Was haben mir Geld und Ansehen je gebracht?

Mrz 30, 2023

Von Nina, Côte d’Ivoire

Ich wurde in eine zerüttete Familie geboren. Als meine Mutter mit mir schwanger war, brannte mein Vater mit einer anderen Frau durch. Meine Mutter hat viel gelitten, um für sechs Kinder zu sorgen, und ich konnte meine Mutter fast jede Nacht weinen hören. Als ich sie so bitterlich weinen sah, entwickelte ich eine negative Einstellung zur Ehe und zu Beziehungen. Ich sagte mir: „Du kannst einer anderen Person niemals vollkommen vertrauen. Vertraue niemanden, niemals. Das Einzige, worauf man sich im Leben verlassen kann, ist man selbst und das Geld, das man mit seinen eigenen Händen verdient.“ Von diesem Moment an begann ich darüber nachzudenken, wie ich Geld verdienen könnte. Im Gymnasium, während alle anderen ihre Ferien genossen, bauten meine Mutter und ich einen Stand am Straßenrand auf, um Lebensmittel zu verkaufen. Aber damals reichte das Geld, das wir verdienten, nur für unsere Grundbedürfnisse. In meinem zweiten Jahr am Gymnasium musste ich die Schule abbrechen, weil ich das Schulgeld nicht bezahlen konnte. Danach habe ich den Stand weiter betrieben. Ich stand jeden Morgen um vier oder fünf Uhr auf, um Essen vorzubereiten, und ging gegen sechs Uhr zum Stand. Drei Jahre später hatte ich genug gespart, um mir einen Job in einer großen Stadt zu suchen. Ich stand früh auf und arbeitete jeden Tag hart, aber ich verdiente nicht viel und war nicht zufrieden. Also nahm ich meine langjährigen Ersparnisse, um, mit der Hilfe meines Freundes, ein kleines Geschäft zu eröffnen. Zwei Jahre später hatten wir etwas Geld verdient und Kinder bekommen. Kurz bevor wir heiraten wollten, wurde ich von meinem Freund um alles betrogen. Er nahm das ganze Geld, brannte durch und zog mit einer anderen Frau zusammen. Sie hatten auch ein Kind. Mein ganzes schwer verdientes Geld war weg und ich fühlte mich deprimiert und unglücklich. Nachdem mir das gleiche widerfahren war wie meiner Mutter, dachte ich, dass Männer unzuverlässig sind, und dass ich mich darauf konzentrieren musste, genug Geld zu verdienen, um meine Kinder großzuziehen. Aber ich stand unter großem Druck, mir fehlte die Kraft, meinen Laden zu führen, und ich war krank. Ich wollte nicht mehr in dieser Stadt bleiben. Als der Vater meines Freundes davon erfuhr, gab er mir das Geld, um ein Visum für das Vereinigte Königreich zu beantragen. Vier Jahre später erhielt ich meine Aufenthaltsgenehmigung und begann zu studieren. Um mehr Geld zu verdienen, entschied ich mich für Betriebswirtschaft. Im Jahr 2011 erhielt ich ein Stipendium als Studentin und nutzte das Geld, um in der Stadt einen afrikanischen Lebensmittelladen zu eröffnen.

Anfangs stellte ich nur eine Person ein, da der Laden klein war. Ich stand jeden Morgen um fünf Uhr auf, um im Laden zu arbeiten, und ging danach zur Schule. Nach dem Unterricht eilte ich zurück in den Laden, um zu putzen, Waren auszuliefern und die Buchhaltung zu machen. Gleichzeitig ein Geschäft zu führen, zu studieren und Kinder aufzuziehen, muss sehr schwierig gewesen sein. Als mir jedoch alle für meine Fähigkeiten Komplimente machten, und ich ihre bewundernden und neidischen Blicke sah, empfand ich große Zufriedenheit. Zu der Zeit lief das Geschäft gut, und es brachte mehr Geld ein, als ich dachte, aber es fühlte sich nicht genug an. Ich dachte, ich sollte reich genug sein, um die Bank zu kaufen, damit die Leute mich loben und beneiden würden. Das war, was ich wirklich wollte. Um mehr Anerkennung und Lob zu bekommen und um zu beweisen, dass ich stark war, und um mehr Geld zu verdienen, damit ich meine Kinder großziehen und ein luxuriöses Leben führen konnte, baute ich den Laden aus. Drei Jahre später, hatte sich mein kleiner Laden in ein großes Geschäft verwandelt, das Lebensmittel aus verschiedenen afrikanischen Ländern verkaufte. Ich wurde auch als einzige afrikanische Unternehmerin in der Stadt anerkannt. Lehrer an Gymnasien und Hochschulen luden mich ein, über meine Ambitionen und meinen Erfolg zu sprechen, um junge Zuwanderer im Vereinigten Königreich zu inspirieren, und sie überreichten mir eine Trophäe. Wenn ich mit der Trophäe Reden hielt, wurde ich von allen erkannt. Ich hatte das Gefühl, dass sich all meine harte Arbeit und mein Leiden über die Jahre hinweg gelohnt hatten, und ich meine Lebensziele erreicht hatte. Aber ich habe nicht aufgehört, Geld zu verdienen, denn Dinge zu erreichen und Geld zu verdienen, ist einfacher, wenn man sozialen Status hat, und auch mein Wunsch nach Ruhm wurde größer. Aber zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich bereits körperlich unwohl. Ich konnte nur eine gewisse Zeit stehen, dann musste ich mich hinsetzen. Der Arzt sagte, ich hätte Rheuma, Fibromyalgie und Ischias, was bedeutete, dass meine gesamte Wirbelsäule schmerzte. Der Arzt sagte, ich bräuchte Zeit, um mich zu erholen, und dass ich nicht mehr arbeiten könne, aber ich nahm meine Krankheit nicht ernst. Ich dachte, dass ich mich mit etwas Bewegung erholen würde. Außerdem lief das Geschäft so gut, dass ich nicht aufhören wollte, und so machte ich weiter.

Anfang 2014 verschlimmerte sich mein Zustand und ich hatte am ganzen Körper Schmerzen. Es fühlte sich an, als würde mein ganzer Körper brennen, als würde er in Flammen stehen. Meine Beine waren die meiste Zeit über geschwollen, mein Hüftknochen fühlte sich an, als wäre er gebrochen, und meine Wirbelsäule war instabil. Als ich zur Untersuchung ging, sagte der Arzt, ich hätte bereits Rheuma, aber da ich oft in die Kühlkammer der Metzgerei ging, war mir die Kälte in die Knochen gefahren, so dass die Gefahr einer dauerhaften Lähmung jederzeit gegeben war. Zu diesem Zeitpunkt war ich entsetzt, aber es war zu spät. Später konnte ich mich praktisch nicht mehr bewegen, so dass ich keine andere Wahl hatte, als den Laden zu schließen. Dann fingen plötzlich andere Leute in der Stadt an, es mir gleichzutun, und eröffneten ihre eigenen Geschäfte. Ich war neidisch und auch sehr traurig über meinen Zustand. Warum war ich so schwer krank? Ich hatte ununterbrochen Schmerzen, vierundzwanzig Stunden am Tag, und es gab keinen Tag, an dem ich ruhig schlafen konnte. Es war, als würde ein Feuer in meinem Herzen brennen, und die körperlichen und seelischen Qualen waren besonders schmerzhaft. Zu diesem Zeitpunkt begann ich, ernsthaft über mein Leben nachzudenken. Das Geld, das ich verdiente, konnte meine Krankheit nicht heilen. Wozu war es also gut? Zu der Zeit fühlte ich mich verletzlich und hilflos. Ich machte mir Sorgen um meine Kinder, denn ich war ihre einzige Familie. Ich wollte nicht mehr über Geld und Ruhm nachdenken. Ich wollte nur, dass die Schmerzen aufhören und meine Kinder in Frieden großziehen. Mehr als ein Jahr lang lag ich im Bett und fragte mich: „Warum leiden die Menschen so sehr? Warum werden wir krank?“ In meinem Elend und meiner Verzweiflung rief ich den Herrn an, er möge mir helfen, meinem Schmerz zu entkommen.

Im Mai 2019 wollte ich, nach zehn Tagen Fasten und Gebet, eine Hymne hören. Ich suchte online und fand die Website der Kirche des Allmächtigen Gottes. Nachdem ich mir ein paar Filme angesehen hatte, hinterließ „Wo ist mein Zuhause“ einen tiefen Eindruck bei mir. Das Leben des kleinen Mädchens spiegelte meine eigene Kindheit wider und ihrer Mutter war genau das gleiche wie meiner widerfahren. Mein Herz pochte die ganze Nacht in meiner Brust und am nächsten Tag rief ich Die Kirche des Allmächtigen Gottes an. Als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las, war ich mir sicher, dass Er der zurückgekehrte Herr Jesus war. Ich nahm das Werk des Allmächtigen Gottes mit Freuden an und begann, online an Zusammenkünften teilzunehmen. Eines Tages hörte ich eine Hymne, die mich tief berührte. „Hätte Gott mich nicht gerettet, würde ich immer noch in dieser Welt umherirren, schwer ringend und schmerzhaft in Sünde, jeden Tag düster und hoffnungslos. Hätte Gott mich nicht gerettet, wäre ich noch immer unter des Teufels Füßen erdrückt, in Sünde und ihren Genüssen gefangen; ich wüsste nicht, wie mein Leben wäre. Der Allmächtige Gott ist mir gnädig; der Klang seiner Worte ruft mich zu Ihm. Jetzt habe ich die Stimme Gottes gehört und bin vor Gottes Thron gehoben. Jeden Tag esse und trinke ich die Worte Gottes, und ich habe viele Wahrheiten verstanden. Ich sehe die tiefe Verdorbenheit der Menschheit. Wir brauchen wahrlich Gottes Errettung. Gottes Wahrheit reinigt mich und errettet mich. Immer wieder werde ich verurteilt und geläutert, und meine Lebenseinstellung hat sich geändert. Erst als ich Gottes Gerechtigkeit und Heiligkeit gekostet hatte, erkannte ich Seine Lieblichkeit. Mein Herz fürchtet Gott und meidet das Böse, und ich kann nun ein wenig wie ein Abbild eines Menschen leben“ („Folge dem Lamm und singe neue Lieder, Hätte Gott mich nicht gerettet“). Dieses Lied beschrieb mein Leben sehr gut. Früher wollte ich immer ein glückliches Leben mit meinen eigenen Händen schaffen und glaubte, ich könnte mir meine Kindheitsträume und all meine Wünsche aus eigener Kraft erfüllen, aber letztendlich wurde ich tief verletzt, hatte keine Unterstützung und lebte voller Kummer. Es war Gott, der mich vor Ihn brachte, meinen Schmerz linderte und mich aus der Dunkelheit der Welt errettet, mir erlaubte, Seine Worte zu lesen, und mir die Chance gab, Gericht und Reinigung anzunehmen. Dank sei Gott für Seine Errettung! Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es kaum erwarten, mehr von den Worten des Allmächtigen Gottes zu lesen, denn ich erkannte, dass die Antworten auf viele Fragen im Wort des Allmächtigen Gottes zu finden sein könnten.

Später las ich eine Passage aus Gottes Wort. „Was ist der Ursprung des lebenslangen Leids von Geburt, Tod, Krankheit und Alter, das die Menschen erdulden? Was führte zu diesem Leid der Menschen? Die Menschen wiesen diese nicht auf, als sie erstmals geschaffen wurden, nicht wahr? Woher kam dieses Leid dann? Dieses Leid entstand, nachdem die Menschen von Satan versucht worden waren und nachdem sie von Satan verdorben wurden und entarteten. Der Schmerz des menschlichen Fleisches, dessen Gebrechen und dessen Leere sowie die äußerst miserablen Verhältnisse der menschlichen Welt, entstanden erst, nachdem Satan die Menschheit verdorben hatte. Nachdem die Menschen von Satan verdorben worden waren, begann er, sie zu quälen. Infolgedessen wurden sie immer verkommener. Die Krankheiten der Menschheit wurden immer intensiver und ihr Leid wurde immer schlimmer. Die Menschen nahmen zunehmend die Leere und Tragödie der menschlichen Welt wahr sowie ihre Unfähigkeit, weiter da zu leben, und in dieser Welt zu leben, war zunehmend hoffnungslos. Somit brachte Satan dieses Leid über die Menschen, und es kam erst nach der Entartung der Menschen zustande, die auf ihre von Satan verursachte Verderbtheit folgte(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Was es bedeutet, dass Gott weltlichen Schmerz zu schmecken bekommt). Aus Gottes Wort verstand ich, dass Gott eine Welt ohne Krankheit, Schmerz und Tod erschuf. Nachdem Satan die Menschen dazu verführte, Gott zu verraten und sich von Ihm abzuwenden, begannen die Menschen zu verkommen und zu verderben, und auch Krankheit und Tod suchten die Menschheit heim. Danach wurde das Leben immer mehr zur Qual. Während dieser sechs Jahre war ich andauernd krank und wollte sogar Selbstmord begehen. Mein Leben war sinnlos und voller Schmerz. Doch nun verstand ich, woher mein Schmerz kam: Ich war von Satan verdorben und hatte mich von Gott abgewandt und lebte nur für Ruhm und Reichtum. Unter Satans Herrschaft würde ich nur noch mehr Schmerz empfinden und mein Leben wäre sinnlos. Je öfter ich Gottes Worte las, desto mehr erhellte sich mein Herz und Gottes Wort nährte meine ausgedörrte Seele. Ich fühlte mich, als wäre ich aus einem Schlummer voller Albträume erwacht.

Später las ich weitere Passagen aus den Worten des Allmächtigen Gottes. „‚Geld regiert die Welt‘ ist eine Philosophie Satans. Sie herrscht unter der ganzen Menschheit vor, in jeder menschlichen Gesellschaft; man könnte sagen, dass sie ein Trend ist. Der Grund dafür ist, dass sie dem Herzen jeder einzelnen Person eingeflößt wurde, die diesen Spruch zunächst nicht akzeptierte, ihm dann aber ihre stille Zustimmung gab, als sie in Kontakt mit dem wirklichen Leben kamen und das Gefühl bekamen, dass diese Worte tatsächlich wahr sind. Ist dies nicht ein Verlauf, bei dem Satan den Menschen verdirbt? Menschen verstehen dieses Sprichwort vielleicht nicht im selben Ausmaß. Allerdings weist jeder ein Maß an Interpretation und Anerkennung dieses Sprichworts auf, beruhend auf Dingen, die in ihrer Umgebung geschehen sind, und auf ihrer eigenen persönlichen Erfahrung. Trifft das nicht zu? Unabhängig davon, wie viel Erfahrung jemand mit diesem Sprichwort hat, was ist die negative Auswirkung, die es auf jemandes Herz haben kann? Durch die menschliche Gesinnung der Leute in dieser Welt wird etwas offenbart, was jeden einzelnen von euch einschließt. Was ist es? Es ist die Anbetung von Geld. Ist es schwierig, dies aus jemandes Herzen zu entfernen? Es ist sehr schwierig! Es scheint, dass Satan die Menschen tatsächlich zutiefst verdorben hat! Satan benutzt Geld, um Menschen zu versuchen, und verdirbt sie soweit, dass sie Geld anbeten und materielle Dinge verehren. Und wie zeigt sich diese Anbetung des Geldes in den Menschen? Glaubt ihr, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass selbst ein Tag ohne Geld unmöglich wäre? Der Status der Menschen basiert darauf, wie viel Geld sie haben, was auch auf den Respekt zutrifft, den sie sich verschaffen. Die Rücken der Armen krümmen sich beschämt, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringen dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Trifft es nicht zu, dass viele Menschen im Streben nach Geld jedes Opfer bringen? Verlieren viele Menschen im Streben nach mehr Geld nicht ihre Würde und ihre Integrität? Verpassen viele Menschen wegen des Geldes nicht die Chance, ihre Pflicht zu tun und Gott zu folgen? Ist die Chance zu verpassen, die Wahrheit zu erlangen und gerettet zu werden, für die Menschen nicht der größte aller Verluste? Ist Satan nicht böse, da er diese Methode und dieses Sprichwort benutzt, um den Menschen dermaßen zu verderben? Ist das nicht ein gemeiner Trick? Während du davon, diese geläufige Redewendung abzulehnen, dazu übergehst, sie schließlich als Wahrheit zu akzeptieren, verfällt dein Herz vollständig dem Griff Satans, und deshalb beginnst du unbeabsichtigt nach diesem Sprichwort zu leben. In welchem Ausmaß hat dieses Sprichwort dich beeinflusst? Du magst den wahren Weg kennen und du magst die Wahrheit kennen, aber du bist unfähig, danach zu streben. Du magst genau wissen, dass Gottes Worte die Wahrheit sind, aber du bist nicht gewillt, den Preis zu zahlen oder zu leiden, um die Wahrheit zu erlangen. Stattdessen würdest du lieber deine eigene Zukunft und dein Schicksal opfern, um dich Gott bis zum Ende zu widersetzen. Was Gott auch sagt, was Gott auch tut, ganz gleich, ob du verstehst, wie tief empfunden und groß Gottes Liebe zu dir ist, du würdest stur darauf beharren, dich durchzusetzen und den Preis für dieses Sprichwort bezahlen. Dieses Sprichwort hat nämlich bereits deine Gedanken überlistet und kontrolliert, es hat dein Verhalten bereits gelenkt, und du würdest es eher dein Schicksal bestimmen lassen, als dein Streben nach Wohlstand aufzugeben. Dass die Menschen sich auf diese Weise verhalten können, dass sie von diesen Worten Satans kontrolliert und manipuliert werden können – bedeutet das nicht, dass Satan sie überlistet und verdorben hat? Haben Satans Philosophie und Denkweise und Satans Gesinnung sich nicht in deinem Herzen verankert? Wenn du blind nach Wohlstand strebst und das Streben nach der Wahrheit aufgibst, hat Satan dann nicht sein Ziel erreicht, dich zu überlisten? Genau das ist der Fall(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige V). Erst nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, verstand ich, dass Aussagen wie „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“ und „Geld regiert die Welt“, an die ich immer geglaubt hatte, tatsächlich satanische Philosophien waren. Sie hatten sich in meinem Herzen eingenistet und meinen Verstand beherrscht, so dass ich an nichts Anderes mehr denken konnte als an Geld. Es war für mich der einzige Grund zu leben und ich dachte, es würde mir Glück und Ehre bringen, also strebte ich verzweifelt nach Geld. Um mehr Geld zu bekommen, beneidet und bewundert zu werden und ein gutes Leben zu führen, habe ich, ohne Rücksicht auf meinen Körper, hart gearbeitet, bis ich fast gelähmt war und mein Leben verlor. Das war die Folge meiner Akzeptanz von Satans Philosophien und von ihnen beherrscht zu werden. Obwohl ich wusste, dass Gott existiert, hatte ich nicht die Kraft, Gott zu folgen und den wahren Weg des Lebens zu gehen, weil Satans Worte und Philosophien mich beherrschten. Sie haben mein Herz weit von Gott entfernt und mich dazu gebracht, nur noch für die Befriedigung des Fleisches zu leben. Dank der Führung durch Gottes Worte erkannte ich, dass ich den falschen Weg eingeschlagen hatte.

Später las ich eine andere Passage aus Gottes Wort und fand einen Weg aus meinem Schmerz. Gottes Worte sagen: „Weil die Menschen Gottes Orchestrierungen und Gottes Souveränität nicht erkennen, stehen sie dem Schicksal stets trotzig und mit einer rebellischen Haltung entgegen, und sie wollen stets Gottes Autorität und Souveränität und die Dinge, die das Schicksal bereithält, abwerfen, in der vergeblichen Hoffnung, ihre gegenwärtigen Umstände und ihr Schicksal zu ändern. Aber es kann ihnen nie gelingen und sie werden jedes Mal vereitelt. Dieser Kampf, der tief in der eigenen Seele stattfindet, bringt tiefen Schmerz mit sich, einen solchen, der sich bis in die Knochen frisst, während man die ganze Zeit sein Leben verschwendet. Was ist die Ursache für diesen Schmerz? Liegt es an der Souveränität Gottes oder daran, dass ein Mensch glücklos geboren wurde? Offensichtlich ist beides nicht wahr. Im Grunde wird er durch die Wege verursacht, die die Menschen einschlagen, durch die Art und Weise, wie sie beschließen, ihr Leben zu leben. … Es gibt einen äußerst einfachen Weg, um sich von diesem Zustand zu befreien. Dieser ist, von seiner bisherigen Lebensweise Abschied nehmen, sich von seinen bisherigen Lebenszielen verabschieden, seinen bisherigen Lebensstil, seine Lebensauffassung, Bestrebungen, Wünsche und Ideale analysieren und zusammenfassen. Daraufhin vergleicht man diese mit Gottes Willen und Seinen Anforderungen an den Menschen und prüft, ob etwas davon mit Gottes Willen und Anforderungen übereinstimmt, ob etwas davon die richtigen Lebenswerte liefert, einen zu einem besseren Verständnis der Wahrheit führt und es einem erlaubt, mit Menschlichkeit und dem Abbild eines Menschen zu leben. Wenn du immer wieder die verschiedenen Lebensziele, welche die Menschen im Leben verfolgen, und ihre unzähligen Lebensweisen untersuchst und sorgfältig sezierst, wirst du feststellen, dass nichts davon mit der ursprünglichen Absicht des Schöpfers übereinstimmt, mit der Er die Menschheit schuf. Alles davon zieht die Menschen von der Souveränität und Fürsorge des Schöpfers fort; es sind alles Fallen, die die Menschen dazu verleiten, lasterhaft zu werden und die sie in die Hölle führen. Wenn du dies erkannt hast, ist es deine Aufgabe, deine alte Lebensauffassung abzulegen, dich von verschiedenen Fallen fernzuhalten, Gott über dein Leben bestimmen und für dich Vorkehrungen treffen zu lassen. Sie besteht darin, zu versuchen, dich nur Gottes Orchestrierungen und Seiner Führung zu unterwerfen, ohne individuelle Entscheidung zu leben und ein Mensch zu werden, der Gott anbetet(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige III). Gottes Wort ließ mich verstehen, wie ich mich von der Kontrolle des Geldes befreien konnte, indem ich die Ziele, die ich früher verfolgte, losließ und nicht mehr nach Ruhm und Reichtum durch eigene Anstrengung strebte, und Gott mein Leben entscheiden und gestalten ließ. Ich musste mich Gottes Orchestrierungen unterwerfen, nach Seinen Vorgaben praktizieren und jemand werden, der Gott anbetet. Ich war Gott zutiefst dankbar. Dies war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Gottes Führung für mich spürte. Es schien, als würde Gott direkt zu mir sprechen und mir einen Weg der Umsetzung zeigen. Nachdem ich anfing, an den Allmächtigen Gott zu glauben, wollte ich meine Pflicht in der Kirche erfüllen, aber zu dieser Zeit betrieb ich noch einen Online-Shop. Ich hatte eine Menge Geld investiert, aber keinen Gewinn gemacht. Ich befürchtete, noch mehr zu verlieren, also musste ich ständig die Bestellungen des Online-Shops im Auge behalten und erhielt tagsüber während Zusammenkünften andauernd Nachrichten, so dass mein Herz nie zur Ruhe kam, und ich dachte immer noch darüber nach, wie ich investieren und mehr Geld verdienen könnte. Die Arbeit in meinem Online-Shop tagsüber war sehr anstrengend, so dass ich mich bei abendlichen Zusammenkünften aufgrund der Schmerzen am ganzen Körper manchmal nur hinlegen und Medikamente einnehmen konnte, um es zu ertragen, doch die Medikamente machten mich schläfrig und so schlief ich während der Zusammenkünfte ein. Ich wollte Gott aufrichtig verehren. Ich wollte nicht mehr mein altes Leben leben. Also schloss ich den Online-Shop. Später erzählte mir meine Freundin, sie wolle ein Ladengeschäft aufmachen, und da ich Betriebswirtschaft studiert habe, half ich ihr umsonst bei der Erstellung eines Plans. Sie war begeistert und sagte, sie wolle mit mir zusammenarbeiten. Sie wollte, dass ich die Verpackung übernehme und sie den Versand. Wir würden uns das Geld zu gleichen Anteilen teilen. Das brachte mich in Versuchung. Ich dachte, das sei eine gute Gelegenheit, mehr Geld zu verdienen, und mir kamen sofort viele Ideen in den Sinn. Als ich in dieser Nacht zu Gott betete, um über meinen Zustand nachzudenken, wurde mir klar, dass meine Geldgier wieder zum Vorschein kam. Ich erinnerte mich an die vielen Schmerzen, die ich in der Vergangenheit erfahren hatte. Ich erkannte auch, dass mein Geist keine Schmerzen mehr verspürte, nachdem ich den Glauben an den Allmächtigen Gott angenommen hatte. Ich hatte Frieden und Beständigkeit genossen und die Schmerzen in meinem Körper waren ohne die Einnahme von Medikamenten viel besser geworden. Das war Gottes Schutz und Errettung für mich. Es war Gott, der mir half, dem Leid von Ruhm und Reichtum zu entkommen, aber jetzt wollte ich weiter nach Geld und Ruhm streben. War ich nicht wieder in die Fänge des Satans geraten? Ich wusste, dass ich das Jobangebot meiner Freundin ablehnen sollte, aber ich konnte trotzdem nicht ganz loslassen. Danach las ich die Worte Gottes und fand einen Weg der Umsetzung. Gottes Worte sagen: „Die Menschen verbringen ihr Leben damit, Geld und Ruhm hinterherzujagen; sie klammern sich an diese Strohhalme, denken, dass sie ihr einziger Halt sind, als könnten sie ihnen zum Weiterleben verhelfen, sie vom Tod befreien. Doch erst dann, wenn sie kurz davor sind zu sterben, erkennen sie, wie weit entfernt diese Dinge von ihnen sind, wie schwach sie im Angesicht des Todes sind, wie leicht sie zerbrechen, wie einsam und hilflos sie sind und sie wissen nicht wohin. Sie erkennen, dass Leben nicht mit Geld oder Ruhm gekauft werden kann, dass ungeachtet dessen, wie reich ein Mensch sein mag, ungeachtet dessen, wie erhaben seine Position ist, alle Menschen im Angesicht des Todes gleich arm und unbedeutend sind. Sie erkennen, dass Geld kein Leben kaufen kann, dass Ruhm den Tod nicht auslöschen kann, dass weder Geld noch Ruhm das Leben eines Menschen um eine einzige Minute, eine einzige Sekunde verlängern kann. Je mehr sich Menschen so fühlen, desto mehr sehnen sie sich danach weiterzuleben; je mehr die Menschen sich so fühlen, desto mehr fürchten sie das Herannahen des Todes. Erst an diesem Punkt erkennen sie, dass ihr Leben ihnen nicht gehört, dass sie es nicht kontrollieren, und dass man kein Mitspracherecht dabei hat, ob man stirbt oder lebt – dass all dies jenseits der eigenen Kontrolle liegt(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige III). Ich verstand aus Gottes Wort, dass die Menschen zwar glauben, genug Geld könne ihr Leben verlängern und sie vor dem Tod bewahren, sie aber erst an der Schwelle des Todes erkennen, dass Geld sie nicht retten und ihnen kein ewiges Leben schenken kann, und ihnen nicht dabei hilft, ihre Gesundheit wiederzuerlangen. Ist das Aufwachen im Angesicht des Todes nicht zu spät? Ich war früher genauso, blindlings auf Geld aus, ohne mich um meinen Körper zu kümmern. Der Arzt riet mir, mich auszuruhen und zu erholen, aber ich machte mir Sorgen, dass ich kein Geld verdienen würde, wenn ich zu Hause bliebe, also arbeitete ich während ich krank war. Ich dachte, ich könnte mein Schicksal selbst in die Hand nehmen, aber an der Schwelle des Todes wurde mir klar, dass ich nichts kontrollieren konnte. Nun hatte ich dank der Errettung durch Gott das Glück, die Worte Gottes zu hören. Ich verstand, dass Gott die Herrschaft über das Schicksal der Menschen hat, und dass ich Gottes Anordnungen befolgen und nicht mehr selbst gegen das Schicksal ankämpfen sollte. Wenn ich mich dafür entschied, Geld zu verdienen, würde ich wieder unglücklich sein. Ich würde mich für Geld abrackern und Satan würde mich weiterhin kontrollieren und quälen. Da wurde mir klar, dass dies die Versuchung des Satans für mich war. Eine Freundin kam mit einer Geschäftsidee zu mir. Sie stellte die Mittel zur Verfügung und war bereit, den Erlös zu gleichen Anteilen zu teilen. Das Angebot war sehr verlockend. Satan nutzte das, um mich in die Fänge des Geldes und des Ruhmes zurückfallen zu lassen, und ich wollte törichterweise in mein altes Leben voller Qualen und Elend zurückkehren. Würde ich da nicht auf Satans List hereinfallen? Ich betete zu Gott und sagte, ich wolle auf Ruhm und Reichtum verzichten und stattdessen meine Pflicht tun. Nachdem ich gebetet hatte, fühlte ich mich sehr entspannt. Es war, als wäre ich von einer schweren Last befreit. Um mich aus dem Strudel von Ruhm und Reichtum herauszuhalten, betete ich in den nächsten drei Tagen immer intensiver. Ich brachte den Mut auf, mich zu weigern, mit meiner Freundin zusammenzuarbeiten, aber sie versuchte, mich zu überreden. „Du lebst momentan von Sozialhilfe. Das ist nicht genug von für dich. Das ist nicht die Nina, die ich kenne.“ Ich sagte: „Das stimmt, ich bin nicht mehr die Nina, die ich einmal war. Ich habe Gottes Werk der letzten Tage angenommen und verstehe einen Teil der Wahrheit. Es war Gott, der mich von meinem Schmerz errettete. Zuvor wurde mir im Krankenhaus gesagt, meine Krankheit sei unheilbar, und gaben mich auf. Selbst Beruhigungsmittel konnten meine Schmerzen nicht lindern. Aber als ich Gottes Worte las, ließ mein Schmerz unbewusst nach. Wenn ich Gottes Haus verließe und in die Welt zurückkäme, würde ich weiterhin Schmerz in meinem Leben empfinden. So möchte ich nicht mehr leben.“ Ich sagte ihr auch: „Du kannst dir jemand anderen als Partner suchen. Wenn du Hilfe brauchst, kann ich dich beraten.“ Später kam sie mehrmals zu mir, bis sie merkte, dass ich mich nicht überreden ließ.

Jetzt erfülle ich meine Pflicht in der Kirche und empfinde ein Gefühl von Freiheit und Frieden. Meine körperlichen Schmerzen haben sich um 60 bis 70 Prozent verringert und ich kann jetzt wieder laufen und kochen. Aber am wichtigsten ist, dass ich meine Pflicht in der Kirche erfüllen kann. Ich bin Gott dankbar, dass er mich davor bewahrt hat, vom Geld beherrscht zu werden, und dass er die Richtung meines Lebens geändert hat. Ich verstehe jetzt, dass das Wissen um Gottes Herrschaft, die Anbetung Gottes und die Umsetzung von Gottes Worten und Anforderungen das Sinnvollste und Wertvollste im Leben ist. Obwohl meine Krankheit mir viel Schmerz bereitet hat, ist sie auch ein Segen für mich. Durch sie habe ich die Möglichkeit, zu Gott zurückzukehren und Seine Errettung zu erlangen, was man mit keinem Geld der Welt kaufen kann. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die Buße eines Offiziers

Von Zhenxin, China Der Allmächtige Gott sagt: „Von der Erschaffung der Welt bis jetzt ist alles, was Gott in Seinem Werk getan hat, Liebe,...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger