Durch meine Pflicht lernte ich zu gehorchen

Mrz 30, 2023

Von Novo, Philippinisch

Im Jahr 2012 war ich beruflich in Taiwan, wo ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage annahm. Später erfuhr ich, dass ich einer der ersten Philippiner war, er es angenommen hatte. Ich war begeistert und hielt mich für gesegnet. 2014 kehrte ich auf die Philippinen zurück und begann, das Evangelium des Königreichs des Allmächtigen Gottes in meinem Land zu predigen. Bald nahmen viele Philippiner Gottes Werk der letzten Tage an. Ich war sehr glücklich und stolz, dass ich das Evangelium verkünden durfte. Das Evangelium zu predigen und Gott zu bezeugen ist eine ganz besondere Pflicht, davon war ich überzeugt. Nicht jeder kann sie ausüben, denn man muss einige Wahrheiten verstanden haben, um diese Pflicht zu erfüllen. Wenn ich mich mit meinen Brüdern und Schwestern traf, beneideten sie mich, weil ich zu den ersten Philippinern gehörte, die Gottes Werk angenommen hatten. Sie meinten, es sei ein großes Glück, und bewunderten mich dafür, dass ich das Evangelium predigen und Gott bezeugen konnte. Wenn ich erlebte, wie sie mich beneideten und zu mir aufschauten, hatte ich immer ein Gefühl der Überlegenheit und dachte, ich hätte eine so wichtige Pflicht wie die Verkündigung des Evangeliums verdient.

Eines Tages hörte ich, dass der Bruder, der für die alltägliche Arbeit der Kirche als Fahrer tätig war, seinen Führerschein erneuern musste und vorerst nicht mehr fahren konnte. Unser Leiter wusste, ich konnte fahren, und bat mich, vorübergehend seinen Platz einzunehmen. Im ersten Moment war ich wirklich wütend. Ich dachte: „Warum willst du plötzlich, dass ich fahre? Was werden meine Brüder und Schwestern von mir denken, wenn ich hier als Fahrer arbeite?“ Für mein Empfinden war es eine wichtige Pflicht, das Evangelium zu predigen und Gott zu bezeugen, eine, durch die viele Menschen, die sich nach Gottes Erscheinen sehnen, vor Ihn gebracht wurden, während Autofahren im Grunde eine lästige Aufgabe war, die Gott in keiner Weise bezeugte oder andere dazu brachte, zu mir aufzuschauen. Jeder kann einfache Arbeiten erledigen, aber nicht jeder kann das Evangelium verkünden und Gott bezeugen. In so eine Lage versetzt zu werden enttäuschte mich maßlos. Ich konnte nicht verstehen, wie mir das passieren konnte, und befürchtete, mein Leiter würde mich dazu zwingen, auch später noch als Fahrer zu arbeiten. Ich hatte eine Menge negativer Gedanken und konnte in keiner Weise gehorsam sein, wollte nicht einmal, dass meine Brüder und Schwestern von der Änderung in meiner Pflicht erfuhren.

Am nächsten Tag begrüßten mich einige Brüder und Schwestern und sagten: „Ich habe gehört, dass du jetzt fährst und dich um Kirchenangelegenheiten kümmerst.“ Als ich das hörte, schämte ich mich und war deprimiert. Ich wollte diesen Job absolut nicht. Ich fand, ich sollte das Evangelium predigen, denn das würde mir einen guten Ruf verschaffen. Meine Brüder und Schwestern sollten nicht auf mich herabschauen. Ich litt unter der Kränkung und war ungehorsam und voll negativer Gedanken, aber nach außen hin tat ich so, als machte es mir nichts aus. Sie sollten meine Schwäche nicht sehen und auf mich herabblicken, deshalb gab ich zur Antwort: „Dank sei Gott. Diese Anordnung kommt von Gott.“ Noch während ich sprach, wurde mir klar, dass mir zwar den Satz „Gott hat Souveränität über alle Dinge“ bekannt war, doch als Gott tatsächlich für mich eine Umgebung schuf, erkannte ich seine Souveränität nicht an. Meine Worte stimmten nicht mit meinem Herzen überein. Äußerlich war ich gehorsam, aber ich wollte die Umgebung, die Gott für mich geschaffen hatte, nicht wirklich akzeptieren oder gehorsam sein. Ich konnte nicht umhin zu denken: „Warum passiert mir das alles mit einem Mal? Hat der Leiter einen Fehler gemacht, als er mir das Fahren zuwies? Diese Arbeit ist definitiv nicht das Richtige für mich. Ich sollte das Evangelium predigen und nicht den Fahrer machen.“ Ich fühlte mich wirklich negativ. Vielleicht ist der Grund der, dachte ich, dass er mich für ungeeignet hält, das Evangelium zu predigen, deshalb machte er mich zum Fahrer. Zum Fahren brauche ich nur meine Hände, Lebenseintritt oder Suche nach den Prinzipien der Wahrheit sind nicht erforderlich, es ist nur körperliche Arbeit. Und so fuhr ich einfach und kaufte Dinge für die Kirche ein, wie mir geheißen wurde. Nachdem einige Zeit verstrichen war und ich immer noch keinen Lebenseintritt gefunden hatte, war ich es leid, und ich fand die Arbeit immer weniger erträglich.

Eines Tages rief mich ein Bruder an, der zuvor mit mir das Evangelium gepredigt hatte, und fragte mich: „Bruder, wie ist es dir in letzter Zeit ergangen? Hast du dich an deine neue Pflicht gewöhnt? Wir würden gerne da und da hin fahren. Wann hast du Zeit, uns zu fahren?“ Als ich das hörte, war ich traurig und schämte mich. Ich dachte: „Für meinen Bruder bin ich womöglich nur der Chauffeur, ohne jeglichen Status. Er sieht ganz bestimmt auf mich herab.“ Ich war unglücklich und fühlte mich negativ, erledigte meine Pflicht ohne Antrieb. Ich hatte keine Lust, Gottes Worte zu lesen oder Versammlungen zu besuchen, und fragte mich oft, was meine Brüder und Schwestern von mir dachten. Obwohl ich meine Pflicht tat und keinen Ungehorsam erkennen ließ, war ich die ganze Zeit über innerlich aufgewühlt und konnte diese Pflicht einfach nicht akzeptieren. Theoretisch war mir klar, dass ich meine Pflichten als geschaffenes Wesen erfüllen musste, egal was geschah, doch ich konnte meinem negativen und passiven Zustand nicht überwinden. Nach und nach wurde mein Zustand immer schlimmer und meine Pflicht war wie ein weltlicher Job: bei Arbeitsbeginn stempeln, bei Arbeitsschluss stempeln und warten, dass der Tag vorübergeht. Finsternis und Elend erfüllte mein Herz, ich hatte keine Erleuchtung durch den Heiligen Geist in den Versammlungen, und immer fühlte ich mich leer. Ich betete zu Gott: „Gott, ich weiß, dass mein Zustand falsch ist, ich mache mir immer Gedanken darüber, was meine Brüder und Schwestern von mir halten. Bitte führe mich so, dass ich gehorchen und diese Pflicht annehmen kann.“

Später las ich einige von Gottes Worten. „Was ist wahre Unterwerfung? Gott tut etwas, das dir zusagt, und du hast das Gefühl, alles sei zufriedenstellend und angemessen und dass dir erlaubt worden sei, hervorzuragen. Du hast das Gefühl, dies sei recht glorreich, und du sagst ‚dank sei Gott‘ und kannst dich Seinen Orchestrierungen und Fügungen unterwerfen. Wann immer dir jedoch eine unbeachtliche Stelle zugewiesen wird, bei der du nie herausragen kannst und bei der dich nie irgendjemand würdigt, bist du nicht länger glücklich und es fällt dir schwer, dich zu unterwerfen. … Wenn die Umstände günstig sind, ist es normalerweise einfach, sich zu unterwerfen. Wenn du dich jedoch auch in widrigen Umstände fügen kannst – in denen nicht alles so läuft, wie du es dir wünschst, die dich körperlich leiden lassen und in denen dein Ansehen Schaden nimmt, du in deiner Eitelkeit und deinem Stolz verletzt wirst, die deine Gefühle verletzen und dazu führen, dass du dich schwach fühlst und deine Psyche leidet – dann bist du wirklich gewachsen, was deine geistliche Größe betrifft(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Gottes Wort offenbarte die Verderbtheit in meinem Herzen. Mir fiel ein, wie ich, als ich Gottes Werk der letzten Tage annahm, zu Gott betete: „Ganz gleich, welche Umgebung Gott arrangiert, ob ich auf Schwierigkeiten stoße oder große Prüfungen durchmache, ich werde es annehmen und gehorchen. Egal, was passiert, ich werde Gott folgen.“ Doch jetzt, da eine wirkliche Umgebung geschaffen worden war, konnte ich nicht gehorchen. Plötzlich wurde mir klar, dass mein Gehorsam gegenüber Gottes Souveränität und Anordnung nur leere Worte waren. Am Anfang, als die Kirche mir auftrug, das Evangelium zu predigen, hielt ich diese Pflicht für wichtig und glaubte, meine Brüder und Schwestern würden zu mir aufschauen. Ich mochte meine Pflicht sehr, also war ich voller Enthusiasmus und arbeitete hart. Als der Leiter mir den Fahrdienst übertrug, hatte ich das Gefühl, nicht mehr so angesehen zu sein bei allen, sondern nur noch ein Chauffeur zu sein, für den sich niemand interessiert, und das war mir furchtbar peinlich. Und meine Brüder und Schwestern würden nicht mehr zu mir aufschauen wie früher, also lehnte ich diese Pflicht aus tiefstem Herzen ab und dachte sogar, die Anordnungen des Leiters seien falsch. Meine Würde und meinen Status waren mir alles, und ich war wählerisch und behandelte meine Pflichten nach meinen Vorlieben. Ich wollte eine Pflicht, bei der ich gesehen wurde, bei der man zu mir aufschaute, keine unscheinbare und unsichtbare Pflicht. Wenn die für mich vorgesehene Pflicht nicht dazu führte, dass andere mich bewunderten, war mein Herz voll von Widerstand und Klagen. Äußerlich lehnte ich mich nicht dagegen auf, aber innerlich konnte ich mich nicht dazu durchringen zu gehorchen, mit dem Ergebnis, dass ich das Wirken des Heiligen Geistes verlor und in Finsternis lebte. Gottes Worte waren klar: Wenn ich Gott wirklich gehorsam sein und wirkliche geistliche Größe erlangen wollte, musste ich mich Gottes Anordnungen unterwerfen, nicht nur dann, wenn mir die Umgebung passte, sondern ich musste auch gehorchen, wenn sie mir nicht gefiel, und das war noch wichtiger. Wenn ich mein Gesicht verlor oder meine Brüder und Schwestern nicht zu mir aufschauten, musste ich das akzeptieren und gehorchen.

Später sprach ich in einer Versammlung offen über meinen Zustand, und meine Brüder und Schwestern schickten mir einen Abschnitt aus Gottes Wort, der mir half, die Ursache für meinen Ungehorsam zu verstehen. Der Allmächtige Gott sagt: „Was benutzt Satan, um den Menschen fest unter seiner Kontrolle zu halten? (Ruhm und Gewinn.) Also benutzt Satan Ruhm und Gewinn, um die Gedanken des Menschen zu kontrollieren, bis die Menschen an nichts anderes mehr denken können, als an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigung, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung auf Ruhm und Gewinn bedacht treffen. Auf diese Weise bindet Satan die Menschen mit unsichtbaren Fesseln, und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie abzuwerfen. Sie tragen diese Fesseln unwissentlich und stapfen mit großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird zunehmend frevelhaft. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen inmitten von Satans Ruhm und Gewinn vernichtet. Wenn wir nun die Handlungen Satans betrachten, sind seine unheilvollen Beweggründe nicht absolut widerwärtig? Vielleicht könnt ihr heute noch immer nicht die unheilvollen Motive Satans durchschauen, weil ihr denkt, dass man ohne Ruhm und Gewinn nicht leben kann. Ihr denkt, dass die Menschen, wenn sie Ruhm und Gewinn hinter sich lassen, nicht mehr in der Lage sein werden, den Weg zu sehen, der vor ihnen liegt, nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Ziele zu sehen, dass ihre Zukunft finster, düster und trüb sein wird. Aber eines Tages werdet ihr alle langsam einsehen, dass Ruhm und Gewinn monströse Fesseln Satans sind, die er verwendet, um den Menschen zu binden. Wenn der Tag kommt, wirst du dich der Kontrolle Satans gründlich widersetzten und den Fesseln, die Satan benutzt, um dich zu binden, gründlich Widerstand leisten. Wenn der Zeitpunkt kommt, an dem du alles, was Satan dir eingeflößt hat, abwerfen möchtest, wirst du einen glatten Schlussstrich mit Satan ziehen und du wirst auch wirklich alles verabscheuen, was Satan dir gebracht hat. Nur dann wird die Menschheit wahre Liebe zu Gott und wahres Verlangen nach Ihm aufweisen(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige VI). Nachdem ich über Gottes Wort nachgedacht hatte, verstand ich, dass ich den Fahrdienst immer für eine unscheinbare Arbeit gehalten hatte, die meiner Würde und meinem Image schadete, sodass ich nicht gehorchen konnte, und das war ein von Satan verursachtes Unglück. Satan benutzt Ruhm und Reichtum, um die Herzen der Menschen zu kontrollieren. Er bringt die Menschen dazu, um Ruhm und Reichtum zu kämpfen und alles dafür zu opfern. Auch ich bin in meinem Leben unbewusst Satans philosophischen Grundsätzen gefolgt. Ich erinnerte mich, wie meine Eltern mich als Kind lehrten, mir den Respekt und die Bewunderung der anderen zu verdienen, und so glaubte ich schon in jungen Jahren, ich müsse mich über andere erheben und etwas Besonderes sein. Auch die Gesellschaft und die Medien propagieren diese Ansichten, und ich hatte erlebt, wie einige berühmte, reiche und hochstehende Menschen besser behandelt wurden als der Durchschnitt, weshalb ich entschlossen war, voranzukommen und von allen bewundert zu werden. Nachdem ich Gottes Werk in den letzten Tagen angenommen hatte, lebte ich immer noch nach diesen Ansichten. Ich erfüllte meine Pflichten, ohne mich darauf zu konzentrieren, Gottes Willen zu suchen oder nach der Wahrheit zu streben, und dachte fälschlicherweise, die Verkündigung des Evangeliums sei der einzige Weg, um Bewunderung und Respekt von anderen zu gewinnen. Ich war überzeugt, dass niemand Leute wertschätzt, die sich um allgemeine Dinge kümmern. Pflichten teilte ich in bessere und schlechtere ein, und ich wollte solche Pflichten erfüllen, durch die ich mich von den anderen abhob. Als der Leiter mich auf der Grundlage dessen, was die Arbeit gerade erforderte, als Fahrer einsetzte, lehnte ich das aus tiefstem Herzen ab und konnte nicht gehorchen. Ich hielt mich für geeignet, das Evangelium zu predigen, nicht Chauffeurdienste zu leisten. Es ging mir nur um mein Ansehen und meinen Status, ich suchte nicht nach Gottes Willen und berücksichtigte nicht die Erfordernisse der Kirchenarbeit. Ich war so egoistisch und verachtenswert! Der Wunsch, weiterhin das Evangelium zu predigen, war nicht wirklich eine Rücksichtnahme auf Gottes Willen. Ich wollte die Pflicht einfach als Sprungbrett nutzen, um von allen bewundert zu werden. Ich wollte mit meiner Pflicht angeben und die Leute dazu bringen, zu mir aufzuschauen, Ruhm und Reichtum erlangen und die damit einhergehende Ehre genießen. Als der Leiter mich als Fahrer einsetzte, wurde mein Ehrgeiz, hoch angesehen zu sein, zerschlagen, und ich zog mich passiv zurück und hatte nicht einmal mehr die Energie, meine Pflicht zu erfüllen. Diese satanischen Gedanken und Meinungen hatten sich in meinem Herzen festgesetzt und waren bereits zu meiner Natur geworden. Sie kontrollierten, was ich sagte und tat und wie ich meine Pflichten behandelte, sie veranlassten mich, gegen Gott zu rebellieren und mich Ihm zu widersetzen. Mein Streben nach Ruhm und Reichtum hatte mich jeglicher Vernunft beraubt. Ich dachte daran, wie einige Brüder und Schwestern weltlichen Status hatten und von vielen Menschen unterstützt wurden, aber seit sie an Gott glaubten und Pflichten übernommen hatten, waren sie in der Lage, ihr Ansehen und ihren Status loszulassen, und egal was die Kirche anordnete, sie konnten selbst die unscheinbarsten Aufgaben akzeptieren und gehorchen. Wenn ich mich mit ihnen verglich, schämte ich mich. Ich glaubte nicht wirklich an Gott. Ich hatte keinen Platz für Gott in meinem Herzen oder auch nur den elementarsten Gehorsam gegenüber Gott. Jetzt wurde mir klar, wie schamlos und verachtenswert es war, nach Ruhm und Reichtum zu gieren. Wenn ich so weitermachte, würde ich die Wahrheit nie verstehen und früher oder später eliminiert werden. Danach las ich einige von Gottes Worten. „Wenn alles, worüber du in den dir zur Verfügung stehenden Stunden jeden Tag nachdenkst, damit zu tun hat, wie du deine verdorbene Gesinnung auflöst, wie man die Wahrheit praktiziert und wie man die Grundsätze der Wahrheit versteht, dann wirst du lernen, die Wahrheit zu nutzen, um deine Probleme Gottes Worten gemäß zu lösen. Somit wirst du die Fähigkeit erlangen, eigenständig zu leben, und du wirst ins Leben eingetreten sein, und es wird dir keine großen Schwierigkeiten bereiten, Gott zu folgen, und allmählich wirst du in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten. Wenn du in deinem Herzen immer noch auf Status und Ansehen fixiert bist, immer noch damit beschäftigt, anzugeben und dir die Bewunderung anderer zu verdienen, dann bist du nicht jemand, der nach der Wahrheit strebt, und du gehst auf dem falschen Weg; wonach du strebst, ist weder die Wahrheit noch das Leben, sondern es sind die Dinge, die du liebst, es sind Status und Ansehen – in welchem Falle nichts, was du tust, mit der Wahrheit zu tun haben wird, es wird alles als Übeltun und Dienen zählen. Wenn du in deinem Herzen die Wahrheit liebst und immer nach der Wahrheit strebst, Veränderungen in deiner Gesinnung anstrebst und wahren Gehorsam gegenüber Gott erreichen kannst und Gott fürchten und das Böse meiden kannst, und wenn du dich, wann immer du etwas tust, in Schach halten und Gottes Überprüfung akzeptieren kannst, dann wird dein Zustand immer besser werden, und du wirst jemand werden, der vor Gott lebt. … Jeder, der die Wahrheit liebt, sucht in allen Dingen die Wahrheit, denkt über sich nach und versucht, sich zu kennen, und konzentriert sich darauf, die Wahrheit zu praktizieren, und Gehorsam gegenüber Gott und Gottesfurcht sind stets in seinem Herzen. Wenn irgendwelche Auffassungen oder Missverständnisse über Ihn aufkommen sollten, betet er gleich zu Gott und sucht die Wahrheit, um sie zu lösen; er konzentriert sich darauf, seine Pflicht gut zu erledigen, sodass Gottes Wille erfüllt wird; und er strebt der Wahrheit entgegen und strebt nach Gotteserkenntnis, wodurch er Ihn in seinem Herzen fürchtet und alle bösen Taten meidet. Das ist jemand, der stets vor Gott lebt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Gutes Verhalten bedeutet nicht, dass die eigene Gesinnung sich geändert hat). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, wurde mir klar: Wenn ich die Wahrheit erlangen und der Verderbtheit entkommen wollte, musste ich aufhören, das falsche Ziel zu verfolgen. Unabhängig davon, ob ich mit meiner Pflicht angeben konnte oder von anderen bewundert wurde, ich musste sie annehmen und sie loyal erfüllen. Das spiegelt die richtige Einstellung zur Pflicht und die Vernunft, die geschaffene Wesen haben sollten. Wenn ich meine Pflichten nur erfülle, damit meine Brüder und Schwestern mich hoch achteten, bedeutet das, dass ich im Dienste Satans arbeite, denn Satan bringt die Menschen dazu, nach Ruhm, Reichtum und Status zu streben, sich von Gott zu entfernen und Gott zu verraten. Wenn ich mein Ziel, nach Ruhm und Reichtum zu streben, nicht änderte, meine verdorbene Disposition nicht änderte, werde ich am Ende eliminiert. Das war der einzig mögliche Ausgang. Nach der Wahrheit streben und meine Disposition ändern, Gottes Anordnungen annehmen, Gedanken an Ruhm und Reichtum aufgeben, nach den Anforderungen Gottes handeln und meine eigenen Pflichten gut erfüllen – das war der einzige Weg, vor Gott zu leben, und der einzige Weg, meine verdorbenen Dispositionen zu ändern. Sobald ich das begriffen hatte, hatte ich eine Richtung. Ich wusste, dass ich in meinem Glauben an Gott und in der Ausübung meiner Pflichten nach der Wahrheit streben musste, und ich war jetzt bereit, meine Pflichten zu akzeptieren. Egal, ob die Menschen zu mir aufblickten, musste ich meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen.

Danach las ich zwei Abschnitte in Gottes Wort. „Wenn ihr heute im Hause Gottes eine Pflicht ausführt, ob groß oder klein, ob es sich um körperliche Arbeit oder den Einsatz eures Verstandes handelt, ob sie außerhalb oder innerhalb der Kirche getan wird, die Pflicht, die ihr ausführt, ist kein Zufall. Inwiefern ist das deine Wahl? Es es wird von Gott gelenkt. Nur aufgrund von Gottes Auftrag wirst du bewegt, hast dieses Missions- sowie Verantwortungsbewusstsein und bist in der Lage, diese Pflicht auszuführen. Unter den Ungläubigen gibt es viele, die attraktiv, intelligent oder fähig sind. Aber bevorzugt Gott sie? Nein, Gott hat sie nicht auserwählt, Gott bevorzugt nur euch, diese Gruppe von Menschen. Er lässt euch jede Art von Rolle übernehmen, jede Art von Pflicht und Verantwortung in Seiner Führungsarbeit ausführen, und wenn Gottes Führungsplan letztendlich zu einem Ende kommt und abgeschlossen ist, was für eine Herrlichkeit und Ehre wird dies dann sein! Wenn daher Menschen, während sie heute ihre Pflicht ausführen, ein wenig Not leiden, wenn sie Dinge aufgeben und sich aufwenden müssen, wenn sie einen Preis zahlen, wenn sie Status, Ruhm und Reichtum in der Welt verlieren, wenn sie diese Dinge nicht länger haben, dann scheint es, als hätte Gott ihnen diese Dinge weggenommen – aber sie haben etwas Kostbareres und Wertvolleres erlangt. Was haben sie von Gott erhalten? Durch das Erfüllen einer Pflicht erlangen Menschen die Wahrheit und das Leben. Erst wenn du deine Pflicht gut ausgeführt hast, wenn du Gottes Auftrag für dich erfüllt hast, wenn du dein ganzes Leben für deine Mission sowie deinen gottgegebenen Auftrag lebst, wenn du über ein wunderschönes Zeugnis verfügst und ein sinnvolles Leben führst – erst dann bist du ein echter Mensch! Und warum sage ich, dass du ein echter Mensch bist? Weil Gott dich auserwählt hat, Er hat dir erlaubt, die Pflicht eines Geschöpfes Gottes in Seiner Führung zu tun, und es kann keinen größeren Wert oder Sinn für dein Leben geben(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die Grundlagen des Praktizierens, wie man sich Gott fügt). „Wenn du ganz darin aufgehen willst, in allem, was du tust, Gottes Willen zu genügen, dann reicht es nicht, eine Pflicht ausüben; du musst jeden Auftrag annehmen, den Gott dir beschert. Ob er deinem Geschmack entspricht oder nicht und zu deinen Interessen zählt oder nicht oder ob es etwas ist, woran du keinen Gefallen findest oder was du nie zuvor getan hast, oder ob es etwas Schwieriges ist, du sollst ihn trotzdem annehmen und dich fügen. Du musst ihn nicht nur annehmen, sondern du musst proaktiv mitwirken, etwas über ihn lernen und ihn erfahren und Eintritt erlangen. Selbst wenn du leidest, nicht herausragst, gedemütigt und ausgegrenzt wirst, musst du dich der Aufgabe dennoch mit Hingabe widmen. Du musst sie als deine Pflicht erachten, die es zu erfüllen gilt, nicht als persönliche Angelegenheit. Als was sollten die Menschen ihre Pflichten verstehen? Als etwas, der der Schöpfer – Gott – ihnen zu tun gibt; so kommen die Pflichten der Menschen zustande. Der Auftrag, den Gott dir gibt, ist deine Pflicht, und es ist vom Himmel festgesetzt und von der Erde bestätigt, dass du deine Pflicht erfüllst, wie Gott es verlangt. Wenn du sehen kannst, dass du Gottes Auftrag empfängst, dass damit Gottes Liebe und Gottes Segnungen auf dich treffen, dann wirst du deine Pflicht mit einem Herzen, das Gott liebt, annehmen können, und du wirst, während du deine Pflicht tust, auf Gottes Willen achten können, und du wirst alle Schwierigkeiten überwinden können, um Gott zufriedenzustellen. Diejenigen, die sich Gott wahrhaft hingeben, könnten niemals Gottes Auftrag ablehnen, sie könnten niemals irgendeine Pflicht ablehnen. Ganz gleich, mit welcher Pflicht Gott dich betraut, dessen ungeachtet, welche Schwierigkeiten sie mit sich bringt, du solltest dich nicht weigern, sondern sie annehmen. Das ist der Weg des Praktizierens, was heißt, die Wahrheit zu praktizieren und deiner Hingabe in allen Dingen gerecht zu werden, um Gott zufriedenzustellen. Worauf liegt hier der Fokus? Er liegt auf ‚in allen Dingen‘. ‚Alle Dinge‘ bedeutet nicht unbedingt Dinge, die dir gefallen oder in denen du gut bist, geschweige denn Dinge, mit denen du vertraut bist. Manchmal kannst du etwas gut, manchmal musst du dazulernen, manchmal wirst du auf Schwierigkeiten stoßen, und manchmal musst du leiden. Unabhängig davon jedoch, um welche Aufgabe es sich handelt, musst du sie, solange sie von Gott erteilt wird, von Ihm annehmen, diese Pflicht empfangen und sie gut erfüllen, sodass du deiner Hingabe gerecht wirst und dem Willen Gottes entsprichst. Das ist der Weg des Praktizierens. Ganz gleich, was dir passiert, du musst stets die Wahrheit suchen, und wenn du dir einmal sicher bist, welche Art des Praktizierens mit Gottes Willen übereinstimmt, solltest du sie praktizieren. Nur auf diese Weise vorzugehen, heißt, die Wahrheit zu praktizieren, und nur dann kannst du in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, erkannte ich, dass es kein Zufall war, welche Pflichten mir zufielen, sondern dass Gott sie angeordnet hatte. Obwohl ich kein Interesse am Fahren hatte, wurde diese Aufgabe für mich arrangiert, als die Kirchenarbeit es erforderte, also konnte ich nicht meinen eigenen Vorlieben folgen. Selbst wenn ich deswegen litt oder nicht bewundert wurde, hatte ich keinen Grund, die Pflicht abzulehnen. Ich sollte tun, was am klügsten war, und gehorchen, denn eine Pflicht kommt von Gott. Es ist die Erhebung Gottes, und meine Verantwortung. Deshalb sollte ich, egal wie sehr es mir missfällt, meine Verantwortung voll und ganz wahrnehmen und meine Pflicht als geschaffenes Wesen gut erfüllen. So zu leben ist sinnvoll und nicht vergeblich. Früher war ich von Ruhm und Reichtum hypnotisiert, ich verstand Gottes Souveränität nicht, weshalb ich meine Pflichten nicht richtig erfüllen konnte, und ich teilte Pflichten in bessere und schlechtere ein. Die Wahrheit ist, dass in Gottes Haus keine Pflicht besser oder schlechter ist, wir erfüllen lediglich unterschiedliche Funktionen. Sowohl das Predigen des Evangeliums als auch das Fahren eines Autos sind notwendige Teile der Kirchenarbeit. Ganz gleich, welche Pflicht wir in der Kirche erfüllen, Gott möchte, dass wir den Lebenseintritt anstreben. Wenn ich meine Pflichten erfülle, um bewundert zu werden und Ruhm und Reichtum zu erlangen, erfülle ich nicht die Pflicht eines geschaffenen Wesens, sondern verfolge meine eigenen Zwecke. Selbst wenn ich von anderen Menschen bewundert werde, heißt Gott das nicht gut. Obwohl ich mit dem Fahren wenig anfangen konnte, lehrte mich diese Umgebung, zu gehorchen, half mir, die Wahrheit zu verstehen, und erlaubte mir, mein Streben nach Ruhm und Reichtum nach und nach loszulassen. Das war Gottes Rettung für mich. In der Tat, als ich mich ein bisschen näher damit befasste, stieß ich, wenn ich für die Kirche als Fahrer unterwegs war, auf verschiedene Dinge, bei denen es wichtig war, die Interessen des Hauses Gottes zu wahren, und die es erforderlich machten, nach der Wahrheit zu suchen und in Übereinstimmung mit den Prinzipien zu handeln. War das nicht eine gute Gelegenheit für mich, die Wahrheit zu praktizieren und meine Pflicht zu erfüllen? Nachdem ich zu dieser Erkenntnis gekommen war, betete ich zu Gott: „Gott, bitte vergib mir meine Unwissenheit. Ich habe Dich in vielen Dingen im Stich gelassen. Von nun an werde ich alles Deinen Anordnungen überlassen, Deine Beobachtungen akzeptieren und danach streben, meine Pflichten gut zu erfüllen.“ Nachdem ich gebetet hatte, war ich erleichtert und zuversichtlich, meine Pflicht gut zu erfüllen.

Einmal fuhr ich meine Brüder und Schwestern zum Einkaufen. Ich beobachtete, wie sie die Waren sorgfältig auswählten und Preis und Qualität verglichen, damit die Interessen der Kirche nicht darunter litten. Ich dachte an die Zeit, als ich als Fahrer anfing und die falsche Einstellung zu meiner Pflicht hatte. Damals tat ich einfach, was mir jeden Tag aufgetragen wurde, und dachte nie darüber nach, wie ich die Pflicht gut erfüllen kann. Die Art und Weise, wie ich meine Pflichten erfüllte, war ein Ärgernis und abscheulich für Gott. Später kümmerte ich mich nicht mehr darum, ob ich in der Ausübung meiner Pflichten von anderen bewundert wurde. Stattdessen dachte ich ernsthaft über die Interessen der Kirche nach und handelte mit Vorsicht und Überlegung. Wenn ich meine Pflichten auf diese Weise erfüllte, war ich mit mir im Reinen, und es war nicht mehr so ermüdend. Ich habe viel aus meiner Erfahrung gelernt. Ich erlebte Gottes gute Absichten und erkannte, dass, egal wie Gott die Dinge anordnet, auch wenn sie nicht meinen Vorstellungen entsprechen, sie alle für mein Leben nutzbringend sind. Ich konnte nicht länger gegen Gott rebellieren. Ich musste Gott gegenüber gehorsam sein.

Nicht lange danach bekam der Bruder seinen Führerschein und kam zurück, um wieder zu fahren, und der Leiter arrangierte, dass ich mich um allgemeinen Angelegenheiten kümmerte. Als ich die Nachricht erhielt, dachte ich: „Diesmal kann ich nicht zulassen, dass meine Vorlieben bestimmen, wie ich meine Pflichten wahrnehme. Ich muss Gottes Orchestrierungen und Anordnungen akzeptieren und befolgen. Ich weiß, damit gibt Gott mir noch einmal eine Chance zu praktizieren, und mir zu erlauben, Seine Worte in verschiedenen Pflichten zu praktizieren und in sie einzutreten.“ Angesichts meiner vorherigen Erfahrung hatte ich keine negativen Gedanken mehr in meiner neuen Pflicht. Ich rümpfte nicht mehr die Nase über meine Pflicht und wollte nicht mehr von anderen bewundert werden. Stattdessen erfüllte ich meine Pflicht auf pragmatische Weise und versuchte, Gottes Willen zu erfüllen. Ich las einige von Gottes Worten. „Für alle, die ihre Pflicht erfüllen, unabhängig davon, wie tiefgründig oder oberflächlich ihr Verständnis von der Wahrheit ist, besteht die einfachste Art des Praktizierens, durch die man in die Wirklichkeit der Wahrheit eintritt, darin, bei allem an die Interessen von Gottes Haus zu denken und selbstsüchtige Wünsche, individuelle Absichten, Motive, Stolz und Status loszulassen. Stelle die Interessen von Gottes Haus an erste Stelle – das ist das Mindeste, was man tun sollte. Wenn ein Mensch bei der Ausübung seiner Pflicht nicht einmal so viel tun kann, wie kann man dann von ihm sagen, dass er seine Pflicht ausführt? Dies bedeutet nicht, seine Pflicht auszuüben. Du solltest zuerst die Interessen von Gottes Haus berücksichtigen, Rücksicht auf Gottes Willen nehmen und die Arbeit der Kirche berücksichtigen und diese Dinge an allererste Stelle setzen; erst danach kannst du darüber nachdenken, wie solide dein Status ist oder wie andere dich sehen. Habt ihr nicht das Gefühl, dass es ein wenig einfacher wird, wenn ihr es in diese Schritte aufteilt und ein paar Kompromisse eingeht? Wenn du eine Zeitlang so praktizierst, wirst du schließlich fühlen, dass es nicht schwierig ist, Gott zufriedenzustellen. Wenn du darüber hinaus in der Lage sein solltest, deinen Verantwortlichkeiten nachzukommen, deine Pflichten und Aufgaben erfüllen, von deinen selbstsüchtigen Wünschen ablassen, deine eigenen Absichten und Motive vergessen, dir Gottes Willen zu eigen machen und die Interessen von Gottes Haus, die Arbeit der Kirche und die Pflicht, die du erfüllen solltest, an die erste Stelle stellen kannst, dann wirst du, nachdem du das eine Weile erlebt hast, spüren, dass es gut ist, dich so zu verhalten. Geradlinigkeit und Ehrlichkeit sind die wahren Lebensprinzipien, ohne eine niederträchtige Person oder ein Nichtsnutz zu sein, und gerecht und ehrbar zu leben, anstatt verachtenswert und gemein zu sein. Du wirst spüren, dass ein Mensch so leben und handeln sollte. Das Verlangen in deinem Herzen, deine eigenen Interessen zu befriedigen, wird allmählich verschwinden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Gottes Wort hat mein Herz erhellt. Wenn wir unsere Pflichten erfüllen, sollten wir die Beobachtung Gottes akzeptieren und unsere Wünsche fahren lassen, unsere aufrichtigen Herzen darbieten, Dinge zum Wohle der Kirche tun und in allem, was uns aufgetragen ist, unser Bestes geben. So erfüllt ein geschaffenen Wesen seine Pflicht, lebt aufrichtig und tut, was Menschen tun sollen. Wenn ich so praktizierte, fühlte ich mich sehr standhaft und entspannt.

Ich bin jetzt sehr glücklich in meiner Pflicht und habe viel gewonnen. Ich weiß, ich hätte meine eigene Verdorbenheit nicht erkannt, wenn ich nicht durch die Fakten und das Urteil von Gottes Wort entlarvt worden wäre. Ich habe außerdem verstanden, welche Art von Einstellung und Sichtweise gegenüber unseren Pflichten mit Gottes Willen übereinstimmen. Nachdem ich diese Erfahrung gemacht hatte, wurde mir auch klar, dass die Pflicht, die ich erfülle, von Gott angeordnet ist und darauf, was für meinen Lebenseintritt nötig ist, also sollte ich sie akzeptieren und gehorchen, meine Pflichten mit Herz und Verstand erfüllen, nach der Wahrheit streben in der Ausübung meiner Pflichten und zu einem Menschen werden, der Gott wirklich gehorcht und Gottes Anerkennung verdient.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Schmerz ohne Ausweg

Von Qiu Cheng, China Als ich 47 Jahre alt war, begann sich mein Sehvermögen rapide zu verschlechtern. Der Arzt sagte, dass ich langsam...

Nachdem ich mein Ansehen verloren hatte

Je mehr du diesem Weg folgst, desto weniger wirst du ernten. Je stärker diese Gedanken bezüglich des Ansehens in einem Menschen sind, umso mehr muss man an ihnen arbeiten, und umso größer wird die Läuterung sein, die sie erfahren werden; solch ein Mensch ist zu wertlos!

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger