Eine Ärztin entscheidet sich

Mrz 30, 2023

Von Yang Qing, China

Als ich jung war, war meine Familie sehr arm. Meine Mutter war gelähmt, bettlägerig und nahm das ganze Jahr über Medikamente. Mein Vater arbeitete jahrelang außerhalb des Dorfes. Die Leute im Dorf sahen auf uns herab und mein Bruder und meine Schwester wurden oft von Übeltätern aus dem Dorf schikaniert. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich von einem Schlägertypen durch das Dorf gejagt und verprügelt. Ich hatte so große Angst, dass ich ein Herzleiden entwickelte. Da uns das Geld für eine Behandlung fehlte, traten Folgeerscheinungen auf. Also beschloss ich in diesem Moment, dass ich, wenn ich groß bin, eine ausgezeichnete Ärztin werden und meine Mutter und mich selbst heilen würde. Ich würde viel Geld verdienen, damit meine Familie ein gutes Leben hätte und achtbar wäre.

Nachdem ich mein Medizinstudium abgeschlossen hatte, wurde ich zur Arbeit in einer Gemeindeklinik eingeteilt. Ich war nicht zufrieden damit, in einer kleinen Klinik zu arbeiten, also bemühte ich mich, meine beruflichen Fähigkeiten zu verbessern und in ein Stadtkrankenhaus versetzt zu werden. Um sicherzustellen, dass das passierte, ging ich zur Weiterbildung in ein großes Krankenhaus und lernte auch angewandte Praxis. Nachdem ich zurück in der Klinik war, arbeitete ich sehr hart, um eine Beförderung zu bekommen. Ich arbeitete fast den ganzen Tag und die ganze Nacht und war jeden Tag so müde, dass mein Rücken schmerzte. Wenn ich nach Hause kam, konnte ich nur noch ins Bett fallen. Schließlich wurde ich zur Arbeit in eine Fachklinik in der Stadt versetzt. Drei Jahre später wurde ich erneut befördert, diesmal zur Ärztin. Da ich gewissenhaft und verantwortungsbewusst arbeitete und ausgezeichnete Fähigkeiten hatte, war ich im Krankenhaus sehr beliebt und viele Leute kamen zu mir. Nach und nach verdiente ich mehr Geld und finanzierte auch das Unternehmen meines Bruders. Meine Schwiegereltern lobten mich oft vor anderen und mein Mann war auch sehr angetan von mir. All das befriedigte zutiefst meine Eitelkeit und ich fand, dass ich ein tolles Leben führte.

Aber all diese Dinge hatten ihren Preis. Wegen des Langzeitdrucks und meinen unregelmäßigen Arbeits- und Ruhezeiten begann ich unter Schlaflosigkeit zu leiden. Sie wurde zunehmend schlimmer und kein einziges Medikament half dagegen. Danach bekam ich Magenprobleme und lumbale Spondylose und bald darauf hatte ich auch Herzprobleme. Sobald ich ein weinendes Kind hörte, bekam ich Kopfschmerzen, Herzflimmern und meine Hände fingen an zu zittern. Fachärzte des Provinzkrankenhauses diagnostizierten Herzkammerflimmern. Das bedeutete, dass ich selbst die geringste Stimulation nicht verkraften konnte, und es gab keinerlei dokumentierte Nachweise einer Heilung. Es konnte nur mit einer speziellen kardiovaskulären Behandlung unter Kontrolle gebracht werden. Ihre Worte trafen mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich fühlte mich hoffnungslos. Ich dachte darüber nach, wie jung ich war, und dass ich trotzdem an einer unheilbaren Krankheit litt. Was brachten mir Ruhm und Geld? Sie linderten meinen Schmerz kein bisschen. Dann dachte ich daran, dass ich täglich die Leiden anderer behandelte, aber meine eigene Krankheit nicht heilen konnte. Das quälte mich ungemein und machte mich schwermütig. Wenn ich nachts nicht schlafen konnte, starrte ich einfach an die Decke und weinte stumme Tränen. Ich fand, es war zu schwer und anstrengend, so zu leben. Ich fühlte mich ungemein hilflos. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben gerade erst angefangen hatte, als ich krank wurde, und wusste nicht, wie ich in Zukunft leben würde. Welchen Sinn hatte es, so weiterzumachen?

Genau zu der Zeit, als ich Schmerzen hatte und hilflos war, erreichte mich die Errettung des Herrn Jesus. Nachdem ich an Gott glaubte, wurden meine jahrelange Herzerkrankung und Schlaflosigkeit wie durch ein Wunder geheilt. Ich war dem Herrn sehr dankbar, mir eine so große unermessliche Gnade zu erweisen. Um Gottes Liebe zu vergelten, ging ich aktiv zu Versammlungen und predigte das Evangelium. Im Juli 2006 nahm ich des Allmächtigen Gottes Werk der letzten Tage an und begrüßte die Rückkehr des Herrn. Ich war sehr aufgeregt. Indem ich des Allmächtigen Gottes Worte aß und trank, verstand ich das Geheimnis der drei Phasen von Gottes Werk, das Ziel von Gottes Führungsplan und auch, dass Gottes Werk des Urteils in den letzten Tagen dazu dient, uns vor Sünde und Satans dunklem Einfluss zu bewahren, uns zu ermöglichen, von Gott errettet zu werden, und uns schließlich in Gottes Königreich zu bringen. In Gottes Worten erkannte ich die Hoffnung, errettet zu werden und in das Himmelsreich einzutreten. Des Allmächtigen Gottes Wort war Nahrung für meine hungernde Seele. Eines Tages las ich diese Passage aus des Allmächtigen Gottes Worten: „Bist du dir der Last auf deinen Schultern, deines Auftrags und deiner Verantwortung bewusst? Wo ist dein Sinn für historische Mission? Wie wirst du im nächsten Zeitalter angemessen als Gebieter dienen? Besitzt du einen ausgeprägten Sinn dafür, Gebieter zu sein? Wie würdest du den Herrn aller Dinge erklären? Handelt es sich wirklich um den Herrn aller lebendigen Geschöpfe und aller materiellen Dinge in der Welt? Welche Pläne hast du für den Fortschritt der nächsten Phase des Werkes? Wie viele Menschen warten darauf, dass du ihr Hirte bist? Ist deine Aufgabe schwer? Sie sind armselig, bedauernswert, blind und ratlos und jammern in der Dunkelheit – wo ist der Weg? Wie sehnen sie sich danach, dass das Licht, wie eine Sternschnuppe plötzlich herabkommt und die Mächte der Finsternis vertreibt, die den Menschen so viele Jahre lang unterdrückt haben. Wer kann das ganze Ausmaß ihrer inständigen Hoffnung kennen, und wie sie sich Tag und Nacht danach verzehren? Selbst an einem Tag, an dem das Licht vorbeiblitzt, bleiben diese Menschen, die zutiefst leiden, in einem dunklen Kerker gefangen, ohne Hoffnung auf Freilassung; wann werden sie nicht länger weinen? Das Unglück dieser gebrechlichen Geister, denen nie Ruhe vergönnt worden ist, ist schrecklich. Sie sind lange Zeit durch gnadenlose Fesseln und eine starre Geschichte in diesem Zustand festgebunden gewesen. Und wer hat je den Klang ihres Wehklagens gehört? Wer hat ihren elenden Zustand betrachtet? Ist es dir jemals in den Sinn gekommen, wie betrübt und besorgt Gottes Herz ist? Wie kann Er es ertragen, die unschuldige Menschheit, die Er mit Seinen eigenen Händen schuf, solche Qual erleiden zu sehen? Schließlich sind die Menschen die Opfer, die vergiftet worden sind. Und obwohl der Mensch bis heute überlebt hat, wer hätte wissen können, dass die Menschheit längst von dem Bösen vergiftet worden ist? Hast du vergessen, dass du eines der Opfer bist? Bist du, aus deiner Liebe zu Gott, nicht bereit dich zu bemühen, diese Überlebenden zu retten? Bist du nicht bereit, deine ganze Energie darauf zu verwenden, dich bei Gott, der die Menschheit wie Sein eigen Fleisch und Blut liebt, zu revanchieren?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wie solltest du dich mit deiner zukünftigen Mission befassen?). Gottes Worte inspirierten mich. Er hofft, dass wir uns erheben und Gottes Evangelium an jene weitergeben, die noch immer im Dunkeln sind und sich verzweifelt danach sehnen, dass Gott erscheint, damit sie in Gottes Haus zurückkehren können, Gottes Rettung annehmen können und nicht mehr unter Satans Unheil leiden. Gottes Liebe für die Menschheit ist wirklich so groß! Wenn ich daran dachte, welches Glück ich hatte, die Stimme Gottes zu hören und Ihn willkommen zu heißen, wollte ich den Leuten aus meiner vorigen Kirche das Evangelium predigen und ihnen erzählen, dass Gott zurückgekehrt war. Also predigte ich das Evangelium, während ich meine Arbeit tat. Dank des großen Wirkens des Heiligen Geistes nahmen damals die Leiter und Kollegen und einige Gläubige der fünf Kirchen meiner ursprünglichen Konfession alle Gottes neues Werk an und bildeten eine neue Kirche. Ich wurde zur Diakonin gewählt und bekam die Verantwortung für die Kirchenarbeit. Ich erkannte Gottes Segen und Führung und das begeisterte mich sehr. Ich dachte: „Ich werde mein Bestes geben, um die Arbeit der Kirche zu tun und mehr Menschen zurück in Gottes Haus zu holen.“

Im März 2007 sagte der Betreuer eines Tages, dass sie mich zur Kirchenleiterin ausbilden wollten. Ich zögerte ein wenig. Es ist etwas Gutes, aber Kirchenleiterin zu sein bedeutet, für die Arbeit der gesamten Kirche verantwortlich zu sein, was bedeutete, dass ich vielleicht keine Zeit hätte, zur Arbeit zu gehen und meinen Job vielleicht nicht behalten würde. Würde das nicht bedeuten, dass all die Jahre harter Arbeit umsonst gewesen wären? Außerdem würde mein Mann mir auf jeden Fall Schwierigkeiten bereiten. Mit diesen Hintergedanken nahm ich diese Pflicht damals nicht an. Danach fühlte ich mich sehr schuldig. Ich hatte ständig das Gefühl, dass ich Gott etwas schuldete. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich darin zu lenken, mich selbst zu kennen. Nachdem ich gebetet hatte, las ich eine Passage aus Gottes Wort: „Wenn Ich in diesem Augenblick etwas Geld vor euch hinlegen und euch die Freiheit geben würde, zu wählen – und wenn Ich euch nicht für eure Wahl verurteilen würde –, dann würden die meisten von euch das Geld wählen und die Wahrheit aufgeben. Die Besseren unter euch würden das Geld aufgeben und widerwillig die Wahrheit wählen, während diejenigen dazwischen mit der einen Hand das Geld und mit der anderen die Wahrheit ergreifen würden. Würde so nicht euer wahres Gesicht offensichtlich werden? Vor die Wahl gestellt zwischen der Wahrheit und allem, dem ihr treu seid, würdet ihr alle diese Wahl treffen, und eure Einstellung würde die gleiche bleiben. Ist dem nicht so? Gibt es nicht viele unter euch, die zwischen richtig und falsch geschwankt haben? Wenn Positiv und Negativ, Schwarz und Weiß miteinander wetteifern, seid ihr euch sicherlich über die Entscheidungen im Klaren, die ihr getroffen habt, zwischen Familie und Gott, Kindern und Gott, Frieden und Zerrissenheit, Reichtum und Armut, Status und Gewöhnlichkeit, zwischen unterstützt werden und abgelehnt werden usw. … Viele Jahre der Hingabe und Mühe haben Mir anscheinend nichts anderes gebracht, als eure Abwendung und Verzweiflung, aber Meine Hoffnungen auf euch wachsen mit jedem Tag, denn Mein Tag ist vor jedem völlig offengelegt worden. Ihr aber beharrt darauf, nach finsteren und bösen Dingen zu streben und weigert euch, euren Griff um sie zu lockern. Was wird dann euer Ergebnis sein? Habt ihr jemals sorgfältig darüber nachgedacht? Wenn ihr aufgefordert würdet, erneut zu wählen, wie wäre eure Haltung dann?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wem gilt deine Treue?). Während ich über Gottes Worte nachdachte, schämte ich mich ungemein. Es war, als würde Gott von Angesicht zu Angesicht über mich richten. Ich behauptete, dass ich Gott zufriedenstellen wollte, aber als ich vor der Wahl stand, lehnte ich, um meinen beneidenswerten Job als Ärztin zu behalten, meine Pflicht ab. Ich erkannte, dass das, was ich am meisten schätzte, nicht Gott war, sondern Status und Prestige. Ich folgte Satan, war Satan treu und rebellierte gegen Gott. Als ich darüber nachdachte, fühlte ich mich ungemein schuldig. Ich wollte wirklich eine andere Wahl treffen, meiner Arbeit entsagen und mich Gott hingeben. Aber ich wusste auch, wenn ich meinen Job kündigte, hätte meine Familie auf jeden Fall etwas dagegen, und ich konnte ihn noch immer nicht loslassen. Ich konnte nur vor Gott treten, um zu beten und Gott zu bitten, mich zu führen und zu lenken. Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an diese eine Hymne aus Gottes Wort: „Das bedeutsamste Leben.“ „Du bist ein geschaffenes Wesen – selbstverständlich solltest du Gott anbeten und ein bedeutsames Leben anstreben. Da du ein Mensch bist, solltest du dich für Gott aufwenden und alles Leid ertragen! Das wenige Leid, dem du heute unterworfen bist, solltest du mit Freude und beruhigt akzeptieren und ein bedeutsames Leben führen – wie Hiob und Petrus. Ihr seid Menschen, die den richtigen Pfad verfolgen, die nach Verbesserung streben. Ihr seid Menschen, die im Land des großen roten Drachen aufstehen, diejenigen, die Gott gerecht nennt. Ist dies nicht das bedeutungsvollste Leben?(„Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Als ich diese Hymne sang, spürte ich in meinem Herzen Selbstvorwürfe. Ich bin ein geschaffenes Wesen, alles, was ich habe, kommt von Gott, ich habe von Gott endlose Gnade erfahren und ich habe von Gott einen großen Vorrat an Worten des Lebens erhalten. Trotzdem wollte ich Gottes Liebe nicht vergelten. Um meiner Arbeit und Zukunft willen, lehnte ich die Pflicht sogar ab. Wie konnte ich behaupten, ein Gewissen zu haben? Ich dachte an Hiob. Er war im Osten bekannt und sehr vermögend, aber Ruhm und Reichtum bedeuteten ihm nichts. Selbst, als er alles verlor, war er in der Lage, Gottes Orchestrierung und Seinen Anordnungen zu gehorchen, in seinem Zeugnis standhaft zu sein und Satan zu demütigen. Und Petrus: Als er den Ruf des Herrn Jesus hörte, ließ er alles zurück und folgte dem Herrn. Er predigte und bezeugte das Evangelium des Herrn Jesus überall, er strebte nach der Liebe Gottes und danach, Gott zufriedenzustellen, und wurde schließlich von Gott perfektioniert. Ich dachte: „Ich muss ihnen nachahmen, die Pflicht annehmen, meine eigenen Interessen aufgeben und nicht an meine Zukunftsaussichten denken.“ Nachdem ich diesen Gedanken gefasst hatte, betete ich zu Gott und bat Ihn, mir Zuversicht und Kraft zu geben und mir einen Weg zu eröffnen. Später hatte ich, wegen des stetigen Lärms der Patienten der stationären Abteilung, einen Herzinfarkt. Ich nutzte diese Gelegenheit, um das Krankenhaus um ein halbes Jahr Genesungsurlaub zu bitten, und begann, meine Pflicht in Vollzeit zu erfüllen.

Mein halbes Jahr Freistellung ging jedoch schnell vorbei und die Krankenhausleitung berief mich zur Arbeit zurück. Damals gab es bei der Evangeliumsarbeit der Kirche viel zu tun, also besprach ich die Sache mit meinem Mann und entschied, erst im nächsten Jahr wieder zurück an die Arbeit zu gehen. Aber zwei Monate später drängte mich das Krankenhaus wiederholt, zur Arbeit zurückzukommen, sonst könnten sie mir meine Stelle nicht garantieren. Mein Mann begann auch, mich zu drängen, wieder zur Arbeit zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt war ich etwas besorgt: „Was soll ich tun? Wenn ich nicht wieder zur Arbeit gehe, wird mir Ende des Jahres gekündigt. Wenn das passiert, war dann nicht meine jahrelange harte Arbeit umsonst gewesen? Wenn ich aber zur Arbeit gehe, ist meine Zeit für meine Pflicht begrenzt. Wenn ich nicht mit ganzem Herzen dabei bin, wird die Arbeit der Kirche beeinträchtigt.“ Mit diesen Gedanken im Hinterkopf, simmte ich nicht zu, zurückzugehen. Mein Mann konnte mich nicht mehr überreden, also rief er meinen Bruder und dessen Frau an, um sie zu bitten, mich zu überreden. Mein Bruder sagte zu ihm: „Schließe sie einfach zuhause ein. Lass sie nicht aus dem Haus gehen. Wenn du sie nicht kontrollieren kannst, brich ihr die Beine. Selbst wenn sie gelähmt ist, solange sie zuhause ist, kann sie ihren Job behalten. Wenn sie ihren Job verliert, verlieren wir alles.“ Es brach mir das Herz, das zu hören. Ich dachte: „Dafür, dass ich an Gott glaube und den rechten Weg gehe, behandelt ihr mich so? Wenn ich bisher beruflichen Erfolg hatte, habt ihr nur zu gerne meinen Erfolg genossen und mich mit einem Lächeln begrüßt. Jetzt erkennt ihr, dass ihr keinen Gewinn daraus zieht, dass ich an Gott glaube und meine Pflicht erfülle, also tut ihr euch zusammen, um mich aufzuhalten und sagt derart herzlose Dinge.“ Je mehr ich darüber nachdachte, umso mehr bestürzte es mich. Ich fühlte die Gleichgültigkeit menschlicher Zuneigung. Dann aber dachte ich: „Was mache ich, wenn das Krankenhaus mir wirklich kündigt?“ Ich betete still zu Gott und erinnerte mich dann an eine Passage aus Gottes Wort. „Meine Absichten sind dir offenbart worden, und du darfst sie nicht ignorieren. Stattdessen musst du deine ganze Aufmerksamkeit auf sie richten und alles andere beiseiteschieben, um Mir mit ganzem Herzen zu folgen. Ich werde dich immer in Meinen Händen halten. Sei nicht immer ängstlich und unter der Kontrolle deines Ehemannes oder deiner Ehefrau; du musst zulassen, dass Mein Wille ausgeführt wird(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 9). Gottes Wort gab mir Zuversicht und Kraft. Gott ist der Schöpfer und Gott ist Herrscher über alles. Ob mich das Krankenhaus entließ, hing an Gottes herrschaftlichen Anordnungen. Ich glaubte daran, dass Gott mir einen Weg eröffnen würde. Meine Mann konnte mich nicht kontrollieren. Ganz gleich, wie meine Familie mich schikanierte, ich wollte standhaft bleiben, um Gott zufriedenzustellen. Ich dachte an Gottes Liebe und Gottes Selbstlosigkeit und war noch motivierter. Gott sagt: „Gott müht sich unentwegt für das Überleben der Menschheit, doch der Mensch steuert niemals irgendetwas für das Licht oder die Gerechtigkeit bei. Selbst wenn der Mensch sich zeitweise bemüht, können diese Bemühungen nicht einem einzigen Rückschlag standhalten, denn die Anstrengung des Menschen wird nur um seiner selbst willen aufgebracht und nicht für andere. Der Mensch ist immer selbstsüchtig, während Gott ewiglich selbstlos ist(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Es ist sehr wichtig, Gottes Disposition zu verstehen). Die verdorbene Menschheit ist immer selbstsüchtig, aber Gott ist selbstlos. Egal wie Gott wirkt, alles, was Er tut, dient dem Leben der Menschen, und alles dient dazu, uns zu helfen, die Wahrheit zu verstehen und uns im Leben auf den rechten Pfad zu führen, damit wir von Ihm errettet werden können. Egal wie viel Gott für die Menschen tut, Er verlangt nie etwas von uns. Er tut all das für uns im Verborgenen. Unterdessen tat ich alles für mich, zu meinem eigenen Vorteil. Ich wusste, meine Pflicht zu tun und die Arbeit der Kirche gut zu bewältigen, war meine Verantwortung und Verpflichtung, aber ich fürchtete, dass ich, wenn ich meine Arbeit verlor, meinen Ruhm, mein Vermögen und die Eintracht in meiner Familie verlieren würde, also lehnte ich die Pflicht ab. Ich war selbstsüchtig, verachtenswert und besaß keine Menschlichkeit! Darüber hinaus erlangte ich durch die Schikane durch meine Familie auch eine gewisse Einsicht in zwischenmenschliche Gefühle. In der Vergangenheit hatte meine Familie mich gut behandelt, weil ich einen guten Job hatte. Ich konnte ihnen helfen und sie gut aussehen lassen, also begrüßten sie mich mit einem Lächeln. Jetzt, wo ich das Evangelium predigte und meinen Job zu verlieren drohte, hatten sie nichts mehr davon, also schikanierite sie mich und engten mich ein. Wie kann es unter den Menschen überhaupt Liebe geben? Es gibt nur Handel und Tausch. Auch die Liebe der Familie basiert auf Interessen. Sie zwangen mich, nur nach Geld, Ruhm und fleischlichem Genuss zu streben. Das war für mich keine Liebe. Das war mir schaden und mich ruinieren. Als ich das verstanden hatte, wollte ich Satan nicht länger dienen. Ich wollte nur noch meine Pflicht tun und Gottes Liebe vergelten.

Aus heiterem Himmel verbot mir mein Mann, das Haus zu verlassen. Er drohte mir sogar: „Wenn du nicht zustimmst, zur Arbeit zu gehen, lasse ich dich nicht an Gott glauben und lasse die, die an Gott glauben, nicht in unser Haus.“ Er sagte auch, ich solle ihm keinen Vorwurf machen, wenn er harsch sein würde, sollte ich meinen Job verlieren. Nachdem er das sagte, dachte ich: „Wenn ich seinen Forderungen nicht zustimme, sperrt er mich zuhause ein. Ich werde nicht in der Lage sein, ein kirchliches Leben zu führen oder meine Pflicht zu tun.“ Also musste ich ihm versprechen, zurück zur Arbeit im Krankenhaus zu gehen. Aber die Krankenhausleitung befürchtete, dass der Lärm der Patienten einen weiteren Herzinfarkt verursachen könnte, also wurde ich in die Ambulanz des Allgemeinen Krankenhauses versetzt. Selbst wenn nichts zu tun war, musste ich im Büro sitzen, und so konnte ich meine Pflicht nicht tun. Ich saß jeden Tag allein im Büro und war rastlos. Ich dachte darüber nach, wie viel dringende Arbeit es in der Kirche gab, während ich dort feststeckte. Ich wusste, dass die Arbeit der Kirche sich verzögern und die Leben meiner Brüder und Schwestern leiden würden, und fühlte mich ungemein schuldig. Ich behauptete, meine Pflicht gut ausführen zu wollen, um Gott zufriedenzustellen, aber sobald mein Mann mich schikanierte und behinderte, gab ich nach. Wie konnte ich behaupten, ich sei Gott treu und würde ihm gehorchen? Je mehr ich darüber nachdachte, umso trauriger wurde ich, bis ich die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte. In diesem Moment betete ich zu Gott: „Gott, ich möchte meine Pflicht tun und mich Dir hingeben, aber ich werde von meinem Mann und meiner Umgebung eingeengt. Bitte gib mir Zuversicht und Kraft.“ Nachdem ich gebetet hatte, las ich eine Passage aus Gottes Wort: „Wenn Menschen ein echtes Verständnis von Gottes Disposition haben, wenn sie sehen können, dass Gottes Disposition echt ist, dass sie wahrhaft heilig ist und wahrhaft gerecht, und wenn sie Gottes Heiligkeit und Gerechtigkeit von Herzen preisen können, dann werden sie Gott wahrhaft kennen und die Wahrheit gewonnen haben. Nur wenn Menschen Gott kennen, leben sie im Licht. Und die direkte Folge, wenn man Gott wahrhaft kennt, ist, dass man Gott wahrhaft lieben und Gott wahrhaft gehorchen kann. In Menschen, die die Wahrheit verstehen und die Wahrheit gewinnen, gibt es eine echte Veränderung in ihrer Weltsicht und ihrer Lebensperspektive, woraufhin auch eine echte Veränderung in ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Wenn Menschen die richtigen Lebensziele haben, nach der Wahrheit streben können und sich der Wahrheit entsprechend verhalten, wenn sie sich Gott uneingeschränkt fügen und nach Seinen Worten leben, wenn sie sich bis in die Tiefe ihrer Seelen im Frieden und erleuchtet fühlen, wenn ihre Herzen frei von Finsternis sind und wenn sie ganz frei und unbeschränkt in Gottes Gegenwart leben können, nur dann führen sie das echte Leben eines Menschen, und nur dann sind sie diejenigen geworden, die die Wahrheit und Menschlichkeit besitzen. Des Weiteren kommen alle Wahrheiten, die du verstanden und gewonnen hast, von Gottes Worten und von Gott selbst. Nur wenn du die Anerkennung von Gott dem Höchsten gewinnst – dem Herrn der Schöpfung – und Er sagt, dass du ein befähigtes Geschöpf bist, das das Ebenbild des Menschen auslebt, wird dein Leben das bedeutsamste von allen sein. Gottes Anerkennung zu haben, bedeutet, dass du die Wahrheit erlangt hast und du jemand bist, der die Wahrheit und Menschlichkeit besitzt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man die Natur des Menschen kennt). Nachdem ich über Gottes Wort nachgedacht hatte, verstand ich: In unserem Leben kann nur die Suche nach der Wahrheit, Gott zu kennen und das Erlangen der Anerkennung des Schöpfers als etwas Ruhmreiches erachtet werden. Nur das ist wirkliches Leben und das ist es, wofür ich mich entscheiden sollte. Ich studierte verzweifelt Medizin, um weltlichen Ruhm und Reichtum zu erlangen. Nachdem ich darin Erfolg hatte, wurde ich von Führungskräften und Kollegen geschätzt und war bei meinen Verwandten und Freunden hoch angesehen, aber was hatten mir diese Dinge gebracht? Egal wie viel Ruhm oder materielles Vermögen ich besaß, nichts davon konnte die Leere in meiner Seele füllen. Es machte meinen Körper müde und krank, mein Leben war noch immer bedeutungslos und elend und ich fühlte weder Frieden noch Freude. Ich dachte daran, wie ich, nachdem ich das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes angenommen hatte, indem ich Gottes Worte aß und trank, ein kirchliches Leben führte und meine Pflicht erfüllte, unbewusst begonnen hatte, die Wahrheit zu verstehen. Ich wusste, wie ich mich verhalten sollte, wie ich Gott huldigen sollte und wie ich meine verdorbenen Dispositionen loswerden und eine normale Menschlichkeit ausleben konnte. All das gab mir ein ungemeines Gefühl der Entspannung und des Gelöstseins. Ich verstand, dass Menschen geschaffene Wesen sind und die Leute nur Frieden und Glück erreichen, indem sie in Gottes Anwesenheit leben und die Wahrheit begreifen. Andernfalls ist es egal, wie die Menschen leben, ihr Leben bleibt stets Leere und Leid. In diesem Moment verstand ich, dass Gott die Schikane, der ich durch meine Familie ausgesetzt war, erlaubte. Aufgrund dieser Umstände war ich gezwungen, vor Gott zu treten, um auf Gott zu vertrauen und die Wahrheit zu suchen. Dadurch erkannte ich deutlich, welchen Schmerz es bedeutet, unter Satans Herrschaft zu leben, und es ermöglichte mir, mich zu entscheiden, Gott zu folgen und den Pfad des Strebens nach der Wahrheit zu gehen. Nachdem ich Gottes gute Absichten verstanden hatte, erhellte sich mein Herz. Ich war auch von den Zwängen meiner Familie frei, verließ das Krankenhaus und erfüllte meine Pflichte in der Kirche in Vollzeit.

Eines Tages, im Dezember 2007, als ich nach meiner Pflicht nach Hause kam, war mein Mann sehr wütend. Er sagte: „Das Krankenhaus hat angerufen. Sie haben gesagt, wenn du nicht zur Arbeit kommst, wirst du entlassen. Du musst sofort zurück zur Arbeit gehen. Wenn du deinen Job verlierst, verlierst du deine Rente und alle Zusatzleistungen!“ Ich war ein wenig beunruhigt, als ich das hörte. Ich dachte: „Das stimmt. Seit meiner Kindheit habe ich davon geträumt, eine gute Ärztin zu sein und mich zu profilieren. Nachdem ich mich so sehr abgemüht habe, verfüge ich sowohl über Ruhm als auch über Reichtum. Wenn ich jetzt aufgebe, bleibt mir nichts davon.“ Der Gedanke machte mich unsicher, also betete ich still zu Gott: „Gott, ich dachte, ich hätte Status, Prestige und Reichtum aufgegeben. Aber jetzt, wo ich meine Arbeit tatsächlich loslassen muss, bin ich trotzdem ein wenig traurig. Gott, bitte führe mich, damit ich die Wahrheit verstehe und mich diese Dinge nicht bestimmen.“ Nachdem ich gebetet hatte, las ich eine Passage aus Gottes Wort: „Satan benutzt Ruhm und Gewinn, um die Gedanken des Menschen zu kontrollieren, bis die Menschen an nichts anderes mehr denken können, als an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigung, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung auf Ruhm und Gewinn bedacht treffen. Auf diese Weise bindet Satan die Menschen mit unsichtbaren Fesseln, und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie abzuwerfen. Sie tragen diese Fesseln unwissentlich und stapfen mit großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird zunehmend frevelhaft. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen inmitten von Satans Ruhm und Gewinn vernichtet. Wenn wir nun die Handlungen Satans betrachten, sind seine unheilvollen Beweggründe nicht absolut widerwärtig? Vielleicht könnt ihr heute noch immer nicht die unheilvollen Motive Satans durchschauen, weil ihr denkt, dass man ohne Ruhm und Gewinn nicht leben kann. Ihr denkt, dass die Menschen, wenn sie Ruhm und Gewinn hinter sich lassen, nicht mehr in der Lage sein werden, den Weg zu sehen, der vor ihnen liegt, nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Ziele zu sehen, dass ihre Zukunft finster, düster und trüb sein wird. Aber eines Tages werdet ihr alle langsam einsehen, dass Ruhm und Gewinn monströse Fesseln Satans sind, die er verwendet, um den Menschen zu binden. Wenn der Tag kommt, wirst du dich der Kontrolle Satans gründlich widersetzen und den Fesseln, die Satan benutzt, um dich zu binden, gründlich Widerstand leisten. Wenn der Zeitpunkt kommt, an dem du alles, was Satan dir eingeflößt hat, abwerfen möchtest, wirst du einen glatten Schlussstrich mit Satan ziehen und du wirst auch wirklich alles verabscheuen, was Satan dir gebracht hat. Nur dann wird die Menschheit wahre Liebe zu Gott und wahres Verlangen nach Ihm aufweisen(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige VI). Erst nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, erkannte ich, welch schweren Schaden Satan mir zugefügt hatte. Ruhm und Gewinn waren mein Leben geworden, und das war mir beim Praktizieren der Wahrheit zum Hindernis geworden. Seit meiner Kindheit hatten mich meine Eltern Dinge wie „heb dich von der Masse ab“ und „mach unseren Vorfahren Ehre“ gelehrt. und ich dachte, Ruhm und Gewinn zu haben, bedeutete, dass ich ein sinnvolles und wertvolles Leben führte. Ich sah Ruhm, Gewinn und Status als positive Dinge und hielt sie für die einzigen Ziele, die ich im Leben verfolgen sollte, also verfolgte ich zielstrebig Ruhm, Gewinn, Geld und Vergnügen. Am Ende hatte ich mich nur selbst bitter bis zur völligen Erschöpfung gequält. Status und Prestige sind nichts anderes als Tücken, die Satan verwendet, um die Menschen zu verderben und zu verschlingen. Ich dachte an meinen Kollegen, der in seinem Streben nach Ruhm und Reichtum tragisch umkam. Er war Leiter der Ambulanz gewesen und hatte sich voll und ganz seiner Karriere verschrieben. Er kam stets spät nach Hause. Er wollte bleiben, um Patienten zu behandeln und mehr Geld zu verdienen. Am Ende hatte er seinen Ruhm und sein Geld, aber eines Abends, als er sehr spät von der Arbeit kam, lief er in einem Zustand völliger Erschöpfung die Straße entlang, wurde von einem Auto angefahren und starb. Ich hatte eine andere Kollegin, die schon in jungen Jahren Oberschwester wurde. Anderen erschien ihre Zukunft grenzenlos, aber sie beschäftigte sich zu sehr mit ihrer Arbeit. Auf dem Heimweg sprach sie mit ihren Kollegen noch immer über die Arbeit, überquerte abgelenkt einen Bahnübergang und wurde von einem fahrenden Zug überfahren, als sie noch in ihren Zwanzigern war. Während ich darüber nachdachte, was meinen Kollegen passiert war, begann ich, vor Angst zu zittern. Auch sie waren im Krankenhaus hoch angesehen und geschätzt worden. Aber was bringen Ruhm und Vermögen ohne Gottes Fürsorge und Schutz? Status und Prestige sind tatsächlich Satans Mittel, um die Menschen zu verderben und ihnen zu schaden. Sie sind von Satan gestellte Fallen, die die Menschen dazu verleiten sollen, ihr Leben lang Ruhm und Vermögen zu verfolgen, damit sie weit entfernt von Gott und der Errettung des Schöpfers enden. Ich litt unter den Fesseln und Zwängen von Status und Prestige, so dass ich nie in der Lage war, die richtige Wahl zwischen meinem Job und meiner Pflicht zu treffen. Das war so schade! Gottes Werk der letzten Tage, um die Menschen zu erretten, ist eine einmalige Chance. Nun hatte ich dank Gottes Gnade den wahren Weg angenommen, aber ich schätzte die Chance, meine Pflicht zu tun, um die Wahrheit zu erlangen, nicht wert. Wenn ich diese Chance verpasste, ruinierte ich mich dann nicht einfach selbst? Wäre das nicht einfach töricht?

Ich erinnerte mich an eine Passage aus Gottes Wort: „Als jemand, der normal ist und nach der Liebe zu Gott strebt, ist der Eintritt in das Königreich, um einer von Gottes Volk zu werden, eure wahre Zukunft und ein Leben, das von höchstem Wert und größter Bedeutung ist; niemand ist gesegneter als ihr. Warum sage Ich das? Weil diejenigen, die nicht an Gott glauben, für das Fleisch leben und sie leben für Satan, aber heute lebt ihr für Gott und lebt, um den Willen Gottes zu tun. Darum sage Ich, eure Leben sind von größter Bedeutung(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erkennt Gottes neustes Werk und folgt Seinen Fußspuren). Gottes Wort zeigte mir einen Weg der Praxis auf. Heute ist das Streben nach der Erfüllung der Pflicht eines gesschaffenen Wesens in der Kirche der richtige zu wählende Weg im Leben, und es ist das sinnvollste Leben. Ich wurde schon früher von Satan verdorben und getäuscht und lebte nach satanischen Philosophien. Ich strebte von ganzem Herzen nach Ruhm und Reichtum und litt unter Satans Täuschung und Unheil. Gottes Wort zeigte mir die Konsequenzen und das Wesen des Strebens nach Ruhm, Vermögen und Status, und ließ mich verstehen, dass dies Satans Mittel ist, die Menschen zu verderben und zu verschlingen. Nun neigt sich Gottes Werk der letzten Tage dem Ende zu, Gottes Führungsplan ist fast zu Ende und die große Katastrophe hat bereits begonnen. Wir können diese Katastrophe nur überleben, indem wir nach der Wahrheit streben. Wenn ich nicht nach der Wahrheit strebte, sondern diese kostbare und kurze Zeit benutzte, um Ruhm und Reichtum nachzujagen, würde ich letztendlich niemals die Wahrheit und das von Gott gegebene Leben erreichen und würde auch nicht von Gott errettet werden. Dann wäre mein Glaube an Gott umsonst und ich würde es für den Rest meines Lebens bereuen. Genau wie der Herr Jesus gesagt hat: „Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse?(Matthäus 16,26). Ich wusste, dass ich diese einmalige Chance wertschätzen musste. Ich konnte mich nicht länger um meines Fleisches willen abhetzen. In dieser entscheidenden Phase in Gottes Werk zur Errettung der Menschen musste ich den Augenblick nutzen, um nach der Wahrheit zu streben und meine Pflicht als geschaffenes Wesen zu erfüllen. Das ist die wertvollste und sinnvollste Art zu leben. In Anbetracht dessen, entschied ich mich, meinen Job zu kündigen und mich gänzlich meiner Pflicht zu widmen. Als ich meinem Mann meine Entscheidung mitteilte, sagte er hilflos: „In den letzten Jahren habe ich alles versucht, dich dazu zu bringen, zur Arbeit zu gehen und diesen Job zu behalten. Ich möchte einfach, dass du mehr Geld verdienst, damit wir ein gutes Leben führen können. Aber in deinem Herzen ist nur dein Gott. Ich kann dich nicht länger kontrollieren. In Zukunft liegt es an dir.“ Danach ging ich ins Krankenhaus, um das Kündigungsverfahren zu durchlaufen. Der Leiter des Krankenhauses versuchte immer wieder, mich davon abzuhalten und sagte: „Ärztin zu sein ist ein sicherer Beruf und das Krankenhaus wird niemals schließen. Es ist heutzutage sehr schwierig einen Job im Krankenhaus zu bekommen. Außerdem sind Sie eine wichtige Mitarbeiterin und haben eine vielversprechende Zukunft. Die Gehälter steigen gerade und es wird alle möglichen Zusatzleistungen geben. Überlegen Sie sich das gut!“ Ich wusste, dass dies Satans Versuchung war. Satan wollte ihn benutzen, um mich von Gott wegzulocken und mich dazu zu bringen, Gott zu verraten. Ich würde nicht auf seine Tricks hereinfallen. Also habe ich dem Leiter des Krankenhauses meine Haltung mitgeteilt und alles, was er tun konnte war, mein Kündigungsverfahren abzuwickeln. Nachdem ich meine Arbeit losgelassen hatte und mich wieder meiner Pflicht widmete, empfand ich ein tiefes Gefühl der Erleichterung. Meine Arbeit fesselte und beherrschte mich nicht mehr und ich hatte mehr Zeit, Gottes Wort zu essen und zu trinken und meine Pflicht zu tun. Die Führung von Gottes Wort befreite mich von den Fesseln und Zwängen von Ruhm und Status und wies mir die richtige Richtung im Leben.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Durch Unglück Segen erfahren

Von Du Juan, Japan Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn man auf den Weg zurückblickt, den man zurückgelegt hat, wenn man sich an jede Phase der...

Das Erwachen einer Geldsklavin

Von Xingwu, China Meine Familie war arm, als ich klein war, und meine Eltern konnten sich das Schulgeld nicht leisten, deshalb baute ich...

Kontaktiere uns über Messenger