Überlegungen nach meinem Widerstand gegen Beaufsichtigung

Mrz 30, 2023

Von Mi Hui, China

2021 war ich für die Bewässerungsarbeit der Gemeinde verantwortlich. Während dieser Zeit erkundigte sich unser Leiter oft nach unserem Arbeitsfortschritt, um unsere Arbeit zu überwachen und sich auf dem Laufenden zu halten. Der Leiter fragte mich auch, ob es bei der Arbeit Probleme gab. Anfangs antwortete ich ihm, doch nach einer Weile ging mir die Geduld aus. Ich dachte: „Es ist wirklich lästig, den Leiter ständig über unseren Fortschritt informieren zu müssen, so eine Zeitverschwendung. Wird darunter nicht meine Arbeitsleistung leiden? Wenn ich keine gute Leistung bringe, wird mich der Leiter dann nicht aus meiner Pflicht entlassen?“ Dieser Gedanke führte dazu, dass ich mich wirklich gegen die Aufsicht des Leiters sträubte.

Einmal schickte der Leiter mir einen Brief, in dem er mich fragte, wie die Arbeit vorangehe. Er fragte, wie viele Leute diesen Monat das Evangelium angenommen hatten, wie viele Mitglieder nicht regelmäßig an Versammlungen teilnahmen und warum, welche religiösen Auffassungen sie hatten und wie wir diese durch gemeinschaftlichen Austausch beseitigten. Bei all diesen Fragen wurde mir etwas unbehaglich zumute. Es gab darüber so viel zu sagen, und ich würde es mit allen Bewässerern besprechen und durchgehen müssen. Das würde unsere Arbeit zu sehr aufhalten, und das widerstrebte mir: „Du fragst nach so vielen Details – wie viel Zeit wird uns das kosten? Wenn wir bei der Bewässerung keine Ergebnisse erzielen, wirst du mir dann vorwerfen, dass ich keine praktische Arbeit leiste und unfähig bin?“ Als ich merkte, dass die Schwestern, mit denen ich zusammenarbeitete, auch Bedenken hatten, dachte ich: „Wenn sie auch glauben, dass das zu einer Verzögerung führen wird, können wir vielleicht gemeinsam einen Vorschlag machen, und dann wird der Leiter nicht mehr so detaillierte Fragen stellen, wenn er sich über den Stand der Arbeit informiert. Auf diese Weise werden die Unzulänglichkeiten in meiner eigenen Arbeit nicht so sehr auffallen.“ Und so sagte ich halb im Scherz: „Der Leiter muss sich wirklich Sorgen um uns machen, dass er uns all diese detaillierten Fragen stellt.“ Kaum hatte ich das gesagt, stimmte mir eine Schwester zu: „Es ist wie ein Kreuzverhör!“ Als Antwort auf ihre Zustimmung sagte ich lachend: „Wir haben schon genug um die Ohren. Solch detaillierte Fragen beantworten zu müssen ist wirklich zu viel. Wird das nicht die Ergebnisse unserer Bewässerung beeinträchtigen?“ Die Schwestern nickten zustimmend. Insgeheim freute ich mich: „Offensichtlich bin ich nicht die Einzige, die damit ein Problem hat. Wir können unsere Vorschläge gemeinsam dem Leiter unterbreiten, dann wird er uns nicht mehr ständig nach dem Stand unserer Arbeit fragen.“ So von mir angestachelt, verzogen meine Mitarbeiterinnen jedes Mal das Gesicht, wenn der Leiter vorbeikam, um sich über unsere Arbeit zu informieren, und selbst wenn sie antworteten, waren es nur ein paar oberflächliche Kommentare. Sie erstatteten nicht detailliert Bericht über die Schwierigkeiten und Probleme in unserer Arbeit, was dazu führte, dass der Leiter die Probleme, die wir hatten, nicht verstehen konnte und die Bewässerungsarbeit nicht besser wurde.

Ein anderes Mal stellte der Leiter fest, dass wir uns nicht auf die Ausbildung neuer Bewässerer konzentrierten, und so schickte er uns einen Brief, in dem er über die Bedeutung dieses Teils unserer Arbeit Gemeinschaft hielt und uns einige Wege der Praxis aufzeigte. Er wies uns auch darauf hin, dass wir unserer Verantwortung in diesem Projekt nicht nachkamen, nur schleppend vorankamen und ineffektiv waren. Dadurch würden Neulinge nicht geschult, was sich direkt auf die Bewässerungsarbeit auswirke. Er forderte uns auf, uns auf dieses Problem zu konzentrieren, und rasch einige Neulinge zu Bewässerern ausbilden. Als ich den Brief las, regte sich Widerstand in mir: „Das ist wirklich zu viel verlangt. Diese Neulinge haben gerade erst mit ihren Pflichten begonnen – es ist nicht so einfach, sie aufzubauen! Du hast viel Erfahrung beim Aufbau von Leuten, daran kannst du uns nicht messen!“ Doch dann dachte ich: „Wenn ich mich so direkt beschwere, wird er mich dann nicht für unfähig in meiner Arbeit halten? Das kann ich nicht zulassen! Ich muss ihm klar machen, dass unser gesamtes Team nicht in der Lage ist, diese Anforderungen zu erfüllen, dann wird er keine andere Wahl haben, als einzulenken, und ich werde nicht allein dafür verantwortlich gemacht.“ Also runzelte ich die Stirn und sagte in besorgtem Ton: „Die Forderungen des Leiters sind ein bisschen zu hoch. Wir haben nicht so viel Erfahrung wie er.“ Sofort nickten die anderen Schwestern und stimmten zu. Eine von ihnen sagte: „Der Leiter hat gutes Kaliber und ist in seiner Arbeit sehr effizient, wie könnten wir ihm das Wasser reichen?“ Eine andere meinte: „Der Leiter verlangt zu viel von uns. Wie sollen wir das alles schaffen?“ Ich war überglücklich, dass wir alle einer Meinung waren. Der Leiter wird keine andere Wahl haben, als einzulenken. Schließlich konnte er ja nicht das ganze Team entlassen! Am nächsten Tag antwortete ich auf den Brief des Leiters und beschrieb die Probleme, die wir in unserer Arbeit hatten, um ihm einen Eindruck von unserer aktuellen Situation zu vermitteln. Am Ende fügte ich noch folgende Zeile hinzu: „Das ist momentan unsere optimale Arbeitsleistung. Es wäre schwer, sie noch weiter zu steigern.“ Dabei betonte ich bewusst das Wort „unser“ in dem Brief, damit der Leiter verstand, dass wir alle dieser Meinung waren. Auf diese Weise würde der Leiter nicht mehr so hohe Ansprüche an uns stellen. Doch zu meiner Überraschung befasste sich der Leiter bei der nächsten Versammlung mit mir und stellte mich bloß. Er sagte, ich würde in meiner Pflicht keine Last tragen und mich nicht verbessern wollen, negative Gedanken unter meinen Brüdern und Schwestern verbreiten, Cliquen bilden und andere dazu aufstacheln, sich mit mir gemeinsam dem Leiter zu widersetzen. Er sagte auch, ich käme beim Aufbau von Neulingen nur schleppend voran, würde die Kirchenarbeit stören und keinen Beitrag zur Arbeit des Teams leisten. Daraufhin wurde ich schließlich aus meiner Pflicht entlassen.

Nach meiner Entlassung fühlte ich mich schuldig und war aufgebracht. Ich wusste, ich hatte Probleme verursacht, Böses getan und Gott beleidigt. Als Probleme auftauchten, hatte ich nicht nach der Wahrheit gesucht und sogar Auffassungen verbreitet, was dazu führte, dass alle in einem Zustand von Negativität und Passivität lebten. Ich hatte die Arbeit der Gemeinde wirklich behindert. Als ich später über mich selbst nachdachte, stieß ich auf diesen Abschnitt aus Gottes Worten: „Weil Antichristen in ihren Herzen das göttliche Wesen Christi immer anzweifeln und stets eine ungehorsame Gesinnung haben, wenn Christus ihnen etwas aufträgt, hinterfragen sie das immer und diskutieren darüber und verlangen von den Menschen, zu entscheiden, ob sie richtig oder falsch liegen. Das ist ein schwerwiegendes Problem, nicht wahr? (Ja.) Sie gehen an diese Dinge nicht aus der Perspektive des Gehorsams gegenüber der Wahrheit heran; stattdessen gehen sie sie im Widerstand gegen Gott an. Das ist die Gesinnung der Antichristen. Wenn sie die Befehle und Arbeitsanordnungen von Christus hören, akzeptieren und befolgen sie sie nicht, sondern fangen an, zu diskutieren. Und was diskutieren sie? Sie diskutieren, ob die Worte und Befehle Christi richtig oder falsch sind und prüfen, ob sie sie ausführen sollten oder nicht. Bedeutet ihre Haltung denn, dass sie diese Dinge tatsächlich ausführen wollen? Nein – sie wollen mehr Menschen dazu ermuntern, wie sie zu sein, diese Dinge nicht zu tun. Und bedeutet, sie nicht zu tun, die Wahrheit des Gehorsams zu praktizieren? Offensichtlich nicht. Was also tun sie? (Sie begehren auf.) Nicht nur sie selbst begehren gegen Gott auf, sie suchen auch nach kollektivem Aufstand. Das ist das Wesen ihres Handelns, nicht wahr? Kollektiver Aufstand: jeden dazu zu bringen, wie sie zu sein, jeden dazu zu bringen, wie sie zu denken, dasselbe wie sie zu sagen, genauso wie sie zu entscheiden, sich kollektiv gegen Christi Entscheidung und Befehle zu stellen. Das ist der Modus Operandi der Antichristen. Die Überzeugung der Antichristen ist folgende: ‚Es ist kein Verbrechen, wenn jeder es macht.‘ Und so drängen sie andere dazu, gegen Gott aufzubegehren und denken, dass das Haus Gottes ihnen nichts tun kann, wenn das der Fall ist. Ist das nicht dumm? Die eigene Fähigkeit der Antichristen, Gott zu bekämpfen, ist extrem begrenzt, sie sind ganz allein. Also versuchen sie, Menschen zu rekrutieren, um sich gemeinsam gegen Gott zu stellen und denken in ihren Herzen: ‚Ich lege eine Gruppe Menschen herein und bringe sie dazu, genauso zu denken und zu handeln wie ich. Gemeinsam werden wir die Worte Christi ablehnen, die Worte Gottes behindern und verhindern, dass sie Früchte tragen. Und wenn jemand kommt, um meine Arbeit zu überprüfen, werde ich sagen, dass alle beschlossen haben, es genauso zu machen – und dann werden wir sehen, wie Du damit umgehst. Ich werde es nicht für Dich machen, ich werde das nicht erledigen – wollen wir doch mal sehen, was Du mir tust!‘ … Sind diese Dinge, die sich in den Antichristen zeigen, nicht abscheulich? (Sie sind überaus abscheulich.) Und was macht sie abscheulich? Diese Antichristen wollen die Macht im Hause Gottes ergreifen. Die Worte Christi werden dort, wo sie sind, nicht ausgeführt, sie werden sie nicht ausführen. Natürlich könnte auch eine andere Art von Situation mit eine Rolle spielen, wenn Menschen Christi Worten nicht gehorchen können: Manche Menschen sind von armseligem Kaliber, sie können Gottes Worte nicht verstehen, wenn sie sie hören und wissen nicht, wie sie sie ausführen sollen; selbst wenn man ihnen beibringt, wie es geht, können sie es trotzdem nicht. Das ist eine andere Sache. Das Thema, über das wir gerade Gemeinschaft halten, ist das Wesen von Antichristen, das nichts damit zu tun hat, ob Menschen imstande sind, Dinge zu tun oder welches Kaliber sie haben; es geht um die Gesinnung und das Wesen von Antichristen. Sie sind komplett gegen Christus, die Arbeitsanordnungen von Gottes Haus und die Grundsätze der Wahrheit. Sie haben keinen Gehorsam, nur Widerstand. So ist ein Antichrist(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 10. Sie verachten die Wahrheit, setzen sich öffentlich über Prinzipien hinweg und ignorieren die Anordnungen von Gottes Haus (Teil 4)). Nach dem Lesen von Gottes Worten wurde mir klar, dass ich ein schweres Vergehen begangen hatte. Einen besonders tiefen Eindruck hinterließen Gottes Ausführungen darüber, dass Antichristen eine rebellische Disposition haben, nicht im Geringsten bereit sind, sich Gottes Forderungen und den Arbeitsanordnungen von Gottes Haus zu unterwerfen, voller Widerstand und Protest sind und sogar andere dazu verleiten, sich mit ihnen zusammen zu widersetzen. Im Nachhinein betrachtet, hatte auch ich ein solches Verhalten an den Tag gelegt. Als der Leiter unseren Arbeitsfortschritt im Detail besprechen wollte, reagierte ich genervt und befürchtete, dass es mich in meiner Pflicht aufhalten und meine Arbeitsleistung beeinträchtigen würde. Also weigerte ich mich, es zu akzeptieren, verbreitete voreingenommene Meinungen über den Leiter und scharte die anderen Schwestern um mich, damit sie sich mit mir gegen ihn auflehnten. Als der Leiter darauf hinwies, dass wir zu langsam vorankämen und keine Ergebnisse erzielten, und uns zeigte, wie wir unsere Arbeitseffizienz verbessern könnten, widersetzte ich mich, diskutierte mit ihm und wollte mich nicht fügen. Ich dachte, der Leiter stellte zu hohe Ansprüche an uns und verstand unsere eigentlichen Probleme nicht. Als der Leiter mit uns über Wege, unsere Effizienz zu verbessern, Gemeinschaft hielt, wollte ich nicht auf ihn hören. Um den Leiter zum Einlenken zu bewegen, damit er seine Anforderungen an uns senkte, und um sicherzugehen, dass er wusste, die schlechten Arbeitsergebnisse waren nicht allein meine Schuld, verbreitete ich unter den anderen den Gedanken, dass der Leiter zu hohe Anforderungen an uns stellte. Ich wiegelte sie auf, bis sie überzeugt waren, der Leiter würde uns zu sehr unter Druck setzen, damit sie sich ihm mit mir widersetzten und ich nicht allein zur Verantwortung gezogen würde. Ich war so hinterhältig, und meine Worte waren voll verborgener Beweggründe und satanischem Betrug. Mir ging es nur darum, wie ich andere benutzen konnte, um meine Ziele zu erreichen. Der Leiter fragte uns nach den Details unserer Arbeit, um etwaige Probleme schnell zu identifizieren und zu lösen und uns zu helfen, unsere Arbeitseffizienz zu verbessern und Neulinge so schnell wie möglich in ihre Pflichten einzuweisen. Er tat einfach nur seine Arbeit im Einklang mit Gottes Forderungen und den Anordnungen der Kirche, doch ich wollte mich nicht fügen und widersetzte mich. Das hier war kein Streit mit meinem Leiter, sondern Widerstand gegen die Arbeit der Kirche und Gottes Forderungen. Mein Verhalten war gegen Gott gerichtet. Ich täuschte und stachelte alle an, sich auf meine Seite zu stellen, damit wir in unserem Widerstand gegen die Anordnungen der Kirche alle die gleiche Meinung und die gleiche Story vertraten. Ich hatte die Disposition eines Antichristen offenbart und handelte als Satans Lakai. Um meine Brüder und Schwestern zu täuschen, sagte ich negative Dinge, wodurch sie ihre Motivation verloren, sich zu verbessern, und bereit waren, sich mit ihrem jetzigen Niveau zu begnügen und sich einfach nur oberflächlich in ihrer Arbeit durchzuwursteln. All das führte dazu, dass die Bewässerungsarbeit laufend scheiterte und keine Ergebnisse vorweisen konnte. Diese Behinderung und Störung der Einweisung von Neulingen war eine böse Tat! Als mir das klar wurde, bekam ich es mit der Angst zu tun. Wenn ich so weitermachte, würde ich nur noch mehr Böses tun und schließlich zu einem Antichristen und dann entlarvt und ausgestoßen werden. Die Entlassung aus meiner Pflicht durch die Kirche war ein Zeichen der Gerechtigkeit und des Schutzes Gottes. Ich trat im Gebet vor Gott: „Lieber Gott, meine Entlassung war ein Zeichen Deiner Gerechtigkeit. Durch die Entlarvung und das Urteil durch Deine Worte habe ich meine antichristliche Disposition erkannt. Du hast mich durch diese Entlassung beschützt und gerettet, und ich danke Dir!“

Danach fand ich zwei weitere Passagen in Gottes Worten, die diese Art von verdorbener Disposition entlarvten: „Antichristen verbreiten häufig Theorien, um Menschen hereinzulegen. Egal welchen Teil Arbeit die Antichristen verwirklichen, sie müssen immer das letzte Wort haben. Sie stehen in völligem Widerspruch zu den Grundsätzen der Wahrheit. Wenn man also danach urteilt, was sich in den Antichristen zeigt, was genau ist dann die Gesinnung der Antichristen? Lieben sie positive Dinge, lieben sie die Wahrheit? Besitzen sie wahren Gehorsam gegenüber Gott? (Nein.) Ihr Wesenskern ist Überdrüssigkeit und Hass auf die Wahrheit. Außerdem sind sie so überheblich, dass sie komplett den Verstand verloren haben, und ihnen fehlt sogar das Mindestmaß an Gewissen und Vernunft; man kann sie nicht als Menschen bezeichnen. Alles, was man sagen kann, ist, dass sie von der Sorte Satans sind – sie sind Dämonen. Alle, die die Wahrheit nicht akzeptieren, sind Dämonen, daran besteht kein Zweifel(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 10. Sie verachten die Wahrheit, setzen sich öffentlich über Prinzipien hinweg und ignorieren die Anordnungen von Gottes Haus (Teil 4)). „Welche Haltung haben die Antichristen im Herzen, wenn es darum geht, die Wahrheit zu praktizieren und Christus zu gehorchen? Mit einem Wort: Widerstand. Sie widersetzen sich ständig. Und welche Gesinnung steckt in dieser Opposition? Was lässt sie entstehen? Ungehorsam lässt sie entstehen. In puncto Gesinnung heißt das, dass man der Wahrheit überdrüssig ist, Ungehorsam in seinem Herzen hat, nicht gehorchen will. Und was denken also die Antichristen in ihren Herzen, wenn das Haus Gottes verlangt, dass Leiter und Arbeiter lernen, einträchtig zusammenzuarbeiten, anstatt dass eine Person das Sagen hat, dass sie lernen, wie man über Dinge diskutiert? ‚Das macht zu viel Mühe, alles mit den Leuten zu diskutieren! Ich kann über diese Dinge entscheiden. Mit anderen zu arbeiten, sich mit anderen zu besprechen, Dinge nach Prinzip zu erledigen – wie dumm und peinlich!‘ Die Antichristen denken, dass sie die Wahrheit verstehen, dass ihnen alles klar ist, dass sie ihre eigenen Erkenntnisse haben und die Dinge auf ihre Art und Weise erledigen. Deshalb sind sie unfähig, mit anderen zu arbeiten, sie besprechen nichts mit den Leuten, sie machen alles auf ihre Art und hören auf niemand anders! Obwohl die Antichristen mit ihrem Mund sagen, dass sie gewillt sind zu gehorchen, und gewillt sind, mit anderen zu arbeiten, sind sie außerstande, ihren rebellischen Zustand zu ändern, außerstande, ihre satanischen Dispositionen zu ändern, egal, wie gut ihre Antworten nach außen hin erscheinen, wie wohlklingend ihre Worte auch sind. In ihrem Inneren sind sie jedoch aufs Heftigste rebellisch – in welchem Ausmaß? Wenn man es in der Sprache der Wissenschaft erklären würde, ist das ein Phänomen, welches auftritt, wenn zwei Dinge unterschiedlicher Beschaffenheit zusammengetan werden: Ablehnung, die wir als ‚Widerstand‘ interpretieren können. Genau das ist die Gesinnung von Antichristen: Widerstand gegen die Oberen. Es gefällt ihnen, sich gegen die Oberen zu stellen, und sie gehorchen niemandem(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 10. Sie verachten die Wahrheit, setzen sich öffentlich über Prinzipien hinweg und ignorieren die Anordnungen von Gottes Haus (Teil 4)). Gott sagt, dass Antichristen in ihrer Natur und ihrem Wesen die Wahrheit hassen und sich Gott widersetzen. Ich erkannte, dass ich die Disposition eines Antichristen hatte. Die Aufsicht des Leiters nervte mich, und ich widersetzte mich dagegen. Ich dachte, sie würde meine Arbeit aufhalten und der Leiter würde zu viel von uns verlangen mit seiner Forderung, unsere Leistung zu steigern, also wollte ich mich nicht unterwerfen und beschwerte mich ständig und protestierte. Eigentlich hätte ich dankbar sein sollen, wenn der Leiter auf die Probleme in unserer Arbeit hinwies, und pflichtbewusst darüber nachdenken müssen, warum wir in unserer Arbeit keine Ergebnisse erzielten, ob es daran lag, dass wir unsere Pflicht zu nachlässig erfüllten, oder ob es uns an Einsicht fehlte und wir nicht in der Lage waren, mit Hilfe der Wahrheit die Probleme der Brüder und Schwestern zu beseitigen. Nachdem ich das Problem erkannt hatte, hätte ich schnell handeln müssen, um es zu korrigieren und die Dinge besser zu machen. Doch ich habe weder die Wahrheit akzeptiert noch über mich selbst nachgedacht, noch suchte ich die Schuld bei mir oder hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich meine Pflicht nicht gut erfüllte. Um nicht entlassen zu werden, gab ich mir große Mühe, die anderen dazu anzustiften, sich mit mir zusammen dem Leiter zu widersetzen. Dass der Leiter unsere Arbeit überprüfte und beaufsichtigte war eine gute Sache und Gottes Forderung, doch ich wiedersetzte und beschwerte mich. Nach außen hin legte ich mich mit meinem Leiter an, doch in meinem Wesen war ich der Wahrheit überdrüssig und hasste alles, was gut war. Ich hatte die Arbeit der Kirche behindert und gestört. Als ich erkannte, dass ich die Wahrheit satt hatte und mich sogar gegen Gott auflehnte, war ich entsetzt über meine satanische Disposition. Ich erinnerte mich an einige Antichristen, die aus der Kirche ausgeschlossen worden waren. Wenn Leute sie kritisierten, ihnen halfen, sie zurechtstutzten oder sich mit ihnen befassten, akzeptierten sie die Wahrheit nicht und dachten nicht über sich selbst nach. Wenn Leute ihre Arbeit kontrollierten oder ihnen Vorschläge machten, schämten sie sich und wurden wütend und betrachteten diese Leute als Feinde. Sie protestierten lautstark und hartnäckig und widersetzten sich bis zuletzt. Selbst wenn sie durch ihre Übeltaten der Kirchenarbeit erheblich schadeten, wollten sie keine Buße tun, und so wurden sie schließlich aus der Kirche ausgeschlossen. All das beruhte auf ihrer antichristlichen Disposition: sie waren der Wahrheit überdrüssig und hassten sie. Hatte ich nicht genau so eine antichristliche Disposition an den Tag gelegt? Wenn ich nicht Buße täte, würde ich schließlich entlarvt und verstoßen werden.

Später dachte ich auch darüber nach, warum ich die anderen angestiftet hatte, sich dem Leiter zu widersetzen. Was stand hinter all dem, was war die Wurzel? In meiner Suche stieß ich auf diesen Abschnitt aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Bis die Menschen Gottes Werk erfahren und die Wahrheit verstanden haben, ist es Satans Natur, die das Kommando übernimmt und sie von innen heraus beherrscht. Was beinhaltet diese Natur im Einzelnen? Warum bist du zum Beispiel selbstsüchtig? Warum schützt du deine eigene Position? Warum weist du so starke Emotionen auf? Warum findest du Gefallen an diesen ungerechten Dingen? Warum findest du Gefallen am Bösen? Worauf gründet deine Vorliebe für solche Dinge? Woher kommen sie? Warum akzeptierst du sie so freudig? Mittlerweile habt ihr alle verstanden, dass der Hauptgrund hinter all diesen Dingen ist, dass Satans Gift im Menschen ist. Was also ist Satans Gift? Wie kann es zum Ausdruck kommen? Wenn du zum Beispiel fragst, ‚Wie sollten die Menschen leben? Wofür sollten die Menschen leben?‘, werden die Leute antworten, ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘. Diese einfache Redensart drückt die eigentliche Wurzel des Problems aus. Satans Philosophie und Logik sind zum Leben der Menschen geworden. Was es auch sein mag, wonach die Menschen streben, sie tun es nur für sich selbst – und deshalb leben sie nur für sich selbst. ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ – das ist die Lebensphilosophie des Menschen, und es repräsentiert auch die menschliche Natur. Diese Worte sind zur Natur der verdorbenen Menschheit geworden. Sie beschreiben zutreffend die satanische Natur der verdorbenen Menschheit, und diese satanische Natur ist längst zur Grundlage der Existenz der verdorbenen Menschheit geworden. Seit mehreren tausend Jahren und bis heute lebt die verdorbene Menschheit nach diesem Gift Satans. Alles, was Satan tut, dient seiner Begierde, seinem Ehrgeiz und seinen Zielen, die ihm selbst gelten; er möchte Gott übertreffen, sich von Gott losreißen und sich der Kontrolle über alle von Gott geschaffenen Dinge bemächtigen. Heute sind die Menschen in folgendem Ausmaß von Satan verdorben worden: Sie alle haben eine satanische Natur, sie alle versuchen, Gott zu verleugnen und sich Ihm zu widersetzen, sie wollen ihr eigenes Schicksal kontrollieren und versuchen, sich den Orchestrierungen und Anordnungen Gottes zu widersetzen – ihre Ambitionen und Begierden sind genau dieselben wie die Satans. Daher ist die Natur des Menschen die Natur Satans(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man den Weg des Petrus geht). Gottes Worte machten mir Folgendes klar: Dass ich in der Lage war, eine so schwerwiegende, Gott widerstrebende Tat zu begehen, war nicht nur Ausdruck meiner verdorbenen Disposition, sondern vielmehr auf meine satanische Natur und satanische Disposition zurückzuführen. Deshalb war ich imstande, mich jederzeit Gott zu widersetzen. Ich erkannte, wie sehr mich Satan verdorben hatte. Ich lebte nach der satanischen Philosophie „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel“ und war unglaublich eigensinnig und hinterlistig geworden. Was ich sagte und tat, war alles nur, um mich selbst und meine Interessen zu schützen. Als der Leiter bei der Beaufsichtigung der Arbeit Probleme entdeckte, befürchtete ich, er könnte mich für unfähig halten und entlassen, also schmiedete ich Intrigen und Komplotte, schürte den Unmut gegen den Leiter und stachelte die anderen an, mit mir eine gemeinsame Front zu bilden, um gegen die Aufsicht des Leiters zu protestieren und ihm zu zeigen, dass ich nicht die Einzige war, die nicht effizient arbeitete, dass wir alle das gleiche Problem hatten. Um meinen Status zu bewahren, dachte ich mir einen komplizierten Plan aus, um den Leiter zu attackieren und mich zu schützen. Das hat der Arbeit der Kirche großen Schaden zugefügt. Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr erkannte ich, wie egoistisch, verachtenswert und schamlos ich gewesen war. Dass ich so etwas Böses tun konnte – da fehlte es mir eindeutig an Menschlichkeit! Ich hatte große Gewissensbisse und betete zu Gott: „Lieber Gott! Ich habe Böses getan und die Arbeit der Kirche gestört. Ich bin bereit, für all das Buße zu tun, die Beaufsichtigung und Hilfe meines Leiters anzunehmen und meine Pflicht als geschaffenes Wesen aufrichtig zu erfüllen.“

Danach las ich einige Passagen aus Gottes Worten, die mir die richtige Haltung gegenüber der Aufsicht und Führung des Leiters aufzeigten. Der Allmächtige Gott sagt: „Obwohl heute viele Menschen eine Pflicht erfüllen, gibt es nur wenige, die nach der Wahrheit streben. Selten streben Menschen nach der Wahrheit und treten in die Wirklichkeit der Wahrheit ein, während sie ihre Pflicht erfüllen; die meisten haben immer noch keine Grundsätze, nach denen sie die Dinge erledigen, sie sind immer noch keine Menschen, die Gott wahrhaft gehorchen; mit ihrem Mund sagen sie bloß, dass sie die Wahrheit lieben und bereit sind, nach der Wahrheit zu streben, und bereit sind, nach der Wahrheit zu eifern, aber man weiß nach wie vor nicht, wie lange ihr Entschluss anhalten wird. Menschen, die nicht nach der Wahrheit streben, sind dafür anfällig, jederzeit und überall einen Ausbruch ihrer verdorbenen Gesinnung zu bekommen. Menschen, die nicht nach der Wahrheit streben, fehlt jegliches Verantwortungsgefühl im Hinblick auf ihre Pflicht, sie sind oft unachtsam und oberflächlich, sie führen sich auf, wie sie wollen und sind sogar außerstande anzunehmen, dass man sie zurechtstutzt und sich mit ihnen befasst. Sobald sie negativ und schwach werden, sind Menschen, die nicht nach der Wahrheit streben, dafür anfällig, das Handtuch zu werfen – das passiert oft, nichts ist verbreiteter; so verhalten sich alle, die nicht nach der Wahrheit streben. Und deshalb sind Menschen, die die Wahrheit noch erlangen müssen, unzuverlässig und nicht vertrauenswürdig. Was bedeutet es, dass sie nicht vertrauenswürdig sind? Es bedeutet, dass sie wahrscheinlich scheitern und negativ und schwach werden, wenn sie auf Schwierigkeiten treffen oder Rückschläge erleben. Ist jemand, der oft negativ und schwach ist, jemand, der vertrauenswürdig ist? Keineswegs. Menschen, die die Wahrheit verstehen, sind jedoch anders. Menschen, die wirklich die Wahrheit verstehen, haben zwangsläufig ein Herz, das Gott fürchtet und ein Herz, das Gott gehorcht, und nur Menschen mit einem gottesfürchtigen Herzen sind vertrauenswürdige Menschen; Menschen ohne ein gottesfürchtiges Herz sind nicht vertrauenswürdig. Wie sollte man an Menschen, die kein gottesfürchtiges Herz haben, herangehen? Man sollte ihnen natürlich liebevolle Hilfestellung und Unterstützung geben. Sie sollten, während sie ihrer Pflicht nachgehen, mehr überprüft werden und mehr Hilfe und Anleitung erhalten; erst dann kann gewährleistet werden, dass sie ihre Pflicht effektiv erfüllen. Und was wird damit bezweckt? Das wichtigste Ziel ist, die Arbeit von Gottes Haus am Laufen zu halten. An zweiter Stelle steht, Probleme prompt zu identifizieren, diese Menschen rasch zu versorgen, sie zu unterstützen, sich mit ihnen zu befassen und sie zurechtzustutzen, korrigierend einzugreifen, wenn sie abweichen, und ihre Defizite und Mängel auszugleichen. Davon profitieren die Menschen; daran ist nichts Bösartiges. Menschen zu beaufsichtigen, sie im Auge zu behalten, sie kennenzulernen – das alles dient dazu, ihnen dabei zu helfen, den richtigen Weg des Gottesglaubens zu betreten, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Pflicht so zu erfüllen, wie Gott es verlangt und wie es dem Grundsatz entspricht, damit sie keinerlei Störung oder Unruhe verursachen, damit sie keine Zeit vergeuden. Der Grund, weshalb das getan wird, entspringt ganz der Verantwortung ihnen gegenüber und gegenüber der Arbeit von Gottes Haus; darin liegt keine Bosheit(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). „Das Haus Gottes beaufsichtigt, beobachtet und überprüft diejenigen, die eine Pflicht erfüllen. Könnt ihr diesen Grundsatz von Gottes Haus akzeptieren? (Ja.) Es ist eine wunderbare Sache, wenn du es zulassen kannst, dass Gottes Haus dich beaufsichtigt, beobachtet und überprüft. Es dient dazu, dir bei der Erfüllung deiner Pflicht zu helfen, zu erreichen, dass du deine Pflicht zufriedenstellend erfüllst und Gottes Willen zufriedenzustellen. Es nützt und hilft den Menschen, und es gibt überhaupt keine Nachteile. Wenn jemand einmal die Grundsätze in dieser Hinsicht verstanden hat, sollte er dann noch irgendwelche Gefühle von Widerstand oder Abwehrhaltung gegenüber der Aufsicht von Leitern, Arbeitern und Gottes auserwähltem Volk haben oder nicht? Du wirst vielleicht gelegentlich überprüft und überwacht und deine Arbeit wird vielleicht kontrolliert, aber das solltest du nicht persönlich nehmen. Warum ist das so? Weil die Aufgaben, die jetzt deine sind, die Pflicht, der du nachgehst, und jede Arbeit, die du tust, nicht die Privatangelegenheiten oder die private Tätigkeit irgendeines einzelnen Menschen sind; sie tangieren die Arbeit von Gottes Haus und haben mit einem Teil von Gottes Werk zu tun. Wenn also irgendjemand ein bisschen Zeit damit verbringt, dich zu kontrollieren oder zu überwachen, oder dir eindringliche Fragen stellt und versucht, ein offenes Gespräch mit dir zu führen und herauszufinden, wie es dir in dieser Zeit ergangen ist, und sogar manchmal, wenn seine Haltung ein wenig rauer ist und er sich ein wenig mit dir befasst und dich zurechtstutzt, diszipliniert und dir Vorwürfe macht, dann geschieht das alles, weil er eine gewissenhafte und verantwortungsvolle Haltung gegenüber der Arbeit von Gottes Haus hat. Du solltest, was das angeht, keine negativen Gedanken oder Gefühle haben. Was bedeutet es, wenn du die Aufsicht, Beobachtung und Befragung durch andere akzeptieren kannst? Dass du in deinem Herzen die genaue Prüfung durch Gott akzeptierst. Wenn du die Überwachung, Beobachtung und Befragung durch Menschen nicht akzeptierst – wenn du dich gegen all das wehrst – kannst du dann die genaue Prüfung durch Gott akzeptieren? Die Prüfung durch Gott ist detaillierter, tiefgreifender und genauer als die Befragung durch Menschen; was Gott verlangt, ist spezifischer, anspruchsvoller und tiefgreifender als das. Wenn du also nicht annehmen kannst, dass du von Gottes Auserwählten kontrolliert wirst, sind dann deine Behauptungen, dass du Gottes genaue Prüfung annehmen kannst, nicht leere Worte? Damit du Gottes genaue Prüfung und Kontrolle akzeptieren kannst, musst du zuerst die Kontrolle durch das Haus Gottes, die Leiter und Arbeiter und die Brüder und Schwestern akzeptieren können(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Durch Gottes Worte erkannte ich, dass wir bei unserer Arbeit oft eigensinnig handeln, weil wir satanische, verdorbene Dispositionen in uns tragen. Mehr noch, aufgrund unserer schäbigen und trägen Natur tun wir unsere Pflicht oft nur oberflächlich und streben nicht danach, gute Ergebnisse zu erzielen. Außerdem verstoßen wir in vielerlei Hinsicht gegen die Prinzipen, also brauchen wir Leiter und Mitarbeiter, die uns beaufsichtigen und kontrollieren, um sicherzustellen, dass die Kirchenarbeit reibungslos abläuft. Genau das verlangt Gott von Leitern und Mitarbeitern, und es ist ein wichtiger Teil ihrer Arbeit. Ich sollte mich also der Aufsicht der Leiter und Mitarbeiter fügen und ihre Unterweisung annehmen. Zudem hatte ich eine falsche Auffassung und dachte, dass die Beaufsichtigung und Kontrolle des Leiters meine Arbeit aufhalten und meine Arbeitsleistung beeinträchtigen würden. Dabei informieren sich die Leiter über die Details unserer Arbeit, um Probleme aufzudecken, um uns bei der Lösung unserer Schwierigkeiten und Probleme zu helfen, was unsere Arbeitsleistung verbessert und nicht unseren Fortschritt verzögert. Als der Leiter einmal unsere Arbeit überprüfte, fiel ihm zum Beispiel auf, dass wir die Neulinge nicht mit Liebe und Geduld bewässerten und zu hohe Anforderungen an sie stellten. Das führte dazu, dass einige Neuankömmlinge negativ wurden und ihre Pflichten nicht erfüllten. Erst als unser Leiter mit uns Gemeinschaft hielt, waren wir fähig, diese Probleme in unserer Arbeit zu erkennen. Danach hielten wir mit Hilfe von Gottes Worten mit den Neulingen Gemeinschaft, um ihre Probleme anzusprechen, erklärten ihnen, wie wichtig es ist, dass sie ihre Pflichten erfüllten, und gaben ihnen Aufgaben, die ihrer tatsächlichen geistigen Größe entsprachen. Daraufhin verbesserte sich ihr Zustand, und sie konnten ihre Pflichten normal erfüllen. Ich erkannte, dass sich die Aufsicht und Führung des Leiters nicht negativ auf unsere Arbeit auswirken würden, sondern es mir sogar ermöglichten, ein besseres Verständnis der Prinzipien bei meiner Pflicht zu gewinnen. All diese Vorteile ergaben sich durch die Akzeptanz der Aufsicht und Führung unserer Arbeit durch den Leiter. Mir wurde klar: Die Aufsicht des Leiters zu akzeptieren ist eine verantwortungsbewusste Haltung gegenüber der Kirchenarbeit und ein Prinzip der Praxis, das man in seiner Pflicht befolgen muss.

Etwas später beauftragte mich der Leiter, wieder Neulinge zu bewässern, und ich war Gott so unglaublich dankbar. Wenn der Leiter danach unsere Arbeit kontrollierte und uns Ratschläge gab, widerstrebte mir das nicht mehr so sehr, und ich konnte die Probleme, die er ausmachte, zur Kenntnis nehmen und die Schwierigkeiten in unserer Pflicht aktiv mit meinen Mitarbeitern besprechen und zusammenfassen. Je mehr wir uns über die Probleme in unserer Arbeit im Klaren waren, desto mehr verbesserte sich unsere Arbeitsleistung. Ich war wirklich überzeugt, nur wenn wir die Aufsicht und den Rat der Leiter bei unserer Pflicht annehmen, eine Haltung der Akzeptanz gegenüber der Wahrheit einnehmen und unsere Pflicht nach den Prinzipien erfüllen, nur dann können wir in unseren Pflichten gute Ergebnisse erzielen. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Arroganz kommt vor dem Fall

Von Xinjie, China Der Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen...

Am Scheideweg

Von Wang Xin, Südkorea Früher hatte ich eine glückliche Familie, und mein Mann war sehr gut zu mir. Wir eröffneten ein Familienrestaurant,...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger