In Fesseln

Mai 31, 2024

Von Li Mo, China

Ich habe das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage im Jahr 2004 angenommen. Schon bald danach wurde ich wegen Verbreitung des Evangeliums angezeigt. An diesem Tag arbeitete ich im Krankenhaus, und ein Kollege sagte mir, der Direktor habe nach mir gefragt. Ich ging in das Büro des Direktors und sah dort zwei uniformierte Polizisten stehen. Sie sagten zu mir: „Jemand hat gemeldet, dass Sie an den Östlichen Blitz glauben und überall das Evangelium predigen. Die Bekämpfung des Östlichen Blitzes im ganzen Land ist ein wichtiges politisches Ziel, und alle, die an den Östlichen Blitz glauben, sind politische Kriminelle, die zu Gefängnisstrafen verurteilt werden!“ Sie drohten mir auch und sagten, wenn ich weiter an Gott glaubte, könnten sie mir jederzeit meinen Job wegnehmen, und selbst wenn ich zur Arbeit ginge, würde ich womöglich kein Geld dafür bekommen. Selbst die Arbeit meines Mannes und das Recht meines Sohnes, zu studieren, Soldat zu werden oder ins Ausland zu gehen, wären davon betroffen. Sie sagten, wenn sie mich jemals beim Predigen des Evangeliums erwischten, käme ich ins Gefängnis. Damals war ich ein wenig beunruhigt. Ich dachte: „Wenn ich meinen Glauben an Gott nicht aufgebe, wird die Polizei nicht lockerlassen. Wenn ich meine Arbeit verliere und auch das Geschäft meines Mannes in Mitleidenschaft gezogen wird, wovon sollen wir in Zukunft leben? Und wenn ich verhaftet werde und ins Gefängnis komme, wer kümmert sich dann um meinen kleinen Sohn? Wenn die Zukunft meines Sohnes von meinem Glauben an Gott abhängt, würde ich zu sehr in seiner Schuld stehen …“ Je mehr ich darüber nachdachte, desto aufgewühlter wurde ich. Ich rief zu Gott, Er möge mich beschützen. In diesem Moment dachte ich an einen Absatz in Gottes Wort. „Ab dem Moment, in dem du schreiend auf diese Welt kommst, beginnst du, deine Pflicht zu erfüllen. Wegen Gottes Plans und wegen Seiner Vorherbestimmung spielst du deine Rolle und beginnst die Reise deines Lebens. Was auch immer deine Vorgeschichte sein mag und welche Reise auch immer vor dir liegt, niemand kann den Orchestrierungen und Vorkehrungen der Himmel entgehen, und niemand hat die Kontrolle über sein eigenes Schicksal, denn nur Er, der über alle Dinge herrscht, ist eines solchen Werkes fähig(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott ist die Quelle menschlichen Lebens). Ich dachte über Gottes Wort nach, und dann verstand ich: Das Schicksal eines jeden Menschen steht unter der Herrschaft Gottes. Was auch immer mit unserer Familie geschieht, es liegt in Gottes Hand, und kein Mensch kann darüber entscheiden. Gott ist der Schöpfer, und es ist natürlich und richtig, dass die Menschen an Gott glauben und Ihn verehren. Die Polizei wollte die Arbeit meines Mannes und meine eigene und die Zukunft meines Sohnes benutzen, um mir zu drohen und mich zu zwingen, den wahren Weg aufzugeben und Gott zu verraten. Das war so verachtenswert! Damals fasste ich den Vorsatz, mich niemals mit Satan einzulassen, ganz gleich wie mein Leben in Zukunft aussah. Dann forderte mich die Polizei auf, meine Brüder und Schwestern anzuzeigen, aber ich weigerte mich, und sie mussten gehen.

Danach kamen sie oft ins Krankenhaus, um mich zu fragen, ob ich noch an Gott glaubte oder das Evangelium verbreitete. Manchmal operierte ich gerade an einem Patienten, aber egal wie dringend die Operation war, sie musste unterbrochen werden. Allmählich wurde ich zornig. Ich dachte: „Alles, was ich tue, ist an Gott zu glauben und den richtigen Weg zu gehen. Ich habe nichts Böses getan, warum also kommt die Polizei ständig, um mich zu schikanieren, sodass ich nicht einmal in Ruhe meine Arbeit machen kann?“ Die ständigen Ermittlungen gegen mich sorgten für Aufruhr im ganzen Krankenhaus. Meine Kollegen hielten mich für eine gefährliche Person. Einige redeten hinter meinem Rücken über mich, und einige fragten mich direkt: „Was hast du getan, als du an Gott geglaubt hast? Warum kommt die Polizei ständig, um gegen dich zu ermitteln? Dein Glaube an Gott hat uns die Polizei bis vor die Haustür gebracht. Das ist eine ernste Angelegenheit.“ Auch die Haltung des Direktors mir gegenüber änderte sich. Früher hatte er mich ernst genommen, aber nach diesem Vorfall fragte er mich jedes Mal, wenn er mich sah: „Sie sind doch nicht rausgegangen, um zu predigen, oder?“ Er sagte mir auch, ich solle mein Telefon 24 Stunden lang eingeschaltet lassen, damit ich immer erreichbar sei. Einmal sagte der Direktor zu mir: „Die Polizei ist schon so oft hierher gekommen, um dich zu vernehmen, weil du an Gott glaubst. Höre doch auf damit, an Gott zu glauben. Du hast deine Arbeit immer gut gemacht, und alle haben eine gute Meinung von dir. Setze nicht deine Zukunft aufs Spiel wegen deines Glaubens an Gott. Das ist es nicht wert. Wenn du verhaftet wirst oder noch schlimmer, wird es für mich als dein Chef auch nicht einfach sein, eine Erklärung zu geben …“ Während dieser ganzen Zeit, unter der ständigen Beobachtung durch meinen Chef und den eigenartigen Blicken meiner Kollegen, war ich deprimiert und unglücklich. Ich betete zu Gott und bat Ihn um Glauben und Kraft und bat Ihn, mir zu helfen, in dieser Umgebung stark zu sein. Dann las ich einen Abschnitt aus Gottes Wort: „Der große rote Drache verfolgt Gott und ist der Feind Gottes, und so werden in diesem Land jene, die an Gott glauben, Demütigung und Verfolgung ausgesetzt. … Da Gottes Werk in einem Land begonnen wird, das sich Gott widersetzt, trifft Sein ganzes Werk auf gewaltige Hindernisse, und es erfordert Zeit, viele Seiner Worte zu bewirken; daher werden Menschen aufgrund der Worte Gottes geläutert, was ebenfalls zum Leid gehört. Es ist für Gott enorm schwierig, Sein Werk im Land des großen roten Drachen auszuführen – doch gerade aufgrund dieser Schwierigkeit, führt Gott eine Stufe Seines Werkes aus, manifestiert so Seine Weisheit und Seine wundersamen Taten und nutzt diese Gelegenheit, um diese Gruppe von Menschen vollkommen zu machen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Ist das Werk Gottes so einfach, wie der Mensch es sich vorstellt?). Aus Gottes Wort habe ich Seinen Willen erkannt. China ist ein Land, das von der Kommunistischen Partei regiert wird, und es ist der Ort, der sich Gott am stärksten widersetzt. Diejenigen, die in China an Gott glauben, werden unweigerlich verfolgt und gedemütigt, doch Gott benutzt die Kommunistische Partei als Diener, um unseren Glauben zu vervollkommnen und so eine Gruppe von Überwindern zu schaffen. Das ist Gottes Weisheit. Ich dachte darüber nach, wie ich, weil ich an Gott glaube und den richtigen Weg eingeschlagen habe, von der Polizei schikaniert und observiert wurde und Demütigungen und Kritik von Kollegen und Freunden ertragen musste, und ich erkannte, dass ich um der Gerechtigkeit willen verfolgt wurde und dass es eine herrliche Sache war. Als ich das begriffen hatte, fühlte ich mich nicht mehr so elend und nahm mir fest vor, Gott bis zum Ende zu folgen, ganz gleich, was die Kommunistische Partei unternahm, um mich zu behindern und zu verfolgen.

Während dieser Zeit war mein Mann auf Geschäftsreise in einer anderen Region. Ich hatte Angst, dass er sich Sorgen um mich machen würde, deshalb sagte ich ihm nichts davon. Im Januar 2005 kam mein Mann von der Geschäftsreise zurück, und als er von der Sache erfuhr, war er alarmiert. Mit ernster Miene sagte er zu mir: „Die Regierung hat erklärt, dass Menschen, die an den Allmächtigen Gott glauben, politische Kriminelle sind und jederzeit gefasst und eingesperrt werden können, und wenn die Kommunisten dich erwischen, werden sie dich halb tot schlagen und das Leben deiner Familie ruinieren.“ Sowohl die Zukunft unseres Sohnes als auch sein Geschäft seien davon betroffen, meinte er und bat mich, nicht mehr an den Allmächtigen Gott zu glauben. Ich dachte: „Mein Mann glaubt nur dem Namen nach an den Herrn. Er versteht eigentlich gar nichts. Es ist normal, dass er einige Bedenken hat. Die Kommunistische Partei verfolgt uns Gläubige mit allem, was sie hat, und macht auch vor unseren Familien nicht Halt. Wer hätte da keine Angst?“ Ich dachte auch daran, dass er die ganze Zeit auf Geschäftsreise gewesen war. Ich hatte keine Zeit gehabt, ihm vom Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage zu berichten, also sollte ich diese Gelegenheit nutzen, um mit ihm mehr aus dem Wort des Allmächtigen Gottes zu lesen. Ich hielt viele Male Gemeinschaft mit ihm. Er hat überhaupt nicht zugehört. Er sagte nur obenhin: „Unser Leben ist gut, also lass uns einfach die Gnade des Herrn Jesus genießen. Wir brauchen das Werk des Gerichts nicht zu akzeptieren.“ Er hatte Angst, hineingezogen zu werden, wenn sie mich verhafteten, deshalb versuchte er, mich davon abzubringen, an Gott zu glauben. Danach begann er, mich mit Argusaugen zu beobachten. Wenn ich nach der Arbeit nicht pünktlich nach Hause kam, rief er mich an, um zu fragen, wo ich sei, und drängte mich, nach Hause zu kommen, und er hörte auf, abends zu seinen Freunden zu gehen, was ganz untypisch für ihn war. Stattdessen saß er zu Hause und ließ mich nicht aus den Augen. Wenn es Zeit für mich war, aus dem Haus zu gehen, um eine Versammlung zu besuchen, bat er mich gerade dann um Hilfe bei diesem und jenem. Im Grunde versuchte er mit allen Mitteln, mich davon abzuhalten, an Gott zu glauben oder meine Pflichten zu erfüllen. Anfangs fühlte ich mich sehr eingeengt, aber später erinnerte ich mich an eine Passage in Gottes Wort. Gott sagt: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren besitzen und du musst Grundsätze haben, wenn es darum geht, Verwandten gegenüberzustehen, die nicht glauben. Um Meinetwillen darfst du aber auch keiner dunklen Macht nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass eine von Satans Verschwörungen Fuβ fasst(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 10). Als ich über Gottes Wort nachdachte, verstand ich, dass es nach außen hin so aussah, als würde mein Mann versuchen, meinen Glauben an Gott zu verhindern, doch dahinter steckten Satans Tricks, und ich durfte Satan nicht nachgeben. Später fand ich Ausreden, um mich der Beschattung durch meinen Mann zu entziehen, und ging heimlich zu Versammlungen und erfüllte meine Pflichten. Gleichzeitig suchte ich nach Möglichkeiten, mit meinem Mann zu sprechen in der Hoffnung, er würde das Werk des Allmächtigen Gottes näher kennen lernen wollen und es erforschen. Aber mein Mann wich mir immer wieder aus und sagte, erst wenn die Priester und Nonnen zu glauben anfingen, würde auch er daran glauben. Er bat mich auch, nicht zu Versammlungen zu gehen oder das Evangelium zu verbreiten, um zu vermeiden, dass man mich verhaftete und ins Gefängnis steckte. Ich sah, dass mein Mann überhaupt nicht an der Wahrheit oder am Kommen des Herrn interessiert war, also hörte ich auf, mit ihm darüber zu sprechen. Ich dachte: „Egal was passiert, ich muss an Gott glauben und meine Pflicht erfüllen. Ich kann mich nicht von ihm einschränken lassen.“

Früher hatte er immer nach dem chinesischen Neujahrsfest Geschäftsreisen unternommen, aber in diesem Jahr fuhr er nirgendwo hin. Eines Tages kniete er sich plötzlich vor mich auf den Boden und flehte mich weinend an: „Du gehst oft zu Versammlungen und predigst das Evangelium. Wenn du verhaftet wirst und ins Gefängnis kommst, wie werden wir in Zukunft zurechtkommen? Was wird mit unserer Familie und unserem Sohn geschehen? Du musst an unsere Familie und die Zukunft unseres Sohnes denken …“ Ich hatte meinen Mann in all den Jahren nie weinen sehen. Als ich sah, wie er auf auf Knien anflehte und weinte, fühlte ich mich schrecklich und fing auch an zu weinen. Um ihn zu trösten, sagte ich: „Alles liegt in Gottes Hand. Ob ich verhaftet werde, die Zukunft unseres Sohnes, all das liegt in Gottes Hand. Alles, was wir tun können, ist, uns auf Gott zu verlassen, wenn uns Dinge widerfahren. Wir sollten uns nicht so viele Sorgen machen.“ Mit Tränen in den Augen schüttelte mein Mann den Kopf und sagte: „Die Polizei hat dich schon aufgespürt. Wenn du weiter auf diese Weise gläubig bist, wirst du früher oder später verhaftet, und dann ist alles ruiniert.“ Als ich meinen Mann so verzweifelt sah, war ich sehr traurig und aufgebracht. All das war das Werk der Kommunistischen Partei! Wir glauben an Gott und predigen das Evangelium, damit die Menschen Gottes Errettung in den letzten Tagen annehmen und die Katastrophe überleben. Das ist die Rettung der Menschen, und nichts ist gerechter, aber die Kommunistische Partei versucht mit allen Mitteln, uns zu behindern und zu stören. Sie sind nichts anderes als eine Gruppe von Satans und Dämonen, die sich Gott widersetzen! In Gottes Worten heißt es: „Urväter des Altertums? Geliebte Leiter? Sie alle widersetzen sich Gott! Ihre Einmischung hat alles unter dem Himmel in einen Zustand der Dunkelheit und des Chaos versetzt! Religionsfreiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen! … Warum ein solch undurchdringliches Hindernis für das Werk Gottes aufbauen? Warum verschiedene Tricks anwenden, um Gottes Volk zu betrügen? Wo ist die wahre Freiheit und wo sind die legitimen Rechte und Interessen? Wo ist die Gerechtigkeit? Wo ist der Trost? Wo ist die Wärme? Warum von betrügerischen Intrigen Gebrauch machen, um Gottes Volk hereinzulegen?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Werk und Eintritt (8)). Nach außen hin fördert die Kommunistische Partei die Religionsfreiheit, aber in Wirklichkeit wenden sie alle möglichen Methoden an, um diejenigen zu unterdrücken und zu verhaften, die an Gott glauben, und sie benutzen sogar Arbeitsstellen und Familien, um Menschen dazu zu zwingen, Gott zu verleugnen und zu verraten. Das ist so verachtenswert! Wenn die Verfolgung durch die Kommunistische Partei nicht wäre, würde mein Mann nicht versuchen, mich vom Glauben abzubringen, weil er Angst hat. Wo immer die böse Hand der Kommunistischen Partei hinlangt, bringt sie Unheil. Mein Mann gehorchte der Kommunistischen Partei und drängte mich, meinen Glauben an Gott aufzugeben, um seine Arbeit und seine Familie zu schützen, also durfte ich nicht auf ihn hören.

Danach las mein Mann im Internet viele Artikel, in denen die Kommunisten die Kirche des Allmächtigen Gottes verleumden. Er ging nicht mehr auf Geschäftsreisen und blieb zu Hause, um auf mich aufzupassen. Er hörte sich auch um, um herauszufinden, mit wem ich in Kontakt war und wen ich anrief. Er ging sogar zum Telefongesellschaft und ließ sich ein Protokoll über alle meine Anrufe in den letzten sechs Monaten ausdrucken. Dann fragte er mich zu jeder einzelnen Nummer, wem sie gehörte. Um mich zu kontrollieren, fuhr er mich jeden Tag zur Arbeit und holte mich wieder ab, und er folgte mir überall hin. Ich hatte das Gefühl, angekettet zu sein, und konnte mich in keiner Weise frei bewegen. Ich konnte das kirchliche Leben nicht leben und meine Pflicht nicht ausüben, was mich sehr traurig machte, und ich nutzte jede Nachlässigkeit meines Mannes aus, um mich hinauszuschleichen und das Evangelium zu predigen. Nachdem mein Mann das herausgefunden hatte, sagte er voller Zorn: „Wenn du immer noch hinausgehen und das Evangelium predigen kannst, obwohl ich ständig ein Auge auf dich hab, dann kann ich dir wirklich nicht helfen. Jetzt ist die Kommunistische Partei an der Reihe. Wenn du weiterhin glaubst, werden sie dich früher oder später verhaften, und diese Familie wird in die Brüche gehen. Also, lassen wir uns scheiden. Wenn wir geschieden sind, kannst du glauben, was du willst, und es wird weder unserem Sohn noch sonst jemandem schaden.“ Als ich hörte, dass er sich von mir scheiden lassen wollte, konnte ich es nicht glauben. Ich habe nur an Gott geglaubt. Wie konnte es so weit kommen, dass ich mich scheiden lassen musste? Waren all unsere gemeinsamen Jahre umsonst? Der Gedanke daran, dass die Kommunisten meine eigene Familie, der eigentlich nichts fehlte, auseinander reißen würde, machte mich unglücklich, und ich konnte es nicht akzeptieren. Ich betete zu Gott: „Gott, bitte gib mir Glauben und Kraft, damit ich in dieser Umgebung stark sein kann.“ Nachdem ich gebetet hatte, erinnerte ich mich an diese Passage in Gottes Wort: „In dieser Phase des Werkes wird von uns ein Höchstmaß an Glauben und Liebe verlangt. Wir könnten durch die kleinste Fahrlässigkeit stolpern, denn diese Phase des Werkes unterscheidet sich von allen Früheren: Was Gott perfektioniert, ist der Glaube der Menschheit, der sowohl unsichtbar als auch nicht greifbar ist. Was Gott tut, ist, Worte in Glaube, in Liebe und in Leben zu verwandeln. Die Menschen müssen einen Punkt erreichen, an dem sie Hunderte von Verfeinerungen ertragen haben und einen Glauben haben, der größer als der von Hiob ist. Sie müssen unglaubliches Leid und alle Arten von Martern ertragen, ohne sich zu irgendeinem Zeitpunkt von Gott abzuwenden. Wenn sie bis hin zum Tode gehorsam sind und großen Glauben an Gott haben, dann ist diese Phase des Werkes Gottes abgeschlossen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Der Weg … (8)). Ich habe über Gottes Wort nachgedacht und dann verstanden, dass Gott in Seinem Werk der letzten Tage Seine Worte und verschiedene Prüfungen und Läuterungen benutzt, um den Glauben der Menschen zu vervollkommnen. Ich dachte an die Versuchungen Hiobs, mit denen Satan ihn vom Glauben abbringen wollte. Er verlor über Nacht seine Kinder und seinen Reichtum und war dann mit furchtbaren Geschwüren übersät. Inmitten dieser schweren Prüfung beschwerte sich Hiob nie über Gott, sondern pries weiterhin Gottes Namen. Er blieb standhaft und legte in seiner Prüfung Zeugnis ab für Gott. Dann dachte ich an mich selbst. Meine Familie war dabei auseinander zu brechen aufgrund der Verfolgung durch die Kommunistische Partei, und schon beklagte ich mich. Ich sah, dass meine geistliche Größe wirklich gering war und ich überhaupt kein Zeugnis ablegte. Bei diesem Gedanken hatte ich große Gewissensbisse und betete zu Gott, Er möge mir versprechen, dass ich meinen Glauben an Gott nicht aufgeben werde, selbst wenn mein Mann sich von mir scheiden ließ.

Ganz unerwartet entschuldigte sich mein Mann nach ein paar Tagen bei mir und sagte, er habe sich geirrt. Er sagte, er hätte die Scheidung nicht erwähnen sollen. Er habe sich von der Kommunistischen Partei dazu genötigt gefühlt. Nach einer Weile sagte mein Mann plötzlich zu mir: „Wenn ich dich nicht überreden kann, dann schließe ich mich deinem Glauben an den Allmächtigen Gott an.“ Ich war damals auch ziemlich überrascht. Ich nahm an, er habe gründlich darüber nachgedacht, und so lasen wir gemeinsam zu Hause Gottes Wort. Eine Woche später bat er mich, ihn zu einer Versammlung mitzunehmen. Ich fand sein Verhalten ein bisschen seltsam und lehnte deshalb ab. Ich war überrascht, als er plötzlich auf mich losging: „Wenn du mich nicht zu einem Treffen mitnimmst, werde ich nicht glauben!“ Er sagte auch, dass er mich mit all dem überreden wollte, meine Meinung zu ändern. Erst da wurde mir klar, dass mein Mann nur so tat, als glaube er an Gott, und dass der ganze Zweck seines Verhaltens der war, herauszufinden, wo wir unsere Versammlungen abhielten, damit er mich bespitzeln und kontrollieren konnte. Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass mein Mann so etwas tun würde. Danach herrschte zwischen uns beiden ein kalter Krieg. Eines Tages las ich zu Hause in Gottes Wort, als mein Mann plötzlich an die Tür hämmerte und rief: „Ich kann so nicht mehr leben. Wie haben wir beide es bloß soweit kommen lassen?“ Ich öffnete die Tür, und er stürzte sich wie ein Wahnsinniger auf mich, packte mich am Hals und schrie mich an: „Warum willst du unbedingt an den Allmächtigen Gott glauben? Sind dir deine Familie und unser Sohn nicht wichtig? Sind sie wirklich weniger wichtig als der Gott, an den du glaubst?“ Er drosselte mich so sehr, dass ich keine Luft mehr bekam, und ich rief verzweifelt zu Gott, Er möge mich retten. Ich wehrte mich, und er ließ mich schließlich los. Damals war ich sehr verletzt und auch sehr enttäuscht. Später las ich einen Abschnitt in Gottes Wort. „Warum liebt ein Ehemann seine Frau? Warum liebt eine Ehefrau ihren Ehemann? Warum sind Kinder ihren Eltern gegenüber pflichtbewusst? Warum sind Eltern in ihre Kinder vernarrt? Welcherlei Absichten hegen Menschen tatsächlich? Gilt ihre Absicht nicht der Erfüllung ihrer eigenen Pläne und egoistischen Wünsche?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen). Als ich über Gottes Wort nachdachte, fragte ich mich: „Liebt mich mein Mann wirklich?“ Ich dachte an all die Jahre unserer Ehe zurück. Mein Mann wusste besser als jeder andere, welche Opfer ich für unsere Familie gebracht hatte, und er wusste, dass ich seit meiner Kindheit an den Herrn geglaubt hatte und mich auf das Kommen des Herrn freute, aber als ich den Herrn empfing, unterstützte er mich nicht nur nicht, er stellte sich auf die Seite der Kommunistischen Partei und wandte sich gegen mich, um seine eigenen Interessen zu schützen, drohte mir mit Scheidung und würgte mich auf grausame Weise. Zwischen uns gab es nicht einmal mehr das Mindestmaß an Respekt zwischen Ehemann und Ehefrau. Wie konnte man das als wahre Liebe bezeichnen? Ich dachte auch daran, dass mein Mann, obwohl er an den Herrn Jesus glaubte, es nur tat, um Gnade zu erlangen. Er freute sich überhaupt nicht auf das Kommen des Herrn. Als Gott in den letzten Tagen kam, um die Wahrheit auszudrücken und das Werk der Errettung zu tun, nahm er Gottes neues Werk nicht an aus Angst, von den Kommunisten und dem Regime Satans verhaftet zu werden, und er gehorchte der Kommunistischen Partei, indem er mich zwang, meinen Glauben aufzugeben. Ich sah, dass mein Mann überhaupt nicht wirklich an Gott glaubte. Er war ein Ungläubiger. Gottes Worte sagen: „Gläubige und Ungläubige sind nicht kompatibel; vielmehr stehen sie im Widerspruch zueinander(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen). IMein Mann und ich waren nicht auf demselben Weg, und deshalb durfte ich mich nicht von ihm einschränken lassen.

Danach drohte mir mein Mann noch mehrere Male mit Scheidung, um mich zu zwingen, nicht mehr an Gott zu glauben. Ich konnte den Gedanken, meine Familie tatsächlich zu verlieren, nicht ertragen. Damals habe ich jeden Tag zu Gott gebetet und Ihn gebeten, mich zu führen. Eines Tages sah ich eine Passage in Gottes Wort. „Als jemand, der normal ist und nach der Liebe zu Gott strebt, ist der Eintritt in das Königreich, um einer von Gottes Volk zu werden, eure wahre Zukunft und ein Leben, das von höchstem Wert und größter Bedeutung ist; niemand ist gesegneter als ihr. Warum sage Ich das? Weil diejenigen, die nicht an Gott glauben, für das Fleisch leben und sie leben für Satan, aber heute lebt ihr für Gott und lebt, um den Willen Gottes zu tun. Darum sage Ich, eure Leben sind von größter Bedeutung. Nur diese Gruppe von Menschen, die von Gott ausgewählt worden ist, ist imstande, ein Leben größter Bedeutung auszuleben. Niemand sonst auf der Erde ist imstande, ein Leben von solchem Wert und solcher Bedeutung auszuleben(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erkennt Gottes neustes Werk und folgt Seinen Fußspuren). Ich hatte immer geglaubt, eine glückliche Familie und eine liebevolle Beziehung mit meinem Mann zu haben und in der Lage zu sein, meine materiellen Bedürfnisse zu erfüllen sei die Definition von Glück und dass ein solches Leben sinnvoll war. Aber jetzt sah ich klar, dass die so genannte Liebe zwischen Mann und Frau nur darauf beruht, die persönlichen Interessen des anderen nicht zu beeinträchtigen. Wie das Sprichwort sagt: „Ehepaare sind Turteltäubchen, bis die Not sie zwingt, dass jedes seinen eigenen Weg geht.“ In der Vergangenheit, als ich hart für meine Familie und meinen Mann arbeitete, liebte mich mein Mann sehr, jetzt aber, da ich an Gott glaubte, sah er, dass seine Interessen gefährdet waren, also begann er, mich zu verfolgen, und wollte sich von mir scheiden lassen. Um es ganz offen zu sagen: Die so genannte Liebe zwischen Mann und Frau ist nichts anderes als ein gegenseitiges Ausnutzen. Wie könnte es in einem solchen Leben Glück geben? Ich dachte daran, wie er mich in den letzten Monaten überwacht hatte und wie er mir verbot, zu Versammlungen zu gehen und meine Pflichten zu erfüllen. Ich konnte mich nicht mit meinen Brüdern und Schwestern treffen, mein Herz war nicht in Frieden, wenn ich zu Hause Gottes Wort las, und ich musste mir immer etwas Neues einfallen lassen gegenüber meinem Mann, wenn ich hinausging, um das Evangelium zu predigen. Ich hatte überhaupt keine Freiheit, ein unsichtbarer Strick fesselte mich und schürte mir die Luft ab, und wenn es so weiterginge, würde nicht nur mein Leben darunter leiden, ich würde auch die Chance verlieren, die Wahrheit und Gottes Errettung zu erlangen. Das war es nicht wert. Damals wurde mir immer klarer, dass die eheliche Liebe und das Familienleben kein wahres Glück sind. Ich konnte nur dann ein sinnvolles Leben führen, wenn ich nach der Wahrheit strebte und die Pflichten eines geschaffenen Wesens erfüllte. Ich erinnerte mich auch an die Worte des Herrn Jesus: „Wer Vater oder Mutter mehr liebt denn Mich, der ist Mein nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn Mich, der ist Mein nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt Mir nach, der ist Mein nicht wert(Matthäus 10,37-38). Ich dachte an viele Heilige im Laufe der Jahrhunderte und daran, wie sie, um den Auftrag Gottes zu erfüllen, ihr Zuhause und ihren Beruf aufgaben und über die Meer fuhren, um das Evangelium zu predigen und Zeugnis abzulegen für Gott, wie sie Leid ertrugen und manchmal sogar ihr Leben hingaben. Ihr Zeugnis verdiente Gottes Anerkennung. Gott hat vorherbestimmt, dass ich in den letzten Tagen geboren werde, und Er hat mich erwählt, zu Ihm zu kommen, damit ich Seine Errettung erlangen kann. Das ist eine unglaublich seltene Gelegenheit und Gottes Gnade und Erhöhung für mich. Wenn ich meine Pflichten nicht ordnungsgemäß erfüllte, weil mein Mann mich einschränkte, würde ich zu sehr in Gottes Schuld stehen, und ich hätte kein Gewissen! Als ich das erkannte, schwor ich einen Eid, dass ich es den Heiligen der Vergangenheit gleichtun und alles aufgeben würde, um Gott nachzufolgen und die Pflichten eines geschaffenen Wesens zu erfüllen.

Eines Abends, kurz nachdem ich von einer Versammlung nach Hause gekommen war, machte ich die Tür auf und sah, dass viele Leute zu uns nach Hause gekommen waren, Kollegen von mir und Freunde und Verwandten meines Mannes, und in dem Moment, als sie mich sahen, redeten sie alle auf mich ein, um mich davon zu überzeugen, nicht mehr an Gott zu glauben. Einige sagten, sie hätten im Fernsehen gesehen, wie die Kommunistische Partei kürzlich viele Gläubige an den Allmächtigen Gott verhaftete und dass einige von ihnen zu mindestens zehn Jahren Haft verurteilt wurden. Andere sagten, Gläubige an den Allmächtigen Gott würden nicht nur verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt; viele seien in der Haft verkrüppelt oder getötet worden, und auch ihre Familien litten. Einige wiederholten die Irrtümer und Gerüchte, die das Regime verbreitete, um die Kirche zu verleumden, und sagten, die Gläubigen würden ihre Familien im Stich lassen. Sie so reden zu hören machte mich sehr wütend. Ohne die Verfolgung durch die Kommunistische Partei würden sich meine Familie und Freunde nicht gegen mich stellen und mich derart attackieren. Die Kommunistische Partei verdreht Tatsachen und verbreitet Gerüchte, sodass Menschen, die die Fakten nicht kennen, sich zusammen mit der Partei Gott widersetzen und von Gott verurteilt werden, und am Ende mit ihr vernichtet werden. Das ist nichts anderes böse! Mit all dem im Hinterkopf, habe ich sie widerlegt: „Wenn ihr nicht versteht, was es heißt, an Gott zu glauben, dann erzählt keinen Unsinn darüber. Wisst ihr, warum ich darauf bestehe, trotz dieser Risiken an Gott zu glauben? Weil der Retter gekommen ist und viele Wahrheiten ausgedrückt hat, um die Menschen zu retten, uns zu helfen, dem Einfluss Satans zu entkommen, und uns zu helfen, der Katastrophe zu entgehen. Das ist eine unglaublich rare Gelegenheit! Die Kommunistische Partei erlaubt den Menschen nicht, an Gott zu glauben, unterdrückt und verfolgt wie wahnsinnig all die, die an Gott glauben, und hat so viele Menschen verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Es gibt so viele Menschen, die nicht nach Hause zurückkehren können, so viele, die verkrüppelt und zu Tode geprügelt wurden, und so viele Christen, deren Familien zerstört wurden. Ist das nicht alles das Tun der Kommunistischen Partei? Offensichtlich ist es die Kommunistische Partei, die Menschen verfolgt, die an Gott glauben, und christliche Familien zerstört, aber sie drehen die Dinge um und sagen, die an Gott Glaubenden würden ihre Familien im Stich lassen. Ist das nicht eine Verdrehung von Recht und Unrecht? Nicht nur, dass ihr die Kommunisten nicht hasst, ihr versucht auch, mich davon abzuhalten, an Gott zu glauben. Kennt ihr nicht den Unterschied zwischen Recht und Unrecht? Der Weg des Glaubens an Gott war meine eigene Entscheidung. Selbst wenn ich ins Gefängnis komme, bin ich entschlossen, dem Allmächtigen Gott zu folgen.“ Als sie sahen, dass sie mich nicht umstimmen konnten, blieb ihnen nichts anderes übrig, als zu gehen. Hilflos sagte mein Mann sagte: „Es sieht so aus, als könnte dich niemand umstimmen, also lassen wir uns scheiden. Du glaubst an den Allmächtigen Gott, und die Regierung geht hart gegen Leute wie dich vor. Wenn das passiert, wirst du deine Stelle und vielleicht sogar dein Leben verlieren. Aber wir wollen unser Leben behalten, und es sieht so aus, als hätten wir keine andere Wahl. Die Kommunistische Partei drängt die Menschen in die Ecke, und es gibt keine Lösung.“ Nachdem ich das gehört hatte, war ich ein wenig traurig, doch war mir klar, dass die Zeit der Entscheidung gekommen war. Ich entschied mich dafür, an Gott zu glauben, Gott zu folgen und die Wahrheit und das Leben zu erlangen, und mein Mann entschied sich dafür, der Kommunistischen Partei zu folgen, um seinen Arbeitsplatz und seine Zukunft zu schützen. Wir konnten nur getrennte Wege gehen. Damals betete ich zu Gott: „Gott, ganz gleich, in welcher Umgebung ich mich befinde, ich werde Dir bis zum Ende folgen.“

Am nächsten Morgen gingen mein Mann und ich zum Amt für Zivilangelegenheiten, um die Scheidung einzureichen, und beendeten damit unser zwölfjähriges Eheleben. Seitdem kann ich zu den Versammlungen gehen und meinen Pflichten ganz normal ausüben, und ich fühle mich sehr standhaft und im Reinen mit mir selbst. Ich glaube, dass das einzig sinnvolle Leben darin besteht, die Pflichten eines geschaffenen Wesens zu erfüllen.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Eine Heilmittel gegen Neid

Von Xunqiu, China Der Allmächtige Gott sagt: „Das Fleisch des Menschen ist Satans, es ist voller ungehorsamer Dispositionen, es ist...

Kontaktiere uns über Messenger