Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Die Wahrheit über Entrückung

3

Li Huan

Genau wie viele andere christliche Brüder und Schwestern sehne ich mich begierig nach der Wiederkunft des Herrn Jesus. Wir halten uns an die folgende Textpassage aus der Bibel: „Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen entrückt werden in den Wolken, dem HERRN entgegen in der Luft, und werden also bei dem HERRN sein allezeit“ (1 Th 4,17). Aus diesem Grund blicken wir törichterweise auf in den Himmel und sehnen uns nach dem Tag, an dem Jesus wiederkehren und uns nach oben in die Wolken mitnehmen wird, damit wir beim Herrn sein können. Doch nachdem so viele Jahre vergangen sind, sind die vier Blutmonde bereits erschienen; Erdbeben, Hungersnöte, Plagen und Krieg und alle möglichen anderen Katastrophen werden immer heftiger. Die Vorhersagen über die Wiederkunft des Herrn haben sich im Wesentlichen erfüllt. Trotzdem haben wir immer noch keinen Christen in den Himmel entrückt gesehen. Ich kann nicht umhin zu denken, „Weshalb kommt der Herr nicht, um uns zu empfangen? Der Herr ist vertrauenswürdig. Der Herr hat versprochen, dass Er uns mit hinein in das himmlische Reich in den letzten Tagen nehmen würde. Das Versprechen des Herrn wird mit Sicherheit umgesetzt und erfüllt werden. Das zweifle ich überhaupt nicht an. Doch wie kommt es, dass wir bis jetzt immer noch nicht vom Herrn in den Himmel entrückt worden sind? Könnte es sein, dass es einige Probleme mit unserem Verlangen gibt?“

Gerade als ich sehr ratlos war, kam eine Predigerin zurück, die viele Jahre in fremdländischen Gebieten tätig gewesen war, und von ihr empfing ich einiges neues Licht. Die Schwester antwortete direkt auf meine Frage: „Der Bibeltext, auf den du dich berufst, war etwas, das Paulus sagte. Es war nicht etwas, das Jesus sagte. Paulus war nur ein Apostel. Auch wenn seine Worte in der Bibel aufgezeichnet wurden, könnte man nur einige seiner Worte als Erleuchtung vom Heiligen Geist beschreiben. Auch wenn seine Worte im Einklang mit der Wahrheit waren, waren sie nicht Gottes Worte, und sie können nicht genannt werden, als ob sie mit Gottes Worten gleichgestellt wären. Außerdem konnte einiges von dem, was Paulus sagte, nicht als Erleuchtung vom Heiligen Geist beschrieben werden. Stattdessen war es abgeleitet von seinen Vorstellungen und Einbildungen, und es bringt mit sich, was der Mensch darunter versteht. Diese Worte basieren nicht auf Gottes Worten. Wenn es also um die Frage geht, die Wiederkunft des Herrn zu begrüßen, dürfen wir nicht Paulus‘ Worte als Grundlage verwenden. Stattdessen sollten wir die Worte des Herrn als Grundlage verwenden und Seine Absichten suchen, weil nur die Worte des Herrn die Wahrheit und 100% genau sind.“ Nachdem ich das gehört hatte, dachte ich, „Ja. Jesus sagte tatsächlich nie ‚in den Himmel entrückt‘. Das waren Paulus‘ Worte. Paulus war nur ein Mensch. Seine Worte können wirklich nicht mit Gottes Worten gleichgestellt werden. Wir dürfen Paulus‘ Worte nicht als Grundlage verwenden, um die Wiederkunft des Herrn zu begrüßen. Als jemand, der an Gott glaubt, sollte ich Gottes Worte und Gottes Werk als Grundlage verwenden. Das ist es, was im Einklang mit Gottes Absichten steht!“Die Wahrheit über Entrückung

Die Schwester sprach weiter, „Jesus sagte: „Und niemand fährt gen Himmel, denn der vom Himmel herniedergekommen ist, nämlich des Menschen Sohn, der im Himmel ist” (Joh 3,13). Aus Jesu Worten konnten wir sehen, dass außer dem Sohn des Menschen, der vom Himmel herniederkam, der der menschgewordene Gott ist, niemand sonst gen Himmel auffuhr. Der Himmel ist Gottes Thron. Nur Gott Selbst kann zu dieser hohen Stätte auffahren. Als menschliche Wesen können wir nicht zu dieser hohen Stätte auffahren, um Gott zu sehen. Stattdessen bestimmte Gott, als Er den Menschen zuerst schuf, vorher, dass die Menschheit auf Erden leben würde. Gott gebrauchte die Erde, um die Vorfahren der Menschheit, Adam und Eva, zu erschaffen und half ihnen, sich im Garten Eden niederzulassen. Sie hörten auf Gottes Worte, empfingen Gottes Segnungen und verwalteten alles im Garten. Danach würde die Menschheit auch alles auf der Erde verwalten, aber nicht im Himmel. Als die Menschheit zutiefst korrumpiert wurde und die Erde voll von Verderbtheit und Gewalt war, beschloss Gott, die Flut zu nutzen, um die Welt zu vernichten. Gott rettete Noah, einen gerechten Menschen, der Gott anbetete, aber Gott entrückte ihn nicht in den Himmel, sodass er den Wassern der Flut entgehen würde. Stattdessen ließ Gott Noah die Arche bauen. Als die Fluten kamen, brachten sich Noah und seine achtköpfige Familie in der Arche in Sicherheit. Nachdem sie aus der Arche herauskamen, lebten Noah und seine Familie weiter auf Erden und vermehrten sich. Im Zeitalter des Gesetzes litten die Israeliten unter der Versklavung durch die Hand des Pharaos von Ägypten. Als Gott die Israeliten aus Ägypten führte und ihnen half, der Verfolgung durch den Pharao zu entkommen, entrückte Gott die Israeliten nicht in den Himmel. Stattdessen zeigte Er Seine Autorität auf Erden, indem Er alle möglichen Wunder vollbrachte, sodass die Menschen Gottes Allmacht bezeugen und Gottes Weisheit erkennen konnten und wie wunderbar Er ist. Danach erließ Gott durch Mose Seine Gesetze und Gebote und leitete die Israeliten an, wie man auf Erden lebt. Im Zeitalter der Gnade, als die Menschheit sich nicht an die Gesetze halten konnte und vor den Gefahren der Vollstreckung stand, kam der Mensch nicht in den Himmel, um für seine Sünden zu sühnen. Stattdessen wurde Gott Mensch, nahm das Aussehen von Jesus an und kam auf Erden hernieder. Um die Menschheit zu retten, wurde Er ans Kreuz geschlagen. Das war die einzige Möglichkeit für den Menschen, das Heil des Herrn zu erlangen. Wir, als Menschen, gehören eindeutig auf die Erde. Gott bestimmte vorher, dass wir auf der Erde leben. Des Weiteren lehrte uns Jesus: „Darum sollt ihr also beten: Unser Vater in dem Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel“ (Mt 6,9-10). Die Worte, die der Herr spricht, beinhalten Seine Absichten. Der Herr will, dass wir Ihn auf Erden anbeten. Christi Reich wird auch auf die Erde herabkommen. Es gibt eine Weissagung im Buch der Offenbarung, in der es heißt: „Und ich hörte eine große Stimme von dem Stuhl, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein“ (Offb 21,3). Unser Verlangen, in den Himmel entrückt zu werden, um dem Herrn zu begegnen, ist eindeutig unsere eigene Vorstellung und Einbildung, und es ist absolut keine Tatsache.” Nachdem ich meine Schwester kommunizieren gehört hatte, verstand ich ganz klar, dass, egal ob wir auf das Werk blicken, das Gott in der Vergangenheit tat, oder auf die Vorhersagen des Herrn, Gott nie erwähnte, dass wir in den Himmel entrückt würden. Wenn wir immer noch glauben, dass Gott wiederkehren und uns in den Himmel entrücken wird, ist das nicht unser eigene Vorstellung und Einbildung? Ist das nicht unser wahnhaftes Denken? Im Grunde steht es nicht im Einklang mit Gottes Worten und Absichten! Mein Herz fühlte sich an, als hätten die Dinge sich aufgeklärt. Ich hatte jedoch noch eine weitere Frage: Auch wenn unsere Annahme von Entrückung falsch ist, worauf genau bezieht sich Entrückung? Ich befragte weiter diese Schwester, um im Hinblick auf diese Frage zu suchen.

Die Schwester sagte: „Was Entrückung angeht, das ist ein Geheimnis, und wir, als Menschen, sind nicht in der Lage, es zu ergründen. Der Allmächtige Gott, Christus der letzten Tage, ist gekommen und hat Millionen von Worten ausgedrückt und alle möglichen Wahrheiten und Geheimnisse offenbart. Ich kam nur durch das Lesen von Gottes Worten zu einem Verständnis dessen, was ich dir gerade vermittelte. Was das Thema Entrückung angeht, lass uns einen Blick auf Gottes Worte werfen. Der Allmächtige Gott sagte: „‚Heraufgeholt zu warden‘ bedeutet nicht, von einem niedrigen Ort zu einem hohen Ort versetzt zu werden, wie Menschen es sich vorstellen. Das ist ein großer Fehler. Heraufgeholt zu werden bezieht sich auf Meine Vorherbestimmung und Erwählung. Es richtet sich an all jene, die ich vorherbestimmt und auserwählt habe. Diejenigen, die den Status der erstgeborenen Söhne erlangt haben, den Status Meiner Söhne oder Mein Volk, sind alles Menschen, die heraufgeholt worden sind. Das passt mit den Vorstellungen der Menschen absolut nicht zusammen. Diejenigen, die zukünftig einen Anteil an Meinem Haus haben, sind alles Menschen, die zu Mir heraufgeholt worden sind. Das ist absolut wahr, ändert sich nie und kann von niemandem angefochten werden. Das ist der Gegenangriff gegen Satan. Jeder, den Ich vorherbestimmt habe, wird zu Mir heraufgeholt werden“ (aus „Die einhundertzweite Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Aus Gottes Worten konnten wir sehen, dass Entrückung nicht so war, wie wir es uns ausmalten. Es war nicht das Auffahren von der Erde in den Himmel, um Gott zu sehen. Stattdessen bezieht es sich auf diejenigen, die Gott vorherbestimmt und auserwählt hat. Das schließt diejenigen ein, die Gottes Stimme hören und Gottes Werk annehmen können. Sie werden vor Gott kommen, wenn Gott auf Erden kommt, um Sein Werk zu verrichten. Das sind die Menschen, die vor Gott gebracht werden. Das ist vergleichbar mit der letzten Epoche des Zeitalters des Gesetzes. Als Jesus kam, um Sein Werk zu verrichten, wurden alle diejenigen, die erkennen konnten, dass Jesu Worte die Stimme Gottes war und Jesus als den Herrn des Heils annahmen, vor Gott gebracht. Dies schloss Petrus, Johannes, Matthäus und andere Jünger, die Apostel und alle diejenigen ein, die das Heil des Herrn annahmen. Sie wurden alle vor Gott gebracht. Was all diejenigen betrifft, die sich an die Bibel des Alten Testaments hielten, wie etwa die Pharisäer und das gemeine Volk, nicht nur nahmen sie Gottes Heil nicht an, sie verurteilten Gottes neues Werk, widersetzten sich und lästerten darüber. Nicht nur wurden diese Menschen nicht vor Gott gebracht, stattdessen wurden sie durch Gottes neues Werk von Grund auf bloßgestellt, eliminiert und verlassen. Nun sind es bereits die letzten Tage, und der Allmächtige Gott hat ein neues Werk verrichtet und Worte bekundet, die den Menschen reinigen und retten. Diejenigen, die erkennen können, dass es Gottes Stimme ist, die Gottes Worte spricht, den Fußspuren des Lammes folgen und Gottes neues Werk der letzten Tage annehmen, werden vor Gott gebracht werden. Seit sich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage entfaltete, glauben mehr und mehr wahrlich treue Brüder und Schwestern dadurch, dass sie die Worte des Allmächtigen Gottes lesen, fest daran, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit sind und dass sie die Worte sind, die der Heilige Geist zu den Gemeinden redet. Einer nach dem anderen sind sie vor den Allmächtigen Gott zurückgekehrt. Sie sind alle kluge Jungfrauen und sie haben das Bewässern, Nähren, Gericht und Züchtigung durch Gottes Worte angenommen. Ihre verderbten Dispositionen sind nach und nach gereinigt worden, und sie kennen Gott wahrlich. Diese Menschen werden alle vor Gott gebracht. Was diejenigen angeht, die törichterweise darauf warten, dass der Herr zurückkommt und sie nach oben in den Himmel entrückt, wo sie Gott begegnen werden, sie halten sich einfach an ihre eigene Vorstellung und Einbildung. Nicht nur suchen und untersuchen sie das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage nicht, sie beurteilen Gottes neues Werk, verleumden es und widersetzen sich ihm. Sie sind alle törichte Jungfrauen. Nicht nur werden sie nicht vor Gott gebracht werden, sie werden am Ende inmitten von Unglück hinabfahren und von Gott bestraft werden.“

Nachdem ich diese Dinge von dieser Schwester gehört hatte, sah ich plötzlich das Licht. Wie es sich herausstellt, bezieht sich Entrückung darauf, dass wir Gottes neues Werk annehmen, den Fußspuren des Lammes folgen und vor Gott kommen. Die Art und Weise, wie sie dies kommunizierte, war in der Tat sehr erhellend. Es ist so viel realistischer als wie wir ursprünglich glaubten, dass wir in den Himmel entrückt werden würden, wo wir dem Herrn begegnen würden. Wenn Gottes Worte nicht gewesen wären, die dieses Geheimnis erschlossen, wären wir, ungeachtet dessen wie lange wir an den Herrn glauben, nicht in der Lage, das zu verstehen. Wir würden in unserer Vorstellung und Einbildung leben, und wir würden törichterweise darauf warten, dass der Herr uns ins Himmelreich entrückt!

Nachdem diese Schwester aufbrach, dachte ich wiederholt über das nach, was sie gesagt hatte. Ich erkannte, dass das Entscheidende, wenn wir vor Gott gebracht werden wollen, ist, dass wir unvoreingenommen die Worte suchen müssen, die der Heilige Geist zu den Gemeinden redet. Wir müssen kluge Jungfrauen sein und proaktiv die Stimme des Herrn suchen und erkunden. Auf diese Weise werden wir die Wiederkehr des Herrn begrüßen und vor Gott gebracht werden können! In diesem Moment dachte ich an eine von Jesu Lehren: „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr. … Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen“ (Mt 5,3-8). Ich bin dankbar, dass Gottes Erleuchtung mir geholfen hat, einen praktischen Weg zu finden. Endlich verstand ich die wahre Bedeutung von Entrückung. Gegenwärtig tragen sich alle möglichen Katastrophen eine nach der anderen in Ländern auf der ganzen Welt zu. Die große Katastrophe steht vor unseren Augen, und das Suchen nach Gottes Erscheinen steht unmittelbar bevor. Heute bezeugt nur die Kirche des Allmächtigen Gottes die Tatsache, dass der Herr bereits wiedergekehrt ist. Außerdem hat das Evangelium der Kirche des Allmächtigen Gottes bereits alle Winkel des Globus erreicht. Ihre Bücher, Videos und Filme sind online verfügbar, und Menschen aus der ganzen Welt können auf sie zugreifen und sie nachprüfen. Im Augenblick ist das Einzige, was ich tun sollte, sogleich die Worte des Allmächtigen Gottes nachzuprüfen und zu sehen, ob die Worte des Allmächtigen Gottes Gottes Stimme und die Wahrheit sind oder nicht. Das ist das entscheidendste wichtige Ereignis, wenn es darum geht, die Wiederkehr des Herrn zu begrüßen!