Das Rätsel um die Dreifaltigkeit ist gelöst

Dez 27, 2019

Von Jingmo, Malaysia

Im Jahr 1997 hatte ich das Glück, das Evangelium des Herrn Jesu anzunehmen, und als ich getauft wurde, betete der Pastor und taufte mich im Namen der Dreifaltigkeit – im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Von da an betete ich stets im Namen der Dreifaltigkeit, die da ist: der liebende himmlische Vater, Herr Jesus, der Erlöser, und der Heilige Geist. Aber in meinem Herzen herrschte immer eine gewisse Unsicherheit: Wie konnte aus drei eins werden? Ich konnte nie vollständig in Worte fassen oder verstehen, worum es bei der Dreifaltigkeit ging.

Zwei Jahre später wurde ich Diakon in meiner Kirche, und wenn ich angehende Gläubige bei ihrem Religionsstudium begleitete, wurde ich oft gefragt, was die Dreifaltigkeit bedeute. Auch während der Beichte stellten die Leute oft Fragen über die Dreifaltigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Da auch ich dieses Geheimnis nicht verstand, konnte ich ihnen nie antworten, und das betrübte mich sehr. Ich wollte unbedingt Klarheit in dieser Frage gewinnen und bat daher den Pastor und die Prediger, es mir zu erklären, in der Hoffnung, eine endgültige Antwort zu erhalten. Im Wesentlichen antworteten sie jedoch nur: „Gott ist eine Dreifaltigkeit, die den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist umfasst. Der Vater schmiedet die Pläne für unsere Rettung, der Sohn vollendet sie und der Heilige Geist setzt sie um. Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott und der Heilige Geist ist ebenfalls Gott – drei Personen, die zusammen den einen, wahren Gott bilden.“ Diese Erklärung verwirrte mich nur noch mehr und ich fragte: „Wenn Er aber drei Personen ist, wie kann Er dann ein Gott sein?“ Da sagten sie zu mir: „Die Dreifaltigkeit ist ein Mysterium. Denk nicht zu gründlich darüber nach. Verlass dich einfach auf deinen Glauben und glaub daran, weiter musst du nichts tun.“ Obwohl ich davon immer noch sehr verwirrt war, zwang ich mich, es zu akzeptieren, und dachte: „Denk nicht mehr darüber nach! Glaub einfach daran!“ Wenn ich betete, betete ich immer noch zur Dreifaltigkeit: zum liebenden himmlischen Vater, zu Herrn Jesus, dem Erlöser, und zum Heiligen Geist. Ich hatte das Gefühl, dass Gott meine Gebete nur erhören würde, wenn ich auf diese Weise betete, und ich hatte Angst, dass Er mich nicht erhören würde, wenn ich nur zu einer von Gottes Personen betete. Und in dieser Verwirrung machte ich jahrelang so weiter und glaubte an die Dreifaltigkeit meiner eigenen Fantasie. Wenn mich Brüder und Schwestern in der Kirche fragten, was mit der Dreifaltigkeit gemeint sei, wusste ich immer noch nicht, wie ich antworten sollte. Ich konnte ihnen nur gemäß dem antworten, was der Pastor mir gesagt hatte, obwohl ich an ihren Gesichtern erkennen konnte, dass sie es nicht wirklich verstanden. Dies gab mir ein Gefühl von Hilflosigkeit, doch mir blieb nur, im Gebet vor den Herrn zu kommen: „Ich danke Dir, lieber himmlischer Vater! Wenn die Brüder und Schwestern und die zukünftigen Gläubigen mir Fragen zur Dreifaltigkeit stellen, weiß ich nicht, wie ich ihnen antworten soll. Ich bitte Dich um Deine Hilfe. Möge der Heilige Geist mich führen, damit ich ein Verständnis dessen erlange, was mit der Dreifaltigkeit gemeint ist, damit mich diese Frage nicht länger verwirrt und mehr Menschen Dich kennenlernen können.“

Das Rätsel um die Dreifaltigkeit ist gelöst

Im Mai 2017 lernte ich auf Facebook eine Schwester kennen. Sie war sehr liebevoll und geduldig, und nachdem wir einige Textstellen der Heiligen Schrift geteilt und besprochen hatten, stellte ich fest, dass es in ihrem gemeinschaftlichen Austausch Licht gab. Er bereicherte mich sehr und ich war erpicht darauf, Ideen mit ihr auszutauschen. Später nahm sie mich und ein paar andere Brüder und Schwestern zu Zusammenkünften mit. Durch den gemeinschaftlichen Austausch bei diesen Treffen entwickelte ich ein Verständnis für einige Wahrheiten, die ich nie zuvor verstanden hatte, zum Beispiel darüber, was die Menschwerdung ist, und über die Art und Weise, wie der Herr kommen wird, und so weiter. Ich zog daraus großen Nutzen und erlangte ein viel klareres Verständnis über einige Textstellen der Heiligen Schrift. Als ich die Schwester fragte, wie es kam, dass sie, im Gegensatz zu mir, durch die Bibellektüre so viel verstehen könne, sagte sie zu mir: „Alles, was ich verstehe, entspringt der Lektüre von Gottes Worten. Unser Herr Jesus ist bereits wiedergekehrt. Er ist als Menschensohn Fleisch geworden, um Seine Worte zum Ausdruck zu bringen und in den letzten Tagen neues Werk auszuführen …“ Ich war erstaunt und begeistert über diese Neuigkeit und überhäufte die Schwester mit Fragen: „Ist es wahr? Ist der Herr wirklich wiedergekehrt?“ Sie antwortete mit Bestimmtheit: „Ja, es ist wahr!“ Sie sagte weiter, der Herr sei in den letzten Tagen in menschgewordener Gestalt wiedergekehrt, aber Gottes Name habe sich geändert. Gott werde nun Allmächtiger Gott genannt und sei „der Allmächtige“, der im Buch der Offenbarung prophezeit wurde. In dem Moment, in dem ich den Namen „Allmächtiger Gott“ hörte, setzte mein Herz einen Schlag aus und ich dachte bei mir: „Allmächtiger Gott? Ist das nicht der Östliche Blitz? Unser Pastor ermahnte uns, vor dem Östlichen Blitz auf der Hut zu sein, und sagte uns, wir sollten nichts mit ihnen zu tun haben. Außerdem glauben wir an den Herrn Jesus, aber diese Schwester sagt, dass der Herr Jesus zurückgekehrt ist und den Namen „Allmächtiger Gott“ angenommen hat. Warum ist Sein Name anders? Werde ich auf Irrwege geraten?“ Dann aber dachte ich: „Seit ich diese Schwester kenne, stelle ich fest, dass ihr gemeinschaftlicher Austausch nicht nur mit der Bibel im Einklang steht, sondern dass er auch sehr erhellend ist, und eindeutig die Erleuchtung durch den Heiligen Geist enthält. Wenn dieser Weg falsch ist, wie könnte ihm dann das Wirken des Heiligen Geistes innewohnen? Sollte ich ihr weiter zuhören oder nicht?“

Gerade als ich mich von widersprüchlichen Gefühlen zerrissen fühlte, fiel mir plötzlich eine Textstelle ein, an der mich die Schwester zuvor hatte teilhaben lassen: „Der Fleisch gewordene Gott wird Christus genannt, und so wird der Christus, der Menschen die Wahrheit schenken kann, Gott genannt. Daran ist nichts Übertriebenes“ („Nur Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg ewigen Lebens schenken“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In dieser Textstelle wird Christus erwähnt und sie besagt, dass Christus den Menschen die Wahrheit geben kann. Im Johannesevangelium, Kapitel 14, Vers 6, sagt der Herr Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ Der Herr Jesus ist Christus, der fleischgewordene Gott, und Er sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ Sowohl in den Worten des Allmächtigen Gottes wie auch in den Worten Jesu werden Christus und die Wahrheit erwähnt. „Wenn der Allmächtige Gott Christus ist“, dachte ich, „dann kann Er mit Sicherheit die Wahrheit ausdrücken und den Menschen Nahrung für ihr Leben spenden.“ Ich dachte an die vielen Worte des Allmächtigen Gottes, die mir die Schwester kürzlich vorgelesen hatte. Als ich ihnen gelauscht hatte, hatte ich gespürt, dass sie Autorität und Kraft besaßen, und dass die Worte des Allmächtigen Gottes tatsächlich die Wahrheit waren und dass sie vom Heiligen Geist gekommen waren! Ich erkannte daher, dass dieser Weg der wahre Weg sein musste und dass er nicht falsch sein konnte. In der Bibel heißt es: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Christi“ (Römer 10,17). Wenn der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus war und ich es versäumte, diesen Weg zu suchen oder zu erkunden, sondern nur blind an das glaubte, was die Pastoren und Ältesten sagten, würde ich dann nicht die Errettung des Herrn verpassen und nicht in der Lage sein, Seine Wiederkunft willkommen zu heißen? Aufgrund dieser Überlegungen entschied ich mich, noch an ein paar weiteren Zusammenkünften teilzunehmen, um das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage besser verstehen zu können.

Bei einer weiteren Zusammenkunft ließ uns die Schwester an dieser Textstelle von Gottes Worten teilhaben: „Das heutige Werk hat das Werk des Zeitalters der Gnade vorangetrieben; das heißt, das Werk während des sechstausendjährigen Führungsplans ist vorangekommen. Obwohl das Zeitalter der Gnade abgeschlossen ist, gab es Fortschritte in Gottes Werk. Weshalb sage Ich immer wieder, dass dieser Schritt des Werkes auf dem Zeitalter der Gnade und dem Zeitalter des Gesetzes aufbaut? Weil das Werk von heute eine Fortsetzung des Werkes ist, das im Zeitalter der Gnade vollbracht wurde, und ein Fortschritt gegenüber demjenigen, das im Zeitalter des Gesetzes vollbracht wurde. Die drei Schritte sind eng miteinander verbunden und jedes Glied in der Kette ist mit dem nächsten verknüpft. Weshalb sage Ich auch, dass dieser Schritt des Werkes auf dem von Jesus vollbrachten aufbaut? Angenommen, dieser Schritt baue nicht auf dem von Jesus vollbrachten Werk auf, dann müsste in diesem Schritt eine zweite Kreuzigung stattfinden und das erlösende Werk des vorherigen Schrittes müsste noch einmal ganz von Anfang an getan werden. Das wäre sinnlos. Und daher ist es nicht so, dass das Werk vollständig abgeschlossen ist, sondern dass die Zeit vorangeschritten ist und das Niveau des Werkes höher als zuvor angehoben wurde. Man kann sagen, dass dieser Schritt des Werkes auf dem Fundament des Zeitalters des Gesetzes und auf dem Fels des Werkes Jesu aufbaut. Gottes Werk wird Schritt für Schritt erbaut und dieser Schritt ist kein Neubeginn. Nur die Kombination aus den drei Schritten des Werkes darf als der sechstausendjährige Führungsplan betrachtet werden“ („Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Schwester hielt dann Gemeinschaft und sagte: „Gottes Werk schreitet immer weiter voran, und in verschiedenen Zeitaltern führt Er je nach den Bedürfnissen des Menschen verschiedene Werke aus und nimmt verschiedene Namen an. Aber ganz gleich, welche Phase des Werks Gott unter welchem Namen ausführt, ist es im Grunde immer Gott Selbst, der das Werk ausführt, um die Menschheit zu retten. Im Zeitalter des Gesetzes nahm Gott den Namen Jehova an, um Sein Werk auszuführen: Er verkündete das Gesetz und die Gebote, um das Leben des Menschen auf Erden zu führen, und Er ließ den Menschen wissen, was Sünde ist, welche Regeln er befolgen sollte, wie er Gott anbeten sollte und so weiter; im Zeitalter der Gnade wurde Gott Fleisch und nahm den Namen Jesus an, und auf der Grundlage des Werks des Zeitalters des Gesetzes führte Er das Werk aus, gekreuzigt zu werden, um die Menschheit zu erlösen, woraus folgte, dass die Sünden des Menschen vergeben waren. Jetzt, im abschließenden Zeitalter des Königreichs, ist Gott zum zweiten Mal Fleisch geworden und führt auf der Grundlage des Erlösungswerkes unter dem Namen Allmächtiger Gott Sein Werk des Richtens und Reinigens des Menschen aus. Dies hat zur Folge, dass die sündige Natur und die verdorbene Disposition, die der Mensch in sich birgt, beseitigt werden, und die Grundursache dafür, dass der Mensch Sünden begeht und sich Gott widersetzt, ein für alle Mal ausgemerzt wird. Die drei Phasen des Werks ergänzen sich perfekt, wobei jede Phase des Werks höher und tiefgründiger ist als die vorherige. Keine Phase von Gottes Werk kann für sich allein stehen – nur gemeinsam bilden die drei miteinander verwobenen Phasen des Werks das vollständige Werk zur Rettung der Menschheit, das von Gott ausgeführt wird, und zusammen bilden sie Gottes sechstausendjährigen Führungsplan für die Menschheit. Gott verwendet Seinen Namen nur, um die Zeitalter voneinander abzugrenzen und die Zeitalter zu ändern, und deshalb sehen wir, dass sich der Name Gottes mit jedem Zeitalter ändert. Aber wie sich Gottes Name auch ändern mag, Gott ist trotzdem ein Gott.“ Nachdem ich Gottes Worten und dem gemeinschaftlichen Austausch der Schwester gelauscht hatte, war ich sprachlos. Ich hatte die ganze Zeit an den Herrn geglaubt und hatte nie jemanden getroffen, der in der Lage war, Gottes sechstausendjähriges Führungswerk zu erklären, und nun hatten die Worte des Allmächtigen Gottes dieses Geheimnis enthüllt – diese Worte waren wahrhaftig die Stimme Gottes! Ich war in meinem Glauben nicht auf Irrwege geraten: Der Allmächtige Gott ist wahrlich der wiedergekehrte Herr Jesus. Es ist nur so, dass Gott Seinen Namen von einem Zeitalter zum nächsten ändert, das ist alles. Aber Er ist trotzdem ein Gott.

Ich beschäftigte mich noch ein paar Tage lang damit. Die Schwester hielt mit uns Gemeinschaft über Aspekte der Wahrheit, wie das Werk des Gerichts, das Gott in den letzten Tagen ausführt, und die Bedeutung der Namen Gottes. Je mehr ich hörte, desto mehr Klarheit gewann ich. Eines Tages sagte sie: „Gottes Worte haben alle Geheimnisse der Bibel offenbart“, und als ich das hörte, hellte sich mein Herz augenblicklich auf. Ich erzählte ihr von der Frage der Dreifaltigkeit, die in mir seit so vielen Jahren solche Verwirrung ausgelöst hatte. Die Schwester las mir dann eine Textstelle aus Gottes Worten vor. Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn jemand unter euch sagt, dass es die Dreifaltigkeit wirklich gibt, dann erkläre Mir, was genau dieser Gott in drei Personen ist. Was ist der Heilige Vater? Was ist der Sohn? Was ist der Heilige Geist? Ist Jehova der Heilige Vater? Ist Jesus der Sohn? Was ist dann mit dem Heiligen Geist? Ist nicht der Vater ein Geist? Ist die Wesenheit des Sohnes nicht auch ein Geist? War das Werk Jesu nicht das Werk des Heiligen Geistes? Wurde Jehovas Werk damals nicht durch einen Geist ausgeführt, der derselbe wie der von Jesus war? Wie viele Geister kann Gott haben? Deiner Erklärung nach sind die drei Personen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes eins; wenn dem so ist, gibt es drei Geister, aber drei Geister zu haben, bedeutet, dass es drei Götter gibt. Dies bedeutet, dass es nicht einen wahren Gott gibt; wie kann ein solcher Gott immer noch über die inhärente Wesenheit Gottes verfügen? Wenn du akzeptierst, dass es nur einen Gott gibt, wie kann Er dann einen Sohn haben und ein Vater sein? Sind das alles nicht einfach nur deine Vorstellungen? Es gibt nur einen Gott, nur eine Person in diesem Gott, und nur einen Geist Gottes, so wie es in der Bibel geschrieben steht: ‚Es gibt nur einen Heiligen Geist und nur einen Gott‘. Ungeachtet dessen, ob der Vater und der Sohn, von denen du sprichst, existieren, gibt es schließlich doch nur einen einzigen Gott, und die Wesenheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, an die du glaubst, ist die Wesenheit des Heiligen Geistes. Mit anderen Worten ist Gott ein Geist, Er ist jedoch in der Lage Fleisch zu werden und unter den Menschen zu leben, sowie über allen Dingen zu stehen. Sein Geist ist allumfassend und allgegenwärtig. Er kann gleichzeitig im Fleisch und im ganzen Universum sein. Da alle Menschen sagen, dass Gott der einzig wahre Gott ist, gibt es folglich einen einzigen Gott, der von niemandem willkürlich aufgeteilt werden kann! Gott ist nur ein Geist, und nur eine Person; und das ist der Geist Gottes“ („Gibt es die Dreifaltigkeit?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Das Rätsel um die Dreifaltigkeit ist gelöst

Die Schwester hielt Gemeinschaft und sagte: „Gottes Worte sind sehr deutlich. Gott ist einzig und es gibt nur einen Gott. Es gibt auch nur einen Heiligen Geist. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind von einem Wesen, nämlich dem des Geistes. Gott kann im Geist wirken wie Jehova, aber Er kann auch wirken, indem Er als der Menschensohn Fleisch wird, wie Jesus und der Allmächtige Gott. Aber ob Gott im Geist oder im Fleisch wirkt, dem Wesen nach ist es trotzdem Gottes Geist, der Sein eigenes Werk ausführt. Daher bezieht sich das Konzept der Dreifaltigkeit auf die Auffassungen und Vorstellungen des Menschen und ist völlig haltlos. Tatsächlich wurde das Konzept der Dreifaltigkeit über 300 Jahre nach dem Herrn auf dem ökumenischen Konzil von Nicäa aufgestellt. Auf diesem Konzil führten religiöse Experten aus der ganzen Christenheit eine lebhafte Debatte über die einheitlichen und vielfältigen Substanzen Gottes, bis sie schließlich das Konzept der Dreifaltigkeit auf der Grundlage ihrer Auffassungen, Vorstellungen und logischen Schlussfolgerungen aufstellten. Von da an definierten die Menschen den einen, wahren Gott, der Himmel und Erde und alle Dinge geschaffen hatte, als Dreifaltigkeit, in dem Glauben, dass es neben dem Herrn Jesus, dem Heiligen Sohn, einen Heiligen Vater im Himmel gäbe und auch ein Werkzeug, das sowohl vom Vater als auch vom Sohn verwendet würde, nämlich den Heiligen Geist. Das ist einfach zu absurd. Wenn wir uns von der Auslegung der religiösen Welt leiten lassen und an die Dreifaltigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes glauben, dann bedeutet das, dass es drei Geiste und drei Götter gibt. Und widerspricht das nicht der Tatsache, dass es einen, einzigen Gott gibt? In Wahrheit existiert die Dreifaltigkeit nicht. Sie ist eine Deutung, die vollständig aus dem Verstand des Menschen geboren wurde, und sie ist eine Schlussfolgerung der verdorbenen Menschheit, die auf unseren Auffassungen und Vorstellungen basiert. Gott hat so etwas nie gesagt, kein von Gott inspirierter Prophet oder Apostel hat so etwas jemals gesagt, und so etwas ist nirgendwo in der Bibel niedergeschrieben.“

Ein wenig Verwirrung verblieb noch immer in meinem Herzen, als ich Gottes Worten und dem gemeinschaftlichen Austausch der Schwester lauschte, und daher fragte ich: „In der Bibel heißt es, dass sich nach der Taufe Jesu der Himmel auftat, der Heilige Geist wie eine Taube herabkam und sich auf Jesus niederließ, und eine Stimme vom Himmel sagte: ‚Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe‘ (Matthäus 3,17). Außerdem betete der Herr Jesus, bevor Er gekreuzigt wurde: ‚Mein Vater, ist‘s möglich, so gehe dieser Kelch von mir; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst!‘ (Matthäus 26,39) Die Schriften besagen, dass Gott im Himmel Jesus Seinen geliebten Sohn nannte und Jesus den Gott im Himmel Seinen Vater nannte, als Er betete. Hier haben wir also den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist – zeigt das nicht, dass Gott dreifaltig ist? Warum heißt es in den Worten des Allmächtigen Gottes, dass die Dreifaltigkeit nicht existiert und dass sie nur die Auffassung und Einbildung des Menschen ist? Was bedeutet das alles?“

Als Antwort auf meine Frage hielt die Schwester Gemeinschaft: „Im Alten Testament kommt ein solches Konzept wie die Dreifaltigkeit einfach nicht vor. Erst nachdem der Herr Jesus Fleisch geworden und auf die Erde gekommen war, um Sein Werk auszuführen, kamen Auslegungen von ‚Vater und Sohn‘ auf. Im Johannesevangelium steht geschrieben, dass Philippus Gott nicht erkannte und glaubte, dass es neben dem Herrn Jesus auf Erden auch einen Heiligen Vater im Himmel gebe, und so sagte er zu Jesus: ‚HERR, zeige uns den Vater.‘ Der Herr Jesus berichtigte seine unrichtige Auffassung, deckte dieses Geheimnis auf und sagte zu Philippus: ‚So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater?‘ (Johannes 14,9). Er sagte auch: ‚Daß ich im Vater und der Vater in mir ist‘ (Johannes 14,10). ‚Ich und der Vater sind eins‘ (Johannes 10,30). Der Vater ist der Sohn, und der Sohn ist der Vater; der Vater und der Sohn sind eins, Sie sind aus einem Geist. Mit diesen Worten sagte uns der Herr Jesus, dass Er und der Vater ein Gott sind, nicht zwei.“

Die Schwester zeigte mir dann einen wunderschönen Film-Clip mit dem Titel Enthüllung des Geheimnisses von „der Vater und der Sohn.“ Danach lasen wir eine Textstelle aus den Worten des Allmächtigen Gottes: „Es gibt immer noch jene, die sagen, ‚hat Gott nicht ausdrücklich erklärt, dass Jesus Sein geliebter Sohn sei?‘ ‚Jesus ist der geliebte Sohn Gottes, an dem Er großen Gefallen findet‘ – dies wurde selbstverständlich von Gott Selbst gesagt. Das war Gott, der Zeugnis für Sich Selbst ablegte, aber lediglich aus einer anderen Perspektive, der des Geistes im Himmel, der Seine eigene Menschwerdung bezeugt. Jesus ist Seine Menschwerdung, nicht Sein Sohn im Himmel. Verstehst du? Weisen die Worte Jesu ‚Ich bin im Vater, und der Vater in Mir‘ nicht darauf hin, dass sie ein Geist sind? Und liegt es nicht an der Menschwerdung, dass sie zwischen Himmel und Erde getrennt wurden? In Wirklichkeit, sind sie immer noch eins; was auch immer geschieht, es handelt sich einfach um Gott, der sich Selbst bezeugt. … Weil Er die Menschwerdung war, wurde Er der geliebte Sohn Gottes genannt, und daraus entstand die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Es lag einfach an der Trennung zwischen Himmel und Erde. Jesus betete aus der Perspektive des Fleisches. Da Er ein Fleisch von solch gewöhnlicher Menschlichkeit angenommen hatte, ist es aus der Perspektive des Fleisches, dass Er sagte: ‚Meine äußere Hülle ist die eines geschaffenen Wesens. Da Ich ein Fleisch angenommen habe, um auf diese Erde zu kommen, bin Ich jetzt weit, weit vom Himmel entfernt.‘ Aus diesem Grund konnte Er zu Gott dem Vater nur aus der Perspektive des Fleisches beten. Das war Seine Pflicht, und jene, mit der der fleischgewordene Geist Gottes versehen sein sollte. Man kann nicht sagen, dass Er nicht Gott ist, einfach nur, weil Er aus der Perspektive des Fleisches zum Vater betet. Obwohl Er der geliebte Sohn Gottes genannt wird, ist Er immer noch Gott Selbst, denn Er ist nur die Menschwerdung des Geistes, und Seine Wesenheit ist immer noch der Geist“ („Gibt es die Dreifaltigkeit?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Die Schwester sagte: „Als Gott das erste Mal als der Herr Jesus Fleisch wurde und kam, um Sein Werk auszuführen, kannte niemand Gott. Die Menschen verstanden die Wahrheit der Menschwerdung nicht und sie wussten nicht, was die Menschwerdung war. Wenn der Herr Jesus ihnen gleich gesagt hätte, dass Er der Gott Jehova sei, den sie anbeteten, hätten sie es aufgrund ihrer damaligen geistlichen Größe nicht akzeptieren können, und der Herr Jesus wäre von der Menschheit verurteilt und zurückgewiesen worden, bevor Er überhaupt begonnen hätte, Sein Werk auszuführen. Gottes Werk zur Erlösung der Menschheit wäre dann unmöglich gewesen, und die Menschheit hätte Jesus niemals als Sündopfer gewonnen. Damit die Menschheit den Herrn Jesus akzeptieren, an Ihn glauben und Gottes Errettung erlangen würde, bevor Jesus formell mit Seinem Werk begann, bezeugte Gott Sich Selbst vom Standpunkt Seines Geistes aus und nannte Sein fleischliches Selbst Seinen Sohn, damit die Menschen erkennen konnten, dass Jesus wirklich von Gott kam. Dies begünstigte unsere Akzeptanz der Errettung durch den Herrn Jesus. Und als der Herr Jesus betete und Gott im Himmel Seinen Vater nannte, war dies der fleischgewordene Menschensohn, der vom Standpunkt des Fleisches aus den Geist in Sich Vater nannte. Dies geschah aufgrund des Unterschieds zwischen dem Geist und dem Fleisch. Es bedeutete nicht, dass es einen Vater und einen Sohn gab, die voneinander getrennt waren. Tatsächlich war die Deutung des Vaters und des Sohnes nur während der Zeit von Gottes Menschwerdung angemessen. Als Gottes Werk auf Erden abgeschlossen war, das heißt, als der Herr Jesus das Erlösungswerk vollendet hatte, auferstanden und in den Himmel aufgefahren war, bestand für die Deutung des Vaters und des Sohnes keine Notwendigkeit mehr. Wir können daher die Deutung des Vaters und des Sohnes, die auf Grundlage der Auffassungen der Menschheit erfunden worden waren, nicht verwenden und sie pauschal auf Gott anwenden, indem wir sagen, dass es in Gott einen Vater und einen Sohn gibt und dass es auch ein Werkzeug gibt, das sowohl vom Vater als auch vom Sohn verwendet wird – den Heiligen Geist – und dass Gott dreifaltig ist. So etwas zu sagen, steht im Widerspruch zum Wort Gottes und den Tatsachen. Früher verstanden wir die Wahrheit nicht und daher verurteilte Gott uns nicht, wenn wir so etwas sagten. Jetzt aber hat Gott diese Wahrheit und dieses Geheimnis vollständig offenbart, und wir müssen die Wahrheit akzeptieren und Gott im Lichte Seiner Worte erkennen. Nur das ist richtig und nur das stimmt mit Gottes Willen überein.“

Durch den gemeinschaftlichen Austausch der Schwester wurde mir klar, warum der Herr Jesus den Gott im Himmel Seinen Vater nannte. Es geschah, weil Er als Menschensohn Fleisch geworden war und vom Standpunkt eines Menschen aus zum himmlischen Vater betete. Gott bezeugte Jesus als Seinen geliebten Sohn, und dies war Gott, der vom Standpunkt des Geistes aus Sein eigenes menschgewordenes Fleisch bezeugte. Einer war im Himmel und Einer auf Erden, aber Sie waren dem Wesen nach aus einem Geist. Es war nur so, dass Gott diese Dinge von verschiedenen Standpunkten aus sagte, und so entstand die Deutung des „Vaters und des Sohnes“. Gott ist der eine, wahre Gott, Er ist ein Geist, allumfassend und allgegenwärtig. Er kann im Himmel sein, Er kann auf Erden sein, und Er kann Fleisch werden. Nachdem ich das alles verstanden hatte, wurde plötzlich alles klar, die Verwirrung, die jahrelang meine ständige Begleiterin gewesen war, war im Nu verschwunden und ich spürte ein unglaubliches Gefühl von Erhellung und Befreiung.

Danach zeigte mir die Schwester einen Evangelienzeugnisfilm mit dem Titel Ergründung der „Dreifaltigkeit“, in dem ich die folgenden Worte Gottes sah: „All diese vielen Jahre hindurch wurde Gott von euch auf diese Weise gespalten, mit jeder Generation immer feiner und feiner gespalten, bis dieser eine Gott unverhohlen in drei Götter gespalten wurde. Und nun ist es für den Menschen einfach unmöglich, Gott wieder zu einem zusammenzusetzen, da ihr Ihn viel zu fein gespalten habt! Hätte es Mein unverzügliches Wirken nicht gegeben, bevor es zu spät gewesen wäre, so lässt sich schwer sagen, wie lange ihr diesen Weg unverfroren fortgesetzt hättet! Wenn ihr Gott auf diese Weise weiter spaltet, wie kann Er immer noch euer Gott sein? Würdet ihr Gott noch erkennen? Würdet ihr immer noch zu Ihm zurückkehren? Wenn Ich später angekommen wäre, hättet ihr wahrscheinlich den ‚Vater und Sohn‘, Jehova und Jesus, nach Israel zurückgeschickt und behauptet, ihr selbst wärt ein Teil Gottes. Glücklicherweise herrschen nun die letzten Tage. Endlich ist dieser Tag gekommen, auf den Ich lange gewartet habe, und erst wenn Ich diesen Abschnitt Meines Werkes eigenhändig durchgeführt habe, wird eure Spaltung von Gott Selbst unterbunden worden sein. Wenn dem nicht so wäre, hättet ihr um euch gegriffen, indem ihr sogar alle Satane unter euch auf Altäre gestellt hättet, um sie anzubeten. Das ist eure List! Euer Mittel, um Gott zu spalten! Werdet ihr nun damit fortfahren? Lasst Mich euch fragen: Wie viele Götter gibt es? Welcher Gott wird euch Rettung bringen? Ist es der erste Gott, der zweite oder der dritte, zu dem ihr ständig betet? An welchen von ihnen glaubt ihr immer? Ist es der Vater? Oder der Sohn? Oder ist es der Geist? Sag Mir, an wen du glaubst. Obwohl du mit jedem Wort sagst, dass du an Gott glaubst, glaubst du eigentlich an dein eigenes Gehirn! Ihr habt Gott einfach nicht in eurem Herzen! Und in euren Köpfen gibt es sogar eine Vielzahl solcher ‚Dreifaltigkeiten‘! Stimmt ihr nicht zu?“ („Gibt es die Dreifaltigkeit?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Nachdem wir den Film zu Ende gesehen hatten, fühlte ich mich glücklich, aber ich war auch verärgert und machte mir selbst einen Vorwurf. Ich war glücklich, weil die Verwirrung, die seit Jahren in mir geherrscht hatte, endlich aufgeklärt worden war: Gott ist eins, und die Deutung der Dreifaltigkeit existiert einfach nicht. Nur an den einen, wahren Gott zu glauben, steht mit Gottes Willen in Einklang, und ich musste nicht länger im einen Moment zum Vater und im nächsten zum Heiligen Geist oder zum Sohn beten, wie ich es bisher getan hatte – ich fühlte mich sehr erleichtert. Aber ich war verärgert und voller Selbstvorwürfe, weil ich so viele Jahre lang an Gott geglaubt und Gott doch nicht gekannt hatte. Woran ich geglaubt hatte, war nichts weiter als ein von meinen Auffassungen und Vorstellungen erfundener Gott – ein vager Märchengott. Ich hatte nicht an den wirklichen Gott geglaubt, und außerdem hatte ich mich Gott widersetzt und Gott aufgespalten – ich hatte tatsächlich Gott gelästert! Dank sei Gott, denn die Ankunft des Allmächtigen Gottes ist es, die alle Absurditäten im Glauben der verdorbenen Menschheit bloßgelegt hat, und der Allmächtige Gott ist es, der dieses Geheimnis gelüftet hat, das die religiöse Welt immer verblüfft hat. Der Allmächtige Gott ist ohne Zweifel der wiedergekehrte Herr Jesus, der Herr, der Himmel und Erde und alles erschuf. Er ist der eine, wahre Gott!

Durch die Lektüre der Worte des Allmächtigen Gottes erkannte ich später, dass alle Worte Gottes die Wahrheit und die Stimme Gottes sind. Ohne zu zögern nahm ich das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes an und begann, mit den Fußspuren des Lammes Schritt zu halten. Wenn ich jetzt bete, muss ich nicht zu drei Göttern beten. Ich bete nur im Namen des Allmächtigen Gottes, und dadurch fühle ich mich sehr entspannt, friedlich und fröhlich. Wenn ich bete, muss ich mir keine Sorgen mehr machen, dass ich nicht genug zu der einen oder anderen Person Gottes bete und dass Gott meine Gebete aus diesem Grund nicht erhören wird. Ich habe wirklich die Befreiung, die Freiheit, die Freude und das Glück erlebt, die dadurch entstehen, dass man die Wahrheit versteht und Gott kennt. Dank sei Gott!

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen