Was hat der Herr Jesus wirklich gemeint, als Er am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht“?

Okt 17, 2021

Christen glauben, als der Herr Jesus am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht“, habe Er damit sagen wollen, Gottes Werk zur Rettung der Menschheit sei abgeschlossen. So ist jedermann überzeugt, dass es für den Herrn, wenn Er wiederkehrt, kein Errettungswerk mehr zu tun geben wird, sondern dass Er einfach alle Gläubigen hoch hinauf in den Himmel heben wird, um dort den Herrn zu treffen, uns im Himmel aufnehmen wird, und damit hat es sich. Das ist etwas, woran die Gläubigen an den Herrn fest glauben. Deshalb starren so viele immerfort in den Himmel und warten untätig darauf, dass der Herr sie hochhebt und schnurstracks in Sein Königreich holt. Aber jetzt sind die großen Katastrophen gekommen, und die meisten haben das Kommen des Herrn nicht bemerkt, sodass ihr Glaube dahinschwindet und sie entmutigt zurücklässt. Einige haben sogar Zweifel: War die Verheißung des Herrn überhaupt real? Kommt Er nun, oder kommt Er nicht? Tatsächlich ist der Herr Jesus schon vor langer Zeit im Verborgenen als der Menschensohn wiedergekehrt. Er drückt viele Wahrheiten aus und vollbringt das Werk des Gerichts, beginnend mit dem Haus Gottes. Doch die meisten Menschen versuchen nicht, auf die Stimme Gottes zu lauschen, streben nicht danach, die Worte des Heiligen Geistes an die Kirchen zu hören. Die ganze Zeit sind sie davon ausgegangen, dass der Herr auf einer Wolke kommen muss, um sie in den Himmel zu holen, und so verpassen sie die Chance, den Herrn willkommen zu heißen. Ihre Reue wird ein Leben lang andauern. Vielleicht hängt das alles sehr eng zusammen, wie die Menschen die Worte des Herrn Jesus am Kreuz interpretieren: „Es ist vollbracht!

Was hat der Herr Jesus wirklich gemeint, als Er am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht“?

Beginnen wir mit dieser Frage. Warum sind so viele Gläubige überzeugt, die Aussage des Herrn Jesus „Es ist vollbracht!“ bedeute, Gottes Werk zur Rettung der Menschheit sei vollendet? Gibt es dafür eine biblische Grundlage? Wird es vom Heiligen Geist bestätigt? Hat der Herr jemals gesagt, Er werde kein weiteres Werk zur Rettung der Menschheit mehr verrichten? Hat der Heilige Geist bezeugt, dass diese Worte bedeuten, Gott habe Sein Errettungswerk zum Abschluss gebracht? Wir können mit Gewissheit sagen: Nein. Warum also definieren alle diese Worte des Herrn Jesus dahingehend, dass Gottes Errettungswerk zu diesem Zeitpunkt vollständig abgeschlossen war? Das ist doch absurd, oder? Gottes Worte zu verstehen ist keine leichte Aufgabe. In 2 Petrus 1:20 heißt es, „Und das sollt ihr für das Erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung.“ Wenn man die Heilige Schrift auf eigene Faust auslegt, hat das sehr ernste Folgen. Denk an die Pharisäer – sie legten die Prophezeiungen über den Messias höchstpersönlich aus, und das Ergebnis war, dass sie, als der Messias kam, feststellten, dass der Herr Jesus nicht zu ihren Interpretationen passte. Also verdammten sie Sein Werk und ließen Ihn sogar ans Kreuz schlagen. Sie waren mit sehr ernsten Konsequenzen konfrontiert. Das führte unmittelbar dazu, dass sie von dem Herrn Jesus verdammt wurden. Sie waren verflucht!

Was also hat der Herr Jesus gemeint, als Er am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht!“? Das zu verstehen erfordert sorgfältiges Nachdenken über die biblischen Prophezeiungen der Wiederkehr des Herrn in den letzten Tagen betreffend, insbesondere die Dinge, von denen der Herr Jesus persönlich sagte, Er werde sie tun, und Seine Gleichnisse über das Königreich des Himmels. Diese Dinge stehen in direktem Zusammenhang mit Seinem Wirken in den letzten Tagen. Wir müssen ein grundlegendes Verständnis dieser Prophezeiungen und Gleichnisse erlangen, um richtig zu verstehen, was der Herr Jesus wirklich meinte, als Er diese Worte am Kreuz sprach. Auch wenn wir es nicht ganz verstehen, ist das kein Grund, anzunehmen, Er habe gemeint, Gottes Werk zur Rettung der Menschheit sei abgeschlossen. Das ist ein willkürlicher, aberwitziger Glaube. Wenn wir uns nämlich ernsthaft mit den Prophezeiungen und Gleichnissen des Herrn Jesus befassen, die sich auf das Königreich des Himmels beziehen, können wir ein grundlegendes Verständnis des Königreichs und des Werks des Herrn bei Seiner Wiederkunft gewinnen. Dann werden wir Seine Aussage „Es ist vollbracht!“ nicht falsch interpretieren. Der Herr Jesus prophezeite: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ (Johannes 16,12-13) „Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ (Johannes 12,47-48) „Denn der Vater richtet niemand; sondern alles Gericht hat er dem Sohn gegeben. … und hat ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, darum daß er des Menschen Sohn ist.“ (Johannes 5,22.27) Und in 1 Petrus heißt es: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.“ (1 Petrus 4,17) In der Offenbarung lesen wir: „Siehe, es hat überwunden der Löwe, der da ist vom Geschlecht Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und zu brechen seine sieben Siegel.“ (Offenbarung 5,5) „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.“ (Offenbarung 2,7) Der Herr Jesus benutzte auch viele Gleichnisse, um das Königreich des Himmels zu beschreiben, zum Beispiel: „Abermals ist gleich das Himmelreich einem Netze, das ins Meer geworfen ist, womit man allerlei Gattung fängt. Wenn es aber voll ist, so ziehen sie es heraus an das Ufer, sitzen und lesen die guten in ein Gefäß zusammen; aber die faulen werfen sie weg. Also wird es auch am Ende der Welt gehen: die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappen sein.“ (Matthäus 13,47-50) Aus diesen Prophezeiungen und Gleichnissen können wir ersehen, dass der Herr Jesus verkündet hat, Er werde bei Seiner Wiederkunft ein großes Werk verrichten. Der wichtigste Teil davon besteht darin, die Wahrheit auszudrücken und das Werk des Gerichts zu tun. Das wird die Menschen dazu bringen, in alle Wahrheiten einzutreten, und dann werden alle nach ihrer Art sortiert. Diejenigen, die vervollkommnet werden können, werden vervollkommnet, und diejenigen, die beseitigt werden müssen, werden beseitigt. Damit wird alles, was der Herr Jesus über das Königreich gesagt hat, vollständig verwirklicht. Denk an den Weizen und das Unkraut, an das Fischernetz, die klugen und die törichten Jungfrauen, die Schafe und die Böcke, die guten und die bösen Knechte. Das Werk des Gerichts, das mit dem Haus Gottes beginnt, wird den Weizen vom Unkraut trennen, die guten von den bösen Knechten, die, die die Wahrheit lieben, von denen, die sich nur nach Trost sehnen. Die klugen Jungfrauen werden am Hochzeitsmahl des Lammes teilnehmen und von Gott vervollkommnet werden. Was ist mit den törichten Jungfrauen? Sie werden weinend und zähneknirschend den Katastrophen ausgeliefert sein, weil sie nicht nach Gottes Stimme gelauscht haben. Das ist das Werk des Gerichts, um alle nach ihrer Art zu sortieren, die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen, und so wird diese Prophezeiung in der Offenbarung vollständig erfüllt: „Wer böse ist, der sei fernerhin böse, und wer unrein ist, der sei fernerhin unrein; aber wer fromm ist, der sei fernerhin fromm, und wer heilig ist, der sei fernerhin heilig.“ (Offenbarung 22,11) „Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, zu geben einem jeglichen, wie seine Werke sein werden.“ (Offenbarung 22,12) Wenn wir die Prophezeiungen des Herrn Jesus wirklich verstehen, können wir sehen, dass das Kommen des Herrn in den letzten Tagen hauptsächlich dazu dient, die Wahrheit auszudrücken und das Werk des Gerichts zu tun, alle nach ihrer Art zu sortieren und ihr Ergebnis zu bestimmen. Können wir also wirklich behaupten, dass, als der Herr Jesus am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht!“, Er damit sagen wollte, das Werk Gottes zur Rettung der Menschheit sei zu Ende geführt? Werden wir weiterhin töricht in den Himmel starren und darauf warten, dass der Herr Jesus auf einer Wolke herabkommt und uns in den Himmel holt, um Ihn dort zu treffen? Werden wir weiterhin ungerührt alle Wahrheiten verdammen, die Gott bei Seinem Wirken in den letzten Tagen ausgedrückt hat? Werden wir schamlos leugnen, dass der Herr im Fleisch als der Menschensohn wiedergekehrt ist, um das Urteilswerk der letzten Tage zu vollbringen? Die großen Katastrophen sind bereits eingetroffen, und viele religiöse Menschen sind noch immer in ihrem Traum von der Wiederkunft des Herrn gefangen und glauben, Er werde sie niemals verstoßen. Es ist Zeit, aufzuwachen. Wenn sie nicht aufwachen, wenn die Katastrophen vorbei sind und der Allmächtige Gott sich allen Menschen offen zeigt, wird Gott Himmel und Erde neu erschaffen haben, und all diese Menschen in der religiösen Welt werden heulen und mit den Zähnen knirschen. Damit wird sich diese Prophezeiung in der Offenbarung erfüllen: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde.“ (Offenbarung 1,7)

Viele werden sich fragen, was der Herr Jesus wirklich gemeint hat, als Er am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht!“. Es ist eigentlich ganz einfach. Die Worte des Herrn Jesus waren immer sehr pragmatisch, und als Er diesen Satz sprach, bezog Er sich ganz eindeutig auf Sein Erlösungswerk. Aber die Menschen beharren darauf, diese praktischen Worte des Herrn so zu verstehen, als ginge es um Gottes Werk, die Menschen zu retten. Das ist völlig willkürlich, denn Gott hatte Sein Werk zur Rettung der Menschheit nur teilweise vollendet. Der entscheidende Schritt musste noch getan werden – Sein Gerichtswerk der letzten Tage. Warum würde jemand daran festhalten, „Es ist vollbracht!“ bedeute, Gottes gesamtes Erlösungswerk sei bereits getan? Ist das nicht irgendwie absurd und unvernünftig? Warum wurde der Herr Jesus überhaupt gekreuzigt? Was hat Er damit eigentlich erreicht? Was war das Ergebnis? Alle Gläubigen wissen es, denn es ist ganz klar in der Bibel dokumentiert. Der Herr Jesus kam, um die Menschheit zu erlösen. Indem Er gekreuzigt wurde, diente der Herr Jesus als Sündopfer für die Menschheit, Er nahm die Sünden aller auf sich, sodass die Menschen nicht mehr unter dem Gesetz verdammt und getötet werden mussten. Die Sünden der Menschen konnten vergeben werden, solange sie an den Herrn glaubten, zu Ihm beteten und beichteten, und sie konnten Gottes unglaubliche Gnade genießen. Das ist die Errettung durch die Gnade, und das ist es, was das Erlösungswerk des Herrn Jesus erreicht hat. Obwohl unsere Sünden durch unseren Glauben vergeben wurden, kann niemand leugnen, dass wir trotzdem immer noch die ganze Zeit sündigen. Wir leben in einem Kreislauf aus Sünde, Beichte und erneuter Sünde. Wir sind der Sünde keineswegs entkommen. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass wir immer noch eine sündige Natur und satanische Dispositionen haben und deshalb das Problem, weiter zu sündigen, nachdem uns die Sünden vergeben wurden, nicht lösen können. Das lässt alle Gläubigen ratlos zurück – etwas sehr Schmerzliches. Gottes Worte lauten: „Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.“ (Levitikus 11,45) Gott ist gerecht und heilig, deshalb kann Ihn niemand sehen, der unrein ist. Wie können also Menschen, die ständig sündigen und sich Gott widersetzen, würdig sein, Gottes Königreich zu betreten? Da die Menschen nicht vollständig von der Sünde befreit und geläutert worden sind, wie kann es sein, dass Gottes Werk zur Rettung der Menschheit zu Ende ist? Gottes Errettung wird eine vollständige Errettung sein – Er würde Sein Werk niemals auf halbem Wege aufgeben. Deshalb hat der Herr Jesus Seine Wiederkunft mehrfach prophezeit. Er ist in den letzten Tagen zurückgekehrt, schon vor einer ganzen Weile, als der Mensch gewordene Allmächtige Gott. Der Allmächtige Gott hat Wahrheiten ausgedrückt, um auf der Grundlage des Erlösungswerks des Herrn das Werk des Gerichts zu tun. Es geht darum, die Menschheit von ihren verdorbenen Dispositionen zu reinigen, damit wir von den Fesseln der Sünde befreit werden können. Darum, uns vollständig vor den Mächten Satans zu retten und uns schließlich in Gottes Königreich zu führen. Erst wenn das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage abgeschlossen ist, wird Gottes Werk zur Rettung der Menschheit zu Ende sein.

Der Allmächtige Gott sagt: „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch)

Durch dieses Werk des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch das ihm innewohnende schmutzige und verdorbene Wesen voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein zu werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig werden, vor den Thron Gottes zurückzukehren. Das ganze Werk, das heute getan wird, dient dazu, dass der Mensch gereinigt und geändert werden kann. Sowohl durch Urteil und Züchtigung des Wortes als auch durch Verfeinerung kann der Mensch seine Verdorbenheit vertreiben und rein gemacht werden. Anstatt diese Phase des Werks als die der Rettung zu erachten, wäre es passender, zu sagen, dass es das Werk der Reinigung ist.“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Der wesentliche Zweck von Gottes Werk der Züchtigung und des Gerichts ist die Menschheit zu reinigen und sie für ihre endgültige Ruhe vorzubereiten; ohne eine solche Reinigung, könnte niemand unter der Menschheit seiner Art nach in verschiedene Kategorien eingeteilt werden oder in die Ruhe eintreten. Dieses Werk ist der einzige Weg der Menschheit, um in die Ruhe einzutreten. Nur Gottes Werk der Reinigung wird die Menschheit von ihrer Ungerechtigkeit reinigen, und nur Sein Werk der Züchtigung und des Gerichts wird diese ungehorsamen Elemente der Menschheit ans Licht bringen und dabei jene, die gerettet werden können, von jenen trennen, bei denen dies nicht möglich ist. Wenn dieses Werk endet, werden diejenigen Menschen, die bleiben dürfen, alle gereinigt werden und in einen höheren Zustand von Menschlichkeit eintreten, in dem sie ein wundervolleres zweites menschliches Leben auf der Erde genießen; mit anderen Worten, sie werden ihren menschlichen Ruhetag beginnen und mit Gott zusammenleben. Nachdem jene, die nicht bleiben dürfen, gezüchtigt und gerichtet worden sind, werden ihre wahren Gesichter vollständig entlarvt werden, woraufhin alle vernichtet werden und, wie Satan, wird es ihnen nicht mehr erlaubt sein, auf der Erde zu überleben. Die Menschheit der Zukunft wird keine Menschen dieser Art mehr umfassen; solche Menschen sind nicht dazu geeignet, das Land der endgültigen Ruhe zu betreten, noch sind sie dazu geeignet, dem Ruhetag hinzuzutreten, den Gott und die Menschheit teilen werden, da sie die Ziele der Bestrafung und frevelhafte, ungerechte Menschen sind. … Der ganze Zweck hinter Gottes letztendlichem Werk der Bestrafung des Bösen und der Belohnung des Guten dient dem gründlichen Reinigen aller Menschen, sodass Er eine rein heilige Menschheit in die ewige Ruhe bringen kann. Dieser Abschnitt Seines Werkes ist der bedeutendste; er ist der letzte Abschnitt Seiner gesamten Führungsarbeit.“ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die Worte des Allmächtigen Gottes sind sehr klar. Im Zeitalter der Gnade war das Erlösungswerk des Herrn Jesus nur dazu da, die Sünden der Menschen zu vergeben. Es ist das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage, das die Menschheit gründlich reinigt und rettet. Die Worte des Allmächtigen Gottes richten und entlarven die rebellische, gottfeindliche Natur und Essenz des Menschen, durch sie können wir unsere eigene satanische Disposition und Verdorbenheit erkennen. Sie zeigen uns, dass wir voller satanischer Dispositionen stecken, wie Arroganz, Verschlagenheit und Bosheit ohne das geringste Abbild eines Menschen. Nur so können die Menschen die Wahrheit erkennen, können erkennen, wie tief sie von Satan verdorben sind, sodass sie sich selbst wirklich verachten und wahre Reue empfinden und vor Gott bereuen. Dann sehen sie, wie kostbar die Wahrheit ist, und sich darauf konzentrieren, Gottes Worte in die Praxis umzusetzen und in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten. So können sie sich allmählich von ihrer verdorbenen Disposition befreien und allmählich ihre Lebensdisposition verändern. Schließlich werden sie fähig sein, sich Gott wirklich zu unterwerfen, Ihn zu fürchten und nach Seinen Worten zu leben. Auf diese Weise können die Menschen die Mächte Satans vollständig abschütteln und vollständig von Gott gerettet werden. Dann können sie von Gott beschützt werden und die großen Katastrophen der letzten Tage überleben und in das herrliche Ziel eintreten, das Gott für die Menschheit vorbereitet hat. Damit erfüllt sich die Prophezeiung in Offenbarung 21,3-6. „Und ich hörte eine große Stimme von dem Stuhl, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Stuhl saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß! Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst.“ Hier sagt Gott: „Es ist geschehen.“ Das ist etwas ganz anderes als das, was der Herr Jesus am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht!“ Es sind unterschiedliche Kontexte, unterschiedliche Welten. Als der Herr Jesus am Kreuz sprach: „Es ist vollbracht!“, bezog er sich darauf, dass Sein Erlösungswerk vollendet war. Die Worte „Es ist geschehen“ im Buch der Offenbarung bedeuten, dass Gott Sein Werk zur Rettung der Menschheit vollständig zu Ende bringen wird. Wenn Gottes Tabernakel bei den Menschen ist, wird Er unter ihnen leben, und sie werden das Volk Seines Reiches sein, in dem es keine Tränen, keinen Tod und kein Elend mehr geben wird. Das ist das einzige Zeichen dafür, dass Gott Sein Errettungswerk abgeschlossen hat.

An diesem Punkt sollte es jedem klar geworden sein, dass die Behauptung, die Worte des Herrn Jesus am Kreuz bedeuteten, Gott habe Sein Errettungswerk zu Ende geführt, völlig im Widerspruch zur Realität des Werkes Gottes steht und eine rein menschliche Vorstellung ist. Es ist eine Fehlinterpretation der Worte des Herrn, die trügerisch und irreführend ist, und wie viele Menschen dadurch getäuscht wurden, mag man sich gar nicht ausmalen. Diejenigen, die sich blindlings daran klammern und darauf warten, dass der Herr plötzlich auf einer Wolke erscheint, damit sie in das Königreich aufgenommen werden können, während sie sich zur gleichen Zeit weigern, die vielen Wahrheiten zu prüfen, die der Allmächtige Gott zum Ausdruck bringt, werden ihre Chance, den Herrn zu treffen, gänzlich verpassen. Und natürlich können sie niemals der Sünde entkommen und vollständig gerettet werden. Dann wird ihr lebenslanger Glaube umsonst gewesen sein, und sie werden zwangsläufig von den Katastrophen heimgesucht und von Gott vernichtet werden.

Der Allmächtige Gott sagt: „Christus der letzten Tage bringt Leben und bringt den andauernden und ewig währenden Weg der Wahrheit. Diese Wahrheit ist der Weg, durch den der Mensch Leben gewinnt, und der einzige Weg, durch den der Mensch Gott erkennen und von Gott anerkannt werden wird. Wenn du nicht den Weg des Lebens suchst, der von Christus der letzten Tage angeboten wird, dann wirst du nie die Anerkennung von Jesus gewinnen, und wirst nie berechtigt sein, durch das Tor des Himmelreichs zu treten, denn du bist sowohl eine Marionette als auch ein Gefangener der Geschichte. Diejenigen, die von Vorschriften, von Wörtern kontrolliert und von der Geschichte in Fesseln gelegt werden, werden nie Leben gewinnen können und werden nie den immerwährenden Weg des Lebens gewinnen können. Das liegt daran, dass alles, was sie haben, trübes Wasser ist, an das Tausende von Jahren festgehalten wurde, statt an das Wasser des Lebens, das von dem Thron fließt. Diejenigen, die nicht mit dem Wasser des Lebens versorgt werden, werden auf ewig Leichname bleiben, Spielbälle Satans und Söhne der Hölle. Wie können sie dann Gott erblicken? Wenn du nur versuchst, an der Vergangenheit festzuhalten, nur versuchst, die Dinge so beizubehalten, wie sie sind, indem du stehen bleibst, und nicht versuchst, den Ist-Zustand zu ändern und die Geschichte zu verwerfen, wirst du dann nicht immer gegen Gott sein? Die Schritte von Gottes Wirken sind gewaltig und mächtig, wie wogende Wellen und Donnergrollen – dennoch sitzt du da und wartest passiv auf die Vernichtung, klammerst dich an deine Torheit und tust nichts. Wie kannst du somit als jemand gelten, der den Fußspuren des Lammes folgt? Wie kannst du den Gott, an dem du festhältst, als einen Gott rechtfertigen, der stets neu und niemals alt ist? Und wie können die Worte deiner vergilbten Bücher dich in ein neues Zeitalter hinübertragen? Wie können sie dich dazu veranlassen, die Schritte von Gottes Wirken zu suchen? Und wie können sie dich hinauf in den Himmel nehmen? Was du in deinen Händen hältst, sind Worte, die nur vorübergehenden Trost spenden können, nicht Wahrheiten, die Leben schenken können. Die Schriften, die du liest, können nur deine Zunge bereichern und sind keine philosophischen Worte, die dir helfen können, das menschliche Leben zu kennen, geschweige denn die Wege, die dich zur Vervollkommnung führen können. Stimmt dich diese Diskrepanz nicht nachdenklich? Lassen sie dich nicht die darin enthaltenen Geheimnisse erkennen? Bist du imstande, dich selbst in den Himmel zu befördern, um Gott allein zu begegnen? Kannst du dich ohne das Kommen Gottes selbst in den Himmel bringen, um dich am Familienglück mit Gott zu erfreuen? Träumst du jetzt immer noch? Dann schlage Ich vor, dass du aufhörst zu träumen und dir ansiehst, wer jetzt am Wirken ist, wer jetzt das Werk zur Rettung des Menschen während der letzten Tage ausführt. Wenn du das nicht tust, wirst du nie die Wahrheit erlangen und nie Leben gewinnen.“ („Nur Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg ewigen Lebens schenken“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp