Wie reinigt und rettet Gottes Urteilswerk der letzten Tage die Menschheit?

Nov 26, 2021

Den Menschen ist klar geworden, dass die großen Katastrophen bereits eingetroffen sind, und diejenigen, die glauben, der Herr werde auf einer Wolke herabkommen, erwarten Ihn mit angehaltenem Atem. Nach Jahren des Wartens haben sie immer Ihn immer noch nicht kommen sehen. Stattdessen erleben sie den Östlichen Blitz, der das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tage bezeugt. Was für eine Riesenenttäuschung. Sie hatten gehofft, direkt nach droben entrückt zu werden, wo sie den Herrn treffen. Niemals haben sie damit gerechnet, dass Er bei seiner Wiederkehr ein Werk des Gerichts tun wird. Sie weigern sich, es zu akzeptieren. Viele Menschen folgen den antichristlichen Kräften in der religiösen Welt und verurteilen und verdammen Gottes Erscheinen und Wirken. Sie denken: „Unsere Sünden sind uns vergeben, und Gott sieht uns als gerecht an, also brauchen wir Gottes Gericht nicht. Wir warten darauf, dass der Herr uns in sein Königreich hinaufbringt, wo wir seine Segnungen genießen werden.“ Sie klammern sich an ihre Vorstellungen und sind nicht bereit, den wahren Weg zu suchen und zu erforschen, deshalb haben sie den Herrn noch nicht angenommen, sondern wurden von den Katastrophen heimgesucht. Damit sind die Worte des Herrn Jesus vollständig erfüllt: „Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. Und den unnützen Knecht werft hinaus in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappen.“ (Matthäus 25,29-30) Aber es gibt viele, die die Wahrheit lieben, und als sie die Worte des Allmächtigen Gottes lasen, sahen sie die Macht und Autorität dieser Worte, sahen, dass sie alle die Wahrheit ausdrücken. Sie erkannten Gottes Stimme und ließen sich nicht länger von ihren früheren Vorstellungen aufhalten, sondern forschten weiter nach dem wahren Weg. Als Erstes fragten sie, warum Gott noch ein Urteilswerk durchführen muss, wo doch ihre Sünden vergeben und sie von Gott für gerecht befunden wurden, und wie Gott die Menschheit durch dieses Werk in den letzten Tagen reinigt und rettet. Dies sind die beiden wichtigsten und verwirrendsten Fragen, die jeder, der den wahren Weg erforscht, verstanden haben muss.

Wie Gottes Urteilswerk der letzten Tage die Menschheit reinigt und rettet

Beginnen wir damit, warum Gott in den letzten Tagen das Werk des Gerichts tun muss. Das ist für viele religiöse Menschen verwirrend. Sie denken: „Der Herr hat uns unsere Sünden bereits vergeben, und Gott sieht uns nicht als Sünder an, also können wir doch direkt in sein Königreich geholt werden und brauchen Gottes Gericht nicht.“ Das ist ein großer Irrtum. Es ist wahr, der Herr hat den Menschen die Sünden vergeben, aber bedeutet diese Vergebung, dass wir gereinigt wurden? Bedeutet es, dass wir uns Gott wirklich unterworfen haben? Nein. Wir alle haben erleben es tagtäglich: Obwohl unsere Sünden vergeben sind, leben die Gläubigen ausnahmslos in einem Kreislauf von Sünde und Beichte, tagsüber sündigen und abends beichten sie. Sie versuchen die Gebote des Herrn Jesus zu halten und scheitern immer wieder. Sie versuchen den Herrn zu lieben und sich Ihm zu unterwerfen und scheitern immer wieder. Sie nehmen sich vor, Gutes zu tun, trotzdem lügen und sündigen sie, obwohl sie es nicht wollen. Sie scheitern, ganz gleich wie sehr sie sich um Selbstbeherrschung bemühen. Viele haben das Gefühl, das Fleisch sei durch und durch verdorben und das Leben in Sünde sei wirklich schmerzhaft. Warum also sind die Menschen nicht in der Lage, sich aus den Fesseln der Sünde zu befreien? Warum können wir nicht anders, als wieder und wieder zu sündigen? Es liegt an der sündigen Natur des Menschen und seinen satanischen Dispositionen. Sie sind die Wurzel der Sünde. Wenn wir uns nicht mit der Wurzel der Sünde befassen, können wir nie von ihr befreit werden, sondern werden uns Gott weiterhin widersetzen, Ihn verdammen und Ihm feindselig gegenüberstehen. Erinnert euch an die Pharisäer, die schon seit Generationen gläubig waren und ständig Sündopfer darbrachten. Als Gott Jehova in Gestalt des Herrn Jesus Fleisch wurde und so viele Wahrheiten ausdrückte, erkannten sie den Herrn Jesus nicht als die Erscheinung von Gott Jehova, sondern verdammten und verurteilten ihn und ließen ihn sogar kreuzigen. Warum? Wo lag das Problem? Jetzt, in den letzten Tagen, ist der Allmächtige Gott gekommen und drückt Wahrheiten aus, doch viele religiöse Menschen weigern sich, sich damit zu befassen. Statt dessen verdammen und lästern sie Ihn aufs Irrwitzigste und sind entschlossen, Gott noch einmal ans Kreuz zu schlagen. Warum? Was hat das alles zu bedeuten? Es zeigt deutlich, dass auch wenn die Sünden der Menschen vergeben sind, sie dennoch von ihrer satanischen Natur beherrscht werden. Sie sind jederzeit bereit, Gott zu verurteilen und sich Ihm zu widersetzen. Die Sündhaftigkeit der Menschen ist nicht nur eine Frage sündiger Taten, vielmehr ist sie so schwerwiegend, dass sie Christus, der die Wahrheit ausdrückt, kreuzigen wollen, sich gegen Gott, gegen die Wahrheit stellen, gegen Gott handeln und arbeiten und zu Seinen Feinden werden. Wie könnten solch schmutzige und verdorbene Menschen, die gegen Gott sind, Seines Königreiches würdig sein? Gott ist gerecht und heilig, und seine Disposition kann nicht verletzt werden. Wenn diejenigen, deren Sünden vergeben sind, nicht durch das Werk des Gerichts gereinigt werden, sondern weiterhin sündigen und sich Gott widersetzen, werden sie des Königreiches Gottes niemals würdig sein – das steht außer Frage. Damit erfüllen sich die Worte des Herrn Jesus: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ (Matthäus 7,21) „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.“ (Johannes 8,34-35) Oder Hebräer 12:14: „Ohne Heiligkeit wird kein Mensch den Herrn sehen.“ Deshalb sagte der Herr Jesus während Seines Erlösungswerkes viele Male, Er werde wiederkehren. Er ist also gekommen, um was zu tun? Er ist hier, um Wahrheiten auszudrücken und Sein Werk des Gerichts auszuführen, um die Menschheit vollständig von der Sünde und von Satans Mächten zu retten, damit wir uns ganz Gott zuwenden und Menschen werden können, die sich Gott unterwerfen und Ihn verehren. Dann wird Er uns an ein herrliches Ziel führen. Genau wie der Herr Jesus es prophezeit hat: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ (Johannes 16,12-13) „Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ (Johannes 12,47-48) Und, „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.“ (1 Petrus 4,17) Daran können wir sehen, dass Gott von langer Hand geplant hat, das Werk des Gerichts in den letzten Tagen durchzuführen, und das ist es, was die verdorbene Menschheit braucht, um vollständig gerettet zu werden. In den letzten Tagen drückt der Allmächtige Gott Wahrheiten aus und führt das Werk des Gerichts durch, beginnend mit dem Haus Gottes. Er ist der Geist der Wahrheit, der unter die Menschen gekommen ist und Gottes auserwähltes Volk leitet, in alle Wahrheiten einzutreten. Damit erfüllen sich die Prophezeiungen des Herrn Jesus vollständig. Wir wollen nun einige Worte des Allmächtigen Gottes lesen, um mehr Klarheit darüber zu gewinnen, warum Gott in den letzten Tagen ein Urteilswerk durchführen muss.

Der Allmächtige Gott sagt: „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch)

Bevor der Mensch erlöst wurde, waren bereits viele von Satans Giften in ihn gepflanzt worden und nach tausenden von Jahren unter der Verdorbenheit Satans wohnt dem Menschen eine ausgeprägte Natur inne, die sich Gott widersetzt. Deshalb handelt es sich um nichts weiter als einen Fall der Erlösung, als der Mensch erlöst wurde, wobei der Mensch zu einem hohen Preis gekauft wird, jedoch die vergiftete Natur in ihm nicht ausgelöscht worden ist. Ein Mensch, der so verunreinigt ist, muss sich einer Veränderung unterziehen, bevor er würdig ist, Gott zu dienen. Durch dieses Werk des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch das ihm innewohnende schmutzige und verdorbene Wesen voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein zu werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig werden, vor den Thron Gottes zurückzukehren. … Obwohl der Mensch möglicherweise von seinen Sünden erlöst wurde und sie ihm vergeben wurden, kann dies nur so erachtet werden, dass Gott sich an die Verfehlungen des Menschen nicht erinnern kann und den Menschen nicht seinen Verfehlungen entsprechend behandelt. Wenn der Mensch jedoch, der in einem Körper aus Fleisch lebt, nicht von der Sünde befreit worden ist, so kann er nur weiterhin sündigen und endlos seine verdorbene satanische Disposition enthüllen. So ist das Leben, das der Mensch führt: ein endloser Kreislauf von Sünde und Vergebung. Die meisten Menschen sündigen am Tag, nur um dann am Abend zu beichten. Auch wenn das Sündopfer auf ewig für den Menschen gültig ist, wird es nicht in der Lage sein, den Menschen von der Sünde zu retten. Nur die Hälfte des Werks des Errettung ist vervollständigt worden, denn der Mensch hat immer noch eine verdorbene Disposition. … Für den Menschen ist es nicht einfach, sich seiner Sünden bewusst zu werden. Er hat keine Möglichkeit, seine eigene, tiefverwurzelte Natur zu erkennen und er muss sich auf das Urteil durch das Wort verlassen, um dieses Ergebnis zu erreichen. Nur so kann der Mensch von diesem Punkt an allmählich geändert werden.“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Im Zeitalter der Gnade wurde der Herr Jesus Selbst gekreuzigt und damit zum Sündopfer der Menschheit, und Er erlöste die Menschheit von der Sünde. Seitdem sind die Sünden der Menschen vergeben, und Gott sieht uns nicht mehr als Sünder an, so können wir direkt zu Gott beten und vor Ihn treten. Aber dass Gott den Menschen nicht mehr als sündig ansieht, bedeutet nur, dass er uns unsere Sünden vergeben hat, nicht, dass wir frei von Sünde sind, dass wir vollkommen heilig sind. Wir haben immer noch eine sündige Natur und eine satanische Disposition. Wir müssen in den letzten Tagen Gottes Urteilswerk erleben, damit wir von unserer Verdorbenheit gereinigt und vollständig gerettet werden können. Gottes Erlösungswerk im Zeitalter der Gnade ebnete den Weg für Sein Gerichtswerk in den letzten Tagen. Das heißt, Sein Werk des Gerichts steht auf dem Fundament des Erlösungswerkes des Herrn Jesus. Gottes Erlösungswerk war nur die Hälfte Seines gesamten Rettungswerkes. Es ist das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen, das die Menschheit vollständig reinigen und retten kann, und es ist die wichtigste Phase von Gottes Rettungswerk. Wir müssen Gottes Gericht und Reinigung in den letzten Tagen erleben, vollständig von der Sünde befreit und gereinigt werden, uns wirklich Gott unterwerfen und Gottes Willen tun, um Seines Königreiches würdig zu sein.

Ich meine, dass wir jetzt besser verstehen, warum Gott in den letzten Tagen Sein Urteilswerk vollbringt. Einige fragen sich vielleicht, wie dieses Werk die Menschheit reinigt und rettet. Sehen wir uns an, was der Allmächtige Gott dazu gesagt hat. „Christus der letzten Tage setzt eine Vielzahl von Wahrheiten ein, um den Menschen zu lehren, das Wesen des Menschen zu entlarven und die Worte und Taten des Menschen zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden die Worte, die aufdecken, wie der Mensch Gott verschmäht, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung Satans und eine feindliche Macht gegen Gott darstellt. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er entlarvt ihn, befasst sich mit ihm und stutzt ihn auf lange Sicht zurück. Alle diese verschiedenen Methoden der Entlarvung, des sich Befassens und des Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die dem Menschen völlig fehlt. Nur Methoden wie diese können als Gericht bezeichnet werden; nur durch ein derartiges Gericht kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, was Gott betrifft, und darüber hinaus wahre Gotteserkenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen von Gottes wahrem Gesicht und von der Wahrheit über seine eigene Aufsässigkeit. Das Urteilswerk macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über den Willen Gottes zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen sowie die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da das Wesen dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Urteilswerk, das von Gott vollbracht wird.“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die Menschen können ihre eigene Disposition nicht ändern; sie müssen sich dem Urteil und der Züchtigung, dem Leid und der Verfeinerung von Gottes Worten unterziehen oder Gottes Worte müssen sich mit ihnen befassen, sie disziplinieren und zurechtstutzen. Erst danach können sie Gehorsam und Ergebenheit Gott gegenüber erreichen und nicht oberflächlich mit Ihm umgehen. Die Dispositionen der Menschen ändern sich unter der Läuterung von Gottes Worten. Nur durch Bloßstellung, Urteil und Disziplinieren Seiner Worte und dadurch, dass diese sich mit ihnen befassen, werden sie es nicht mehr wagen, leichtsinnig zu handeln, sondern standhaft und gelassen werden. Der wichtigste Punkt ist, dass sie sich den gegenwärtigen Worten Gottes unterwerfen sowie Seinem Werk; selbst wenn es nicht mit menschlichen Auffassungen übereinstimmt, können sie diese Auffassungen ablegen und sich bereitwillig unterwerfen.“ („Menschen mit einer veränderten Disposition sind jene, die in die Wirklichkeit von Gottes Worten eingetreten sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Gott hat viele Mittel, um den Menschen zu vervollkommnen. Er verwendet alle möglichen Umgebungen, um mit der verdorbenen Gesinnung des Menschen umzugehen und benutzt verschiedene Dinge, um den Menschen bloßzustellen; in einer Hinsicht befasst Er Sich mit dem Menschen, in einer anderen legt Er den Menschen bloß und in einer weiteren offenbart Er den Menschen, gräbt die ‚Geheimnisse‘ in den Tiefen des Herzens des Menschen aus und offenbart sie und zeigt dem Menschen dessen Natur, indem Er viele seiner Zustände offenbart. Gott vervollkommnet den Menschen durch viele Methoden – durch Offenbarung, Umgang mit dem Menschen, durch die Verfeinerung des Menschen und durch Züchtigung – damit der Mensch wissen kann, dass Gott praktisch ist.“ („Nur wer sich auf die Praxis konzentriert, kann vervollkommnet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Das hilft, etwas Licht in die Frage zu bringen, wie Gott Sein Werk des Gerichts tut, nicht wahr? In Gottes Urteilswerk der letzten Tage drückt Er in erster Linie Wahrheiten aus, um das verdorbene Wesen des Menschen und unsere satanischen Dispositionen zu richten und zu entlarven, damit wir die Wahrheit unserer Verderbtheit erkennen, aufrichtige Reue empfinden, uns selbst hassen und verachten, dem Fleisch entsagen, Gottes Worte praktizieren und wahre Reue und Veränderung erreichen. Die Worte des Allmächtigen Gottes entlarven die Manifestationen der verdorbenen Veranlagungen der Menschen, wie Arroganz, Betrug und Bosheit, ebenso wie die Motive und Verfälschungen in unserem Glauben und selbst unsere tiefsten, verborgensten Gedanken und Gefühle. All dies wird aufs Genaueste offenbart. Wenn man die Worte des Allmächtigen Gottes liest, hat man das Gefühl, Gott würde uns direkt vor unseren Augen richten. Wir erleben, wie Gott unser schmutziges, verdorbenes, hässliches Selbst gründlich offenbart. Wir schämen uns, können uns nirgendwo verstecken und sind nicht würdig, vor Gott zu leben. Während Gott den Menschen mit Seinen Worten richtet, stellt Er uns auch in realen Situationen bloß, dann werden wir beschnitten, es wird mit uns umgegangen, und wir werden durch die Fakten geprüft, sodass über uns selbst nachdenken und uns selbst kennen können. Entlarvt durch die Realität und weiter entlarvt und gerichtet durch Gottes Worte, sehen wir deutlicher, wie hässlich wir sind, da wir nach unserer satanischen Natur leben. Wir sind von Bedauern erfüllt und hassen uns selbst und entwickeln allmählich wahre Reue. Unsere verdorbene Disposition wird dann gereinigt und verändert. Hören wir uns als Nächstes einige Worte Gottes an, in denen Er die verdorbene Disposition des Menschen entlarvt, um eine klarere Vorstellung davon zu bekommen, wie Gott Sein Urteilswerk verrichtet.

Der Allmächtige Gott sagt: „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit übersteigt die aller Söhne Salomons, dennoch sehen Mich die Menschen nur als Arzt von geringer Bedeutung und unbekannten Lehrer des Menschen. So viele glauben an Mich, nur damit Ich sie heile. So viele glauben an Mich, nur damit Ich Meine Kräfte gebrauche, um unreine Geister aus ihren Körpern auszutreiben, und so viele glauben an Mich, einfach nur, um Frieden und Freude von Mir zu empfangen. So viele glauben an Mich, nur um größeren materiellen Reichtum von Mir zu fordern. So viele glauben an Mich, nur um dieses Leben in Frieden zu verbringen und um in der zukünftigen Welt sicher und gesund zu sein. So viele glauben an Mich, um das Leiden der Hölle zu vermeiden und die Segnungen des Himmels zu empfangen. So viele glauben an Mich, nur wegen vorübergehender Bequemlichkeit, streben jedoch nicht danach, etwas in der zukünftigen Welt zu erlangen. Als Ich Meinen Zorn auf den Menschen herniederbrachte und alle Freude und den ganzen Frieden wegnahm, den er vormals besaß, begann der Mensch zu zweifeln. Als Ich dem Menschen das Leiden der Hölle gab und die Segnungen des Himmels zurückforderte, verwandelte sich die Scham des Menschen in Zorn. Als der Mensch Mich bat, ihn zu heilen, beachtete Ich ihn nicht und empfand Abscheu für ihn; der Mensch verließ Mich, um stattdessen nach dem Weg der bösen Medizin und der Zauberei zu streben. Als Ich alles wegnahm, was der Mensch von Mir gefordert hatte, verschwand jeder spurlos. Darum sage Ich, dass der Mensch an Mich glaubt, weil Ich zu viel Gnade erweise und es viel zu viel zu gewinnen gibt.“ („Was weißt du über den Glauben?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Viele von denen, die Gott folgen, machen sich nur Gedanken darüber, wie sie Segnungen erhalten oder Unheil vermeiden können. Sobald das Werk und die Führung Gottes erwähnt werden, verstummen sie und verlieren jegliches Interesse. Sie glauben nicht, dass die Kenntnis solcher langweiligen Fragen ihr Leben bereichern oder von irgendwelchem Nutzen sein wird. Obwohl sie Botschaften über die Führung Gottes vernommen haben, behandeln sie sie beiläufig. Sie halten sie nicht für etwas Wertvolles, das akzeptiert werden sollte, geschweige denn nehmen sie sie als einen Teil ihres Lebens an. Solche Menschen haben nur eine sehr simple Absicht, um Gott zu folgen und diese Absicht ist, Segen zu erlangen. Solche Menschen können nicht damit belästigt werden, irgendetwas anderes zu beherzigen, das dieses Ziel nicht direkt beinhaltet. Für sie ist es das gerechtfertigste aller Ziele, an Gott zu glauben, um Segen zu erlangen, und der tatsächliche Wert ihres Glaubens. Sie bleiben von allem unberührt, was diesen Zweck nicht erfüllen kann. Dieser Fall trifft auf die meisten zu, die heute an Gott glauben. Ihr Ziel und ihre Motivation erscheinen gerechtfertigt, da sie an Gott glauben und sich gleichzeitig auch für Gott aufwenden, sich Gott widmen und ihre Pflicht ausführen. Sie geben ihre Jugend auf, stellen ihre Familie und Karriere zurück und verbringen sogar Jahre damit, sich auswärts zu betätigen. Ihres ultimativen Zieles halber ändern sie ihre Interessen, verändern ihre Lebenseinstellung und wechseln sogar die Richtung, in der sie suchen. Trotzdem können sie die Absicht ihres Glaubens an Gott nicht ändern. Sie rennen zur Führung ihrer eigenen Ideale herum. Ungeachtet dessen, wie weit entfernt die Straße liegt, und egal wie viele Mühen und Hindernisse sich entlang des Weges befinden, sie lassen nicht locker und fürchten den Tod nicht. Welche Macht bringt sie dazu, sich weiterhin auf diese Weise hinzugeben? Ist es ihr Gewissen? Ist es ihr starker und nobler Charakter? Ist es ihre Entschlossenheit, gegen die bösen Mächte bis zum letzten Ende zu kämpfen? Ist es ihr Glaube, mit dem sie Gott bezeugen, ohne eine Belohnung zu erwarten? Ist es ihre Loyalität, für die sie bereit sind, alles aufzugeben, um Gottes Willen zu erreichen? Oder ist es ihr Geist der Hingabe, in welchem sie stets auf persönliche, extravagante Ansprüche verzichtet haben? So viel zu geben ist für Menschen, die niemals die Führungsarbeit Gottes gekannt haben, ganz einfach ein erstaunliches Wunder! Lasst uns vorerst nicht darüber reden, wie viel diese Menschen gegeben haben. Ihr Verhalten jedoch ist unserer Analyse äußerst würdig. Könnte es außer den Vorteilen, die so eng mit ihnen verbunden sind, noch andere Gründe für diese Menschen geben, dass sie, die Gott nie verstehen, Ihm so viel geben? Darin entdecken wir ein zuvor nicht identifiziertes Problem: Die Beziehung des Menschen zu Gott beruht lediglich auf bloßem Eigeninteresse. Es ist die Beziehung zwischen dem Empfänger und dem Geber von Segnungen. Um es schlicht auszudrücken, ist es wie die Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Der Arbeitnehmer arbeitet nur, um den Lohn zu erhalten, den ihm der Arbeitgeber gewährt. In einer derartigen Beziehung gibt es keine Zuneigung, sondern nur ein Abkommen. Es gibt kein Lieben und Geliebtwerden, nur Wohltätigkeit und Barmherzigkeit. Es gibt kein Verständnis, nur unterdrückte Empörung und Täuschung. Es gibt keine Vertrautheit, nur eine Kluft, die nicht überbrückt werden kann. Wenn es soweit kommt, wer ist dann dazu fähig, eine solche Entwicklung rückgängig zu machen? Wie viele Menschen sind fähig, wirklich zu verstehen, wie aussichtslos diese Beziehung geworden ist? Ich glaube, dass wenn die Menschen in die Freude eintauchen, gesegnet zu sein, keiner in der Lage ist, sich vorzustellen, wie beschämend und unansehnlich eine solche Beziehung zu Gott ist.“ („Der Mensch kann nur unter Gottes Führung gerettet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Es wäre das Beste für euch, mehr Mühe der Wahrheit zu widmen, das Selbst zu kennen. Warum habt ihr bei Gott keine Gunst gefunden? Warum ist eure Disposition für Ihn abscheulich? Warum erregt eure Rede Seine Abscheu? Sobald ihre ein wenig Treue gezeigt habt, singt ihr eure eigenen Lobpreise und ihr verlangt eine Belohnung für einen kleinen Beitrag. Ihr schaut auf andere herab, wenn ihr ein Minimum an Gehorsam gezeigt habt, und werdet Gott gegenüber verächtlich, wenn ihr irgendeine unbedeutende Aufgabe erledigt. Um Gott zu empfangen, bittet ihr um Geld, Geschenke und Komplimente. Euer Herz tut weh, wenn ihr ein oder zwei Münzen gebt; wenn ihr zehn gebt, wollt ihr Segnungen und ausgezeichnet behandelt werden. Es ist sicherlich beleidigend, von einer Menschlichkeit wie eurer zu reden oder zu hören. Gibt es etwas Lobenswertes in euren Worten und Taten? Diejenigen, die ihre Pflicht erfüllen, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die führen, und jene, die folgen; diejenigen, die Gott empfangen, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die spenden, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die predigen, und jene, die das Wort empfangen, usw. Alle diese Menschen loben sich selbst. Findet ihr dies nicht lachhaft? Obwohl ihr sehr wohl wisst, dass ihr an Gott glaubt, könnt ihr dennoch nicht mit Gott kompatibel sein. Obwohl ihr genau wisst, dass euch keinerlei Verdienst zuzuschreiben ist, rühmt ihr euch trotzdem weiter. Habt ihr nicht das Gefühl, dass sich euer Verstand so weit verschlechtert hat, dass ihr keine Selbstkontrolle mehr haben? Wie könnt ihr mit einem Verstand wie diesem geeignet sein, mit Gott Umgang zu haben? Habt ihr an diesem kritischen Punkt keine Angst um euch selbst? Eure Disposition hat sich bereits so weit verschlechtert, dass ihr außerstande seid, mit Gott vereinbar zu sein. Da dem so ist, ist euer Glaube nicht lächerlich? Ist euer Glaube nicht grotesk? Wie wirst du deine Zukunft angehen? Wie wirst du entscheiden, welchen Weg du einschlagen sollst?“ („Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Nach mehreren tausend Jahren der Verdorbenheit ist der Mensch empfindungslos und stumpfsinnig. Er ist ein Dämon geworden, der sich Gott widersetzt, in dem Ausmaß, dass die Widerspenstigkeit des Menschen gegenüber Gott in den Geschichtsbüchern dokumentiert wurde, und sogar der Mensch selbst nicht in der Lage ist, einen ausführlichen Bericht über sein rebellisches Verhalten zu geben – da der Mensch von Satan zutiefst verdorben und von Satan so irregeführt wurde, dass er nicht weiß, wohin er sich wenden soll. Sogar heute verrät der Mensch Gott immer noch: Wenn der Mensch Gott sieht, verrät er Ihn, und wenn er Gott nicht sehen kann, so verrät er Ihn ebenfalls. Es gibt sogar diejenigen, die Ihn immer noch verraten, nachdem sie Gottes Flüche und Gottes Zorn erlebt haben. Und so sage Ich, dass der Verstand des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat, und dass auch das Gewissen des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat. Der Mensch, auf den Ich schaue, ist ein wildes Tier in menschlichem Gewand, er ist eine giftige Schlange, und ungeachtet dessen, wie bemitleidenswert er vor Meinen Augen zu erscheinen versucht, werde Ich ihm gegenüber niemals barmherzig sein, da der Mensch kein Verständnis für den Unterschied zwischen schwarz und weiß, für den Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit hat. Der Verstand des Menschen ist so betäubt, jedoch wünscht er sich immer noch, Segnungen zu erlangen; seine Menschlichkeit ist so unedel, dennoch wünscht er sich immer noch, die Souveränität eines Königs zu besitzen. Wessen König könnte er sein, mit einem Verstand wie diesem? Wie könnte er mit solch einer Menschlichkeit auf einem Thron sitzen? Der Mensch kennt in der Tat keine Scham! Er ist ein arroganter Kerl! Für diejenigen unter euch, die Segnungen erlangen möchten, schlage Ich vor, dass ihr zuerst einen Spiegel findet und dann auf euer eigenes hässliches Abbild schaut – hast du das Zeug, ein König zu sein? Hast du das Gesicht von jemandem, der Segnungen erhalten könnte? Es gab nicht die geringste Veränderung an deiner Disposition und du hast keine der Wahrheiten in die Praxis umgesetzt, dennoch wünschst du immer noch ein wunderbares Morgen. Du täuschst dich selbst!“ („Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die Worte des Allmächtigen Gottes sind so praktisch, jedes Wort ist so real, und Seine Worte offenbaren die Verfälschungen und niederträchtigen Motive in unserem Glauben und unsere sich Gott widersetzende Natur. Immer waren wir überzeugt, wir seien in der Lage, Opfer zu bringen, zu leiden und einen Preis für Gott zu zahlen, seien fromm und gehorsam und könnten Gottes Anerkennung gewinnen. Aber durch das Urteil der Worte Gottes denken wir über uns nach und kennen uns selbst und sehen, dass all unsere Opfer unrein waren und nur dazu dienten, Segnungen zu erhalten. Wenn Gott uns mit einem friedlichen Leben segnet, unterwerfen wir uns Ihm und arbeiten für Ihn, aber wenn Schmerz und Unglück über uns hereinbrechen, missverstehen wir Gott und beschuldigen Ihn, uns nicht zu beschützen, und hören vielleicht sogar auf, für Ihn zu arbeiten. Dann stellen wir fest, dass wir mit unserem Glauben und unseren Opfern ein Geschäft machen wollten, um Gnade und Segen von Gott zu erpressen. Das ist Betrug und Ausnutzung Gottes. Das ist so egoistisch und durchtrieben! Es mangelt uns völlig an Gewissen und Vernunft, wir sind nicht einmal würdig, Mensch genannt zu werden. Wir sind so schmutzig und verdorben, dass wir immer noch meinen, wir hätten ein Recht darauf, gesegnet zu werden und in Gottes Königreich einzutreten. Das ist schamlos und entbehrt jeder Vernunft. Gottes Worte des Gerichts und der Offenbarung zeigen uns Seine gerechte, heilige Disposition, die nicht gekränkt werden kann, und dass das, was Gott von uns verlangt, unsere Aufrichtigkeit und Hingabe ist. Mit solchen Motiven und Unreinheiten zu glauben und eine Pflicht zu erfüllen heißt Gott zu betrügen und sich Ihm zu widersetzen, und das ist widerlich und abscheulich für Ihn. Gott erkennt diese Art von Glauben nicht an. Durch das Urteil von Gottes Worten und indem sich Gott mit uns viele Male befasst und uns prüft, können wir schließlich die Wahrheit über unsere Verdorbenheit erkennen, uns aufrichtig hassen und Bedauern empfinden und uns in Reue vor Gott niederwerfen. Wir können Gottes Gerechtigkeit erkennen und dass Er wirklich unser Herz und unseren Verstand sieht und uns in- und auswendig kennt. Dann sind wir zutiefst überzeugt und entwickeln Ehrfurcht vor Gott. Unser Blickwinkel auf den Glauben verändert sich. Wir gehen mit größerer Reinheit an unsere Pflicht heran, ohne viele extravagante Wünsche, und wir sind glücklich, uns Gottes Anordnungen zu unterwerfen und die Pflicht eines geschaffenen Wesens zu erfüllen, unabhängig davon, ob Gott uns segnet, ob wir die Segnungen des Königreiches empfangen. Wenn wir einmal gesehen haben, was wir wirklich sind, sind wir nicht mehr so arrogant wie früher. Wir werden vernünftig in Wort und Tat, wir suchen die Wahrheit und unterwerfen uns ihr. Das ist das Gericht und die Züchtigung Gottes, wodurch unsere Verderbtheit allmählich gereinigt und verändert wird. Diejenigen von uns, die Gottes Werk erlebt haben, wissen wirklich, wie praktisch Sein Werk des Gerichts der letzten Tage ist, wie es die Menschen tatsächlich reinigt und vollständig rettet. Ohne dieses Gericht und diese Beschneidung würden wir unsere eigene Verdorbenheit nie wirklich erkennen, sondern stecken bleiben in einem Leben aus endlosem Sündigen und Beichten, in der Überzeugung, wir könnten in Gottes Königreich eintreten, weil unsere Sünden vergeben sind und wir Gottes Zustimmung haben. Das ist wirklich töricht und erbärmlich! Dank Gottes Gericht sind wir in der Lage, uns wirklich zu kennen. Wir begreifen viele Wahrheiten und unsere verdorbenen Dispositionen werden gereinigt und verändert. Das ist unglaublich befreiend. Gottes Gericht und Züchtigung geben uns so viel. Sie sind Gottes echte Liebe zu uns, Seine größte Rettung. Es sind 30 Jahre vergangen, seit der Allmächtige Gott begann, die Wahrheit auszudrücken und Sein Werk des Gerichts zu tun, und Er hat bereits eine Gruppe von Überwindern vor den Katastrophen geschaffen – die Erstlinge. Damit hat sich die biblische Prophezeiung vollständig erfüllt: „Und sie folgen dem Lamme nach, wo es hingeht. Diese sind erkauft aus den Menschen zu Erstlingen Gott und dem Lamm.“ (Offenbarung 14,4) Die Mitglieder von Gottes auserwähltem Volk haben Sein Gericht, Seine Züchtigung, Seine Prüfungen und Seine Läuterung erfahren, ihre verdorbenen Neigungen wurden gereinigt, und sie sind endlich frei von den Mächten Satans. Sie sind gekommen, um sich Gott zu unterwerfen und Ihn zu verehren, und haben Gottes große Rettung empfangen. Ihre Erfahrungen und Zeugnisse sind in Filmen und Videos festgehalten worden, die alle im Internet zu sehen sind. Vor der ganzen Menschheit legen sie Zeugnis ab für das Urteilswerk Gottes in den letzten Tagen und lassen keinen Zweifel in den Herzen der Zuschauer aufkommen. Das Evangelium des Königreichs des Allmächtigen Gottes hat sich in jeden Winkel der Welt verbreitet, und Gottes auserwähltes Volk verbreitet überall die Worte des Allmächtigen Gottes. Wir erleben die großartige, noch nie dagewesene Ausbreitung des Evangeliums des Königreichs. Es ist offensichtlich, dass das Werk des Gerichts, beginnend mit dem Haus Gottes, bereits ein großer Erfolg ist. Gott hat Satan besiegt und alle Herrlichkeit erlangt. So wie der Allmächtige Gott sagt: „Gott verrichtet das Werk des Urteils und der Züchtigung, damit der Mensch Kenntnis von Ihm erlangen kann, und um Seines Zeugnisses willen. Ohne Sein Urteil über die verderbte Disposition des Menschen könnte der Mensch möglicherweise Seine gerechte Disposition nicht kennen, die kein Vergehen duldet, und noch wäre der Mensch imstande, seine alte Kenntnis von Gott in eine neue umzuwandeln. Um Seines Zeugnisses und um Seiner Führung willen macht Er Seine Gesamtheit öffentlich und ermöglicht somit dem Menschen, durch Sein öffentliches Erscheinen zu Gotteskenntnis zu gelangen, in seiner Disposition verwandelt zu werden und für Gott ein überwältigendes Zeugnis abzulegen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen wird durch verschiedene Arten von Gottes Werk erreicht. Ohne solche Veränderungen in seiner Disposition wäre der Mensch unfähig, Zeugnis für Gott abzulegen und Gottes Herz zu entsprechen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen bedeutet, dass der Mensch sich von Satans Knechtschaft und dem Einfluss der Dunkelheit befreit hat und wahrhaftig zu einem Modell und einem Exemplar von Gottes Werk geworden ist, ein wirklicher Zeuge von Gott und jemand, der Gottes Herz entspricht. Heute ist der menschgewordene Gott gekommen, um Sein Werk auf Erden zu verrichten und Er verlangt, dass der Mensch Kenntnis von Ihm, Gehorsam Ihm gegenüber und Zeugnis für Ihn erlangt – um Sein praktisches und normales Werk zu kennen, all Seinen Worten und all Seinem Werk zu gehorchen, die nicht im Einklang mit den Auffassungen des Menschen sind, und Zeugnis abzulegen für all das Werk, das Er verrichtet, um den Menschen zu retten, sowie für alle Taten, die Er durchführt, um den Menschen zu erobern. Diejenigen, die für Gott Zeugnis ablegen, müssen Gotteskenntnis haben. Nur diese Art von Zeugnis ist richtig und wahr und nur diese Art von Zeugnis kann Satan beschämen.“ („Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Jene, die in der Lage sind, während Gottes Werk des Gerichts und der Züchtigung in den letzten Tagen standzuhalten – das heißt während des letzten Werks der Reinigung – werden diejenigen sein, die gemeinsam mit Gott in die endgültige Ruhe eintreten werden; daher werden all jene, die in die Ruhe eintreten, sich von Satans Einfluss befreit haben und von Gott erlangt worden sein, nachdem sie sich Seinem letzten Werk der Reinigung unterzogen haben. Diese Menschen, die schließlich von Gott erlangt worden sind, werden in die endgültige Ruhe eintreten. Der wesentliche Zweck von Gottes Werk der Züchtigung und des Gerichts ist die Menschheit zu reinigen und sie für ihre endgültige Ruhe vorzubereiten; ohne eine solche Reinigung, könnte niemand unter der Menschheit seiner Art nach in verschiedene Kategorien eingeteilt werden oder in die Ruhe eintreten. Dieses Werk ist der einzige Weg der Menschheit, um in die Ruhe einzutreten.“ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp