Der Weg in Gottes Königreich ist nicht immer leicht (II)

Aug 14, 2022

Von Senen, Indien

Damals, als der Pastor das sagte, fühlte ich mich sehr unter Druck gesetzt. Wenn ich vom Obersten Rat der Kirche befragt werden und mit einer Gruppe von Menschen konfrontiert würde, die mich angriffen, könnte ich das aushalten? Wenn ich darauf bestünde, an den Allmächtigen Gott zu glauben, würden sie mich dann von der Schule verweisen? Würden sie alle anderen Gläubigen auffordern, mich zu verstoßen? Bei diesen Gedanken war ich sehr besorgt, also betete ich im Stillen zu Gott und bat Gott, mich zu leiten, und sagte, dass ich fest zu meinem Zeugnis stehen wolle.

Nachdem ich gebetet hatte, las ich zwei weitere Passagen aus Gottes Wort. „Ihr müsst jederzeit wachen und warten, und ihr müsst noch mehr vor Mir beten. Ihr müsst die verschiedenen Verschwörungen und die raffinierten Pläne Satans erkennen, die Geister erkennen, Menschen kennen und alle möglichen Menschen, Ereignisse und Dinge unterscheiden können.“ („Kapitel 17“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Satan ist ständig gegenwärtig und verschlingt das Wissen über Mich in den Herzen der Menschen, während er in den letzten Zügen seines Todeskampfes mit den Zähnen knirscht und seine Klauen spielen lässt. Wollt ihr zu diesem Zeitpunkt seinen hinterlistigen Plänen zum Opfer fallen? Wollt ihr zu dem Zeitpunkt, an dem Mein Werk endlich vollendet ist, euer Leben ruinieren?“ („Kapitel 6“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich verstand aus Gottes Wort, dass diese Dinge, die mir widerfuhren, Satans Tricks waren. Satan wollte mich verstören und daran hindern, Gott zu folgen. Obwohl ich wenig (geistige) Größe hatte und wenig über die Wahrheit wusste, war ich bereit, mich auf Gott zu verlassen, um standhaft zu bleiben und Satan zu demütigen. Also sagte ich zu ihnen: „Ich werde nicht aufhören, zu den Treffen zu gehen. Ich werde weiterhin dem Allmächtigen Gott folgen.“ Meine Eltern waren sehr verärgert, als ich nicht auf den Pastor hörte. Mein Vater starrte mich an und brüllte: „Wie kannst du es wagen, nein zu sagen? Bevor der Pastor geht, musst du schwören, dass du nicht mehr an den Allmächtigen Gott glaubst!“ Der Pastor drohte mir erneut und sagte, dass er mich, wenn ich nicht innerhalb einer Woche aufhörte, an den Treffen teilzunehmen, vor den Obersten Rat bringen und verhören würde. Aber ich bereute nichts, denn ich wusste ganz genau, dass meine Entscheidung richtig war. Bevor ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen annahm, glaubte ich an Gott, verstand aber nicht, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, um ins Himmelreich zu gelangen. Manchmal war ich von Fantasien überwältigt, und manchmal, weil ich oft sündigte und nicht wusste, ob ich das Königreich betreten durfte, war ich sehr verwirrt. Jetzt habe ich es endlich begriffen. Nur das Werk des Allmächtigen Gottes kann unsere sündige Natur auflösen, und nur dann können wir von Sünde gerettet werden, Heil erlangen und in Gottes Königreich eingehen. Nur die Worte des Allmächtigen Gottes ließen mich diese böse Welt klar sehen und erkennen, wie Satan weltliche Philosophien einsetzt, um die Menschheit zu verderben. Hätte ich die Worte des Allmächtigen Gottes nicht gelesen, wäre ich mein ganzes Leben lang satanischen weltlichen Philosophien gefolgt. Ich hätte überhaupt nicht gewusst, wie ich der Verderbnis Satans entrinnen könnte. Ganz gleich, wie sehr sie mich behinderten, ich würde niemals aufhören, dem Allmächtigen Gott zu folgen. Später sah der Pastor, dass ich nicht aufgeben würde, also ging er wütend davon. Meine Eltern waren auch sehr verärgert, dass ich den Pastor zurückgewiesen hatte und sagten wütend zu mir: „Du hast es gewagt, den Pastor zu verleugnen und etwas zu tun, was die Kirche verboten hat. Nach dem Brauch musst du aus dem Dorf vertrieben werden. Wenn du in Zukunft ein Zeugnis brauchst, aber die Dorfbewohner dich ablehnen, wird der Dorfvorsteher das Zeugnis nicht für dich unterschreiben. Und einen Job wirst du auch nicht finden. Hast du über diese Konsequenzen nachgedacht? Wohin wirst du dann gehen? Du bist nur ein Schüler. Du hast keine Bleibe und kannst auch nicht arbeiten. Wie wirst du überleben?“ Mein Vater sagte auch, dass er sich schäme, einen Sohn wie mich zu haben. Er sagte, dass ich ihnen große Schande bereite und dass ich in Zukunft nicht mehr sein Sohn sei. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass mich mein Vater so zurechtwies. Er sagte sogar, ich sei nicht mehr sein Sohn. Ich konnte nicht glauben, dass meine Eltern so etwas sagen würden. Ich war so traurig, dass ich nichts sagte. Mein Vater fuhr fort: „Ich sage es dir noch einmal, wenn du weiterhin an den Allmächtigen Gott glaubst, zahlst du mir besser das Geld zurück, das ich für deine Erziehung ausgegeben habe.“ Zu dieser Zeit war ich sehr beschämt und sehr traurig. Meine Eltern hatten mich in der Vergangenheit gut behandelt. Von ihren zehn Kindern mochten mich meine Eltern am liebsten und hatten die höchsten Erwartungen an mich. So etwas Rücksichtsloses hatten sie noch nie gesagt, aber jetzt hatte sich ihre Einstellung komplett geändert. Ich vermisste die Freundlichkeit meiner Eltern und ich wollte keinen Ärger mit ihnen haben. Ich fühlte mich sehr schwach und wusste nicht, was ich tun sollte, also betete ich zu Gott und bat Ihn, mich in dieser Lage zu leiten. Später fiel mir eine Stelle aus den Worten des Allmächtigen Gottes ein. „Du musst für die Wahrheit Not erleiden, du musst dich der Wahrheit hingeben, du musst für die Wahrheit Erniedrigungen ertragen, und um mehr von der Wahrheit zu erlangen, musst du dich noch mehr Leiden unterziehen. Das ist es, was du tun solltest. Du darfst die Wahrheit nicht für ein friedliches Familienleben wegwerfen und du darfst die Würde und Integrität deines Lebens nicht wegen momentanen Genusses verlieren. Du solltest all das anstreben, was schön und gut ist, und du solltest einen Lebensweg verfolgen, der bedeutungsvoller ist. Wenn du so ein gewöhnliches Leben führst und keinerlei Ziele verfolgst, verschwendest du dann nicht dein Leben? Was kannst du von einem solchen Leben erlangen? Du solltest allen Freuden des Fleisches einer Wahrheit wegen entsagen und solltest nicht alle Wahrheiten für ein wenig Vergnügen wegwerfen. Solche Menschen haben keine Integrität oder Würde. Es gibt keinen Sinn in ihrem Dasein!“ („Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Wort inspirierte mich. Ich verstand, dass ich für die Wahrheit leiden sollte. Obwohl meine Familie gegen mich war, der Pastor mich behinderte, die Dorfbewohner mich verurteilten und ich mich quälte und etwas schwach fühlte, konnte ich es nicht aufgeben, dem Allmächtigen Gott zu folgen, egal was sie sagten. Beim Lesen von Gottes Worten und beim Besuch der Versammlungen begriff ich viele Wahrheiten und hatte bereits im Herzen beschlossen, dass der Allmächtige Gott der Herr Jesus ist, der wiedergekehrt ist, der Christus der letzten Tage, deshalb konnte ich nicht aufhören, zu den Versammlungen zu gehen. Ich wusste, dass sich die Dinge beruhigen würden, wenn ich nicht mehr zu den Treffen ginge. Meine Familie würde sich nicht mehr gegen mich stellen und mich gut behandeln wie zuvor, und niemand würde mehr über mich lachen; aber ich würde die Möglichkeit verlieren, die Wahrheit zu erfahren und von Gott gerettet zu werden. Ich sagte mir, dass ich die Wahrheit nicht aufgeben könne, und ich konnte Gott nicht wegen der Ablehnung durch meine Familie verraten. Das Wort des Allmächtigen Gottes ist die Wahrheit. Nur der Allmächtige Gott kann uns sagen, wie Satan die Menschen verdirbt, und nur Er hat uns aufgezeigt, wie wir der Sünde entkommen und von Gott gerettet werden können. Dass ich heute um der Wahrheit willen leiden durfte, war es mir wert. Also beschloss ich, nicht länger unter den Einschränkungen meiner Familie zu leiden. Auch wenn sie mein Schulgeld nicht mehr bezahlten, selbst wenn ich aus dem Dorf vertrieben und das Leben schwierig werden würde, würde ich nicht aufhören, an Gott zu glauben und die Wahrheit zu suchen.

Doch in der nächsten Woche organisierte der Pastor zwei Mitarbeiter, die jeden Abend zu uns nach Hause kamen. Sie wiederholten jeden Tag die gleichen Worte, um mich davon abzuhalten, die Treffen zu besuchen. Trotzdem ging ich weiter zu den Versammlungen, egal was sie sagten. In jenen Tagen betete ich oft zu Gott und bat Ihn, mein Herz zu beruhigen und mich vor diesen Turbulenzen zu bewahren. Später fürchtete mein Onkel, dass meine Familie verspottet werden würde, wenn die Sache zu bekannt werden würde, also ging er zum Pastor, um eine neue Strategie zu besprechen. Sie brachten mich zu einem Theologen, der Doktor der Theologie war und sich mit der Bibel auskannte. Nachdem wir uns trafen, befragte mich der Theologe. Er sagte: „Warum glaubst du an den Allmächtigen Gott? Ist dir klar, dass der Allmächtige Gott nur ein gewöhnlicher Mensch ist? Warum solltest du an eine Person glauben?“ Ich sagte zu ihm: „Der Allmächtige Gott ist der menschgewordene Gott. Er scheint ein gewöhnlicher Mensch zu sein, aber Er trägt den Geist Gottes in sich und ist die Menschwerdung von Gottes Geist; Er hat nicht nur die normale Menschlichkeit, sondern auch die vollständige Göttlichkeit. Genau wie der Herr Jesus; äußerlich ein gewöhnlicher Mensch, war Er tatsächlich der fleischgewordene Menschensohn, Gott Selbst. Er konnte die Wahrheit ausdrücken und das Werk der Erlösung und Rettung der Menschheit vollbringen. Der Allmächtige Gott kam in den letzten Tagen und hat viele Wahrheiten ausgedrückt, wie Gottes Sechstausend-Jahre-Führungsplan, das Mysterium der Menschwerdung und wie Gott in den letzten Tagen das Werk des Gerichts tut, um die Menschen zu reinigen und zu retten. Er hat mehrere Geheimnisse der Wahrheit offenbart und Er hat auch die Wurzel dessen offenbart, warum Menschen sündigen. Glauben Sie, dass ein gewöhnlicher Mensch so viel Wahrheit ausdrücken kann? Kein berühmter Mensch oder großer Herr der Welt kann diese Wahrheiten ausdrücken. Nur Gott selbst kann diese Wahrheiten ausdrücken. Niemand außer Gott kann das tun. All die Wahrheiten, die der Allmächtige Gott ausdrückt, sind genug, um zu beweisen, dass Er der menschgewordene Gott ist, Gott Selbst.“ Nachdem ich diese Dinge gesagt hatte, unterbrach mich der Doktor der Theologie und sagte: „Du irrst dich, wenn du das sagst. Alle Worte Gottes stehen in der Bibel und es kann keine neuen Worte außerhalb der Bibel geben. Diese Worte des Allmächtigen Gottes können einfach nicht die neuen Worte Gottes sein.“ Ich widerlegte ihn mit den Worten: „Haben Sie eine biblische Grundlage dafür? Gibt es einen Beweis im Wort des Herrn Jesus? Der Herr Jesus sagte: ‚Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.‘ (Johannes 16,12-13) Die Bibel prophezeit, dass das Lamm der letzten Tage die Schriftrolle öffnen wird. Das alles zeigt, dass Gott sprechen wird, wenn er in den letzten Tagen wiederkehrt. Wenn Gott, wie du sagst, keine neuen Worte außerhalb der Bibel spricht, leugnen Sie dann nicht alle Worte und Werke der Wiederkunft des Herrn?“ Damals hat er überhaupt nicht zugehört. Er sagte einige Dinge, um den Allmächtigen Gott zu verdammen und forderte mich wiederholt auf, nicht mehr auf die Kirche des Allmächtigen Gottes zu hören. Dann fing er an zu prahlen, wie erhaben sein Theologiestudium sei, wie sehr er gelitten hätte, um für den Herrn zu predigen, und so weiter. Er sagte auch, ich sei zu jung, um die Bibel zu verstehen und solle auf ihn hören, und er sagte, ich solle mich nicht mehr mit Leuten von der Kirche des Allmächtigen Gottes treffen. Mein Onkel schloss sich an und sagte: „Wir sollten nicht an das glauben, was die religiösen Kreise verteufeln. Dieser Theologe ist bekannt für sein biblisches Wissen, und du kannst dich glücklich schätzen, dass du die Möglichkeit hast, mit ihm zu sprechen. Ich hoffe, du wirst ihm zuhören und nicht mehr zu den Versammlungen gehen.“ Ich sagte zu ihnen: „Früher war ich verwirrt, weil ich in Sünde lebte. Ich konnte nicht verstehen, warum die Menschen die Sünde nicht loswerden können. Erst als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las, begriff ich, dass das alles an der sündigen Natur in uns selbst liegt. Wenn unsere sündige Natur nicht beseitigt wird, werden wir niemals frei von der Knechtschaft der Sünde sein.“ Ich habe ihnen auch die Wahrheit über die Menschwerdung bezeugt. Nachdem ich das gesagt hatte, sagte der Theologe, dass er von dem, was ich erzählte, inspiriert sei. Er sagte, es sei sehr gut und er hoffe, dass er in Zukunft die Gelegenheit haben werde, mit mir darüber zu diskutieren, aber er bestand darauf, dass ich den Allmächtigen Gott nicht annehmen solle. Ich sah, dass dieser Theologe zwar mit der Bibel vertraut war, viel theologisches Wissen hatte und einen guten Ruf genoss, aber in Wirklichkeit war er spirituell arm und verstand nichts von der Wahrheit. Er war auch sehr arrogant, akzeptierte die Wahrheit nicht und hatte kein Interesse daran, Gottes Werk in den letzten Tagen zu erforschen. Genau wie die Pharisäer, die sich dem Herrn Jesus widersetzten, verdammte er immer wieder das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen. Dieses Gespräch änderte nichts an meiner Entschlossenheit, dem Allmächtigen Gott zu folgen. Vielmehr brachte es mich dazu, über die Pastoren und Theologen in der religiösen Welt zu urteilen. Ich hörte auf, zu ihnen aufzuschauen und sie zu bewundern. Dadurch, dass ich während dieser Zeit an Versammlungen teilnahm und das Wort Gottes las, lernte ich auch die Irrtümer in der religiösen Welt kennen. So wurde ich noch sicherer, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit sind und dass der Allmächtige Gott die Manifestation des einen wahren Gottes ist. Später, bei einer Versammlung, sprach ich mit den Brüdern und Schwestern über meine jüngsten Erfahrungen und sie teilten einige Worte Gottes mit mir, die mir eine gewisse Erkenntnis über falsche Hirten und Antichristen in dieser geistlichen Schlacht vermittelten. Der Herr Jesus sagte: „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen.“ (Matthäus 23,13) „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Wasser umziehet, daß ihr einen Judengenossen macht; und wenn er’s geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, zwiefältig mehr denn ihr seid!“ (Matthäus 23,15) Nach dem Lesen von Gottes Worten und dem Anhören ihres gemeinschaftlichen Austausches fühlte ich mich viel wohler. Ich sah, dass diese Pastoren und Leiter in der religiösen Welt genau wie die Pharisäer sind, die der Herr Jesus verurteilt hatte. Sie widersetzen sich dem Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen, verurteilen es und tun alles, um die Menschen zu hindern, Gottes Stimme zu hören und den Herrn zu empfangen. Sie sind Stolpersteine für die Menschen, die in Gottes Reich eingehen möchten. Sie sind so böse, dass sie nicht nur selbst nicht eintreten, sondern auch andere daran hindern. Der Allmächtige Gott sagt: „Es gibt jene, die die Bibel in prachtvollen Kirchen lesen und sie den ganzen Tag lang rezitieren. Unter ihnen ist jedoch nicht ein einziger, der den Zweck von Gottes Werk versteht. Nicht einer unter ihnen ist in der Lage, Gott zu kennen; erst recht kann keiner von ihnen mit dem Willen Gottes übereinstimmen. Sie sind alle wertlose, niederträchtige Menschen, die alle hoch oben stehen, um Gott zu belehren. Sie widersetzen sich Gott, vorsätzlich, sogar während sie Sein Banner tragen. Sie behaupten, an Gott zu glauben, und doch verzehren sie das Fleisch des Menschen und trinken dessen Blut. Alle derartigen Menschen sind Teufel, die die Seele des Menschen verschlingen, Anführer von Dämonen, die sich absichtlich jenen in den Weg stellen, die versuchen, den richtigen Weg einzuschlagen. Sie sind Stolpersteine, die jene behindern, die Gott suchen. Sie scheinen vielleicht von ‚gesunder Verfassung‘ zu sein, aber wie sollen ihre Anhänger wissen, dass sie nichts weiter als Antichristen sind, die die Menschen dazu anleiten, sich gegen Gott zu stellen? Wie sollen ihre Anhänger wissen, dass sie lebende Teufel sind, die sich dem Verschlingen menschlicher Seelen verschrieben haben?“ („Alle Menschen, die Gott nicht kennen, sind Menschen, die sich Gott widersetzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Schau dir die Führer der verschiedenen Glaubensgemeinschaften an – sie sind alle arrogant und selbstgerecht, und sie interpretieren die Bibel ohne jeden Kontext und folgen ihren eigenen Auffassungen und Vorstellungen. Sie alle verlassen sich auf Begabungen und Belesenheit, um ihre Arbeit zu machen. Wenn sie unfähig wären zu predigen, würden die Menschen ihnen dann folgen? Immerhin besitzen sie doch etwas Kenntnis und können ein wenig über Glaubenslehre predigen oder wissen, wie man andere für sich gewinnt und wie man ein paar Tricks benutzt. Diese benutzen sie, um Menschen zu täuschen und vor sich zu bringen. Nominell glauben diese Menschen an Gott, aber in Wirklichkeit folgen sie ihren Führern. Wenn sie jemandem begegnen, der den wahren Weg predigt, sagen einige von ihnen: ‚Wir müssen unseren Führer bezüglich unseres Glaubens zurate ziehen.‘ Seht, wie die Menschen das Einverständnis und die Zustimmung anderer trotzdem brauchen, wenn sie an Gott glauben und den wahren Weg annehmen – ist das nicht ein Problem? Was sind diese Führer dann geworden? Sind sie nicht Pharisäer geworden, falsche Hirten, Antichristen und Stolpersteine für die Akzeptanz des wahren Wegs durch die Menschen? Solche Menschen sind von der gleichen Sorte wie Paulus.“ („Nur das Streben nach der Wahrheit ist der wahre Glaube an Gott“ in „Die Reden des Christus der letzten Tage“) Gott offenbart deutlich das Wesen der religiösen Führer, die die Wahrheit hassen und Gott trotzen! Der Allmächtige Gott ist erschienen und hat so viel Wahrheit zum Ausdruck gebracht, aber sie suchen überhaupt nicht danach. Anstatt auf Gottes Stimme zu hören, hören sie auf die Worte der atheistischen Partei, der KPCh, verurteilen das Werk des Allmächtigen Gottes und verbreiten Unwahrheiten, um Gläubige zu täuschen und uns davon abzuhalten, Gottes Stimme zu hören und Ihn zu empfangen. Sie zerstören die Chance, gerettet zu werden und in das Königreich des Himmels einzugehen. Obwohl diese Pastoren und Leiter den Menschen in der Kirche oft die Bibel erklären, haben sie nicht die geringste Ahnung von Gott und Seinem Wirken. Sie haben auch keine Ehrfurcht vor Gott. Ihr Wesen ist das gleiche wie das der Pharisäer. Sie alle sind Antichristen, die die Wahrheit hassen und Gott ablehnen. Dann erinnerte ich mich daran, wie die Gläubigen im Judentum blindlings religiöse Führer verehrten und daher folgten sie den Pharisäern, bekämpften den Herrn Jesus und verloren Gottes Rettung. Auch meine Eltern beteten die Pastoren und Ältesten an. Obwohl sie viele Jahre lang an den Herrn glaubten, hatten sie in ihrem Herzen keinen Platz für Gott. Sie verstanden die Wahrheit nicht und es fehlte ihnen an Einsicht. Sie dachten, dass alle, die den Pastoren und Ältesten gehorchten, auch dem Herrn gehorchten und folgten. Ganz gleich, was die Pastoren und Ältesten sagten, meine Eltern hörten zu. In einer so wichtigen Angelegenheit wie der Annahme des Herrn fehlte ihnen jegliche Einsicht und sie hörten blindlings auf den Pastor, doch als ich ihnen von den Worten des Allmächtigen Gottes erzählte, hörten sie überhaupt nicht zu und wiederholten die Worte des Pfarrers und des Theologen, um den Allmächtigen Gott zu verdammen. Sie sagten sogar: „Auch wenn dies der wahre Weg ist, werden wir ihn nicht annehmen, solange der Pastor es nicht tut.“ Ich sah, dass meine Eltern bedauernswert waren. Wie konnten sie an den Herrn glauben? Glaubten sie nicht nur an die Pastoren und Ältesten? Ich sagte meinen Eltern: „Wenn ihr im Zeitalter der Gnade geboren worden wärt, als der Herr Jesus erschien, um zu wirken, dann wärt ihr so wie die Gläubigen des Judentums damals und würdet den Pharisäern folgen, indem ihr euch dem Herrn Jesus widersetzt und Ihn verurteilt, weil ihr nur auf den Pastor hört. Wenn die Pastoren und Ältesten etwas als falsch anprangern, sagt ihr das auch, aber ihr selbst forscht gar nicht nach dem wahren Weg und sucht auch nicht nach Gottes Stimme. Ist das nicht dasselbe wie bei denjenigen, die den Pharisäern folgten und sich dem Herrn Jesus widersetzten? Könnt ihr auf diese Weise gute Ergebnisse erzielen?“ Ich konnte meine Eltern ein wenig einschätzen und wurde nicht mehr von meinen Gefühlen beherrscht, also hatte ich die Entschlossenheit, für Gott Zeugnis abzulegen.

In dieser Zeit wurde ich, ganz gleich, was ich tat, von meinen Eltern beobachtet. Ich konnte zu Hause nicht in Ruhe an Versammlungen teilnehmen. Zu jener Zeit musste ich mich für die Treffen nachts in ein kleines Waldstück am Rande unseres Dorfes schleichen. Dort gab es eine Menge Mücken und Insekten. Ich wurde von den Mücken gestochen und konnte keinen bequemen Sitzplatz finden. Manchmal war ich noch spät in der Nacht im Wald. Um zu verhindern, dass meine Eltern herausfanden, dass ich an Versammlungen teilnahm, musste ich mich zurück ins Haus schleichen, um zu schlafen, und ich musste morgens früher aufstehen als sie, damit sie dachten, ich hätte in der Nacht gut geschlafen. Tagsüber musste ich meistens auf die Felder gehen, um meinen Eltern zu helfen. Nach einer Weile wurde ich müde und schläfrig. Es war total anstrengend. Ich begann, mich schlapp zu fühlen und wusste nicht, wann diese Tage enden würden. Manchmal dachte ich sogar, dass ich, wenn ich auf meine Eltern hören und nicht mehr zu den Treffen ginge, nicht mehr so leiden würde, meine Nachbarn mich nicht mehr auslachen würden und es keine Folgen für meine Suche nach einem Job hätte. Als ich an diese Dinge dachte, war ich etwas aufgewühlt, aber dann dachte ich, dass ich bei jedem Treffen einige Wahrheiten verstehen könnte, und das waren Wahrheiten, die ich noch nie gehört hatte. Ich wollte das nur ungern aufgeben. In dieser Zeit gab es eine Hymne von Gottes Wort, die mir viel Trost spendete. Ich hörte sie mir viele Male an. „Für das Werk der letzten Tage wird von uns ein Höchstmaß an Glauben und Liebe verlangt. Wir könnten durch die kleinste Fahrlässigkeit stolpern, denn diese Phase des Werkes unterscheidet sich von allen Früheren: Was Gott perfektioniert, ist der Glaube der Menschheit, der sowohl unsichtbar als auch nicht greifbar ist. Was Gott tut, ist, Worte in Glaube, in Liebe und in Leben zu verwandeln. Die Menschen müssen einen Punkt erreichen, an dem sie Hunderte von Verfeinerungen ertragen haben und einen Glauben haben, der größer als der von Hiob ist. Sie müssen unglaubliches Leid und alle Arten von Martern ertragen, ohne sich zu irgendeinem Zeitpunkt von Gott abzuwenden. Wenn sie bis hin zum Tode gehorsam sind und großen Glauben an Gott haben, dann ist diese Phase des Werkes Gottes abgeschlossen.“ („Was Gott perfektioniert, ist der Glaube“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“) Dieses Lied hat mir gezeigt, dass mein Fleisch in Zeiten der Not schwach und elend werden kann, aber in diesen Zeiten sollte ich lernen, dem Fleisch zu entsagen. Wenn ich meinem eigenen Fleisch folgte, könnte ich Gott nicht zufriedenstellen und ich würde auch den Glauben an Gott verlieren. Ich wusste sehr wohl, dass jedes Treffen für mein Leben nützlich war und die Wahrheit, die ich erfuhr, war ein unbezahlbarer Schatz. Obwohl jedes Treffen spät in der Nacht im Wald körperlich anstrengend und schwierig war, war dies auch eine Prüfung für mich, um zu sehen, ob ich für die Wahrheit leiden konnte und wirklich gläubig war. Meine Eltern wollten, dass ich in der Welt nach Ruhm und Reichtum strebe und einen guten Job finde, um meiner Familie ein gutes Leben zu ermöglichen und sie stolz zu machen. Das war es, was sie wollten und worauf sie sich freuten. Aber wenn ich auf meine Eltern hörte und nicht mehr zu den Treffen ging, musste ich zwar nicht leiden, aber ich würde die Wahrheit nicht erfahren. Ich wäre derselbe, der ich war, nur damit beschäftigt, mich selbst zu unterhalten und sinnlosen Beschäftigungen des Fleisches nachzugehen. Dass ich Gottes Werk in den letzten Tagen annehmen und mich an der Vermittlung von so viel Wahrheit erfreuen konnte, war für mich der größte Segen. Das wenige Leid, das ich ertragen musste, war nichts im Vergleich zum Erkennen der Wahrheit, und all das war bedeutungsvoll. Wenn ich so darüber nachdachte, war ich bereit, auf fleischliche Genüsse zu verzichten und es war mir egal, was meine Familie über mich sagte. Ich hoffte nur, dass ich mich auf Gott verlassen konnte, um diese Schwierigkeiten zu überwinden.

Später, als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las, verbesserte sich mein Zustand. Langsam verstand ich auch, dass ich nur unter solch schwierigen Bedingungen nach Gottes Willen suchen und wahren Glauben an Gott haben konnte, und dafür war ich Gott sehr dankbar! Danach ging ich weiter zu den Treffen im Wald. Aber einmal, während ich bei einem Treffen war, fand es jemand, ich weiß nicht wer, heraus und erzählte es meinen Eltern. Beim Frühstück am nächsten Tag sagte meine Mutter zu mir: „Ich dachte, dass du nicht mehr zu den Treffen gehst, nachdem du den Theologen getroffen hast. Ich wusste nicht, dass du nachts zu den Treffen im Wald gehst. Hast du denn keine Angst?“ Während sie sprach, begann sie zu weinen. Das war das erste Mal, dass ich meine Mutter in meinem Beisein weinen sah. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Mir stiegen die Tränen in die Augen. Ich wusste, dass ich es nicht aufgeben konnte, dem Allmächtigen Gottes zu folgen, aber ich wollte meine Eltern nicht verletzen. Das fühlte sich wie ein besonderer Kampf an. Später dachte ich an eine Passage aus den Worten des Allmächtigen Gottes. „Gott vollbringt Sein Werk, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf diesen Menschen, und das alles, während Satan Ihm auf Schritt und Tritt folgt. Wen auch immer Gott begünstigt, den beobachtet auch Satan und folgt ihm auf dem Fuße. Wenn Gott diese Person will, würde Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl böser Tricks anwenden, um das Werk, das Gott verrichtet, in Versuchung zu führen, zu stören und zum Scheitern zu bringen, alles, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist dieses Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden gewinnt; alle, die Gott will, will er für sich selbst, er will sie einnehmen, kontrollieren und die Führung über sie übernehmen, damit sie ihn anbeten und damit sie sich ihm anschließen, böse Taten zu begehen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv? … Satans Ziel dahinter, Gott zu bekriegen und Ihm auf dem Fuße zu folgen, ist, das Werk zu zerstören, das Gott verrichten will, diejenigen einzunehmen und zu kontrollieren, die Gott gewinnen will, um diejenigen, die Gott gewinnen will, vollständig auszulöschen. Wenn sie nicht ausgelöscht werden, dann gelangen sie in den Besitz Satans, um von ihm verwendet zu werden – das ist sein Ziel.“ („Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich über Gottes Worte nachgedacht hatte, begriff ich sie. Gott wirkt, um Menschen zu retten, während Satan sein Bestes tut, um Gott zu behindern und die Menschen davon abzuhalten, Gott zu folgen und Gottes Rettung anzunehmen. Ich erinnerte mich daran, wie Hiobs Frau Hiob versuchte, Gott zu verlassen. Das war der Trick Satans. Während dieser Zeit haben mich meine Freunde gestört und mein Pastor und meine Familie hinderten und bedrohten mich, damit ich nicht mehr an Gott glaubte. Das waren alles Versuchungen Satans. Meine Familie befürchtete, dass ich aus dem Dorf vertrieben werden würde und nirgendwo mehr hingehen könnte. Meine Mutter sagte auch, sie mache sich Sorgen um mich. Diese Worte klangen, als ob sie sich Sorgen machte, aber in Wirklichkeit benutzte Satan meine Familie, um mich davon abzuhalten, Gott zu folgen. Satan wollte mich zum Aufgeben zwingen und dazu bringen, weiterhin dem Pastor zu folgen, in der Religion zu bleiben und Gottes Erlösung zu verlieren. Ich durfte nicht auf Satans Tricks hereinfallen. Danach ging ich weiterhin zu den Treffen und las das Wort des Allmächtigen Gottes. Ich weiß, dass ich in Zukunft noch vielen Versuchungen Satans ausgesetzt sein und viele Rückschläge erleiden werde, aber ich weiß in meinem Herzen, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit sind. Dass ich das Wort des Allmächtigen Gottes lesen, Gottes Wirken erleben und die Wahrheit erfahren darf, ist für mich von großer Bedeutung. Egal, wie sehr ich leide, das ist es wert!

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

An einem seidenen Faden

Von Zhang Hui, China Im Jahr 2005, kurz nachdem ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen hatte, teilte ich das...

Der Glaube: die Quelle der Kraft

Von Ai Shan, Myanmar Letzten Sommer. Ich studierte es im Internet, und andere haben oft mit mir Gemeinschaft gehalten über die Wahrheit,...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp