Wenn man Gottes Herz versteht, können falsche Vorstellungen können beseitigt werden

Nov 30, 2019

Na Chen Gang, Provinz Hebei

Gottes Worte sagen, „Gottes Oberhoheit, Größe, Heiligkeit, Toleranz, Liebe und so weiter – jedes Detail von jedem einzelnen der verschiedenen Aspekte von Gottes Disposition und Seinem Wesen finden bei allem, was Er in Seinem Werk vollbringt, praktischen Ausdruck, sind in Seinem Willen dem Menschen gegenüber verkörpert und werden ferner in jeder Person erfüllt und widergespiegelt. Unabhängig davon, ob du es zuvor gefühlt hast, kümmert sich Gott um jeden Menschen in jeder möglichen Weise, mit Seinem aufrichtigen Herzen, Seiner Weisheit und verschiedenen Methoden, um das Herz einer jeden Person zu wärmen und den Geist einer jeden Person zu wecken. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, erkannte ich, dass alles, was Er tut, vor Liebe und Barmherzigkeit sowie Seiner Fürsorge für uns überfließt. Alle Handlungen Gottes sind äußerst segensreich für uns und sind das, was wir am meisten brauchen. Solange wir sie aufrichtig suchen und erfahren, werden wir diese Seine Liebe spüren. Aus Unkenntnis über Gottes Disposition und Wesen befand ich mich jedoch oft in einem Zustand des Missverständnisses, des Argwohns und der Abwehr gegenüber Gott, und war unfähig, Ihm mein Herz zu übergeben. Wann immer es eine Pflicht zu erfüllen gab, versuchte ich stets mich davor zu drücken oder sie abzulehnen. Dadurch verpasste ich viele Gelegenheiten, die Wahrheit zu gewinnen. Vor einiger Zeit bewirkten die Konfrontation mit wirklichen Umständen und das Gericht und die Züchtigung der Worte Gottes, dass ich etwas mehr Verständnis für meine eigene satanische Natur und ein bisschen tatsächliches Wissen von Gottes schönem und gutem Wesen gewann. Erst dann konnte ich einige meiner falschen Vorstellungen über Ihn ablegen.

Nachdem ich zum Glauben an Gott gekommen war, bekam ich immer ein Gefühl, das schwierig zu beschreiben ist, wenn ich von jemand erfuhr, der von einer Führungsaufgabe entbunden und ersetzt worden war – manchmal sogar ausgeschlossen wurde, weil er oder sie zu viel Böses getan hatte – und dachte unwillkürlich bei mir: „Seine Pflicht in einer Leitungsfunktion zu erfüllen ist eine große Verantwortung; man kann entlassen und ersetzt werden, wenn man etwas nicht gut genug macht, und sogar Gefahr laufen, ausgeschlossen und ausgeschaltet zu werden. Je höher die Position, desto unsicherer ist sie, so scheint es. An den Redensarten ‚An der Spitze lebt es sich einsam.‘ und ‚Je größer sie sind, desto tiefer fallen sie.‘ ist durchaus etwas Wahres dran. Ich glaube, es ist ein bisschen sicherer, eine Pflicht zu erfüllen, die nicht mit einer höheren Position einhergeht. Solange ich weder befördert noch degradiert werde, bin ich zufrieden. So kann ich vermeiden, zu viele böse Taten zu tun und dafür bloßgestellt und ausgeschaltet zu werden, und Glauben bis zum Ende haben und dennoch mit bloßen Händen dazustehen.“ Daraufhin machte ich, wann immer die Kirche mich befördern oder zu einer Wahl aufstellen wollte, alle möglichen Ausflüchte, um dem Ganzen zu entkommen und abzulehnen. Nach und nach bildete sich zwischen mir und Gott ein großer, tiefer Graben. Während eines Treffens im April dieses Jahres fragte mich mein Leiter: „Bruder, bald findet unsere kleine jährliche Bezirkswahl statt. Was meinst du dazu?“ Als ich hörte, dass bald eine Wahl abgehalten würde, wurde ich nervös und wusste nicht, wie ich antworten sollte. Ich dachte daran, wie einige Brüder und Schwestern in der Vergangenheit entlassen und ersetzt wurden, da sie nicht fähig waren, wirkliche Arbeit zu tun, und bis zuletzt nicht fähig waren, ihre Pflichten zu erfüllen. Ich hatte Angst, mir würde es bei einer Wahl genauso ergehen, dass auch ich, wenn es darauf ankäme, unfähig sein würde, wirkliche Arbeit zu tun. Mir ging es gerade sehr gut. Ich hatte zwar einen Pflicht zu erfüllen, musste mir aber keine Sorgen machen, meine Position zu verlieren und ersetzt zu werden. Mit diesen Gedanken im Kopf antwortete ich meinem Leiter hastig: „Ich habe in jeder Hinsicht zu viele Defizite. Ich bin normalerweise auch fürchterlich angespannt in Versammlungen mit Brüdern und Schwestern. Es ist für mich wahrscheinlich eher angebracht, mehr Praxis in meiner gegenwärtigen Pflicht zu bekommen, deshalb werde ich nicht bei dieser Wahl kandidieren.“ Als mein Leiter sah, dass ich gegenüber der Idee, gewählt zu werden, nicht sehr positiv eingestellt war, sprach er mit mir noch ein paar Mal darüber in der Hoffnung, ich würde mich für die bevorstehende Wahl aufstellen lassen, aber ich lehnte immer höflich ab.

Ein paar Tage später ging ich abends zu meinen Leitern, um mit ihnen etwas zu besprechen. Sie waren gerade dabei, einen Brief von der höheren Leitung bezüglich der Wahl zu lesen. Ich war so nervös, dass mir das Herz bis zum Halse schlug, und ich dachte mir: „Ich muss mich heimlich davonschleichen, sonst werden sie wieder mit mir darüber reden wollen, dass ich mich zur Wahl stellen soll.“ Ich versteckte mich also in der Toilette und vertrieb mir die Zeit, als ich mir eine juckende Wunde aus Versehen aufkratzte und mir Blut über die ganze Hand lief. Ich wischte es mit einem Papierhandtuch schnell weg und drückte auf die Wunde, aber nach einer Weile war das Papierhandtuch durchgeblutet. Plötzlich war ich wie vor den Kopf geschlagen: Was, wenn ich die Blutung nicht stoppen könnte? Während ich mit einer Hand immer noch auf die Wunde drückte, eilte ich schnell zurück ins Zimmer, damit meine Leiter es sich anschauten und prüften, wie sich die Blutung stoppen ließe. Ein Bruder sah es sich an und sagte: „Du blutest ganz schön heftig, das wird nicht aufhören. Je mehr du daran herumwischst, desto mehr wird es bluten!“ Als ich das hörte, wurde ich noch unsicherer. War es wirklich so schlimm? Wie konnte eine so kleine Wunde so stark bluten? Wenn ich die Blutung nicht stoppen konnte, würde es dann bis morgen weiterbluten, bis ich verblutete? Plötzlich durchfuhr mich eine Welle aus Angst, Schrecken und Hilflosigkeit, und ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich hatte das Gefühl, die Luft um mich herum würde erstarren. In diesem Augenblick wurde mir bewusst, dass dieser plötzliche Vorfall doch nicht ganz zufällig war und dass ich dringend über meine Handlungen nachdenken musste, um mich besser kennenzulernen! Dann wurde ich wieder ruhiger und dachte darüber nach, ob ich vor kurzem Gott in irgendeiner Weise beleidigt hatte. Aber wie sehr ich mich auch bemühte, mir fiel nichts ein. Dann erinnerte ich mich an eine Textstelle aus Gottes Äußerungen: „Wenn die Menschen Gott beleidigen, dann vielleicht nicht wegen eines Vorfalls oder einer Sache, die sie sagten, sondern eher wegen einer Haltung, die sie einnehmen, und einem Zustand, in dem sie sich befinden. Das ist eine sehr erschreckende Angelegenheit.“ („Gott Selbst, der Einzigartige VII“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Die Weisungen aus Gottes Worten brachten mich vor Ihn, um die Wahrheit zu suchen: „Gott! Ich bin so blind und töricht gewesen. Ich erkenne nicht, was ich getan habe, Dich zu beleidigen. Bitte, zeige mir den Weg; offenbare mir Deinen Willen, damit ich meinen Widerspruchsgeist und meinen Widerstand erkennen kann. Ich möchte vor Dir Buße tun.“ Als ich mein Gebet beendet hatte, fühlte ich mich ein bisschen ruhiger und begann, über meine Handlungen und Gedanken in der Vergangenheit nachzudenken, und überlegte mir, wo ich wohl von Gottes Willen abgewichen wäre. Genau in diesem Moment fiel mir plötzlich ein, wie ich mich in Bezug auf die Wahl verhalten hatte und wie meine Einstellung zu ihr war. Meine Leiter waren mehrfach mit ihrer Meinung, ich sollte an ihr teilnehmen sollte, auf mich zugekommen, dennoch war ich die ganze Zeit bei meiner eigenen Auffassung geblieben. Aus Angst, dass ich bloßgestellt würde, wenn ich meine Pflicht schlecht erfüllte, erfand ich alle möglichen Gründe und Entschuldigungen, um das Angebot wieder und wieder abzulehnen. Nicht im Mindesten meine Einstellung war die von Annahme und Unterordnung. Ich wusste nur zu gut, dass die von der Kirche abgehaltenen demokratischen Wahlen nötig waren, um Arbeitsregeln umzusetzen. Dies war ein wichtiger Teil des Werks der Familie Gottes und umfasste Gottes Willen. Dennoch hatte ich überhaupt nicht nach der Wahrheit gesucht. Ich hatte die Wahlen wiederholt gemieden, um mich zu schützen, und mich geweigert, mich als Kandidat aufstellen zu lassen. Diese in mir tief verwurzelte Einstellung, nämlich aus Gott einen Feind zu machen, hatte mich verabscheuenswert und verhasst gemacht in Seinen Augen und, mehr noch, hatte Ihn verletzt und enttäuscht. Dass ich plötzlich auf dieses Problem stieß, war Gottes Weise, mich zu disziplinieren. Als mir das bewusst wurde, verstand ich, dass Gottes gerechte Disposition es nicht toleriert, durch Menschen beleidigt zu werden. Also wollte ich meinen fehlerhaften Zustand umkehren und vor Gott bereuen. Deshalb erzählte ich meinen Leitern ausführlich alles, worüber ich nachgedacht hatte, von Anfang bis Ende. Nachdem er mir zugehört hatte, tauschte sich der Bruder mit mir über seine Einstellung und die Offenbarungen aus, die er empfangen hatte, als er an den Wahlen teilnahm. Dank sei Gott! Dieser Vorfall war mir eine Lehre, und eine Stunde später hörte meine Wunde auf zu bluten. Dies ließ mich erkennen, dass mir Gott Seine gerechte, unverletzliche Disposition zeigte, als ich in einem Zustand von Verdorbenheit und Widerspruchsgeist war, und als ich zu Ihm zurückkehrte mit dem Wunsch, die Wahrheit zu suchen, zeigte Er mir Sein lächelndes Antlitz, und ich bekam eine Ahnung davon, dass Gottes Disposition strahlend und lebensnah ist.

Danach konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, dass ich bei jeder Kirchenwahl versucht hatte, sie zu umgehen, und Ausflüchte gebraucht hatte, um mich nicht aufstellen zu lassen. Aus Angst, dass ich vielleicht entlassen und ausgeschaltet würde, wenn ich in eine Leitungsposition gewählt worden wäre und dann etwas gegen Gott getan hätte, wollte ich nicht kandidieren. Warum schwirrten mir diese Gedanken ständig durch den Kopf? Während meiner Andachten suchte ich bewusst nach Gottes Worten zu dieser Frage, um aus ihnen zu essen und zu trinken. Eines Tages las ich folgende Äußerung Gottes: „Einige sagen, ‚An Gott zu glauben, an Seine Gegenwart – ist wie sich auf dünnem Eis zu bewegen! Es ist wie auf Messers Schneide zu leben!‘ Andere meinen: ‚An Gott zu glauben ist wie die Redewendung der Ungläubigen‚ „In der Gesellschaft des Königs zu sein ist wie einem Tiger nahe zu sein“. Es ist so furchtbar! Beim geringsten falschen Wort oder Handeln wirst du beseitigt; du fährst zur Hölle und wirst vernichtet!‘ Sind solche Redewendungen richtig? Wo wird normalerweise der Spruch ‚In der Gesellschaft des Königs zu sein ist wie einem Tiger nahe zu sein‘ verwendet? Und worauf bezieht sich der Spruch ‚sich auf dünnem Eis bewegen‘? Was bedeutet ‚auf Messers Schneide leben‘? Ihr solltet alle wissen, was sie wörtlich bedeuten; sie alle weisen auf eine große Gefahr hin. Es ist so, als wolle man einen Löwen oder Tiger zähmen: Jeden Tag bewegt man sich auf dünnem Eis oder lebt auf Messers Schneide. Auf derartige Situationen beziehen sich jene Redewendungen. Die wilde Natur der Tiger und Löwen kann jederzeit aufbrausen. Sie sind kaltblütige Tiere, die Menschen keinerlei Zuneigung entgegenbringen, unabhängig davon, wie viele Jahre sie mit ihnen in Kontakt waren. Wenn sie dich fressen wollen, dann fressen sie dich; wenn sie dir etwas zuleide tun wollen, dann tun sie das. Ist es dann richtig, solche Sprüche zu benutzen, um zu beschreiben, wie es ist, an Gott zu glauben? Ist es nicht so, dass ihr manchmal Folgendes denkt? ‚An Gott zu glauben ist wirklich, wie sich auf dünnem Eis zu bewegen; Sein Zorn kann augenblicklich aufbrausen. Er könnte sich jederzeit erzürnen und könnte in jederzeit einen Menschen seiner Position entheben. Wer immer Gottes Zorn erregt, kann bloßgestellt und beseitigt werden.‘ Ist das der Fall? (Nein.) Anscheinend habt ihr hiermit Erfahrung und ihr versteht es, also lasst euch nicht täuschen. Das ist ein Irrglaube, eine völlig absurde Behauptung.“ („Übergib Gott dein aufrichtiges Herz und du kannst die Wahrheit erlangen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) „Einige sagen: ‚Sei kein Führer, habe keinen Status. Menschen geraten in Gefahr, sobald sie Ansehen erlangen und Gott wird sie bloßstellen! Sobald sie bloßgestellt sind, können sie nicht einmal mehr einfache Gläubige sein und haben die Chance verwirkt, gerettet zu werden. Gott ist nicht gerecht!‘ Was soll solch ein Gerede? Bestenfalls offenbart es ein falsches Verständnis von Gott; schlimmstenfalls ist es Gottlästerung.“ („Um die eigene verderbte Disposition zu beseitigen, muss man einen bestimmten Weg des Praktizierens haben“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Zeile für Zeile haben mich Gottes Worte tief bewegt, da sie meine Situation genau beschrieben. Ich hatte nicht wirklich unverblümt ausgesprochen, der Glaube an Gott sei „wie neben einem Tiger zu stehen“ oder „Leben auf des Messers Schneide“, aber wenn man meine Einstellung zu den Kirchenwahlen betrachtet, war ich völlig abwehrend und voller falscher Auffassungen gewesen. Es zeigte auf, dass dies genau die Situation war, in der ich mich befunden hatte. Nachdem ich das Leben voll Leid und Qualen einiger Schwestern und Brüder gesehen hatte, die aus Führungspositionen entfernt worden waren – einige von ihnen waren nach zahlreichen Missetaten sogar ausgeschlossen worden – war ich immer davor zurückgeschreckt, meine Pflicht als Leiter auszuführen, und wollte stattdessen eine vorsichtige Distanz dazu halten, denn aus meiner Sicht brachten Führungsaufgaben eine gewisse Position mit sich und damit das Risiko, bloßgestellt und ausgeschaltet zu werden. Ich ging dabei sogar so weit, dass ich bei der Erfüllung meiner eigenen Pflichten äußerst vorsichtig, ängstlich und zögerlich vorging. Ich war auf die Wahlen nie erpicht gewesen, so groß war meine Angst, ich könnte entlassen und ausgeschaltet werden, wenn man mich wählte, um eine Pflicht als Leiter zu versehen, und ich dann einen Fehler machen würde. In meiner Vorstellung sah ich Gott genauso wie die Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas, die die Macht in Händen hielten. Ich wagte es nicht, Ihm näher zu kommen oder Ihn zu provozieren. Ich nahm an, dass jedem, der Ihn beleidigte, zwangsläufig ein großes Unglück zustoßen würde, und ich dachte sogar, dass sich diese entlassenen und ausgeschalteten Brüder und Schwestern durch ihren Dienst in Führungspositionen ihr Unglück selbst eingebrockt hatten. Ich hatte „Leiter“ geradezu als eine Position wahrgenommen, die in der Verwaltungsstruktur der Familie Gottes dazu diente, Menschen bloßzustellen und auszuschalten. Erst jetzt, durch die Offenbarungen von Gottes Wort, wurde mir bewusst, dass diese meine Gedanken eines zeigten: eine völlige Unkenntnis von Gottes heiligem Wesen. Meine Annahmen über Gott waren absolut blasphemisch gewesen! Als mir dies bewusst wurde, überkam mich eine anhaltende Furcht, und ich musste mich einfach im Gebet vor Gott niederknien: „Gott! Obwohl ich Dir schon viele Jahre gefolgt bin, kenne ich Dich nicht. Als meine Brüder und Schwestern mich ansprachen, für die Wahlen zu kandidieren, waren dies alles Gelegenheiten, die Du mir geschenkt hast, um mich zu erziehen, mich zu reinigen und zu verändern. Aber ich habe nicht nur Deinen Willen missverstanden, sondern habe mich geweigert und versucht, ihnen aus dem Weg zu gehen und war vollkommen abwehrend und unverständig Dir gegenüber. Ich habe Dich überhaupt nicht als Gott behandelt. Meine Sicht war ganz einfach die eines Nichtgläubigen, eines wahrlich satanischen! Gott! Hättest Du mich nicht auf diese Weise entlarvt, hätte ich niemals über meine eigenen Probleme nachgedacht und wäre immer noch in Widerstand und falschen Auffassungen gefangen. Hätte ich so weitergemacht, wäre ich zwangsläufig von Dir gehasst, verachtet und verschmäht worden. Gott! Ich bin nun bereit zu bereuen. Bitte führe mich zu ein Verständnis der Wahrheit und Deines Willens …“

Danach las ich weiter in Gottes Worten: „In dem Moment, in dem Menschen Status erlangen – unabhängig davon, wer sie sind – werden sie dann zu Antichristen? (Wenn sie nicht nach der Wahrheit streben, dann werden sie zu Antichristen, streben sie aber nach der Wahrheit, dann passiert das nicht.) Somit ist es nicht absolut. Geraten dann diejenigen, die dem Weg des Antichristen folgen, letztlich durch ihren Status in die Falle? Das geschieht, wenn Menschen sich für den falschen Weg entscheiden. Vor ihnen liegt ein guter Weg, dem sie folgen könnten und doch tun sie es nicht; stattdessen folgen sie einen bösen Weg. Ähnlich ist es mit den Essgewohnheiten der Menschen: Einige essen nicht die Nahrung, die ihren Körper gesund hält und sie ein normales Leben führen lässt, und nehmen stattdessen Drogen. Am Ende werden sie davon abhängig und sterben daran. Ist das nicht eine Entscheidung, die von den Menschen selbst getroffen wird?“ („Um die eigene verderbte Disposition zu beseitigen, muss man einen bestimmten Weg des Praktizierens haben“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Daraufhin las ich über einen anderen gemeinschaftlichen Austausch, der lautete: „Warum werden so viele Menschen enthüllt, die Böses in ihrer Position und Machtstellung tun? Es ist nicht, weil ihre Position sie verletzt. Das grundlegende Problem ist das Wesen der menschlichen Natur. Die Position kann sicherlich die Menschen enthüllen, aber wenn eine gutherzige Person eine hohe Position hat, wird sie keinerlei böse Taten begehen.“ (der gemeinschaftliche Austausch von Oben) Durch Gottes Worte und diesen gemeinschaftlichen Austausch begriff ich einiges. Wie sich herausstellte, waren diese entlassenen und ausgeschalteten Mitarbeiter und Leiter nicht wegen ihrer Führungspositionen so behandelt worden, sondern weil sie zwar ihre Pflichten erfüllten, aber durchgehend weder nach der Wahrheit strebten noch dem richtigen Weg folgten. Deshalb waren sie bloßgestellt worden und hatte man sich ihrer entledigt. Ich konnte nicht anders als an diese bloßgestellten Leiter und Mitarbeiter um mich herum denken. Ein Bruder war besonders selbstgerecht gewesen und hatte seinen Dienst nicht gemäß dem Grundsatz erfüllt. Er hatte nach Belieben Menschen in Führungspositionen befördert, die zwar Talente und Gaben besaßen, nicht aber die Wirklichkeit der Wahrheit. Er hatte die wiederholten Mahnungen und Hilfsangebote verschiedener Brüder und Schwestern zurückgewiesen und damit Unruhe in das Leben der Kirche gebracht und hatte Brüder und Schwestern dadurch gehindert, den Zutritt ins Leben zu erreichen. Dieser Bruder hatte besonders hartnäckig auf seinen eigenen Ansichten beharrt. Das ging so weit, dass er den Rat der Mitarbeiter ignorierte. Er hatte darauf bestanden, Geld und Wertgegenstände der Kirche in einem Haus ohne ausreichende Sicherheitsvorkehrungen aufzubewahren. Das hatte dazu geführt, dass alles von der Kommunistischen Partei Chinas beschlagnahmt wurde. Es gab auch eine Schwester, die von einem Statusdenken besessen war. Sie tat zwar ihre Pflicht als Mitarbeiterin, war jedoch nicht fähig, konstruktive Kritik anzunehmen. Sie hatte sogar gegen Brüder und Schwestern, die ihr einen Rat gaben, intrigiert und an ihnen Vergeltung geübt und sich mehrfach geweigert, den Rat und die Hilfe ihrer Leiter anzunehmen. Schließlich wurde sie verwarnt, trotzdem überdachte sie immer noch nicht ihre Handlungen, um sich selbst besser kennen zu lernen oder gar die Wahrheit anzunehmen. Sie hat niemals bereut oder sich geändert, sondern ist störrisch den Weg des Antichristen gegangen … Diese Beispiele des Scheiterns ließen mich erkennen, dass die Kirche niemanden ohne triftige Gründe entlassen oder ausgeschaltet hatte. Erst nachdem ich sorgfältig analysiert hatte, wie sich diese entlassenen und ausgeschalteten Personen die ganze Zeit benommen hatten, sah ich, dass die meisten von ihnen einen ziemlich schwerwiegenden Widerspruchsgeist in ihren Dispositionen hatten und das Werk der Kirche niemals gemäß den Grundsätzen der Wahrheit ausgeführt hatten. Sie hatten alle nur nach ihrem eigenen Gutdünken gehandelt und damit Unruhe und Störung in das Werk der Kirche gebracht und andere Brüder und Schwestern daran gehindert, den Zugang zum Leben zu erlangen. Letztendlich mussten sie entlassen und ersetzt werden. Ganz deutlich hatte ihnen Gott, bevor sie abgesetzt wurden, reichlich Gelegenheit zur Buße gegeben, und Brüder und Schwestern hatten ihnen viele Male geholfen und sie unterstützt. Es war nur so, dass diese Leiter nie den Wunsch zur Umkehr erkennen ließen und das Werk der Kirche ernsthaft unterbrachen, störten und behinderten, bevor sie endlich entlassen und ersetzt wurden. An ihrem Scheitern waren sie allein selbst schuld, nicht wahr? War es nicht die bittere Frucht ihres eigenen Tuns, Schritt für Schritt? Dennoch hatte ich in ihrem Scheitern und Sturz nicht den Irrweg gesehen, auf dem diese Menschen sich befanden, oder hatte klar die Quelle ihres Widerstrebens gegenüber Gott erkannt. Ich hatte danach nicht über meine eigenen Handlungen nachgedacht und ihr Beispiel als eine Warnung für mich gesehen. Ich wusste auch nicht, dass Gottes Disposition unverletzlich ist, und hatte daher auch keine gottesfürchtige Ehrfurcht entwickelt, die mich daran gehindert hätte, es ihnen nachzumachen. Stattdessen hatte ich mich in meine falsche Auffassung und eine defensive Haltung gegenüber Gott hineinmanövriert. Ich hatte die ganze Ungerechtigkeit genommen und sie auf Gott projiziert. Ich konnte erkennen, dass ich wahrlich ignorant und blind war, jämmerlich und erbärmlich, und dass ich Gott zutiefst verletzt hatte. Ich erinnerte mich auch daran, dass es nun eine Gruppe Leute in der Kirche gab, die, obwohl sie noch nie hohe Positionen innehatten, es stets versäumt hatten, nach der Wahrheit zu streben, Unruhe und Störungen in der Kirche verursacht hatten und ihren Aufgaben nicht gerecht geworden waren. Sie waren ebenso von Gott bloßgestellt und ausgeschaltet worden. Diese Erkenntnis gab mir ein noch klareres Verständnis darüber, dass in unserer Nachfolge Gottes die Frage, ob wir bloßgestellt und ausgeschaltet werden, überhaupt nichts damit zu tun hat, welche Pflicht wir erfüllen oder welche Position wir innehaben. Wenn wir nicht nach der Wahrheit streben oder den Weg der Umwandlung in unseren Dispositionen nicht gehen, dann werden wir, ungeachtet, welche Position wir bekleiden, wahrscheinlich von Satans Disposition kontrolliert und können jederzeit Dinge tun, die Gott beleidigen oder widerstreben, und somit bloßgestellt und ausgeschaltet werden. Dies war eine deutliche Bestätigung von Gottes Worten: „Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein.“ Ich bin dankbar für Gottes Erleuchtung und Weisungen, die mir Verständnis und Einsicht in meine irrigen Ansichten geschenkt haben und mich einsehen ließen, wie wichtig es ist, als Glaubender die Wahrheit zu suchen und eine Änderung der Disposition anzustreben. Gleichzeitig wurde mir bewusst, wie lächerlich und absurd mein Leben mit diesen falschen Vorstellungen und meiner Einbildung war.

Später las ich eine andere Textstelle in einem gemeinschaftlichen Austausch, die so lautete: „Ich fragte einen Bruder: ‚Hast du in den letzten Jahren Fortschritte gemacht?‘ Er antwortete: ‚Den größten Fortschritt habe ich dadurch gemacht, dass ich ausgeschlossen wurde‘. Wieso machte er den größten Fortschritt durch seinen Ausschluss? Er hatte auf jeden Fall aus ganzem Herzen zu Gott gebetet und sicherlich viel Zeit darauf verwendet, seine Handlungen zu überdenken und sich selbst besser kennen zu lernen. Er war auch bereit zu bereuen und wollte von Gott nicht verworfen werden. Das aufrichtige Gebet zu Gott brachte eine deutliche Erleuchtung und Erhellung wie auch Selbsterkenntnis. Er erkannte, wie er über die Jahre hinweg gehandelt und sich benommen hatte und welchen Weg er gegangen war. Durch diese negative Lernerfahrung erkannte er, wie genau er an Gott glauben und wie er die Wahrheit suchen sollte. Danach tat er aufrichtig Buße vor Gott und war bereit, hart für sein Streben nach der Wahrheit zu arbeiten, sich Gottes Gericht und Züchtigung zu unterwerfen und sich Seiner Orchestrierung zu beugen. Auf diese Weise wurde sein Glaubensweg erneuert, und er betrat in aller Form wieder den Pfad des Glaubens. Ihr mögt euch fragen, ob so ein Ausschluss irgendeinen Vorteil mit sich bringt und ob das tatsächlich ein Weg ist, den Menschen die Errettung zu bringen.“ (der gemeinschaftliche Austausch von Oben) Durch diesen gemeinschaftlichen Austausch konnte ich Gottes außergewöhnliche Barmherzigkeit erkennen und die Rettung, die Gott den Menschen brachte. Einige waren wegen böser Taten von der Kirche ausgeschlossen worden, doch so lange wie sie aufrichtig Buße taten und bereit waren, Gottes Disziplin und Züchtigung zu akzeptieren und sich ihnen zu unterwerfen, über sich selbst nachzudenken, um sich besser kennen zu lernen, und begannen, nach der Wahrheit zu streben, gab es noch Hoffnung für ihre Errettung. Gleichzeitig verstand ich, dass Gottes strenges Gericht, die Art, mit den Menschen umzugehen, sie zu züchtigen und zu disziplinieren, alles auch Formen der Errettung für diejenigen Menschen waren, die aufrichtig betreuten. Das alles diente dazu, die Menschen dazu zu bringen, besser über sich selbst nachzudenken und ihre satanische Natur zu verstehen, die sie dazu gebracht hatte, Gott zu widerstehen und Ihn als Feind zu sehen. Es versetzte sie in die Lage, sich aufrichtig zu verabscheuen, ihrem Fleisch zu entsagen und somit zu einer ehrfürchtigen Gottesfurcht zu gelangen und den Weg des Verfolgens der Wahrheit zu betreten. Für Menschen, die aufrichtig an Gott glauben und die Wahrheit verfolgen, was auch immer sie erlebt haben – ob sie entlassen und ersetzt oder ausgeschlossen worden waren oder was auch immer –, nichts davon war Bloßstellung oder Ausschluss, vielmehr waren es die Wendepunkte in ihrem Glaubensweg zu Gott! Unwillkürlich wurde ich an eine Stelle aus Gottes Worten erinnert: „Gescheitert und mehrere Male hingefallen zu sein ist nichts Schlimmes; es ist auch nicht schlimm, bloßgestellt zu werden. Ob man sich mit dir befasste, ob du zurechtgestutzt oder bloßgestellt wurdest, an eines musst du dich jederzeit erinnern: Bloßgestellt zu werden bedeutet nicht, dass du verdammt wirst. Bloßgestellt zu werden ist etwas Gutes; es ist die beste Gelegenheit für dich, dich selbst kennenzulernen. Es kann zu einem Gangwechsel in deiner Lebenserfahrung führen. Ohne es wirst du weder die Gelegenheit, die Voraussetzung noch den Kontext haben, die Wahrheit deiner Verderbtheit verstehen zu können. Wenn du schließlich die Dinge in deinem Inneren erkennen kannst, sind all jener Aspekten, die tief in dir verborgen sind, schwer zu erkennen und schwer zutage zu fördern, dann ist das etwas Gutes. Fähig zu werden, dich wahrhaft selbst zu kennen, ist die beste Gelegenheit für dich, dich zu bessern und ein neuer Mensch zu werden; es ist die beste Gelegenheit für dich, ein neues Leben zu erlangen. Sobald du dich wahrhaft selbst kennst, wirst du sehen können, dass es in der Tat etwas Kostbares ist, wenn die Wahrheit zu jemandes Leben wird, und du wirst nach der Wahrheit dürsten und in die Wirklichkeit eintreten. Das ist so etwas Großartiges! Wenn du diese Gelegenheit ergreifen kannst und ernsthaft über dich selbst nachdenkst und zu echter Erkenntnis über dich selbst gelangst, wann immer du scheiterst oder hinfällst, dann wirst du inmitten von Negativität und Schwäche wieder aufstehen können. Wenn du diese Schwelle einmal überschritten hast, dann wirst du einen großen Schritt nach vorn machen können und in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten.“ („Um die Wahrheit zu erlangen, musst du von den Menschen, Belangen und Dingen um dich herum lernen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Als ich darüber nachdachte, gewann ich ein noch tieferes Verständnis von Gottes Willen: Ob Er uns schlägt, uns diszipliniert oder uns wegschickt und ausstößt, alles, was Er tut, hängt von unserem eigenen Verhalten und verdorbenen Wesen ab. Alles, was Gott tut, ist darauf ausgerichtet, die Menschen zu reinigen und umzuwandeln. Diese Dinge sind für uns alle eine Errettung und von größtem Nutzen. Die ganze Zeit schaute ich voll Angst auf die Pflichten in einer Führungsposition, weil diese Leute bloßgestellt, entlassen und ausgeschaltet wurden, und ich war auf der Hut, niemals eine Pflicht zu akzeptieren, die mit einer gewissen Position einherging. So würde ich nicht fallen oder versagen, oder würde gar in der schmerzhaften Läuterung leben müssen. Gottes gerechte Disposition umfasst das Urteil über uns, Züchtigung und Disziplinierung, aber sie umfasst auch Toleranz, Geduld und die größte Liebe zu uns. Ich hatte diese Dinge nie gesehen, sondern lebte stattdessen in einem Zustand voller Missverständnisse und Mutmaßungen gegenüber Gott, die auf meinen eigenen Auffassungen und Vorstellungen beruhten. Ich war nicht bereit, mich für Wahlen aufstellen zu lassen, und noch weniger verspürte ich den Wunsch, die Pflicht einer Führungsposition zu erfüllen. Daher hatte ich viele Gelegenheiten verpasst, die Wahrheit zu erhalten und Gott zu kennen. Erst jetzt sah ich ein, dass meine früheren Ideen von „An der Spitze lebt es sich einsam.“ und „Je größer sie sind, desto tiefer fallen sie.“ absurde Ansichten Satans waren, die mich bei meinem Streben nach der Wahrheit und meiner Suche, Gott kennen zu lernen, extrem behindert hatten. Ich dankte Gott für Seine Erleuchtung und Weisungen, die es mir ermöglicht haben, mich von gewissen falschen Vorstellungen Ihm gegenüber zu lösen. Gleichzeitig fühlte ich, wie hässlich, abscheulich, querköpfig und ignorant ich in Wahrheit gewesen war!

Später dachte ich unwillkürlich darüber nach, warum ich immer so abwehrend gegenüber Gott gewesen war und welche Natur mich dazu brachte. Ich las einen Abschnitt aus Gottes Worten, der lautete: „Und wenn du imstande bist, Gott anzuzweifeln und über Ihn nach Belieben spekulierst, dann bist du zweifellos der arglistigste Mensch von allen. Du spekulierst darüber, ob Gott wie ein Mensch sein kann: unverzeihlich sündhaft, von kleinkariertem Charakter, ohne Fairness und Vernunft, ohne Sinn für Gerechtigkeit, zu boshaften Taktiken neigend, verräterisch und hinterlistig, sowie sich des Bösen und Dunkeln erfreuend, und so weiter. Ist der Grund dafür, dass der Mensch solche Gedanken hat, nicht der, dass er nicht das geringste Wissen über Gott hat?“ („Wie man den Gott auf Erden erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich las auch einen gemeinschaftlichen Austausch, in dem es hieß: „All jene, die sich gegenüber Gott abwehrend verhalten, wenn sie mit Prüfungen konfrontiert werden, sind betrügerisch, selbstsüchtig und niederträchtig und denken nur an sich selbst und haben Gott nicht in ihren Herzen. Diese Menschen kämpfen gegen Gott. Sobald Sie einem Problem begegnen, werden sie gegenüber Gott abwehrend, analysieren Ihn und fragen sich: ‚Was wollte Gott dadurch sagen? Warum ließ Er zu, dass mir das passiert ist?‘ Dann versuchen sie, Gott zu überzeugen. Sind solche Menschen in ihren Bestrebungen nicht ungerecht? Ist es für sie leicht, die Wahrheit zu suchen? Sicher nicht. Das sind keine normalen Menschen. Sie haben eine dämonische Natur und sind völlig unfähig, mit irgendjemandem gut auszukommen.“ („Predigten und gemeinschaftlichem Austausch über den Eintritt in das Leben“) Gottes Worte und dieser Austausch legten die eigentliche Ursache meines Problems, Gott abzuwehren und über ihn zu spekulieren, offen. Weil ich von Natur aus übermäßig schlau war, hatte ich jedes Mal, wenn die Kirche mich ausbilden und befördern wollte, nicht nur die Liebe, die Gott zu mir hatte, oder Seine sorgfältige Strategie nicht verstanden, sondern hatte im Gegenteil angenommen, dass es zu gefährlich wäre, eine Pflicht in einer Führungsposition zu erfüllen, und dass ich, wenn ich erst einmal eine Position innehätte und etwas Böses täte, ständig dem Risiko ausgesetzt sei, entlassen und ausgeschaltet zu werden. Ich dachte daran, wie ich Himmel und Erde und all die Dinge, die Gott erschaffen hat, genossen hatte, bis hin zu Sonnenschein und Regen, genauso wie die Versorgung und Bewässerung durch so viele Äußerungen Gottes. Und dennoch hatte ich nicht im Entferntesten versucht, Wertschätzung für die Liebe und Errettung, die Er für die Menschen hat, zu entwickeln. Ich war Ihm gegenüber immer abwehrend und hatte Ihn verletzt, weil ich dachte, Gott sei genauso kleinlich wie wir Menschen und habe keine Gnade oder Liebe für uns. Ich war wirklich so trügerisch und verachtenswert gewesen und hatte nicht das kleinste bisschen von einem menschlichen Ebenbild in meinem Leben ausgedrückt. In diesem Augenblick fühlte ich mich sehr schuldig, und wieder rief ich mir Gottes Worte ins Gedächtnis: „Gott tut leise alles, was Er für den Menschen ist, tut dies alles wortlos durch Seine Aufrichtigkeit, Treue und Liebe. Aber Er hat nie Bedenken oder Bedauern wegen dem gehabt, was Er tut, noch hat Er jemals jemanden gebraucht, der Ihm in irgendeiner Weise etwas zurückgibt oder beabsichtigt, jemals etwas von der Menschheit zu erhalten. Der einzige Zweck von allem, was Er jemals getan hat, ist, dass Er den wahren Glauben und die Liebe der Menschen empfangen kann.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Gott schuf den Menschen; unabhängig davon, ob sie verdorben worden sind oder ob sie Ihm folgen, behandelt Gott die Menschen als Seine meist geschätzten Lieben – oder wie Menschen sagen würden, als Menschen, die Ihm am teuersten sind – und nicht wie Seine Spielsachen.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Seit dem Anfang bis heute ist der Mensch nur dazu fähig gewesen mit Gott zu sprechen. Das heißt, unter allen Lebewesen und Geschöpfen Gottes, konnte sich nur der Mensch mit Gott unterhalten. Der Mensch hat Ohren, die ihn hören lassen, und Augen, die ihn sehen lassen, er hat Sprache und seine eigenen Ideen und freien Willen. Er ist im Besitz von allem, was erforderlich ist, um Gott sprechen zu hören, Gottes Willen zu verstehen, Gottes Auftrag zu akzeptieren und so verleiht Gott alle Seine Wünsche mit dem Menschen und möchte den Menschen zum Gefährten machen, der im Geiste eins mit Ihm ist und der Ihn begleiten kann. Seit Er anfing zu führen, hat Gott darauf gewartet, dass der Mensch Ihm sein Herz gibt, um Gott es reinigen und ausstatten zu lassen, um ihn für Gott zufriedenstellend und von Gott geliebt werden zu lassen, um ihn Gott verehren und das Böse meiden zu lassen. Gott hat sich seit jeher darauf gefreut und auf dieses Ergebnis gewartet.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Die Zeilen und Worten von Gottes Äußerungen offenbarten eine Liebe und Fürsorge für die Menschheit, genauso wie Hoffnung und Erwartungen. Gott behandelt die Menschen wie eine mitfühlende Mutter ihre Kinder, mit aufrichtiger Liebe und aller Fürsorge für jeden Einzelnen von uns. Um eine Gruppe von Menschen in Übereinstimmung mit Seinem Willen zu erhalten, wurde Gott zweimal Mensch, erlitt eine ungeheure Demütigung und zahlte den endgültigen Preis, um der Menschheit Erlösung und Errettung zu bringen. Trotz allem Widerspruchsgeist, Widerstreben, Missverständnis und Gemurre von uns gegenüber Gott, fuhr Er fort, mit äußerster Toleranz und Geduld still das Werk der Errettung für die Menschheit zu verrichten. Gott ist unter uns gekommen, um die Wahrheit auszudrücken, uns zu bewässern und zu versorgen, uns zu führen, immer in der Hoffnung, wir würden eines Tages Seine guten Absichten, die Menschen zu retten, verstehen und unsere Herzen Gott übergeben, uns Seinem Gericht und Seiner Züchtigung unterwerfen, unsere verdorbenen Dispositionen abschütteln und uns in Menschen verwandeln, die von Gott errettet wurden, die Ihn verehren und das Böse meiden. Ich konnte erkennen, dass Gottes Wesen so schön und gut ist und Seine Liebe für die Menschheit so real! Ich hingegen war blind und töricht gewesen und hatte nicht das kleinste bisschen Wissen über Gott besessen. Noch viel weniger hatte ich seine guten Absichten begriffen. Ich war gegenüber Gott abwehrend gewesen und hatte ihn missverstanden, hatte Seine Errettung wieder und wieder herzlos zurückgewiesen, hatte Gott gemieden und mich von Ihm distanziert, als wäre Er ein Feind, und hatte Ihm nichts als Schmerz und Leiden zugefügt. Jedoch hatte Gott nicht sein Augenmerk auf meinen Widerspruchsgeist, meine Torheit und Ignoranz gelegt, sondern hatte mir eine Umwelt geschaffen, die mich züchtigen und disziplinieren sollte. Er hatte mich auch durch Seine Worte erleuchtet und geführt und mich damit von meiner defensiven Haltung und meinen Missverständnissen Ihm gegenüber befreit und mich in die Lage versetzt, Ihm mein Herz zu übergeben. Gottes Liebe beschämte mich, und so konnte ich mich nur noch vor Ihm niederwerfen und sagen: „Gott! Ich habe behauptet, dass ich an Dich glaube, und doch habe ich Dich überhaupt nicht gekannt. In jeder Hinsicht habe ich mich Dir gegenüber abwehrend verhalten und Dich missverstanden. Ich bin einfach viel zu treulos, ich habe Dich so tief verletzt und bin es nicht wert, vor Dich zu kommen. Gott! Dein Gericht und Deine Züchtigung haben mich heute Deine Absicht erkennen lassen, den Menschen Errettung zu bringen, und sie haben mich nach und nach von meinen falschen Auffassungen Dir gegenüber befreit. Gott! Ich möchte von nun an keine einzige Gelegenheit mehr versäumen, die Wahrheit zu erhalten und perfektioniert zu werden. Ich will nur noch nach der Wahrheit streben und meine Pflicht erfüllen, um Deine Liebe zu vergelten!“ Nach diesem Gebet fühlte ich mich in meinem Herzen Gott sehr nahe und verspürte das Verlangen, einen Weg zu finden, um Ihn zufriedenzustellen.

Ein paar Tage später tauschten sich meine Leiter wieder gemeinschaftlich mit mir über die kommende Wahl aus, in der Hoffnung, ich würde mich aufstellen lassen. Ich wusste, dass Gott mir diese Gelegenheit zur Buße schenkte, und ich wollte sie auf keinen Fall versäumen, also sagte ich aus ganzem Herzen „Ja“. Ein paar Tage nachdem ich meine irrigen Vorstellungen geändert hatte, mich von der Abwehr gegen Gott befreit und mich zur Wahl gestellt hatte, wählten mich meine Brüder und Schwestern in eine Führungsposition, um dort meine Pflicht zu tun. In diesem Augenblick war ich tief bewegt, und Tränen der Dankbarkeit stiegen mir in die Augen. Ich wusste tief in mir, dass mir Gott so seine Liebe zeigte, und ich wollte nichts mehr, als hart zu arbeiten, um die Wahrheit zu verfolgen, meine Pflicht zu erfüllen und durch echte Taten Gottes Liebe zu vergelten.

Wenn ich auf diese Begebenheit zurückblicke, weiß ich, dass es die Erleuchtung und die Weisungen von Gottes Worten waren, die mich nach und nach von meinen falschen Vorstellungen über Gott befreiten und die Größe und den Adel Seiner Disposition wertschätzen ließen. Wenn Gott sein Errettungswerk verrichtet, wird er uns nicht verlassen, wenn auch nur ein kleines Fünkchen Bereitschaft zur Buße in uns steckt, egal wie viel Widerspruchsgeist, Verdorbenheit oder gar Widerstand in uns offenbar wird. Vielmehr wird er jedem einzelnen von uns die maximale Errettung bringen. Auch wenn Gottes Worte Gericht und Verdammung beinhalten, so gewährt Er uns doch immer wahre Liebe und Errettung. Nur so können wir eine noch tiefere Abscheu gegenüber unserer Verdorbenheit und Bosheit erlangen und hart daran arbeiten, nach der Wahrheit zu streben und eine Veränderung der Disposition zu erreichen. Gottes Worte sagen, „Gottes Wesensart ist nicht nur dazu da, dass der Mensch daran glaubt; sie ist dazu da, dass der Mensch sie liebt. Aber viele von denen, die an Gott glauben, sind nicht fähig, dieses ‚Geheimnis‘ zu entdecken. Die Menschen wagen es nicht, Gott zu lieben, und sie versuchen nicht einmal, Ihn zu lieben. Sie haben nie entdeckt, dass es so vieles gibt, was an Gott liebenswert ist; sie haben nie entdeckt, dass Gott der Gott ist, der den Menschen liebt, und dass Er der Gott ist, der vom Menschen geliebt werden soll.“ („Die, die Gott lieben, werden für immer in Seinem Licht leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Wesen ist schön und gut, und es gibt so viele Dinge, die man an Ihm lieben muss. Wir müssen das tatsächlich durch eigene Erfahrung erkennen und begreifen. Von jetzt an möchte ich in der Umgebung, die Gott für mich geschaffen hat, mehr Zeit damit verbringen, die Wahrheit zu suchen, und mich bemühen, Gottes Willen zu erkennen, noch mehr Gottes liebenswürdige Eigenschaften zu entdecken und danach zu streben, Gott zu kennen, damit ich mich von meiner verdorbenen Disposition so schnell wie möglich losmachen kann und mit Gott vereinbar bin.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen