Was mich dazu bewegte, einen sicheren Arbeitsplatz aufzugeben

Feb 19, 2024

Von Lizhi, Japan

Ich wurde in eine arme und rückständige Familie auf dem Land geboren. Schon als Kind verlangte mein Vater von mir, dass ich fleißig lernte, damit ich später eine gute Schule besuchen und ein wohlhabendes Leben führen konnte. Doch es lief nicht so, wie ich gehofft hatte. Ich fiel drei Jahre in Folge durch die Aufnahmeprüfung für die Oberschule. Auf einmal war ich mir über meine Zukunft nicht mehr sicher und verlor mein Selbstvertrauen. Damals stand ich unter großem Stress und litt sehr darunter. Das hielt bis zum vierten Jahr an, bis ich schließlich an einer Schule für Eisenbahningenieure angenommen wurde. Nach meinem Abschluss bekam ich einen sicheren Arbeitsplatz in einem Büro der Eisenbahnbehörde.

Im März 1999 nahmen meine Frau und ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Danach erfüllte ich aktiv meine Pflicht und nahm am Gemeindeleben teil, und sechs Monate später wurde ich ausgewählt, die Gemeinde zu leiten. Doch nach meiner Ernennung zum Leiter verbrachte ich immer mehr Zeit mit Versammlungen und meiner Pflicht, was zu Konflikten mit meiner Arbeit führte. Um keine Versammlung zu verpassen, musste ich mir mehrmals im Monat freinehmen. Zusätzlich zu den Gehaltsabzügen verlor ich am Ende des Monats auch meinen Bonus. Mein Chef war darüber nicht glücklich: „Sie haben diese Stelle gerade erst angetreten, also müssen Sie gute Arbeit leisten. Wenn Sie immer um freie Tage bitten, werden Sie nicht nur viel von Ihrem Gehalt verlieren, sondern auch Ihren Bonus. Ist das nicht dumm? Ich habe mich gut um Sie gekümmert, aber wenn Sie ständig um Urlaub bitten, wird es schwer, Sie zu befördern.“ Als ich dann etwas später wieder um einen freien Tag bat, fühlte ich mich sehr zwiespältig. Ich dachte: „Mein Chef behandelt mich gut. Wenn ich mir immer wieder freinehme und einen schlechten Eindruck auf ihn mache, wird es schwer sein, befördert zu werden. Ich kann mir nicht mehr freinehmen, sonst wird mein Chef unzufrieden mit mir sein.“ Aber dann dachte ich, wenn ich als Kirchenleiter nicht zu Versammlungen ging, würde ich nicht wirklich über die Arbeit der Kirche und den Zustand meiner Brüder und Schwestern Bescheid wissen und wäre nicht in der Lage, die Kirchenarbeit gut zu verrichten. Ich war wirklich hin-und hergerissen. Danach entschied ich mich einige Male, auf der Arbeit zu bleiben, doch ich hatte dabei ein sehr schlechtes Gewissen.

Einmal informierte mich mein übergeordneter Leiter über eine Mitarbeiterversammlung, und wieder musste ich mit mir ringen. Also betete ich zu Gott, um Seinen Willen zu suchen. Dann las ich einen Abschnitt aus Gottes Wort: „In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt des Werkes, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf. … Alles, was Menschen tun, verlangt von ihnen, dass sie bei ihren Bemühungen einen bestimmten Preis zahlen. Ohne tatsächliche Not können sie Gott nicht zufriedenstellen, sie kommen noch nicht mal in die Nähe der Zufriedenstellung von Gott, und sie geben nur leere Parolen von sich. Können diese leeren Parolen Gott zufriedenstellen? Wenn Gott und Satan in der geistlichen Welt kämpfen, wie solltest du Gott zufriedenstellen, und wie solltest du in deinem Zeugnis für Ihn standhaft bleiben? Du solltest wissen, dass alles, was dir passiert, eine große Prüfung ist, und der Zeitpunkt, wenn Gott dich braucht, um Zeugnis abzulegen. Auch wenn sie von außen betrachtet unwichtig erscheinen mögen, zeigen diese Dinge, wenn sie geschehen, ob du Gott liebst oder nicht. Wenn du es tust, wirst du in der Lage sein, in deinem Zeugnis für Ihn standhaft zu bleiben, und wenn du die Liebe zu Ihm nicht in die Praxis umgesetzt hast, zeigt dies, dass du nicht jemand bist, der die Wahrheit in die Praxis umsetzt, dass du ohne die Wahrheit bist und ohne Leben, dass du Spreu bist!(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben). Gottes Wort ließ mich erkennen, dass wir zwar oberflächlich betrachtet jeden Tag mit Menschen zu tun haben, aber dahinter steht Satans Wette gegen Gott, und wir müssen in unserem Zeugnis standhaft bleiben. Als Hiob auf die Probe gestellt wurde, verlor er über Nacht seinen ganzen Reichtum. Nach außen hin waren es Räuber, die seinen Besitz stahlen, doch dahinter stand Satans Versuchung, und als Hiob in seinem Zeugnis standhaft blieb, musste sich Satan beschämt zurückziehen. Dieser Konflikt zwischen meiner Zeit für Versammlungen und für meine Arbeit war eigentlich ein geistlicher Kampf. Nach außen hin kümmerte sich mein Chef um mich und wollte mich befördern, doch in Wirklichkeit war das eine Störaktion Satans. Satan benutzte Ruhm und Reichtum, um mich dazu zu verleiten, mich nur aufs Arbeiten und Geldverdienen zu konzentrieren. Er wollte meine normale Beziehung zu Gott zerstören und mich von Gott fernhalten, damit ich keine Zeit für Versammlungen und meine Pflicht hatte. Darin lagen Satans böse Absichten. Das im Sinn, betete ich zu Gott: „Ich werde nicht auf Satans Listen hereinfallen, ich werde zu der Versammlung gehen, über Deine Worte Gemeinschaft halten, meine normale Beziehung zu Dir bewahren und niemals zulassen, dass Satans Pläne erfolgreich sind.“ Danach fand ich den Mut, meinen Chef um Urlaub zu bitten und ging zu der Mitarbeiterversammlung.

Doch als die Kirchenarbeit immer hektischer wurde, mussten viele Dinge zeitnah geregelt und umgesetzt werden, und wenn ich meine Pflicht gut erfüllen wollte, musste ich mir freinehmen. Ich fühlte mich zu der Zeit wirklich gequält und konnte dies oft nicht überwinden, was sich negativ auf die Kirchenarbeit auswirkte. Manchmal dachte ich, ich sollte einfach kündigen, um die Arbeit der Kirche nicht aufzuhalten, aber ich befürchtete, ich würde dann auf keinen Fall eine gute Zukunft haben. Die Stelle war so gut, dass ich sie nicht kündigen wollte. Es war, als fände in meinem Herzen ein ständiges Tauziehen statt. Als ich nach Hause kam, sagte ich meiner Frau, ich wollte meinen Job kündigen, und sprach mit ihr über meine Gedanken. Ich sagte: „Ich kann diesen Job einfach nicht aufgeben. Ich habe viele Jahre fleißig gelernt, um diesen Job zu bekommen, und ich verdiene gutes Geld. Wenn ich kündige, was werden meine Verwandte, Freunde und Klassenkameraden von mir denken? Meine Eltern werden außer sich sein, wenn sie davon erfahren. Und wenn ich kündige, können wir uns kein Haus kaufen, und wir könnten den Rest unseres Lebens in Armut verbringen. Aber ich habe jetzt so viele Worte des Allmächtigen Gottes gelesen, und ich verstehe Gottes Willen. Meine Brüder und Schwestern haben mich zum Kirchenleiter gewählt. Wenn ich die Kirchenarbeit wegen meiner Arbeit aufhalte, vernachlässige ich da nicht meine Pflicht?“ Meine Frau hörte mir zu und forderte mich dann auf, mehr zu Gott zu beten und meine eigene Entscheidung zu treffen. Ich konnte in dieser Nacht nicht schlafen und wälzte mich hin und her, also betete ich zu Gott und bat Ihn, mich zu führen. Dann las ich eines Tages Folgendes im Wort des Allmächtigen Gottes: „Wer kann sich wahrhaftig und vollständig für Mich aufwenden und alles ganz und gar für Mich opfern? Ihr seid alle halbherzig; eure Gedanken drehen sich im Kreis, denken an zu Hause, an die äußere Welt, an Nahrung und Kleidung. Trotz der Tatsache, dass du hier vor Mir bist und Dinge für Mich tust, denkst du tief in deinem Inneren immer noch an deine Frau, deine Kinder und deine Eltern zu Hause. Sind all diese Dinge dein Eigentum? Warum vertraust du sie nicht Meinen Händen an? Hast du nicht genug Vertrauen in Mich? Oder liegt es daran, dass du befürchtest, dass Ich unangemessene Vorkehrungen für dich treffen werde? Warum bist du stets um die Familie deines Fleisches besorgt? Du sehnst dich immer nach deinen Lieben! Habe Ich einen bestimmten Platz in deinem Herzen? Du sprichst immer noch davon, Mir zu erlauben, in dir zu herrschen und dein ganzes Wesen einnehmen zu lassen – das sind alles betrügerische Lügen! Wie viele von euch sind mit ganzem Herzen für die Kirche da? Und wer von euch denkt nicht an sich selbst, sondern handelt um des heutigen Königreichs willen? Denke sehr sorgfältig darüber nach(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 59). Gottes Wort offenbart, dass Menschen, die keinen wahren Glauben an Gott haben, es nicht wagen, ihre Zukunft und ihr Schicksal in Gottes Hände zu legen. Sie machen sich stets Sorgen und verfolgen ihre fleischlichen Interessen, aus Angst, Gott würde die Dinge nicht richtig für sie anordnen. Solche Menschen tragen Gott nicht in ihrem Herzen. Fehlte mir nicht auch der Glaube an Gott? Wenn ich kündigte, so fürchtete ich, hätte ich nicht genug Geld für meinen Lebensunterhalt. Ich hatte nicht genug Glauben an Gott. Mir fehlte jegliches Verständnis von Gottes Herrschaft über alle Dinge. Ich dachte an etwas, das der Herr Jesus gesagt hat: „Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?(Matthäus 6,26). „Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen(Matthäus 6,33). Ich habe diese Verse oft zitiert und andere mit diesen Worten ermahnt, doch als mir diese Dinge dann widerfuhren, hatte ich keinen wahren Glauben an Gott. Als ich über Gottes Worte nachdachte, erkannte ich, dass die Zukunft und das Schicksal eines jeden in Gottes Hand liegt und dass Gott immer alles angemessen regeln wird. Gott versprach, dass er jene, die sich aufrichtig für Ihn hingeben, nicht schlecht behandeln würde. Warum fehlte mir dieses Vertrauen an Gott? An diesem Punkt wollte ich sofort meinen Job kündigen und meine Pflicht richtig erfüllen. Doch als ich im Büro ankam und meine Kollegen über ihre Gehaltserhöhungen und Boni sprachen, kamen mir Zweifel und ich wollte meinen Job nicht aufgeben. Ich wusste, dass es einen Preis zu zahlen gab, um die Wahrheit zu praktizieren, also betete ich zu Gott und bat Ihn, mich dabei zu führen, das Fleisch zu überwinden, damit ich kündigen und meine Pflicht erfüllen konnte.

Kurze Zeit später erlebte ich etwas Schreckliches, das mich über meinen zukünftigen Lebensweg nachdenken ließ. Eines Nachts koppelte ich zusammen mit dem Lokführer, dem Rangiermeister und weiteren Arbeitern Zugwaggons aneinander. Ich stand auf der Leiter eines fahrenden Zuges und gab dem Lokführer per Walkie-Talkie Anweisungen für den Kopplungsvorgang. Der Zug war schnell unterwegs. Gemäß der Arbeitsvorschrift wies ich ihn an zu bremsen, als wir zehn Wagenlängen von dem Waggon entfernt waren, an den wir ankoppeln wollten. Doch der Lokführer bremste nicht ab, und ich konnte nur hilflos zusehen, als der Zug auf den auf dem Gleis geparkten Waggon zuraste. Wir fuhren so schnell, dass ich nicht abspringen konnte. Ich konnte mich nur von der Leiter in den Waggon werfen, auf dem ich mich befand. Ich schloss die Augen, klammerte mich an die Wand des Waggons, um nicht herausgeschleudert zu werden, und rief in meinem Herzen immer wieder den Allmächtigen Gott an. Mit einem lauten Knall prallten der Zug und der Waggon aufeinander. Der Zugbegleiter hatte einen gebrochenen Arm und wurde über Nacht zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Ich stand unter Schock, aber ich war unverletzt. Je mehr ich darüber nachdachte, desto beängstigender erschien mir diese Nacht. Mir war bewusst, dass viele Leute im Rangiergewerbe Unfälle erlitten. Manchen wurden die Arme zerquetscht, anderen die Beine … Ich erkannte, dass mich ein sicherer Job bei drohender Gefahr nicht beschützen oder mir das Leben retten konnte. Nach diesem Unfall war ich überzeugt, dass das Streben nach Geld nur vorübergehendes, fleischliches Vergnügen bringen kann. Nichts konnte tragischer sein, als Gottes Fürsorge und Schutz und dann auch noch das eigene Leben zu verlieren. Wenn Geld zu verdienen mich mein Leben kosten würde, warum dann überhaupt arbeiten? Ich durfte nicht zulassen, dass mein Job weiter meine Pflicht behindert. Ich beschloss, nach Gottes Wort zu leben, alles, was ich hatte, Gott anzuvertrauen und mich Gottes Herrschaft und Anordnungen zu unterwerfen. Mir kamen Gottes Worte in den Sinn. „Als jemand, der normal ist und nach der Liebe zu Gott strebt, ist der Eintritt in das Königreich, um einer von Gottes Volk zu werden, eure wahre Zukunft und ein Leben, das von höchstem Wert und größter Bedeutung ist; niemand ist gesegneter als ihr. Warum sage Ich das? Weil diejenigen, die nicht an Gott glauben, für das Fleisch leben und sie leben für Satan, aber heute lebt ihr für Gott und lebt, um den Willen Gottes zu tun. Darum sage Ich, eure Leben sind von größter Bedeutung. Nur diese Gruppe von Menschen, die von Gott ausgewählt worden ist, ist imstande, ein Leben größter Bedeutung auszuleben. Niemand sonst auf der Erde ist imstande, ein Leben von solchem Wert und solcher Bedeutung auszuleben(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erkennt Gottes neustes Werk und folgt Seinen Fußspuren). Gottes Wort war für mich sehr bewegend. Es stimmt. Jene, die Gott aufrichtig lieben, leben nicht für Ruhm, Reichtum oder fleischliches Vergnügen, sie leben für Gott. Nur ein Leben für Gott ist ein lohnendes und sinnvolles Leben. Durch Gottes Vorherbestimmung und Seine Auswahl hatte ich das Glück, die Stimme des Schöpfers zu hören, etwas von der Wahrheit zu verstehen und die Chance zu haben, eine Pflicht zu erfüllen. Das war eine wundervolle Sache. Ich musste aufhören, in meiner eigenen kleinen Welt zu leben und nach Geld und materiellen Genüssen zu streben. Ich sollte Gottes Orchestrierungen und Anordnungen gehorchen und meine Pflicht als ein geschaffenes Wesen erfüllen.

Danach las ich eine weitere Passage aus Gottes Wort. Der Allmächtige Gott sagt: „Wie wirst du das, was du gesehen und erlebt hast, an diese bedauernswerten, armseligen und frommen religiösen Gläubigen weitergeben, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten und darauf warten, dass du sie umsorgst? Welche Art von Menschen warten darauf, dass du sie umsorgst? Kannst du es dir vorstellen? Bist du dir der Last auf deinen Schultern, deines Auftrags und deiner Verantwortung bewusst? Wo ist dein Sinn für historische Mission? Wie wirst du im nächsten Zeitalter angemessen als Gebieter dienen? Besitzt du einen ausgeprägten Sinn dafür, Gebieter zu sein? Wie würdest du den Herrn aller Dinge erklären? Handelt es sich wirklich um den Herrn aller lebendigen Geschöpfe und aller materiellen Dinge in der Welt? Welche Pläne hast du für den Fortschritt der nächsten Phase des Werkes? Wie viele Menschen warten darauf, dass du ihr Hirte bist? Ist deine Aufgabe schwer? Sie sind armselig, bedauernswert, blind und ratlos und jammern in der Dunkelheit – wo ist der Weg? Wie sehnen sie sich danach, dass das Licht, wie eine Sternschnuppe plötzlich herabkommt und die Mächte der Finsternis vertreibt, die den Menschen so viele Jahre lang unterdrückt haben. Wer kann das ganze Ausmaß ihrer inständigen Hoffnung kennen, und wie sie sich Tag und Nacht danach verzehren? Selbst an einem Tag, an dem das Licht vorbeiblitzt, bleiben diese Menschen, die zutiefst leiden, in einem dunklen Kerker gefangen, ohne Hoffnung auf Freilassung; wann werden sie nicht länger weinen? Das Unglück dieser gebrechlichen Geister, denen nie Ruhe vergönnt worden ist, ist schrecklich. Sie sind lange Zeit durch gnadenlose Fesseln und eine starre Geschichte in diesem Zustand festgebunden gewesen. Und wer hat je den Klang ihres Wehklagens gehört? Wer hat ihren elenden Zustand betrachtet? Ist es dir jemals in den Sinn gekommen, wie betrübt und besorgt Gottes Herz ist? Wie kann Er es ertragen, die unschuldige Menschheit, die Er mit Seinen eigenen Händen schuf, solche Qual erleiden zu sehen? Schließlich sind die Menschen die Opfer, die vergiftet worden sind. Und obwohl der Mensch bis heute überlebt hat, wer hätte wissen können, dass die Menschheit längst von dem Bösen vergiftet worden ist? Hast du vergessen, dass du eines der Opfer bist? Bist du, aus deiner Liebe zu Gott, nicht bereit dich zu bemühen, diese Überlebenden zu retten? Bist du nicht bereit, deine ganze Energie darauf zu verwenden, dich bei Gott, der die Menschheit wie Sein eigen Fleisch und Blut liebt, zu revanchieren? Wie würdest du es letzten Endes interpretieren, von Gott eingesetzt zu werden, um dein außergewöhnliches Leben zu führen? Hast du wirklich die Entschlossenheit und Zuversicht, das bedeutungsvolle Leben eines frommen, gottergebenen Menschen zu leben?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wie solltest du dich mit deiner zukünftigen Mission befassen?). In Gottes Wort spürte ich Seine Liebe und Sorge für die Menschheit und auch Gottes dringenden Wunsch, die Menschen zu retten. Wir befinden uns nun in den letzten Tagen, und die Katastrophen nehmen zu. Gott drückt die Wahrheit aus und vollbringt das Werk des Gerichts und der Züchtigung, um die Leute aus Satans Herrschaft zu retten. Ich hatte das Glück, Gottes Stimme zu hören und Gottes Rettung anzunehmen. Das war Gottes Gnade. Doch viele, die sich nach Gottes Erscheinen sehnen, haben den Herrn nicht willkommen geheißen, werden immer noch von den antichristlichen Pfarrern und Ältesten der religiösen Welt getäuscht und kontrolliert und haben keine Möglichkeit, Gottes Stimme zu hören und den Herrn willkommen zu heißen. Wenn alle so egoistisch wären wie ich, wenn sie sich nur um fleischliche Bequemlichkeit kümmerten, das Evangelium nicht predigten und Gott nicht bezeugten, würden sie alle der kommenden großen Katastrophe zum Opfer fallen und bestraft werden. Nachdem ich über Gottes Willen nachgedacht hatte, verstand ich, wie ich mich entscheiden und wonach ich streben sollte. Also fasste ich den Entschluss, meine Arbeit aufzugeben, meine Pflicht richtig zu erfüllen und mich Gott hinzugeben. Gerade als ich kündigen wollte, kam plötzlich der stellvertretende Stationsleiter zu mir, um mir zu zeigen, wie man sich mit Geschenken einschmeicheln kann und wer mir helfen könnte, befördert zu werden. Er gab sich große Mühe, mir alles zu erklären. Nicht jeder bekommt eine Chance auf Beförderung, und mein Gehalt würde sich um einiges erhöhen. Nach einem längeren Gespräch geriet mein Entschluss, meine Arbeit aufzugeben, wieder ins Wanken. Nicht lange danach hatte ich eine weiter schreckliche Erfahrung, die mein Denken komplett änderte. Eines Tages, während der Tagesschicht, musste ein Güterzug, nachdem er in den Bahnhof eingefahren war, ab-und wieder angekoppelt werden. Anschließend war ich dafür verantwortlich, die Bremsklötze unter die Räder zu legen. Nach der Mittagspause, vergaß ich, die Bremsklötze zu entfernen, bevor der Zug losfuhr. Der Lokführer fuhr los, und die Bremsklötze wurden von den Rädern über das Gleis geschleift. Er bemerkte es und hielt den Zug noch rechtzeitig an, kurz bevor er die Weiche passierte, und verhinderte so eine Entgleisung oder sogar, dass sich der Zug überschlug. Ohne Gottes Schutz an diesem Tag, wenn der Zug entgleist wäre oder sich überschlagen hätte, wären die Folgen unvorstellbar gewesen. Ich hatte große Angst, und ich konnte nicht anders, als über mich selbst nachzudenken und mich zu fragen, warum das passiert war. Mir wurde klar: als Kirchenleiter wusste ich, dass mein Job mich in meiner Pflicht behinderte, was die Arbeit der Kirche ernsthaft beeinträchtigte. Doch ich gierte nach Geld und fleischlichem Genuss, ich war nie bereit, darauf zu verzichten und schwor Gott immer wieder Eide, die ich dann brach und Gott so täuschte. Ich dachte an Gottes Wort: „Ihr habt von Mir endlose Gunst erhalten und ihr habt endlose Geheimnisse des Himmels gesehen; Ich habe euch sogar die Flammen des Himmels gezeigt, doch Ich habe es nicht übers Herz gebracht, euch zu verbrennen. Doch wie viel habt ihr Mir im Gegenzug gegeben? Wie viel seid ihr bereit, Mir zu geben?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Ihr habt alle einen solch schlechten Charakter!). Von außen betrachtet, war was mir passierte, keine gute Sache, doch ich verstand voll und ganz, dass es sich hier um Gottes Liebe, Seine Ermahnung und eine Warnung für mich handelte. Gott hat so viel Wahrheit ausgedrückt und das Ergebnis der Menschen und ihren Bestimmungsort mehr als deutlich erklärt. Er will nur, dass wir Seinen aufrichtigen Wunsch verstehen, auf die richtige Art nach der Wahrheit streben und unsere Pflicht als geschaffene Wesen erfüllen und dann Seine Rettung erlangen. Doch ich war stur. Ich dachte immer, ich könnte überleben und ein gutes Leben führen, indem ich mich auf meinen Job verlasse, und so war ich nicht bereit, ihn aufzugeben, Gott zu folgen und meine Pflicht zu tun. Diese zwei schrecklichen Ereignisse haben mich vollends wachgerüttelt. Wenn Unheil droht, kann mir kein Geld der Welt das Leben retten. Ich erinnerte mich, dass der Herr Jesus gesagt hat: „Ein jeglicher unter euch, der nicht absagt allem, was er hat, kann nicht mein Jünger sein(Lukas 14,33). Erst jetzt verstand ich wirklich die Bedeutung der Worte des Herrn Jesus. Wenn wir Geld und materiellen Genuss schätzen, werden diese Dinge unser Herz einnehmen, und es wird für uns unmöglich, Gott wirklich zu lieben und zu folgen, uns Gott hinzugeben und unsere Pflicht als geschaffene Wesen zu erfüllen. Solche Menschen begehren immer noch das Fleisch und das Weltliche und sind nicht würdig, Gottes Anhänger zu sein. Ich wollte Gott nicht mehr ungehorsam sein oder Ihn enttäuschen. Ich musste meine Ansichten ändern, mich Gottes Herrschaft und Anordnungen unterwerfen, Gott von ganzem Herzen folgen, mich Ihm hingeben und Seine Liebe erwidern. Also sagte ich meinem Chef, ich wolle kündigen, und durchlief das Verfahren, um den Arbeitsvertrag zu beenden. In diesem Augenblick war ich komplett entspannt. Ich fühlte mich wie ein Vogel, der aus seinem Käfig flog. Ich musste mich nicht mehr darum sorgen, um Urlaub zu bitten, und ich musste nicht mehr leiden, weil meine Kirchenarbeit von meinem Job beeinträchtigt wurde. Ich war überglücklich, diese Entscheidung getroffen zu haben.

Als mein Vater von meiner Kündigung erfuhr, war er wirklich wütend. Er kam zu mir und sagte: „Ich habe hart gearbeitet, um dich aufzuziehen. Ich habe mir Geld für deine Schulausbildung geliehen. Du hast endlich einen guten Job gefunden, und jetzt willst du ihn nicht? Was denkst du dir eigentlich? Ein Job bei der Eisenbahnbehörde ist eine tolle Sache. Glaub an Gott, wenn du willst, aber wie kannst du deinen Job kündigen? Wie willst du in Zukunft ohne deinen Job überleben?“ Der wütende Gesichtsausdruck meines Vaters machte mich traurig. Ich dachte daran, wie meine Eltern für mein Studium Geld gespart hatten, in der Hoffnung, ich würde einen guten Job bekommen, der Armut entkommen und ein herausragendes Leben führen. Außerdem wollte ich meine Eltern vom Land in die Stadt holen, in ein Hochhaus, und ihnen ein gutes materielles Leben schenken. Doch ich hatte mich für den Weg des Glaubens an Gott entschieden und strebte nicht mehr nach Geld und materiellem Genuss, weshalb ich dachte, ich wäre ihnen etwas schuldig. Mit den Worten meines Vaters konfrontiert, wusste ich nicht, was ich sagen sollte. Mir stiegen Tränen in die Augen, und ich wagte nicht, ihn anzusehen. In meinem Herzen wusste ich jedoch, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte, denn der Heiland der letzten Tage ist erschienen und vollbringt Sein Werk. Er drückt die Wahrheit aus, um uns aus dieser bösen und düsteren Welt zu retten, und das ist der einzige Weg, gerettet zu werden und in Gottes Königreich einzutreten. So eine Gelegenheit kommt nur einmal im Leben. Wie könnte ich das wegen meines Verlangens nach fleischlicher Bequemlichkeit aufgeben? Wie könnte ich zulassen, dass berufliche Verpflichtungen mich davon abhalten, die Wahrheit zu verfolgen und die Pflicht eines geschaffenen Wesens zu erfüllen? In meinem Schmerz sprach ich ein stilles Gebet zu Gott und bat ihn, mein Herz vor jeglicher Störung zu schützen. Ich dachte an Gottes Worte: „Gott schuf diese Welt und brachte den Menschen, ein lebendiges Wesen, dem Er das Leben schenkte, in sie hinein. Danach bekam der Mensch Eltern und Verwandtschaft und war nicht länger allein. Seitdem der Mensch diese materielle Welt zum ersten Mal erblickte, war er dazu bestimmt, innerhalb der Vorbestimmung Gottes zu existieren. Der Lebenshauch Gottes stützt jedes einzelne Lebewesen während seiner gesamten Entwicklung bis ins Erwachsenenalter. Während dieses Prozesses hat niemand das Gefühl, dass der Mensch unter der Fürsorge Gottes heranwächst; vielmehr ist man der Meinung, dass der Mensch dies unter der liebenden Fürsorge seiner Eltern tut und dass es sein eigener Lebensantrieb ist, der sein Heranwachsen lenkt. Denn der Mensch weiß nicht, wer ihm sein Leben geschenkt hat oder woher es kam, geschweige denn die Art und Weise, wie der Lebenstrieb Wunder hervorbringt. Er weiß nur, dass Nahrung die Grundlage ist, auf der sein Leben fortbesteht, dass Beharrlichkeit die Quelle seiner Existenz ist und dass die Überzeugungen in seinen Verstand das Kapital sind, wovon sein Überleben abhängt. Der Mensch ist sich der Gnade und Fürsorge Gottes völlig unbewusst und so verschwendet er das Leben, das ihm von Gott geschenkt wurde … Kein Einziger von dieser Menschheit, um die Gott sich Tag und Nacht kümmert, nimmt es auf sich, Gott zu huldigen. Wie Er es geplant hatte, wirkt Gott einfach am Menschen weiter, für den Er keine Erwartungen bereithält. Er tut dies in der Hoffnung, dass der Mensch eines Tages aus seinem Traum erwachen und plötzlich den Wert und die Bedeutung von Leben, den Preis, den Gott für alles bezahlt hat, was Er ihm gegeben hat, und die erwartungsvolle Besorgnis, mit der Gott darauf wartet, dass der Mensch zu Ihm zurückkehrt, erkennen wird(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott ist die Quelle menschlichen Lebens). „Du musst für die Wahrheit Not erleiden, du musst dich der Wahrheit hingeben, du musst für die Wahrheit Erniedrigungen ertragen, und um mehr von der Wahrheit zu erlangen, musst du dich noch mehr Leiden unterziehen. Das ist es, was du tun solltest. Du darfst die Wahrheit nicht für ein friedliches Familienleben wegwerfen und du darfst die Würde und Integrität deines Lebens nicht wegen momentanen Genusses verlieren. Du solltest all das anstreben, was schön und gut ist, und du solltest einen Lebensweg verfolgen, der bedeutungsvoller ist. Wenn du so ein gewöhnliches Leben führst und keinerlei Ziele verfolgst, verschwendest du dann nicht dein Leben? Was kannst du von einem solchen Leben erlangen? Du solltest allen Freuden des Fleisches einer Wahrheit wegen entsagen und solltest nicht alle Wahrheiten für ein wenig Vergnügen wegwerfen. Solche Menschen haben keine Integrität oder Würde. Es gibt keinen Sinn in ihrem Dasein!(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil). Gottes Worte brachten mir Erleuchtung. Ich dachte, dass es meine Eltern waren, die mich aufgezogen haben und die gespart und geschuftet haben, damit ich meine Ausbildung beenden konnte. Wenn ich nicht auf sie hören und meinen Job für meine Pflicht aufgeben würde, stünde ich in ihrer Schuld. Doch meine Ansicht war lächerlich und absurd. Gott ist die alleinige Quelle menschlichen Lebens, und all unsere Leben kommen von Gott. Alles, was wir haben, haben wir durch Gottes Versorgung und Segnung. Ohne Gott hätten wir gar nichts. Dass meine Eltern mich aufgezogen haben, war Gottes souveräne Anordnung. Ich musste Gott dankbar sein und Gottes Liebe erwidern. Wenn ich meine Pflicht als geschaffenes Wesen, Gott zufrieden zu stellen, nicht erfüllen konnte, hätte all das keinen Wert und keine Bedeutung, selbst wenn ich einen festen Job und ein gutes materielles Leben mit meiner Familie genießen könnte. Dieser vorübergehende Genuss würde es mir nicht ermöglichen, die Wahrheit zu verstehen oder Leben zu erlangen. Außerdem wäre das in Gottes Augen eine Rebellion gegen Ihn, und Er würde dies nicht gutheißen. Um die Wahrheit zu erlangen, musste ich leiden und Schmerz erfahren. Nur so konnte ich mit Charakter und Würde leben, und nur so konnte ich Gottes Anerkennung erlangen. Je mehr ich in diesem Moment darüber nachdachte, desto stärker fühlte ich mich. Und so bezeugte ich meinem Vater erneut das Erscheinen und Wirken Gottes und sagte ihm, dass ohne Glauben an Gott, jegliches Streben leer, wertlos und sinnlos ist. Der Heiland ist gekommen, um die Wahrheit auszudrücken und die Menschen zu retten, und nur wenn sie an Gott glauben, nach der Wahrheit streben, von der Sünde ablassen und wirklich vor Gott Buße tun, können die Menschen die großen Katastrophen überstehen und in Gottes Königreich eintreten. Alle, die nach dem Weltlichen streben, werden am Ende in den Katastrophen umkommen und bestraft werden, ganz gleich wie üppig ihr materielles Leben ist. Doch egal was ich sagte, mein Vater war immer noch nicht mit meiner Kündigung einverstanden und schließlich ging er zornig weg.

Etwas später forderte mein Vater meine Verwandten auf, mich umzustimmen. Sie sagten alle, eine Stelle in der Eisenbahnbehörde könne man sich nicht mit Geschenken und Geld durch die Hintertür erkaufen und dass meine Eltern mich umsonst aufgezogen hätten. Als ich die Anschuldigungen meiner Familie hörte, war mir klar: Satan benutzte meine Verwandten, um mich anzugreifen und davon abzuhalten, mich Gott hinzugeben und alles andere aufzugeben. Ich dachte an die Worte des Allmächtigen Gottes: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren besitzen und du musst Grundsätze haben, wenn es darum geht, Verwandten gegenüberzustehen, die nicht glauben. Um Meinetwillen darfst du aber auch keiner dunklen Macht nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass eine von Satans Verschwörungen Fuβ fasst. Gib dir alle Mühe, Mir dein Herz vorzulegen, und Ich werde dich trösten und dir Frieden und Freude bringen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 10). Nachdem ich über Gottes Worte nachgedacht hatte, fühlte ich mich zuversichtlich und fand den Mut, meiner Familie zu sagen: „Heutzutage verehren die Menschen vor allem Geld, Ruhm und Status. Um diese Dinge zu erlangen, schuften sie, intrigieren und bekämpfen sie sich gegenseitig, und Männer und Frauen betrügen und verraten sich sogar dafür. Jeder lebt auf diese Weise. Aber selbst, wenn wir gute und sichere Jobs finden und ein gutes materielles Leben haben, können wir so wirklich glücklich sein?“ Der Allmächtige Gott sagt: „Alle möglichen Katastrophen werden eine nach der anderen hereinbrechen; alle Nationen und Orte werden Katastrophen erleben: überall gibt es Seuchen, Hungersnöte, Überschwemmungen, Dürre und Erdbeben. Diese Katastrophen geschehen nicht nur an ein oder zwei Orten, noch werden sie in ein oder zwei Tagen vorüber sein, sondern sie werden sich über eine immer größere Fläche ausbreiten und die Katastrophen werden immer schlimmer werden. Während dieser Zeit werden hintereinander alle Arten von Insektenplagen auftreten, und das Phänomen des Kannibalismus wird allerorts ausbrechen. Das ist Mein Urteil über alle Nationen und Völker(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 65). Mit Hilfe von Gottes Worten fuhr ich in meiner Gemeinschaft fort: „Jetzt nehmen die Katastrophen zu. Dem Allmächtigen Gott zu folgen ist der einzige Weg, vor den Katastrophen sicher zu sein. Mein Glaube an Gott, das Evangelium weiterzugeben und meine Pflicht zu tun ist tausend oder sogar zehntausend Mal wichtiger als meine Arbeit. Ihr denkt, mein Glaube an Gott wäre töricht, doch das ist er nicht. Als Noah das Evangelium predigte, hielten die Leute ihn für einen Wahnsinnigen, aber als die Flut kam, überlebte von der gesamten menschlichen Rasse nur Noahs achtköpfige Familie. Noah war weder verrückt noch dumm. Er war der weiseste und am meisten von Gott gesegnete Mensch. Heute hat das Böse und die Verdorbenheit in der Menschheit einen solchen Punkt erreicht, dass Gott diese böse und verdorbene Rasse vernichten wird, und wir können nur überleben, indem wir den Allmächtigen Gott anbeten. Ich bringe euch heute diese wundervolle Nachricht, in der Hoffnung, dass ihr auch an den Allmächtigen Gott glauben werdet. Versucht nicht, mich umzustimmen, denn mein Entschluss steht bereits fest. Ich werde dem Allmächtigen Gott bis ans Ende meiner Tage folgen.“ Nachdem ich das gesagt hatte, antwortete meine Tante, selbst eine Gläubige: „Dank sei Gott! Es ist gut, dass du an Gott glaubst, und sich dafür zu entscheiden, Gottes Evangelium zu predigen, sagt Gott zu.“ Dann sagte sie zu den anderen: „Der Weg, den er heute gewählt hat, ist der richtige Weg. Reich zu sein ist nicht wichtig. Was zählt, ist das Leben. Wir sollten seine Entscheidung respektieren.“ Daraufhin sagten die anderen nichts mehr. Das machte mich sehr glücklich. Als ich meinen Standpunkt vertrat und mich entschied, Gott zufrieden zu stellen, schämte sich meine Familie und hörte auf, mich umstimmen zu wollen. Seitdem lasse ich mich nicht mehr von den Menschen und Dingen um mich herum einschränken und kann meine ganze Zeit für meine Pflicht aufwenden.

Wenn ich jetzt sehe, wie viele Menschen das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen annehmen, empfinde ich eine unbeschreibliche Freude in meinem Herzen. All jene, die sich aufrichtig nach Gott sehen, zurück in Sein Haus zu bringen, ist eine sehr bedeutsame Sache und bringt Gott den meisten Trost. Wenn ich an die Entscheidung zurückdenke, meinen Beruf aufzugeben und den Weg des Glaubens an Gott einzuschlagen, weiß ich, dass es die weiseste Entscheidung meines Lebens war. Dass ich mein Leben und mich selbst dem Predigen des Evangeliums und dem Zeugnis für Gott hingeben kann, ist wertvoller und sinnvoller als alles andere, was ich tun könnte.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die richtige Entscheidung

Von Shunyi, China Ich wurde in einem abgelegenen Bergdorf geboren, in eine Bauernfamilie, die seit mehreren Generationen dort ansässig war....

Das Erwachen einer Geldsklavin

Von Xingwu, China Meine Familie war arm, als ich klein war, und meine Eltern konnten sich das Schulgeld nicht leisten, deshalb baute ich...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger