Der Heilige Geist wirkt in einer prinzipientreuen Weise

Feb 24, 2011

Qin Shuting   Linyi City, Provinz Shandong

Der Heilige Geist wirkt in einer prinzipientreuen Weise

Obwohl ich unaufhörlich die Worte Gottes gegessen und getrunken hatte, verspürte ich seit längerer Zeit kein Licht. Ich hatte diesbezüglich zu Gott gebetet, aber danach war ich immer noch nicht erleuchtet. Also dachte ich: „Gott erleuchtet jeden Menschen zu gegebener Zeit, also ist der Versuch, die Dinge zu überstürzen, zwecklos.“ Danach hielt ich mich an die Regeln und aß und trank unbesorgt Gottes Worte, während ich „geduldig“ auf Gottes Erleuchtung wartete.

Bis dass ich eines Tages diese Worte Gottes las: „Nur wenn dein Herz vor Gott im Frieden ist, wird dein Streben nach der Wahrheit und nach Veränderungen in deiner Disposition fruchten. Weil du eine Last trägst, wenn du vor Gott kommst, und weil du immer das Gefühl hast, dass es dir in vielerlei Hinsicht an etwas mangelt, dass es viele Wahrheiten gibt, die du kennen musst, viel Wirklichkeit, die du erfahren musst, und dass du dem Willen Gottes jede Zuwendung schenken solltest – beschäftigst du dich gedanklich immer mit diesen Dingen. Es ist, als ob sie so fest auf dich niederdrücken, dass du nicht atmen kannst, und folglich fühlt sich dein Herz schwer an (doch du in keinem negativen Zustand bist). Nur solche Menschen sind befähigt, die Erleuchtung von Gottes Worten anzunehmen und von dem Geist Gottes bewegt zu werden. Es ist wegen ihrer Last, weil sich ihr Herz schwer anfühlt, und man kann sagen, wegen des Preises, den sie gezahlt haben und der Qual, die sie vor Gott erlitten haben, dass sie Seine Erleuchtung und Erhellung empfangen. Denn Gott lässt niemandem eine Sonderbehandlung zukommen. Er ist in Seinem Umgang mit den Menschen stets gerecht, Er gibt den Menschen jedoch auch nicht beliebig oder bedingungslos. Dies ist ein Aspekt Seiner gerechten Disposition.“ („Es ist sehr wichtig, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich über diese Worte Gottes nachdachte, verstand ich: Gott ist ein gerechter Gott. Seine Maßnahmen gegenüber der Menschheit sind niemals willkürlich, und Seine Gaben an die Menschheit sind nicht bedingungslos. Damit die Menschen Gottes Erleuchtung und Erkenntnis erfahren können, müssen sie vor Gott ihre Herzen beruhigen und ein Herz haben, dass sich nach Gottes Worten sehnt und danach sucht.Sie müssen die Bürde für ihr eigenes Leben tragen und in Gottes Worten nach ihren eigenen Unzulänglichkeiten suchen. Während sie die Bürde tragen, müssen sie zielbewusst Gottes Worte essen und trinken, um Seinem Willen jegliche Zuwendung zukommen zu lassen, und um tiefer in die Wahrheit einzudringen. Nur indem man praktisch einen solchen Preis bezahlt, um mit Gott zu arbeiten, kann man Gottes Erleuchtung empfangen. Im Nachhinein betrachtet trug ich weder eine Bürde, noch hatte ich in keinster Weise ein Herz, dass sich danach sehnte, Gottes Worte zu essen und zu trinken. Jedes Mal, wenn ich das Buch des Wortes Gottes zur Hand nahm, überflog ich die Seiten und stellte fest, dass ich diese und jene Passage gelesen hatte, und ich dachte, ich hätte eine grobe Vorstellung von jeder Passage. Wenn ich dann irgendeine ältere fand, las ich sie oberflächlich durch, und das war es dann. Als ich Gottes Worte aß und trank, reichte es mir lediglich aus, die literarische Bedeutung der Wörter zu verstehen. Ich richtete mein Augenmerk nur auf die Befolgung von ein paar Regeln und Praktiken. Ich erkannte mitnichten viel von der Wahrheit, in die ich hätte eintauchen sollen, und ebenso wenig stellte ich Gottes Herz zufrieden. Ich trug überhaupt keine Bürde für mein eigenes Leben, noch war ich besorgt, dass ich mich selbst nicht ausreichend mit der Wahrheit ausgerüstet hatte. Ich pflegte nur mit Gleichgültigkeit Gottes Worte zu essen und zu trinken. Wie hätte ich mit dieser arroganten Einstellung gegenüber Gottes Worten Gottes Erleuchtung und Erkenntnis erhalten können? Ich arbeitete wirklich nicht mit Gott, und ich benutzte „Gott erleuchtet jeden Menschen zu gegebener Zeit“ als eine Ausrede, um blind auf Gottes Erleuchtung zu warten. Ich war wirklich so unwissend! Erst jetzt erkenne ich, dass ein Prinzip dahinter steht, wie der Heilige Geist Sein Werk an der Menschheit verrichtet, auch wenn es der Wahrheit entspricht, dass Gott jeden Menschen zu gegebener Zeit erleuchtet. Die Menschen müssen ein sehnsüchtiges, suchendes Herz haben, um befähigt zu sein, positiv und aktiv mit Gott zu arbeiten. Erst dann kann der Heilige Geist Sein Werk an den Menschen verrichten und das Verständnis der Menschen für Gottes Wille erleuchten und erhellen, wodurch sie die Wahrheit in Seinen Worten verstehen werden.

Oh Gott! Ich danke Dir für Deine rechtzeitige Erleuchtung, die es mir erlaubt, die Unstimmigkeiten in meinen eigenen Erfahrungen zu erkennen. Ich wünsche mir jetzt, umzukehren und mit Dir positiv und aktiv zu arbeiten, ein sehnsüchtiges und suchendes Herz zu bewahren, meine Bürde zu tragen und Deine Worte zu trinken und zu essen. Ich möchte danach streben, durch Deine Worte weitere Erleuchtungen zu erlangen, tiefer in die Wahrheit einzudringen, und für mein Leben wünsche ich mir, dass ich mich stetig weiterentwickle.

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen