Warum habe ich Angst davor, übertroffen zu werden?

Feb 19, 2024

Von Rena, Philippinen

Im Juni 2019 nahm ich Gottes neues Werk an und fing dann an, Neulinge zu bewässern. Einige der Neulinge waren sehr dankbar, nachdem sie von mir Hilfe bekommen hatten, was mich stolz machte und mir das Gefühl gab, dass mir diese Pflicht wirklich liegt. Später kümmerte ich mich dann um eine neue Schwester, die ich anfangs gewissenhaft bewässerte. Mit der Zeit erkannte ich, dass sie ein gutes Verständnis der Dinge hatte und schnell lernte. Ich hielt das von ihr bei Versammlungen geteilte Verständnis für sehr gut. Ich machte mir Sorgen, dass sie mich bald überflügeln würde und die Leiterin sie bitten würde, alle zu bewässern, und ich dann nicht mehr gebraucht werden würde. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, wollte ich sie nicht mehr richtig bewässern und reduzierte unsere Gespräche auf ein Minimum. Einmal fragte mich die Leiterin nach dieser neuen Schwester: „Wir brauchen mehr Leute für die Bewässerung. Wäre sie geeignet?“ Ich wollte sie nicht weiter aufbauen. Sie hatte so ein gutes Verständnis der Dinge und ich befürchtete, sie würde irgendwann eine Leiterin werden und über mir stehen. Also sagte ich zu der Leiterin: „Mir fehlt da das Urteilsvermögen. Vielleicht kannst du jemand anderen fragen.“ Als ich dann hörte, dass die Leiterin mit ihr geredet hatte, war ich sehr eifersüchtig und ängstlich. Ich dachte immer wieder: „Vielleicht wird sie aufgebaut und befördert werden, oder mich sogar ersetzen.“ Später wurde die Kirche geteilt. Sie trat der anderen Kirche bei. Ein paar Monate später erfuhr ich, dass sie jetzt Gemeindeleiterin war. Dass sie so schnell aufgestiegen war, schockierte mich. Ich gratulierte ihr, sagte, dass ich mich für sie freue, aber tief in mir war ich eifersüchtig. Warum war sie so schnell eine Leiterin geworden, während ich immer noch eine Bewässerin war? Ich war wirklich unzufrieden, also strengte ich mich bei der Bewässerung von Neulingen richtig an. Ich wollte der Leiterin damit zeigen, dass ich auch das Zeug zur Gemeindeleiterin hatte.

Später wurde ich dann zur Gemeindeleiterin ernannt, aber ich war trotzdem noch eifersüchtig, wenn ich sah, dass jemand besser war als ich. Einmal sprach ich mit den Leitern und Diakonen darüber, wie man Neulinge unterstützen und ihnen helfen könnte, und die Evangeliums-Diakonin hatte einige Ideen. Die Oberleiterin fand ihre Vorschläge gut, genauso wie die Gruppenleiter. Wir versuchten, die Neulinge entsprechend ihren Vorschlägen zu bewässern. Sie waren wirklich effektiv. Die Neulinge nahmen aktiv an Versammlungen teil. Die Evangeliums-Diakonin war auch eine sehr effektive Predigerin. Das machte mich ein bisschen eifersüchtig. Ich dachte: „Die Evangeliums-Diakonin predigt besser als ich. Ich muss mich steigern und mehr lernen.“ Ich fragte sie, wie viele Jahre sie ihre Pflicht schon erfüllt. Sie sagte: „Sechs Monate.“ Ich war schockiert: nur sechs Monate? Ich schämte mich. Ich hatte das Werk des Allmächtigen Gottes vor zwei Jahren angenommen, länger als alle anderen in der Gruppe, aber ich war wie ein Anfänger, dem es an guten Ideen mangelte. Danach habe ich mich immer mit ihr verglichen. Als ich sah, dass sie eine kompetente Arbeiterin war und immer gute Methoden und Ansätze hatte, ihre Arbeit zu verfolgen, war ich noch eifersüchtiger auf sie. Ich dachte, „Wenn sie in den Besprechungen immer so gute Ideen hat, wird die Oberleiterin ihren Verdienst sehen und sie zu einer Leiterin ausbilden. Heißt das dann nicht, dass sie mich ersetzen wird?“ Einmal war die Evangeliums-Diakonin zu beschäftigt, um zu einem Treffen zu kommen. Danach fragte sie, welche Erkenntnisse wir bei dem Treffen gewonnen hatten. Ich wollte es ihr wirklich nicht erzählen und sagte, ich könne mich nicht erinnern. Später sah ich, dass die Oberleiterin mit ihr öfter Gemeinschaft hielt als mit mir, und das machte mich wütend. Ich dachte, „Rede mit mir, oder ich werde meine Pflicht nicht tun.“ Zu der Zeit wollte ich zu einer Pflicht wechseln, wo die Leute zu mir aufschauen würden. Ich dachte, wenn ich das Evangelium effektiv predigen könnte, würde es mir vielleicht die Hochachtung meiner Brüder und Schwester einbringen. Also fing ich an, das Evangelium zu predigen, und habe die Bewässerung der Neulinge zurückgestellt. Die Oberleiterin ermahnte mich, die Schwierigkeiten der Neulinge schnell zu lösen, und ich antwortete: „Natürlich, ich werde mich bald mit ihnen treffen.“ Doch ich hatte nur das Predigen des Evangeliums im Sinn und bin nicht zu ihnen gegangen. Damals wurden ihre Schwierigkeiten nicht rechtzeitig gelöst und die Versammlungen fanden unregelmäßig statt. Bald fragte mich die Oberleiterin, warum die Neulinge nicht kämen und ob ich Probleme hätte, und ich erzählte der Leiterin von meinem Zustand. Die Leiterin hielt mit mir Gemeinschaft: „Du bist für die gesamte Arbeit der Kirche verantwortlich, insbesondere für die Bewässerung der Neulinge. Da kannst du nicht oberflächlich sein oder dich durchwursteln.“ Nachdem die Leiterin das gesagt hatte, musste ich weinen. Ich fand ihre Worte sehr hart. Sie bemerkte meine Bemühungen, das Evangelium zu predigen, gar nicht.

Später dachte ich über meine Einstellung zu meiner Pflicht nach. Ich machte mir die ganze Zeit Sorgen, dass die Neulinge besser sein würden als ich. Ich wollte nicht, dass sie mich übertreffen. Um meine Stellung zu bewahren und den Respekt der anderen zu gewinnen, habe ich sie nicht gut bewässert und Neulinge mit gutem Kaliber nicht ermutigt, ihre Pflicht zu tun. Ich erfüllte meine Pflichten nicht. Ich dachte an Gottes Worte: „Es gibt einige, die immer Angst davor haben, dass andere besser sind als sie und höher gestellt als sie, dass andere wertgeschätzt werden, während sie selbst vernachlässigt werden. Das führt dazu, dass sie andere angreifen und ausschließen. Sind sie damit nicht neidisch auf Menschen, die fähiger sind als sie selbst? Ist ihr Verhalten nicht egoistisch und verachtenswert? Was für eine Art von Disposition ist das? Sie ist boshaft! Nur an die eigenen Interessen denken, nur seine eigenen Wünsche zufriedenstellen, keine Rücksicht auf andere nehmen oder auf die Interessen von Gottes Haus – solche Menschen haben eine schlechte Disposition und Gott hat keine Liebe für sie(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). „Ihr alle geht also in Vollzeit eurer Pflicht nach. Ihr seid nicht durch eure Familie, Ehe oder euer Vermögen eingeschränkt oder angebunden. Das habt ihr bereits hinter euch gelassen. Allerdings bleiben die Auffassungen, Vorstellungen, das Wissen sowie persönliche Absichten und Wünsche, mit denen eure Köpfe angefüllt sind, in ihrer ursprünglichen Form unverändert. Bei allem also, was Ansehen, Status involviert oder was ihnen Aufmerksamkeit verschaffen kann – wenn Menschen beispielsweise hören, dass das Haus Gottes plant, verschiedene Arten von Talent zu fördern – hüpft jedermanns Herz in froher Erwartung, und jeder von euch möchte sich einen Namen machen und anerkannt werden. Jeder möchte um Status und Ansehen kämpfen; und sie schämen sich deswegen, aber sie fühlen sich schlecht, wenn sie es nicht tun. Sie empfinden Neid und Hass, wenn sie sehen, dass jemand hervorsticht, und werden missgünstig und meinen, dass das unfair sei, und denken: ‚Warum kann ich nicht hervorstechen? Warum ernten andere Menschen immer den Ruhm? Warum bin ich nie dran?‘ Und wenn sie Unmut empfinden, versuchen sie hinterher, ihn zu unterdrücken, aber sie können es nicht. Sie beten zu Gott und fühlen sich eine Zeit lang besser, doch dann, wenn sie erneut auf eine solche Situation treffen, können sie sie immer noch nicht überwinden. Zeigt das nicht eine unreife Statur auf? Wenn Menschen in solche Zustände gestürzt werden, sind sie dann nicht in Satans Falle getappt? Das sind die Fesseln von Satans verdorbener Natur, die die Menschen binden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Gottes Wort offenbarte exakt meinen Zustand. Ich hasste es, wenn andere mich übertrafen. Wenn ich auf Neulinge traf, die ein gutes Verständnis der Dinge hatten, befürchtete ich, sie würden mich übertreffen und mich ersetzen, also wollte ich sie nicht gut bewässern und wollte nicht, dass die Leiterin sie kultiviert. Vor allem, wenn ich mit der Evangeliums-Diakonin zusammenarbeitete, wenn ich sah, dass sie effektiv predigte und gute Vorschläge machte und dass die Oberleiterin sich immer an sie wandte, verglich ich mich mit ihr und war eifersüchtig. Ich wollte, dass die Oberleiterin mich bemerkt. Alles, woran ich denken konnte, war die Meinung der anderen. Ich erfüllte meine Pflichten als Leiterin nicht. Ich schämte mich sehr. Gottes Absicht war, dass ich Neulinge bewässere, damit sie für sich ein Fundament des wahren Weges legen können. Doch ich dachte nur an meinen Ruf, nicht an Gottes Willen, und habe die Neulinge nicht bewässert und unterstützt, also kamen sie nicht zu Versammlungen. Ich tat Böses! Ich fing an, über meine Ziele in meiner Pflicht nachzudenken. Tat ich sie für Gott oder für meine eigenen Interessen? Würde ich versuchen, Gott zufriedenzustellen und die Arbeit der Kirche dabei zu berücksichtigen, dann würde ich mehr Leute für ihre Pflichten ausbilden wollen. Aber das tat ich nicht. Stattdessen war ich eifersüchtig und habe Talente unterdrückt, in der Hoffnung, sie würden der Leiterin nicht ins Auge fallen. Ich erkannte, dass ich meine Pflicht nur für meine eigenen Interessen erfüllte. Ich war egoistisch!

Später, als eine Schwester von meinem Zustand erfuhr, schickte sie mir Gottes Wort. „Manche Menschen glauben an Gott, streben aber nicht nach der Wahrheit. Sie leben immer nach dem Fleisch, klammern sich immer an Sinnesfreuden und stillen immer ihre eigenen selbstsüchtigen Begierden. Ganz gleich, wie viele Jahre solche Menschen an Gott glauben, sie werden nie in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten. Das ist das Zeichen, das besagt, dass man Schande über Gott gebracht hat. Du sagst: ‚Ich habe gar nichts getan, um mich Gott zu widersetzen; wie habe ich Gott Schande gebracht?‘ Alle deine Gedanken und Ideen sind böse. In den Absichten, Zielen und Motiven hinter deinen Handlungen und in den Konsequenzen dessen, was du tust – in jeder Weise stellst du Satan zufrieden, bist seine Lachnummer und lässt ihn auf dir herumhacken. Du hast in keiner Weise Zeugnis abgelegt, wie es ein Christ tun sollte. Du bist jemand, der zu Satan gehört. Du entehrst Gottes Namen in allen Dingen und besitzt kein echtes Zeugnis. Wird Gott sich an die Dinge erinnern, die du getan hast? Welche Schlussfolgerung wird Gott am Ende aus deinen Taten und der Pflicht, die du ausgeführt hast, ziehen? Muss dabei nicht etwas herauskommen, eine Art Aussage? In der Bibel sagt der Herr Jesus: ‚Es werden viele zu Mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr! haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in Deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in Deinem Namen viele wunderbare Werke getan? Dann werde Ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von Mir, ihr Übeltäter!‘ (Matthäus 7,22-23). Warum sagte der Herr Jesus das? Warum wurden so viele von denen, die im Namen des Herrn predigten, Dämonen austrieben und viele Wunder vollbrachten, zu Übeltätern? Es lag daran, dass sie die Wahrheit, die durch den Herrn Jesus zum Ausdruck gebracht wurde, nicht akzeptierten, die Gebote des Herrn Jesus nicht hielten und keine Liebe zur Wahrheit in ihren Herzen besaßen. Sie wollten nur ihre Arbeit, ihr Leid und ihre Opfer für den Herrn gegen die Segnungen des Himmelreichs eintauschen. Das bedeutet, mit Gott Geschäfte zu tätigen, und es bedeutet, Gott zu benutzen und zu täuschen, deshalb verabscheute der Herr Jesus sie, hasste sie und urteilte sie als Übeltäter ab. Heute akzeptieren die Menschen das Gericht und die Züchtigung durch Gottes Worte, aber einige streben immer noch nach Ruf und Ansehen, wollen immer hervorstechen, wollen immer Leiter und Arbeiter sein und Ansehen und Status erlangen. Obwohl sie alle sagen, sie glauben an Gott und folgen Gott und entsagen für Gott und geben sich für Ihn hin, erledigen sie ihre Pflichten, um Ruhm, Vorteile und Status zu erlangen, und immer haben sie eigene Pläne. Sie sind Gott gegenüber nicht gehorsam oder loyal, sie handeln willkürlich, ohne überhaupt über sich nachzudenken, und so sind sie Übeltäter geworden. Gott hasst solche Übeltäter, und Gott rettet sie nicht(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Diese Passage aus Gottes Wort zu lesen, rührte mein Herz. Diese Übeltäter sind keine Ungläubigen, sie sind Menschen, die an Gott glauben. Sie folgen Gott und geben sich Ihm hin, predigen das Evangelium und erleiden Not, aber sie tun ihre Pflicht für Ruhm und Ansehen, damit andere zu ihnen aufschauen, oder um Belohnungen und Kronen zu erhalten. Sie können Gott nicht treu sein und die Wahrheit nicht praktizieren. Also sagte der Herr Jesus: „Weichet alle von mir, ihr Übeltäter!(Matthäus 7,23). Ich war schon zwei Jahre lang gläubig, hatte mein Studium aufgegeben, um meine Pflicht zu tun, und einen Preis bezahlt, aber meine Motive waren nicht auf Gott ausgerichtet. Ich wollte die Beste in der Kirche sein, damit mich alle schätzen würden, also bemühte ich mich, gesehen zu werden. Ich habe immer nur mein Verlangen befriedigt und lebte nach meiner verdorbenen satanischen Disposition. Meine Taten waren nicht gut, sie waren böse. Ich erfüllte mit dieser falschen Absicht meine Pflicht, was Gott verachtete, und wenn ich so weitermachen würde, konnte ich ja nur bestraft werden, weil Gott das nicht gutheißt. Gott würde sagen: „Geh weg von Mir, Ich kenne dich nicht!“ Als mir das klar wurde, hatte ich Angst. Ich wollte Buße tun, wollte nicht mehr eifersüchtig sein, also betete ich zu Gott und bat um Seine Führung.

Später gestand ich der Oberleiterin meine Verdorbenheit. Anstatt mich zu beschuldigen, teilte die Leiterin ihre eigenen Erfahrungen mit mir, um mir zu helfen. Sie schickte mir eine Passage aus Gottes Worten. „Ein Kirchenleiter zu sein, heißt nicht nur zu lernen, die Wahrheit anzuwenden, um Probleme zu lösen, sondern auch, talentierte Menschen zu entdecken und zu fördern, die du keinesfalls beneiden oder unterdrücken darfst. Auf diese Weise zu praktizieren, nützt der Arbeit der Kirche. Wenn du ein paar nach der Wahrheit Strebende fördern kannst, damit sie bei allen Arbeiten, die du verrichtest, gut mit dir kooperieren, und ihr alle letztendlich erfahrungsbezogene Zeugnisse habt, dann wirst du ein qualifizierter Leiter sein. Wenn du mit der Zeit in der Lage bist, in allen Dingen den Grundsätzen entsprechend zu handeln, dann wirst du deiner Loyalität gerecht werden. … Wenn du wahrhaft Rücksicht auf Gottes Absicht nehmen kannst, dann wirst du andere Menschen anständig behandeln können. Wenn du einen guten Menschen empfiehlst und dafür sorgst, dass er geschult wird und einer Pflicht nachgeht, und damit Gottes Haus eine talentierte Person hinzufügst, wird deine Arbeit dann nicht leichter zu erledigen sein? Wirst du dann nicht deiner Loyalität in Bezug auf diese Pflicht gerecht geworden sein? Das ist eine gute Tat vor Gott; es ist das Minimum an Gewissen und Vernunft, das ein Leiter besitzen sollte. Diejenigen, die fähig sind, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, können die Überprüfung Gottes akzeptieren, wenn sie Dinge tun. Wenn du Gottes Überprüfung akzeptierst, wird dein Herz aufgerichtet. Wenn du immer nur Dinge tust, damit andere sie sehen, immer Lob und Bewunderung von anderen ernten willst, du aber Gottes Überprüfung nicht akzeptierst, ist Gott dann noch in deinem Herzen? Solche Menschen haben keine Ehrfurcht vor Gott. Tu nicht immer Dinge für dich selbst und berücksichtige nicht ständig deine eigenen Interessen; berücksichtige nicht die Interessen des Menschen, und denke nicht über deinen eigenen Ruf oder Status nach. Du musst zuerst über die Interessen von Gottes Haus nachdenken und sie zu deiner obersten Priorität machen. Du solltest auf Gottes Willen Rücksicht nehmen und damit beginnen, indem du darüber nachsinnst, ob du bei der Erfüllung deiner Pflicht unrein warst oder nicht, ob du loyal gewesen bist, deinen Verantwortungen nachgekommen bist, und alles von dir gegeben hast sowie ob du mit ganzem Herzen über deine Pflicht und die Arbeit der Kirche nachgedacht hast oder nicht. Du musst diese Dinge in Betracht ziehen. Denke häufig über sie nach und begreife sie, und es wird dir leichter fallen, deine Pflicht gut auszuführen. Wenn du von geringem Kaliber bist, wenn deine Erfahrung oberflächlich ist oder wenn du deine berufliche Arbeit nicht beherrschst, dann kann es in deiner Arbeit Fehler oder Mängel geben und die Ergebnisse sind möglicherweise nicht sehr gut – aber du wirst dein Bestes gegeben haben. Bei allem, was du tust, befriedigst du nicht deine eigenen selbstsüchtigen Wünsche oder Vorlieben. Stattdessen schenkst du der Arbeit der Kirche und den Interessen von Gottes Haus ständige Beachtung. Obwohl du bei deiner Pflichterfüllung vielleicht keine guten Ergebnisse erreichst, wird dein Herz richtiggestellt worden sein; wenn du darüber hinaus die Wahrheit suchen kannst, um die Probleme bei deiner Pflichterfüllung zu lösen, dann wird deine Pflicht dem Maßstab entsprechen, und du wirst in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten können. Das heißt bezeugen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Gottes Wort legt die Prinzipen der Praxis dar. Das Wichtigste ist, die Arbeit der Kirche an erste Stelle zu setzen. Mit der richtigen Einstellung wird man seine Pflicht gut erfüllen. Mir wurde klar, dass wir nicht Menschen folgen, sondern Gott. Also müssen wir nur Gottes Willen berücksichtigen und nicht, was andere Leute denken. Um Gott zufriedenzustellen und eine kompetente Leiterin zu sein, würde ich Ansehen und eigene Interessen aufgeben und talentierte Neulinge kultivieren müssen, damit sie ihre Pflicht tun und Gutes vollbringen können. Nur so konnte ich meine Pflicht erfüllen. Gott behandelt jeden von uns fair. Gott schaut nicht auf unser Kaliber oder unser Ansehen, sondern darauf, ob wir die Wahrheit praktizieren können. Wenn ich meine Pflicht nach den Prinzipien der Wahrheit erfüllte und bedachte, wie ich der Kirche nutzen könnte, würde mich Gott selbst mit schlechtem Kaliber erleuchten und führen. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, betete ich, um Buße zu tun. Ich war bereit, dem Fleisch zu entsagen und Gott zufriedenzustellen.

Als wir später weitere Neulinge aufnahmen, bat mich die Leiterin, neue Bewässerer auszubilden. Wieder machte ich mir Sorgen, dass die Neulinge, die ich kultiviert hatte, mich ersetzen würden und die Leiterin mich nicht länger kultivieren würde. Diese Sichtweise ließ mich erkennen, dass ich nicht mehr auf mein Ansehen, sondern nur auch die Arbeit der Kirche achten sollte. Ich betete und erinnerte mich an Gottes Worte: „Ein Kirchenleiter zu sein, heißt nicht nur zu lernen, die Wahrheit anzuwenden, um Probleme zu lösen, sondern auch, talentierte Menschen zu entdecken und zu fördern, die du keinesfalls beneiden oder unterdrücken darfst. Auf diese Weise zu praktizieren, nützt der Arbeit der Kirche. Wenn du ein paar nach der Wahrheit Strebende fördern kannst, damit sie bei allen Arbeiten, die du verrichtest, gut mit dir kooperieren, und ihr alle letztendlich erfahrungsbezogene Zeugnisse habt, dann wirst du ein qualifizierter Leiter sein. Wenn du mit der Zeit in der Lage bist, in allen Dingen den Grundsätzen entsprechend zu handeln, dann wirst du deiner Loyalität gerecht werden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Als Gemeindeleiterin sollte ich Neulinge in der Erfüllung ihrer Pflichten ausbilden. Die Erfüllung unserer Pflichten ist die Verantwortung aller Gläubigen. Wenn zu wenige Leute zusammenarbeiten, ist das wie ein Auto ohne Reifen, und die Arbeit der Kirche wird aufgehalten. Wenn ich keine Leute ausbildete, könnten all die derzeitigen Neulinge nicht rechtzeitig bewässert werden, und darunter würden sowohl ihr Lebenseintritt als auch die Arbeit der Kirche leiden. Danach wählte ich vier Neulinge mit gutem Verständnis aus, bildete sie zu Gruppenleitern aus und ließ sie Versammlungen leiten. Außerdem half ich ihnen bei der Bewässerung anderer Neulinge. Dank der Zusammenarbeit mit ihnen, konnte ich mich mehr auf die umfassenderen Aufgaben konzentrieren, und die Effizienz unserer Arbeit steigerte sich. Als ich sah, wie die Neulinge Fortschritte machten und ihre Pflichten taten, war ich sehr glücklich. Ich war mit mir im Reinen und erlangte ein besseres Verständnis von Gottes Wort. Gottes Worte sagen: „Wenn du einen guten Menschen empfiehlst und dafür sorgst, dass er geschult wird und einer Pflicht nachgeht, und damit Gottes Haus eine talentierte Person hinzufügst, wird deine Arbeit dann nicht leichter zu erledigen sein? Wirst du dann nicht deiner Loyalität in Bezug auf diese Pflicht gerecht geworden sein? Das ist eine gute Tat vor Gott; es ist das Minimum an Gewissen und Vernunft, das ein Leiter besitzen sollte(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Dieses Verständnis und diesen Eintritt in meine Pflicht zu erlangen, habe ich einzig und allein Gottes Wort zu verdanken.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Eine Heilmittel gegen Neid

Von Xunqiu, China Der Allmächtige Gott sagt: „Das Fleisch des Menschen ist Satans, es ist voller ungehorsamer Dispositionen, es ist...

Pflichtwechsel entlarvten mich

Von Mu Zhen, Die Vereinigten Staaten Ich machte in der Gemeinde Videos, aber da es nicht viel zu tun gab, teilte mich die Leiterin für das...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger