Der Zhaoyuan-Fall vom 28. Mai löst eine Familienkrise aus

Dez 16, 2019

Von Enhui, China

Ich bin eine gewöhnliche Frau vom Land und die schwere Last meiner Haushaltspflichten erdrückte mich früher so sehr, dass sie mir fast den Atem nahm. Aus diesem Grund war ich sehr gereizt und mein Mann und ich gingen uns tagaus, tagein an die Gurgel. Wir konnten so einfach nicht weiterleben. Jedes Mal, wenn ich litt, rief ich laut: „Himmel! Bitte rette mich!“ Dann, im Jahr 2013, erreichte mich das Evangelium des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen. Ich las die Worte Gottes und wohnte mit Brüdern und Schwestern Versammlungen bei und erlangte dadurch die Gewissheit, dass der Allmächtige Gott der Eine war, nach dem ich in meinem Leid gerufen hatte, und so nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen mit Freude an.

Ich las die folgenden Worte von Gott: „Seit der Weltschöpfung habe Ich angefangen, diese Gruppe von Menschen vorherzubestimmen und auszuwählen, nämlich euch heute. Euer Temperament und Kaliber, eure Erscheinung und Statur, die Familie, in die ihr geboren wurdet, deine Arbeit, und deine Ehe, deine Gesamtheit, sogar die Farbe deiner Haare und deiner Haut und der Zeitpunkt deiner Geburt wurden alle von Meinen Händen veranlasst. Sogar die Dinge, die du tust, und die Menschen, die du an jedem einzelnen Tag triffst, sind von Meinen Händen veranlasst worden, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es tatsächlich Meine Fügung ist, dich heute in Meine Gegenwart zu bringen. Stürze dich nicht in Chaos, du solltest in aller Ruhe weitermachen“ („Kapitel 74“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Dank dieser Worte Gottes wurde mir endlich klar, dass alle Dinge in Gottes Händen liegen und dass es seit Ewigkeiten von Gott vorherbestimmt gewesen war, dass ich das Glück haben würde, vor Gottes Thron zu treten, Gottes Rettung in den letzten Tagen anzunehmen und die Bewässerung und die Nahrung Seiner Worte zu erlangen. Was für einen Mann und was für eine Familie ich hatte, war auch von Gott vorherbestimmt. Ich wusste, dass ich das, was Gott angeordnet und veranlasst hat, annehmen und mich dem fügen sollte. Von da an murrte ich nicht mehr wie zuvor, wenn etwas geschah, was mir nicht gefiel. Ich vertraute vielmehr darauf, dass es von Gott veranlasst war, und war bereit, mich zu fügen, damit Er mich führen und lenken konnte, zu lernen, mit meiner Familie in Harmonie zu leben. Mit der Zeit gelang es mir, die Streitereien mit meinem Mann zu beenden. Als mein Mann sah, wie ich mich verändert hatte, seitdem ich an Gott glaubte, unterstützte er darüber hinaus meinen Glauben. Wenn Brüder und Schwestern zu einer Versammlung zu mir nach Hause kamen, war er ihnen gegenüber sehr höflich und plauderte manchmal freundlich mit ihnen. Zu dieser Zeit las ich jeden Tag Gottes Wort, nahm oft an Versammlungen teil und tauschte meine Erfahrungen mit anderen Brüdern und Schwestern aus. Ich fühlte mich im Geist bereichert und genoss eine Art Friede und Freude, die ich nie zuvor gekannt hatte. Ich war der Meinung, dass der Glaube an Gott wirklich wunderbar ist.

Doch alle guten Dinge müssen irgendwann ein Ende haben und nachdem sich am 28. Mai 2014 der Vorfall in Zhaoyuan, Provinz Shandong, ereignete, waren diese harmonischen und beschaulichen Tage in unserem Zuhause vorüber. Zunächst handelte es sich um einen gewöhnlichen Strafprozess, doch drei Tage später nahm dieser eine neue Form an: Die Regierung der Kommunistischen Partei Chinas stempelte den Vorfall als eine Tat ab, die aus religiösen Motiven begangen worden war. Unter diesem Vorwand machte die KPCh-Regierung die Kirche des Allmächtigen Gottes zu ihrer Zielscheibe: Sie verwendete die Medien, um schamlos falsche Beweise vorzulegen, falsche Anklagen zu erheben und die Kirche des Allmächtigen Gottes in Verruf zu bringen. Innerhalb kürzester Zeit wurden die Leute von allen erdenklichen Gerüchten über die Kirche des Allmächtigen Gottes überschwemmt. Mein Mann sah Berichte darüber in den Nachrichten und ließ sich von der Propaganda der KPCh-Regierung täuschen. Es war, als hätte ihn ein plötzlicher Wandel überkommen. Er tat alles, was in seiner Macht stand, um sich meinem Glauben an den Allmächtigen Gott in den Weg zu stellen.

Eines Abends kam mein Mann vor Wut schäumend nach Hause und wies mich lauthals zurecht: „Was ist das eigentlich für eine Religion, an die du da glaubst?“ Ich war über sein seltsames Verhalten völlig verdutzt und entgegnete: „Ich glaube an den wiedergekehrten Herrn Jesus, den Allmächtigen Gott, den wir früher ‚Himmel‘ nannten.“ Er sagte: „Du glaubst an den Allmächtigen Gott! Schau, was sie im Fernsehen sagen!“ Damit schaltete er den Fernseher ein und zu dieser Zeit war der Mordfall vom 28. Mai in Zhaoyuan, Shandong, ständig in allen Nachrichten. Die Kirche des Allmächtigen Gottes wurde auf alle möglichen Arten angeprangert und außerdem hieß es, diejenigen, die an den Allmächtigen Gott glaubten, würden die öffentliche Ordnung stören und die Abteilung für öffentliche Sicherheit in Shandong sei darauf vorbereitet, zu einem kräftigen Gegenschlag auszuholen und sämtliche Gläubige ohne Nachsicht festzunehmen. Ich wurde von gerechter Empörung erfüllt und sagte sogleich zu meinem Mann: „Das sind nichts als üble Nachrede und Gerüchte. Dieser Mörder glaubt ganz bestimmt nicht an den Allmächtigen Gott! Die Evangeliumsarbeit der Kirche des Allmächtigen Gottes ist an gewisse Grundsätzen gebunden: Demnach darf das Evangelium nur an gute Menschen weitergegeben werden, die an Gottes Existenz glauben und gutherzig sind. Wir geben es nie an böse Menschen weiter. Böse Menschen wie Zhang Lidong können nicht im Entferntesten die Grundsätze einhalten, die bei der Kirche des Allmächtigen Gottes für die Weitergabe des Evangeliums gelten, sie können also keinesfalls Gläubige des Allmächtigen Gottes sein. Noch etwas: Als Zhang Lidong diese Frau nach ihrer Telefonnummer fragte und sie sich weigerte, wurde Zhang vor Demütigung von Wut gepackt und er tötete sie. Wir, die Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes, versuchen niemals, Menschen dazu zu zwingen, das Werk Gottes anzunehmen, wenn wir das Evangelium weitergeben, denn Gott legt in ‚Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwähltem Volk im Zeitalter des Königreichs einzuhalten sind‘ deutlich Folgendes dar: ‚Angehörige, die nicht gläubig sind (deine Kinder, dein Ehemann oder deine Ehefrau, deine Schwestern oder deine Eltern und so weiter) sollen nicht in die Kirche gezwungen werden. Gottes Hausstand mangelt es nicht an Mitgliedern und es besteht keine Notwendigkeit, seine Zahlen mit Menschen zu erhöhen, die nutzlos sind. All diejenigen, die nicht freudig glauben, dürfen nicht in die Kirche geführt werden. Diese Verordnung richtet sich an alle Menschen. In dieser Angelegenheit sollt ihr einander überprüfen, überwachen und euch gegenseitig erinnern und niemand darf hiergegen verstoßen.‘ Wenn Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes das Evangelium verbreiten, überreden sie die Leute nie – dagegen darf niemand verstoßen. Diese Nachrichten sind nur üble Nachrede, ein Lügenmärchen. Das ist nur die KPCh-Regierung, die Gerüchte verbreitet und versucht, die Kirche des Allmächtigen Gottes in Verruf zu bringen.“ Nachdem er das gehört hatte, sperrte mein Mann jedoch völlig unerwartet seine Augen weit auf und brüllte mich an: „Es ist egal, ob es wahr ist oder nicht. Solange die KPCh es ablehnt, darfst du nichts damit zu tun haben! Ich will nicht, dass die Regierung hier das Haus durchsucht. Unser Sohn ist noch nicht einmal verheiratet!“ Als ich sah, wie mein Mann von diesen völlig aus der Luft gegriffenen Gerüchten und Lügen im Fernsehen in die Irre geleitet wurde, wurde mein Herz von Hass erfüllt: Die KPCh-Regierung würde vor nichts Halt machen, um die Kirche des Allmächtigen Gottes zu unterdrücken und zu verfolgen, nur um zu einem Schlag gegen den religiösen Glauben auszuholen. Sie nutzte den Zhaoyuan-Fall aus, um falsche Anschuldigungen gegen die Kirche des Allmächtigen Gottes zu erheben – was für eine niederträchtige Taktik!

Danach konnte keiner von uns gut schlafen. Mein Mann drängte mich, unterzutauchen und mein Buch mit Gottes Worten gut zu verstecken oder es an die Kirche zurückzugeben, falls die KPCh-Polizei eine Razzia in unserem Zuhause durchführen würde. Als ich das alles hörte, dachte ich an die Erfahrungen der Brüder und Schwestern, von denen man mir berichtet hatte: Sie waren verhaftet worden, ihre Häuser waren durchsucht worden und einige waren mit Geldstrafen belegt oder ins Gefängnis gesteckt worden. Ich dachte auch an meinen Cousin. Er geriet mit dem Chef der örtlichen Polizeiwache in Streit, weil er es nicht ertragen konnte, wie der Kerl herumstolzierte und gewöhnliche Leute schikanierte – am Ende wurde er zu einem Jahr Umerziehung durch Arbeit verurteilt. Alle in unserer Familie wurden in Mitleidenschaft gezogen, ob jung oder alt. Die KPCh ist ein Dämon, mit dem man nicht diskutieren kann. Wenn ich aufgrund meines Glaubens verhaftet und ins Gefängnis geworfen und in unserem Haus eine Razzia durchgeführt würde, wäre das meinem Mann und meinem Kind gegenüber gerecht? Ich wälzte mich im Bett umher und konnte nicht einschlafen. Immer wieder stellte ich mir vor, wie ich weggeführt und mein Zuhause von der KPCh-Polizei durchsucht wurde und wie mein Mann und mein Kind hineingezogen wurden… Ich konnte nicht gegen die Welle der Verzweiflung und Angst ankommen, die in meinem Herzen aufstieg. Ich spürte, wie schwer es war, in China an Gott zu glauben, ein guter Mensch zu sein und dem rechten Weg zu folgen, und dass mein Leben ständig in Gefahr war. Wenn ich jedoch Gott aus Angst vor der Verfolgung der KPCh-Regierung verriete, würde mein Gewissen mich für den Rest meines Lebens anklagen. Selbst wenn ich mich nur ziellos durch das Leben treiben lassen würde, wäre ich im Grunde nur ein wandelnder Leichnam und nach meinem Tod hätte ich nicht den Mut, Gott wieder zu begegnen. Ich war so verwirrt, dass ich verkrampft und angespannt war und mein Herz schmerzte; ich fühlte mich völlig machtlos, unglaublich negativ und schwach.

Inmitten meines Leids erinnerte ich mich an die folgenden Worte des Herrn Jesu: „Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, und die Seele nicht können töten; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle“ (Matthäus 10,28). „Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden“ (Matthäus 16,25).Die Worte des Herrn Jesu gaben mir Vertrauen und Kraft und vertrieben die Sorge und Angst aus meinem Herzen. Ich dachte: „Gott herrscht über alle Dinge und Geschöpfe und auch mein Leben und meine Familie unterliegen Gottes Kontrolle. Alles, was ich habe, kam von Gott, und ich kann Ihn in solch einer entscheidenden Zeit nicht verraten.“ Ich dachte dann daran, wie Hiobs Familienbesitz gestohlen wurde und wie ihm seine Kinder weggenommen wurden. Er hatte nichts mehr und doch konnte er seine Hingabe an Gott aufrechterhalten. Er pries den heiligen Namen von Gott Jehova und legte für Gott Zeugnis ab. Und doch war ich schwach und negativ geworden, ohne dass ich verhaftet oder mein Haus durchsucht worden war, nur weil ich den von der KPCh-Regierung fabrizierten Gerüchten und Störungen gegenübergestanden hatte. Ich erkannte, dass meine Größe in Wirklichkeit erbärmlich gering war und dass ich kein Jota wahren Glaubens an Gott besaß. Davon wurde mein Herz von Scham vor Gott erfüllt und ich gelobte still: Was auch immer geschehen mag, ich darf Gott nicht verraten und ich werde meinen Glauben bewahren, mit wie viel Leid und mit wie vielen Schwierigkeiten ich auch konfrontiert sein mag!

Am nächsten Tag kam mein Mann mittags nach Hause, warf die Zeitung in seiner Hand vor mich hin und sagte: „Schau dir das genau an! Da steht, dass jeder verhaftet werden kann, wenn man herausfindet, dass er an den Allmächtigen Gott glaubt. Das Gefängnis ist kein Ort, an dem du auch nur eine Minute verbringen willst. Die Leute werden dort nicht nur geschlagen, sie sind auch zu Dutzenden auf einer einzigen Liegefläche zusammengedrängt. Wenn einer mitten in der Nacht zur Toilette geht, hat er keinen Schlafplatz mehr, wenn er zurückkommt. Unsere Familie kann sich die Kaution nicht leisten, damit du freikommen kannst, falls du verhaftet wirst. Wenn sie dich also mitnehmen und man dich zu mehreren Jahren Haft verurteilt, wirst du eher bereit sein, dich zu fügen!“ Die kühlen Worte meines Mannes verletzten mich zutiefst und ich hasste die dämonische KPCh-Regierung noch mehr. Wenn ihre Falschheit, ihre Gerüchte, ihre Unterdrückung und Verfolgung nicht wären, würde mein Mann mich in meinem Glauben unterstützen. Auf gar keinen Fall würde er mich auf diese Weise unter Druck setzen. In meiner Ohnmacht konnte ich nur in meinem Herzen Gott anflehen: „Allmächtiger Gott! Ich weiß, dass die KPCh-Regierung nur Gerüchte, üble Nachrede, Verleumdung und Lästerung gegen Dich verbreitet. Die KPCh-Regierung ist kein anderer als Satan, Dein Feind. Doch ich fühle mich in meinem Herzen jetzt ein wenig schwach und ich wünsche, dass Du mich beschützt, mir Weisheit zuteilwerden lässt und mir ermöglichst, Satans Tricks und List zu durchschauen, damit ich stark an Deiner Seite stehen kann und nicht von den bösen Mächten der KPCh-Regierung eingeschüchtert werde.“ Nach meinem Gebet gab es in meinem Herzen kein Verlangen danach, Gott zu meiden und die folgenden Worte des Allmächtigen Gottes kamen mir in den Sinn: „Als der Herr Jesus so etwas tat, wie Lazarus von den Toten aufzuerwecken, war dies, um den Menschen den Beweis zu liefern und damit Satan es sieht; um die Menschen und Satan wissen zu lassen, dass alles von der Menschheit, ihr Leben und Tod von Gott bestimmt sind. Auch als Er Fleisch war, behielt Er wie immer die Herrschaft über die physische Welt, die sichtbar ist, und auch über die geistliche Welt, die für den Menschen unsichtbar ist. Dies war, um die Menschen und Satan wissen zu lassen, dass alles von der Menschheit nicht unter Satans Gewalt ist. Dies war eine Offenbarung und Demonstration der Macht Gottes und es war auch ein Mittel für Gott, allen die Nachricht zu senden, dass das Leben und der Tod der Menschheit in Gottes Hand sind. Die Wiederauferstehung von Lazarus durch den Herrn Jesus – diese Art der Vorgehensweise, war einer der Wege für den Schöpfer, den Menschen zu lehren und zu unterweisen. Es war eine handfeste Handlung, in welcher Er Seine Fähigkeit und Macht gebrauchte um die Menschheit zu unterweisen und die Menschen zu versorgen. Es war eine Möglichkeit für den Schöpfer, den Menschen die Wahrheit sehen zu lassen; dass Er die Herrschaft über alle Dinge hat, ohne dass Er Worte gebrauchte. Auf diesem Weg konnte Er den Menschen durch praktische Handlungen erklären, dass es keine andere Erlösung als durch Ihn gibt. Diese stille Art, mit der Er die Menschheit unterweist, wird für immer sein – sie ist unauslöschlich und sie brachte dem menschlichen Herzen einen Schock und Erleuchtung, die niemals verblassen wird. Die Wiederauferstehung des Lazarus verherrlichte Gott – dies hat eine große Auswirkung auf jeden einzelnen Nachfolger Gottes. Es verankerte in jeder Person, die dieses Ereignis zutiefst versteht, das Verständnis und die Vision, dass nur Gott das Leben und den Tod der Menschheit beherrschen kann“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Dass Gott dem Lazarus ermöglicht hatte, von den Toten aufzuerstehen, ermutigte mich sehr. Ich hatte erneut Kraft im Herzen und erhob mich wieder unbeugsam: Ja! Gott lenkt alle Dinge im Universum und Leben und Tod der Menschen liegen in Gottes Hand. Ich wusste, dass niemand dies kontrollieren konnte, und ob ich verhaftet würde oder nicht, lag auch in Gottes Händen. Die Worte Gottes beschützten mich erneut und mein Vertrauen in Gott wuchs abermals in meinem Herzen. Auch die Panik und Angst in meinem Herzen ließen spürbar nach.

Die Gerüchte der KPCh-Regierung hatten den Frieden und das Glück zerstört, die einst in unserem Haus herrschten. Ich musste sehr vorsichtig und besonnen vorgehen, wenn ich an Versammlungen teilnahm und meine Pflicht erfüllte, um weitere Störungen in unserem Familienleben zu vermeiden – das bedrückte mich sehr. Später, als mein Vater über den Zhaoyuan-Vorfall vom 28. Mai hörte, stellte auch er sich mir in den Weg. Er sagte: „Du kannst glauben, was du willst, aber du kannst nicht losgehen und das Evangelium an andere weitergeben oder an Versammlungen teilnehmen. In meinem Alter komme ich mit Schwierigkeiten nicht klar. Du musst an deine ganze Familie denken, ob jung oder alt! An Gott zu glauben ist gut, aber du wurdest nicht in einem Land geboren, in dem Glaubensfreiheit herrscht. Ein Arm kann kein Bein niederringen. Die KPCh, das ‚Bein‘, macht Gläubige zu politischen Gefangenen. Du weißt das alles, setze uns also nicht dieser Angst aus, die du verspürst.“ Der Druck von meiner eigenen Familie und ihr Mangel an Verständnis quälten mich sehr. Während dieser Zeit hatte ich das Gefühl, ständig an einem seidenen Faden zu hängen, und lebte in Angst, von der KPCh-Regierung verhaftet zu werden und meine Familie in Schwierigkeiten zu bringen, wenn ich auch nur den kleinsten Fehler beginge. Jedes Mal, wenn ich das Haus verließ, versteckte ich sorgfältig mein Buch der Worte Gottes und alles, was mit meinem Glauben an Gott zu tun hatte. Wenn ich zu Versammlungen ging, hatte ich unglaubliche Angst, dass mich jemand melden würde und dass meine Familie mit hineingezogen würde. Ich befand mich daher ständig in hoher Alarmbereitschaft und war auf der Hut. Jedes Mal, wenn ich ein Polizeiauto oder einen Polizisten sah, schlug mir das Herz bis zum Halse. Dies brachte unglaubliches Leid mit sich und ich hatte das Gefühl, dass in China an Gott zu glauben, wie ein Leben auf Messers Schneide war. Ich konnte mich nicht dagegen wehren, noch tieferen Hass für diese böse atheistische Partei zu empfinden: Was war falsch daran, einen Glauben zu haben und dem rechten Weg zu folgen? Warum konnte diese Partei die Leute nicht einfach an Gott glauben lassen? Warum unterdrückt, verhaftet und verfolgt sie alle Gläubigen wie wahnsinnig? Warum hasst sie Leute, die an Gott glauben, so sehr? Sie ist so böse!

Später verstand ich endlich die Wahrheit über diese Angelegenheit, als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las. Dort heißt es: „Gott wirkt, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf einen Menschen, und Satan folgt Ihm auf Schritt und Tritt. Denjenigen, den Gott begünstigt, den beobachtet auch Satan und folgt ihm auf dem Fuß. Wenn Gott diese Person will, würde Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl bösartiger Methoden einsetzen, um das Werk, das Gott verrichtet, in Versuchung zu führen, zu schikanieren und zu zerstören, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist sein Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden hat; er will alle, die Gott will, um sie einzunehmen, zu kontrollieren und über sie die Führung zu übernehmen, sodass sie ihn anbeten und gemeinsam mit ihm böse Taten begehen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv? … Diese Angelegenheit hat das scheußliche Antlitz und sein Wesen sehr deutlich gemacht. Satan befindet sich im Krieg mit Gott und folgt Ihm auf dem Fuß. Sein Ziel ist, das Werk zu zerstören, das Gott verrichten will, diejenigen einzunehmen und zu kontrollieren, die Gott will, um diejenigen, die Gott will, vollständig auszulöschen. Wenn sie nicht ausgelöscht werden, dann gelangen sie in den Besitz Satans, um von ihm verwendet zu werden – das ist sein Ziel“ („Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte sah ich plötzlich das Licht: Von außen gesehen unterdrückte die KPCh-Regierung diejenigen unter uns, die gläubig sind, doch hinter den Kulissen fand eine geistliche Schlacht statt. Es war Satan, der mit Gott um die Menschheit konkurrierte. Da Satan der Erzfeind Gottes und der Dämon ist, der Gott verrät und sich Ihm widersetzt, hat er die Menschheit kontrollieren wollen, seit er sie verdarb. Er lässt nicht zu, dass Menschen Gott anbeten und dass Gott die Menschheit gewinnt, die Gott geschaffen hat. Seit dem Beginn von Gottes Werk zur Errettung der Menschheit bis hin zur Gegenwart, hat Satan daher Sein Äußerstes getan, um Störungen zu verursachen und Gottes Werk zu zertrümmern. Satan setzt alle möglichen verachtenswerten Mittel ein, um den Menschen im Weg zu stehen, die zu Gott zurückkehren. Ich wusste, dass Satan nun mithilfe von Gerüchten Zwietracht in meiner Familie säte, um meinem Glauben zu verhindern. Er machte von meinen Gefühlen und Strategien psychologischer Kriegsführung Gebrauch, um mir zu drohen, mich zu verleiten, mich in Gefahr zu bringen und mich anzugreifen. Sein Ziel bei all dem war, zu erreichen, dass ich Gott meiden, leugnen und verraten würde, und versuchen, mich zu packen und zu seinem Sklaven zu machen, damit ich am Ende mit ihm zusammen von Gott zerstört würde. Die KPCh-Regierung hegt wirklich heimtückische Absichten. Sie widersetzt sich Gott wahnhaft und ist ein Feind Gottes. Sie ist wahrhaftig ein Dämon, der die Seelen der Menschen verschlingt. Genau wie es in den Worten Gottes heißt: „Satan erlangt seinen Ruhm dadurch, dass er die Öffentlichkeit täuscht. Er stellt sich oft als Vorreiter und Vorbild der Gerechtigkeit dar. Unter dem Banner der Wahrung der Gerechtigkeit, schadet er den Menschen, verschlingt ihre Seelen, und nutzt alle möglichen Mittel, um den Menschen zu betäuben, zu täuschen und aufzustacheln. Sein Ziel ist es, den Menschen dazu zu verleiten, sein böses Verhalten zu billigen und ihm zu folgen, die Menschen dazu zu bringen sich ihm anzuschließen, damit sie sich Gottes Autorität und Souveränität widersetzten. Wenn man jedoch verständig wird, um seine Intrigen, Verschwörungen und seine scheußlichen Eigenschaften zu erkennen und nicht länger von ihm zertrampelt und getäuscht oder nicht weiter für ihn schuften oder zusammen mit ihm bestraft und vernichtet werden will, ändert Satan seine zuvor heilig erscheinenden Eigenschaften und legt seine falsche Maske ab, um sein wahres Übel, sein bösartiges, hässliches und grausames Gesicht zu enthüllen. Er würde nichts mehr lieben als alle diejenigen, die sich weigern ihm zu folgen, und diejenigen, die sich seinen bösen Mächten entgegenstellen, auszumerzen“ („Gott Selbst, der Einzigartige II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Offenbarungen in Gottes Worten ließen mich das wahre Antlitz der KPCh-Regierung durchschauen. Ich erkannte, dass sie wahrhaftig die Verkörperung Satans und das böseste satanische Regime ist, das sich Gott widersetzt. Sie nutzte den Zhaoyuan-Fall vom 28. Mai, um Gerüchte über die Kirche des Allmächtigen Gottes in Umlauf zu bringen und diese fälschlich zu bezichtigen, in dem Versuch, die Menschen zu täuschen und zu provozieren und außerdem diejenigen, die die Wahrheit in dieser Angelegenheit nicht verstehen, auf ihre Seite zu ziehen, damit sie sich mit ihr zusammen Gott widersetzten. Die KPCh-Regierung hatte den Zhaoyuan-Fall ausgekocht und die Schuld der Kirche des Allmächtigen Gottes zugeschoben, um Gründe und Vorwände für die Festnahme und Verfolgung von Christen zu finden. Es ist ein vergeblicher Versuch, alle Christen mit einem Schlag zusammenzutreiben, sie mit Stumpf und Stiel zu beseitigen und die Kirche des Allmächtigen Gottes ein für alle Mal zu vernichten. Die KPCh-Regierung will sogar ihr wahnhaftes Ziel umsetzten, in China eine atheistische Zone zu errichten. Das Wesen der KPCh-Regierung ist wahrlich außerordentlich heimtückisch und extrem boshaft!

Sobald ich die Realität des geistlichen Krieges und das böse Wesen der KPCh-Regierung erkannt hatte, kam mir eine weitere Frage in den Sinn: Ist Gott nicht allmächtig? Weshalb würde Gott es zulassen, dass die KPCh-Regierung uns verfolgt? Da ich die Verwirrung in meinem Inneren nicht auflösen konnte, las ich die folgenden Worte des Allmächtigen Gottes: „Ich sagte einmal, dass Meine Weisheit auf der Grundlage von Satans Plänen ausgeübt wird. Warum sagte Ich das? Ist das nicht die Wahrheit hinter dem, was Ich jetzt gerade sage und tue?“(„Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Gott beabsichtigt, einen Teil der Arbeit der bösen Geister zu verwenden, um einen Teil des Menschen zu vervollkommnen, so dass diese Menschen die Taten der Dämonen vollständig durchschauen können, und es jedem zu ermöglichen, seine Vorfahren wirklich zu verstehen. Erst dann können sich die Menschen völlig befreien und nicht nur den Nachkommen der Dämonen entsagen, sondern noch vielmehr ihren Vorfahren. Dies ist die ursprüngliche Absicht Gottes, den großen roten Drachen vollständig zu besiegen, es so zu machen, dass alle Menschen die wahre Form des großen roten Drachen erkennen, seine Maske vollständig abreißen und seine wahre Form sehen. Dies ist es, was Gott erreichen will, und es ist Sein endgültiges Ziel auf Erden, für das Er so viel Arbeit geleistet hat; Er strebt danach, dies in allen Menschen zu vollbringen. Dies ist als das Manöver aller Dinge für Gottes Zweck bekannt“ („Kapitel 41“ von Interpretationen der Mysterien der Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte begriff ich, dass Er die Unterdrückung der bösen satanischen Macht der KPCh-Regierung nutzte, um Ihm bei der Perfektionierung Seines auserwählten Volkes einen Dienst zu erweisen. Mithilfe des Widerstands, der Verdammung und der Streuung von Gerüchten, mit denen der Name der Kirche des Allmächtigen Gottes beschmutzt werden sollte, sowie ihrer Unterdrückung und Festnahmen von Christen ermöglichte uns Gott, das satanische, dämonische Wesen der KPCh-Regierung zu durchschauen und zu erkennen, dass sie die Wahrheit hasst und Gott hasst. So konnten wir wahre Einsicht erlangen, um die KPCh-Regierung zurückzuweisen und nie wieder von ihr getäuscht zu werden. Stattdessen können wir der Domäne Satans entkommen und in die Gegenwart Gottes zurückkehren. Außerdem nutzt Gott die Festnahmen und die Verfolgung der KPCh-Dämonen, um das wahre Ich der Menschen zu entlarven, damit die Menschen gemäß ihrem Wesen getrennt werden können. Die Feigen, die in ihrem Glauben nicht aufrichtig sind, und die Judasse werden bloßgestellt und durch die grausame Verfolgung der KPCh-Regierung vernichtet. Diejenigen aber, die wahrhaftig an Gott glauben, nach der Wahrhaft streben und Gott ergeben sind, legen unter der wahnhaften Verfolgung der KPCh-Regierung Zeugnis für Gott ab und werden zu von Gott geschaffenen Überwindern. Sobald ich all das verstand, lösten sich all meine Missverständnisse, meine Klagen und meine Verwirrung über Gott in Luft auf. Darüber hinaus erkannte ich, wie weise und allmächtig Gott ist und dass Gottes Weisheit tatsächlich auf der Grundlage von Satans List ausgeübt wird.

Ich las auch die folgenden Worte Gottes: „Wir vertrauen darauf, dass kein Land oder keine Macht sich dem in den Weg stellen kann, was Gott zu erreichen wünscht. Diejenigen, die Gottes Werk behindern, sich dem Wort Gottes widersetzen, den Plan Gottes stören und beeinträchtigen, werden letztendlich von Gott bestraft werden. Wer Gottes Werk herausfordert, wird in die Hölle geschickt werden; jedes Land, das die Arbeit Gottes herausfordert, wird zerstört werden; jede Nation die sich erhebt, um sich Gottes Werk zu widersetzen, wird vom Angesicht dieser Erde getilgt werden und wird nicht weiter bestehen“ („Gott leitet das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte ließen mich Seine gerechte und majestätische Disposition erkennen und ich sah, dass keine Macht Gottes Allmacht und Autorität übertreffen kann. Obwohl sich die KPCh-Regierung Gott stets fieberhaft widersetzt und sie Sein auserwähltes Volk unterdrückt, verhaftet und verfolgt sowie allerlei Gerüchte zusammenbraut, um Menschen in die Irre zu führen und sie davon abzuhalten, zu Gott zurückzukehren, hat sich Gottes Werk doch in ganz China verbreitet. Außerdem wurde in China eine Gruppe von Überwindern geschaffen und das Evangelium von Gottes Königreich breitet sich derzeit in die ganze Welt aus. Niemand kann sich Gottes Werk in den Weg stellen. Diejenigen, die sich Gott widersetzen und Gottes Werk behindern und untergraben, sind dazu verurteilt, Seine gerechte Bestrafung zu erleiden und vernichtet zu werden. Dies ist von der gerechten Disposition Gottes bestimmt. Die Worte des Allmächtigen Gottes führten bei mir zu einem plötzlichen Blitz der Erkenntnis und ich wurde augenblicklich erleuchtet. Ich konnte mich nur in meinem Herzen wundern und Gottes wundersames Werk lobpreisen. Gottes Weisheit ist wahrlich höher als die Himmel. Dass Gott die KPCh-Regierung verwendet, um Ihm einen Dienst zu erweisen, ist unglaublich weise. Gottes Errettung der Menschheit ist sehr praktisch – ich bin zutiefst überzeugt davon und kann nicht aufhören, Ihn zu preisen! Ich betete von ganzem Herzen still zu Gott: „Gott! Ich will nicht zu Spreu werden, die Du von der Tenne wirfst, und ich will nicht vom bösen Wind der KPCh-Regierung fortgeweht werden. Ich will zum Weizen werden, den Du erntest. Gott! Ich habe Dich nie zufriedengestellt, doch inmitten der maßlosen Unterdrückung der KPCh-Regierung hoffe ich, dass ich meine Aufrichtigkeit beweisen kann, wirklich nach der Wahrheit streben kann und mich angesichts der bösen Mächte der KPCh-Regierung nicht ergebe. Ich hoffe ein Mensch zu sein, den es nach Gerechtigkeit dürstet und der sich nach dem Licht sehnt, um für Dich Zeugnis abzulegen, damit Du Herrlichkeit erlangen kannst…“

Mit diesem Wissen gerüstet, wurde ich stark in meinem Herzen. Ich verstand, dass Gott Seine Erlaubnis gibt, wenn ich mit den Missverständnissen und Behinderungen meiner Familie konfrontiert bin, und dass es Gott ist, der all das sorgfältig einrichtet, um meinen Glauben, meine Hingabe und meinen Gehorsam zu vervollkommnen. Ich beklagte mich nicht länger über mein Umfeld und wurde auch nicht mehr von den Umständen meiner Umgebung eingeschränkt. Ich wurde Gott gegenüber vielmehr dankbar und gelobte still, dass ich immer Zeugnis für Ihn ablegen und in meiner Pflicht treu sein musste, was für ein Umfeld Gott auch für mich einrichtet – ich werde Gott unter keinen Umständen verraten! Später erblickte ich Gottes Taten: Mein Mann widersetzte sich mir nicht mehr und unterdrückte mich auch nicht mehr wie früher. Im Gegenteil, er sagte zu mir: „Es ist nicht so, dass ich nicht will, dass du gläubig bist. Ich gebe zu, dass du dich verändert hast, seit du angefangen hast, an Gott zu glauben. Aber in Zukunft musst du vorsichtig und auf der Hut sein, wenn du zu den Versammlungen gehst.“ Seine Worte rührten mich zu Tränen. Ich dankte und pries in meinem Herzen Gott für Seine Taten, denn ich sah, dass Wahrheit und Gerechtigkeit alles, was dunkel und böse ist, überwinden können. Die bösen Mächte Satans werden schließlich durch Gottes Werk ausgelöscht werden! Obgleich ich während dieser Erfahrung unter der Drangsal der Läuterung litt, erlangte ich ein wenig Wissen über Gottes weises Werk. Ich erlangte auch eine gewisse Fähigkeit, zwischen positiven und negativen Dingen zu unterscheiden – all dies bereichert mein Leben auf gewisse Weise und hat meinen Entschluss und meinen Glauben dazu aufgerüttelt, nach der Wahrheit und dem Licht zu streben.

 

Zurück: Ein Durchbruch
Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Ein Durchbruch

Von Fangfang, China Wir alle in meiner Familie glauben an den Herrn Jesus, und während ich nur eine gewöhnliche Gläubige in unserer Kirche...

Kommentar verfassen