Ermöglicht harte Arbeit den Zugang ins Königreich des Himmels?

Aug 14, 2022

Von Sheila, Kenia

Ich wurde in eine religiöse katholische Familie hineingeboren. Unser Priester sagte immer, wir sollten Gottes Gebote befolgen, die Messe besuchen, einander lieben und gute Taten vollbringen. Er sagte uns, dass nur Menschen, die diese Dinge taten, wirklich fromme Gläubige waren und wenn der Herr kommen wird, wird er sie in das Himmelreich bringen. Oft sprach ich zu mir: „Ich muss immer tun, was Gott sagt, aktiv an guten Taten mitwirken und die Regeln der Kirche befolgen damit der Herr mich liebt und gut von mir denkt. So wird Er mich segnen und in Sein Reich aufnehmen, wenn Er endlich wiederkehrt.“

Während meiner Collegezeit unterbrach ich mein Studium, damit ich mehr Zeit hätte, um ehrenamtlich in der Kirche mitzuarbeiten. Andere Kirchgänger sahen so fromm aus, wenn sie in der Kirche waren und beteten und die Messe besuchten, aber außerhalb der Kirche rauchten und tranken sie und feierten wilde Partys. Ich empfand Ekel und dachte: „Der Herr lehrt uns, Ihn zu lieben, den Bedürftigen zu helfen und uns vor allen weltlichen Versuchungen in Acht zu nehmen. Diese Menschen mögen so aussehen, als ob sie fromm an den Herrn glauben, aber in Wirklichkeit tun sie überhaupt nichts für Ihn. Sie alle gieren nach weltlichen Freuden und suchen danach. Widerspricht das nicht den Lehren des Herrn? So wie sie will ich nicht sein. Ich werde mehr gute Taten vollbringen für den Herrn, damit ich in das Himmelreich gelange, wenn die Zeit gekommen ist.“

Aber im Laufe der Zeit stellte ich fest, dass auch ich im Alltag Gottes Gebote nicht achtete. Wann immer ich diese vergnügungssüchtigen Gemeindemitglieder sah, die glücklich und frei lebten, während ich mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, konnte ich nicht anders, als Gott die Schuld zu geben. Der Herr lehrt, andere wie uns selbst zu lieben, aber ich war immer neidisch und schaute auf andere herab. Meine Familie schimpfte über meine Verfehlungen, aber ich gebrauchte immer Ausreden und wurde wütend auf sie. Der Herr lehrt uns, dass es wichtig ist, demütig zu sein und zu vergeben, aber ich habe mich an nichts davon gehalten. Ich fühlte mich enorm schuldig und befürchtete, nur dem Namen nach ein gläubiger Mensch zu sein. Ich begann nachzudenken: „Warum kann ich meine Sünden nicht überwinden? Obwohl ich jedes Mal bei meinem Priester die Beichte ablegte, wenn ich sündigte, und gute Taten vollbrachte, um es wiedergutzumachen, beging ich am Ende wieder die gleiche Sünde. Wie könnte Gott jemals einen Glauben wie den meinen segnen?“ Aber dann dachte ich daran, wie unser Priester uns immer sagte, wenn wir beichteten, nachdem wir gesündigt hatten, uns vergeben werden würde, und solange wir für den Herrn arbeiten und regelmäßig gute Taten vollbringen, wird Er sich erbarmen und uns segnen und uns in Sein Königreich lassen. In der Bibel heißt es: „Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe meinen Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt. Was das Übrige betrifft, so liegt eine Krone der Gerechtigkeit für mich bereit.“ (2. Timotheus 4,7-8) Dies zu lesen gab mir Trost. Ich dachte, solange ich die Messe besuche, zur Beichte gehe und weiter für den Herrn arbeite, könnte ich in das Reich Gottes gelangen. Deshalb vollbrachte ich gute Taten. Ich besuchte kranke Menschen und Gefangene und arbeitete ehrenamtlich in einem Waisenhaus.

Eines Tages im Jahr 2017 ging ich auf Facebook, um wie immer durch die Nachrichten zu scrollen, als ich einen Text entdeckte, den eine Schwester namens Betty gepostet hatte. „Obwohl viele Menschen an Gott glauben, verstehen wenige, was Glaube an Gott bedeutet und was sie tun müssen, um dem Willen Gottes zu entsprechen. … ‚Glaube an Gott‘ bedeutet zu glauben, dass es einen Gott gibt; das ist das einfachste Konzept, was den Glauben an Gott betrifft. Außerdem ist zu glauben, dass es einen Gott gibt, nicht dasselbe, wie wahrhaft an Gott zu glauben; vielmehr ist es eine Art von einfachem Glauben mit starken religiösen Untertönen. Wahrer Glaube an Gott bedeutet Folgendes: Auf Grundlage des Glaubens, dass Gott die Souveränität über alle Dinge innehat, erlebt man Seine Worte und Sein Wirken, bereinigt man seine verdorbene Disposition, stellt man Gottes Willen zufrieden und lernt Gott kennen. Nur diese Art von Weg kann man ‚Glauben an Gott‘ nennen. Doch oft betrachten die Menschen den Glauben an Gott als eine simple und belanglose Angelegenheit. Menschen, die auf diese Weise an Gott glauben, haben verloren, was es bedeutet, an Gott zu glauben, und obwohl sie vielleicht bis zuletzt weiter glauben, werden sie niemals die Zustimmung Gottes erlangen, weil sie den falschen Weg beschreiten. Heute gibt es immer noch jene, die im Sinne von Buchstaben und innerhalb leerer Glaubenslehren an Gott glauben. Sie wissen nicht, dass ihnen das Wesentliche des Glaubens an Gott fehlt und dass sie die Zustimmung Gottes nicht erlangen können. Trotzdem beten sie zu Gott, damit Er sie mit Sicherheit und hinreichend Gnade segnet. Lasst uns innehalten, unsere Herzen ruhig werden lassen und uns selbst fragen: Kann es sein, dass an Gott zu glauben wirklich die einfachste Sache der Welt ist? Kann es sein, dass an Gott zu glauben nichts Weiteres bedeutet, als viel Gnade von Gott zu empfangen? Sind Menschen, die an Gott glauben, ohne Ihn zu kennen, oder die an Gott glauben, sich Ihm jedoch widersetzen, wirklich in der Lage, den Willen Gottes zufriedenzustellen?“ (Vorwort zu „Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese Worte fühlten sich unglaublich frisch und neu an. Als ich sie hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Insbesondere hatte ich noch nie zuvor über die Fragen nachgedacht, die am Ende dieses Abschnitts gestellt wurden. Ich dachte: „Das ist einfach fantastisch! Wessen Worte sind das? Ein so kurzer Abschnitt offenbart vollkommen die Bedeutung des Glaubens an Gott und was wir aus unserem Glauben erreichen wollen.“ Ich dachte über diese Worte nach und dachte zum ersten Mal in meinem Leben ernsthaft über meinen Glauben nach. Ich dachte an meine Jahre des Glaubens. Ich nahm an vielen kirchlichen Aktivitäten und Zeremonien teil, war im kirchlichen Dienst aktiv und vollbrachte gute Taten in der Gemeinschaft und litt ein wenig und bezahlte den Preis dafür. Aber ich tat diese Dinge, damit meine Familie und ich gesegnet und von Gott beschützt wurden und vor allem, damit ich in Gottes Königreich eintreten könnte. Ich hatte immer geglaubt, ich hätte das Recht, nach solchen Dinge zu streben, dass Gott an meinem Glauben Gefallen finden und ich Seine Verheißungen und Seinen Segen empfangen würde. Doch als ich diese Worte las, wurde mir eine tiefere Bedeutung meines Glaubens bewusst. Ich vollbrachte gute Taten und versagte mir Dinge, um im Gegenzug die Segnungen des Königreichs zu empfangen, und das ist keine wahre Liebe zu Gott. Wie könnte Gott diese Art von Glauben jemals loben? Dann dachte ich daran, dass ich über zwanzig Jahre lang an den Herrn geglaubt und immer in der Kirche gearbeitet hatte. Könnte es sein, dass all mein Leiden und meine Opfer umsonst gewesen sind? Je mehr ich über diese Worte nachdachte, desto mehr sehnte ich mich danach, zu sehen, was sonst noch auf Schwester Bettys Facebook-Timeline stand, um mir dabei zu helfen, das alles in meinem Kopf zu sortieren und zu verstehen. Ich kontaktierte sie, und wir vereinbarten einen Online-Termin, um zu chatten. Es war unglaublich erleuchtend.

Ich teilte ihr mit, wie ich mich gefühlt habe, als ich diese Worte las: „Betty, was du online gepostet hast, war großartig. Es hat mir gezeigt, dass ich an den Herrn glaube, um Segnungen zu empfangen, was keine wirkliche Liebe zum Herrn ist. Eine Sache gibt es aber, die ich nicht verstehe. In der Bibel steht: ‚Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe meinen Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt. Was das Übrige betrifft, so liegt eine Krone der Gerechtigkeit für mich bereit.‘ (2 Timotheus 4,7-8) Mein Priester sagt uns immer, solange wir kontinuierlich gute Arbeit und gute Taten vollbringen, wird der Herr uns segnen und wir werden in Sein Himmelreich gelangen. In all den Jahren meines Glaubens habe ich genau das getan. Wird der Herr vergessen? Werde ich tatsächlich nicht in der Lage sein, in Sein Königreich zu gelangen?“

Schwester Betty teilte dann ihre Erkenntnis mit: „Wenn wir uns immer plagen, Opfer bringen und gute Taten für den Herrn vollbringen, wird das dem Herrn sehr gefallen, und wenn Er zurückkommt, wird Er uns in Sein Reich entrücken. In Wahrheit ist es das, was Paulus sagte. Weder der Herr Jesus Christus sagte etwas dergleichen, noch der Heilige Geist. Diese Worte stellen lediglich Paulus’ persönliche Ansichten dar und sind nicht das, was der Herr beabsichtigt hat. Die Worte der Menschen sind nicht die Wahrheit. Nur Gottes Worte sind die Wahrheit. Wenn es darum geht, in das Königreich Gottes zu gelangen, muss Gottes Wort einfach Vorrang haben. Wenn wir nach den Worten der Menschen gehen, ist es wahrscheinlich, dass wir vom Weg des Herrn abweichen! Wer also kann in das Himmelreich gelangen? Der Herr Jesus sagt es uns ganz deutlich: ‚Nicht jeder, der zu Mir ‚Herr, Herr‘ sagt, wird in das Himmelsreich eintreten: sondern wer den Willen Meines Vaters, der im Himmel ist, tut, der wird in das Himmelreich eintreten.‘ (Mattäus 7,21) Dies zeigt uns, dass Gott nicht darauf achtet, wie viele Opfer wir bringen, wenn Er entscheidet, wer in das Königreich gelangt. Stattdessen schaut er darauf, ob wir Seinem Willen folgen. Das heißt, um in das Königreich zu gelangen, müssen sich die Menschen von ihrer sündigen Natur befreien und gereinigt werden. Sie müssen Gottes Worte ausführen und Gott wirklich gehorchen, Ihn lieben und anbeten. Wenn wir uns abmühen und viele Opfer bringen, Gottes Worten aber nicht folgen können, oft sündigen und uns Gott widersetzen, dann sind wir Menschen, die Böses tun. Diese Art von Mensch kann nicht in das Reich Gottes gelangen. All jene jüdischen Pharisäer, die sich dem Herrn widersetzten, hatten Gott Jahr für Jahr im Tempel gedient und sogar weit und breit missioniert. Sie litten sehr und zahlten einen hohen Preis. Von außen sah es so aus, als wären sie Gott ergeben, aber alles, was sie beschäftige, war die Abhaltung religiöser Rituale. Sie predigten menschliche Traditionen und Lehren und verwarfen Gottes Gesetze und Gebote. Ihr Dienst ging völlig gegen Gottes Willen, und sie wichen vom Weg Gottes ab. Als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu verrichten, stellten sich die Pharisäer offen gegen Ihn und versuchten, ihre Position zu schützen. Sie verurteilten und verleumdeten Ihn wüst und versuchten, die Menschen davon abzuhalten, Ihm zu folgen. Am Ende verbündeten sie sich sogar mit der römischen Regierung, um den Herrn Jesus zu kreuzigen, Gottes Disposition zu verletzen und Seine Strafe zu erleiden. Das beweist, dass Menschen, auch wenn sie hart arbeiten und Opfer bringen, nicht automatisch den Willen Gottes erfüllen. Wenn die Menschen nicht von der Sünde gereinigt sind, werden sie sündigen und Gott widerstehen, selbst wenn sie sich für Ihn aufopfern. Und dann sind da noch wir. Auch wenn wir anderen Kirchgängern helfen, freundlich zu sein scheinen und hart arbeiten, ist es unser Ziel, gesegnet zu werden und in Gottes Reich einzugehen. Wann immer Gott uns segnet, danken wir Ihm und preisen Ihn. Wenn wir krank sind oder etwas Schlimmes passiert, geben wir Ihm die Schuld und missverstehen Ihn und verraten Ihn vielleicht sogar. Normalerweise versuchen wir, aus unseren Opfern und unseren guten Taten Kapital zu schlagen, um zu zeigen, wie sehr wir für Gott leiden und arbeiten, damit andere zu uns aufschauen und uns vergöttern, damit wir Ruhm, Vorteile und Status erlangen. Wir verlieren die Beherrschung, wenn wir auf Menschen oder Dinge treffen, die wir nicht mögen, und können uns nicht an Gottes Worte halten, und so weiter. Das zeigt uns, dass wir all diese Dinge nicht aus Liebe zu Gott tun oder um Gott zufriedenzustellen, sondern vielmehr, um mit Gott Geschäfte zu machen. Wir benutzen und betrügen Gott, um unsere eigenen Ambitionen zu befriedigen. Wie können wir dann Menschen sein, die den Willen des himmlischen Vaters befolgen? In der Bibel steht: ‚Heilig sollt ihr sein, denn Ich bin heilig.‘ (1 Petrus 1,16) Wir wissen: Gott ist heilig, Wie könnte Gott also jemals widerliche Menschen wie uns in das Himmelreich führen? Nur wenn wir unsere sündige Natur ablegen und Gott nicht mehr widerstehen, können wir von Gott gelobt werden und in Sein Reich eingehen.“

Während ich ihr zuhörte, dachte ich: „Ich dachte immer, ich könnte durch gute Taten in das Reich Gottes gelangen, aber jetzt scheint es, dass ich meinen Glauben im Widerspruch zu Gottes Willen praktiziert habe. Menschen können das Reich Gottes nur betreten, indem sie rein werden, aber mein Dilemma ist, dass ich nicht weiß, wie ich rein werden kann.“

Ich teilte meine Gedanken und Bedenken mit Schwester Betty, und als Antwort darauf las sie mir einige einschlägige Passagen aus den Worten des Allmächtigen Gottes vor. „Ein Sünder wie du, der gerade erst erlöst worden ist und nicht verändert oder von Gott vervollkommnet worden ist, könntest du nach Gottes Herz sein? Was dich betrifft, der du noch dein altes Selbst bist, so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber du hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, bist daher außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben.“ („Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ (Vorwort zu „Das Wort erscheint im Fleisch“) Dann hielt Schwester Betty Gemeinschaft über Folgendes: „Im Zeitalter der Gnade tat der Herr Jesus nur das Werk der Erlösung. Nachdem wir Seine Errettung angenommen haben, müssen wir vor Ihm bekennen und Buße tun, und unsere Sünden werden uns vergeben, und dann können wir die Gnade und die Segnungen, die Er uns schenkt, genießen. Es stimmt, dass der Herr Jesus unsere Sünden vergibt, aber Er spricht uns nicht von unserer sündigen Natur und unseren satanischen Dispositionen frei. Nachdem Satan uns verdorben hat, werden wir von unseren verdorbenen Dispositionen beherrscht, wie Arroganz, Hinterlist, auch das Böse und die Härte, sodass wir nicht anders können, als zu sündigen und Gott zu widerstehen. In Wirklichkeit ist es unsere satanische Natur, die die Wurzel unserer Sünde ist, und wenn wir sie nicht ausmerzen, werden wir nie aufhören, Gott zu widerstehen, und wir werden nie in das Reich Gottes eingehen können. Deshalb sagte der Herr, Er werde in der Endzeit wiederkehren, um die Wahrheit auszudrücken und das Werk des Gerichts zu vollbringen, beginnend mit Gottes Haus, um unsere satanischen Dispositionen vollständig zu reinigen und zu verändern. Dann können wir endlich von der Sünde befreit und vollständig gerettet und von Gott gewonnen werden. Es ist genau so, wie der Herr es prophezeit hat: ‚Wer Mich verachtet und nicht annimmt Meine Worte, hat bereits einen Richter; dasselbe Wort, das Ich gesprochen, wird ihn richten am letzten Tag.‘ (Johannes 12,48) ‚Ich habe euch noch viel zu sagen, doch ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Doch wenn Er, der Geist der Wahrheit gekommen ist, wird Er euch die ganze Wahrheit lehren. Denn Er wird nicht von Sich Selbst sprechen, sondern all jenes sagen, was Er vernimmt; und euch das verkünden, was kommen wird.‘ (Johannes 16,12-13) Nur wenn wir das Urteil des wiedergekehrten Herrn in den letzten Tagen annehmen, können wir von all unserer Verdorbenheit gereinigt werden. Nur dann werden wir in der Lage sein, Gottes Verheißungen zu empfangen und in Sein Königeich einzutreten.“

Der gemeinschaftliche Austausch mit Schwester Betty hat mir wirklich die Augen geöffnet. All die Jahre hatte ich gesündigt und dann beim Priester gebeichtet und mich bemüht, gute Taten zu vollbringen, und doch konnte ich nicht mit dem Sündigen aufhören. Jetzt wusste ich, dass der Herr Jesus nur das Werk der Erlösung vollbracht hat, und indem wir an Ihn glauben, werden uns nur unsere Sünden vergeben, aber unsere sündige Natur bleibt erhalten. Deshalb lebte ich in einem Teufelskreis aus Sünde und Beichte. Die einzige Möglichkeit, von der Verdorbenheit gereinigt zu werden, besteht darin, das Urteilswerk des wiedergekehrten Herrn in den letzten Tagen anzunehmen. Nur dadurch können wir Gott wirklich lieben und Ihm gehorchen, und in das Königreich Gottes eingehen. Der Gedanke daran machte mich sehr glücklich. Jetzt hatte ich Hoffnung, von der Sünde befreit zu werden und in das Königreich des Himmels einzugehen!

Gleich am nächsten Tag spielte Schwester Betty eine Rezitation mit dem Titel: „Der Erlöser ist bereits auf einer ‚weißen Wolke‘ wiedergekehrt“. Ich fand es unglaublich bewegend und empfand diese Worte als so maßgebend. Später erzählte sie mir aufgeregt: „Der Herr, nach dem wir uns alle gesehnt haben, ist bereits wiedergekehrt, und Er ist der fleischgewordene Allmächtige Gott. Der Allmächtige Gott drückt viele Wahrheiten aus und vollbringt das Werk des Gerichts, beginnend in Gottes Haus. Das, was wir gestern gelesen haben, und auch die Rezitation, der wir heute zugehört haben, hat der Allmächtige Gott selbst gesprochen. Der Allmächtige Gott ist gekommen und hat die sieben Siegel geöffnet und die kleine Schriftrolle entrollt. Er hat alle Geheimnisse gelüftet, die wir nie verstanden haben, und uns alle Wahrheiten gegeben, die wir brauchen, um vollständig gerettet und gereinigt zu werden. Damit erfüllt sich die Prophezeiung aus der Offenbarung: ‚Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist zu den Gemeinden sagt.‘ (Offenbarung 3,6) Dass wir heute Gottes Stimme hören können, verdanken wir der Führung Gottes, und wir sind alle so gesegnet!“

Ich war überglücklich und freute mich über die Nachricht, dass der Herr wirklich wiedergekehrt war. Es stellte sich heraus, dass die Rezitation, die ich gehört hatte, und die Worte, die ich am Vortag gelesen hatte, in Wirklichkeit Gottes Worte waren. Kein Wunder, dass sie eine solche Autorität besaßen! Wer sonst wäre in der Lage, das Geheimnis zu offenbaren, wie genau der Herr wiederkehrt? Es gibt niemanden außer Gott, der das könnte. Ich war fest davon überzeugt, dass diese Worte von Gott gesprochen worden waren und dass der Herr wirklich wiedergekehrt war. Ich war so aufgeregt! Ich hatte mir nie vorstellen können, dass ich die Wiederkunft des Herrn begrüßen könnte. Ich war so glücklich! Ich hatte allerdings noch eine Frage: „Wie vollbringt Gott das Werk des Urteils, um den Menschen zu reinigen und vollständig zu retten?“

Schwester Betty las mir diesen Abschnitt aus den Worten des Allmächtigen Gottes als Antwort auf meine Frage vor. „Christus der letzten Tage setzt eine Vielzahl von Wahrheiten ein, um den Menschen zu lehren, das Wesen des Menschen zu entlarven und die Worte und Taten des Menschen zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden die Worte, die aufdecken, wie der Mensch Gott verschmäht, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung Satans und eine feindliche Macht gegen Gott darstellt. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er entlarvt ihn, befasst sich mit ihm und stutzt ihn auf lange Sicht zurück. Alle diese verschiedenen Methoden der Entlarvung, des sich Befassens und des Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die dem Menschen völlig fehlt. Nur Methoden wie diese können als Gericht bezeichnet werden; nur durch ein derartiges Gericht kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, was Gott betrifft, und darüber hinaus wahre Gotteserkenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen von Gottes wahrem Gesicht und von der Wahrheit über seine eigene Aufsässigkeit. Das Urteilswerk macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über den Willen Gottes zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen sowie die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da das Wesen dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Urteilswerk, das von Gott vollbracht wird.“ („Christus vollbringt das Werk des Gerichts anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem sie das gelesen hatte, sagte Schwester Betty: „In den letzten Tagen wirkt der Allmächtige Gott, um die Menschheit durch seine Worte zu richten und zu reinigen. Er richtet über die Rebellion und die Bosheit des Menschen, offenbart unsere gottfeindliche Natur und unsere verdorbene Disposition, richtet und entlarvt unser Verlangen nach Segnungen und auch unseren verdorbenen Glauben, unsere falschen Ansichten und unsere verschiedenen Auffassungen von Gott. Er zeigt uns auch, wie wir ehrlich sein können und wie wir in Übereinstimmung mit Seinem Willen dienen können, wie man Ihm wirklich gehorcht und Ihn wirklich liebt, wie man Seinen Willen befolgt, und so weiter. Indem wir Gottes Züchtigung und Urteil erfahren, sehen wir, wie Satan uns verdorben hat, und wie unsere Falschheit, Arroganz und Bosheit, alle aus unseren satanischen Veranlagungen kommen. Darin können wir Gottes heilige und gerechte Disposition erkennen, die keine Verletzung duldet, und wir beginnen, uns selbst zu hassen, Bedauern zu empfinden und die Wahrheit zu praktizieren. Dann beginnen sich unsere Lebensdispositionen zu verändern. Das alles wird durch das Urteil der Worte Gottes erreicht.“ Schwester Betty erzählte dann von ihren eigenen Erfahrungen. In ihrem früheren Glauben war sie überzeugt gewesen, sie liebe den Herrn, weil sie sich mit Begeisterung für Gott aufwendete, weshalb sie oft betete, um den Herrn um Gnade und Segnungen zu bitten. Sie war felsenfest davon überzeugt, weil sie für den Herrn gelitten hatte, würde Er sie sicher mit dem Eintritt in das Königreich belohnen. Nachdem sie das Gottes Werk der letzten Tage angenommen hatte und von Seinen Worten gerichtet wurde, erkannte sie, dass ihre Ansichten über den Glauben falsch und verdorben waren, und ihr wurde klar: Sie glaubte nicht aus Liebe zu Gott oder um die Pflicht eines geschaffenen Wesens zu erfüllen, sondern um ihr eigenes Verlangen nach Segnungen zu befriedigen, und im Gegenzug auch die Segnungen des Königreichs zu erhalten. Sie hatte Gott benutzt und mit Ihm Geschäfte gemacht. Sie dachte, sie sei egoistisch und ohne Menschlichkeit, und sie bedauerte es zutiefst und hasste sich selbst. Sie begann, der Wahrheit zu folgen, wie Gott es verlangte, und mit der Zeit wurden ihre falschen Ansichten über den Glauben richtig gestellt. Auch ihre satanische Disposition begann sich zu verändern. Sie erkannte, dass der einzige Weg, wirklich von ihrer Verdorbenheit gereinigt zu werden und sich selbst zu erkennen, darin bestand, sowohl das Urteil als auch die Züchtigung durch Gottes Worte anzunehmen.

Durch den gemeinschaftlichen Austausch mit Schwester Betty begriff ich, wie praktisch es für Gott ist, die Wahrheit auszudrücken und sein Werk des Gerichts in den letzten Tagen zu tun, und wie es die Menschen wirklich verändern und reinigen kann. Ich sah, wie nötig es für uns ist, dass Gott Sein Werk des Urteils in den letzten Tagen tut, und dass wir jetzt einen Weg haben, von der Verdorbenheit befreit zu werden. Ich war überglücklich. Bei späteren Zusammenkünften erzählte Schwester Betty mir von dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes, wie Satan einen Weg findet, den Menschen zu verderben, und wie Gott den Menschen Schritt für Schritt rettet, die Wahrheit der Bibel, was die Menschheit erwartet und vieles mehr. Sie hat mir Wahrheiten erzählt, die ich in den über zwanzig Jahren meines Glaubens an Gott noch nie gehört hatte. Als ich die Worte des Allmächtigen Gottes las, empfand ich sie zunehmend als die Stimme Gottes. Nur der menschgewordene Gott ist in der Lage, solch autoritäre und kraftvolle Worte auszudrücken. Wer außer Gott könnte die Wahrheit über die Verdorbenheit der Menschheit durch Satan aufdecken? Wer sonst könnte uns die Fehler in unserem Glauben aufzeigen, und uns den richtigen Weg für unseren Glauben aufzeigen? Wer könnte die Geheimnisse von Gottes sechstausendjährigem Plan enthüllen und uns sagen, welche Ziele und Bestimmungen uns erwarten? Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass der Allmächtige Gott wirklich der wiedergekehrte Herr ist. Er ist wirklich der Christus der letzten Tage! Ich habe das Werk des allmächtigen Gottes in der Endzeit mit Freude angenommen. Ich danke dem Allmächtigen Gott, dass Er mich auserwählt hat und mich rettet.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Hör! Wer ist es, der spricht?

Von Zhou Li, China Als Kirchenprediger gibt es nichts Schmerzvolleres als geistliche Verarmung und nichts zu haben, worüber man predigen...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp