Was ist Buße? Wie können wir wahre Bußfertigkeit erlangen?

Apr 15, 2020

Von Xiaoyu, USA

2020 tobte weltweit der Virus COVID-19 und versetzte die Welt in Panik. Ebenso schockierend waren die Unmengen an Heuschrecken, die über Afrika herfielen. Mit dem Aufkommen von Plagen und Hungersnöten haben immer mehr Gläubige im Herrn angefangen zu spüren, dass der Tag der Ankunft des Herrn nahe ist und dass das Kommen des Königreichs Gottes kurz bevorsteht. Der Herr Jesus sagte einmal: „Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 4,17). Der Herr verlangt dies von jedem Einzelnen von uns. Nur wenn wir wirklich Buße tun, werden wir von Gott beschützt und vor der großen Trübsal in das Himmelreich gebracht werden. Was genau ist nun wahre Buße und wie können wir sie erlangen?

Bedeutet gutes Verhalten wahre Buße?

Sobald Buße erwähnt wird, sagten viele Gläubige im Herrn: „Wir glauben jetzt an den Herrn, deshalb fluchen oder streiten wir nicht, wir sind anderen gegenüber nachsichtig und geduldig, wir beten oft und beichten vor dem Herrn, wir arbeiten für den Herrn und wenden uns für Ihn auf und wir verleugnen den Namen des Herrn noch nicht einmal dann, wenn man uns ins Gefängnis gesteckt hat. Dieses gute Verhalten beweist, dass wir wirklich Buße getan haben. Wenn der Herr wiederkehrt, werden wir mit Ihm in das Himmelreich eingehen.“ Nachdem wir zum Glauben an den Herrn gefunden haben, werfen wir unsere schlechten Gewohnheiten ab; wir sind demütig und nachsichtig und helfen anderen. Wir sind auch imstande, Dinge aufzugeben und uns aufzuwenden, um das Evangelium zu verbreiten und Zeugnis für den Herrn abzulegen. In unserem Verhalten haben gewiss einige Veränderungen stattgefunden, doch es ist unbestreitbar, dass wir die Fesseln der Sünde nicht losgeworden sind und nach wie vor häufig inmitten von Sünde leben und unfähig sind, zu entkommen. Wenn beispielsweise jemand etwas Verletzendes zu uns sagt, das unsere Hauptinteressen nicht beeinträchtigt, können wir vielleicht Nachsicht aufbringen und werden sie nicht darauf aufmerksam machen. Wenn aber jemand etwas sagt, das unserem Ansehen und Status schadet und uns beschämt –, selbst wenn wir diese Person nicht kritisieren – hegen wir ihr gegenüber in unserem Herzen Feindseligkeit und Vorurteile und denken vielleicht sogar daran, uns zu rächen. Obwohl wir scheinbar kein großes Übel begehen, geben unsere Herzen in vielen Dingen oft böse Gedanken preis. Manchmal sind wir zeitweilig vielleicht zu Nachsicht und Selbstbeherrschung fähig, doch sobald es uns zu viel wird, neigen wir trotzdem dazu, Böses zu begehen. Wenn sich solche Dinge in uns zeigen und aufgedeckt werden, und wir den Fesseln der Sünden erst noch entfliehen müssen, kann man da sagen, dass wir wirkliche Buße getan haben?

Lass uns eine Passage der Worte Gottes lesen: „Veränderungen in nichts weiter als dem Verhalten, sind unhaltbar. Wenn es keine Änderung in der Lebensdisposition der Menschen gibt, dann wird sich früher oder später ihre böse Seite zeigen. Da zu jener Zeit die Quelle der Veränderungen im Eifer liegt und mit etwas Arbeit des Heiligen Geistes verbunden ist, fällt es ihnen sehr leicht, eine Weile lang eifrig zu sein oder Güte zu zeigen. Wie die Ungläubigen sagen, ‚Eine gute Tat zu tun ist leicht, hingegen ist es schwer, ein Leben lang gute Taten zu tun.‘ Es ist den Menschen unmöglich, ein Leben lang gute Taten zu tun. Ihr Verhalten wird durch das Leben gesteuert; wie ihr Leben ist, so ist ihr Verhalten, und nur das, was sich auf natürliche Weise offenbart, spiegelt das Leben und die Natur jemandes wider. Dinge, die unecht sind, können nicht von Dauer sein. Wenn Gott zur Rettung der Menschen arbeitet, geht es nicht darum, die Menschen mit gutem Verhalten zu schmücken – Gottes Arbeit dient dazu, die Disposition der Menschen zu verändern und sie als wiedergeborene neue Menschen zu schaffen. … Sich gut zu verhalten ist nicht dasselbe wie Gott gehorsam zu sein, noch weniger kommt es dem gleich, kompatibel mit Christus zu sein. Veränderungen im Verhalten basieren auf Glaubenslehre und entstehen aus Leidenschaft – sie gründen sich nicht auf der wahren Gotteskenntnis, oder der Wahrheit, noch weniger beruhen sie auf der Führung des Heiligen Geistes. Obwohl es Zeiten gibt, in denen einiges von dem was die Menschen tun, vom Heiligen Geist geleitet wird, ist dies nicht der Ausdruck des Lebens, noch weniger ist es dasselbe wie Gott zu kennen; unabhängig davon, wie gut das Verhalten einer Person ist, beweist dies nicht, dass diese Person Gott gehorcht oder dass sie die Wahrheit in Praxis umsetzt. Verhaltensänderungen sind eine vorübergehende Illusion, sie sind die Manifestation von Eifer, und sie sind nicht der Ausdruck des Lebens“ („Der Unterschied zwischen äußerlichen Veränderungen und Veränderungen in der Disposition“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“).

Die Worte Gottes zeigen uns, dass sich unser Verhalten zwar verbessert, wenn wir anfangen, an Gott zu glauben, dies aber nicht bedeutet, dass in unserer Lebensdisposition ein Wandel stattgefunden hat. Ein gutes Verhalten ist zum größten Teil auf Eifer zurückzuführen, es ist ein Verhalten, das durch Glaubenslehre und Regeln entsteht, oder aber eine Praxis, die sich daraus ergibt, vom Heiligen Geist bewegt worden zu sein. Es ist nicht darauf zurückzuführen, dass wir die Wahrheit verstehen oder darauf, dass wir Gotteserkenntnis besitzen, und es ist keine Praxis, die sich auf natürliche Weise aus dem Wunsch ergibt, Gott zufriedenzustellen und zu lieben. Seit Jahrtausenden sind wir von Satan verdorben worden, wir schäumen über vor jeglicher Art an satanischer, verdorbener Disposition: Arroganz, Eitelkeit, Selbstsucht, Unehrenhaftigkeit, Hinterlistigkeit und Durchtriebenheit. Selbst wenn wir uns an gewisse Regeln halten und nach Außen hin fromm erscheinen mögen, wenn diese Dispositionen unbeseitigt bleiben, hält dies nicht lange an; und wenn wir auf etwas Unangenehmes stoßen, sind wir außerstande, uns vom Sündigen abzuhalten. Zum Beispiel versuchen wir ständig, beherrscht von unserer arroganten und selbstgefälligen Natur, andere dazu zu bringen, uns zu würdigen, und wenn andere nicht tun, was wir sagen, geraten wir in Zorn und schulmeistern sie. Wenn wir von unserer selbstsüchtigen Natur gesteuert werden, ist alles, was wir tun, im Sinne unserer eigenen Interessen; wenn zu Hause alles glattläuft, sind wir bereit, Dinge aufzugeben, uns für Gott aufzuwenden und wir können jede Not durchstehen. Wenn jedoch Unglück hereinbricht, beschuldigen wir Gott, uns nicht beschützt zu haben. Vielleicht kommt es sogar so weit, dass, wir das, was aufgegeben haben, bereuen, und in Erwägung ziehen, Gott zu verraten. Mitunter beobachten wir Handlungen unserer Brüder und Schwestern in der Kirche, die sich eindeutig den Lehren Gottes widersetzten und den Interessen der Kirche sogar schaden, und wir sollten sie darauf ansprechen – doch beeinflusst von solchen satanischen Philosophien, wie „Sich über die Fehler guter Freunde in Stillschweigen zu hüllen, sorgt für eine lange und gute Freundschaft“ und „Je weniger Probleme, desto besser“, schweigen wir lieber und opfern die Interessen der Kirche, um unsere Beziehung zu ihnen aufrechtzuerhalten. Die Liste geht weiter. Dies zeigt, dass wir die Wahrheit nicht praktizieren und Gott nicht gehorchen können und uns Ihm vielleicht sogar widersetzen, wenn unsere verdorbenen Dispositionen unbeseitigt bleiben. Man nehme die Pharisäer von vor zweitausend Jahren als Beispiel: Nach außen hin begingen sie scheinbar nichts Böses. Sie reisten in die Ferne und verbreiteten das Evangelium, erläuterten den Menschen häufig die Heilige Schrift und lehrten die Menschen, das Gesetz zu befolgen. Ihr Verhalten war zum größten Teil gut, als aber der Herr Jesus erschien und Sein Werk begann, wurden dadurch, dass Er äußerlich so normal und gewöhnlich erschien und nicht der Messias genannt wurde und alles an Ihm ihren Vorstellungen widersprach, ihre arroganten und selbstgefälligen satanischen Dispositionen entlarvt. Sie verurteilten den Herrn Jesus schamlos und lästerten gegen Ihn. Sie achteten nicht darauf, ob die Botschaft, die der Herr Jesus aussprach, die Wahrheit war, sie beachteten Ihn nicht, egal, wie viele Zeichen und Wunder Er wirkte. Schließlich taten sie sich mit der römischen Regierung zusammen, um den Herrn Jesus zu kreuzigen.

Das Obengenannte zeigt, dass es in unserem äußerlichen Verhalten zwar Veränderungen geben kann, doch wenn in unserer inneren Disposition keine Veränderung stattfindet, werden wir trotzdem von unseren satanischen Dispositionen beherrscht und mit großer Wahrscheinlichkeit sündigen und uns Gott jederzeit widersetzen. Solche Menschen haben auch nicht wirklich Buße getan und sind grundsätzlich nicht qualifiziert, in das Himmelreich einzugehen. So, wie es in der Bibel heißt: „Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich“ (Matthäus 8,34-35).

Was ist wahre Buße?

Was ist demnach wahre Buße? In der Bibel ist Folgendes aufgezeichnet: „Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt“ (Offenbarung 22,14). „Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig“ (Levitikus 11,45). Gott ist heilig. Er verachtet die Sünden des Menschen und somit gilt als Standard für wahre Buße, dass die verschiedenen satanischen Dispositionen in den Menschen – Arroganz, Eitelkeit, Selbstsucht, Unehrenhaftigkeit, Hinterlistigkeit und Durchtriebenheit – gereinigt und verändert worden sind, dass sie Gottes Worte unabhängig von ihrer Umgebung ausüben, keine Sünden mehr begehen oder sich Gott widersetzen, sondern Gott wirklich gehorchen und verehren und dass sie durch Gott vollständig gewonnen worden sind. Nur solche Menschen haben wirklich Buße getan.

Warum wir in unserem Glauben an den Herrn keine wahre Bußfertigkeit erlangt haben

Einige Menschen fragen vielleicht „Woran liegt es, dass wir die Erlösung des Herrn angenommen haben und uns unsere Sünden vergeben worden sind, wir aber trotzdem unfähig sind, wahre Buße zu erlangen?“ Das liegt hauptsächlich daran, dass der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade das Erlösungswerk vollbrachte, was nicht das Werk war, die verdorbenen Dispositionen der Menschen zu verändern. Lass uns eine weitere Passage der Worte Gottes lesen: „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sündopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch). Hier erfahren wir, dass der Herr Jesus im Zeitalter der Gnade nur das Werk der Erlösung der Menschheit durchführte, das bewirkten sollte, dass die Menschen beichteten und Buße taten. Als Teil des Erlösungswerks gab der Herr Jesus den Weg der Buße weiter. Er lehrte die Menschen den Weg, ihre Sünden zu beichten, das Kreuz zu tragen und dem Herrn zu folgen. So mussten sie auch andere wie sich selbst lieben, sie mussten demütig, geduldig und nachsichtig sein und anderen Menschen siebzigmal siebenmal vergeben usw. Dies alles waren damals die Anforderungen an die Größe der Menschen. Wenn die Menschen sündigten, kamen sie vor den Herrn Jesus, um ihre Sünden zu beichten und Buße zu tun – ihre Sünden wurden vergeben und sie hatten Anspruch darauf, vor Gott zu kommen und Gott weiterhin anzubeten. Alles, was der Herr Jesus zum Ausdruck brachte, waren Wahrheiten, die von den Menschen dieser Zeit verstanden werden konnten. Doch dies umfasste nicht den Wandel der menschlichen Disposition, und so bleiben wir unfähig, uns von der Sünde zu befreien und wahre Bußfertigkeit zu erlangen, unabhängig davon, wie viel wir in der Bibel lesen, wie wir unsere Sünden beichten und Buße tun oder uns selbst erobern.

Wie man wahre Bußfertigkeit erlangt

Wie können wir also wahre Bußfertigkeit erlangen? Der Herr Jesus prophezeite Folgendes: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Johannes 16,12-13). „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,48). „Heilige sie in deiner Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit“ (Johannes 17,17). Diese Worte zeigen uns, dass der Herr Jesus während des Zeitalters der Gnade nicht allzu viele Wahrheiten zum Ausdruck brachte und uns keinen Weg gab, um unsere satanische Natur zu beseitigen, da die geistliche Größe der Menschen zu jener Zeit zu gering war. Deshalb prophezeite der Herr, dass Er wiederkehren würde, dass Er weitere und höhere Wahrheiten zum Ausdruck bringen würde und dass Er das Werk des Richtens und Reinigens des Menschen durchführen würde, um uns zu ermöglichen, uns vollständig aus den Fesseln der Sünde zu befreien und gereinigt und gewandelt zu werden und dass wir wahre Buße nur erreichen können, indem wir das Werk des Gerichts und der Reinigung bei der Wiederkunft des Herrn annehmen.

Heute ist der Herr Jesus wiedergekehrt: Er ist der fleischgewordene Allmächtige Gott. Mit dem Erlösungswerk des Herrn Jesus als Grundlage, hat der Allmächtige Gott das Werk des Gerichts durchgeführt, angefangen am Haus Gottes. Er hat sämtliche Wahrheiten zum Ausdruck gebracht, die zur Errettung der Menschheit notwendig sind, und Er ist gekommen, um jene zu richten, zu reinigen und zu vervollkommnen, die Seine Errettung der letzten Tage annehmen. Der Allmächtige Gott sagt: „In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er wirkt anhand von Enthüllung, Umgang und Zurechtstutzen auf lange Sicht. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Wenn der Allmächtige Gott in den letzten Tagen die Wahrheit zum Ausdruck bringt und das Werk des Richtens und Reinigens des Menschen durchführt, teilt Er uns nicht einfach verschiedene Wege mit, um Buße auszuüben. Stattdessen bringt Er Worte des Gerichts zum Ausdruck, enthüllt unsere Natur und unser Wesen, die Gott nicht gehorchen und sich Ihm widersetzen, sowie die Wahrheit über unsere eigene Verdorbenheit; Er lässt uns verschiedene Wahrheiten zuteilwerden, wie etwa, wie man aufrichtig ist, wie man Gott gehorcht, wie man Gott liebt, usw. Dadurch gibt Er uns anhand aller Dingen, die uns widerfahren, einen Weg der Praxis. Durch das Erfahren des Gerichts der Worte Gottes erkennen wir nach und nach, wie tief wir durch Satan verdorben worden sind und dass unsere Natur und unser Wesen von den satanistischen Dispositionen der Arroganz und Selbstgerechtigkeit, Selbstsucht und Unehrenhaftigkeit, Hinterlistigkeit und Durchtriebenheit überschäumen. Wenn wir nach diesen Dingen leben, gibt es in dem, was wir ausleben, nichts Menschliches. Für andere sind wir widerwärtig, und außerdem sind wir widerwärtig und verabscheuungswürdig für Gott. Inmitten von Gottes Worten des Gerichts können wir erkennen, dass wir unehrenhaft und böse sind – unwürdig, vor Gott zu leben – und erst dann können wir anfangen, unsere Sünden zu hassen und uns wünschen, Buße zu tun. Gleichzeitig lernen wir die gerechte Disposition Gottes kennen, die kein Vergehen duldet. Wir erfahren, dass Gott uns mit Gewissheit verabscheut und ablehnt, wenn wir die Wahrheit nicht praktizieren. Erst dann entsteht Gottesfurcht in uns. Wir beginnen, dem Fleisch zu entsagen und die Wahrheit zu praktizieren, wir weisen allmählich ein wenig von der Wahrheit des Gottesgehorsams auf und wir rebellieren nicht länger gegen Gott oder widersetzen uns Ihm.

Wenn wir das Gericht und die Züchtigung Gottes erfahren, entkommen wir der Sünde gänzlich. Wir sind nicht mehr durch unsere satanische Natur gefesselt und wir sind frei, um Gottes Worte zu praktizieren und Gott zu gehorchen und anzubeten. Erst dann kann man sagen, dass wir wirklich Buße getan und uns verändert haben, und nur dann sind wir berechtigt, in das Himmelreich einzugehen. Gottes Urteilswerk der letzten Tage anzunehmen, ist eindeutig der einzige Weg, um wahre Buße und Veränderung zu erlangen. An dieser Stelle vertraue ich darauf, dass du den Weg, wahre Buße zu erreichen, nun entdeckt hast – welche Wahl sollten wir jetzt demzufolge treffen?

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen