Die richtige Entscheidung

Feb 19, 2024

Von Shunyi, China

Ich wurde in einem abgelegenen Bergdorf geboren, in eine Bauernfamilie, die seit mehreren Generationen dort ansässig war. Als ich zur Schule ging, ermahnte mich meine Mutter oft: „Unsere Familie hat nichts, worauf sie bauen kann. Wenn du dein Schicksal ändern willst, hast du nur dich selbst. Deine einzige Hoffnung ist, gut in der Schule zu sein.“ Ich nahm mir diese Worte zu Herzen, hoffte wirklich, eines Tages „aus der Masse herauszustechen und meinen Vorfahren Ehre zu machen“. Doch nach meinem Abschluss fand ich keine feste Anstellung, und überdies wurden meine Eltern schwer krank. Die Familie gab all ihre Ersparnisse aus, dann liehen wir uns Geld von Verwandten. Da ich es ihnen nicht rechtzeitig zurückzahlte, nannte mich meine eigene Tante hinter meinem Rücken einen Vampir. Ich legte mich voll ins Zeug, um Geld zu verdienen, damit sie nicht auf mich herabsahen, aber die Armut unserer Familie und die Verachtung durch die Verwandten deprimierten mich, und ich weinte oft im Stillen. Gerade als ich mich elend und hilflos fühlte, erzählte mir ein Freund im Juni 2013 vom Evangelium der letzten Tage des Allmächtigen Gottes. Durch das Lesen von Gottes Worten und die Zusammenkunft mit Brüdern und Schwestern lernte ich, dass der Mensch von Gott geschaffen wurde und dass unser Leben in Seiner Hand liegt. Ich habe auch erfahren, dass das Leben so schmerzerfüllt und mühsam ist, weil die Menschen Gottes Schutz verloren, nachdem sie von Satan verdorben worden waren, und dass Gott Fleisch geworden ist und in den letzten Tagen Wahrheiten ausdrückt, um die Menschheit vor dem Verderben und der Schädigung durch Satan zu retten. Nachdem ich von Gottes Willen, die Menschheit zu retten, erfahren hatte, engagierte ich mich voll in den Versammlungen und las viel in Gottes Worten. Recht bald übte ich auch eine Pflicht in der Kirche aus.

Als die Brüder und Schwestern nach ein paar Monaten sahen, wie begeistert ich bei der Sache war und dass ich der Wahrheit nachgehen wollte, empfahlen sie mir, mich zum Gruppenleiter ausbilden zu lassen. Ich tat mich mit Bruder Li Zheng zusammen und leitete die Treffen einiger Gruppen. Zu der Zeit hatte ich einen Job, also ging Li Zheng tagsüber zu den Versammlungen, die etwas weiter weg waren, und ich ging zu den Treffen, die am Abend stattfanden. Auf diese Weise ergänzten sich unsere Terminpläne gut. Gegen Jahresende fehlte es uns an Mitarbeitern, die sich um die allgemeinen Angelegenheiten kümmerten, also wurde Li Zheng mit dieser Arbeit betraut, und ich wurde provisorisch mit der Verantwortung für jene Gruppen betraut. Ich wusste, dass ich mich dabei wirklich auf Gott stützen musste. Aber gleichzeitig hatte ich das Gefühl, in einer schwierigen Lage zu stecken. Wenn ich meine ganze Zeit und Energie für meine Pflicht aufwendete, würde ich nicht genug Zeit für die Arbeit haben. Meine Firma hatte mir ein Umsatzziel von einer Million Yuan zum Jahresende gesetzt, und wenn ich es übertraf, würde ich zum Jahresende einen größeren Bonus bekommen. Ich dachte, wenn ich dieses Ziel erreiche, kann ich nicht nur meine Schulden zurückzahlen, sondern auch etwas Geld sparen, und dann würden meine Freunde und Verwandten nicht mehr auf mich herabsehen. Meine Überlegung war, dass ich umso fleißiger in meiner Pflicht sein würde, wenn ich erst das Geld in der Hand hätte. Mein Vorgesetzter auf der Arbeit wollte, dass ich abends Überstunden mache, um die Vorgaben zu erreichen, also arbeitete ich eine Stunde länger und nahm mir dann frei, um zu Versammlungen zu gehen, aber mein Vorgesetzter genehmigte meine Freizeit nicht mehr und wollte, dass ich noch mehr Überstunden mache. Dadurch kam ich oft zu spät zu Versammlungen. Die anderen ermahnten mich, rechtzeitig zu kommen, und ich nickte widerstrebend mit dem Kopf. Kurz darauf schloss ich einen Vertrag über 500.000 Yuan ab, und in diesem Monat bekam ich über 7.000 Yuan ausbezahlt, was meinen Wunsch nach immer noch mehr Geld nur verstärkte. Ich hatte dieses Geld sehr schnell verdient und bereits mehr als die Hälfte meiner Vorgabe erreicht. Wenn fünf meiner zehn Kunden eine Bestellung abschließen würden, wäre das ein schöner Gewinn für mich. Und wenn ich dann noch ein paar mehr Großkunden an Land zog, könnte ich mir in ein paar Jahren vielleicht sogar ein Haus und ein Auto leisten, und dann könnte ich in Glanz und Gloria nach Hause zurückkehren, und die Dorfbewohner würden zu mir aufschauen. Und so stürzte ich mich kopfüber in meinen Traum vom vielen Geld. Abends machte ich oft Überstunden. Manchmal dachte ich an die Brüder und Schwestern, die in den Versammlungen auf mich warteten, und fühlte mich ein wenig schuldig, aber wenn ich Feierabend hatte, war es schon zu spät, ich musste nach Hause. Und wenn ich nach Hause kam, war ich völlig erschöpft. Zum Lesen von Gottes Worten fehlte mir die Energie, also ging ich stracks ins Bett. An manchen Morgen stand ich sehr spät auf, blätterte nur ein wenig in Gottes Worten und ging dann zur Arbeit. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, wenn ich betete. Als ich in diesem Zustand lebte, wurde ich in meiner Pflicht immer nachlässiger. Einige der Neuankömmlinge in meinem Verantwortungsbereich mussten dringend bewässert werden, und ich ließ andere Brüder und Schwestern an meiner Stelle zu den Versammlungen der Neuen gehen. Aber sie hatten alle ihre eigenen Pflichten und konnten es manchmal nicht mit übernehmen, was die Wirksamkeit der Bewässerung beeinträchtigte. Später hielten der Leiter und andere Gemeinschaft mit mir und sagten, ich müsse die Pflicht an die erste Stelle setzen. Wenn ich Versammlungen nur pro forma durchexerzierte und in meiner Pflicht unzuverlässig war, würde das den Lebensfortschritt der Neuankömmlinge behindern. Ich hatte ein bisschen Angst, als ich sie das sagen hörte. Wenn neue Gläubige nicht rechtzeitig bewässert wurden, könnten sie durch Lügen verführt werden und aussteigen, und das hieß, ich würde Böses tun. Ich wusste, ich konnte so nicht weitermachen, ich musste beten und augenblicklich Buße tun.

Wenn ich danach in diese Gruppen ging, konnte ich sehen, dass die Probleme und Schwierigkeiten der Neuankömmlinge nicht rechtzeitig gelöst wurden, weil ich keine praktische Arbeit geleistet hatte, sodass sie sich in einem schlechten Zustand befanden. Einige von ihnen kamen nicht einmal regelmäßig zu den Versammlungen. Ich fühlte mich wirklich schuldig, als ich sah, in was für einem Zustand die Dinge waren. Mehr und mehr Gläubige traten dem Glauben bei. Sie brauchten dringend Bewässerung und Unterstützung und Hilfe, um ein Fundament zu legen für den wahren Weg. Ich hatte das Gefühl, ich sollte meinen Job kündigen und mich ganz meiner Pflicht widmen. Aber dann gab mir mein Chef auf der Arbeit einige gute Projekte, und mein Vorgesetzter sagte, er wolle mir helfen, weitere Kunden zu akquirieren. Als ich meinen Kollegen gegenüber erwähnte, dass ich ans Aufhören dachte, sagten sie: „Du hast schon mehr als die Hälfte deines Umsatzziels erreicht, du kannst es bis zum Jahresende noch übertreffen! Es wäre eine Schande, jetzt aufzugeben.“ Als ich das hörte, hielt auch ich es für eine Schande, und ich wollte bis zum Ende des Jahres durchhalten und dann erst kündigen. Aber die Arbeit der Kirche brauchte dringend Leute, wenn ich mich also nur auf meinen Job und das Geldverdienen konzentrierte und mich nicht mit Leib und Seele für die Kirchenarbeit einsetzte, wäre das sehr egoistisch. Das war ein echtes Dilemma für mich. Damals war ich wirklich hin- und hergerissen. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich zu erleuchten und zu führen.

Eines Tages, als ich mir Hymnen mit Gottes Worten anhörte, hörte ich: „Im Augenblick ist jeder Tag, den ihr durchlebt, entscheidend, und er ist von größter Bedeutung für euren Bestimmungsort und euer Schicksal, daher müsst ihr an allem, was ihr heute habt, festhalten, und jede Minute, die vergeht, schätzen. Ihr müsst so viel Zeit wie möglich verfügbar machen, um euch selbst den größten Nutzen zu verschaffen, damit ihr dieses Leben nicht vergeblich gelebt habt(„Folge dem Lamm und singe neue Lieder, Jeder Tag, den du jetzt lebst, ist entscheidend“). „Erwacht, Brüder! Erwacht, Schwestern! Mein Tag wird sich nicht verzögern; Zeit ist Leben, und die Zeit zurückzuerobern bedeutet, Leben zu retten! Die Zeit ist nicht mehr fern! Wenn ihr die Aufnahmeprüfung für die Hochschule nicht besteht, könnt ihr büffeln und sie so oft wiederholen, wie ihr wollt. Doch Mein Tag duldet keinen weiteren Aufschub. Denkt daran! Denkt daran! Ich ermahne euch mit diesen guten Worten. Das Ende der Welt entfaltet sich direkt vor euren Augen, und große Katastrophen nähern sich rasch. Was ist wichtiger: euer Leben oder euer Schlaf, euer Essen und Trinken und eure Kleidung? Die Zeit ist gekommen, das abzuwägen(„Folge dem Lamm und singe neue Lieder, Verlorene Zeit kehrt nie zurück“). Diese Hymnen der Worte Gottes haben mich tief beeindruckt. Gottes Werk der letzten Tage ist das Werk des Abschlusses des Zeitalters. Gott bestimmt den Ausgang eines jeden Menschen, und alle folgen ihrer eigenen Art. Später wird jeder entweder gerettet und bewahrt werden oder ins Verderben stürzen. Das hängt davon ab, wie wir jetzt nach der Wahrheit streben. Dies ist die entscheidende Zeit, die über unseren Ausgang und unser Schicksal entscheidet. Zurzeit bricht eine Katastrophe nach der anderen über uns herein. Es gibt immer mehr Erdbeben, Überschwemmungen und Dürreperioden. Wir wissen nicht, wann Gottes Werk endgültig zu Ende ist. Ich wusste, dass wenn ich meine Zeit nicht nutzte, um wirklich der Wahrheit nachzugehen, sondern weiter nach Geld und dem guten Leben strebte wie die Ungläubigen, würde das meine Chance, die Wahrheit zu erlangen und gerettet zu werden, zunichte machen. Ich dachte an die Frau von Lot. Sie hing sehr am Besitz der Familie. Die Engel geleiteten sie aus der Stadt und sagten, sie dürften nicht zurückblicken, doch Lots Frau tat es trotzdem, und dann verwandelte sie sich in eine Salzsäule, ein Zeichen der Schande. Ich war genau wie Lots Weib. Ich war versessen auf Reichtum und strebte nach weltlichen Vergnügungen, legte die Hand an den Pflug und schaute zurück. Ich war so töricht und blind! Ich dachte daran, wie ich früher haltlos durch die Welt trieb, hoch verschuldet und ohne Ausweg. Gottes Rettung kam und trug mich aus dem Leid und gab mir die Chance, nach der Wahrheit und nach Rettung zu streben. Ich hatte Gottes Liebe genossen, dachte aber nicht daran, sie zurückzugeben. Ich vernachlässigte meine Pflicht, war verantwortungslos. Ich hatte wirklich kein Gewissen, und das war für Gott ekelerregend. Ich durfte nicht länger so stur auf dem falschen Weg bleiben, sondern musste meine persönlichen Interessen loslassen, nach der Wahrheit suchen und meine Pflicht gut erfüllen.

Danach begann ich darüber nachzudenken, warum ich unfähig war, Arbeit und Geld loszulassen – was war die Ursache dafür? Dann las ich eines Tages einige Worte Gottes. „Satan benutzt Ruhm und Gewinn, um die Gedanken des Menschen zu kontrollieren, bis die Menschen an nichts anderes mehr denken können, als an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigung, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung auf Ruhm und Gewinn bedacht treffen. Auf diese Weise bindet Satan die Menschen mit unsichtbaren Fesseln, und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie abzuwerfen. Sie tragen diese Fesseln unwissentlich und stapfen mit großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird zunehmend frevelhaft. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen inmitten von Satans Ruhm und Gewinn vernichtet(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige VI). „‚Geld regiert die Welt‘ ist eine Philosophie Satans. Sie herrscht unter der ganzen Menschheit vor, in jeder menschlichen Gesellschaft; man könnte sagen, dass sie ein Trend ist. Der Grund dafür ist, dass sie dem Herzen jeder einzelnen Person eingeflößt wurde, die diesen Spruch zunächst nicht akzeptierte, ihm dann aber ihre stille Zustimmung gab, als sie in Kontakt mit dem wirklichen Leben kamen und das Gefühl bekamen, dass diese Worte tatsächlich wahr sind. Ist dies nicht ein Verlauf, bei dem Satan den Menschen verdirbt? Menschen verstehen dieses Sprichwort vielleicht nicht im selben Ausmaß. Allerdings weist jeder ein Maß an Interpretation und Anerkennung dieses Sprichworts auf, beruhend auf Dingen, die in ihrer Umgebung geschehen sind, und auf ihrer eigenen persönlichen Erfahrung. Trifft das nicht zu? Unabhängig davon, wie viel Erfahrung jemand mit diesem Sprichwort hat, was ist die negative Auswirkung, die es auf jemandes Herz haben kann? Durch die menschliche Gesinnung der Leute in dieser Welt wird etwas offenbart, was jeden einzelnen von euch einschließt. Was ist es? Es ist die Anbetung von Geld. Ist es schwierig, dies aus jemandes Herzen zu entfernen? Es ist sehr schwierig! Es scheint, dass Satan die Menschen tatsächlich zutiefst verdorben hat! Satan benutzt Geld, um Menschen zu versuchen, und verdirbt sie soweit, dass sie Geld anbeten und materielle Dinge verehren. Und wie zeigt sich diese Anbetung des Geldes in den Menschen? Glaubt ihr, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass selbst ein Tag ohne Geld unmöglich wäre? Der Status der Menschen basiert darauf, wie viel Geld sie haben, was auch auf den Respekt zutrifft, den sie sich verschaffen. Die Rücken der Armen krümmen sich beschämt, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringen dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Trifft es nicht zu, dass viele Menschen im Streben nach Geld jedes Opfer bringen? Verlieren viele Menschen im Streben nach mehr Geld nicht ihre Würde und ihre Integrität? Verpassen viele Menschen wegen des Geldes nicht die Chance, ihre Pflicht zu tun und Gott zu folgen? Ist die Chance zu verpassen, die Wahrheit zu erlangen und gerettet zu werden, für die Menschen nicht der größte aller Verluste? Ist Satan nicht böse, da er diese Methode und dieses Sprichwort benutzt, um den Menschen dermaßen zu verderben? Ist das nicht ein gemeiner Trick?(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige V). Die Worte Gottes offenbaren die Wurzel des Strebens nach Geld und Ruhm. Seit ich klein war, hielt ich satanische Philosophien wie „Geld regiert die Welt“ und „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen“ als Worte, nach denen man leben sollte. Ich glaubte, Menschen mit Geld könnten mit Selbstvertrauen und Würde sprechen, den Kopf hoch tragen, würden ein hohes Ansehen und Respekt genießen. Ich hielt das für die einzige Möglichkeit, ein lohnenswertes und ehrenvolles Leben zu führen. Vor allem als meine Familie mir die kalte Schulter zeigte, leistete ich viele Überstunden, um mehr Geld zu verdienen, in der Hoffnung, ich könnte sie eines Tages auch so herablassend behandeln. Nachdem ich meinen Glauben gefunden hatte, wusste ich, ich musste mehr Versammlungen besuchen und meine Pflicht tun, um die Wahrheit zu lernen und im Leben fortzuschreiten. Doch ich konnte nicht von meinem Streben nach Geld und Status lassen. Als meine Pflicht meiner Arbeit in die Quere kam, setzte ich das Geldverdienen an erste Stelle und vernachlässigte meine Pflicht. Wenn meine Arbeit gut lief und ich ein bisschen Geld verdiente, wurde dieses Verlangen immer stärker. Ich war ganz darauf konzentriert, mehr Kunden zu gewinnen und mehr Verträge abzuschließen, um mehr Geld zu verdienen, und vernachlässigte dabei die Arbeit der Kirche völlig. Das bedeutete, dass einige Neuankömmlinge nicht rechtzeitig bewässert wurden und fast wieder ausschieden, und die Bewässerungsarbeit wurde ernsthaft verzögert. An diesem Punkt erkannte ich, dass nach diesen satanischen Philosophien zu leben mich immer egoistischer und gieriger werden ließ und ich nur noch an meine eigenen Interessen dachte. Ich genoss so viel von Gottes Bewässerung und Nahrung, aber ich gab Ihm nichts zurück durch die Erfüllung meiner Pflicht. Ich hatte keine Vernunft und kein Gewissen! Name und Status sind Satans Mittel, um Menschen in die Hölle zu ziehen, sie sind seine List. Sie zerrten mein Herz immer weiter von Gott weg, bis zu dem Punkt, an dem ich sogar beim Beten und beim Lesen von Gottes Worten nur rein mechanisch vorging. Wenn das so weiterging, würde ich die Wahrheit nicht erlangen und meine Chance verlieren, von Gott gerettet zu werden.

Später hörte ich eine weitere Hymne von Gottes Worten: „Wenn du die Gelegenheit verpasst, wirst du es für immer bedauern“: „Ihr solltet hier und jetzt Gottes Bürde gegenüber achtsam werden; ihr solltet nicht darauf warten, dass Gott Seine gerechte Disposition der ganzen Menschheit offenbart, bevor ihr Gottes Bürde gegenüber achtsam werdet. Wäre es dann nicht zu spät? Jetzt ist eine gute Gelegenheit, um von Gott vervollkommnet zu werden. Wenn du zulässt, dass dir diese Gelegenheit entgeht, wirst du es für den Rest deines Lebens bereuen, genau wie Mose das gute Land von Kanaan nicht betreten konnte und er es für den Rest seines Lebens bereute und von Reue erfüllt starb. Sobald Gott Seine gerechte Disposition allen Völkern offenbart hat, wirst du voller Reue sein. Selbst wenn Gott dich nicht züchtigt, wirst du dich aufgrund deiner eigenen Reue selbst züchtigen. Die beste Gelegenheit, um Vervollkommnung zu erlangen, ist die Gegenwart; jetzt ist eine ausgesprochen gute Zeit. Wenn du nicht ernsthaft danach suchst, von Gott vervollkommnet zu werden, dann wird es zu spät sein, wenn Sein Werk erst einmal abgeschlossen ist – du wirst diese Gelegenheit verpasst haben. Ganz gleich wie groß deine Bestrebungen sind, wenn Gott nicht länger wirkt, wirst du nie Vervollkommnung erlangen können, ganz gleich, welche Mühe du dir dafür gibst(„Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Durch Seine Worte konnte ich Gottes Erwartungen an uns erkennen. Er hofft, dass wir in der Lage sein werden, diese kostbare Zeit zu schätzen, um der Wahrheit nachzugehen, unsere Pflicht zu erfüllen und Seine Rettung zu erlangen. Es ist eine unbezahlbare Gelegenheit, die Vervollkommnung durch Gott anzustreben, und eine entscheidende Zeit, um eine Pflicht auszuüben. Indem man eine Pflicht erfüllt, die Suche nach der Wahrheit praktiziert, um verschiedene Probleme zu lösen, können wir mehr Wahrheiten lernen und im Leben schneller fortschreiten. Wenn ich diese Gelegenheit zur Ausbildung nicht ergriff, sondern weiter dem Geld hinterherrannte, würde ich am Ende von Gottes Werk mit nichts dastehen, und kein noch so großes Bedauern würde mir etwas nützen. Tatsächlich sollte man im Leben mit Nahrung und Unterkunft zufrieden sein. Wenn du deine Pflicht vernachlässigst, um viel Geld zu verdienen, wird das letztlich deinem Leben schaden. Du verlierst deine unglaubliche Chance, die Wahrheit zu erlangen und von Gott vervollkommnet zu werden. Das wäre doch idiotisch!

Ich habe eine weitere Passage von Gottes Worten gelesen „Als jemand, der normal ist und nach der Liebe zu Gott strebt, ist der Eintritt in das Königreich, um einer von Gottes Volk zu werden, eure wahre Zukunft und ein Leben, das von höchstem Wert und größter Bedeutung ist; niemand ist gesegneter als ihr. Warum sage Ich das? Weil diejenigen, die nicht an Gott glauben, für das Fleisch leben und sie leben für Satan, aber heute lebt ihr für Gott und lebt, um den Willen Gottes zu tun. Darum sage Ich, eure Leben sind von größter Bedeutung. Nur diese Gruppe von Menschen, die von Gott ausgewählt worden ist, ist imstande, ein Leben größter Bedeutung auszuleben. Niemand sonst auf der Erde ist imstande, ein Leben von solchem Wert und solcher Bedeutung auszuleben(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erkennt Gottes neustes Werk und folgt Seinen Fußspuren). Diese Worte von Gott zu lesen, war irgendwie aufregend für mich. Der Wahrheit nachzuspüren und Gott kennenzulernen ist der einzige Weg zu einem wirklich sinnvollen Leben. Davor hatte ich immer nach satanischen Philosophien gelebt. Ich glaubte, mit Geld und Status würden mich alle bewundern, und das wäre dann ein sinnvolles Leben. Aber das war komplett falsch. Ohne Glauben, ohne die Wahrheit und das Leben zu erlangen, können die Menschen nichts wirklich verstehen. Sie wissen nicht einmal, woher sie selbst kommen, und sie wissen nicht wirklich, dass Gott über die Geschicke der Menschheit herrscht. Sie streben nur nach Status und Geld und denken nicht daran umzukehren, egal wie sehr sie leiden, und sie werden in den Katastrophen sterben, wenn sie kommen – dann ist ihr Geld nutzlos! Es ist so traurig, wenn Satan unser ganzes Leben lang mit uns spielt und uns Leid antut. Zu glauben und der Wahrheit zu folgen ist anders. Wir haben nicht so viel materielle Belohnung, aber indem wir Wahrheiten lernen, Einsicht in einige Dinge gewinnen und uns nicht mehr von Geld verführen und fesseln lassen, können wir etwas Frieden und Erleuchtung erlangen. Hiob besaß so viel, aber das war es nicht, woran er Freude hatte. Er konzentrierte sich darauf, Gottes Herrschaft in allem zu erkennen, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Als die Prüfungen über ihn hereinbrachen, war er fähig, nicht zu klagen und standhaft Zeugnis abzulegen. Er erlangte Gottes Anerkennung, und am Ende erschien ihm Gott. Hiobs Leben hatte Sinn und Wert. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf schrieb ich mein Kündigungsschreiben. Da mein Chef sah, dass ich mich entschieden hatte, versuchte er nicht, mich zum Bleiben zu überreden. Mein Kündigungsprozess verlief reibungslos. In dem Moment, als ich die Firma verließ, fühlte ich mich so entspannt, so frei.

Danach habe ich mich wirklich in meine Pflicht gestürzt und arbeitete einträchtig mit anderen Brüdern und Schwestern an der Bewässerung der Neuankömmlinge. Es dauerte nicht lange, und die neuen Gläubigen kamen mit Begeisterung zu den Versammlungen, und das Kirchenleben kam in Schwung. Ich hatte ein solches Gefühl des Friedens! Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Durch Unglück Segen erfahren

Von Du Juan, Japan Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn man auf den Weg zurückblickt, den man zurückgelegt hat, wenn man sich an jede Phase der...

Das Erwachen einer Geldsklavin

Von Xingwu, China Meine Familie war arm, als ich klein war, und meine Eltern konnten sich das Schulgeld nicht leisten, deshalb baute ich...

Kontaktiere uns über Messenger