Unsere Sünden sind vergeben – wird der Herr uns direkt in Sein Königreich hinaufbringen, wenn Er wiederkehrt?

Okt 27, 2021

Die Katastrophen häufen sich, und die Gläubigen überall warten sehnsüchtig auf die Ankunft des Erlösers, sehnen sich danach, im Schlaf in den Himmel emporgehoben zu werden, um bei dem Herrn zu sein und dem Elend der in unserer Zeit immer schlimmer werdenden Katastrophen zu entkommen. Warum warten sie mit solcher Zuversicht darauf, dass der Herrn Jesus herabkommt und sie entrückt, um vor Ihm zu stehen? Sie sind überzeugt, dass der Herr sie nicht mehr als Sünder ansieht, weil ihre Sünden durch ihren Glauben an den Herrn Jesus vergeben wurden, dass sie alles haben, was sie brauchen, und direkt in das Königreich Gottes aufgenommen werden, wenn der Herr kommt. Viele sind verwirrt und fragen sich, warum der Herr noch nicht gekommen ist, wo doch die großen Katastrophen bereits eingetroffen sind. Viele fangen an zu zweifeln, ob der Herr wirklich kommen wird oder nicht. Wenn nicht, würde das nicht bedeuten, dass sie jederzeit ins Unglück stürzen und sterben konnten? Viele Pastoren sagen jetzt, der Herr werde in der Mitte oder am Ende der Katastrophen kommen, weil sie nicht wissen, wie sie es sonst erklären sollen. Aber stimmt das denn? Die religiöse Welt hat den Herrn nicht willkommen geheißen, aber heißt das, dass Er nicht gekommen ist? Wir alle wissen, dass der Herr versprochen hat, die Gemeinde in Philadelphia werde vor den Katastrophen entrückt werden, und Er werde sie davor bewahren, in den Katastrophen Leid zu erfahren. Würde der Herr wirklich Sein Versprechen brechen? Auf keinen Fall. Es stimmt, dass der Herr nicht auf einer Wolke herabgekommen ist, um die Gläubigen in den Himmel zu holen, wie es sich die Leute vorstellen, aber wir alle wissen, dass der Östliche Blitz immer wieder bezeugt hat, Er sei als Allmächtiger Gott bereits wiedergekehrt, dass Er viele Wahrheiten ausdrückt und das Werk des Gerichts verrichtet, beginnend mit dem Haus Gottes. Menschen aller Konfessionen, die die Wahrheit lieben, haben Gottes Stimme in den Worten des Allmächtigen Gottes gehört und sich Ihm zugewandt. Sie werden vor Gottes Thron gebracht, essen und trinken täglich Gottes Worte und nehmen am Hochzeitsmahl des Lammes teil. Sie haben das Gericht und die Reinigung des Allmächtigen Gottes erfahren und legen ein überwältigendes Zeugnis ab. Sie leben in der Gegenwart Gottes und preisen Ihn voller Freude. Verglichen mit der nicht enden wollenden Angst der religiösen Welt vor den Katastrophen ist das wie Tag und Nacht. Viele Gläubige grübeln: Ist der Allmächtige Gott, von dem der Östliche Blitz zeugt, der wiedergekehrte Herr? Tut der Herr in den letzten Tagen wirklich einen Schritt in Seinem Urteilswerk? Viele sind immer noch von Zweifeln zernagt: „Der Herr hat mir meine Sünden bereits vergeben, und Er sieht mich nicht als Sünder. Er soll mich direkt in den Himmel aufnehmen, wenn Er wiederkehrt. Warum würde Er mich nicht sofort entrücken, sondern in den letzten Tagen einen Schritt in Seinem Urteilswerk tun?“ Wir wollen uns heute ein wenig mit diesem Thema beschäftigen. Bedeutet die Vergebung unserer Sünden, dass wir in das Königreich Gottes gelangen können?

Unsere Sünden sind vergeben – wird der Herr uns direkt in Sein Königreich hinaufbringen, wenn Er wiederkehrt?

Zunächst wollen wir uns anschauen, ob es eine biblische Grundlage für die Vorstellung gibt, dass diejenigen, denen vergeben wurde, direkt in das Königreich Gottes kommen. Gibt es Worte des Herrn, die diese Überzeugung stützen? Wann hat der Herr Jesus gesagt, diejenigen, deren Sünden vergeben sind, kämen direkt in das Königreich des Himmels? Und auch der Heilige Geist hat nicht gesagt, dass jemand dadurch direkt in das Königreich Gottes gelangen kann. Wir sehen, es gibt keine biblische Grundlage oder Worte des Herrn als Beweis, warum sind die Menschen dann so sicher, dass sie entrückt werden, wenn der Herr kommt? Das ergibt keinen Sinn. Der Herr machte folgende klare Aussage darüber, wer in das Königreich des Himmels kommen kann: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ (Matthäus 7,21) Daher können wir sicher sein, dass die Vergebung der Sünden allein nicht ausreicht, um in das Königreich Gottes zu gelangen. Warum reicht sie nicht aus? Hauptsächlich liegt es daran, dass die Vergebung der Sünden nicht bedeutet, dass jemand gereinigt ist, sich Gott unterwirft oder Gottes Willen ausführt. Wir haben alle deutlich gesehen, dass selbst Gläubige, denen die Sünden vergeben wurden, andauernd lügen und betrügen, unehrlich und hinterlistig sind. Sobald sie sich ein bisschen biblisches Wissen angeeignet haben, werden sind arrogant und hören niemandem mehr zu. Sie kämpfen um Macht und Profit und leben in Sünde, von der sie sich nicht losreißen können. Das zeigt deutlich, dass die Menschen, obwohl ihnen vergeben wurde, immer noch schmutzig und verdorben sind und immerfort sündigen. Sie versagen nicht nur darin, die Wahrheit zu akzeptieren und sich ihr zu unterwerfen, sie maßen sich auch ein Urteil über Gott an und widersetzen sich Ihm. Genau wie die Pharisäer, vedammen, richten und lästern sie den Herrn, und kreuzigen Ihn sogar erneut. Das beweist, dass die Sünden der Menschheit zwar vergeben sind, wir aber immer noch schmutzig und verdorben sind, und unser verdorbenes Wesen ist gegen Gott gerichtet. Gottes Worte lauten: „Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.“ (Levitikus 11,45) „Der Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen.“ (Hebräer 12,14) Diejenigen, die in Sünde leben, sind also des Königreichs Gottes nicht würdig – daran besteht kein Zweifel, und es wird ausschließlich von Gottes gerechter und heiliger Disposition entschieden. Welcher Gläubige würde es wagen zu behaupten, er sei frei von Sünde, dass er nicht mehr sündigt und Heiligkeit erreicht hat? Nicht ein einziger. Selbst jene großen, berühmten geistlichen Menschen, die so viele geistliche Werke geschrieben haben, würden es nicht wagen zu behaupten, sie hätten die Sünde abgelegt und seien heilig geworden. In Wirklichkeit sind alle Gläubigen gleich. Sie leben in einem Zustand, in dem sie am Tag sündigen und am Abend beichten, sie fechten mit der Sünde einen erbitterten Kampf aus. Sie alle wissen um den unglaublichen Schmerz, von den Fesseln der Sünde gebunden zu sein. Was beweist diese Tatsache? Sie zeigt, dass diejenigen, deren Sünden vergeben sind, der Sünde nicht entkommen und heilig geworden sind, wir können also mit Sicherheit sagen, dass sie des Königreichs des Himmels nicht würdig sind. So wie der Herr Jesus gesagt hat: „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.“ (Johannes 8,34-35) Wir sehen, es gibt keine biblische Grundlage dafür, dass die Menschen in das Königreich Gottes kommen, weil ihnen ihre Sünden vergeben wurden, es ist also eine rein menschliche Vorstellung.

An diesem Punkt ist die erste Frage, die sich viele Menschen stellen, folgende: Wenn uns das nicht ins Königreich des Himmels bringt, was dann? Was ist der Weg in das Königreich? Der Herr Jesus sagte: „Sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ Genau das wird verlangt, daran gibt es nichts zu rütteln. Wie können wir also erreichen, dass wir den Willen Gottes tun und in das Königreich Gottes eingehen? In der Tat hat uns der Herr Jesus schon vor langer Zeit den Weg gewiesen. Schauen wir uns die Prophezeiungen des Herrn Jesus an, um das Problem besser zu verstehen. Der Herr Jesus sagte: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ (Johannes 16,12-13) „Heilige sie in deiner Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.“ (Johannes 17,17) „Wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ (Johannes 12,47-48) „Der Vater richtet niemand; sondern alles Gericht hat er dem Sohn gegeben.“ (Johannes 5,22) Der Herr Jesus hat Seine Rückkehr viele Male prophezeit, und diese Verse sind Seine Prophezeiungen das Werk betreffend, das Er tun wird, wenn Er wiederkehrt, und das darin besteht, viele Wahrheiten auszudrücken, um das Werk des Gerichts zu tun, die Menschen in alle Wahrheiten zu führen, die Menschheit vollständig vor der Sünde und Satans Mächten zu retten und uns schließlich in Sein Königreich zu führen, damit wir ein herrliches Ziel haben. Deshalb müssen wir unbedingt das Urteilswerk des Herrn annehmen, wenn Er wiederkehrt. Solange wir nicht die Wahrheit gewonnen haben, können wir nicht vollständig von der Verderbtheit gereinigt werden, und unsere sündige Natur kann nicht aufgelöst werden. Das ist der einzige Weg, die Sünde abzuschütteln und heilig zu werden, würdig, Gottes Königreich zu betreten. Unsere verdorbenen Dispositionen müssen gereinigt werden, um unsere sündige Natur vollständig aufzulösen. Wir müssen unsere verdorbenen Dispositionen abschütteln, um von Satans Mächten befreit zu werden, und uns Gott unterwerfen und Seinen Willen tun. Andernfalls haben wir kein Recht auf das Königreich Gottes. Wir können also sicher sein, dass nur diejenigen, die in den letzten Tagen durch Gottes Gericht und Züchtigung gereinigt werden, zu Menschen werden können, die Gottes Willen tun. Dies beweist, dass die Annahme von Gottes Gericht und Reinigung in den letzten Tagen der einzige Weg ist, um in das Königreich Gottes zu gelangen. Wir wollen einige Abschnitte darüber in Gottes Worten lesen. „Ein Sünder wie du, der gerade erst erlöst worden ist und nicht verändert oder von Gott vervollkommnet worden ist, könntest du nach Gottes Herz sein? Was dich betrifft, der du noch dein altes Selbst bist, so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber du hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, bist daher außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben.“ („Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch) Die Worte des Allmächtigen Gottes sind glasklar. Der Herr Jesus hat das Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade vollbracht. Es diente dazu, den Menschen ihre Sünden zu vergeben, und vollendete nur die Hälfte des Errettungswerks. Nur das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage kann die Menschheit vollständig reinigen und retten. Die Menschen müssen die von dem Allmächtigen Gott ausgesprochenen Wahrheiten und Sein Gericht und Seine Züchtigung akzeptieren, dann kann ihre Verderbtheit gereinigt und transformiert werden, und sie können Menschen sein, die Gott gehorchen und Seinen Willen tun und Seines Königreichs würdig sind. Mit anderen Worten, sie werden einen Pass haben, um in das Königreich des Himmels einzutreten. Wir können sagen, das Gerichtswerk des Allmächtigen Gottes, ist der entscheidende, der wichtigste Schritt in Gottes Werk zur Rettung der Menschheit, und es ist der Schritt, der über den Eintritt einer Person in das Königreich Gottes entscheidet. Den wichtigsten Schritt zu verpassen, zu versäumen, sich dem Urteil des Allmächtigen Gottes zu unterwerfen und gereinigt zu werden, bedeutet totales Scheitern im Glauben. Es spielt keine Rolle, wie lange du geglaubt hast, wie hart du gearbeitet hast oder wie viel du aufgegeben hast, wenn du den Allmächtigen Gott ablehnst, war alles umsonst, und du gibst auf halbem Weg auf. Du wirst nicht in das Königreich Gottes kommen. Deine Reue wird ein Leben lang andauern!

Wie also wirkt Gott, um die Menschheit zu richten, zu reinigen und zu retten, um uns in Sein Königreich zu bringen? Lasst uns die Worte des Allmächtigen Gottes lesen: „Christus der letzten Tage setzt eine Vielzahl von Wahrheiten ein, um den Menschen zu lehren, das Wesen des Menschen zu entlarven und die Worte und Taten des Menschen zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden die Worte, die aufdecken, wie der Mensch Gott verschmäht, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung Satans und eine feindliche Macht gegen Gott darstellt. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er entlarvt ihn, befasst sich mit ihm und stutzt ihn auf lange Sicht zurück. Alle diese verschiedenen Methoden der Entlarvung, des sich Befassens und des Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die dem Menschen völlig fehlt. Nur Methoden wie diese können als Gericht bezeichnet werden; nur durch ein derartiges Gericht kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, was Gott betrifft, und darüber hinaus wahre Gotteserkenntnis erlangen.“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Alle, die Gottes Gericht und Züchtigung erfahren haben, verstehen sehr genau, dass wir ohne Gottes Worte, die unsere Verderbtheit und unser Wesen aufdecken, niemals erkennen können, wie tief wir verdorben sind, wie gravierend unsere Verdorbenheit ist. Ohne dass wir von Gott gerichtet, gezüchtigt, beschnitten werden, ohne dass Gott mit uns befasst und uns diszipliniert, würden wir niemals unsere verdorbenen Dispositionen ablegen und hätten sogar Schwierigkeiten, uns wirklich selbst zu kennen. Kein Wunder, dass so viele Gläubige nicht anders können, als immer wieder zu sündigen und zu beichten, zu beichten und wieder zu sündigen, ohne zu erkennen, dass die Wurzel ihrer Sünde ganz und gar darin liegt, dass sie bis ins Mark von Satan verdorben sind. Fälschlicherweise glauben sie immer noch, dass sie direkt in den Himmel kommen können, weil ihnen vergeben wurde. Das ist ganz und gar blind und töricht, und es fehlt ihnen völlig an Selbstkenntnis. Wahre Reue kann nur die Folge sein des Gerichts und der Züchtigung durch den Allmächtigen Gott, und nur durch die Erkenntnis von Gottes gerechter Disposition können wir Gott fürchten und das Böse meiden. Nur dann können wir Gott verehren und uns Ihm unterordnen und zu Menschen werden, die Seinen Willen tun. Erst wenn wir Gottes Gericht der letzten Tage erlebt haben und gereinigt wurden, können wir das wirklich verstehen.

Ich glaube, wir sind uns alle darüber im Klaren dass der Weg ins Königreich Gottes sehr konkret, sehr praktisch ist, dass es nicht nur darum geht, Vergebung zu erfahren und darauf zu warten, dass der Herr uns entrückt, um dann direkt in den Himmel aufgenommen werden. Das ist nicht realistisch – das ist nur ein frommer Wunsch. Wenn wir das Königreich des Himmels betreten wollen, müssen wir das Gericht und die Züchtigung des Allmächtigen Gottes akzeptieren, damit unsere Verdorbenheit gereinigt wird und wir Gottes Willen tun können. Dann werden wir würdig sein, Gottes Verheißungen und Segnungen zu empfangen und in Sein Königreich aufgenommen zu werden. Wenn wir uns weigern, das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes zu akzeptieren, werden wir niemals die Wahrheit und das Leben erlangen oder von unserer Verderbtheit gereinigt werden. Sich danach zu sehnen, dass der Herr uns auf diese Weise in den Himmel bringt, ist vergeblich, und solche Menschen sind die törichten Jungfrauen, weinend und zähneknirschend werden sie von den Katastrophen heimgesucht. Wir dürfen sagen, dass das Annehmen des Werkes des Allmächtigen Gottes der letzten Tage bedeutet, vor Seinen Thron erhoben zu werden. Wir müssen die von Ihm ausgesprochenen Wahrheiten und Sein Gericht und Seine Züchtigung akzeptieren, die Verderbtheit abschütteln und gereinigt werden, damit wir schließlich von Gott durch die Katastrophen hindurch beschützt und bewahrt werden können, und das herrliche Ziel erreichen können, das Er vorbereitet hat. Ein Lippenbekenntnis abzulegen, dass man den Allmächtigen Gott angenommen hat, ohne die Wahrheit zu akzeptieren, ohne sich Seinem Urteil und Seiner Züchtigung zu unterwerfen, ist kein wahrer Glaube, und solche Menschen lieben die Wahrheit nicht wirklich. Sie werden am Ende bloßgestellt und eliminiert. Wir wollen mit einem weiteren Abschnitt aus den Worten des Allmächtigen Gottes abschließen. „Diejenigen, die sich wünschen, Leben zu gewinnen, ohne auf die Wahrheit zu bauen, die von Christus gesprochen wird, sind die lächerlichsten Menschen auf Erden, und diejenigen, die den Weg des Lebens nicht annehmen, den Christus bringt, sind in Hirngespinsten verloren. Und so sage Ich, dass Gott jene, die den Christus der letzten Tage nicht annehmen, auf ewig verabscheuen wird. Christus ist während der letzten Tage des Menschen Tor zum Königreich und es gibt niemanden, der Ihn umgehen kann. Keiner kann von Gott vervollkommnet werden außer durch Christus. Du glaubst an Gott und somit musst du Seine Worte annehmen und Seinem Weg gehorchen. Du darfst nicht nur daran denken, Segnungen zu erlangen, ohne in der Lage zu sein, die Wahrheit zu empfangen oder die Versorgung des Lebens zu akzeptieren. Christus kommt während der letzten Tage, damit all jene, die wahrhaft an Ihn glauben, mit Leben versorgt werden können. Sein Werk dient dem Abschluss des alten Zeitalters und dem Zutritt in das neue und Sein Werk ist der Weg, den all jene nehmen müssen, die in das neue Zeitalter eintreten wollen. Wenn du nicht in der Lage bist, Ihn anzuerkennen, und Ihn stattdessen verdammst, lästerst oder sogar verfolgst, dann wirst du zwangsläufig in Ewigkeit brennen und wirst nie das Königreich Gottes betreten. Denn dieser Christus ist Selbst die Ausdrucksform des Heiligen Geistes, die Ausdrucksform Gottes, der Eine, den Gott damit betraut hat, Sein Werk auf Erden zu tun. Und so sage Ich, dass, wenn du nicht alles annehmen kannst, was von Christus der letzten Tage getan wird, du dann den Heiligen Geist lästerst. Die Strafe, die jene erleiden sollten, die den Heiligen Geist lästern, ist für alle offensichtlich.“ („Nur Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg ewigen Lebens schenken“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp