Das Erwachen einer Geldsklavin

Jun 3, 2022

Von Xingwu, China

Meine Familie war arm, als ich klein war, und meine Eltern konnten sich das Schulgeld nicht leisten, deshalb baute ich Zäune und verkaufte sie, um Geld für die Schule zu haben. Einmal schnitt ich mir bei der Landarbeit in den kleinen Finger. Wir hatten kein Geld für eine Behandlung, und so ist der Finger nie ganz verheilt. Ich kann ihn immer noch nicht ganz strecken. Nachdem meiner Heirat waren mein Mann und ich noch immer arm. Freunde und Familie schauten auf uns herab und mieden uns. Als ich sah, welchen Respekt reiche Menschen genießen, wie sie sich ohne Sorgen ernähren und kleiden können, beneidete ich sie. Die Leute sagen immer: „Mit Geld bewegt man die Stute“, „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“, und „Wer zahlt, schafft an“. Damals dachte ich, das alles sei wahr. Mit Geld kann man sich ernähren und kleiden und erntet Respekt und Bewunderung. Ich dachte, dass Geld alles ist. Ich schwor mir, hart zu arbeiten und mehr Geld zu verdienen. Ich wollte der Armut entkommen und wie ein Reicher leben.

Später wurden mein Mann und ich eingestellt, um eine Schulkantine zu leiten. Hunderte von Menschen aßen dort jeden Tag. Um Geld zu sparen, stellten wir nur eine weitere Arbeitskraft ein. Mein Mann und ich arbeiteten jeden Tag von 4 Uhr morgens bis nach Mitternacht. Ich habe sogar weiter gearbeitet, als ich eine schwere Erkältung hatte. Um mehr zu verdienen, übernahmen wir viele landwirtschaftliche Arbeiten. In der Hochsaison machten wir Überstunden, um nachts zu pflanzen und zu ernten. Weil wir Tag und Nacht arbeiteten, wurde mir oft schwindlig. Manchmal bin ich beim Gemüseschneiden eingenickt und habe mich in die Hand geschnitten. Salz und Wasser gelangten in die Wunde. Es tat schrecklich weh … Auch wenn ich ganz müde war, fühlte ich mich jedes Mal glücklich, wenn ich sah, dass die Einnahmen gestiegen waren. Für mich war es das wert. Und wenn ich diese reichen Leute in ihren schicken Kleidern sah, wie sie aßen und lachten, sagte ich mir: „Ich muss mehr Geld machen!“ Ich dachte, solange ich hart arbeitete, würde ich früher oder später in den Club der Reichen aufgenommen.

Weil ich mich jeden Tag mit kaltem Wasser wusch, bekam ich eine schwere Arthritis. Meine Gelenke begannen sich zu verformen. Und wegen der jahrelangen, anstrengenden Arbeit erlitt ich einen Bandscheibenvorfall, was zu Knochenhyperplasie und Ischiasbeschwerden führte. Der Arzt ordnete eine Operation und einen dreimonatigen Krankenhausaufenthalt an, aber ich wollte nicht mit dem Geldverdienen aufhören und lehnte ab. Selbst drei Tage Abwesenheit wären zu lang gewesen. Also arbeitete ich Tag und Nacht weiter. Am Ende konnte ich weder regelmäßig essen noch genug schlafen, bekam eine Magensenkung und eine Magen-Darm-Entzündung. Bald darauf bekam ich Gebärmuttermyome, einen Eierstockvorfall, eine Herzerkrankung, Herzmuskelentzündung und eine schwere Anämie. Eine Krankheit nach der anderen. Die Schmerzen waren unerträglich, und ich konnte nachts nicht schlafen. Ich habe Ströme von Tränen vergossen. Ich wusste nicht mehr aus noch ein. Ich dachte: „Wozu leben? Sollen wir unser Leben damit verbringen, Geld zu scheffeln?“ Ich hatte keine Antwort darauf. Ich war einfach überzeugt, dass ich Geld haben musste, um es in der Gesellschaft zu etwas zu bringen. Also sagte ich mir: „Solange du aufrecht stehst, kannst du weiter arbeiten.“ Und mir nichts, dir nichts machte ich mich wieder daran, dem Geld hinterherzujagen. Aber eines Tages ging ich ins Krankenhaus und bekam die Diagnose, dass ich an zwei Krebsarten erkrankt war – Lungenkrebs im Frühstadium und Brustkrebs. Als ich das so aus heiterem Himmel erfuhr, fühlte ich mich sehr schwach. Ich lag auf dem Bett und weinte stundenlang. Ich ging in alle möglichen Kliniken zur Behandlung und gab fast unsere gesamten Ersparnisse aus. Aber nichts half, und die Medikamente, die ich einnahm, ließen meinen ganzen Körper anschwellen. Jede Nacht, wenn alles ruhig war, lag ich im Bett und starrte aus dem Fenster, in einem Zustand der Verzweiflung. Ich hatte mein Leben damit verbracht, Geld zu raffen, und abgesehen davon, dass ich immer noch nicht reich war, hatte ich meine Gesundheit ruiniert, und mein Leben war ein erbärmliches. Wozu leben? Ich wollte mich nicht länger um des Geldes willen zu Tode schuften. Aber mein Mann liebte Geld. Er sagte: „Solange du am Leben bist, arbeitest du weiter!“ Angesichts seiner Gleichgültigkeit war ich wütend und enttäuscht, aber vor allem fühlte ich mich hilflos. Ich war erst Mitte 40. Mein Leben war nie glücklich gewesen. Ich war nicht dabei gewesen, als mein Sohn heiratete. Ich war nicht bereit, auf diese Weise zu sterben. Ich wollte leben. Aber wie sollte ich ohne Geld eine Behandlung bekommen und überleben? Die einzige Möglichkeit war, weiter Geld zu verdienen. Also arbeitete ich weiter, während ich Medikamente einnahm.

Ein Jahr später gründete mein Mann mit dem Rest unserer Ersparnisse eine Kohlebrikettfabrik. Im Jahr darauf eröffnete er eine Ölförderanlage. Trotz meiner Krankheit pendelte ich jeden Tag zwischen den beiden Betrieben hin und her und erledigte die Arbeiten, die anfielen. Nach Jahren harter Arbeit machten wir endlich Geld. Wir kauften ein Haus in der Stadt, ein Auto und genossen ein gutes materielles Leben. Unsere Freunde und Verwandten scharwenzelten um uns herum und bewunderten uns. Unsere gesellschaftliche Stellung hatte sich verändert. Wir hatten eine neue Identität. Wir waren sehr zufrieden mit uns. Endlich schienen sich all die Jahre des Leidens auszuzahlen. Aber gute Zeiten dauern nicht. Nach so vielen Jahren harter Arbeit begann mein Körper zu versagen. Der Arzt sagte zu mir: „Ihre Krankheiten sind zu komplex. Keines Ihrer Organe funktioniert richtig. Wir können nichts mehr tun.“ Seine Worte waren wie ein Todesurteil. Ich konnte diese Nachricht nicht akzeptieren. Sollte ich nach Hause gehen und auf den Tod warten? Ich hatte Geld und genoss mein materielles Leben. Aber was nützte mir das? Keine noch so große Summe Geldes konnte mich jetzt noch retten. Die Schmerzen waren so schlimm, dass ich sterben wollte. Was konnte ich sonst tun? Trotzdem blickte ich auf und rief: „Himmel! Rette mich!“

In meinem verzweifeltsten Moment erzählte mir eine Freundin vom Evangelium des Allmächtigen Gottes der letzten Tage. Sie sagte, Gott sei in den letzten Tagen Fleisch geworden, um die Menschheit zu retten, die Wahrheit auszudrücken und die Geheimnisse des Lebens zu enthüllen. Er offenbart die Quelle des Bösen und der Dunkelheit in der Welt und warum unser Leben so leer und voller Leid ist, woher die Krankheiten kommen, in wessen Händen unser Schicksal liegt, was unserem Leben wirklich einen Sinn geben kann und vieles mehr. Sie sagte auch, dass wir durch das Lesen Seiner Worte und das Verstehen der Wahrheit diese Dinge durchschauen können, und dann würde unser Leid gemindert. Meine Freundin las mir einen Abschnitt aus den Worten des Allmächtigen Gottes vor. „Was ist der Ursprung des lebenslangen Leids von Geburt, Tod, Krankheit und Alter, das die Menschen erdulden? Was verursachte, dass Menschen diese Dinge aufweisen? Die Menschen wiesen diese nicht auf, als sie erstmals geschaffen wurden, nicht wahr? Woher kamen diese Dinge dann? Dieses Leid entstand, nachdem die Menschen von Satan versucht worden waren und ihr Fleisch angefangen hatte, zu verkommen. Der Schmerz des menschlichen Fleisches, dessen Gebrechen und dessen Leere sowie die äußerst miserablen Verhältnisse der menschlichen Welt, entstanden erst, nachdem Satan die Menschheit verdorben hatte. Nachdem die Menschen von Satan verdorben worden waren, begann er, sie zu quälen. Infolgedessen wurden sie immer verkommener. Die Krankheiten der Menschheit wurden immer intensiver und ihr Leid wurde immer schlimmer. Die Menschen nahmen zunehmend die Leere und Tragödie der menschlichen Welt wahr; die Menschen hatten keine Überlebensmöglichkeiten und besaßen keinen Funken Hoffnung. Somit brachte Satan dieses Leid über die Menschen.“ („Die Bedeutung von Gottes Erfahren des Schmerzes der Welt“ in „Die Reden des Christus der letzten Tage“)

Mein Freundin hielt Gemeinschaft darüber und sagte: „Als Gott uns erschuf, lebten wir alle unter Seinem Schutz und frei im Garten Eden, ohne Tod, Krankheit oder Sorgen. Doch als Satan die Menschheit verführte und verdarb, haben wir Gott verraten und Seine Fürsorge und Seinen Schutz verloren. Wir leben in Satans Reich, nach Satans Prinzipien. Wir konkurrieren miteinander, lügen, betrügen und streiten um Ruhm, Reichtum und Status. Daher rühren Krankheit, Schmerz und Kummer in unserer Seele. Und dieses Leiden, diese Sorgen, geben jedem das Gefühl, das Leben sei zu schmerzhaft, zu anstrengend oder zu hart. Der Grund für all das ist, dass Satan uns verdorben hat. Es ist Satan, der uns quält. Aber Gott ist im Fleisch in die Welt gekommen, um uns zu retten. Er drückt alle Wahrheiten aus, die es uns ermöglichen, der Errettung teilhaftig und geläutert zu werden. Wenn wir Gottes Worte lesen und in Übereinstimmung mit ihnen leben, können wir Seinen Schutz und Seine Führung erlangen, uns von Verderbnis befreien und Gottes Errettung erlangen und von Ihm an unser endgültiges Ziel gebracht werden.“ Als ich ihre Worte hörte, verspürte ich so etwas wie Hoffnung, dass der Allmächtige Gott mich von meinem Leid erlösen wird, also stimmte ich zu, mich mit dem Werk des Allmächtigen Gottes zu befassen. Meine Freundin gab mir ein Exemplar von „Das Wort erscheint im Fleisch“. Danach las ich jeden Tag in Gottes Worten und traf mich mit meinen Brüdern und Schwestern.

Während einer meiner Andachten sah ich ein Video mit einer Lesung von Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Was auch immer deine Vorgeschichte sein mag und welche Reise auch immer vor dir liegt, niemand kann den Orchestrierungen und Vorkehrungen der Himmel entgehen, und niemand hat die Kontrolle über sein eigenes Schicksal, denn nur Er, der über alle Dinge herrscht, ist eines solchen Werkes fähig. Seit dem Tag, an dem der Mensch ins Dasein kam, hat Gott auf diese Weise gewirkt und das Universum geführt, die Regeln des Wandels aller Dinge und den Entwicklungsverlauf ihrer Bewegung angeordnet. Wie alle Dinge wird der Mensch still und unwissentlich durch die Lieblichkeit und den Regen und den Tau von Gott genährt; wie alle Dinge lebt der Mensch unwissentlich unter der Orchestrierung von Gottes Hand. Das Herz und der Geist des Menschen werden in der Hand Gottes gehalten, alles von seinem Leben wird von Gottes Augen erblickt. Unabhängig davon, ob du das glaubst oder nicht, werden sämtliche Dinge, ob lebendig oder tot, im Einklang mit Gottes Gedanken sich verlagern, sich verändern, sich erneuern und verschwinden. So ist die Art und Weise, wie Gott über alle Dinge waltet.“ („Gott ist die Quelle menschlichen Lebens“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich mir dieses Video ansah, erkannte ich, dass Gott unser Schöpfer ist und Er alles bestimmt. Gott versorgt und nährt die ganze Menschheit. Unser Schicksal, unser Leben und unser Tod und unser Glück liegen in Seiner Hand. Wir können sie nicht ändern, indem wir ständig mit irgendwas beschäftigt sind und uns auf Trab halten. Aber ich hatte Gottes Souveränität nicht verstanden. Ich hatte versucht, mich auf meine eigene Stärke zu verlassen, um mein Schicksal zu ändern und reich zu werden. Aber auch wenn ich ein bisschen Geld verdiente, war ich zu keinem Zeitpunkt glücklich. Meine Seele war voller Schmerz, und meine Gesundheit war ruiniert. Dann wurde mir klar: Wenn die Menschen nicht an Gott glauben und Ihn anbeten, wenn sie sich Seiner Souveränität nicht unterwerfen und wenn sie sich ihrem Schicksal widersetzen, weil sie Wünsche haben, werden sie nur vergeblich leiden und nach ihrem Tod in die Hölle kommen. Da wusste ich, dass Gott meine einzige wahre Stütze ist, und ich betete und vertraute Ihm meine Gesundheit an. Ob ich leben oder sterben würde, ich würde mich der Souveränität Gottes unterwerfen.

Danach beteiligte ich mich häufig am Kirchenleben. Ich sah, wie meine Brüder und Schwestern Gottes Worte lasen und nach der Wahrheit strebten und versuchten, ihre Pflicht zu erfüllen und Gott zu gefallen, und ich bewunderte sie. Ich wollte mich von meinem alten Leben lösen und ein neues Leben führen. Also betete ich oft zu Gott und bat Gott, mir zu zeigen, wie ich mehr Zeit gewinnen könnte, um an Versammlungen teilzunehmen und meine Pflicht zu erfüllen. Später wurde unsere Ölförderanlage beschlagnahmt, um eine neue Straße zu bauen. Ich musste nicht mehr wie früher zwischen den beiden Werken hin und her fahren. Ich hatte mehr Zeit, mich mit anderen zu treffen und Gemeinschaft zu halten über Gottes Wort, über das Wort Gottes nachzudenken und Gott näher zu kommen. Ich fühlte mich jeden Tag bereichert. Einige Zeit danach begann sich mein Gesundheitszustand zu verbessern. Ich fühlte mich energiegeladen und körperlich stärker und war viel entspannter und gelassener. Ich war Gott so dankbar.

Später sah ich ein weiteres Video mit einer Lesung von Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „‚Geld regiert die Welt‘, ist eine Philosophie Satans und sie ist unter der ganzen Menschheit weit verbreitet, in jeder menschlichen Gesellschaft. Man könnte sagen, dass dies ein Trend ist, denn sie wurde dem Herzen jeder einzelnen Person eingeflößt. Die Menschen haben diesen Spruch nicht ganz von Anfang an akzeptiert, sondern gaben ihm ihre stille Zustimmung, als sie in Kontakt mit dem wahren Leben kamen und das Gefühl bekamen, dass diese Worte tatsächlich wahr seien. Ist dies nicht ein Vorgehen, bei dem Satan den Menschen verdirbt? … Es scheint, dass Satan die Menschen tatsächlich zutiefst verdorben hat! Und nachdem Satan diesen Trend benutzt hat, um Menschen zu verderben und zu veranlassen, dass sie Geld anbeten, wie zeigt sich das in ihnen? Glaubt ihr, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass selbst ein Tag ohne Geld unmöglich wäre? Der Status der Menschen basiert darauf, wie viel Geld sie haben, was auch auf den Respekt zutrifft, den sie sich verschaffen. Die Rücken der Armen krümmen sich beschämt, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringen dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Trifft es nicht zu, dass viele Menschen im Streben nach Geld jedes Opfer bringen? Verlieren viele Menschen im Streben nach mehr Geld nicht ihre Würde und ihre Integrität? Verpassen viele Menschen wegen des Geldes nicht die Chance, ihre Pflicht zu tun und Gott zu folgen? Ist die Chance zu verpassen, die Wahrheit zu erlangen und gerettet zu werden, für die Menschen nicht der größte aller Verluste? Ist Satan nicht böse, da er diese Methode und dieses Sprichwort benutzt, um den Menschen dermaßen zu verderben? Ist das nicht ein gemeiner Trick?“ („Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich das Video angeschaut hatte, verstand ich, dass ich all diese Jahrzehnte in Schmerz und Erschöpfung verbracht hatte, weil ich aufgrund der Verdorbenheit durch Satan und gesellschaftlicher Einflüsse weltlichen Trends gefolgt war und das Geld angebetet hatte. Während meiner Kindheit, als wir in Armut lebten, war ich ausgeschlossen und verachtet worden. Als ich reiche Menschen sah, die gut lebten und Respekt erheischten, war ich mir sicher, dass man Geld braucht, um in dieser Welt zu leben. „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“, „Mit Geld bewegt man die Stute“, „Wer zahlt, schafft an“, „Geld steht an erster Stelle“ und „Der Mensch wird alles tun, um reich zu werden“. Diese satanischen Irrtümer schlugen Wurzeln in meinem Herzen und kontrollierten meine Gedanken. Ich dachte, Geld sei alles und würde mir Bewunderung, Respekt und Glück einbringen. Ich machte das Streben nach Geld zu meinem einzigen Ziel und interessierte mich nur dafür, mehr zu raffen Was machte es schon, dass mir oft schwindelig wurde und ich müde oder krank war und mein Körper es nicht aushielt? Wenn ich mir vorstellte, wie ich reich sein und das Leben eines reichen Menschen führen würde, biss ich einfach die Zähne zusammen und machte weiter. Auch die Tatsache, dass ich an Krebs erkrankte, änderte nichts daran. Im Gegenteil, dadurch wurde Geld sogar noch wichtiger, denn ich brauchte es, um behandelt zu werden und zu überleben. Selbst dann hörte ich nicht auf zu versuchen, Geld zu verdienen. Ich hatte mich fest an Satan gefesselt und war nichts anderes als eine Sklavin des Geldes. Obwohl ich ein Auto, ein Haus und Geld hatte und man mich respektierte und bewunderte, fühlte ich mich überhaupt nicht glücklich. Ich hatte viele Krankheiten, und ich hatte Krebs. Mein Geld konnte meine Schmerzen nicht lindern, und es konnte mein Leben nicht retten. Ich empfand großen Schmerz und Verzweiflung. Mehr Geld hätte mir nichts genützt. Vorher hatte ich mein Leben gegen Geld getauscht. Jetzt kaufte ich mein Leben damit. Ich hatte gelebt, um Geld zu verdienen, und stand am Ende mit leeren Händen da. Damals erkannte ich klar, dass das Streben nach Geld eine falsche Art zu leben ist. Geld ist ein Trick, den Satan benutzt, um uns Schaden zuzufügen und uns zu verderben. Es ist ein Joch, das Satan uns um den Nacken legt. Ohne Gottes Wort hätte ich bis heute nicht erkannt, wie Satan Geld benutzt, um uns zu fesseln, zu kontrollieren und uns Leid zuzufügen, und Satan würde mich immer noch unter seiner Fuchtel haben, mich quälen und mit mir spielen. Ich sah, dass die Menschen die Wahrheit nicht verstanden und deshalb nicht wussten, wie sie leben sollten. Sie folgten einfach der Menge und setzten das Geld an die erste Stelle. Das ist so schade. Ich hatte das Glück, Gottes Stimme zu hören, vor Ihn zu treten und dem Missbrauch durch Satan zu entkommen. Das war Gottes Erlösung, und mein Herz war voller Dankbarkeit für Ihn.

Später musste ich immer in der Fabrik arbeiten, wenn mein Mann zu Lieferanten fuhr. Manchmal auch zu Zeiten, an denen unsere Versammlungen stattfanden Obwohl ich daran teilnahm, war ich nervös. In meinem Herzen fühlte ich mich schuldig. Ich dachte daran, wie ich mich krank gemacht hatte, weil ich Geld verdienen wollte. Der Arzt hatte mir ein Todesurteil ausgestellt. Es war Gott, der mich gerettet hatte, als ich am Rande des Todes stand, und mir eine zweite Chance gab. Ich hingegen war nicht fähig, meine Pflicht zu erfüllen und Seine Liebe zu erwidern. Ich wusste, dass ich Gott etwas schuldig war. Ich dachte daran, was der Herr Jesus gesagt hatte: „Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?“ (Matthäus 16,26) Und in 1 Timotheus 6:8 heißt es: „Wenn wir aber Nahrung und Kleider haben, so lasset uns genügen.“ Was nützt es, Geld zu scheffeln, wenn man dabei sein Leben verliert? Ich dachte daran, das Kohlekraftwerk zu verpachten. Wir würden weniger Geld erwirtschaften, aber immer noch genug zum Leben haben, und ich hätte Zeit, Gott zu verehren und meine Pflicht zu tun. Aber dann habe ich es mir anders überlegt. Das Kohlekraftwerk lief so gut, und es war so schwer gewesen, das Geschäft aufzubauen. Es einfach aufzugeben schien mir jammerschade. Ich zögerte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, und so betete ich um Gottes Hilfe.

Eines Tages las ich Folgendes in Gottes Worten: „Doch es gibt einen äußerst einfachen Weg, um sich von diesem Zustand zu befreien. Dieser ist, von seiner bisherigen Lebensweise Abschied nehmen, sich von seinen bisherigen Lebenszielen verabschieden, seinen bisherigen Lebensstil, seine Lebensauffassung, Bestrebungen, Wünsche und Ideale analysieren und zusammenfassen. Daraufhin vergleicht man diese mit Gottes Willen und Seinen Anforderungen an den Menschen und prüft, ob etwas davon mit Gottes Willen und Anforderungen übereinstimmt, ob etwas davon die richtigen Lebenswerte liefert, einen zu einem besseren Verständnis der Wahrheit führt und es einem erlaubt, mit Menschlichkeit und dem Abbild eines Menschen zu leben. Wenn du immer wieder die verschiedenen Lebensziele, welche die Menschen im Leben verfolgen, und ihre unzähligen Lebensweisen untersuchst und sorgfältig sezierst, wirst du feststellen, dass nichts davon mit der ursprünglichen Absicht des Schöpfers übereinstimmt, mit der Er die Menschheit schuf. Alles davon zieht die Menschen von der Souveränität und Fürsorge des Schöpfers fort; es sind alles Fallen, die die Menschen dazu verleiten, lasterhaft zu werden und die sie in die Hölle führen. Wenn du dies erkannt hast, ist es deine Aufgabe, deine alte Lebensauffassung abzulegen, dich von verschiedenen Fallen fernzuhalten, Gott über dein Leben bestimmen und für dich Vorkehrungen treffen zu lassen. Sie besteht darin, zu versuchen, dich nur Gottes Orchestrierungen und Seiner Führung zu unterwerfen, ohne individuelle Entscheidung zu leben und ein Mensch zu werden, der Gott anbetet.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Während ich Gottes Worte las, dachte ich an die satanischen Lebensregeln, auf die ich mich zuvor gestützt hatte, um reich zu werden. Ich hatte geglaubt, dass „Mit Geld bewegt man die Stute“ und „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun“. Um reich zu werden und mir den Respekt der Leute zu verdienen, musste ich Geld anhäufen. Diese Tage waren schmerzhaft und erbärmlich gewesen. War Geld so wichtig? Was konnte es mir wirklich geben? Mit Geld konnte ich ein Haus kaufen, ein Auto, es half mir, ein gutes materielles Leben zu führen, und verschaffte mir Respekt und vorübergehende fleischliche Vergnügen. Aber es konnte die Leere in meinem Herzen nicht füllen oder meinen Schmerz wegnehmen, es konnte mir weder Frieden noch Freude bringen, Geld verhinderte nicht, dass ich an Krankheiten litte, und es konnte mein Leben nicht retten. Ich dachte an den Rektor meiner örtlichen Schule. Er hatte Geld und Ansehen, aber er war an Krebs gestorben. Geld und Status konnten ihm nicht helfen, dem Leiden und dem Tod zu entkommen. Ich habe von reichen Leuten gehört, die ein Leben voller Schmerz und Leere führten und die Selbstmord begingen, um es zu beenden, und von Menschen, die gelogen, betrogen, gestritten und andere hintergangen haben, die ihre Menschlichkeit und ihr Gewissen verloren nur um des Geldes willen. All diese Geschichten und meine eigenen Erfahrungen haben mir gezeigt, dass das Streben nach finanziellem Gewinn die Menschen nur noch verdorbener und dekadenter macht. Es führt sie weg von Gott und hin zur Sünde. Ich dachte an Hiob, der weder Geld noch materielle Annehmlichkeiten suchte. Hiob beugte sich der Souveränität Gottes und versuchte, Seine Taten in allen Dingen zu erkennen, und erlangte am Ende Gottes Segen. Ich dachte daran, wie Petrus, als Jesus ihn rief, alles zurückließ, um Gott zu folgen. Er strebte danach, Gott zu erkennen und Gott zu lieben, und Gott vervollkommnete ihn, und er führte ein sinnvolles Leben. Aus all dem wurde mir klar, dass Gott zu kennen, Ihn anzubeten, im Einklang mit Seinem Wort zu leben und Sein Lob zu ernten die wichtigsten Dinge im Leben sind. Es war schwer für mich, den Glauben zu finden, den richtigen Weg zu finden. Ich erkannte, wie dumm es wäre, weiterhin dem Reichtum und irdischen Freuden nachzujagen und mein Streben nach der Wahrheit und Errettung aufzugeben. Diese Überlegungen beseitigten die letzten Zweifel in meinem Herzen. Ich wollte nicht länger eine Sklavin des Geldes sein. Ich wollte einfach mehr Zeit und Energie haben, um nach der Wahrheit zu streben. Daraufhin besprach ich mit meinem Mann, die Fabrik zu vermieten. Mit der Hilfe von Gottes wundersamen Anordnungen gelang es uns, sie zu vermieten. Ich konnte regelmäßig an Versammlungen teilnehmen und meine Pflicht erfüllen.

Zwei Jahre später erkrankte mein Mann plötzlich und starb. Sein Tod war schwer für mich und zeigte mir, wie zerbrechlich das Leben ist. Mein Mann verbrachte die meiste Zeit seines Lebens damit, sich abzuhetzen bei dem Versuch, zu Geld zu kommen. Sein Blutdruck lag bei über 200, und trotzdem arbeitete weiter. Als er sich die Hüfte brach, ging er zurück zur Arbeit, bevor der Bruch vollständig verheilt war, und wollte sich nicht ausruhen, als ich ihn dazu drängte. Auch er war ein Sklave des Geldes. Sein ganzes Leben lang kontrollierte Satan ihn und fügte ihm Schaden zu. Er wollte nicht aufgeben, selbst im Angesicht des Todes. Er wollte Geld verdienen und ein gutes Leben führen, aber er verlor sein Leben. Ruhm und Reichtum konnten ihn nicht retten oder seine Schmerzen lindern oder ihm helfen, den Tod zu überlisten. Es ist wie Gott sagt: „Die Menschen verbringen ihr Leben damit, Geld und Ruhm hinterherzujagen; sie klammern sich an diese Strohhalme, denken, dass sie ihr einziger Halt sind, als könnten sie ihnen zum Weiterleben verhelfen, sie vom Tod befreien. Doch erst dann, wenn sie kurz davor sind zu sterben, erkennen sie, wie weit entfernt diese Dinge von ihnen sind, wie schwach sie im Angesicht des Todes sind, wie leicht sie zerbrechen, wie einsam und hilflos sie sind und sie wissen nicht wohin. Sie erkennen, dass Leben nicht mit Geld oder Ruhm gekauft werden kann, dass ungeachtet dessen, wie reich ein Mensch sein mag, ungeachtet dessen, wie erhaben seine Position ist, alle Menschen im Angesicht des Todes gleich arm und unbedeutend sind. Sie erkennen, dass Geld kein Leben kaufen kann, dass Ruhm den Tod nicht auslöschen kann, dass weder Geld noch Ruhm das Leben eines Menschen um eine einzige Minute, eine einzige Sekunde verlängern kann.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Wenn ich zurückblicke, wie ich die meiste Zeit meines Lebens damit verbracht habe, mich abzuhetzen, um Geld zu erwerben, gewann ich zwar Respekt und Bewunderung, aber ich wurde von Satan gequält, bis ich fast gestorben wäre. Aber Gott hat mich gerettet. Er rettete mich aus dem Strudel des Geldes und änderte meine Lebensrichtung. Jetzt, da ich der Wahrheit nachgehe und meine Pflicht tue, fühle ich mich frei und mit mir im Reinen. Das ist etwas, das man mit Geld nicht kaufen kann. Ich bin dem Allmächtigen Gott dankbar, dass Er mich gerettet hat!

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Festhalten an meiner Pflicht

Von Yangmu, Südkorea Ich war immer so neidisch, wenn ich sah, wie Brüder und Schwestern auftraten, wenn sie sangen und tanzten zum Lob...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp