Eine Partnerin ist keine Rivalin

Feb 19, 2024

Von Ou’zhen, Myanmar

Schon bald nachdem ich Gottes Werk in den letzten Tagen angenommen hatte, begann ich damit, Neulinge zu bewässern. Weil ich enthusiastisch und tatkräftig war, erzielte ich bei meiner Pflicht einige Ergebnisse und wurde zur Gruppenleiterin gewählt. Später wurde ich sogar zur Evangeliumsdiakonin ernannt. Meine Brüder und Schwestern sagten, dass ich trotz meines jungen Alters zuverlässig sei, bei meiner Pflicht eine Last auf mich nahm und verantwortungsbewusst sei. Meiner Eitelkeit sagte das sehr zu. Im Oktober 2020 wurde ich Kirchenleiterin, was mich noch mehr überzeugte, dass mich meine Brüder und Schwestern in ihren Herzen als jemand betrachteten, der kompetent war und nach der Wahrheit strebte. Nach einiger Zeit teilte eine obere Leiterin, Schwester Olivia ein, mit mir zusammenzuarbeiteten. Als die Leiterin ihr die Arbeit erläuterte, sprach sie über einige Probleme in unserer Kirche. Nachdem sie das gehört hatte, sagte Olivia: „Wir müssen die Wurzel des Problems finden und es schnell lösen. Sonst wird es die Arbeit der Kirche behindern.“ Ich schämte mich, als ich sie das sagen hörte, weil ich befürchtete, Olivia würde auf mich herabsehen, weil ich solche Probleme bei meiner Arbeit habe. In den nächsten Tagen informierte sich Olivia über die tatsächliche Situation in der Kirche. Dann sagte sie vor mehreren Kollegen und Brüdern und Schwestern zu mir: „Die Evangeliumsdiakonin und einige Gruppenleiter, die ich in den letzten zwei Tagen kennengelernt habe, tragen keine Last. Wenn Neulinge Vorstellungen hegen und Schwierigkeiten haben, bemühen sich die Gruppenleiter nicht, diese zu beseitigen, sondern verwickeln sich in Widersprüche. So können sie die Neulinge nicht gut bewässern.“ Als ich ihre Worte hörte, sträubte sich etwas in mir. aber es gab ein paar Gruppenleiterinnen, die ich gezielt kultiviert habe. Ihrer Meinung nach war keine von ihnen gut, also dachte ich, sie stelle vielleicht zu hohe Ansprüche. Ich dachte: „Du bist gerade erst hierher gekommen und kennst die konkrete Situation nicht, aber du fängst jetzt schon an, auf Fehlern herumzureiten. Willst du beweisen, dass du eine Last trägst und Probleme aufspüren kannst? Versuchst du nur Eindruck zu schinden, weil du neu hier bist? Wenn du weiter auf den Problemen in meiner Arbeit herumreitest, zerstörst du mein gutes Ansehen in den Augen meiner Brüder und Schwestern.“ Ich zügelte meinen Ärger und sagte: „Du hast recht mit diesen Fragen. Aber die Gruppenleiterinnen und die Evangeliumsdiakonin müssen sich um echte Probleme kümmern, deshalb verzögert sich manchmal die Folgearbeit und wir müssen das berücksichtigen.“ Als sie das hörte, sagte sie: „Diese Schwierigkeiten können durch gemeinschaftlichen Austausch über die Wahrheit gelöst werden. Wenn sie die Wahrheit akzeptieren und Gottes Willen verstehen können, werden sie eine Last tragen und ihre Pflicht verantwortungsvoll erfüllen. Entscheidend ist, dass wir Gemeinschaft halten über die Wahrheit, um diese Probleme zu lösen.“ Das ist wahr, aber ich habe es falsch aufgenommen und wurde noch wütender. Ich fragte: „Meinst du damit, dass ich keine Gemeinschaft über die Wahrheit halten kann?“ Meine Meinung über Olivia änderte sich komplett. Ich betrachtete sie nicht mehr als meine Kollegin und eine Hilfe, sondern als meine Rivalin. Ich dachte, wenn das so weitergeht, wird sie früher oder später die Leitung bei der Arbeit übernehmen, aber ich war die Leiterin, und sie war nur hier, um mit mir zusammenzuarbeiten. Sie war in allen Belangen besser als ich und brachte mich ständig in Verlegenheit. Wie sollte ich in dieser Situation meine Würde bewahren? Und was würden meine Brüder und Schwestern von mir denken? Daraufhin wollte ich nicht mehr mit ihr zusammenarbeiten und auch nicht mehr mit ihr reden. Einmal, bei einem Mitarbeitertreffen, lasen wir Gottes Worte, die offenbarten, dass falsche Leiter keine praktische Arbeit leisten, und Olivia reflektierte und erkannte sich sich. Sie sagte, sie sei nun schon seit einiger Zeit in der Kirche, aber weil sie keine praktische Arbeit machte, wurden die Schwierigkeiten der Neulinge nicht rechtzeitig gelöst, sodass sie in ihren Schwierigkeiten feststeckten und nicht wussten, wie sie die Wahrheit praktizieren sollten, was ihr Lebenswachstum verzögerte. Obwohl sie über Selbstkenntnis sprach, klang es in meinen Ohren so, als würde sie mich dafür bloßstellen, dass ich keine richtige Arbeit leistete. Ich begann zu ahnen, woraus sie hinauswollte: „Du sprichst über diese Probleme, um alle absichtlich auf die Probleme bei meiner Arbeit aufmerksam zu machen, nicht wahr? Die Brüder und Schwestern hatten vorher einen guten Eindruck von mir, aber wird das nicht meinem Ansehen schaden, wenn du mich so bloßstellst? Was werden sie jetzt von mir denken?“ Mir widerstrebte das damals sehr und ich wollte gehen, aber das wäre unvernünftig gewesen, also zwang ich mich, bis zum Ende zu bleiben.

An diesem Abend kam Olivia zu mir, um die Wahl einer neuen Gruppenleitung zu besprechen und fragte mich, wer eine Last auf sich nahm und den wir befördern könnten. Ihre Worte widerstrebten mir sehr. Ich dachte: „Gibt es überhaupt noch geeignete Kandidaten? Du hast die besten alle abgelehnt. Es gibt Probleme in unserer Kirche, aber du sprichst nicht nur hier offen darüber, sondern auch vor Brüdern und Schwestern aus anderen Kirchen. Jetzt wissen sie, dass ich keine praktische Arbeit leiste. Warum denkst du nicht an meine Gefühle, wenn du darüber sprichst? Ich glaube, du hast es bewusst auf mich abgesehen!“ Ich sagte ernst: „Seit du hier bist, nimmt niemand mehr eine Last auf sich.“ Sie antwortete mir mit leiser Stimme: „Willst du damit sagen, dass ich nicht hier sein sollte?“ Ich war zu impulsiv und merkte, dass es falsch war, was ich gesagt hatte, also habe ich sofort mit „Nein“ geantwortet. Wir schwiegen beide eine Zeit lang, dann sprachen wir weiter über die Arbeit. Als ich später darüber nachdachte, was ich zu meiner Schwester gesagt hatte, fühlte ich mich ein bisschen schuldig. Ich hätte nicht so mit ihr reden sollen. Nach unserem Gesrpäch wollte ich mich bei ihr entschuldigen, aber weil ich so viel zu tun hatte, habe ich es vergessen.

Als ich später mitbekam, dass die obere Leiterin bei allem Olivia zu Rate zog, fühlte ich mich ziemlich unbehaglich. „Ich bin auch Leiterin. Was werden meine Brüder und Schwestern von mir denken? Werden sie sagen, dass ich als Leiterin ungeeignet bin und dass ich nicht gebraucht werde?“ Ich hatte das Gefühl, dass Olivia mir die Show stiehlt, und ich war eifersüchtig auf sie. Ich dachte: „Wenn sie nicht hier wäre, würde die Leiterin die Arbeit mit mir besprechen.“ Ich dachte auch darüber nach, dass Olivia jetzt die gesamte Arbeit bestimmte, und sie glaubte schon sehr lange an Gott und hatte mehr von der Wahrheit verstanden als ich. Außerdem hatte sie meine Probleme bei der Arbeit vor allen Leuten angesprochen, weshalb ich keine Ahnung hatte, was sie jetzt von mir dachten. Als ich über diese Dinge nachdachte, bekam ich eine Krise. Ich befürchtete, dass Olivia mir meine Führungsposition wegnehmen würde. Je mehr ich darüber nachdachte, desto unzufriedener wurde ich, und ich hatte das Bedürfnis, mich an ihr zu rächen: „Du scherst dich nicht um meine Gefühle, also werde ich dir das Leben von nun an auch nicht mehr leicht machen.“ Ich erinnere mich daran, dass wir eines Tages über die Arbeit sprachen, und nachdem Olivia ihre Meinung geäußert hatte, bat sie mich um Rat. Ich ignorierte sie und kritisierte ihre Arbeitsplanung, und sagte, dass dies und jenes nicht funktionieren würde, um es ihr absichtlich schwer zu machen. Einmal besprachen wir eine Aufgabe, für die hauptsächlich Olivia verantwortlich war. Ich konnte zu dem Zeitpunkt bereits eine Lösung sehen, wollte ihr aber keine Vorschläge machen. Ich dachte sogar: „Es ist besser, wenn deine Pläne scheitern. Auf diese Weise wirst du als unfähig dastehen, und die Leiterin wird einsehen, dass es ein Fehler ist, immer mit dir und nicht mit mir zu reden.“ Anschließend machte sie mehrere Vorschläge, die ich alle ablehnte. Als ich merkte, dass sie keine Lösung sah und meinen Rat wollte, war ich ziemlich stolz auf mich. Ich dachte: „Du kannst nicht einmal eine solche Arbeit richtig organisieren und besitzt trotzdem die Dreistigkeit, mit dem Finger auf meine Arbeit zu zeigen.“ Zu diesem Zeitpunkt erkannte meine Leiterin, dass mein Zustand nicht in Ordnung war und erinnerte mich daran, dass ich gut mit Olivia zusammenarbeiten müsse, sonst würde es die Kirchenarbeit verzögern. Als ich meine Leiterin das sagen hörte, machte mir mein Gewissen einen kleinen Vorwurf. Warum nahm ich, wenn wir bei unserer Arbeit nicht weiterkamen, nicht die Last auf mich, das Problem zu lösen? Stattdessen stand ich einfach nur da und lächelte. Ich habe die Kirchenarbeit überhaupt nicht beschützt. Als ich das erkannte, änderte ich meine Denkweise und nahm an den Diskussionen teil. Aber wegen der Verzögerung durch die vorherige Diskussion wurde die Arbeit erst sehr spät geplant. Eines Abends kam die Leiterin zu mir und wies mich auf meine Probleme hin. Sie sagte: „Dein Verlangen nach Ansehen ist zu groß. Du hast mit Olivia konkurriert. Wenn ihr die Arbeit besprecht, akzeptierst du keine ihrer Meinungen. Du widerlegst jede einzelne. Olivia fühlt sich von dir eingeschränkt und weiß nicht, wie sie mit dir zusammenarbeiten soll. Du musst über dich selbst nachdenken.“ Die Worte meiner Leiterin machten mich sehr traurig: „Warum hat Olivia hinter meinem Rücken von meinem Problem berichtet? Wenn sie mir wirklich helfen wollte, könnte sie es mir persönlich sagen. Jetzt weiß die Leiterin über meine Probleme Bescheid und könnte mich aus meiner Pflicht entlassen.“ Sobald ich darüber nachdachte, offenbarte ich der Leiterin meinen Zustand. Ich bot sogar an, meine Stelle aufzugeben, um die Arbeit der Kirche nicht weiter zu verzögern. Als ich das sagte, brach es mir fast das Herz. Ich dachte, ich würde meine Pflicht verlieren. Die Leiterin sagte mir: „Wenn wir Probleme haben, dürfen wir ihnen nicht aus dem Weg gehen. Wir müssen die Wahrheit suchen und über uns selbst nachdenken. Indem Olivia Probleme bei der Arbeit findet, zeigt sie, dass sie eine Last tragen kann. Ist dies nicht förderlich für die Kirchenarbeit? Warum kannst du damit nicht umgehen? Du bist ständig eifersüchtig auf sie und hast Angst, dass sie dich übertrumpft. Dein Verlangen nach Ansehen ist zu groß.“ Nach dem gemeinschaftlichen Austausch meiner Leiterin wurde mir klar, dass mein Verlangen nach Ruhm und Status wirklich zu groß war. Ich musste die Wahrheit suchen, um meinen Zustand zu korrigieren. Ich durfte nicht länger passiv und ablehnend sein.

Danach las ich eine Passage aus Gottes Worten und gewann etwas Verständnis für die Verderbtheit, die ich offenbarte. „Antichristen denken, dass jeder, der sie entlarvt, ihnen einfach nur das Leben schwermacht, also machen sie jedem, der sie entlarvt, das Leben schwer, konkurrieren mit ihm und streiten sich mit ihm. Aufgrund ihrer Natur des Antichristen werden sie niemals freundlich zu jemandem sein, der sie zurechtstutzt oder sich mit ihnen befasst, noch werden sie jemanden dulden oder tolerieren, der dies tut, geschweige denn werden sie jemandem, der dies tut, dankbar sein oder ihn loben. Im Gegenteil, wenn jemand sie zurechtstutzt oder sich mit ihnen befasst und bewirkt, dass sie ihre Würde und ihr Gesicht verlieren, werden sie für diese Person Hass in ihrem Herzen hegen und werden versuchen, eine Möglichkeit zu finden, sich an ihr zu rächen. Welchen Hass sie anderen gegenüber hegen! Das ist, was sie denken und was sie offen vor anderen sagen: ‚Heute hast du mich zurechtgestutzt und dich mit mir befasst, nun gut, jetzt ist unsere Fehde in Stein gemeißelt. Du wirst deinen Weg gehen und ich meinen, aber ich schwöre, dass ich meine Rache bekommen werde! Wenn du deine Schuld vor mir bekennst, deinen Kopf vor mir senkst und vor mir niederkniest und mich anflehst, werde ich dir vergeben, andernfalls werde ich niemals davon ablassen!‘. Egal, was Antichristen sagen oder tun, wenn jemand sie wohlwollend zurechtstutzt oder sich mit ihnen befasst oder ihnen aufrichtig hilft, werden sie das nie als das Eintreffen der Liebe und der Errettung Gottes betrachten. Stattdessen halten sie dies für ein Zeichen der Demütigung, für den Augenblick ihrer größten Beschämung. Dies zeigt, dass Antichristen die Wahrheit ganz und gar nicht akzeptieren, dass ihre Gesinnung darin besteht, die Wahrheit sattzuhaben und sie zu verabscheuen(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 8)). Gott offenbarte, dass Antichristen, wenn sie zurechtgestutzt werden und man sich mit ihnen befasst, sich nicht nur weigern, das zu akzeptieren, sondern sogar die Person hassen, die sie zurechtgestutzt hat, und sich an ihr rächen wollen. Ich erkannte, dass Antichristen die Wahrheit nicht akzeptieren, ihrer überdrüssig sind und sie hassen. Wenn ich früher die Worte „Vergeltung an Menschen“ las, hielt ich so eine Herangehensweise für bösartig. Ich glaubte, dass ich keine Bösartigkeit zeigte und so etwas nie tun könnte und dass nur Antichristen und Frevler Menschen aus Rache angreifen würden. Ich dachte an mein eigenes Verhalten zurück: Als Olivia mich im Beisein von Kollegen, Brüdern und Schwestern auf die Probleme bei meiner Arbeit hinwies, fühlte ich mich in meinem Ansehen verletzt und entwickelte Vorurteile und Widerstand ihr gegenüber. Während eines Meetings hielt Olivia Gemeinschaft darüber, dass sie keine praktische Arbeit geleistet hatte, und ich hatte das Gefühl, dass sie absichtlich Probleme bei meiner Arbeit aufdeckte, indem sie über ihre Selbsterkenntnis sprach, sodass meine Vorurteile ihr gegenüber nur noch größer wurden. Ich habe sie sogar angegriffen und gesagt, dass keiner mehr eine Last trägt, seit sie da ist. Als ich danach merkte, dass die Leiterin die Arbeit stets mit ihr besprach, schien es mir, als würde Olivia mir das Rampenlicht stehlen. Um mich zu rächen, machte ich in unseren Diskussionen keine Vorschläge mehr, und wenn Olivia dann ihre Überlegungen und Vorschläge äußerte, fand ich immer Fehler und lehnte sie ab, was jeglichen Arbeitsfortschritt unmöglich machte. Ich betrachtete meine Schwester als Rivalin. Um mein Ansehen und meinen Status zu wahren, griff ich sie sogar aus Rache an. Offenbarte ich da nicht die Disposition eines Antichristen? Außerdem dachte ich darüber nach, dass sie mich auf tatsächliche Probleme bei meiner Arbeit aufmerksam machte. Hätte ich die Wahrheit gesucht, um über mich selbst nachzudenken und meine Abweichungen zu korrigieren, hätten die Probleme schnell gelöst werden können. Das wäre für unsere Arbeit vorteilhaft gewesen. Doch ich weigerte mich nicht nur, das zu akzeptierten, sondern wollte mich an meiner Schwester rächen. Ich hatte es wirklich nicht verdient, mich eine Gläubige an Gott zu nennen!

Anschließend las ich zwei weitere Abschnitte aus Gottes Worten, die mir einen tieferen Einblick in das Wesen und die Konsequenzen dieses Verhaltens gaben. Gott sagt: „Eine der Hauptveranlagungen in der Natur von Antichristen ist Bösartigkeit. Was bedeutet ‚Bösartigkeit‘? Es bedeutet, dass sie der Wahrheit eine besonders niederträchtige Haltung entgegenbringen – nicht nur, dass sie es nicht schaffen, sich ihr zu fügen und sich weigern, sie zu akzeptieren, sondern sie verachten sogar jene, die sie zurechtstutzen und sich mit ihnen befassen. Dies ist die bösartige Gesinnung von Antichristen. Antichristen denken, dass wer auch immer zulässt, dass man sich mit ihm befasst und ihn zurechtstutzt, anfällig dafür ist, schikaniert zu werden und dass Menschen, die sich immer mit anderen befassen und sie zurechtstutzen, jene sind, die andere ständig piesacken und schikanieren wollen. Somit wird sich ein Antichrist jedem widersetzen, der sich mit ihm befasst und ihn zurechtstutzt, und er wird versuchen, dieser Person das Leben schwerzumachen. Und wer auch immer die Schwächen oder die Verdorbenheit eines Antichristen anspricht oder mit ihnen Gemeinschaft über die Wahrheit und Gottes Willen hält oder sie zur Selbsterkenntnis bringt, von dieser Person glauben sie, dass sie ihnen das Leben schwer macht und sie sind ihr gegenüber skeptisch. Sie hassen diese Person aus tiefstem Herzen und sie werden sich an ihr rächen und ihr das Leben schwer machen. … Welche Art von Menschen weisen eine derart boshafte Veranlagung auf? Böse Menschen. Die Tatsache ist, dass Antichristen böse Menschen sind. Darum sind es nur böse Menschen und Antichristen, die eine derart böse Veranlagung aufweisen. Wenn ein bösartiger Mensch mit jeglichen Ermahnungen, Vorwürfen, Lehren oder Hilfen, die gut gemeint sind, konfrontiert wird, ist dessen Haltung nicht die, dankbar zu sein oder sie demütig anzunehmen, sondern stattdessen wird er wütend und empfindet extremen Hass, Feindseligkeit und sogar ein Verlangen nach Rache(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 8)). „Antichristen halten ihren Status und Ruf für wichtiger als alles andere. Diese Menschen sind nicht nur unaufrichtig, hinterhältig und frevlerisch, sondern auch äußerst bösartig. Was tun sie, wenn sie feststellen, dass ihr Status gefährdet ist oder wenn sie ihren Platz in den Herzen der Menschen verloren haben, wenn sie die Unterstützung und Zuneigung dieser Menschen verlieren, wenn die Leute sie nicht mehr verehren und nicht länger zu ihnen aufschauen und sie in Unehre gefallen sind? Sie verändern sich plötzlich. Sobald sie ihren Status verlieren, sind sie nicht mehr dazu bereit, irgendeine Pflicht zu erfüllen. Alles, was sie tun, ist schludrig, und sie haben kein Interesse daran, irgendetwas zu tun. Doch das ist nicht die schlimmste Äußerungsform. Welche ist die schlimmste Äußerungsform? Sobald diese Menschen ihren Status verlieren und niemand zu ihnen aufschaut und sich niemand von ihnen verleiten lässt, kommen Hass, Eifersucht und Rachsucht zum Vorschein. Nicht nur, dass sie keine Gottesfurcht haben, sondern es fehlt ihnen auch jeglicher Gehorsam. Außerdem neigen sie in ihrem Herzen dazu, das Haus Gottes, die Kirche und die Leiter und Arbeiter zu hassen; sie sehnen herbei, dass die Arbeit der Kirche auf Probleme stößt oder zum Stillstand kommt; sie wollen die Kirche und die Brüder und Schwestern auslachen. Zudem hassen sie jeden, der nach der Wahrheit strebt und Gott fürchtet. Sie greifen jeden an, der seine Pflicht treu erfüllt und bereit ist, einen Preis zu bezahlen, und machen sich über ihn lustig. Das ist die Gesinnung der Antichristen – ist sie etwa nicht bösartig? Bei ihnen handelt es sich eindeutig um böse Menschen; Antichristen sind in ihrem Wesen böse Menschen(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 2)). Worte wie „bösartig“ und „böse Menschen“ zu lesen, war schmerzvoll und bereitete mir Angst. Ich hatte nicht erwartet, dass sich diese Begriffe auf mich beziehen könnten. Ich hatte an Ansehen verloren, weil meine Schwester auf die Probleme bei meiner Arbeit aufmerksam gemacht hatte. Also griff ich sie aus Rache an, brachte sie absichtlich in Verlegenheit, wenn wir die Arbeit besprachen, und bemängelte Fehler in ihren Arbeitszuteilung. Selbst wenn ich eine Lösung für ein Problem, das sie bei ihrer Arbeit hatte, kannte, habe ich es ihr nicht gesagt, weil ich sie in Verlegenheit bringen und auslachen wollte. Als die Leiterin mich bloßstellte und sich mit mir befasste, weigerte ich mich nicht nur, über mich selbst nachzudenken, sondern hasste Olivia dafür, dass sie meine Probleme gemeldet hatte. Ich war negativ und abweisend, ließ meine Wut an meiner Pflicht aus und wollte sogar meine Pflicht niederlegen und aufhören zu arbeiten. Meine Disposition war dieselbe wie die eines Antichristen, eine bösartige Disposition! Meine Einstellung war: „Ich greife nicht an, solange ich nicht angegriffen werde“, und: „Wenn du nicht nett bist, werde ich unfair sein.“ Wenn jemand meine Interessen und mein Ansehen bedrohte, hasste ich diese Person und griff sie aus Rache an. Ich erinnerte mich an eine Zeit, bevor ich an Gott glaubte, in der ich mich mit einer Freundin stritt und sie schlecht über mich zu jemand anderem sprach. Ich wurde sehr wütend und dachte: „Wenn du nicht nett bist, werde ich unfair sein.“ Dann sagte ich heimlich zu dieser anderen Person: „Wie kannst du so dumm sein, nett zu ihr zu sein? Du weißt ja nicht einmal, dass sie hinter deinem Rücken schlechte Dinge über dich sagt!“ Ich dachte, ich sei schwach, wenn ich schikaniert wurde und mich nicht wehrte. Nach dieser Philosphie zu leben machte mich egoistisch und bösartig, verzerrte mein Denken und ich konnte nicht mehr zwischen Gut und Böse unterscheiden. Als mir das klar wurde, war ich schockiert und hielt mich für eine schreckliche Person. Wenn ich mich nicht mit meiner Bösartigkeit auseinandersetzte, würde ich nur noch mehr Böses tun und dann von Gott abgelehnt und verstoßen werden! Nachdem ich das erkannt hatte, betete ich im Stillen zu Gott: „Gott, ich dachte immer, ich hätte eine gute Menschlichkeit, aber das Urteil und die Offenbarung Deiner Worte haben gezeigt, dass ich eine schlechte Menschlichkeit habe und wirklich bösartig bin. Ich habe mich sogar an meiner Schwester für ihre freundliche Hilfe gerächt. Ich besitze wirklich überhaupt keine Menschlichkeit! Gott, ich möchte Buße tun, die Wahrheit praktizieren und mich ändern. Bitte führe mich.“

Später las ich Folgendes in Gottes Worten: „Wenn irgendjemand ein bisschen Zeit damit verbringt, dich zu kontrollieren oder zu überwachen, oder dir eindringliche Fragen stellt und versucht, ein offenes Gespräch mit dir zu führen und herauszufinden, wie es dir in dieser Zeit ergangen ist, und sogar manchmal, wenn seine Haltung ein wenig rauer ist und er sich ein wenig mit dir befasst und dich zurechtstutzt, diszipliniert und dir Vorwürfe macht, dann geschieht das alles, weil er eine gewissenhafte und verantwortungsvolle Haltung gegenüber der Arbeit von Gottes Haus hat. Du solltest, was das angeht, keine negativen Gedanken oder Gefühle haben. Was bedeutet es, wenn du die Aufsicht, Beobachtung und Befragung durch andere akzeptieren kannst? Dass du in deinem Herzen die genaue Prüfung durch Gott akzeptierst. Wenn du die Überwachung, Beobachtung und Befragung durch Menschen nicht akzeptierst – wenn du dich gegen all das wehrst – kannst du dann die genaue Prüfung durch Gott akzeptieren? Die Prüfung durch Gott ist detaillierter, tiefgreifender und genauer als die Befragung durch Menschen; was Gott verlangt, ist spezifischer, anspruchsvoller und tiefgreifender als das. Wenn du also nicht annehmen kannst, dass du von Gottes Auserwählten kontrolliert wirst, sind dann deine Behauptungen, dass du Gottes genaue Prüfung annehmen kannst, nicht leere Worte? Damit du Gottes genaue Prüfung und Kontrolle akzeptieren kannst, musst du zuerst die Kontrolle durch das Haus Gottes, die Leiter und Arbeiter und die Brüder und Schwestern akzeptieren können(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). „Unabhängig davon, welche Probleme in deinem Inneren bestehen oder welche Verdorbenheit du erkennen lässt, du musst über dich nachdenken und dich gemäß Gottes Worten selbst erkennen oder dir von Brüdern und Schwestern Rückmeldung geben lassen. Am wichtigsten ist, dass du Gottes prüfenden Blick akzeptieren und vor Gott treten musst, um Seine Erleuchtung und Erhellung zu erbitten. Wie du dabei auch vorgehst, es ist am besten, wenn du deine Probleme im Voraus ermittelst und löst, was das Ergebnis der Selbstreflexion ist. Was immer du tust, warte nicht einfach ab, dass Gott dich entlarvt, denn dann wird es zu spät sein!(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 7. Sie sind böse, hinterhältig und betrügerisch (Teil 1)). Erst nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, wurde mir klar, dass meine Brüder und Schwestern mich nur deshalb beaufsichtigen und anleiten, weil sie ihre Arbeit ernsthaft und verantwortungsbewusst ausführen, und ich sollte das von Gott annehmen und lernen, zu akzeptieren und zu gehorchen. Nur so kann ich Gottes Prüfung akzeptieren und in meinem Herzen gottesfürchtig sein. Als meine Schwester meine Probleme entdeckte und mich darauf hinwies, war das als Hilfe und Unterstützung für mich gemeint. Meine Lebenserfahrung war zu begrenzt. Die Neulinge hatten Probleme bei ihren Pflichten, aber ich konnte nicht mit ihnen Gemeinschaft über die Wahrheit halten, um sie zu lösen, und oft organisierte ich einfach die Arbeit und ließ es dabei bewenden, ohne spätere Nachverfolgung oder Begleitung. Ich verstand die Prinzipien der Personalplanung nicht, aber Olivia verstand bestimmte Wahrheiten und konnte manches klar sehen. Wenn wir bei der Kirchenarbeit kooperiert hätten, wäre das nicht nur hilfreich für die Arbeit gewesen, sondern ich hätte von ihr lernen und mich schneller verbessern können. Erst danach habe ich verstanden, warum Gott von uns verlangt, dass wir bei unseren Pflichten zusammenarbeiten, anstatt sie allein zu erfüllen. Weil die Menschen eine verderbte Disposition haben, müssen sie sich gegenseitig kontrollieren, anleiten und helfen, Fehler zu vermeiden. Bei dem Gedanken fühlte ich mich besonders schuldig. Ich konnte nicht länger nur für meinen eigenen Ruhm und Status leben. Ich musste lernen, mir selbst zu entsagen, die Kontrolle und Führung durch andere zu akzeptieren, mit meiner Schwester zusammenzuarbeiten, die Wahrheit zu suchen, Probleme bei der Arbeit gemeinsam zu lösen und meine Pflicht richtig zu erfüllen.

Danach wollte ich mich Olivia gegenüber öffnen, um meine eigene Verderbtheit bloßzustellen und zu analysieren und mich bei ihr zu entschuldigen. Doch zu meiner Überraschung schickte mich meine Leiterin in eine andere Kirche, um dort meine Pflicht zu erfüllen. Ich empfand große Reue darüber, nicht mehr mit Olivia zusammenzuarbeiten. Also betete ich im Stillen zu Gott und versprach, meine Pflicht von nun an richtig zu erfüllen und mich darauf zu konzentrieren, meine Verderbtheit zu beseitigen. In der neuen Kirche widmete ich mich von nun an ganz meiner Pflicht. Ich erinnere mich, dass Esther, die für das Bewässern zuständig war, mich einmal anrief, um sich zu erkundigen, wie die Versammlung der Neulinge lief. Esther gab mir einen Rat: „Du gehst dauernd zu anderen Versammlungen und kommst nur selten zu den Versammlungen der Neulinge, was den Eindruck erweckt, dass die Leiterin abwesend ist. Keiner der Brüder und Schwestern kennt dich. Deshalb ist es schwierig, sich später über ihren Zustand und ihre Schwierigkeiten zu informieren.“ Als ich sie das sagen hörte, war ich fassungslos und spürte, wie sich die Wut in mir ausbreitete. Ich dachte: „Wie kannst du mich als abwesende Leiterin bezeichnen? Meinst du etwa, dass ich keine richtige Arbeit mache und nutzlos bin? Du bist zu streng! Es ist ja nicht so, dass ich nicht arbeite, sondern dass ich mich um andere Arbeit kümmere. Du leitest die Gruppe, warum übernimmst du dann nicht die Verantwortung? Es muss ja nicht immer ich sein, die alles macht. Wenn die oberen Leiter das herausfinden, werden sie dann nicht denken, ich würde keine praktische Arbeit leisten? Das kann ich nicht zulassen. Ich muss ein paar Defizite in deiner Arbeit finden, die ich erwähnen kann …“ Bei diesem Gedanken wurde mir klar, dass mein Zustand falsch war. Meine Schwester wies mich auf Probleme bei meiner Arbeit hin, und anstatt das zu akzeptieren und darüber nachzudenken, dachte ich, dass sie zu streng sei, und wollte Probleme bei ihrer Arbeit finden, um sie zu entkräften. Ich weigerte mich, die Wahrheit zu akzeptieren, und versuchte, sie aus Rache anzugreifen. Als ich das erkannte, betete ich im Stillen zu Gott: „Gott, dass Esther mich heute auf dieses Problem hingewiesen hat, war Deine Anordnung, aber in meinem Herzen sträubte ich mich dagegen, was Deinem Willen widerspricht. Ich will gehorchen und über mich selbst nachdenken.“ Nachdem ich gebetet hatte, beruhigte ich mich und begann, über mich selbst nachzudenken. Mir wurde klar, dass ich ein Problem hatte: Ich war sehr abhängig von Esther. Ich dachte, wenn sie die Neulinge bewässert, könnte ich mich entspannen und und mich zurücklehnen. Als Kirchenleiterin erfuhr ich nur selten von den wirklichen Zuständen und Schwierigkeiten der Neulinge. Ich bin meiner Verantwortung nicht gerecht geworden. Das war wirklich ein Zeichen dafür, dass ich keine praktische Arbeit leistete. Daraufhin sagte ich zu Esther: „Ich werde mir meine Zeit neu einteilen. Dieses Problem ist mir vorher nicht aufgefallen, aber ich will es ändern.“ Später nahm ich Kontakt zu den Neulingen auf, besuchte ihre Versammlungen und bot an, mit ihnen Gemeinschaft zu halten, um ihre Probleme zu lösen. Als ich meine Pflicht auf diese Weise erfüllte, war ich sehr zufrieden. Durch diese Erfahrung wurde mir bewusst, dass ich wirklich etwas verändern kann, wenn ich Gottes Worte praktiziere und lerne, die Aufsicht, Führung, das Zurechtstutzen und den Umgang durch meine Brüder und Schwestern zu akzeptieren.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Der Schutz Gottes

Von Youxin, Südkorea Gottes Worte lauten: „Die Menschen können ihre eigene Disposition nicht ändern; sie müssen sich dem Urteil und der...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger