Wofür ich mich für meine verbleibenden Jahre entschied

Mrz 30, 2023

Von Xiao Yong, China

In meiner Kindheit war meine Familie ziemlich arm, und wir wurden oft von den anderen Leuten im Dorf schikaniert. Ich fühlte mich schrecklich, wenn ich meine Mutter wegen der Schikane weinen sah. Es war, als würden alle wegen unseres geringen Status auf uns herabschauen und als ob wir nie eine Chance haben würden, unsere Lage zu verbessern. Damals sagten mir meine Eltern oft: „‚Die Armen sind überall alleine, die Reichen bekommen von überall Besuch.‘ Wenn du groß wirst, mach etwas aus dir und stelle deine Mitmenschen in den Schatten, um uns Ehre zu machen.“ Ich nahm mir diese Worte zu Herzen und strengte mich an, um Status und den Respekt der anderen zu erlangen.

Im Jahr 1986 nahm ich an einem Einstellungsprogramm für ein großes Unternehmen teil. Während der Ausbildung habe ich sehr fleißig gelernt; ich war fast jeden Monat einer der besten in meiner Klasse. Zu meiner Überraschung wurde mir aber eine niedrige Einstiegsposition zugewiesen, während andere, deren Noten zwar schlechter waren als meine, die aber aus besseren Familien kamen, eine Führungsposition erhielten. Dieser Rückschlag hat mich schwer getroffen. Mir wurde klar: um mich zu profilieren, musste ich gute Leistungen erbringen und auch lernen, die Gunst des Chefs zu gewinnen. Also half ich meinem Chef oft bei Arbeiten an seinem Haus. Und als er im Krankenhaus lag, war ich jederzeit für ihn zur Stelle. Um die Anerkennung meines Chefs zu erlangen, kaufte ich alle möglichen Fachbücher und lernte fleißig, um meine Managementfähigkeiten zu verbessern. Nach einigen Jahren harter Arbeit wurde ich schließlich ins obere Management befördert. In der Fabrik begrüßten mich alle mit einem Nicken und einer Verbeugung, und wenn ich nach Hause kam, besuchten mich all meine Nachbarn. Auf einmal war ich ein angesehener Mann in unserem Dorf. Immer mehr Leute baten mich um Gefallen, und selbst jene, die uns früher verächtlich beäugt hatten, machten eine komplette Kehrtwendung in ihrer Haltung und waren mir gegenüber nun richtig freundlich. In meiner Eitelkeit fand ich all die Aufmerksamkeit und Bewunderung äußerst befriedigend.

Mit 35 wurde ich dann 1998 zum Fabrikleiter befördert. Doch obwohl ich nun Status und Autorität hatte, fühlte ich mich immer noch unwohl. Ich hatte nicht viele Beziehungen, und wenn ich meine Arbeit nicht gut machte, könnte ich meinen jetzigen Status vielleicht nicht bewahren. Als würde ich mich auf dünnem Eis bewegen, war ich bei meiner Arbeit also extrem vorsichtig, weil ich Angst hatte, sie würden mich entlassen, wenn etwas schief ging. Um unser Geschäft auszubauen, führte ich unsere Kunden oft aus und lud sie zu Drinks und Karaoke ein. Mir wurde klar, dass einige der Manager sogar Kunden mit Geld und Prosituierten bestachen. Auf diese Weise Geschäfte zu machen, widerte mich an, aber nachdem ich einen nüchternen Blick auf meine Möglichkeiten geworfen hatte, fügte ich mich der Realität. Zu der Zeit kämpfte ich mit Angstzuständen und hatte Schlafprobleme. Durch den Arbeitsstress und meine eigene Angst wurde ich krank: Diabetes, Bluthochdruck, Hyperlipidämie und mehr. Einige Zeit später wurde meine Firma von einem öffentlichen in ein privates Unternehmen umgewandelt. Hunderte von Mitarbeitern kauften Aktien und übernahmen die Kontrolle. Zur Gewinnmaximierung kauften wir drei Jahre später nach dem Plan des Vorsitzenden die Anteile der Minderheitsaktionäre auf, und so wurden ich und einige andere Großaktionäre über Nacht zu Millionären und unsere Firma zu einer der größten Steuereinnahmequelle in unserer Region. Ich musste oft an wichtigen Sitzungen in der Kreisstadt teilnehmen und trat sogar im Fernsehen auf. Meine Eitelkeit wurde wie nie zuvor befriedigt. Nach außen hin hatte ich es nach ganz oben geschafft und lebte wie die Elite, doch innerlich fühlte ich mich leer und unwohl. Wenn ich nachts im Bett lag, dachte ich bei mir: „All diese Jahre habe ich mich mit Leib und Seele meiner Arbeit verschrieben und Ansehen und Status erlangt, doch ich habe dabei meine Würde und meine Gesundheit verloren. Sollte ich so wirklich mein Leben verbringen? Welchen Sinn könnte es haben, so zu leben?“

Aber so beschäftigt, wie ich war, blieb mir nicht viel Zeit für Selbstreflexion. Ich war im Netz meines Status und meines Rufs gefangen, und so blieb mir nichts anderes übrig, als weiterzumachen.

Doch als ich gerade den Zenit meiner Karriere erreichte, gab es zu meiner Überraschung durch mein eigenes Versagen bei der Firmenleitung bei einem unserer Produkte ein großes Qualitätsproblem, das die Firma mehrere Millionen Yuan kostete. Ich fühlte mich wirklich schrecklich zu der Zeit. In all meinen Jahren bei der Firma hatte ich mich fast jedes Jahr verbessert, doch obwohl ich mich die letzten sechs Monate fast zu Tode gearbeitet hatte, ruinierte ich am Ende meinen Ruf. Es war, als wäre ich vom Gipfel der Welt direkt in die Hölle gefallen. Inmitten meines Schmerzes und meiner Sorge besuchten mich einige Brüder und Schwestern, um mir das Evangelium des Allmächtigen Gottes der letzten Tage weiterzugeben. In Gottes Worten stand: „Das Schicksal des Menschen wird von Gottes Händen gelenkt. Du bist nicht in der Lage, dich selbst zu lenken: Obwohl der Mensch sich ständig in eigenem Interesse abhetzt und betätigt, bleibt er unfähig, sich selbst zu lenken. Wenn du deine eigenen Perspektiven wissen könntest, wenn du dein eigenes Schicksal lenken könntest, wärst du dann noch ein geschaffenes Wesen?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Die Wiederherstellung des normalen Lebens der Menschen und ihre Hinführung zu einem wundervollen Bestimmungsort). „Das Herz und der Geist des Menschen werden in der Hand Gottes gehalten, alles von seinem Leben wird von Gottes Augen erblickt. Unabhängig davon, ob du das glaubst oder nicht, werden sämtliche Dinge, ob lebendig oder tot, im Einklang mit Gottes Gedanken sich verlagern, sich verändern, sich erneuern und verschwinden. So ist die Art und Weise, wie Gott über alle Dinge waltet(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott ist die Quelle menschlichen Lebens). Nachdem ich das gelesen hatte, wurde mir klar: unser Schicksal im Leben liegt ganz in Gottes Hand. Wir haben keine Kontrolle darüber, ob wir in unserer Karriere erfolgreich sind oder nicht. Ich dachte darüber nach und erkannte, dass dies wahr ist. Ursprünglich wollte ich meine Karriere aus eigener Kraft antreiben, bin aber stattdessen kläglich gescheitert. Das machte mir klar, dass wir keine Kontrolle über unser Schicksal haben. Diese Worte erschienen mir wirklich praktisch und richtig. Ich las eine Zeit lang die Worte des Allmächtigen Gottes und war mir dadurch sicher, dass dies Gottes Werk war, und ich nahm den Allmächtigen Gott an.

Dann las ich einige von Gottes Worten: „Ich ermahne die Menschen aller Nationen, aller Länder und sogar aller Industrien, auf die Stimme Gottes zu hören, das Werk Gottes zu erblicken und auf das Schicksal der Menschheit zu achten, um Gott zum heiligsten, ehrenhaftesten, höchsten und zum einzigen Objekt der Anbetung unter der Menschheit zu machen, und der gesamten Menschheit zu erlauben, unter Gottes Segen zu leben, genauso wie die Nachkommen Abrahams unter der Verheißung Jehovas lebten, und genauso wie Adam und Eva, die Gott zuerst schuf, im Garten Eden lebten(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes. Anhang 2: Gott lenkt das Schicksal der gesamten Menschheit). Gottes Worte hinterließen einen tiefen Eindruck. Ich hatte die erste Hälfte meines Lebens mit meinem Kampf um Erfolg verbracht, und obwohl ich mein Ziel, meine Kollegen zu übertreffen, erreicht hatte, mir einen Namen gemacht und meine eitlen Begierden befriedigt hatte, fühlte ich mich innerlich leer und gequält. Ich erkannte: nur wenn wir vor Gott treten, um die Wahrheit zu suchen, und Ihn verehren, beschreiten wir den richten Weg und werden Gottes Segnungen erlangen. Also schwor ich Gott einen Eid, dass ich mein Bestes tun würde, um meinen Glauben zu praktizieren und ab jetzt Gott zu folgen.

Zwei Monate später wurde ich Gruppenleiter in meiner Kirche und war für die Abhaltung von Gruppenversammlungen zuständig. Ich war sehr aufgeregt und fühlte mich bereit, Gottes Willen zu befolgen und meine Pflicht zu erfüllen. Da unser Versammlungsort in der Nähe meiner Arbeit war, traf ich auf meinem Weg zu Versammlungen oft auf Kollegen. Mit der Zeit wurde ich langsam nervös. Sollte mein Chef herausfinden, dass ich gläubig war, würde ich auf jeden Fall kritisiert werden und an Ansehen verlieren, schlimmstenfalls sogar aus der Firma entlassen werden. Dann würde ich den Ruf und Status verlieren, für den ich mein halbes Leben lang gekämpft hatte. Doch dann dachte ich: „Seit ich an Gott glaube, habe ich viele Wahrheiten gelernt. Ich habe so viel Böses vermieden. Ich bin voll und ganz davon überzeugt, an Gott zu glauben, die Wahrheit zu suchen und meine Pflicht zu erfüllen ist der richtige Weg und das Wertvollste und Sinnvollste im Leben. Egal was passiert, das kann ich nicht aufgeben.“ Danach ließ ich mich davon nicht mehr einschränken und ging weiter zu Versammlungen und tat meine Pflicht. Wie ich mir gedacht hatte, fand mein Chef heraus, dass ich an Gott glaubte und Versammlungen besuchte. Einmal verpasste ich ein Firmenmeeting. Der Vorsitzende schickte Leute, um nach mir zu suchen, und fragte sogar andere, wo die Versammlung stattfand. Ein anderes Mal war ich auf dem Weg zu einer Versammlung. Der Vorsitzende bekam Wind davon und berief absichtlich eine Sitzung aller mittleren Führungskräfte ein und setzte sich direkt neben mich, damit ich nicht gehen konnte. Die ganze Situation war wirklich belastend für mich. Jedes Mal, wenn ich an Versammlungen teilnahm, fühlte ich mich eingeengt. In dieser Zeit fühlte ich mich wirklich unterdrückt, und ich erkannte, dass mich meine momentane Situation davon abhielt, an Gott zu glauben und meine Pflicht zu tun. Also betete ich zu Gott und bat Ihn, mich zu führen.

Etwas später las ich eine Stelle aus Gottes Worten, die besagte: „Du solltest wissen, wie du Mich jetzt zufriedenstellen solltest und wie du in deinem Glauben an Mich den richtigen Weg einschlagen solltest. Was Ich wünsche, ist deine Treue und dein Gehorsam jetzt, deine Liebe und dein Zeugnis jetzt. Sogar wenn du in diesem Moment nicht weißt, was Zeugnis ist oder was Liebe ist, solltest du Mir dein Alles bringen und Mir die einzigen Schätze übergeben, die du hast: deine Treue und deinen Gehorsam. Du solltest wissen, dass das Zeugnis Meines Sieges über Satan in der Treue und dem Gehorsam des Menschen liegt, genauso wie das Bezeugen Meiner vollständigen Eroberung des Menschen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Was weißt du über den Glauben?). Gottes Worte ließen mich erkennen, ganz gleich was wir in unserem Leben als Gläubige durchmachen, müssen wir immer Hingabe und Gehorsam gegenüber Gott praktizieren und für Ihn Zeugnis ablegen. Damals hatte ich für zwei Jahre meinen Glauben praktiziert, und obwohl ich nach außen hin meine Pflicht erfüllte, wurde ich durch meinen Job eingeschränkt und machte mir ständig Sorgen, ich könnte entlassen werden und meinen Status verlieren. Dadurch konnte ich mich nicht wirklich meiner Pflicht verschreiben und ließ meine Arbeit mich sogar manchmal in meinen Versammlungen und meiner Pflicht beeinflussen. Wo war da mein Zeugnis? Dann erinnerte ich mich an einige von Gottes Worten. „In seinem Glauben an Gott strebte Petrus in allem danach, Gott zufriedenzustellen, und er strebte danach, allem zu gehorchen, was von Gott kam. Ohne die geringste Beschwerde war er in der Lage, Züchtigung und Gericht, wie auch Verfeinerung, Drangsal und Verzicht in seinem Leben zu akzeptieren. Nichts davon konnte seine Liebe zu Gott ändern. War das nicht die ultimative Liebe zu Gott? War das nicht die Erfüllung der Aufgabe eines Geschöpfes Gottes?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht). Petrus strebte in seinem Glauben danach, sich Gott zu unterwerfen und Ihn zu lieben. Als der Herr Jesus ihn zu Sich rief, ließ er sofort sein Fischerboot hinter sich und folgte Ihm. Selbst als er mit Prüfungen und Problemen konfrontiert wurde, versuchte er immer noch, Gottes Willen zu erfüllen. Am Ende wurde er kopfüber gekreuzigt und erlangte die absolute Liebe zu Gott und Gehorsam bis zum Tod. Er legte ein wundersames und eindrucksvolles Zeugnis für Gott ab und führte ein wertvolles und sinnvolles Leben. Ich hatte mich entscheiden, meinen Glauben zu praktizieren und Gott zu folgen, also sollte ich es Petrus gleichtun und danach streben, Gott zu lieben und zufriedenzustellen. Das wäre die einzig richtige Entscheidung. Ich dachte an die erste Hälfte meines Lebens, wie ich Leute bestochen und selbst Bestechungsgelder angenommen, in Dekadenz geschwelgt und für Status und Macht gelogen und in völligem Elend gelebt hatte. Meine Jugend war einfach so an mir vorbeigezogen. Gott hatte mich zwar schließlich zurück auf den rechten Weg geführt, doch ich wurde durch meine Arbeit immer noch eingeschränkt. Ich konnte mich nicht auf meinen Glauben und meine Pflicht konzentrieren. Wenn ich so weitermachte, konnte ich in meinem Leben wirklich vorankommen? Vor allem, wenn ich an diese Worte Gottes denke, die besagen: „Die Zeit wartet auf keinen!(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige X). Mir wurde die Dringlichkeit der Lage bewusst. Ich dachte daran, wie ich nach meinem 50. Lebensjahr die Chance hatte, Gottes rettende Gnade in den letzten Tagen anzunehmen, die Wahrheit zu suchen und Gottes Rettung zu erlangen, und das alles dank Gottes Güte. Ich durfte nicht länger so leichtfertig in meinem Glauben sein. Danach kam mir der Gedanke, meine Arbeit zu kündigen, damit ich meine ganze Zeit und Energie meiner Suche nach der Wahrheit und der Erfüllung meiner Pflicht verschreiben konnte.

Doch dann erinnerte ich mich daran, dass ich mein halbes Leben damit verbracht hatte, mich abzurackern, und endlich ein Großaktionär mit einem Portfolio von mehreren Millionen Yuan war und mehr Bewunderer hatte, als ich zählen konnte. Würde ich aber meinen Job verlieren, wäre ich wieder einer von vielen. Wer würde sich dann für mich interessieren? Meine Freunde und Verwandten, mein Chef und meine Kollegen, alle würden sie auf mich herabschauen und sagen, wie töricht ich sei. Wie könnte ich ihnen dann mit erhobenem Haupt entgegentreten? Bei diesem Gedanken war ich sofort hin- und hergerissen, also betete ich zu Gott und bat Ihn, mir die Kraft zu geben, mich von den Fesseln und Zwängen meiner Arbeit zu befreien. In meiner Suche stieß ich dann auf diese Passage aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Satan benutzt Ruhm und Gewinn, um die Gedanken des Menschen zu kontrollieren, bis die Menschen an nichts anderes mehr denken können, als an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigung, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung auf Ruhm und Gewinn bedacht treffen. Auf diese Weise bindet Satan die Menschen mit unsichtbaren Fesseln, und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie abzuwerfen. Sie tragen diese Fesseln unwissentlich und stapfen mit großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird zunehmend frevelhaft. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen inmitten von Satans Ruhm und Gewinn vernichtet. Wenn wir nun die Handlungen Satans betrachten, sind seine unheilvollen Beweggründe nicht absolut widerwärtig? Vielleicht könnt ihr heute noch immer nicht die unheilvollen Motive Satans durchschauen, weil ihr denkt, dass man ohne Ruhm und Gewinn nicht leben kann. Ihr denkt, dass die Menschen, wenn sie Ruhm und Gewinn hinter sich lassen, nicht mehr in der Lage sein werden, den Weg zu sehen, der vor ihnen liegt, nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Ziele zu sehen, dass ihre Zukunft finster, düster und trüb sein wird. Aber eines Tages werdet ihr alle langsam einsehen, dass Ruhm und Gewinn monströse Fesseln Satans sind, die er verwendet, um den Menschen zu binden. Wenn der Tag kommt, wirst du dich der Kontrolle Satans gründlich widersetzen und den Fesseln, die Satan benutzt, um dich zu binden, gründlich Widerstand leisten. Wenn der Zeitpunkt kommt, an dem du alles, was Satan dir eingeflößt hat, abwerfen möchtest, wirst du einen glatten Schlussstrich mit Satan ziehen und du wirst auch wirklich alles verabscheuen, was Satan dir gebracht hat. Nur dann wird die Menschheit wahre Liebe zu Gott und wahres Verlangen nach Ihm aufweisen(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige VI). Durch Gottes Worte erkannte ich, ich konnte nicht kündigen und meine Kraft auf meine Pflicht verwenden, weil ich nicht verstand, dass Ruhm und Reichtum die Fesseln sind, mit denen Satan die Menschen kontrolliert und an sich bindet: Er hatte mir eine Falle gestellt. Satan hatte sich Ruhm und Reichtum zu Nutze gemacht, um mich zu täuschen und zu verderben, wodurch ich danach strebte und mich von Gott entfernte und Ihn verriet. Weil meine Familie seit meiner Kindheit in Armut lebte und schikaniert und verachtet wurde und weil ich von satanischen Philosophien wie „Tue dich hervor und gereiche deinen Vorfahren zur Ehre“ und „Der Mensch kämpft sich aufwärts; Wasser fließt abwärts“ vergiftet worden war, hielt ich diese Gedanken für die höchste Wahrheit und schwor, dass ich eines Tages wie die Elite leben würde. Um dies zu erreichen, schluckte ich meinen Stolz herunter und kroch vor meinem Chef und umschwärmte ihn. Als ich dann Status erlangt hatte, war ich ständig besorgt, dass sich andere gegen mich verschworen hatten, und um meinen Status zu festigen, handelte ich gegen mein Gewissen und bestach Kunden mit Geld und Prostituierten. Ich war wirklich ängstlich und extrem nervös, weil ich befürchtete, dass meine Taten mich einholen würden. Um noch weiter aufzusteigen, baute ich unser Unternehmen akribisch auf, aber es war wie Schwimmen gegen den Strom, es gab keinen Moment der Ruhe. Schließlich war ich komplett erschöpft und wurde krank. Früher, als ich weder Status noch Macht hatte, war mir jedes Mittel recht, um beides zu erlangen, doch als mein Wunsch in Erfüllung ging, war ich jeden Tag mit sozialen Verpflichtungen beschäftigt. Ich hatte keine andere Wahl, als den bösen weltlichen Trends zu folgen. Ich fühlte mich nicht wie ein menschliches Wesen. Mir fehlte jeglicher Sinn für Frieden oder Bodenständigkeit, jeder Tag war voller Anspannung, und mein Lebensstil war quälend und erschöpfend! Satan hatte Ruhm und Reichtum benutzt, um mich zu foltern. Ich dachte auch darüber nach, dass reiche und berühmte Leute zwar Reichtum und Ruhm und Erfolg in ihrer Karriere haben, doch einige von ihnen trotzdem Drogen nehmen, Selbstmord begehen oder im Gefängnis enden. Ruhm und Reichtum verschafften ihnen vielleicht vorübergehendes Prestige, doch ihrem Geist und ihrem Körper brachte es nur Leid und Leere. Und dann wurde mir klar, dass das Streben nach Ruhm und Reichtum, das Satan uns einflößt, etwas Negatives ist. Es ist Satans Art, mit den Menschen zu spielen und ihnen zu schaden, und es führt nur zu Leid und Verderbnis. Es raubt Leuten immer mehr von ihrer Menschlichkeit und macht sie zu Monstern. Nachdem ich von Gottes Worten versorgt und bewässert wurde, begriff ich, dass nur die Suche nach der Wahrheit, die Verehrung Gottes, die Meidung des Bösen und die Erfüllung meiner Pflicht als geschaffenes Wesen mir erlauben würden, ein sinnvolles und wertvolles Leben zu führen. Mein Leben lang nach Ruhm und Reichtum zu streben war eine Falle, in die ich nicht tappen durfte. Ich musste mich auf Gott stützen, um von Status abzulassen, meine Pflicht gut zu erfüllen, die Wahrheit zu suchen und ein sinnvolles Leben zu führen. Als mir das klar wurde, entschied ich mich, meinen Job zu kündigen.

Da ich so eine bedeutende Rolle in der Firma hatte, wusste ich, der Vorsitzende würde meinen direkten Rücktritt mit Sicherheit nicht akzeptieren. Also beschloss ich, bei meinem Vorsitzenden eine langfristige Krankschreibung zu beantragen. Doch er muss meine Beweggründe durschaut haben und sagte: „Ich werde das nicht genehmigen. Wenn ich Sie krankschreiben lasse, werden Sie danach einfach kündigen.“ Als ich das hörte, wusste ich nicht wirklich weiter. Wenn der Vorsitzende mich nicht kündigen ließ und ich die Sache forcierte, würde ich ihn nicht kränken? Mein ganzes Kapital war immer noch in die Firma investiert, was, wenn er mir das Leben schwer machte und mich mein investiertes Geld nicht zurückfordern ließ? Der Gedanke an meine Kündigung wurde in dieser Zeit immer drängender, und ich wusste wirklich nicht, was ich tun sollte. Also betete ich ständig zu Gott und bat Ihn um Seine Führung.

Eines Tages kam mir plötzlich eine Stelle aus Gottes Worten in den Sinn. Der Allmächtige Gott sagt: „Als Abraham seine Hand ausstreckte und das Messer nahm, um seinen Sohn zu töten, wurden da seine Handlungen von Gott gesehen? Das wurden sie. Der ganze Verlauf – von Anfang an, als Gott verlangte, dass Abraham Isaak opferte, bis zu dem Punkt, als Abraham sein Messer tatsächlich erhob, um seinen Sohn zu töten – zeigte Gott das Herz Abrahams und ungeachtet seiner früheren Torheit, Unwissenheit, und seines Missverständnisses von Gott, war Abrahams Herz für Gott zu diesem Zeitpunkt wahrhaftig und ehrlich und er hätte Gott wirklich Isaak, den Sohn, der ihm von Gott gegeben wurde, zurückgegeben. In ihm sah Gott Gehorsam, genau den Gehorsam, den Er wünschte(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II). Abrahams Erfahrung war für mich sehr inspirierend. Ich erkannte, dass Gott von den Menschen Aufrichtigkeit und Gehorsam erwartet. Als Gott Abraham aufforderte, Isaak, seinen einzigen Sohn zu opfern, konnte Abraham den Schmerz ertragen und seinen Sohn aufgeben. Dadurch sah Gott, dass Abraham in seinem Herzen ganz und gar Sein war. Dann dachte ich über mein eigenes Verhalten nach. Auch wenn ich behauptete, mein Glaube sollte das Wichtigste in meinem Leben sein, und ich zurücktreten wollte, um meine Pflicht angemessen erfüllen zu können, war das alles nur heiße Luft, und ich hatte mich nicht von Herzen angeboten. Wenn ich auf meine Kündigung bestand, so fürchtete ich, würde ich den Vorsitzenden kränken und könnte meine Investition nicht einfordern. Ich sorgte mich nur um meine eigenen Interessen. Abraham opferte Gott seinen einzigen Sohn. Ich dagegen wollte nur meinen Job kündigen, doch ich konnte es nicht tun. In meinem Herzen war ich Gott nicht aufrichtig ergeben. Täuschte ich Ihn so nicht nur? Als mir das alles klar wurde, fühlte ich mich etwas schuldig. Ich betete zu Gott: „Lieber Gott! Ich nehme mir ständig vor zu kündigen, damit ich mich auf die Erfüllung meiner Pflicht konzentrieren kann, aber ich schaffe es einfach nicht, damit Ernst zu machen. Gott! Ich kann Dich nicht länger betrügen. Ich bin bereit, meinen Job zu kündigen und meine Pflicht in Vollzeit zu erfüllen.“ Nach meinem Gebet hatte ich endlich den nötigen Mut, meinen Rücktritt mit dem Vorsitzenden zu besprechen. Letztendlich stellte er mich nur für ein halbes Jahr frei, doch ich hatte mich bereits entschlossen zu kündigen.

Ehe ich mich versah, war das halbe Jahr vorbei, und ich wollte meine Freistellung verlängern, um meine Beziehung zur Firma aufrechtzuerhalten und schließlich mein investiertes Geld zurückzubekommen. Doch der Vorsitzende sagte, er sei in unserer Vertriebsgesellschaft in der Provinzhauptstadt und bat mich, ihn persönlich zu treffen, um meine Freistellung zu verlängern. Doch als wir uns schließlich trafen, hat er meine Freistellung überhaupt nicht erwähnt, sondern führte mich lediglich durch die ganzen Abteilungen der Firma. Die Büros waren alle aufwendig eingerichtet und sehr beeindruckend, die Leute waren alle fleißig bei der Arbeit und die Abteilungsleiter sprachen mich alle freundlich als „Direktor Wang“ an. Ehe ich mich versah, war ich wieder einmal in Versuchung geraten. Ich dachte: „Ich bin seit einem halben Jahr weg, aber ich habe immer noch Einfluss. Mir gehört ein Anteil dieser riesigen Firma, und ich bin immer noch eine Führungspersönlichkeit dieses Unternehmens! In den letzten zwei Jahren ist die Firma immer profitabler geworden. Wenn ich meine Pflicht aufgebe und weiter hier arbeite, könnte ich eine Menge Geld verdienen und mein Leben in Wohlstand verbringen, selbst meine Nachkommen könnten in Würde leben.“ Bei diesem Gedanken geriet ich doch etwas in Versuchung. Doch mir wurde schnell klar, dass mein Zustand falsch war, und so rief ich in einem Herzen eilig zu Gott. In diesem Augenblick erinnerte ich mich an die Worte des Herrn Jesus: „Ihr könnt nicht Gott samt dem Mammon dienen(Lukas 16,13). Auch erinnerte ich mich an eine Geschichte aus der Bibel, in der Satan versucht, den Herrn Jesus zu verführen: „Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: ‚Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen‘(Matthäus 4,8-10). Wollte mich der Vorsitzende nicht einfach dazu verleiten, in der Firma zu bleiben, indem er mit den luxuriösen Büros und dem florierenden Arbeitsumfeld prahlte? Waren das nicht Satans Manipulationen, von hinter den Kulissen aus? Satan versuchte, mich mit Ruhm und Status zu prüfen und zu verführen, damit ich mich von Gott und meiner Pflicht abwenden und ihm weiter erlauben würde, mit mir zu spielen und mich zu missbrauchen. Ich durfte nicht auf Satans gerissenen Plan hereinfallen.

Danach verlängerte ich meine Freistellung um drei weitere Monate. Als diese drei Monate fast vorbei waren, dachte ich: „Ich kann nicht einfach immer wieder um Freistellung bitten. Wenn ich der Firma den Rücken kehren will, um meine Pflicht in Ruhe zu erfüllen, muss ich all meine Anteile verkaufen, aber solche Verkäufe sind nur an einem Tag im Jahr zugelassen. Was ist, wenn der Vorsitzende mir den Verkauf meiner Aktien nicht erlaubt? Außerdem hat er immer noch meine 1,5 Millionen Eigenkapital. Wenn er mir das nicht zurückgibt, bin ich mittellos. Ich habe mir dieses Geld mit dem Blut, dem Schweiß und den Tränen meiner Jugend verdient!“ Ich machte mir zu der Zeit den ganzen Tag über diese Sache Sorgen. Ich war traurig und konnte meine Pflicht nicht gut erfüllen. Also sprach ich ein stilles Gebet zu Gott und bat Ihn, mir einen Weg zu eröffnen, um mich von dieser Last zu befreien.

Etwas später traf ich mich mit dem Vorsitzenden, um den Verkauf meiner Aktien zu besprechen, doch er wollte mich nicht zurücktreten lassen. Er machte mir die Sache schwer und sagte: „Wenn Sie diese Firma verlassen wollen, werden Sie einige Ihrer Anteile opfern müssen.“ Hunderttausende von Yuan zu verlieren konnte ich nicht akzeptieren, ich hatte hart für dieses Geld gearbeitet! In diesem Moment erkannte ich plötzlich, dass Satan mich wieder in Versuchung führte. Ich dachte an eine Passage aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „In seinem Herzen glaubte Hiob zutiefst, dass alles, was er besaß, ihm von Gott geschenkt worden und nicht das Ergebnis seiner eigenen Bemühungen war. So sah er diese Segnungen nicht als etwas an, aus dem man Kapital schlägt, sondern verankerte die Prinzipien für sein Überleben darin, mit aller Macht an dem Weg festzuhalten, den es aufrechtzuerhalten galt. Er schätzte Gottes Segen und sagte dank dafür, aber er war nicht in den Segen verliebt, noch begehrte er mehr davon. Das war seine Einstellung zum Eigentum. Er tat auch nichts deshalb, um Segen zu erlangen, noch sorgte er sich wegen des Mangels oder des Verlustes von Gottes Segen oder war deswegen betrübt; weder freute er sich unbändig und euphorisch über Gottes Segen, noch ignorierte er den Weg Gottes oder vergaß die Gnade Gottes wegen der Segen, die er oftmals genoss. Hiobs Einstellung zu seinem Eigentum offenbart den Menschen seine wahre Menschlichkeit: Erstens war Hiob kein gieriger Mensch und war anspruchslos in seinem materiellen Leben. Zweitens machte sich Hiob niemals Sorgen oder befürchtete, dass Gott alles, was er hatte, wegnehmen würde, was seine Haltung des Gehorsams gegenüber Gott in seinem Herzen war; das heißt, er hatte keine Anforderungen oder Beschwerden hinsichtlich dessen, wann und ob Gott von ihm nehmen würde und fragte nicht nach dem Grund, sondern er strebte nur danach, die Anordnungen Gottes zu befolgen. Drittens glaubte er nicht, dass sein Vermögen von seinen eigenen Bemühungen herrührte, sondern dass es ihm von Gott geschenkt war. Das war Hiobs Glaube an Gott und ist ein Hinweis auf seine Überzeugung(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II). Gottes Worte zeigten mir, dass Hiob zwar großen Reichtum angehäuft hatte, doch ihm dieser nicht wichtig war. Er konzentrierte sich darauf, sich Gott zu unterwerfen und Ihn zu verehren. Als er dann also seinen gesamten Reichtum und Besitz verlor, konnte er Gott immer noch erheben und loben. Hiobs Geschichte hat mich wirklich inspiriert. Ich wusste, ich sollte es Hiob gleichtun, mich nicht mehr an meinen Reichtum klammern und mich stattdessen dafür entscheiden, Gott zufriedenzustellen. Ich hatte mich entschlossen und erklärte mich bereit, auf Aktien im Wert von 200.000 Yuan zu verzichten, doch dem Vorsitzenden war das nicht genug und er forderte, dass ich auf mehr verzichte. Mich von so viel Geld zu trennen, widerstrebte mir sehr, also betete ich im Stillen zu Gott. Da erkannte ich, dass Satan versuchte, mich durch Geld zu kontrollieren und an ihn zu binden. Nur weil ich mich nicht von meinem Vermögen trennen konnte, durfte ich Satans Versuchung nicht nachgeben, ich musste in meinem Zeugnis standhaft bleiben und Satan demütigen. Ich musste auf Aktien im Wert von 500.000 Yuan verzichten, bevor er mich die Firma verlassen ließ. Von da an konnte ich mich endlich auf das Praktizieren meines Glaubens und die Erfüllung meiner Pflicht konzentrieren.

Später hörte ich, dass eine Ministerin des Bezirksausschusses wegen Korruption und Bestechung ins Gefängnis kam. Durch den Stress der Gefangenschaft erlitt sie einen Nervenzusammenbruch. Ich dachte zu mir: „Das sind die harten Folgen, wenn man nach Ruhm und Reichtum strebt.“ Ich erinnerte mich daran, dass ich auch Geschenke verteilt, Leute bestochen, Bestechungsgeld angenommen und in Dekadenz und Korruption geschwelgt hatte, um Status zu erlangen. Hätte ich die Firma nicht verlassen, wäre mir vielleicht das gleiche Schicksal widerfahren. Die Worte des Allmächtigen Gottes befreiten mich von den Fesseln von Ruhm und Reichtum und hielten mich fern von Satans Versuchungen. Ich dankte Gott für Seinen Schutz und Seine Gnade.

In den letzten Jahren habe ich konsequent meine Pflicht erfüllt, und ich versammle mich oft mit meinen Brüdern und Schwestern und halte über Gottes Worte Gemeinschaft. Ich habe viel von der Wahrheit gelernt und Einsicht in viele weltliche Dinge erhalten. Oft denke ich an Gottes Worte, die besagen: „Die gesamten Leben der Menschen befinden sich in Gottes Händen, und wenn es ihre Entschlossenheit vor Gott nicht geben würde, wer wäre da gewillt vergebens in dieser leeren Welt der Menschen zu leben? Wozu die Mühe? Wenn sie in die Welt hinein und aus ihr hinaus hasten, wenn sie nichts für Gott machen, werden ihre gesamten Leben dann nicht vergeudet worden sein?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Interpretationen der Mysterien von „Worte Gottes an das gesamte Universum“, Kapitel 39). Es stimmt, das Leben ist kurz. Mehr als die Hälfte meines Lebens verbrachte ich in Satans Reich. Ich strebte nach Ruhm und Reichtum und danach, andere zu übertreffen. Satan spielte mit mir und missbrauchte mich, und ich führte ein leeres Leben ohne Sinn und voller Elend. Nur dank Gottes Güte und Gnade konnte ich Seine Rettung der letzten Tage erhalten und mich meiner Pflicht als geschaffenes Wesen hingeben. Sonst hätte ich mein Leben verschwendet. Wenn ich meine Pflicht in der Kirche erfülle, habe ich vielleicht nicht mehr den gleichen Status und Reichtum wie früher, doch ich führe ein freies und befreites Leben, und mein Gewissen ist ruhig. Ich habe das Gefühl, dass ich ein Stück des Abbilds eines Menschen augelebt habe. All das habe ich Gott zu verdanken, Der mich auf den rechten Weg führte. Ich danke Gott für Seine Liebe und Seine Rettung!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die richtige Entscheidung

Von Shunyi, China Ich wurde in einem abgelegenen Bergdorf geboren, in eine Bauernfamilie, die seit mehreren Generationen dort ansässig war....

Kontaktiere uns über Messenger