Ich wurde Zeuge von Gottes Erscheinen

Aug 14, 2022

Von Jianzheng, Südkorea

Ich gehörte früher einer koreanischen presbyterianischen Gemeinde an. Alle in meiner Familie wurden gläubig, als meine Tochter erkrankte. Danach ging es ihr von Tag zu Tag besser. Ich war unendlich dankbar für die Barmherzigkeit des Herrn Jesus. Von da an schwor ich mir, dem Herrn treu zu folgen und hart daran zu arbeiten, die Art von Mensch zu sein, die Ihm Freude bereitet. Ich versäumte keinen Gottesdienst, und wenn ich noch so viel Arbeit hatte, gab immer Almosen und nahm aktiv an Gemeindeaktivitäten teil. Ich verbrachte die meiste Zeit damit, in der Bibel zu lesen und an Gemeindeaktivitäten teilzunehmen. Ich ging fast nie zum Essen aus oder nahm an Geselligkeiten teil, die von der Familie, Freunden, Kollegen und so weiter organisiert wurden. Sie waren deswegen von mir enttäuscht. Als ich aufhörte zu rauchen und Alkohol zu trinken, nachdem ich gläubig geworden war, als ich nicht mehr auf Partys gehen wollte, spotteten einige meiner Freunde über mich und sagten Dinge wie „Du gehst ja so gerne in die Kirche, sag mal, was bringt es dir, jeden Tag in die Kirche zu gehen? Was ist der Sinn deines Glaubens?“ Ehrlich gesagt, als sie mich so mit Fragen bombardierten, wusste ich nicht wirklich, was ich sagen sollte. Aber ihre Fragen brachten mich zum Nachzudenken: Worum ging es bei meinem Glauben wirklich? Ging es darum, Gott zu bitten, meine Tochter zu heilen? Ging es um das Wohlergehen meiner Familie? Bestand mein Glaube nur darin, die Bibel zu lesen und jeden Tag in die Kirche zu gehen? Ich wusste es wirklich nicht. Also wandte ich mich mit diesen Fragen an die Geistlichen meiner Kirche. Ihre Antworten waren alle ziemlich gleich: Wir, glauben um der Gnade der Errettung durch den Herrn teilhaftig zu werden, und wenn Er wiederkehrt, wird Er uns zum ewigen Leben in den Himmel entrücken. Diese Art von Antwort schien meine Verwirrung aufzulösen, aber sie warf eine weitere Frage auf: Wie komme ich dann in den Himmel? Sie sagten mir: „In Römer 10, 10 steht: ‚Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und so man mit dem Munde bekennt, so wird man selig.‘ Es bedeutet, dass unsere Sünden durch den Herrn vergeben und wir durch den Glauben gerettet sind; und der Herr wird uns direkt in Sein Reich aufnehmen, wenn Er wiederkehrt. Du musst dich also nicht sorgen, in den Himmel zu kommen, solange du glaubst.“ Ich dachte nur, dass Gott heilig ist, und die Bibel sagt: „Ohne Heiligkeit wird kein Mensch den Herrn sehen.“ (Hebräer 12,14) Der Herr verlangt von uns, dass wir heilig werden, aber ich lebte in Sünde und konnte Seine Worte nicht in die Praxis umsetzen. Wie war ich des Königreichs würdig? Der Herr Jesus sagte uns: „Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Matthäus 22,37-39) Allein die einfache Vorgabe, in meinem täglichen Leben zu lieben, war etwas, das ich nicht tun konnte, obwohl ich es versuchte. Ich liebte meine Familie mehr, als ich den Herrn liebte, und ich konnte andere nicht wirklich lieben wie mich selbst. Wenn meine Freunde und meine Familie sich über mich lustig machten, ärgerte ich mich über sie, anstatt tolerant und geduldig zu sein. Ich dachte auch an Hebräer 10,26, wo es heißt: „Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden.“ Ich wusste, was der Herr verlangte, aber ich konnte es nicht umsetzen. Ich lebte weiter in Sünde, und der Preis für die Sünde ist der Tod. Wenn das der Fall ist, konnte ich nicht erkennen, wie mein Ergebnis sich von dem der Ungläubigen unterscheiden würde. Das brachte mich auf den Gedanken, dass es nicht so einfach sein konnte, ins Königreich zu gelangen, wie die Geistlichen behaupteten. Mir war immer noch nicht klar, wie ich in den Himmel kommen und das ewige Leben erlangen sollte. Ich hatte keinen Weg. Ich stellte dem Klerus und meinen Kirchenfreunden immer wieder Fragen, aber keiner von ihnen hatte eine klare Antwort. Sie fragten mich nur, warum ich diese seltsamen Fragen stelle, und sagten, dass der Glaube schon immer so praktiziert worden war. Ich war so verwirrt wie je, also beschloss ich, alle vier Evangelien erneut zu lesen. Ich dachte, dass in den Worten des Herrn Jesus eine Antwort zu finden sein müsste.

Eines Tages im Jahr 2008 las ich folgende Verse: „Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?“ (Johannes 11,25-26) Als ich diese Verse las, waren sie mir ein Rätsel. Warum sollte der Herr sagen, dass wir leben und an Ihn glauben sollen? Waren wir Gläubigen nicht schon lebendig, während wir glaubten? Sah der Herr uns als tote Menschen? Das warf eine Menge Fragen für mich auf. Eine Zeit lang verbrachte ich meine gesamte Freizeit damit, über diese Textstelle zu grübeln, aber ich konnte ihre wahre Bedeutung nie herausfinden. Ich wandte mich mit meinen Fragen wieder an den Klerus und an andere Kirchenmitglieder. Sie hatten nicht nur keine Antwort, sondern lachten auch noch über mich. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass in den Worten des Herrn ein tieferer Sinn verborgen lag.

Dann las ich eines Tages im Matthäus-Evangelium Folgendes: „Und ein anderer unter seinen Jüngern sprach zu ihm: HERR, erlaube mir, daß hingehe und zuvor meinen Vater begrabe. Aber Jesus sprach zu ihm: Folge du mir und laß die Toten ihre Toten begraben!“ (Matthäus 8,21-22) Als ich den Satz „laß die Toten ihre Toten begraben“ sah, war ich verwirrt. Warum sollte der Herr Menschen als tot bezeichnen, die noch am Leben waren? Sieht der Herr uns als Lebende oder als Tote? Ich dachte an die Bibel, in der es heißt, der Tod sei der Lohn für die Sünde, und ich lebte in Sünde. War es das, was der Herr mit „die Toten“ meinte? Wenn dem so war, wie könnte ich dann zum Leben erwachen und wie könnte ich in das Königreich gelangen? So viele Fragen, die ich nicht beantworten konnte, erfüllten mein Herz. Aber tief im Inneren war ich mir über eine Sache im Klaren: Da der Herr diese Dinge sagte, muss die Antwort irgendwo in der Bibel zu finden sein. Also verlor ich nicht den Glauben, sondern suchte weiter nach der Antwort.

Dank der Führung des Herrn las ich ein paar Monate später etwas anderes, was Er sagte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören; und die sie hören werden, die werden leben.“ (Johannes 5,25) Als ich das las, wurde mir sofort klar, dass die Toten wieder zum Leben erwachen, wenn sie Gottes Stimme hören. Ich war mir sicher, dass dies die Antwort war, nach der ich gesucht hatte! Aber ich war immer noch ein wenig verwirrt: Ich hatte die Stimme des Herrn schon vor langer Zeit gehört, aber ich war immer noch nicht frei von den Fesseln der Sünde. Galt ich als lebendig? Was bedeutete „die sie hören werden, die werden leben“ wirklich? Wie werden Menschen zum Leben erweckt? Wird der Herr bei Seiner Wiederkunft noch mehr sagen, was wir hören müssen? Und wenn ja, wie können wir die Stimme Gottes hören? Wo können wir sie hören? Ich konnte es nicht herausfinden, also betete ich zu Gott: „Oh Herr, bitte lass mich bald Deine Stimme hören. Ich will nicht tot sein. Bitte hilf mir zu leben.“

Danach achtete ich jedes Mal, wenn ich in den Gottesdienst ging, auf jedes Wort, das der Pastor über die Wiederkunft des Herrn oder die Stimme des Herrn sprach. Was mich enttäuscht hat, war, dass sie uns nur sagten, wir sollten achtgeben und abwarten und uns vor Irrlehren hüten, doch sie sagten nichts über die Wiederkunft des Herrn. Ich brachte meine Fragen auch den Verantwortlichen in der Kirche vor, aber sie sagten mir, meine ständigen Fragen kämen von einem Mangel an Glauben, ich sei wie Thomas. Sie fingen an, mich zu meiden. Dann fingen andere Gemeindemitglieder, mit denen ich immer ausgekommen war, an, mich auszuschließen und sich zu distanzieren. Schließlich verließ ich die Kirche, der ich 18 Jahre lang angehört hatte. Ich schaute den ganzen Tag lang Programme von CBS und CTS und hoffte, Gottes Stimme in den Predigten berühmter Pastoren zu hören. Das ging fast sechs Monate so. Ich schaute fast jeden Tag 10 Stunden lang. Ich hörte wirklich eine Menge Predigten, aber ich fand die Antworten nicht, die ich suchte. Ich hörte die Pastoren immer wieder sagen, der Herr werde bald wiederkehren, und wir sollten achtgeben und abwarten. Aber ich hatte so viele Fragen. Der Herr werde bald wiederkehren, sagten sie, aber sie sagten nicht, wann. Warum hatten wir Ihn noch nicht willkommen geheißen? In jenen Tagen betete ich ständig zu Gott und sagte: „Herr! Ich habe auf Dich gewartet, habe gehofft, Dich noch zu meinen Lebzeiten begrüßen und Deine Stimme hören zu dürfen. Oh Herr, wann kommst Du? Bitte lass mich Deine Stimme hören.“

Eines Tages im März 2013, am Eingang zu unserem Gebäude, kam ein älterer Herr, der um die 70 Jahre alt zu sein schien, auf mich zu und fragte mich, ob ich die Zeitung abonnieren wolle. Ich dachte mir, jetzt, wo jeder ein Handy und einen Computer hat, wer liest da noch die Zeitung? Also lehnte ich kurzerhand ab. Aber dann, über mehrere Tage hinweg, fragte er mich jedes Mal, wenn er mich sah, ob ich die Zeitung abonnieren wolle. Ich lehnte immer wieder ab. Aber erstaunlicherweise traf ich denselben Herrn einen Monat später am Aufzug. Es war, als hätte er auf mich gewartet. Als er mich sah, lächelte er und sagte „Hallo“, dann fragte er mich, ob ich ein Abonnement abschließen wolle. Ich fragte mich, warum der Mann mir schon so lange eine Zeitung verkaufen wollte. In dem Versuch, nett zu sein, kaufte ich schließlich ein Abonnement, aber aus verschiedenen Gründen hatte ich eine Weile keine Zeit, sie zu lesen. Dann, eines Morgens im Mai, nachdem die Zeitung gekommen war, nahm ich sie wie immer zur Hand und überflog rasch die Schlagzeilen. Und da gab es eine, die mir besonders ins Auge sprang. Sie lautete: „Der Herr Jesus ist wiedergekehrt – der Allmächtige Gott spricht Worte im Zeitalter des Königreichs.“ Ich war völlig schockiert. Was? Der Herr ist wiedergekehrt? Der Allmächtige Gott? Das Zeitalter des Königreichs? Konnte das wirklich wahr sein? Ich war damals wirklich aufgewühlt, mit einem wirren Knäuel an Gefühlen. Du hast endlich die Nachricht von der Wiederkunft des Herrn gefunden. Aber dann fragte ich mich, ob es sich um Fake News handeln könnte. Ich schaute unten auf der Seite und sah eine Nummer und eine Adresse der Kirche des Allmächtigen Gottes, und einige Namen von Büchern der Kirche. Ich hielt es für wichtig, dies sorgfältig zu prüfen, denn die Wiederkunft des Herrn ist eine große Sache. Also rief ich sofort die Nummer an, die ich in der Zeitung gefunden hatte. Ich hörte die Stimme einer Schwester, die den Anruf entgegennahm, und ich fragte sie: „Darf ich fragen, ob das, was in dieser Zeitung steht, wirklich wahr ist? Ist der Herr wiedergekehrt? Sind diese Worte wirklich von Gott?“ Sie antwortete mir: „Ja.“ Die Schwestern Kim und Piao von der Kirche des Allmächtigen Gottes vereinbarten einen Termin für ein Treffen mit mir, bei dem sie Gemeinschaft über die drei Stufen von Gottes Werk hielten. Schwester Kim sagte: „Seit dem Tag, an dem Adam und Eva von Satan verdorben wurden, leben die Menschen in Sünde, unter Satans Macht, der mit ihnen spielt und sie verletzt. Gott hat in drei Stufen gewirkt, um die Menschheit vor Satans Herrschaft zu retten, diese sind das Zeitalter des Gesetzes, das Zeitalter der Gnade und das Zeitalter des Königreichs. Das sind drei verschiedene Stufen des Werks, aber sie werden alle von demselben Gott ausgeführt. Jede Stufe beruht auf dem, was nötig ist, um die verdorbene Menschheit zu retten, und jede baut auf dem Fundament der vorherigen auf, um das Werk weiter zu erhöhen.“ Dann las sie eine Passage aus den Worten des Allmächtigen Gottes vor. Der Allmächtige Gott sagt: „Der sechstausendjährige Führungsplan ist in drei Arbeitsphasen unterteilt. Keine einzelne Phase kann alleine das Werk der drei Phasen darstellen, sondern nur einen Teil eines Ganzen. Der Name Jehova kann nicht für die Gesamtheit von Gottes Dispositionen stehen. Die Tatsache, dass Er Sein Werk im Zeitalter des Gesetzes ausführte, beweist nicht, dass Gott nur unter dem Gesetz Gott sein kann. Jehova erließ für den Menschen Gesetze und übergab ihm die Gebote, wobei Er den Menschen dazu aufforderte, den Tempel und die Altäre zu bauen. Sein Wirken stellt nur das Zeitalter des Gesetzes dar. Dieses Werk, das Er vollbrachte, beweist nicht, dass Gott nur ein Gott ist, der den Menschen auffordert, das Gesetz einzuhalten, oder dass Er der Gott im Tempel oder der Gott vor dem Altar ist. Dies zu sagen, wäre unwahr. Das Wirken unter dem Gesetz kann nur ein Zeitalter darstellen. Wenn Gott demnach nur im Zeitalter des Gesetzes gewirkt hätte, dann würde der Mensch Gott mit der folgenden Definition begrenzen und sagen: ‚Gott ist der Gott im Tempel und um Gott zu dienen, müssen wir Priestergewänder anziehen und den Tempel betreten.‘ Wenn das Werk des Zeitalters der Gnade nie ausgeführt worden wäre und das Zeitalter des Gesetzes bis zur Gegenwart angedauert hätte, dann würde der Mensch nicht wissen, dass Gott auch barmherzig und liebend ist. Wenn das Werk des Zeitalters des Gesetzes nicht vollbracht worden wäre und stattdessen einzig das Werk im Zeitalter der Gnade, dann würde der Mensch nur wissen, dass Gott den Menschen lediglich erlösen und ihm seine Sünden vergeben kann. Der Mensch würde lediglich wissen, dass Er heilig und unschuldig ist, dass Er fähig ist, Sich für den Menschen zu opfern und gekreuzigt zu werden. Der Mensch würde nur diese Dinge wissen, aber kein Verständnis von allem anderen haben. Folglich vertritt jedes Zeitalter einen Teil der Disposition Gottes. Bezüglich dessen, welche Aspekte von Gottes Disposition im Zeitalter des Gesetzes dargestellt werden, welche im Zeitalter der Gnade und welche in diesem gegenwärtigen Zeitalter, gilt: Nur wenn alle drei Phasen in ein Ganzes integriert worden sind, können sie die Gesamtheit von Gottes Disposition offenbaren. Nur wenn der Mensch alle drei Phasen kennengelernt hat, kann er sie vollständig verstehen. Keine der drei Phasen kann ausgelassen werden. Du wirst die Disposition Gottes in ihrer Gesamtheit nur sehen, wenn du diese drei Phasen des Werks kennengelernt hast. Die Tatsache, dass Gott Sein Werk im Zeitalter des Gesetzes vollendet hat, beweist nicht, dass Er nur der Gott unter dem Gesetz ist, und die Tatsache, dass Er Sein Werk der Erlösung vollendet hat, bedeutet nicht, dass Gott die Menschheit auf ewig erlösen wird. Das alles sind vom Menschen gezogene Schlussfolgerungen. Da das Zeitalter der Gnade zu Ende gegangen ist, kannst du folglich nicht sagen, dass Gott nur ans Kreuz gehört und dass das Kreuz allein die Errettung von Gott darstellt. Das zu tun, würde bedeuten, Gott zu definieren. In der gegenwärtigen Phase vollbringt Gott hauptsächlich das Werk des Wortes, aber du kannst folglich nicht sagen, dass Gott dem Menschen gegenüber nie barmherzig gewesen sei und dass alles, was Er herbeigeführt hat, Züchtigung und Urteil sei. Das Werk in den letzten Tagen legt das Werk Jehovas und Jesus offen, sowie alle Geheimnisse, die der Mensch nicht versteht. Dadurch sollten das Ziel und das Ende der Menschheit offenbart und das ganze Werk der Errettung unter der Menschheit beendet werden. Diese Phase des Werks in den letzten Tagen bringt alles zum Abschluss. Alle Geheimnisse, die der Mensch nicht versteht, müssen enträtselt werden, damit der Mensch sie in ihrer Tiefe ergründen und ein völlig klares Verständnis in seinem Herzen haben kann. Nur dann können die Menschen je nach Art klassifiziert werden. Erst nachdem der sechstausendjährige Führungsplan vollendet ist, wird der Mensch die Disposition Gottes in ihrer Gesamtheit schließlich verstehen, denn dann wird Seine Führung beendet sein.“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Dann hielt Schwester Kim Gemeinschaft mit mir über viele andere Dinge, und ich lernte, dass Gottes 6.000-Jahres-Führungsplan in drei Zeitaltern, drei Phasen – das Zeitalter des Gesetzes, das Zeitalter der Gnade und das Zeitalter des Königreichs – abläuft. Im Zeitalter des Gesetzes erließ Jehova das Gesetz, damit die Menschen wissen, was Sünde ist. Im Zeitalter der Gnade vollendete der Herr Jesus das Werk der Erlösung. Er wurde für die Menschheit gekreuzigt und vergab uns die Sünden, sodass wir von der Verdammung und dem Tod unter dem Gesetz befreit werden konnten. Im Zeitalter des Königreichs führt der Allmächtige Gott das Werk des Gerichts durch, um die Wurzel der Sünde des Menschen zu beseitigen um uns vollständig zu reinigen und zu retten und uns in Gottes Königreich aufzunehmen. Die Stufen des Werks finden in verschiedenen Zeitaltern statt und umfassen verschiedene Dinge, aber sie werden alle von einem Gott ausgeführt. Es ist ein einziger Gott, der in den verschiedenen Zeitaltern unterschiedliche Werke tut. Das zu verstehen war für mich sehr aufschlussreich.

Dann hielt Schwester Piao mit mir Gemeinschaft darüber, wie der Allmächtige Gott die Menschen durch Sein Werk des Gerichts reinigt. Sie teilte einen Abschnitt aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Christus der letzten Tage setzt eine Vielzahl von Wahrheiten ein, um den Menschen zu lehren, das Wesen des Menschen zu entlarven und die Worte und Taten des Menschen zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden die Worte, die aufdecken, wie der Mensch Gott verschmäht, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung Satans und eine feindliche Macht gegen Gott darstellt. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er entlarvt ihn, befasst sich mit ihm und stutzt ihn auf lange Sicht zurück. Alle diese verschiedenen Methoden der Entlarvung, des sich Befassens und des Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die dem Menschen völlig fehlt. Nur Methoden wie diese können als Gericht bezeichnet werden; nur durch ein derartiges Gericht kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, was Gott betrifft, und darüber hinaus wahre Gotteserkenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen von Gottes wahrem Gesicht und von der Wahrheit über seine eigene Aufsässigkeit. Das Urteilswerk macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über den Willen Gottes zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen sowie die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da das Wesen dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Urteilswerk, das von Gott vollbracht wird.“ („Christus vollbringt das Werk des Gerichts anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Dann sagte Schwester Piao: „Der Allmächtige Gott nutzt die Wahrheit, um uns zu richten und zu reinigen. Er hat Millionen von Worten ausgedrückt, die die Geheimnisse der Bibel enthüllen und Gottes Wirken bezeugen. Sie legen die Wurzel der Sündhaftigkeit und die Wahrheit unserer Verdorbenheit offen. Einige handeln von der Veränderung der Disposition und dem Lebenseintritt, und bei einigen geht es um die Bestimmung des Schicksals der Menschen und vieles mehr. Es ist alles die Wahrheit, und es kommt alles von Gott. Das zeigt uns Gottes gerechte und heilige Disposition und Seine Weisheit. Jeder, der Seine Worte liest, kann ihre große Autorität und Macht spüren. Gott sieht alles, nur Gott kennt die verdorbene Menschheit durch und durch. Gott entlarvt jeden unserer Gedanken, Standpunkte und jede unserer verdorbenen Ideen so klar und auf so praktische Weise. Er enthüllt und seziert auch das Wesen dieser Verdorbenheit, wobei Er dabei die Wurzel der Sündhaftigkeit und des Widerstands der Menschheit vollständig auflöst.“ Sie sagte auch: „Durch Sein Gericht, die Offenbarungen und Läuterungen von Gottes Worten lernen wir die Wahrheit über unsere Verdorbenheit durch Satan kennen. Dann sehen wir, wie arrogant, verachtenswert und egoistisch wir sind, dass alles, was wir sagen und tun, auf Verdorbenheit beruht und dass wir überhaupt nicht auf menschliche Weise leben. Dass wir um Namen und Status kämpfen, Intrigen schmieden, lügen und betrügen, eifersüchtig und hasserfüllt sind, Glauben haben, ohne uns Gott zu unterwerfen, voll von extravaganten Wünschen sind, Gott die Schuld geben und Ihm trotzen, wenn uns Prüfungen begegnen; das sind alles Beispiele dafür. Durch Gottes Gericht und Züchtigung verstehen wir einige Wahrheiten und lernen, zwischen positiven und negativen Dingen zu unterscheiden. Wir erfahren auch mehr über Gottes gerechte Disposition, die keine Kränkung duldet, und kommen allmählich dazu, Gott zu verehren und uns Ihm zu unterwerfen. Wir sind in der Lage, Buße zu tun, Sein Urteil und Seine Züchtigung anzunehmen und Seine Worte zu befolgen.“ Sie sagte auch: „Ohne Gottes offenbarende Worte, nur durch Gebet und Bekenntnis, würden wir niemals ein reflektiertes Verständnis erlangen oder die Wurzel unserer Sünde beseitigen. Durch die Erfahrung sehen wir auch, dass Gottes Gericht Seine wahrhaftige Liebe ist und die beste Rettung für den Menschen darstellt; und ohne dieses praktische Werk können unsere verdorbenen Dispositionen niemals gereinigt werden. Deshalb ist die Annahme von Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen der einzige Weg in das Königreich.“ Dann erzählte sie mir von ihrem persönlichen Zeugnis über das Gericht der Worte Gottes. Es war alles so praktisch. Ich merkte, dass das Werk des Allmächtigen Gottes genau das war, was mein Geist brauchte, dass Gottes Werk der letzten Tage die Menschen wirklich verändern und reinigen kann und dass der einzige Weg in das Königreich darin besteht, Gottes Gericht anzunehmen.

In den nächsten Tagen erzählten mir die Schwestern, warum die religiöse Welt trostlos ist und warum die Predigten der Pastoren versiegen. Ich erfuhr auch die wahre Geschichte hinter der Bibel und die Geheimnisse und Bedeutung von Gottes Menschwerdungen. Die Worte des Allmächtigen Gottes enthielten so viel und öffneten mir die Augen für viele Geheimnisse. Ich nahm die Rettung durch den Allmächtigen Gott der letzten Tage mit Freuden an.

Die Schwestern gaben mir ein paar Bücher mit den Worten Gottes. Als ich nach Hause kam, schlug ich eines davon auf: „Die vom Lamm geöffnete Schriftrolle.“ Das Erste, was ich sah, war ein Vorwort mit Gottes Worten: „Obwohl viele Menschen an Gott glauben, verstehen wenige, was Glaube an Gott bedeutet und was sie tun müssen, um dem Willen Gottes zu entsprechen. Das liegt daran, dass die Menschen, obwohl sie mit dem Wort ‚Gott‘ und Formulierungen wie etwa ‚das Werk Gottes‘ vertraut sind, Gott nicht kennen, geschweige denn kennen sie Sein Werk. Kein Wunder also, dass all jene, die Gott nicht kennen, in ihrem Glauben an Ihn verwirrt sind. Die Menschen nehmen den Glauben an Gott nicht Ernst und das liegt gänzlich daran, dass der Glaube an Gott zu ungewohnt, zu fremdartig für sie ist. Dadurch erreichen sie die Anforderungen Gottes nicht. Anders ausgedrückt, wenn Menschen Gott nicht kennen und Sein Werk nicht kennen, dann eignen sie sich nicht für Gottes Verwendung und noch weniger können sie den Willen Gottes zufriedenstellen. ‚Glaube an Gott‘ bedeutet zu glauben, dass es einen Gott gibt; das ist das einfachste Konzept, was den Glauben an Gott betrifft. Außerdem ist zu glauben, dass es einen Gott gibt, nicht dasselbe, wie wahrhaft an Gott zu glauben; vielmehr ist es eine Art von einfachem Glauben mit starken religiösen Untertönen. Wahrer Glaube an Gott bedeutet Folgendes: Auf Grundlage des Glaubens, dass Gott die Souveränität über alle Dinge innehat, erlebt man Seine Worte und Sein Wirken, bereinigt man seine verdorbene Disposition, stellt man Gottes Willen zufrieden und lernt Gott kennen. Nur diese Art von Weg kann man ‚Glauben an Gott‘ nennen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Die Worte Gottes sind detailliert und praktisch und zeigen die wahre Bedeutung des Glaubens an Gott. Ich hatte die Erkenntnis, dass es für den Glauben notwendig ist, Gottes Worte und Werke zu erfahren, damit wir die Verdorbenheit ablegen, die Wahrheit erlangen und Gott erkennen können. Nur das ist wahrer Glaube. Früher dachte ich, Glaube bedeute, jeden Tag zu beten und viel in die Kirche zu gehen. Leider konnte ich nie herausfinden, ob ich auf dem richtigen Weg des Glaubens war oder nicht, also stolperte ich bis dahin einfach weiter. Als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las, wurde mir klar, dass der Weg des Glaubens, den ich zuvor eingeschlagen hatte, völlig falsch war. Dann sah ich im Inhaltsverzeichnis die Überschrift „Bist du jemand, der lebendig geworden ist?“ Das zog mich in den Bann, und ich schlug es sofort auf. Mit diesen Worten Gottes: „Gott schuf den Menschen, doch dann wurde der Mensch von Satan verdorben, derart, dass die Menschen zu ‚Toten‘ wurden. Nachdem du dich also verändert hast, wirst du nicht mehr wie diese ‚Toten‘ sein. Es sind die Worte Gottes, die die Geister der Menschen entfachen und bewirken, dass sie wiedergeboren werden – danach werden sie lebendig geworden sein. Wenn Ich von ‚Toten‘ spreche, meine Ich damit Leichen, die keinen Geist haben, Menschen, deren Geist in ihnen gestorben ist. Wenn der Funke des Lebens im Geist der Menschen entfacht wird, dann werden die Menschen lebendig. Die Heiligen, von denen zuvor die Rede war, verweisen auf Menschen, die lebendig geworden sind, jene, die unter dem Einfluss Satans standen, aber Satan besiegt haben. …

… ‚Die Toten‘ sind jene, die sich Gott widersetzen und gegen Gott rebellieren, sie sind jene, die geistlich benommen sind und jene, die Gottes Worte nicht verstehen. Sie sind jene, die die Wahrheit nicht in die Praxis umsetzen und nicht die geringste Loyalität Gott gegenüber besitzen und sie sind jene, die unter der Domäne Satans stehen und von Satan ausgebeutet werden. Die Toten äußern sich dadurch, dass sie im Widerspruch zur Wahrheit stehen, dass sie gegen Gott rebellieren und dass sie niederträchtig, verachtenswert, arglistig, entmenscht, betrügerisch und hinterhältig sind. Auch wenn solche Menschen die Worte Gottes essen und trinken, sind sie unfähig, die Worte Gottes auszuleben; sie leben zwar, doch sie sind nur wandelnde, atmende Leichen. Die Toten sind völlig unfähig, Gott zufriedenzustellen, noch weniger können sie Ihm absolut gehorsam sein. Sie können Ihn nur betrügen, gegen Ihn lästern und Ihn hintergehen, und alles, was sie durch ihre Lebensweise hervorbringen, offenbart die Natur Satans. Wenn die Menschen lebendige Wesen werden und Zeugnis für Gott ablegen und von Gott anerkannt werden wollen, dann müssen sie Gottes Errettung annehmen. Sie müssen sich Seinem Urteil und Seiner Züchtigung bereitwillig unterwerfen und sie müssen Gottes Zurechtstutzung sowie dass Er sich mit ihnen auseinandersetzt, bereitwillig annehmen. Nur dann werden sie in der Lage sein, alle von Gott verlangten Wahrheiten in die Praxis umzusetzen, und nur dann werden sie Gottes Errettung erlangen und wirklich zu lebendigen Wesen werden. Die Lebenden werden von Gott gerettet; sie sind von Gott gerichtet und gezüchtigt worden, sie sind willens, sich hinzugeben und glücklich, ihr Leben für Gott hinzugeben. Sie würden Gott freudig ihr ganzes Leben widmen. Nur wenn die Lebenden für Gott Zeugnis ablegen, kann Satan beschämt werden. Nur die Lebenden können Gottes Werk des Evangeliums verbreiten. Nur die Lebenden sind nach Gottes Herzen und nur die Lebenden sind echte Menschen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich diesen Abschnitt gelesen hatte, wusste ich im Herzen, dass dies die Antwort war, nach der ich all die Jahre gesucht hatte. Endlich wusste ich, was es bedeutete, „tot“ oder „lebendig“ zu sein. Als Gott Adam und Eva schuf, konnten sie Gott zuhören, Ihn bekunden und verherrlichen. Sie waren lebendige Menschen. Dann verleitete Satan sie dazu, Gott zu verraten, sie begannen in Sünde zu leben, unter Satans Macht, und so wurde die Menschheit immer mehr verdorben, mit allen möglichen Giften Satans, die in uns eindringen. Wir sind immer tiefer in die Sünde gesunken, verleugnen Gott, lehnen ihn ab und trotzen ihm, leben satanische Begierden aus. Wir sind nicht mehr so, wie Gott uns am Anfang erschuf. Gott sieht jeden, der in Sünde und unter Satans Macht lebt, als tot an, und die Toten gehören zu Satan, sie widersetzen sich Gott. Sie sind Seines Reiches nicht würdig. Die Lebenden sind diejenigen, die von Gott gerettet werden. Ihre Verdorbenheit wird durch Gottes Gericht und Züchtigung gereinigt. Sie werfen die Sünde und die Mächte Satans ab und hören auf, sich Gott zu widersetzen. Egal, wie Gott spricht und wirkt, sie können zuhören und gehorchen. Die Lebenden können Gott verherrlichen und Zeugnis ablegen, nur sie können Gottes Anerkennung erlangen und in Sein Königreich eingehen. Um lebendig zu werden, müssen wir die Wahrheit des Allmächtigen Gottes annehmen und Sein Gericht erfahren, um schließlich gereinigt zu werden und unser Gewissen und unsere Vernunft wiederzuerlangen, Gottes Worte in die Tat umsetzen, dem Schöpfer gehorchen und Gott verehren und bezeugen. Das ist jemand, der wirklich ins Leben zurückgekehrt ist, der das Reich Gottes betreten und ewiges Leben erlangen kann. An diesem Punkt verstand ich wirklich, was der Herr meinte mit „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben.“ (Johannes 11,25-26) Das ist es, was es bedeutet. Ich hatte das Gefühl, dass sich mein Herz erhellte, als ich es verstand.

Dann habe ich einen anderen Artikel gelesen, und die Überschrift lautet „Nur Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg ewigen Lebens schenken. Sie hat einen wirklich tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Der Allmächtige Gott sagt: „Christus der letzten Tage bringt Leben und bringt den andauernden und ewig währenden Weg der Wahrheit. Diese Wahrheit ist der Weg, durch den der Mensch Leben gewinnt, und der einzige Weg, durch den der Mensch Gott erkennen und von Gott anerkannt werden wird. Wenn du nicht den Weg des Lebens suchst, der von Christus der letzten Tage angeboten wird, dann wirst du nie die Anerkennung von Jesus gewinnen, und wirst nie berechtigt sein, durch das Tor des Himmelreichs zu treten, denn du bist sowohl eine Marionette als auch ein Gefangener der Geschichte. Diejenigen, die von Vorschriften, von Wörtern kontrolliert und von der Geschichte in Fesseln gelegt werden, werden nie Leben gewinnen können und werden nie den immerwährenden Weg des Lebens gewinnen können. Das liegt daran, dass alles, was sie haben, trübes Wasser ist, an dem Tausende von Jahren festgehalten wurde, statt an dem Wasser des Lebens, das von dem Thron fließt. Diejenigen, die nicht mit dem Wasser des Lebens versorgt werden, werden auf ewig Leichname bleiben, Spielbälle Satans und Söhne der Hölle. Wie können sie dann Gott erblicken? Wenn du nur versuchst, an der Vergangenheit festzuhalten, nur versuchst, die Dinge so beizubehalten, wie sie sind, indem du stehen bleibst, und nicht versuchst, den Ist-Zustand zu ändern und die Geschichte zu verwerfen, wirst du dann nicht immer gegen Gott sein? Die Schritte von Gottes Wirken sind gewaltig und mächtig, wie wogende Wellen und Donnergrollen – dennoch sitzt du da und wartest passiv auf die Vernichtung, klammerst dich an deine Torheit und tust nichts. Wie kannst du somit als jemand gelten, der den Fußspuren des Lammes folgt? Wie kannst du den Gott, an dem du festhältst, als einen Gott rechtfertigen, der stets neu und niemals alt ist? Und wie können die Worte deiner vergilbten Bücher dich in ein neues Zeitalter hinübertragen? Wie können sie dich dazu veranlassen, die Schritte von Gottes Wirken zu suchen? Und wie können sie dich hinauf in den Himmel nehmen? Was du in deinen Händen hältst, sind Worte, die nur vorübergehenden Trost spenden können, nicht Wahrheiten, die Leben schenken können. Die Schriften, die du liest, können nur deine Zunge bereichern und sind keine philosophischen Worte, die dir helfen können, das menschliche Leben zu kennen, geschweige denn die Wege, die dich zur Vervollkommnung führen können. Stimmt dich diese Diskrepanz nicht nachdenklich? Lassen sie dich nicht die darin enthaltenen Geheimnisse erkennen? Bist du imstande, dich selbst in den Himmel zu befördern, um Gott allein zu begegnen? Kannst du dich ohne das Kommen Gottes selbst in den Himmel bringen, um dich am Familienglück mit Gott zu erfreuen? Träumst du jetzt immer noch? Dann schlage Ich vor, dass du aufhörst zu träumen und dir ansiehst, wer jetzt am Wirken ist, wer jetzt das Werk zur Rettung des Menschen während der letzten Tage ausführt. Wenn du das nicht tust, wirst du nie die Wahrheit erlangen und nie Leben gewinnen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese Worte haben mich tief beeindruckt. Ich empfand sie als so mächtig und kraftvoll, dass sie nur von Gott kommen konnten. Ich erinnerte mich daran, dass der Herr Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Johannes 14,6) Das war’s. Wer außer Gott könnte über das Tor des Königreichs herrschen? Wenn wir das ewige Leben wollen, müssen wir den Weg des ewigen Lebens annehmen, den der Christus der letzten Tagen gebracht hat, die Wahrheiten, die der wiedergekehrte Herr verkündet hat. Das ist der einzige Weg, um unsere Hoffnungen auf den Eintritt in das Königreich zu verwirklichen. Ich war so glücklich, den Weg ins Königreich gefunden zu haben. Ich war so aufgeregt. Ich las Gottes Worte, als wären sie Nahrung für einen hungernden Menschen, und sie beeindruckten mich tief. Je mehr ich las, desto mehr wusste ich, dass sie die Wahrheit waren, dass sie nicht von irgendeinem Pastor oder Theologen stammen konnten. Die Worte des Allmächtigen Gottes nährten meine wandernde, hungrige Seele nachhaltig, und ich dachte zurück an den alten Herrn, der versuchte, Zeitungen zu verkaufen. Er hatte mich immer wieder aufgefordert, ein Abonnement zu kaufen, und deshalb hörte ich schließlich Gottes Stimme. Ich wollte mich bei ihm bedanken, aber ich konnte ihn nie wieder finden. Dann wurde mir klar, dass es Gottes wunderbare Taten waren, die es möglich gemachte hatten. Der Mann wollte, dass ich ein Abonnement abschließe, damit ich Gottes Stimme hören und die Wiederkunft des Herrn begrüßen konnte. Es war Gottes Führung und es war Seine Liebe zu mir. Ich bin Gott wirklich dankbar. Ich fühle mich einfach so unglaublich gesegnet, Gottes Stimme zu hören und Sein Erscheinen in meinem Leben zu erleben. Das ist Gottes Barmherzigkeit und Gnade und, mehr noch, Seine Rettung für mich. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp