Wie ich die Einmischungen meines Vaters durchstand

Mrz 30, 2023

Von Thalia, Mexiko

Am 18. November 2021 lernte ich online Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes kennen. Ich las die Worte des Allmächtigen Gottes und hörte zu, wie sie Gemeinschaft hielten, und es überzeugte mich, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist. Ich war so aufgeregt und nahm voller Freude das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen an. Ich wollte die frohe Botschaft sofort mit meiner Familie teilen, vor allem mit meinem Vater. Seit seinem 30sten Lebensjahr war er Christ. Jetzt war er 60, und er hatte sich die ganze Zeit über nach der Wiederkehr des Herrn gesehnt. Wenn er erfuhr, dass der Herr Jesus wiedergekehrt ist, würde er das sicherlich genauso freudig annehmen wie ich. Doch als ich ihm von der Wiederkunft des Herrn erzählte, sagte er, ich dürfe das nicht glauben. „In der Bibel heißt es nicht, Gott werde fleischgeworden wiederkehren“, sagte er. „In der Bibel steht, Gott werde auf einer Wolke herabkommen, um die Gläubigen in das Königreich des Himmels emporzuheben.“ Ich sagte ihm: „Papa, tatasächlich hat der Herr Jesus oft gesagt, er werde in den letzten Tagen als Menschensohn wiederkehren. Zum Beispiel: ‚Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Osten und scheint bis zum Westen, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes(Matthäus 24,27). ‚Gleichwie es zur Zeit Noahs war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes(Matthäus 24,37). ‚Darum seid ihr auch bereit; denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr’s nicht meinet(Matthäus 24,44). In all diesen Bibelversen wird erwähnt, der Herr werde als Menschensohn kommen. Das bedeutet, Gott wird fleischgeworden als Menschensohn kommen…“ Doch mein Vater ließ mich nicht ausreden und unterbrach mich: „Der Herr Jesus ist der Menschensohn. Es ist nicht möglich, dass Er als der Menschensohn wiederkehrt. Der Herr wird auf einer Wolke kommen, um uns in das Königreich des Himmels zu führen.“ Ich sagte: „Auf einer Wolke herabzuschweben ist nicht die einzige Art, wie der Herr wiederkehrt. Die Bibel prophezeit zwei Arten seiner Wiederkunft. Er kommt menschgeworden im Verborgenen und dann offen für alle zu sehen auf einer Wolke. In der Offenbarung wird prophezeit: ‚Siehe, ich komme wie ein Dieb(Offenbarung 16,15). ‚So du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen wie ein Dieb(Offenbarung 3,3). Und in Matthäus 25,6 heißt es: ‚Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!‘ Diese Prophezeiungen besagen alle, der Herr Jesus werde wie ein Dieb in der Nacht kommen. Das bedeutet, dass Er im Stillen kommt, ohne dass jemand es merkt. Würde Herr Jesus in aller Öffentlichkeit auf einer Wolke am Himmel erscheinen, würden alle Ihn sehen. Wie würden diese Prophezeiungen dann erfüllt werden? In den letzten Tagen kommt Gott zuerst im Verborgenen als der fleischgewordene Menschensohn, um die Wahrheit auszudrücken und das Werk des Gerichts zu tun. Die klugen Jungfrauen hören Gottes Stimme und heißen den Herrn willkommen, sie werden durch Gottes Worte gerichtet und gereinigt und von Gott zu Überwindern gemacht. Dann brechen die großen Katastrophen an, und die Phase von Gottes geheimem Werk im Fleisch ist abgeschlossen. Nach den großen Katastrophen kommt Gott auf einer Wolke herab und erscheint in aller Öffentlichkeit. Damit erfüllt sich die Prophezeiung in der Offenbarung: ‚Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde(Offenbarung 1,7).“ Ich sagte zu meinem Vater: „Papa, denk doch mal nach. Wenn der Herr Jesus auf einer Wolke wiederkehrt, werden sich doch mit Sicherheit alle über die Ankunft des Retters freuen. Also warum heißt es dann ‚und alle Geschlechter auf der Erde werden heulen‘? Weil Gott, wenn Er als der fleischgewordene Menschensohn wirkt, das Werk des Gerichts und der Reinigung verrichtet. Jene, die nur darauf warten, dass Gott auf einer Wolke kommt, und sich dem Allmächtigen Gott widersetzen und Ihn verurteilen, werden ihre Chance verpassen, Gottes Gericht und Reinigung in den letzten Tagen anzunehmen. Und wenn Gott auf einer Wolke herabsteigt, um die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen, werden sie von den Katastrophen heimgesucht, und sie werden bitterlich weinen.“ Als ich ausgeredet hatte, zeigte ich ihm die Worte des Allmächtigen Gottes und ein Zeugnisvideo des Evangeliums, doch mein Vater hielt an seinem Standpunkt fest. Er war wirklich arrogant mir gegenüber und sagte wütend, ich dürfe nicht an den Allmächtigen Gott glauben.

Als er dann sah, dass ich oft an Online-Versammlungen der Kirche des Allmächtigen Gottes teilnahm, sagte er, als Vorwand, um mich davon abzuhalten: „Du verbringst fast den ganzen Tag an deinem Handy mit diesen Versammlungen. Ich will, dass du arbeitest, Geld verdienst und dich an den Ausgaben beteiligst. Ich werde dir von jetzt an kein Geld mehr geben! Wenn du dir keinen Job suchst, kannst du ausziehen!“ Was mein Vater da sagte, machte mir große Sorgen. Wenn ich arbeiten müsste, hätte ich keine Zeit mehr, an Versammlungen teilzunehmen und Gottes Worte zu lesen. Aber wenn ich mir keinen Job suchte, würde mein Vater mich rauswerfen, und ich hätte kein Zuhause mehr. Ich hatte große Angst, also suchte ich mir einen Job und arbeitete von 6 bis 16 Uhr. Mit der Zeit fing ich an, meine Pflicht zu vernachlässigen. Weil ich auf der Arbeit mein Handy nicht benutzen durfte, konnte ich keine Neulinge bewässern. Nach der Arbeit kam ich jeden Tag erschöpft nach Hause und war bei Versammlungen wirklich müde. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mir einen Weg zu eröffnen, meine Pflicht zu tun. Ein paar Tage später kündigte ich. Ich suchte mir einen Job als Haushaltshilfe, bei dem ich nur vier Stunden pro Tag arbeiten musste. Ich verdiente nicht viel, aber dafür hatte ich Zeit, an Versammlungen teilzunehmen und meine Pflicht zu tun. Als mein Vater sah, dass ich wieder regelmäßig an Versammlungen teilnahm, mischte er sich wieder ein. Oft bat er mich, kurz vor einer Versammlung etwas für ihn zu erledigen, und manchmal, wenn er sah, dass ich an einer Online-Versammlung teilnahm, bat er mich, ihn bei einer Besorgung zu begleiten. Anfangs verstand ich nicht, was da vor sich ging. Ich dachte, er ist mein Vater, also muss ich ihm gehorchen. Aber es fiel mir schwer, ich wollte keine Versammlungen verpassen. Als er mich einmal bat, wieder mit ihm irgendwo hinzugehen, sagte ich, ich hätte eine Versammlung, was ihn wirklich ungehalten machte. Ich wusste erst nicht, wie ich mit so etwas umgehen sollte.

Etwas später lasen dann die Brüder und Schwester einige Worte des Allmächtigen Gottes vor, die mich die Dinge etwas klarer sehen ließen. „In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt des Werkes, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben). „Wenn Gott wirkt, sich um einen Menschen kümmert, diesen Menschen betrachtet und Er Gefallen an diesem Menschen hat und ihn gutheißt, ist Satan dicht dahinter und versucht, den Menschen hinters Licht zu führen und ihm zu schaden. Wenn Gott diesen Menschen gewinnen will, wird Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl böser Tricks anwenden, um das Werk Gottes in Versuchung zu führen, zu stören und zu beschädigen, alles, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist dieses Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden gewinnt; er will diejenigen an sich reißen, die Gott gewinnen will, er will sie kontrollieren und die Führung über sie übernehmen, damit sie ihn anbeten, sodass sie sich ihm anschließen, böse Taten zu begehen, und sich Gott widersetzen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv?(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige IV). Durch das Lesen von Gottes Wort konnte ich die Tücken Satans etwas besser verstehen. Wenn Gott einen Menschen retten will, setzt Satan alle Mittel ein und benutzt alles und jeden, um zu verhindern, dass Gott diesen Menschen gewinnt. So war es auch bei mir. Nachdem mein Vater erfahren hatte, dass ich an den Allmächtigen Gott glaubte, tat er sein Möglichstes, um mich davon abzuhalten und zu behindern. Seine Ausrede, dass ich arbeiten müsse, wie er mich jedes Mal kurz vor einer Versammlung bat, etwas zu erledigen, und mich bei Versammlungen absichtlich unterbrach, damit ich mit ihm eine Besorgung machte, all das war Satan, der meinen Vater benutzte, um mich zu behindern und es mir unmöglich zu machen, ganz normal an Versammlungen teilzunehmen oder Gottes Wort zu lesen. Ich erkannte Satans Tücken nicht, und als mein Vater drohte, mich rauszuwerfen, hörte ich auf ihn, weil ich Angst hatte. Ich fiel auf Satans Versuchung herein und konnte so nicht regelmäßig an Versammlungen teilnehmen oder meine Pflicht gut erfüllen. Jetzt verstand ich, dass Satan die Störaktionen meines Vaters benutzte, um mich von Gott zu entfernen und Gottes Errettung zu verlieren. Satan ist wirklich böse. Aber Gottes Weisheit zeigt sich anhand von Satans Tücken. Durch diese Erfahrung, diese Umstände, konnte ich die Wahrheit suchen, meine Lehren daraus ziehen, lernen, Satans Tücken zu erkennen, in meinem Zeugnis standhaft bleiben und Satan demütigen. Nur durch Gottes Erleuchtung und Führung war es mir möglich, eine gewisse Erkenntnis der wahren Lage der Dinge zu erlangen. Ich musste in meinem Zeugnis standhaft bleiben und durfte nicht mehr in Satans Fallen tappen.

Danach ließ ich es mir nicht nehmen, an Versammlungen teilzunehmen und meine Pflicht zu tun. Mein Vater hat mich weiterhin behindert und belästigt, und ein paar Mal wollte er mich sogar aus dem Haus werfen. Er war so wütend auf mich, dass er überhaupt nicht mehr mit mir reden wollte. Aber ich wusste, dass ich mit ihm reden musste, ganz egal was er mir antat. Eines Tages fragte ich ihn: „Papa, warum redest du nicht mit mir? Warum willst du mich rauswerfen?“ Er meinte: „Du interessierst dich nur für deine Versammlungen und hörst nicht auf mich.“ Ich antwortete ihm: „Gott hat uns geboten, unsere Eltern zu respektieren, also werde ich nicht aufhören, mit dir zu reden, aber ich werde auch nicht aufhören, an Versammlungen teilzunehmen.“ Er blieb still und sagte danach nichts zu mir. Etwas später predigte ich das Evangelium meiner Stiefmutter. Sie fand es gut und nahm einen Monat lang an Versammlungen teil. Aber als mein Vater das herausfand, verbot er ihr, weiter teilzunehmen, und wollte mich wieder aus dem Haus werfen. Das machte mich traurig. Ich wollte nicht, dass meine Beziehung zu meinem Vater zerstört wird. Eines Morgens las ich Gottes Wort auf meinem Handy. Als mein Vater das sah, schalt er mich: „Wenn du weiter an deinem Handy an Versammlungen teilnimmst, nehme ich es dir weg!“ Dann versuchte er, mir das Handy aus der Hand zu reißen. Ich wollte es nicht hergeben, und er rief voller Zorn: „Wenn du mir nicht gehorchst, kannst du deine Sachen packen und verschwinden!“ Das brach mir das Herz. Ich hatte immer so eine gute Beziehung zu meinem Vater. Ich wollte weder ihn noch dieses Haus je verlassen, aber die Haltung meines Vaters mir gegenüber und seine verletzenden Worte taten so weh, dass ich es nicht beschreiben kann. Wo sollte ich hin, wenn er mich rauswarf? Geld hatte ich auch keins. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich fing an zu weinen und spürte einen Schmerz in meiner Brust. Wegen der Behinderung und den Störaktionen meines Vaters hatte ich so viel Angst und fühlte mich schwach und innerlich zerrissen. Ich wollte mich diesen Problemen und Kämpfen nicht länger stellen und dachte daran, mir das Leben zu nehmen.

Ich wusste, dass meine Gedanken falsch waren, also betete ich zu Gott, um zu suchen, und erzählte meinen Brüdern und Schwestern von meinem Zustand. Sie teilten diese Worte Gottes mit mir: „Wenn viele Dinge über dich kommen, die nicht deinen Auffassungen entsprechen, du diese aber dennoch ablegen und Kenntnis über Gottes Handlungen gewinnen kannst, und du inmitten von Läuterungen dein Herz der Liebe zu Gott offenbarst, dann ist das Zeuge sein. Wenn dein Heim friedlich ist, du dich an fleischlichem Komfort erfreust, dich niemand verfolgt und dir deine Brüder und Schwestern in der Kirche gehorsam sind, kannst du dann dein Herz der Liebe zu Gott zeigen? Kann diese Situation dich läutern? Nur durch Läuterung kann sich deine Liebe zu Gott zeigen, und durch Geschehnisse von Dingen, die nicht deinen Auffassungen entsprechen, kannst du vervollkommnet werden. Durch den Dienst vieler widersprüchlicher und negativer Dinge und durch das Anwenden von allen möglichen Erscheinungsformen Satans – seiner Handlungen, seiner Beschuldigungen, seiner Störungen und Täuschungen – zeigt Gott dir deutlich Satans abscheuliches Gesicht, wodurch er deine Fähigkeit vervollkommnet, Satan zu erkennen, sodass du Satan hassen und verlassen kannst(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden). „Sei nicht entmutigt, sei nicht schwach, und Ich werde die Dinge für dich deutlich machen. Der Weg zum Königreich ist nicht so eben – nichts ist so einfach! Ihr wollt Segnungen auf einfachem Wege erhalten, nicht wahr? Heute wird jeder harten Prüfungen entgegensehen müssen. Ohne solche Prüfungen wird das liebende Herz, das ihr Mir entgegenbringt, nicht stärker werden, und ihr werdet keine wahre Liebe zu Mir haben. Auch wenn es sich bei diesen Prüfungen nur um unbedeutende Umstände handelt, jeder muss sie durchlaufen; es ist nur, dass die Schwierigkeit der Prüfungen von Person zu Person unterschiedlich sein wird. Prüfungen sind eine Segnung von Mir, und wie viele von euch kommen häufig vor Mich und flehen Mich auf den Knien um Meine Segnungen an?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 41). „Heutzutage haben die meisten Menschen diese Erkenntnis nicht. Sie glauben, dass Leiden wertlos ist. Sie werden von der Welt abgewiesen, ihr Leben zu Hause ist voller Probleme, sie werden von Gott nicht geliebt, und ihre Aussichten sind schlecht. Das Leiden mancher Personen erreicht ein Extrem, an dem sich ihre Gedanken dem Tod zuwenden. Dies ist nicht wahre Liebe für Gott; solche Leute sind Feiglinge. Sie haben keine Ausdauer, sie sind schwach und kraftlos! … Somit müsst ihr während dieser letzten Tage vor Gott Zeugnis ablegen. Ungeachtet dessen wie groß euer Leid ist, solltet ihr bis zum Ende gehen, und sogar mit eurem letzten Atemzug müsst ihr Gott noch treu sein und euch Gottes Herrschaft unterwerfen; nur dies ist wahre Liebe zu Gott, und nur dies ist das starke und überwältigende Zeugnis(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen). Gottes Worte ließen mich verstehen, dass der Weg in Sein Königreich kein leichter ist. Wir müssen einen Preis zahlen und der Prüfung verschiedenster widriger Umstände standhalten, um Gottes Anerkennung und Seine Segnungen zu bekommen. Ohne Leid und Läuterung können wir auf dem Pfad des Glaubens an Gott keine echte Liebe zu Gott entwickeln. Mein Vater stellte sich mir in den Weg, weil ich an den Allmächtigen Gott glaubte. Er versuchte, mich bei meiner Pflicht und bei Versammlungen zu behindern und zu stören, und drohte sogar mehrmals damit, mich rauszuwerfen. Das war wirklich schmerzhaft für mich. Ich konnte nicht verstehen, warum Gott es zuließ, dass ich solche Widrigkeiten erlitt, aber ich suchte nicht nach Gottes Willen oder danach, wie ich diese Umstände erleben sollte. Stattdessen fühlte ich mich einfach nur schrecklich, war verzweifelt und besorgt, und ich hatte Angst vor dem Elend, das mich erwartete, wenn mein Vater mich auf die Straße setzte. Ich war so schwach, dass ich sogar dachte, der beste Ausweg sei der Tod. Ich wurde voll und ganz von meinen negativen Gedanken beherrscht. Durch Gottes Wort wusste ich jetzt, wie falsch meine Ansichten waren. Ich war ein Feigling. Ich hätte mutig und stark genug sein müssen, um allen Schwierigkeiten zu trotzen, denn Gott wollte durch diese Umstände meinen Glauben vervollkommnen, mich lehren, zu gehorchen und zu akzeptieren, egal welche Probleme mir begegnen, und mich lehren, zu beten und auf Gott zu vertrauen, um in meinem Zeugnis standhaft zu bleiben und Satan zu demütigen. Als ich über Gottes Worte nachdachte, erhellte sich mein Herz. Ich durfte nicht zaghaft sein. Ich musste weitermachen, denn Gott war mit mir und würde mir helfen. Also hörte ich nicht auf, an Versammlungen teilzunehmen oder meine Pflicht zu tun.

Ein paar Tage später kam mein großer Bruder nach Hause. Ich bezeugte ihm das Werk des Allmächtigen Gottes und lud ihn ein, an Versammlungen teilzunehmen, und er nahm die Einladung an. Aber nach einer Weile bekam mein Vater Wind davon und fing an, ihn zu behindern und zu stören, und mein großer Bruder hörte auf, zu den Versammlungen zu kommen. Mein Vater warnte mich auch davor, meiner Familie das Evangelium zu predigen. Ich war darüber etwas traurig, aber ich wusste, dass das zwar nach außen hin wie eine Behinderung durch meinen Vater erschien, aber in Wirklichkeit eine Störaktion Satans war, also versuchte ich, mich zu beruhigen. Etwas später las ich Folgendes in Gottes Wort: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren besitzen und du musst Grundsätze haben, wenn es darum geht, Verwandten gegenüberzustehen, die nicht glauben. Um Meinetwillen darfst du aber auch keiner dunklen Macht nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass eine von Satans Verschwörungen Fuβ fasst. Gib dir alle Mühe, Mir dein Herz vorzulegen, und Ich werde dich trösten und dir Frieden und Freude bringen. Strebe nicht danach, vor anderen Menschen auf eine bestimmte Art und Weise zu sein; hat es nicht mehr Wert und Gewicht, Mich zufriedenzustellen?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 10). „Nach welchem Prinzip soll man, gemäß Gottes Worten, andere Menschen behandeln? Liebe das, was Gott liebt, und hasse das, was Gott hasst: Das ist das Prinzip, an das man sich halten sollte. Gott liebt diejenigen, die nach der Wahrheit streben und Seinen Willen befolgen können. Das sind auch die Menschen, die wir lieben sollten. Diejenigen, die Gottes Willen nicht befolgen können, die Gott hassen und gegen Gott aufbegehren – diese Menschen werden von Gott verachtet, und wir sollten sie auch verachten. Das ist es, was Gott von den Menschen verlangt. Wenn deine Eltern nicht an Gott glauben, wenn sie sehr wohl wissen, dass Glaube an Gott der richtige Weg ist und dass er zum Heil führen kann, sie jedoch unempfänglich dafür bleiben, dann besteht kein Zweifel daran, dass sie Menschen sind, die die Wahrheit satt haben, die die Wahrheit hassen, und es besteht kein Zweifel daran, dass sie diejenigen sind, die sich Gott widersetzen und Gott hassen – und Gott verabscheut und verachtet sie natürlich. Könntest du solche Eltern verachten? Sie neigen dazu, sich gegen Gott zu stellen, und verunglimpfen Gott – in diesem Fall sind sie mit Sicherheit Dämonen und Satane. Könntest du sie auch verabscheuen und verfluchen? Das sind alles praktische Fragen. Wenn deine Eltern dich davon abhalten, an Gott zu glauben, wie solltest du sie dann behandeln? Wie es von Gott verlangt wird, solltest du das lieben, was Gott liebt, und das hassen, was Gott hasst. Der Herr Jesus sagte während des Zeitalters der Gnade: ‚Wer ist Meine Mutter, und wer sind Meine Brüder?‘ ‚Denn wer den Willen tut Meines Vaters im Himmel, der ist Mein Bruder, Schwester und Mutter.‘ Diese Worte gab es bereits damals im Zeitalter der Gnade und jetzt sind die Worte Gottes sogar noch klarer: ‚Liebe das, was Gott liebt, und hasse das, was Gott hasst.‘ Diese Worte bringen es auf den Punkt, doch die Menschen sind oft nicht imstande, deren wahre Bedeutung zu würdigen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur indem man seine eigenen fehlgeleiteten Ansichten erkennt, kann man sich wahrhaft wandeln). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, erinnerte ich mich an all die Aktionen meines Vaters, seit ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen angenommen hatte. Ich las ihm mehrfach die Worte des Allmächtigen Gottes vor und bezeugte das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen. Auch wenn mein Vater nichts davon widerlegen konnte, hielt er an seinen Auffassungen fest und weigerte sich zu suchen, er leugnete und verurteilte Gottes Werk und versuchte mit allen Mitteln, mich und die anderen vom Glauben an den Allmächtigen Gott abzuhalten. Jetzt konnte ich klar erkennen, dass mein Vater sich gegen uns stellte und uns schikanierte, weil er die Wahrheit nicht liebte – er hasste sie. Er war genau wie die Pharisäer, die sich dem Herrn Jesus widersetzten. Als sie hörten, dass der Herr Jesus gekommen war, um ein neues Werk zu verrichten, widersetzten sie sich Seinem Werk, anstatt zu suchen und nachzuforschen, und verurteilten es. Dadurch wird ihre Natur, die Wahrheit zu hassen und sich Gott zu wiedersetzen, entlarvt. Mein Vater hatte mehr als 30 Jahre an Gott geglaubt, aber im Angesicht der Wiederkehr des Herrn Jesus klammerte er sich stur an religiöse Auffassungen, hatte kein Verlangen zu suchen, weigerte sich, nach der Stimme Gottes zu horchen, und versuchte, uns zu behindern. Er stellte sich nicht nur uns in den Weg, er widersetzte sich der Wahrheit und Gott. Er war keines von Gottes Schafen, und Gott hieß sein Verhalten nicht gut. Gott interessiert es nicht, wie lange man schon an den Herrn glaubt, wie angesehen man ist oder wie gut man die Bibel kennt. Gott schaut darauf, ob man demütig nach der Wahrheit suchen kann, ob man Gottes Stimme verstehen und Gottes Erscheinung und Sein Werk annehmen kann. Mein Vater glaubte nicht wirklich an Gott, noch suchte er nach der Wahrheit. Ganz egal wie lange er schon an Gott glaubte, wenn er das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen nicht annahm und sich ihm so widersetzte und es verurteilte, würde er nie Gottes Rettung empfangen, und Gott würde ihn verurteilen und verfluchen. Es war Gottes Wort, das mich erleuchtete und führte, mich etwas von der Wahrheit verstehen ließ und mir Einsicht in die Natur und das Wesen meines Vaters schenkte. Ich konnte nicht mehr aus dem Gefühl heraus handeln. Ich musste mich gemäß der Prinzipien der Wahrheit und Gottes Wort verhalten, meinen Glauben aufrechterhalten und in meinem Zeugnis für Gott standhaft bleiben.

Durch die Erfahrung dieser Umstände gewann ich eine bessere Erkenntnis über meinen Vater, und jedes Mal, wenn er mich behinderte, betete ich und verließ mich auf Gott. Meine Brüder und Schwestern teilten Worte des Allmächtigen Gottes mit mir, um mir zu helfen, was mich Gottes Willen verstehen ließ und mir den Glauben schenkte, Gott zu folgen. Ich spürte Gottes Liebe und war wirklich glücklich und Gott sehr dankbar. Wenn mich mein Vater danach behinderte und störte, fühlte ich mich nicht mehr eingeschränkt. Ich konnte ihm die Stirn bieten und ihm sagen, dass ich weiterhin an den Allmächtigen Gott glauben und an Versammlungen teilnehmen würde, komme was wolle, dass ich meine Verantwortung kannte, und dass ich meine Pflicht über alles andere stellen, das Evangelium verbreiten und meine Pflicht gut erfüllen müsse.

Etwas später las ich dann weitere Worte Gottes. „Wer auch immer Meinen Willen tun kann, wer auch immer Rücksicht auf Meine Lasten zeigen kann und wer auch immer mit einem ehrlichen Herzen und Aufrichtigkeit alles für Mich geben kann, den liebe Ich heute. Ich werde ihn ständig erleuchten und ihn Mir nicht entwischen lassen. Ich sage oft: ‚Diejenigen, die sich aufrichtig für Mich aufwenden, werde Ich gewiss überaus segnen.‘ Worauf bezieht sich ‚segnen‘? Weißt du das? Im Zusammenhang mit dem derzeitigen Wirken des Heiligen Geistes bezieht es sich auf die Bürden, die Ich dir auferlege. Für alle, die eine Bürde für die Kirche tragen können und sich Meinetwegen von Herzen aufopfern, stellen sowohl ihre Bürden als auch ihre Aufrichtigkeit Segnungen dar, die von Mir kommen. Außerdem sind Meine Offenbarungen an sie auch ein Segen von Mir(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 82). „Erhebe dich und arbeite mit Mir zusammen! Wer sich aufrichtig für Mich aufwendet, den werde Ich sicherlich nicht schäbig behandeln. Was diejenigen betrifft, die sich Mir ernsthaft hingeben, so werde Ich dir alle Meine Segnungen schenken. Opfere dich Mir vollständig! Was du isst, was du trägst, und deine Zukunft, all das liegt in Meinen Händen; Ich werde alles richtig veranlassen, damit du unendliche Freude haben kannst, die du nie aufbrauchen wirst. Denn Ich habe gesagt: ‚Diejenigen, die sich aufrichtig für Mich aufwenden, werde Ich gewiss überaus segnen.‘ Alle Menschen, die sich aufrichtig für Mich aufwenden, werden alle Segnungen bekommen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 70). Gottes Wort zu lesen ließ mich verstehen, dass es sehr wichtig ist, in unserer Pflicht eine Last zu tragen und aufrichtig zu sein. Ich fragte mich: „Bin ich wirklich mit Leib und Seele bei der Sache, wenn ich das Evangelium des Königreichs predige? Habe ich meine Pflicht im Einklang mit Gottes Anforderungen erfüllt?“ Ich wusste, mein Vater würde mir nicht erlauben, zu Hause noch mehr Zeit in Versammlungen oder bei meiner Pflicht zu verbringen, weil er ständig versuchte, mich zu stören und zu behindern. Wenn ich mich voll und ganz der Evangeliumsarbeit widmen wollte, musste ich ausziehen und das Evangelium woanders predigen. Gott will, dass sich das Evangelium des Königreichs so schnell wie möglich verbreitet, damit immer mehr Menschen Gottes Errettung in den letzten Tagen empfangen können. Es ist meine Verantwortung, Gottes Evangelium des Königreichs zu verbreiten, damit mehr Menschen die Stimme Gottes hören und den Herrn willkommen heißen. Und so habe ich meine Sachen gepackt und bin in eine neue Stadt gezogen und hatte endlich die Freiheit, das Evangelium zu predigen. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Gottes Wort ist meine Kraft

Von Jingnian, Kanada Seit meiner Kindheit bin ich dem Glauben an den Herrn meiner Familie gefolgt. Ich habe oft die Bibel gelesen und den...

Kontaktiere uns über Messenger