Wer steht zwischen mir und dem Königreich des Himmels?

Aug 15, 2022

Von Michael, Indonesien

Ich war früher katholisch. Als ich jung war, besuchte ich eine katholische Schule und ich habe immer aktiv an kirchlichen Aktivitäten teilgenommen. Ich ging jede Woche zum Gebet oder zum gemeinschaftlichen Austausch. Aber in den letzten paar Jahren haben mir die Predigten des Pfarrers nicht weitergeholfen und viele meiner Fragen blieben unbeantwortet. Also habe ich im Internet nach Antworten gesucht.

Als ich mit im August 2018 die Website der Kirche des Allmächtigen Gottes anschaute, stellte ich fest, dass es dort viele Gospel-Filme gab wie „Die Stadt wird gestürzt werden“, „Wer ist Er, der wiedergekehrt ist“, „Das Geheimnis der Gottseligkeit“, „Enthüllt das Geheimnis über die Bibel“, „Gottes Name hat sich geändert?!“, „Ausbruch aus der Falle“, „Entrückung in Gefahr“ und viele mehr. Diese Filmtitel haben meine Aufmerksamkeit geweckt. Ich dachte: „Meine Kirche ist jetzt so trostlos und der Pfarrer predigt immer nur das Gleiche. Er speist unsere Seelen nicht und wir sehnen uns alle nach der Rückkehr des Herrn Jesus. Vielleicht können mir diese Filme helfen, den Herrn willkommen zu heißen.“ Schließlich sah ich mir alle Filme an und machte mir Notizen zu allen wichtigen Teilen der von den Protagonisten geführten Gemeinschaft. Ich lernte aus diesen Filmen, dass der Herr als Allmächtiger Gott, Christus der letzten Tage, bereits wiedergekehrt war, und dass er die Wahrheit ausdrückt und daran arbeitet, die Menschen zu richten und rein zu machen. Ich lernte etwas über das Geheimnis der Namen Gottes, das Geheimnis Seiner Menschwerdungen, die Wahrheit hinter der Bibel, wie man den wahren Christus und den wahren Weg von den falschen unterscheiden kann, wen Gott rettet und wen Er beseitigt, wer in das Königreich des Himmels eintreten kann und vieles mehr. Von all diesen Wahrheiten und Geheimnissen hatte ich noch nie gehört. Ich habe auch die Antworten auf viele meiner Fragen gefunden, und ich spürte wirklich, wie mein Geist aufstieg. Nachdem ich sechs Monate lang im Internet recherchiert hatte, war ich mir sicher, dass es die Stimme Gottes war, und dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr ist. Daraufhin habe ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen freudig angenommen.

Eines Tages im März 2019, als meine Cousine sah, dass ich Filme und Hymnen der Kirche des Allmächtigen Gottes auf Facebook teilte, wurde ihr klar, dass ich jetzt an den Allmächtigen Gott glaubte. Sie ging zu meinem Vater, und die beiden kamen zu mir, um mit mir darüber zu reden. Als ich daran dachte, dass mein Vater ein christlicher Ältester und meine Cousine Pastorin war, und dass sich beide immer stark gegen das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage ausgesprochen hatten, sorgte ich mich, dass ich Gottes neues Werk nicht gut würde bezeugen können, da ich es selbst gerade erst angenommen hatte. Ich hatte Angst, dass sie versuchen würden, mich davon abzuhalten, an den Allmächtigen Gott zu glauben. Also sprach ich in meinem Herzen ein stilles Gebet zu Gott und bat Ihn, mir Glauben und Kraft zu schenken und mir die richtigen Worte zu vermitteln, damit ich wüsste, wie ich Gottes Werk in den letzten Tagen bezeugen könnte.

Mein Vater fragte mich mit strengem Blick: „Warum glaubst du nun an den Allmächtigen Gott und nicht mehr an den Herrn?“ Ich sagte ihm, dass der Herr Jesus zurückgekehrt sei als Allmächtiger Gott, Christus der letzten Tage, dass Er viele Wahrheiten ausgedrückt hat und eine neue Phase seines Wirkens durchführt, und dass Er die kleine Schriftrolle geöffnet hat, die in der Offenbarung angekündigt wurde. Ich wollte, dass er mehr darüber erfährt. Stattdessen sagte mein Vater wütend, „Neues Werk? Neue Worte? Alle Werke und Worte Gottes stehen in der Bibel. Außerhalb der Bibel gibt es kein neues Werk, keine neuen Worte Gottes. Alles, was über die Bibel hinausgeht, ist Ketzerei. Begreifst du das nicht?“ Meine Cousine wiederholte, was mein Vater gesagt hatte.

Als ich meinen Vater so wütend sah, blieb ich ruhig und sagte: „Papa, du behauptest, dass Gottes Werke und Worte nur in der Bibel stehen, dass es keine Worte oder Werke Gottes außerhalb der Bibel gibt, und dass alles, was über die Bibel hinausgeht, Ketzerei ist. Aber stützen die Fakten diese Behauptung? Wir wissen, dass der Herr Jesus offiziell dreieinhalb Jahre lang wirkte. Er predigte und wirkte überall dort, wo Er hinkam, und muss so viele Dinge gesagt und getan haben. Um die Dinge, die in den vier Evangelien aufgezeichnet sind, auszusprechen, hätte Er nur ein paar Stunden gebraucht. Wie kannst du dann sagen, dass alles, was der Herr gesagt hat, im Neuen Testament aufgezeichnet ist?“ Mein Vater und meine Cousine waren verblüfft. Ich fuhr fort: „Es steht in der Bibel: ‚Es sind aber auch viele andere Dinge, die Jesus tat; würde jedes davon aufgeschrieben, die Welt selbst, glaube ich, könnte die Bücher nicht fassen, die geschrieben werden sollten.‘ (Johannes 21,25) Dieser Vers sagt uns, dass vieles von dem, was der Herr sagte, nicht in der Bibel aufgezeichnet wurde. Du willst also sagen, dass alle Werke und Worte Gottes in der Bibel stehen, und dass es keine Werke oder Worte Gottes außerhalb der Bibel gibt. Das ist nicht wirklich schlüssig. Als der Herr im Zeitalter der Gnade wirkte, gab es das Neue Testament noch nicht. Er lehrte die Menschen, zu beichten und Buße zu tun und vollbrachte viele Wunder. Es waren alles neue Worte und neue Werke. Nichts davon wurde im Alten Testament aufgezeichnet – es ging alles über das Alte Testament hinaus. Wenn wir sagen, dass alles, was über die Heilige Schrift hinausgeht, Ketzerei ist, würden wir dann nicht das Werk und die Worte des Herrn Jesus verurteilen?“

Als nächstes öffnete ich die Notizen mit den Worten des Allmächtigen Gottes, die ich während der Filme gemacht hatte, und las ihnen vor. Der Allmächtige Gott sagt: „Während der Zeit von Jesus führte Jesus die Juden und all jene, die Ihm folgten, entsprechend dem damaligen Werk des Heiligen Geistes in Ihm. Er nahm die Bibel nicht als Grundlage für das, was Er tat, sondern sprach entsprechend Seinem Werk. Er schenkte den Aussagen der Bibel keine Beachtung noch suchte Er in der Bibel nach einem Pfad, um Seine Anhänger zu führen. Genau von dem Zeitpunkt an, als Er zu wirken begann, verbreitete Er den Weg der Buße – ein Wort, das mit keiner Silbe in den Prophezeiungen des Alten Testaments erwähnt wurde. Nicht nur, dass Er nicht der Bibel entsprechend handelte, Er leitete außerdem einen neuen Pfad und führte ein neues Werk aus. Niemals nahm Er Bezug auf die Bibel, wenn Er predigte. Während des Zeitalters des Gesetzes war niemand je in der Lage gewesen, Seine Wunder der Heilung der Kranken und der Austreibung der Dämonen, zu vollbringen. Folglich gingen auch Sein Werk, Seine Lehren und die Autorität und die Kraft Seiner Worte über jeden Menschen im Zeitalter des Gesetzes hinaus. Jesus führte einfach Sein neueres Werk aus und obwohl Ihn viele Menschen verurteilten, indem sie die Bibel benutzten – und sie benutzten das Alte Testament sogar dazu, um Ihn zu kreuzigen – übertraf Sein Werk das Alte Testament. Wenn es nicht so wäre, wieso haben die Menschen Ihn dann ans Kreuz genagelt? Taten sie es nicht deshalb, weil das Alte Testament nichts von Seinen Lehren aussagte und wegen Seiner Fähigkeit, Kranke zu heilen und Dämonen auszutreiben? Sein Werk wurde getan, um einen neuen Pfad anzuführen, aber nicht, um vorsätzlich einen Streit gegen die Bibel anzufangen oder vorsätzlich auf das Alte Testament zu verzichten. Er kam einfach nur, um Sein Amt auszuführen, das neue Werk jenen zu bringen, die sich danach sehnten und nach Ihm suchten. Er kam nicht, um das Alte Testament zu erklären oder sein Werk aufrechtzuerhalten. Sein Werk diente nicht dazu, dem Zeitalter des Gesetzes eine Weiterentwicklung zu ermöglichen, denn für Sein Werk spielte es keine Rolle, ob es die Bibel als seine Grundlage hatte. Jesus kam bloß, um das Werk auszuführen, das Er tun musste. Deshalb erklärte Er weder die Prophezeiungen im Alten Testament noch wirkte Er entsprechend den Worten des alttestamentlichen Zeitalters des Gesetzes. Er ignorierte, was das Alte Testament besagte, und es war Ihm egal, ob es mit Seinem Werk übereinstimmte oder nicht, und Er sorgte Sich auch nicht darum, was andere über Sein Werk wussten oder wie sie es verurteilten. Er machte einfach mit Seinem Werk weiter, das Er tun musste, auch wenn viele Menschen die Weissagungen der Propheten im Alten Testament dazu benutzten, um Ihn zu verurteilen. Den Menschen erschien es, als hätte Sein Werk keine Grundlage und viel davon stimmte mit den Aufzeichnungen des Alten Testaments nicht überein. War das nicht ein Irrtum des Menschen? Muss die Lehre für Gottes Werk angewendet werden? Und muss Gottes Werk den Weissagungen der Propheten entsprechen? Was ist am Ende größer: Gott oder die Bibel? Warum muss Gott entsprechend der Bibel wirken? Könnte es sein, dass Gott nicht das Recht hat, sich über die Bibel zu erheben? Kann Sich Gott nicht von der Bibel abwenden und ein anderes Werk tun? Warum hielten Jesus und Seine Jünger den Sabbat nicht ein? Wenn Er im Hinblick auf den Sabbat und entsprechend den Geboten des Alten Testaments praktizieren musste, wieso hielt Jesus den Sabbat nicht ein, nachdem Er gekommen war, sondern wusch stattdessen Füße, bedeckte das Haupt, brach Brot und trank Wein? Ist das alles nicht fern von den Geboten des Alten Testaments? Wenn Jesus das Alte Testament ehrte, wieso brach Er dann mit diesen Lehren? Du solltest wissen, was zuerst kam, Gott oder die Bibel! Wenn Er der Herr des Sabbats ist, könnte Er dann nicht auch der Herr der Bibel sein?“ („Bezüglich der Bibel (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich das vorgelesen hatte, sagte ich zu meinem Vater: „Gott arbeitet nicht nach der Heiligen Schrift. In Wirklichkeit kam Gottes Werk zuerst und wurde dann in der Schrift aufgezeichnet. Gott hat am Anfang alles erschaffen. Er schuf Adam und Eva und er zerstörte die Welt mit einer Flut. Er führte die Israeliten aus Ägypten heraus, Er erließ die Gesetze und Gebote und vieles mehr, und nichts von alledem geschah nach der Heiligen Schrift. Das Alte Testament gab es damals noch nicht. Als der Herr Jesus kam, um im Zeitalter der Gnade zu wirken, lehrte Er die Menschen, Ihn von ganzem Herzen zu lieben, andere wie sich selbst zu lieben und den Menschen siebzig Mal sieben Mal zu vergeben. Er heilte Kranke und trieb Dämonen aus, er vollbrachte viele Wunder und so weiter. Keines seiner Worte oder Werke wurde im Alten Testament aufgezeichnet, sondern sie gingen über das Alte Testament hinaus. Aber die Pharisäer haben das Werk des Herrn Jesus nicht verstanden. Als sie sahen, dass sein Werk über die Heilige Schrift hinausging, benutzten sie die buchstäblichen Worte der Heiligen Schrift, um sein neues Werk zu verurteilen. Sie sagten, Er würde den Sabbat nicht halten und den Menschen erzählen, dass Jungen nicht beschnitten werden müssten und so weiter. Sie lästerten Ihn sogar und behaupteten, er treibe Dämonen durch den Fürsten der Teufel aus. Schließlich ließen sie den Herrn kreuzigen und begingen die abscheuliche Sünde, sich Gott zu widersetzen. Papa, wir sollten aus dieser alten Tragödie unsere Lehren ziehen! Wir befinden uns jetzt in den letzten Tagen und der Herr hat es prophezeit: ‚Ich habe euch noch viel zu sagen, doch ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Doch wenn Er, der Geist der Wahrheit gekommen ist, wird Er euch die ganze Wahrheit lehren. Denn Er wird nicht von Sich Selbst sprechen, sondern all jenes sagen, was Er vernimmt; und euch das verkünden, was kommen wird.‘ (Johannes 16,12-13) Das wird auch in der Bibel prophezeit: ‚Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist zu den Gemeinden sagt.‘ (Offenbarung 2 u. 3) ‚Denn es ist die Zeit, da das Gericht am Hause Gottes beginnen wird.‘ (1 Petrus 4,17) In der Offenbarung heißt es viele Male, dass der Geist in den letzten Tagen zu den Gemeinden sprechen wird, damit wir die Äußerungen des Heiligen Geistes hören können. Der Herr muss in den letzten Tagen mehr Wahrheiten ausdrücken und das Werk des Gerichts vollbringen, beginnend mit dem Haus Gottes. Wie könnten Gottes Werk und Worte der letzten Tage im Voraus in der Bibel aufgezeichnet werden? Wenn sein Werk der letzten Tage nicht über die Bibel hinausginge, wie würden sich dann die Prophezeiungen darüber erfüllen, was der Herr Jesus sagen und tun wird, wenn er wiederkehrt? Gott ist allmächtig und weise. Er ist der Herr über den Sabbat und über die Bibel. Er ist durchaus in der Lage, neue Dinge zu tun, die über das hinausgehen, was in der Bibel steht. Du sagst also, dass Gottes Werke und Worte nur in der Bibel stehen, dass sie nur in der Bibel stehen und dass alles, was über die Bibel hinausgeht, Ketzerei ist, dass dies also nur unsere Auffassung ist und völlig im Widerspruch zu den Fakten von Gottes Werk steht! Papa, wir können nicht weiter an dieser falschen Sichtweise festhalten, sonst widersetzen wir uns Gott und verletzen Seine Disposition.“ Mein Vater und meine Cousine haben nicht darauf reagiert, aber sie bestanden immer noch darauf, dass Gottes Werk und Worte nur in der Bibel stehen, und weigerten sich, das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes zu erforschen. Sie sagten sogar einige Dinge, mit denen sie den Allmächtigen Gott verurteilten und ablehnten.

Ich bat sie, nicht gegen Gott zu lästern, und mein Vater wurde plötzlich sehr wütend und schrie mich an: „Wenn du darauf bestehst, an den Allmächtigen Gott zu glauben, bist du nicht mehr meine Tochter!“ Ich war schockiert, als er das zu mir sagte. Er war ein Kirchenältester und hatte sich immer nach der Rückkehr des Herrn gesehnt. Aber als er von der Rückkehr des Herrn hörte, weigerte er sich, von seinen Auffassungen abzulassen und hatte kein Interesse daran, mehr darüber zu erfahren. Er wollte mich sogar verleugnen. In dieser Nacht lag ich im Bett und konnte nicht schlafen. Ich hätte nie gedacht, dass mein Vater so dagegen sein würde, dass er bereit wäre, alle Verbindungen zu mir abzubrechen. Ich war wirklich unglücklich und fühlte mich so enttäuscht von meinem Vater. In meinem Kopf drehte sich alles und ich hatte das Gefühl, dass ich jemanden zum Reden brauchte, also schickte ich eine Nachricht an die Leute von der Kirche des Allmächtigen Gottes und erzählte ihnen von meinem Vater und meiner Cousine, die versuchten, meinen Glauben zu behindern. Eine Schwester schickte mir daraufhin einen Abschnitt aus den Worten des Allmächtigen Gottes. „Gott vollbringt Sein Werk, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf diesen Menschen, und das alles, während Satan Ihm auf Schritt und Tritt folgt. Wen auch immer Gott begünstigt, den beobachtet auch Satan und folgt ihm auf dem Fuße. Wenn Gott diese Person will, würde Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl böser Tricks anwenden, um das Werk, das Gott verrichtet, in Versuchung zu führen, zu stören und zum Scheitern zu bringen, alles, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist dieses Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden gewinnt; alle, die Gott will, will er für sich selbst, er will sie einnehmen, kontrollieren und die Führung über sie übernehmen, damit sie ihn anbeten und damit sie sich ihm anschließen, böse Taten zu begehen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv?“ („Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Die Schwester sprach dann zu mir und sagte: „Wenn Familienmitglieder versuchen, uns zu behindern, tobt hinter den Kulissen ein geistlicher Kampf. Gott will alle, die wirklich an Ihn glauben und die Wahrheit lieben, in den letzten Tagen vor Ihn bringen, damit sie das Gericht und die Züchtigung seiner Worte annehmen, gereinigt und gerettet werden und in sein Reich eingehen können. Satan hingegen will die Menschen für immer besitzen und kontrollieren. Er benutzt alle möglichen Menschen, Ereignisse und Dinge, um sich uns in den Weg zu stellen, in der Hoffnung, uns von Gottes Errettung fernzuhalten, damit wir am Ende neben ihm untergehen.“ Als ich der Schwester zuhörte, verstand ich endlich. Es sah so aus, als wollten mein Vater und meine Cousine mich davon abhalten, an den Allmächtigen Gott zu glauben, und als wollte mein Vater sogar alle Verbindungen zu mir abbrechen. Aber dahinter steckte ein listiger Plan Satans. Satan wollte die Drohung meines Vaters benutzen, um mich zu zwingen, den wahren Weg aufzugeben und Gottes Erlösung in den letzten Tagen zu verlieren. Satan ist so unglaublich böse! Ich konnte unmöglich das tun, was er wollte. Egal wie schmerzhaft es war, ich musste am wahren Weg festhalten und standhaft bleiben!

Mein Vater holte zwei Pastoren aus seiner Kirche und drei katholische Priester, und sie kamen alle, um mich zu schikanieren. Ich erinnerte mich, wie Gott mich leitete, standhaft zu bleiben, als mein Vater und meine Cousine zu mir gekommen waren, und hatte keine Angst, mich diesen Pastoren und Priestern zu stellen. Ich wusste, dass ich mich auf Gott verlassen musste, um die Worte Gottes zu predigen, die ich verstehen konnte, und Satan mit der Wahrheit zu besiegen. Auf keinen Fall würde ich mich von ihnen einschüchtern lassen. Ich sprach ein stilles Gebet in meinem Herzen und bat Gott, mir zu helfen und mir Weisheit zu verleihen, damit ich in diesem geistlichen Kampf Zeugnis ablegen könnte. Pastor Liu begann mit den Worten: „Der Herr Jesus wurde gekreuzigt, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Wir haben die Erlösung durch den Herrn erlangt und Seine große Gnade und Seine Segnungen erfahren. Ihn zu verlassen, um an den Allmächtigen Gott zu glauben, ist ein Verrat am Herrn!“ Ich antwortete: „Pastor Liu, ich habe das Werk des Allmächtigen Gottes über sechs Monate lang studiert und viele seiner Worte gelesen. Ich habe festgestellt, dass seine Worte maßgebend und kraftvoll sind – sie sind die Wahrheit. Ich weiß in meinem Herzen, dass diese Worte die Stimme Gottes sind, und dass der Allmächtige Gott der zurückgekehrte Herr Jesus ist! Mein Glaube an den Allmächtigen Gott bedeutet, dass ich den Herrn willkommen geheißen habe. Warum also sollte mein Glaube an den Allmächtigen Gott ein Verrat am Herrn sein? Jehova, der Herr Jesus und der Allmächtige Gott sind eigentlich alle ein Gott. Das sind nur die Namen, unter denen Er in den unterschiedlichen Zeitaltern sein Werk vollbrachte. Die Menschen im Zeitalter des Gesetzes glaubten an Gott Jehova. Sie beteten Ihn an und priesen Ihn als einen großen Gott. Der Herr Jesus kam, um im Zeitalter der Gnade das Werk der Erlösung zu tun, und diejenigen, die das Gesetz hinter sich ließen und dem Herrn Jesus folgten, übten keinen Verrat an Gott Jehova, sondern folgten den Spuren des Herrn – sie erlangten Seine Erlösung. Die Pharisäer, die sich weigerten, das Werk des Herrn Jesus anzunehmen, waren diejenigen, die Gott Jehova tatsächlich verraten haben.“ In diesem Moment dachte ich an einen Film, den ich gesehen hatte, mit dem Titel „Gottes Name hat sich geändert?!“ und an ein Video mit einer Lesung von Gottes Worten mit dem Titel „Der Erlöser ist bereits auf einer ‚weißen Wolke‘ wiedergekehrt“. In diesen Videos wurden Wahrheiten über die drei Phasen von Gottes Wirken erörtert. Ich sagte: „Seit Satan den Menschen verdorben hat, hat Gott in drei Phasen gearbeitet, um die Menschen zu retten. Die erste Phase war das Werk des Zeitalters des Gesetzes, als Gott Jehova die Gesetze und Gebote erließ und die Menschen auf der Erde anleitete und sie lehrte, wie sie Gott anbeten sollten. Er zeigte den Menschen, was Sünde ist. Die zweite Phase war das Zeitalter der Gnade. Der Herr Jesus vollbrachte das Werk der Erlösung des Menschen und zeigte den Weg der Bußfertigkeit. Er zeigte den Menschen, wie sie bekennen und Buße tun können. Die dritte Phase ist das Zeitalter des Könogreiches Gottes in den letzten Tagen. Auf dem Werk des Herrn Jesus aufbauend vollbringt der Allmächtige Gott ein neueres, höheres Werk. Er drückt die Wahrheit aus, richtet und reinigt die Verdorbenheit des Menschen und befreit uns ein für allemal von den Fesseln der Sünde. Er tilgt all unsere Sünden, sodass wir von Verderbnis gereinigt werden und in Sein Königreich eingehen können. Gottes Werk schreitet immer weiter voran. Alle drei Phasen sind wichtig, wobei jede Phase höher und tiefgreifender ist als die vorherige. Obwohl sich Gottes Werk in den letzten Tagen zusammen mit seinem Namen verändert, ist es immer noch das Werk des einen Gottes. Deshalb bedeutet das Annehmen des Werkes des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen, mit Gottes Spuren Schritt zu halten. Es ist kein Verrat am Herrn. Wenn wir beim Zeitalter der Gnade stehen bleiben und uns weigern, das Werk des Zeitalters des Königreichs anzunehmen, würden wir den Herrn wirklich verraten, und wir würden wie die Pharisäer verdammt und beseitigt werden.“

Und danach las ich einige Worte des Allmächtigen Gottes vor, die ich während des Films aufgeschrieben hatte: „Die drei Phasen des Werkes wurden von einem Gott durchgeführt; dies ist die größte Vision und dies ist der einzige Weg zur Gotteskenntnis. Die drei Phasen des Werkes konnten nur von Gott Selbst verrichtet worden sein und kein Mensch könnte ein solches Werk in Seinem Namen tun – das heißt, dass nur Gott Selbst Sein eigenes Werk vom Anfang bis heute getan haben konnte. … Wenn der Mensch in den drei Phasen des Werkes erkennen kann, dass diese von Gott Selbst zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten und in verschiedenen Menschen ausgeführt wurden, wenn der Mensch erkennen kann, dass das Werk, obwohl es sich unterscheidet, gänzlich von einem Gott getan wird, und dass, da es von einem einzigen Gott verrichtetes Werk ist, es folglich richtig und ohne Fehler sein muss, und dass man, obwohl es zu den Auffassungen des Menschen im Widerspruch steht, nicht leugnen kann, dass es das Werk eines einzigen Gottes ist – wenn der Mensch mit Sicherheit sagen kann, dass es das Werk eines einzigen Gottes ist, dann werden die Auffassungen des Menschen auf reine Nichtigkeiten reduziert, die nicht erwähnenswert sind.“ („Die drei Phasen von Gottes Werk zu kennen, ist der Weg zur Gotteskenntnis“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Noch bevor ich zu Ende gelesen hatte, unterbrachen mich die Pastoren. Sie erklärten streng: „Wir glauben, dass nur der Herr Jesus unser Herr ist. Wir werden nicht an den Allmächtigen Gott glauben!“ Auch mein Vater sagte wütend: „Ich unterstütze deinen Glauben an den Herrn, bin aber absolut gegen deinen Glauben an den Allmächtigen Gott. Du solltest besser noch einmal darüber nachdenken!“ Als ich sah, dass er immer noch gegen meinen Glauben an den Allmächtigen Gott war, dachte ich: „Der Allmächtige Gott ist der wiedergekehrte Herr Jesus. Ich werde an Ihn glauben, egal was du sagst.“ Also antwortete ich entschlossen: „Papa, ich bin sicher, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit sind, die Stimme Gottes. Ich werde meine Meinung nicht ändern und ich werde dem Allmächtigen Gott folgen. Ich bin erwachsen und habe das Recht, selbst zu entscheiden, woran ich glaube. Du solltest mehr über die Worte des Allmächtigen lernen und dich mit ihnen auseinandersetzen, anstatt voreilig Schlüsse zu ziehen.“ Die Pastoren tauschten Blicke aus, als ich das sagte. Sie wussten, dass sie mich nicht vom Gegenteil überzeugen konnten, also gingen sie.

Als sie weg waren, dachte ich an die Trostlosigkeit in der Kirche. So viele Menschen verloren den Glauben und wurden pessimistisch und schwach, aber diese Pastoren und Priester kümmerten sich nicht darum. Sie hatten überhaupt keine Liebe übrig und leiteten die Gläubigen nicht an, nach einer Gemeinde zu suchen, in der der Heilige Geist wirkte. Aber als sie herausfanden, dass ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen hatte, taten sie sich zusammen und versuchten, mich aufzuhalten. Sie legten die Bibel mit ihren Auffassungen falsch aus und verbreiteten Unwahrheiten, um mich zu täuschen und zu verwirren. Ihr Verhalten ließ mich bitter enttäuscht zurück. Besonders mein Vater … Er war sonst so gläubig, wenn es um den Herrn Jesus ging und er war immer gut zu mir. Er ermutigte mich, den Lehren des Herrn zu folgen, und sagte, wir würden den Herrn gemeinsam begrüßen, wenn Er käme. Ich hätte nie gedacht, dass er, als ich das Werk des wiedergekehrten Herrn bezeugte, überhaupt nicht interessiert sein würde, sondern alles tun würde, um mich zu behindern und zu schikanieren, indem er das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tagen verdammte und damit drohte, alle Verbindungen zu mir abzubrechen. Er war ein völlig anderer Mensch. Was war mit meinem Vater geschehen? War er jetzt nicht ein Stolperstein auf meinem Weg zum Königreich des Himmels? Er war ein heuchlerischer Pharisäer geworden, ein Antichrist! Wenn Gläubige diesen Pastoren, Ältesten und Priestern in ihrem Glauben an den Herrn folgten, wurden ihre Chancen, den Herrn zu empfangen und in Sein Königreich einzugehen, nicht zunichte gemacht? Das ließ mich an die Zurechtweisung der Pharisäer durch den Herrn Jesus denken: „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler; weil ihr das Himmelreich vor den Menschen verschließt, denn ihr selbst geht nicht hinein; und diejenigen, die hineingehen, lasst ihr nicht ein.“ (Mattäus 23,13) Lesen wir dazu auch die Worte des Allmächtigen Gottes. „Es gibt jene, die die Bibel in prachtvollen Kirchen lesen und sie den ganzen Tag lang rezitieren. Unter ihnen ist jedoch nicht ein einziger, der den Zweck von Gottes Werk versteht. Nicht einer unter ihnen ist in der Lage, Gott zu kennen; erst recht kann keiner von ihnen mit dem Willen Gottes übereinstimmen. Sie sind alle wertlose, niederträchtige Menschen, die alle hoch oben stehen, um Gott zu belehren. Sie widersetzen sich Gott, vorsätzlich, sogar während sie Sein Banner tragen. Sie behaupten, an Gott zu glauben, und doch verzehren sie das Fleisch des Menschen und trinken dessen Blut. Alle derartigen Menschen sind Teufel, die die Seele des Menschen verschlingen, Anführer von Dämonen, die sich absichtlich jenen in den Weg stellen, die versuchen, den richtigen Weg einzuschlagen. Sie sind Stolpersteine, die jene behindern, die Gott suchen. Sie scheinen vielleicht von ‚gesunder Verfassung‘ zu sein, aber wie sollen ihre Anhänger wissen, dass sie nichts weiter als Antichristen sind, die die Menschen dazu anleiten, sich gegen Gott zu stellen? Wie sollen ihre Anhänger wissen, dass sie lebende Teufel sind, die sich dem Verschlingen menschlicher Seelen verschrieben haben?“ („Alle Menschen, die Gott nicht kennen, sind Menschen, die sich Gott widersetzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Aufgrund dieser Begegnung begann ich, das antichristliche Wesen dieser Pastoren und Priester zu durchschauen und erkannte, dass sie Stolpersteine waren, die die Menschen daran hinderten, in Gottes Königreich zu gelangen. Ich spürte auch, dass Gott mich immer beschützt hatte, dass Er mir Glauben und Kraft und die richtigen Worte schenkte, die ich sagen konnte, und die Zuversicht, den Pastoren und Priestern zu widersprechen. Ich danke Gott, dass er mich angeleitet hat, um Satans Versuchungen zu überwinden, und mich dazu befähigt hat, fest auf dem wahren Weg zu stehen. Mein Glaube, dem Allmächtigen Gott bis zum Ende zu folgen, ist noch stärker geworden!

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Ausbruch aus der Gerüchtefalle

Von Xiaoyun, China Früher war ich Heeresoffizierin. Eines Tages, im Jahr 1999, predigte mir ein koreanischer Pastor das Evangelium vom...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp