Was ich lernte, nachdem ich zurechtgestutzt wurde und man sich mit mir befasst hatte

Mrz 30, 2023

Von Song Yu, Die Niederlande

Im Mai 2021 berichtete mir eine Schwester, Schwester Lu habe ihr gesagt, dass mindestens drei Gemeindeleiter falsche Leiter seien, die keine praktische Arbeit leisteten, und dass die Brüder und Schwestern diese falschen Leiter nicht wahrnehmen könnten. Nachdem ich ihren Bericht gehört hatte, dachte ich mir, Schwester Lu sei sehr arrogant. Wenn diese drei Gemeindeleiter wirklich so ein Problem wären, hätte man sie dann nicht schon längst ausgetauscht? Hinter ihrem Rücken behauptete Schwester Lu, diese Leiter seien falsche Leiter. Verurteilte sie damit nicht die Leiter? Ich begann, Schwester Lu anders zu sehen. Ich dachte, dass sie vielleicht keine gute Menschlichkeit hätte. Danach machte ich mich auf, um mehr über Schwester Lus gewohntes Verhalten und ihre Menschlichkeit herauszufinden, und um zu sehen, ob sie oft über andere hinter deren Rücken lästerte. Als ich anfing, mich damit zu befassen, erfuhr ich, dass Schwester Lu den Brüdern und Schwestern gegenüber behauptete, es mangele einem Leiter an Unterscheidungsvermögen und er leiste keine praktische Arbeit. Das ließ mich noch stärker vermuten, dass Schwester Lu schlechte Absichten hatte und selbst eine Leiterin sein wollte, also kritisierte sie die Leiter immer vor den Brüdern und Schwestern und verbreitete Vorurteile gegen die Leiter, um die Kirchenordnung zu stören und die Arbeit der Leiter zu behindern. Wenn Schwester Lu wirklich die Arbeit der Kirche schützen wollte, sollte sie, wenn sie falsche Leiter in der Kirche bemerkte, an ihre Vorgesetzten berichten. Dann würden ihre Vorgesetzten nachforschen, prüfen und fragen, was andere Gläubige denken. Und wenn sie herausfänden, dass es wirklich einen falschen Leiter gab, würden sie in der Lage sein, angemessen darauf zu reagieren. Doch Schwester Lu meldete die Situation nicht. Stattdessen sprach sie ständig mit den Brüdern und Schwestern über diese Probleme. Was sie tat, war, die Leiter zu verurteilen. Also ging ich zu Schwester Lu, um mit ihr Gemeinschaft zu halten. Ich sagte zu ihr: „Du solltest nach oben berichten, wenn du Probleme siehst. Sprich nicht unbedacht vor den Brüdern und Schwestern. Was du tust, führt dazu, dass sie den Leitern gegenüber voreingenommen sind und sich weigern, die Arbeit der Leiter zu unterstützen. Dieses Verhalten schadet der Gemeindearbeit. Du hast hinter dem Rücken von mehreren Leitern über sie geredet, und das bedeutet, dass du sie verurteilst.“ Ich sagte ihr, sie solle über ihre Absichten und Ziele nachdenken, wenn sie diese Dinge sagte, und schließlich warnte ich sie: „Wenn du weiterhin hinter dem Rücken der Leiter so urteilst und damit die Gemeindearbeit störst, könntest du deine Chance verlieren, deine Pflichten zu erfüllen.“ Nachdem ich die Sache mit Schwester Lu geregelt hatte, dachte ich, ich hätte meine Verantwortung als Leiterin erfüllt und die Arbeit der Kirche geschützt.

Unerwartet fragte mich eines Tages bei einer Versammlung plötzlich ein höherer Leiter: „Warum hast du Schwester Lu entlassen? Was hat sie falsch gemacht?“ Diese plötzliche Frage verwirrte mich ein wenig. Ich dachte: „Ich habe Schwester Lu nie entlassen. Wenn sie ersetzt wurde, weiß ich nichts davon.“ Mein Leiter sagte mir dann, dass die Probleme, von denen Schwester Lu berichtet hatte, echt waren, und dass die Leiter, die sie gemeldet hatte, wirklich falsch waren und ersetzt werden mussten. Mein Leiter sagte mir, dass ich Schwester Lu voreilig angegriffen hätte. Er sagte, dass ich, weil sie von Problemen mit Leitern berichtet hatte, entschieden hätte, sie urteile willkürlich über Leiter und habe eine schlechte Menschlichkeit. Auf diese Weise würde ich Gottes auserwählte Menschen unterdrücken und verurteilten. Genau wie die KPCh, die eine Atmosphäre des „Weißen Terrors“ schaffe, in der Wahrheitsverkünder unterdrückt und bestraft werden. Nachdem mein Leiter sich mit mir befasst hatte, war es für mich schwierig, dies anzunehmen. Ich dachte sicher nicht, dass ich eine Atmosphäre der Angst schaffen würde, und ich wollte Schwester Lu auch nicht bestrafen. Außerdem waren es die Leiter in Schwester Lus Kirche, die sie ersetzt hatten. Ich war nicht direkt daran beteiligt. Wie konnte mich das mit der KPCh auf eine Stufe stellen?

Danach konnte ich nicht aufhören, mich zu fragen, warum mein Leiter sich so mit mir befasste. Wo genau lag mein Problem? Ich dachte an die Worte meiner Leiterin zurück, dass ich die Handlungen von Schwester Lu als „Richten der Leiter“ bezeichnet hatte, woraufhin sie sofort ausgeschlossen und entlassen worden war. Wäre sie ohne meine Worte entlassen worden? Ich dachte darüber nach, während ich reflektierte. Ich dachte, dass meine Charakterisierung als „willkürliches Richten von Leitern“ den Brüdern und Schwestern, weil ich Leiterin war, einen schlechten Eindruck ihr vermittelt hatte, obwohl ich nicht diejenige war, die Schwester Lu entlassen hatte, und obwohl ich sie nicht absichtlich bestraft oder verdrängt hatte. Als dann einige Probleme bei ihren Pflichten auftraten, hatten ihre Gemeindeleiter gedacht, dass sie gerne über Menschen urteilt, eine schlechte Menschlichkeit hat und ihre Pflicht schlecht erfüllt, also entließen sie sie. Was die Kette von Ereignissen auslöste, die zu ihrer Entlassung führten, war meine Meinung über sie. Aber was die Grundlage für meine Feststellung, dass sie schuldig war, „die Leiter zu richten“? War das, was sie tat, wirklich über Menschen zu urteilen? Als ich über diese Fragen nachdachte, stellte ich fest, dass ich einige falsche Ansichten vertrat. Ich dachte, dass die Beurteilung von Leitern nach einem bestimmten Verfahren erfolgen müsse. Sprich direkt mit der Leitung oder sprich das Problem mit ihren übergeordneten Leitern an und lass sie das Problem untersuchen und lösen. Andernfalls würdest du unehrlich urteilen. Schwester Lu sagte, dass es Probleme mit den Leitern gäbe, aber sie hatte es nicht den Leitern selbst gesagt oder die Probleme ihren Vorgesetzten gemeldet. Stattdessen hatte sie ihren Brüdern und Schwestern mehr als einmal gesagt, dass die Leiter falsch seien, weil sie Lehren verkündeten, ohne echte Arbeit zu leisten. Meiner Meinung nach war ihr Verhalten ein Urteil über Leiter, also habe ich sie aufgrund dieses Verhaltens verurteilt, ohne wirklich zu untersuchen, ob die Probleme, die Schwester Lu mit diesen Leitern hatte, auch wirklich echt waren. Wenn das, was Schwester Lu sagte, wahr war und diese Leute falsche Leiter waren, dann hat sie das getan, um die falschen Leiter zu entlarven. Sie hat die Wahrheit hochgehalten und angemessen gehandelt, also hat sie das Werk von Gottes Haus verantwortungsbewusst geschützt. Jemand, der es wagt, Probleme wahrheitsgemäß zu melden, ohne Angst vor dem Status und der Macht der falschen Leiter zu haben, ist ein guter Mensch in Gottes Haus, ein Mensch, den wir fördern sollten. Wenn die Probleme, über die sie berichten, nicht wahr sind, oder sie Leiter und Mitarbeiter zu Unrecht belasten, ist das üble Nachrede und Verleumdung, willkürliches Urteil über Menschen und Störung der Gemeindearbeit. So eine Person ist ein Übeltäter, der nach den Prinzipien behandelt werden sollte. Nun, die Tatsachen bewiesen, dass die Leiter, von denen Schwester Lu berichtete, tatsächlich falsche Leiter waren, die keine praktische Arbeit leisteten. Alles, was sie berichtet hatte, stimmte mit den Tatsachen überein. Sie wollte die Leiter überhaupt nicht verurteilen. Sie hat die Wahrheit gesagt und falsche Leiter entlarvt. Jemand wie sie, der einen Sinn für Gerechtigkeit hat, verdient es, unterstützt zu werden, und nicht leichtfertig beschuldigt und verleumdet zu werden. Damals habe ich nicht verstanden, was es bedeutet, falsche Leiter zu entlarven und Menschen zu richten. Ich strebte weder nach Prinzipien noch hatte ich Gottesfurcht in meinem Herzen, stattdessen verurteilte ich willkürlich einen guten Menschen. Wenn mein Leiter nicht entdeckt hätte, dass die Entlassung von Schwester Lu ohne Prinzipien war und sie rechtzeitig gestoppt hätte, hätte ich etwas Böses getan. Als ich darüber nachdachte, fühlte ich mich zutiefst beschämt, denn ich erkannte, dass ich im Unrecht war. Also ging ich vor Gott und betete, um auszudrücken, dass ich bereit sei, dass Er mich zurechtstutzen und sich mit mir befassen solle, und ich bat um Seine Anleitung, um meine eigene Verdorbenheit zu erkennen.

Ich sah einen Abschnitt von Gottes Wort, den zweiten Absatz aus „Der religiöse Dienst muss bereinigt werden“. „Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Wessen verdorbene Disposition unverändert bleibt, kann niemals Gott dienen. Wenn deine Disposition nicht durch Gottes Worte gerichtet und gezüchtigt wurde, dann repräsentiert deine Disposition immer noch Satan, was beweist, dass du Gott aus deinen eigenen guten Absichten heraus dienst, dass dein Dienst auf deiner satanischen Natur basiert. Du dienst Gott mit deinem natürlichen Charakter und gemäß deinen persönlichen Vorlieben. Hinzu kommt, dass du immer glaubst, die Dinge, die du bereit bist zu tun, seien das, was Gott erfreut, und die Dinge, die du nicht tun willst, seien das, was Gott verhasst ist; du arbeitest ganz nach deinen eigenen Vorlieben. Kann man das Dienst an Gott nennen? Letztendlich wird es nicht die geringste Veränderung in deiner Lebensdisposition geben; stattdessen wird dein Dienst dich noch eigensinniger machen und so deine verdorbene Disposition tief in dir verankern. So bilden sich in dir Regeln für den Dienst an Gott, die hauptsächlich auf deinem eigenen Charakter beruhen und auf Erfahrungen, abgeleitet aus deinem Dienst in Übereinstimmung mit deiner eigenen Disposition. Dies sind die Erfahrungen und Lehren des Menschen. Es ist des Menschen Philosophie vom Leben in der Welt. Solche Menschen können als Pharisäer und religiöse Amtsträger eingestuft werden. Wenn sie nie aufwachen und Buße tun, dann werden sie sicher zu den falschen Christi werden und zu den Antichristen, die die Menschen in den letzten Tagen betrügen. Die falschen Christi und die Antichristen, von denen gesprochen wurde, werden aus solchen Menschen hervorgehen. Wenn diejenigen, die Gott dienen, ihrem eigenen Charakter folgen und nach ihrem eigenen Willen handeln, laufen sie Gefahr, jederzeit verstoßen zu werden. Diejenigen, die ihre langjährige Erfahrung im Dienst Gottes einsetzen, um die Herzen anderer zu gewinnen, sie zu belehren und zu kontrollieren und hoch oben zu stehen – und die nie Buße tun, nie ihre Sünden beichten, nie auf die Vorteile einer Position verzichten –, diese Menschen werden vor Gott stürzen. Sie sind von der gleichen Art wie Paulus, sie nutzen ihre lange Dienstzeit aus und protzen mit ihren Qualifikationen. Gott wird solche Menschen nicht zur Vollkommenheit führen. Ein solcher Dienst stört das Werk Gottes. Die Menschen klammern sich immer an das Alte. Sie klammern sich an die Vorstellungen der Vergangenheit, an alles aus alten Zeiten. Das ist ein großes Hindernis für ihren Dienst. Wenn du diese Dinge nicht abschütteln kannst, werden sie dein ganzes Leben erdrosseln. Gott wird dich nicht loben, nicht im Geringsten, nicht einmal dann, wenn du dir die Beine brichst vor lauter Rennen oder deinen Rücken vor lauter Arbeit, nicht einmal, wenn du in deinem Dienst an Gott gemartert wirst. Ganz im Gegenteil: Er wird sagen, dass du ein Bösewicht bist(„Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes“). Gottes Wort offenbarte mir meinen Zustand deutlich. Ich war lange Zeit Leiterin und hatte das Gefühl, schon viel erlebt zu haben, ein gewisses Verständnis für Prinzipien zu haben, aus meinen Erfahrungen gelernt und eine Perspektive für den Umgang mit Menschen und Problemen gewonnen zu haben. Ich wurde arrogant und hatte für Gott keinen Platz im Herzen. Und wenn etwas passierte, dachte ich, ich wüsste in der Regel, was vor sich ging, hatte immer meine eigenen Ideen und glaubte, ich wüsste genau, wie die Dinge laufen sollten. Ich betete nicht, um nach Prinzipien zu suchen, ich praktizierte einfach so, wie ich es für richtig hielt. Als mir die Probleme von Schwester Lu berichtet wurden, betete ich nicht zu Gott und versuchte nicht herauszufinden, wie ich die Wahrheit praktizieren oder nach Prinzipien handeln könnte. Ich nahm einfach an, dass sie über andere urteilte und kein guter Mensch war, also suchte ich gezielt danach, ob ihre Menschlichkeit schlecht war und ob sie oft die Probleme von Leitern erwähnte, wenn sie mit anderen zusammen war. Als ich erfuhr, dass Schwester Lu auch über die Probleme eines anderen Leiters sprach, definierte ich sie willkürlich als „Menschen verurteilend“ und „die Gemeindearbeit zerstörend“. Gemäß dem Prinzip hätte ich zu den betroffenen Personen gehen und untersuchen sollen, was sie über diese Leiter sagte, hätte herausfinden müssen, ob sie praktische Arbeit leisteten und ob sie falsche Leiter waren. Dann könnte ich die Angelegenheit genau bestimmen und bestätigen, ob das, was sie gesagt hat, wahr ist. Aber aufgrund meiner eigenen Arroganz, Selbstgerechtigkeit und meines unüberlegten Verhaltens suchte ich nicht nach Prinzipien und mein Herz hatte keine Gottesfurcht, und ich beurteilte sie blindlings und willkürlich, was dazu führte, dass sie ersetzt, unterdrückt und ausgeschlossen wurde. Beinahe hätte ich einen guten Menschen ruiniert. Das Haus Gottes hat wiederholt betont, dass wir Gottes Auserwählte dabei unterstützen sollen, Probleme zu melden, das wir diejenigen schützen sollen, die ihre Meinung zu ihren Leitern und Mitarbeitern äußern, dass wir sorgfältig prüfen sollen, wenn Gottes Auserwählte Leiter und Mitarbeiter melden, und dass wir die Dinge fair behandeln sollen. Trotz alledem stempelte ich jemanden aufgrund meiner Arroganz ab, handelte nicht mit Prinzip, unterdrückte einen guten Menschen, duldete und beschützte falsche Leiter und verstieß gegen die Prinzipien von Gottes Haus. Falsche Leiter leisteten keine praktische Arbeit und schädigten die Arbeit der Kirche, aber anstatt mich um sie zu kümmern, verurteilte ich die Person, die das Problem gemeldet hatte. Bin ich ein Beschützer falscher Leiter? Ich habe die Schlechtigkeit dieser falschen Leiter mitgetragen. Ich wurde zum Komplizen Satans. Als ich über diese Dinge nachdachte, wurde mir klar, dass ich arrogant Böses tat und mich Gott widersetzte. Wenn das so weiterginge, würde Gott mich verachten und zurückweisen. Diese Sache ist mir eine Warnung. In Zukunft sollte ich mir selbst nicht mehr so leicht trauen. Ich sollte mehr nach der Wahrheit suchen und nach Prinzipien handeln, um mit Gottes Willen in Einklang zu stehen.

Als ich darüber nachdachte, erinnerte ich mich daran, dass mein Leiter gesagt hatte, ich würde wie die KPCh eine Atmosphäre des „Weißen Terrors“ schaffen, und je mehr ich darüber nachdachte, desto richtiger klang es. Nachdem ich Schwester Lu vorgeworfen hatte, über Menschen zu urteilen, sagte ich ihr, sie solle nicht unbedacht über die Probleme von Leitern und Arbeitern sprechen und warnte sie, dass sie ihren Dienst verlieren könne, wenn sie so weitermache. Inwiefern unterschied sich meine Vorgehensweise von der des großen roten Drachens? In China gibt es keine Redefreiheit, denn die Menschen dürfen nicht über Staatsbeamte sprechen. Sobald sie es tun, sind sie gegen die Partei, werden verhaftet und auf vielerlei Weise gefoltert, damit sie sich fügen und es nicht mehr wagen, sich zu äußern. Jeder, der es wagt, die Partei zu entlarven, wird wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Jede Katastrophe im Land des großen roten Drachens oder jede Nachricht, die der KPCh nicht gefällt, darf nicht berichtet werden, und jeder, der darüber berichtet, verrät Staatsgeheimnisse und wird verhaftet und verurteilt. Wenn die Beamten nachlässig sind oder ihre Pflichten nicht erfüllen, dürfen die Menschen sie nicht bloßstellen oder dies kommentieren. Wenn jemand Kommentare online postet, wird er in leichten Fällen von der Polizei bedroht und in schlimmeren Fällen wegen einer Straftat angeklagt. All das wird gemacht, um die Menschen durch Angst zum Schweigen zu bringen. Wenn du wütend bist, musst du es einfach schlucken. Die Menschen leben in Angst und Schrecken und verlieren ihre Redefreiheit. Wenn ich darüber nachdachte, hatte ich wie die KPCh eine Atmosphäre des „Weißen Terrors“ geschaffen. Wenn jemand etwas Schlechtes über die Leiter sagte, beschuldigte ich sie willkürlich, die Leiter zu verurteilen, um sie zum Schweigen zu bringen und eine Atmosphäre der Angst zu schaffen, sodass die Auserwählten Gottes in Angst und Schrecken lebten. Sie trauten sich nicht, falsche Leiter zu entlarven, weil sie fürchteten, dass die Leiter ihnen das Leben schwer machen würden. Schwester Lu hatte falsche Leiter angezeigt, aber ich hatte sie verurteilt. Wenn es eines Tages Probleme oder Abweichungen bei meinen eigenen Pflichten gäbe, und die Brüder und Schwestern, anstatt mich bei meinen Vorgesetzten zu melden, unter sich über mich redeten, und ich davon erfuhr, würde ich dann feststellen, dass sie über mich urteilten und sie bestrafen oder sie sogar aus dem Weg räumen und ausschließen? In Anbetracht meiner Natur war ich sicherlich dazu in der Lage. Wenn ich nicht umkehrte und den gleichen Weg weiterging, würde ich zu einem Antichristen werden, Gottes Disposition verletzen und von Ihm beseitigt werden. Nachdem ich über diese Dinge nachgedacht hatte, erschrak ich über das, was ich getan hatte. Ich hatte über zwei Jahre lang als Leiterin gedient. Ich wollte Gottes auserwähltes Volk nie unterdrücken oder bestrafen, aber ich war in der Lage, meine Brüder und Schwestern zu verurteilen. Ich hatte sogar schon jemanden unterdrückt. Ich hatte bereits etwas Böses getan. Ich empfand tiefe Reue, also ging ich vor Gott und betete, um zu bekunden, dass ich bereit sei, aufrichtig zu bereuen und in Zukunft die Gottesfurcht in meinem Herzen zu tragen, dass ich stärker nach der Wahrheit suchen und nach den Grundsätzen handeln wolle.

Durch das Zurechtstutzen und das Befassen habe ich auch erkannt, dass ich falsche Ansichten hatte. Ich dachte, dass jemand, der zum Leiter gewählt wird, besser ist als die normalen Brüder und Schwestern in der Kirche und somit das Recht hätte, das Wort zu ergreifen. Und dass Gottes auserwähltes Volk, da es kirchliche Arbeit leistet, verpflichtet sei, sie zu unterstützen. Selbst wenn man ein Problem entdeckt, sollte man es nicht einfach mit anderen Brüdern und Schwestern besprechen. Später las ich einen Abschnitt in Gottes Wort, der meine Ansichten änderte und mich die Rolle und den Zweck von Leitern und Mitarbeitern in der Gemeinde lehrte. Gott sagt: „Wenn die Brüder und Schwestern jemanden zum Leiter wählen oder Gottes Haus jemanden befördert, um eine bestimmte Arbeit zu erledigen oder eine bestimmte Pflicht zu erfüllen, bedeutet das nicht, dass diese Person einen besonderen Status oder eine besondere Identität hat oder dass die Wahrheiten, die sie versteht, tiefer und zahlreicher sind als die anderer Menschen – geschweige denn, dass diese Person in der Lage ist, sich Gott zu unterwerfen und Ihn nicht verraten wird. Es bedeutet auch nicht, dass sie Gott kennt und jemand ist, der Gott fürchtet. Sie hat tatsächlich nichts davon erreicht; die Beförderung und Kultivierung ist nur eine Beförderung und Kultivierung im direktesten Sinn. Ihre Beförderung und Kultivierung bedeutet einfach, dass sie befördert worden ist und auf die Kultivierung wartet. Und das Endergebnis dieser Kultivierung hängt davon ab, welchen Weg die Person geht und wonach sie strebt. Wenn also jemand in der Kirche befördert und kultiviert wird, um Leiter zu werden, wird er nur im direkten Sinne befördert und kultiviert; es bedeutet nicht, dass solche Personen bereits qualifizierte oder kompetente Leiter sind, dass sie bereits fähig sind, die Arbeit eines Leiters zu übernehmen und echte Arbeit zu tun – das ist nicht der Fall. Wenn Personen befördert und kultiviert werden, um Leiter zu sein, besitzen sie dann die Wahrheitswirklichkeit? Verstehen sie die Prinzipien der Wahrheit? Sind diese Personen in der Lage, die Arbeitsanordnungen des Hauses Gottes umzusetzen? Besitzen sie Engagement und Verantwortungsbewusstsein? Wenn sie auf ein Problem stoßen, sind sie dann in der Lage, nach der Wahrheit zu suchen und sich Gott zu unterwerfen? All dies ist nicht bekannt. Haben diese Personen ein gottesfürchtiges Herz? Und wie groß ist nun ihre Gottesfurcht? Sind sie geneigt, ihrem eigenen Willen zu folgen, wenn sie Dinge tun? Erscheinen sie während der Zeit, in der sie die Arbeit von Leitern ausführen, regelmäßig und häufig vor Gott, um nach dem Willen Gottes zu suchen? Sind sie in der Lage, Menschen beim Eintritt in die Wahrheitswirklichkeit zu führen? Das alles und noch viel mehr wartet auf Kultivierung und Entdeckung; es bleibt alles unbekannt. Personen zu befördern und zu kultivieren bedeutet nicht, dass sie die Wahrheit bereits verstehen, und es heißt auch nicht, dass sie bereits fähig sind, ihre Pflicht zufriedenstellend zu erfüllen. Was ist also das Ziel und die Bedeutung der Beförderung und Kultivierung eines Menschen? Es bedeutet, dass eine solche Person, als Individuum, befördert wird, um sie zu schulen, um sie speziell zu bewässern und zu unterweisen. Dadurch werden diese Personen befähigt, die Wahrheitsprinzipien und die Prinzipien bei der Erledigung verschiedener Dinge zu verstehen. Sie werden auch die Prinzipien, Mittel und Methoden verstehen lernen, um diverse Probleme zu lösen und wenn sie auf verschiedene Umgebungen und Menschen stoßen, lernen, wie man in Übereinstimmung mit Gottes Willen und in einer Weise, die die Interessen von Gottes Haus schützt, hiermit umgeht und klarkommt. Zeigt das, dass die Talente, die vom Hause Gottes befördert und kultiviert werden, während der Beförderungs- und Kultivierungsperiode oder vor der Beförderung und Kultivierung die angemessene Kompetenz aufweisen, ihre Arbeit zu erledigen und ihre Pflicht zu erfüllen? Nein, natürlich nicht. Daher ist es unvermeidlich, dass diese Menschen während der Kultivierungsperiode Umgang, Zurechtstutzung, Gericht und Züchtigung, Bloßstellung und sogar Ersetzung erfahren werden; das ist normal, sie werden derzeit geschult und kultiviert(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Ich begriff aus Gottes Wort, dass, wenn Gottes Haus jemanden zum Leiter befördert und ausbildet, es so ist, weil diese Person ein bestimmtes Kaliber hat, die Wahrheit akzeptieren kann, verantwortungsbewusst mit ihren Pflichten umgeht oder über Fähigkeiten für ihre Arbeit verfügt. Das gibt ihnen die Möglichkeit, sich weiterzubilden, aber es bedeutet nicht, dass sie sich von Verderbtheit befreit oder die Wahrheit verstanden haben. Es bedeutet weder, dass jemand eine qualifizierte Leitperson ist, noch bedeutet es, dass diese Person eine herausragende Persönlichkeit ist und irgendeine besondere Identität oder einen besonderen Status in Gottes Haus hat. Gemeindeleiter zu sein ist ein Auftrag und eine Verantwortung. Es ist keineswegs ein Status. Wenn du Leiter bist, bedeutet das nicht, dass du Status und das letzte Wort in Gottes Haus hast, dass du von deinen Brüdern und Schwestern respektiert und bewundert wirst und dass niemand über deine Probleme reden darf. Das sind falsche Ansichten. Um ein Leiter zu sein, müssen wir die Kontrolle und Vorschläge unserer Brüder und Schwestern annehmen, denn nur so können wir die Probleme in unserer Arbeit verstehen und die Dinge rechtzeitig ändern. Wenn unsere Brüder und Schwestern außerdem feststellen, dass die Leiter keine praktische Arbeit leisten, sollten sie die Wahrheit praktizieren, indem sie solche Leute entlarven und die Gemeindearbeit schützen. Das ist die richtige Einstellung gegenüber den Leitern. Nur wer seine Leiter so behandelt, zeigt Prinzipien. Gottes Wort hat meine falschen Ideen und Auffassungen verändert und mir gezeigt, wie ich mit der Pflicht der Leitung und der Aufsicht über Gottes auserwähltes Volk richtig umgehen sollte. Auch ich wollte die Dinge zum Guten wenden, deshalb wollte ich von da an, im Rahmen meiner Pflichten, mit Meldungen über Probleme mit Leitern und Arbeitern sorgfältig umgehen, unabhängig davon, wer diese meldete. Gleichzeitig lernte ich, mehr Aufsicht von meinen Brüdern und Schwestern zu akzeptieren.

Später, bei einer Versammlung, sagte unser Leiter: „Einige Leute greifen andere an oder verurteilen sie, wenn sie sehen, dass sie über Leiter berichten oder sie bloßstellen. Auch wenn solche Leute normalerweise ihre Pflichten sehr ernst nehmen, sind sie keinsfalls diejenigen, die Gott gehorchen.“ Es war besonders einschneidend, als ich diese Gemeinschaft von meinem Leiter hörte. Ich spürte sofort, dass ich mich trotz meines jahrelangen Glaubens an Gott überhaupt nicht verändert hatte. Selbst jetzt war ich nicht jemand, der Gott gehorchte, und Gott war sicherlich unzufrieden mit mir. Als ich der Gemeinschaft meines Leiters zuhörte, wusste ich, dass es darum ging, mich zurechtzustutzen und sich mit mir zu befassen, und ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten. Während ich weinte, betete ich zu Gott: „Gott, ich weiß, dass du gute Absichten hast, indem du mich bloßstellst. Sonst würde ich immer noch denken, meine Disposition hätte sich etwas verändert und ich würde Dir halbwegs gehorchen. Erst jetzt wird mir klar, dass ich weit davon entfernt bin, den Standard des wahren Gehorsams Dir gegenüber zu erfüllen. Aber ich bin bereit, es zu versuchen und danach zu streben, jemand zu sein, der Dir gehorcht.“ Später las ich einen Abschnitt aus Gottes Wort, der für mich sehr hilfreich war und mir half, Gottes Willen zu verstehen. Gottes Worte sagen: „Die Menschen können ihre eigene Disposition nicht ändern; sie müssen sich dem Urteil und der Züchtigung, dem Leid und der Verfeinerung von Gottes Worten unterziehen oder Gottes Worte müssen sich mit ihnen befassen, sie disziplinieren und zurechtstutzen. Erst danach können sie Gehorsam und Ergebenheit Gott gegenüber erreichen und nicht oberflächlich mit Ihm umgehen. Die Dispositionen der Menschen ändern sich unter der Läuterung von Gottes Worten. Nur durch Bloßstellung, Urteil und Disziplinieren Seiner Worte und dadurch, dass diese sich mit ihnen befassen, werden sie es nicht mehr wagen, leichtsinnig zu handeln, sondern standhaft und gelassen werden. Der wichtigste Punkt ist, dass sie sich den gegenwärtigen Worten Gottes unterwerfen sowie Seinem Werk; selbst wenn es nicht mit menschlichen Auffassungen übereinstimmt, können sie diese Auffassungen ablegen und sich bereitwillig unterwerfen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Menschen mit einer veränderten Disposition sind jene, die in die Wirklichkeit von Gottes Worten eingetreten sind). Ich verstand aus Gottes Wort, dass Menschen, die Gott gegenüber gehorsam sind, erst dann wirklich gehorchen können, wenn sie Gottes Gericht, Zurechtstutzung, Auseinandersetzung, Prüfungen und Läuterung erfahren haben. Dann haben sie eine Veränderung in ihren Dispositionen erreicht. Während sie an Gott glauben und ihre Pflichten erfüllen, streben solche Menschen nach der Wahrheit und handeln aus Prinzip, wenn sie auf bestimmte grundlegende Dinge stoßen. Und wenn sie vor Entscheidungen stehen, die ihren Lebensweg betreffen, sind sie in der Lage, die richtige Entscheidung auf Grundlage von Gottes Wort und der Wahrheit zu treffen. Wenn du Gott nur in belanglosen Angelegenheiten oder äußeren Verhaltensweisen gehorchst, aber nach deinem eigenen Willen oder deiner natürlichen Persönlichkeit handelst, sobald es um grundsätzliche oder wichtige Fragen geht, dann bist du immer noch jemand, der gegen Gott rebelliert. Ich dachte immer, ich könnte Familie und Karriere aufgeben, um für Gott zu arbeiten, dass ich jede Aufgabe, die Gottes Haus für mich bereithielt, annehmen und befolgen könnte. Ich dachte, dass ich, wenn ich Schwierigkeiten hätte, Gottes Wort lesen und beten könnte, dass ich Wege finden würde, um meine Pflichten besser zu erfüllen, und ich dachte, dass diese Haltung gegenüber meinen Pflichten bedeutete, dass ich Gott gegenüber einigermaßen gehorsam war. Aber in der Angelegenheit von Schwester Lu erkannte ich, dass ich blindlings gehandelt hatte und sie willkürlich verurteilte und verdrängte. Das bewies, dass mein Herz immer noch von meinen satanischen Dispositionen beherrscht wurde. Obwohl ich normalerweise ernsthaft und gewissenhaft meine Pflichten erfüllte, wenn es um Prinzipien und wichtige Fragen ging, konnte ich immer noch gegen Gott rebellieren und Ihm feindlich gegenüberstehen. Ich sah, dass ich die Wahrheit überhaupt nicht verstand, dass sich meine Dispositionen nicht geändert hatten und dass ich Gott gegenüber immer noch ungehorsam war. Wenn mein Leiter sich nicht mit mir auseinandergesetzt hätte und ohne die Offenbarung von Gottes Wort wäre ich nicht in der Lage gewesen, mich selbst zu erkennen.

In einigen wichtigen Fragen, die die Prinzipien der Wahrheit betreffen, kann ich bewusst nach der Wahrheit suchen und nach den Prinzipien handeln, und ich handle nicht mehr aus Arroganz. Ich bete auch oft zu Gott: Ich habe immer noch viele verdorbene Dispositionen und falsche Ansichten, deshalb muss ich ständig Gottes Gericht, Züchtigung, Auseinandersetzung und Disziplin erfahren, um eine Veränderung zu erreichen. Ich bete, dass Gottes Urteil mich nie verlassen wird, damit ich meine Rebellion und Verdorbenheit besser verstehen kann und allmählich zu wahrem Gehorsam gegenüber Gott gelange.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Rückkehr auf den richtigen Weg

Von Chen Guang, Vereinigte Staaten Der Allmächtige Gott sagt: „Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Wessen verdorbene Disposition...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger