Befreit von den Fesseln der Eifersucht

Mrz 30, 2023

Von Joylin, Philippinen

Im Januar 2018 hatte ich gerade das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes akzeptiert. Ich übernahm bald darauf eine Plicht als Vorsängerin in Musikvideos für Loblieder. Zu Beginn beachteten mich viele Brüder und Schwestern und sagten, dass ich gut sänge, und wo immer ich war, erkannten sie mich. Dies zu sehen, erfreute mein Herz sehr. Ein paar Monate später wurde ich als Kirchenleiterin gewählt. Es gab so viele bei uns, für die das Wasser neu war, und es gab viel zu tun, um das Evangelium zu vermitteln. Um besser auf die Probleme von Neulingen eingehen zu können, sah ich mir oft Filme über das Evangelium an, um mich geistig zu rüsten und die Wahrheit über Gottes Werk zu verstehen. Und immer wieder hatten die Neuen bestimmte Vorstellungen oder Probleme, die sie nicht verstanden. Ich konnte mit ihnen Gemeinschaft halten und ihre Probleme lösen. Ich habe außerdem immer große Versammlungen abgehalten, und meine Brüder und Schwestern lobten mich für meine Haltung und mein Verständnis. Ich war sehr glücklich über die Anerkennung durch meine Brüder und Schwestern. Doch ich war nicht sehr effektiv darin, die Evangeliumsarbeit voranzubringen. Jedes Mal, wenn die Kirchenleitung die Effektivität der Evangeliumsarbeit bei den Kirchen überprüfte, schnitt meine Kirche am schlechtesten ab. Später wurde Schwester Cathy zu unserer Kirche versetzt, um das Evangelium zu predigen. Ich sah, dass Schwester Cathy sich schnell in ihrer Arbeit zurechtfand. Sie konnte Gemeinschaft halten und jedes Problem lösen, das andere bei ihren Pflichten hatten, und sie war aktiv darin, eine Gemeinschaft zu schaffen, wenn sie Treffen veranstaltete. Ich hätte glücklich sein sollen, dass Schwester Cathy so verantwortungsvoll in ihrer Pflichterfüllung war. Doch aus mir unbekannten Gründen mochte ich sie nicht. Jedes Mal, wenn Schwester Cathy mit den Brüdern und Schwestern Gemeinschaft hielt, wollte ich sie nicht einmal sehen. Besonders wenn ich sie sagen hörte, Schwester Cathy sei so gut, dass sie sie gerne als Evangeliusmdiakonin haben würden. Das verursachte in mir noch mehr Unbehagen. Ich dachte, „Bevor du hier warst, lobten mich alle Brüder und Schwestern für meine charakterliche Qualität, mein Verständnis und dafür wie ich Wasser gebe, und alle schauten zu mir auf. Doch jetzt denken alle, du seist die Beste, und sie schauen zu dir auf. Wer wird jetzt zu mir aufschauen?“ Ab dem Zeitpunkt begann ich, eifersüchtig auf Schwester Cathy zu sein, und ich machte mir Sorgen, dass sie meinen Platz in den Herzen unserer Brüder und Schwestern einnehmen würde.

Danach sah ich, dass Schwester Cathy sich oft nach der Verfassung von Neulingen erkundigte, und viele Neulinge suchten sie auch auf, um Hilfe für ihre Probleme zu erhalten. Einmal hatte eine Schwester, der ich Wasser gab, Schwierigkeiten mit der Evangeliumsarbeit und bat mich um meine Meinung. Nachdem ich Gemeinschaft mit ihr gehalten hatte, ging sie zu Schwester Cathy. Als ich davon erfuhr, machte mich das traurig. Ich dachte, sie würde meine Vorschläge nicht ernst nehmen, sie würde denken, Schwester Cathy sei besser als ich, und sie würde nicht mehr zu mir aufschauen. In meiner Traurigkeit dachte ich: „Da ich so schlecht bin, was die Evangeliumsarbeit angeht, muss ich an mir arbeiten. Dann bin ich nicht schlechter als Schwester Cathy, und zukünftig kommen die Brüder und Schwestern mit ihren Problemen zu mir, nicht zu ihr.“ In den folgenden Tagen sah ich, dass Schwester Cathy jeden Tag spät zu Abend aß und mit ihren Pflichten beschäftigt war. Und manchmal arbeitete sie die Nacht durch. Also blieb auch ich lange wach für meine Pflichten. So würden die Brüder und Schwestern sehen, dass ich auch verantwortungsbewusst und nicht schlechter war als sie. Später hielt die Kirche eine Wahl für einen Evangeliumsdiakon ab. Tatsächlich war Schwester Cathy in jeder Hinsicht die beste Kandidatin, doch ich wollte sie nicht wählen. Ich dachte, wenn sie eine Position in der Kirche hätte, würde sie nach und nach alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen und alle würden denken, sie wäre kompetenter als ich. Doch da Kirchenleiter nicht alle Arbeit allein erledigen können und Diakone brauchen, die ihnen helfen, überlegte ich, ob ich Schwester Cathy nicht doch wählen sollte. Wenn ich sie wählen würde, würden sich die Brüder und Schwestern um sie scharen und mich alleine lassen. Doch ich musste zugeben, dass Schwester Cathy von sehr starkem Format war und sie die Arbeit einer Evangeliumsdiakonin bewältigen könnte. Ich überlegte lange Zeit und entschied mich schließlich widerwillig für sie.

Einmal suchte die Kirche einen Bruder oder eine Schwester mit gutem Philippinisch und Englisch für Aufnahmen in der MV-Gruppe. Schwester Cathy sprach gut Philippinisch und Englisch, und letztendlich entschieden sich die Brüder und Schwester für sie. Ich war sehr frustriert und dachte: „Mein Philippinisch und mein Englisch sind auch gut, warum haben sie nicht mich statt sie genommen?“ Ich war sehr eifersüchtig auf sie und fühlte auch ein wenig Hass in meinem Herzen. Denn damals hatte Schwester Cathy eine etwas arrogante Disposition. Unsere Leiter wollten wissen, wie sie ihre Pflichten erledigt, und sie baten mich, eine Beurteilung über sie zu schreiben. Ich war darüber sehr glücklich und wollte weitere Unzulänglichkeiten von ihr hervorheben, damit unsere Leiter ihr andere Pflichten geben würden und ich sie nicht mehr um mich herum hätte. Doch ich wusste auch, dass es falsch war, so zu denken, und dass ich sie korrekt behandeln sollte. Unser Leiter hielt Gemeinschaft mit uns und sagte, auch wenn Schwester Cathy eine fehlerhafte Disposition habe, müssten wir sie im Einklang mit unseren Prinzipien fair behandeln. Doch in meinem Herzen wollte ich, dass sie geht, damit ich mich nicht sorgen müsste, dass die Brüder und Schwestern zu ihr aufschauen. Ich dachte, „Bevor du hier warst, kamen die Brüder und Schwestern alle zu mir, um Antworten zu finden. Doch jetzt, da du hier bist, kommen sie anscheinend immer zu dir und nicht zu mir.“ Wenn ich daran dachte, fühlte ich mich gekränkt und unglücklich. Selbst bei unseren gemeinsamen Pflichten wollte ich sie nicht sehen. Eifersucht hat damals wirklich mein Herz erfasst.

Danach fühlte ich mich stark unter Druck, was die Kirchenarbeit anging, und ich hatte einige Probleme, doch ich konnte Gottes Willen nicht spüren, und ich wusste nicht, wie ich sie lösen könnte. Es war sehr erschöpfend. Ich konnte das Werk und die Führung des Heiligen Geistes nicht spüren, und ich war nicht effektiv in der Erfüllung meiner Pflichten. Ich habe einfach nicht erkannt, dass meine negative Haltung bereits meine Pflichten beeinträchtigt hat, bis ich die Worte des Allmächtigen Gottes bei einer Zusammenkunft sah. „Ein Kirchenleiter zu sein, heißt nicht nur zu lernen, die Wahrheit anzuwenden, um Probleme zu lösen, sondern auch, talentierte Menschen zu entdecken und zu fördern, die du keinesfalls beneiden oder unterdrücken darfst. Auf diese Weise zu praktizieren, nützt der Arbeit der Kirche. Wenn du ein paar nach der Wahrheit Strebende fördern kannst, damit sie bei allen Arbeiten, die du verrichtest, gut mit dir kooperieren, und ihr alle letztendlich erfahrungsbezogene Zeugnisse habt, dann wirst du ein qualifizierter Leiter sein. Wenn du mit der Zeit in der Lage bist, in allen Dingen den Grundsätzen entsprechend zu handeln, dann wirst du deiner Loyalität gerecht werden. Es gibt einige, die immer Angst davor haben, dass andere besser sind als sie und höher gestellt als sie, dass andere wertgeschätzt werden, während sie selbst vernachlässigt werden. Das führt dazu, dass sie andere angreifen und ausschließen. Sind sie damit nicht neidisch auf Menschen, die fähiger sind als sie selbst? Ist ihr Verhalten nicht egoistisch und verachtenswert? Was für eine Art von Disposition ist das? Sie ist boshaft! Nur an die eigenen Interessen denken, nur seine eigenen Wünsche zufriedenstellen, keine Rücksicht auf andere nehmen oder auf die Interessen von Gottes Haus – solche Menschen haben eine schlechte Disposition und Gott hat keine Liebe für sie. Wenn du wahrhaft Rücksicht auf Gottes Absicht nehmen kannst, dann wirst du andere Menschen anständig behandeln können. Wenn du einen guten Menschen empfiehlst und dafür sorgst, dass er geschult wird und einer Pflicht nachgeht, und damit Gottes Haus eine talentierte Person hinzufügst, wird deine Arbeit dann nicht leichter zu erledigen sein? Wirst du dann nicht deiner Loyalität in Bezug auf diese Pflicht gerecht geworden sein? Das ist eine gute Tat vor Gott; es ist das Minimum an Gewissen und Vernunft, das ein Leiter besitzen sollte(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, erkannte ich, dass ich meine Pflichten für Ansehen und Status verrichtete, damit Menschen zu mir aufsehen und mich bewundern. Als Schwester Cathy zur Kirche kam, sah ich, dass sie zur Wahrheit Gemeinschaft halten und Probleme lösen konnte. Und wenn andere sie aufsuchten, um Gemeinschaft zu halten, und nicht mich, fürchtete ich, Schwester Cathy könnte meinen Platz einnehmen, also war ich eifersüchtig und maß mich mit ihr auf Schritt und Tritt. Ich wollte zeigen, dass ich die Wahrheit verstehe, Gemeinschaft halten konnte und Probleme von anderen lösen konnte, damit meine Brüder und Schwestern zu mir aufsehen würden. Als die Kirche einen Evangeliumsdiakon wählte, wusste ich, dass Schwester Cathy für diese Aufgabe geeignet war, doch ich fürchtete, dass sie mir den Ruhm stehlen würde, also wollte ich sie nicht wählen, und in meinem Herzen hasste und verachtete ich sie. Ich hatte sogar niederträchtige Absichten und versuchte ihre Unzulänglichkeiten herauszufinden. Ich war erfreut, als sie charakterliche Mängel zeigte, und ich wollte einige schlechte Dinge in ihrer Bewertung anführen, damit sie versetzt wird, und meine Brüder und Schwestern somit meine Stärken sehen könnten. Nur durch die Offenbarung in Gottes Wort habe ich erkannt, dass ich eifersüchtig auf ihre Fähigkeiten war und es nicht ertragen konnte, dass sie besser war als ich. Und was ich zur Schau stellte, war eine niederträchtige Haltung. Nach außen hin habe ich meine Pflicht getan, doch in meinem Herzen habe ich nicht das Werk von Gottes Haus beachtet. Schwester Cathy half dem Werk von Gottes Haus und machte die Evangeliumsarbeit effektiver. Jedoch dachte ich nur darüber nach, wie ich besser sein könnte als sie. Gott prüft unsere Herzen und unsere Einstellung im Hinblick auf unsere Pflichten. Ich habe meine Pflichten ohne Gottesfurcht verrichtet und hatte nur Ruhm, Vorteil und Status im Sinn. Ein solches Verhalten ist Gott zuwider.

Später las ich eine weitere Passage in Gottes Wort. „Die Auffassungen, Vorstellungen, das Wissen sowie persönliche Absichten und Wünsche, mit denen eure Köpfe angefüllt sind, in ihrer ursprünglichen Form unverändert. Bei allem also, was Ansehen, Status involviert oder was ihnen Aufmerksamkeit verschaffen kann – wenn Menschen beispielsweise hören, dass das Haus Gottes plant, verschiedene Arten von Talent zu fördern – hüpft jedermanns Herz in froher Erwartung, und jeder von euch möchte sich einen Namen machen und anerkannt werden. Jeder möchte um Status und Ansehen kämpfen; und sie schämen sich deswegen, aber sie fühlen sich schlecht, wenn sie es nicht tun. Sie empfinden Neid und Hass, wenn sie sehen, dass jemand hervorsticht, und werden missgünstig und meinen, dass das unfair sei, und denken: ‚Warum kann ich nicht hervorstechen? Warum ernten andere Menschen immer den Ruhm? Warum bin ich nie dran?‘ Und wenn sie Unmut empfinden, versuchen sie hinterher, ihn zu unterdrücken, aber sie können es nicht. Sie beten zu Gott und fühlen sich eine Zeit lang besser, doch dann, wenn sie erneut auf eine solche Situation treffen, können sie sie immer noch nicht überwinden. Zeigt das nicht eine unreife Statur auf? Wenn Menschen in solche Zustände gestürzt werden, sind sie dann nicht in Satans Falle getappt? Das sind die Fesseln von Satans verdorbener Natur, die die Menschen binden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Gottes Wort offenbarte meinen Zustand. Ich war eifersüchtig auf meine Schwester, da ich einen starken Wunsch nach Ruhm und Status hatte und weil ich herausstehen und einen Platz im Herzen der Leute besitzen wollte. Ich erinnere mich, dass ich in der Schule mit meinen Klassenkameraden um Lob und Bewunderung von anderen konkurrierte, und wenn wir herauststehen konnten, kümmerte es uns nicht, ob wir andere verletzen. Nachdem ich zu Gott gefunden hatte, verfolgte ich den gleichen Weg in der Kirche. Als ich sah, dass Schwester Cathy besser war als ich, wollte ich sie übertreffen und hasste sie sogar, denn ich wollte von mehr Leuten Anerkennung bekommen, und ich hatte den Ehrgeiz, von Leuten bewundert und verehrt zu werden, was zeigte, wie arrogant ich war. Ich erkannte auch, dass ich Ansehen und Status verfolgte, was der Grund war, dass ich meine Pflichten nicht gut erledigen konnte, warum ich das Werk des Heiligen Geistes nicht verstehen konnte, und ich fühlte, dass ich im Geiste engstirniger wurde. Genau wie Gottes Wort es verkündet: „Das sind die Fesseln von Satans verdorbener Natur, die die Menschen binden.“ Ich erinnere mich, was die Bibel sagt: „Neid ist Eiter in den Gebeinen“ (Sprüche 14,30). Das stimmt. Eifersucht ist ein Ausdruck einer satanischen Haltung: Sie lässt Menschen hassen und sogar irrationale Dinge tun.

Später sah ich eine weitere Passage in Gottes Wort, die mir zu verstehen gab, was die Konsequenzen davon sind, Ansehen und Status zu verfolgen. Der Allmächtige Gott sagt: „Manche Menschen glauben an Gott, streben aber nicht nach der Wahrheit. Sie leben immer nach dem Fleisch, klammern sich immer an Sinnesfreuden und stillen immer ihre eigenen selbstsüchtigen Begierden. Ganz gleich, wie viele Jahre solche Menschen an Gott glauben, sie werden nie in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten. Das ist das Zeichen, das besagt, dass man Schande über Gott gebracht hat. Du sagst: ‚Ich habe gar nichts getan, um mich Gott zu widersetzen; wie habe ich Gott Schande gebracht?‘ Alle deine Gedanken und Ideen sind böse. In den Absichten, Zielen und Motiven hinter deinen Handlungen und in den Konsequenzen dessen, was du tust – in jeder Weise stellst du Satan zufrieden, bist seine Lachnummer und lässt ihn auf dir herumhacken. Du hast in keiner Weise Zeugnis abgelegt, wie es ein Christ tun sollte. Du bist jemand, der zu Satan gehört. Du entehrst Gottes Namen in allen Dingen und besitzt kein echtes Zeugnis. Wird Gott sich an die Dinge erinnern, die du getan hast? Welche Schlussfolgerung wird Gott am Ende aus deinen Taten und der Pflicht, die du ausgeführt hast, ziehen? Muss dabei nicht etwas herauskommen, eine Art Aussage? In der Bibel sagt der Herr Jesus: ‚Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!‘ (Matthäus 7,22-23) Warum sagte der Herr Jesus das? Warum wurden so viele von denen, die im Namen des Herrn predigten, Dämonen austrieben und viele Wunder vollbrachten, zu Übeltätern? Es lag daran, dass sie die Wahrheit, die durch den Herrn Jesus zum Ausdruck gebracht wurde, nicht akzeptierten, die Gebote des Herrn Jesus nicht hielten und keine Liebe zur Wahrheit in ihren Herzen besaßen. Sie wollten nur ihre Arbeit, ihr Leid und ihre Opfer für den Herrn gegen die Segnungen des Himmelreichs eintauschen. Das bedeutet, mit Gott Geschäfte zu tätigen, und es bedeutet, Gott zu benutzen und zu täuschen, deshalb verabscheute der Herr Jesus sie, hasste sie und urteilte sie als Übeltäter ab(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Nachdem ich diese Passage aus Gottes Werk gelesen hatte, war ich verzweifelt und schämte mich. Ich sah, dass meine eigenen Ideen, Gedanken, Absichten und Motivationen nicht dazu dienten, Gott zu genügen, es ging nur darum, andere dazu zu bringen, mich zu bewundern. Als ich sah, wie meine Brüder und Schwestern Schwester Cathy mehr Aufmerksamkeit schenkten als mir, fühlte ich mich eifersüchtig, herausgefordert, und ich wollte sie übertreffen. Ich hoffte sogar, dass sie in eine andere Kirche versetzt werden würde. Ich sah, dass ich mich als Kirchenleiterin nicht darauf konzentrierte, Menschen zur Kirchenarbeit zu bewegen. Ich war nachlässig in meinen Pflichten, ich schlug den falschen Weg ein, war eifersüchtig auf Talent, und ich lebte dafür, Ruhm und Status zu verfolgen. Ich war genauso wie die Übeltäter, die unser Herr Jesus verurteilt hat. Sie hatten keine Treue zu Gott, und sie litten und arbeiteten nur, um ihr Ansehen und ihren Status zu schützen, sodass andere zu ihnen aufblicken würden. Ich war genauso. Ich litt und gab mich hin, um Lob von meinen Brüdern und Schwestern zu verdienen und mein Ansehen und meinen Status zu erhalten. Während ich damit beschäftigt war, mich zu präsentieren, waren meine Absichten in meiner Pflichterfüllung nicht mehr korrekt, was es mir unmöglich machte, das Werk des Heiligen Geistes zu empfangen. Es war kein Licht in meiner Gemeinschaft und ich konnte keine Probleme für Neulinge lösen. Eifersüchtig zu sein ist eine wirklich üble Sache und etwas, das Gott verachtet. Der Herr Jesus sagte: „Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!(Matthäus 7,22-23). Gott hasst diejenigen zutiefst, dich sich nach außen hin arbeitsam und leidenswillig für Gott geben, die jedoch nur zur Befriedigung ihrer eigenen Intentionen und Motive handeln. Was sie tun, geschieht zu ihrem eigenen Vorteil. Nicht um Gott zu genügen oder Gott zu bezeugen. Das ist der Grund, warum sie so viel arbeiten, und doch erkennt Gott es nicht an. Ich erkannte das Gleiche an mir. Ich habe nach außen hin meine Pflichten erfüllt, doch ich habe nicht die Wahrheit verfolgt oder versucht, zu reflektieren und mich selbst zu erkennen, und ich habe nicht versucht, von den Stärken meiner Partnerin zu lernen. Stattdessen schlug ich den falschen Weg ein, um Ansehen und Status zu verfolgen, also unterschied mich nichts von jenen Übeltätern. Gottesglaube, nicht um die Wahrheit zu verfolgen, sondern Ruhm und Status, ist der Weg, um sich Gott zu widersetzen. Egal, wie sehr wir nach außen hin verzichten und uns hingeben, Gott wird es niemals anerkennen. Ich dachte darüber nach, was Paulus alles getan hat, nur um Kronen zu sammeln und die Bewunderung und Verehrung von anderen auf sich zu ziehen. Er war nie bestrebt, seine verkommene Haltung zu ändern, und was er tat, war keine Bezeugung Gottes, es war eine Bezeugung seiner selbst. Letztendlich bestrafte ihn Gott dafür. Wenn ich meine Pflichten weiterhin mit meinem egoistischen Begehren verrichtet hätte, würde ich das Werk von Gottes Haus beschädigen und stören. Ich würde unbewusst zu einem Übeltäter werden, so wie Paulus, und von Gott zurückgewiesen und ausgeschlossen werden. Sobald ich das erkannte, trat ich vor Gott und betete. Ich sagte: „Allmächtiger Gott, ich lebe in dem Zustand, Ansehen und Status zu verfolgen. Ich bin eifersüchtig auf meine Schwester und ich vergleiche und messe mich mit ihr. Gott, ich möchte nicht, dass meine Verkommenheit meiner Pflichterfüllung im Weg steht. Ich möchte meine Verkommenheit beseitigen und mit meiner Schwester zusammenarbeiten, um meine Pflichten zu erfüllen. Gott, bitte führe mich, damit ich dieses Problem lösen kann.“

Später las ich eine weitere Passage in Gottes Wort. „Tu nicht immer Dinge für dich selbst und berücksichtige nicht ständig deine eigenen Interessen; berücksichtige nicht die Interessen des Menschen, und denke nicht über deinen eigenen Ruf oder Status nach. Du musst zuerst über die Interessen von Gottes Haus nachdenken und sie zu deiner obersten Priorität machen. Du solltest auf Gottes Willen Rücksicht nehmen und damit beginnen, indem du darüber nachsinnst, ob du bei der Erfüllung deiner Pflicht unrein warst oder nicht, ob du loyal gewesen bist, deinen Verantwortungen nachgekommen bist, und alles von dir gegeben hast sowie ob du mit ganzem Herzen über deine Pflicht und die Arbeit der Kirche nachgedacht hast oder nicht. Du musst diese Dinge in Betracht ziehen. Denke häufig über sie nach und begreife sie, und es wird dir leichter fallen, deine Pflicht gut auszuführen. Wenn du von geringem Kaliber bist, wenn deine Erfahrung oberflächlich ist oder wenn du deine berufliche Arbeit nicht beherrschst, dann kann es in deiner Arbeit Fehler oder Mängeln geben und die Ergebnisse sind möglicherweise nicht sehr gut – aber du wirst dein Bestes gegeben haben. Bei allem, was du tust, befriedigst du nicht deine eigenen selbstsüchtigen Wünsche oder Vorlieben. Stattdessen schenkst du der Arbeit der Kirche und den Interessen von Gottes Haus ständige Beachtung. Obwohl du deine Pflicht vielleicht nicht gut erledigst, ist dein Herz richtiggestellt worden; wenn du darüber hinaus die Wahrheit suchen kannst, um die Probleme bei deiner Pflichterfüllung zu lösen, dann wird deine Pflicht dem Maßstab entsprechen, und du wirst in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten können. Das heißt bezeugen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Gottes Wort gab mir einen Weg der Übung. Wir sollten unsere Pflichten nicht vor anderen erfüllen, damit sie uns loben und bewundern. Wir sollten unser Ansehen zur Seite stellen, die Interessen von Gottes Haus bedenken und unsere Pflichten an erste Stellen setzen. Dies entspricht dem Willen Gottes. Schwester Cathy tat gute Evangeliumsarbeit und war verantwortungsvoll in ihrer Pflichterfüllung. Ich hätte nicht eifersüchtig auf sie sein sollen. Ich hätte von ihren Stärken lernen sollen, um meine Schwächen auszugleichen, ich hätte mich mit ihr verstehen und meine Pflichten zusammen mit ihr erledigen sollen.

Ich wollte einmal meinem Cousin das Evangelium predigen, doch er hatte tiefe religiöse Überzeugungen, und ich wusste nicht, wie ich Gottes Werk in den letzten Tage für ihn bezeugen sollte, und ich war auch besorgt, wie meine Gemeinschaft verstanden werden würde, deshalb wollte ich eine Schwester als Partnerin für diese Aufgabe finden. Und ich dachte an Schwester Cathy, doch ich zögerte. Ich dachte: „Wenn ich sie als Partnerin wähle, zeige ich damit nicht, dass ich schlechter bin als sie? Dass ich Gottes Werk nicht bezeugen und religiöse Überzeugungen nicht ansprechen kann? Wenn meine Brüder und Schwestern davon erführen, würden sie auf mich herabblicken? Wenn es Schwester Cathy gelänge, die religiösen Überzeugungen meines Cousins zu überkommen, würden meine Brüder und Schwester ganz sicher zu ihr aufblicken.“ Als mir dieser Gedanke kam, erkannte ich, dass ich wieder um Ruhm und Vorteil mit ihr buhlte, daher betete ich im Stillen zu Gott. Später erinnerte ich mich an eine Passage im Wort Gottes. „Du musst lernen, diese Dinge loszulassen und beiseitezulegen, nachzugeben, andere zu empfehlen und ihnen zu gestatten, herauszuragen. Kämpfe nicht oder nutze es nicht überstürzt aus, sobald du eine Gelegenheit hast herauszuragen oder Ruhm zu erlangen. Du musst diese Dinge beiseitelegen können, aber du darfst nicht die Ausführung deiner Pflicht verzögern. Sei ein Mensch, der in stiller Verborgenheit arbeitet und nicht vor anderen angibt, während er treu seine Pflicht ausführt. Je mehr du dein Ansehen und deinen Status loslässt und je mehr du deine eigenen Interessen loslässt, desto friedlicher wirst du werden, desto heller wird es in deinem Herzen und desto mehr wird sich dein Zustand verbessern. Je mehr du kämpfst und wetteiferst, desto dunkler wird dein Zustand sein. Wenn du es nicht glaubst, probiere es aus und sieh selbst!(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Gottes Wort erleuchtete mich. Ich musste meinen Stolz ablegen und mir ihr zusammenarbeiten. Dies zu üben, würde mir in meinen Pflichten helfen. Wenn ich eifersüchtig bleiben und weiter mit ihr um Ruhm und Vorteil buhlen würde, dann würde mein Zustand nur noch negativer und dunkler werden, denn Ruhm und Status zu verfolgen ist der Weg von Satan. Ich betete zu Gott. „Allmächtiger Gott, ich weiß um die Verkommenheit, dir mir noch immer zu eigen ist. Ich bin eifersüchtig auf meine Schwester und überlege, mit ihr um Ruhm und Vorteil zu buhlen. Doch ich sollte mein Ansehen und meinen Status beiseitelegen. Bitte führe mich darin, dem Fleisch zu entsagen und die Wahrheit zu leben, um Dir zu genügen.“ Nach dem Gebet fühlte ich mich entspannter und ging zu Schwester Cathy, um ihr die Situation zu erklären. Sie stimmte sofort zu und besprach mit mir, wie wir es angehen sollten. Als ich das hörte, war ich sehr bewegt. Ich dachte daran, wie ich immer für mein eigenes Ansehen gelebt habe und vorgegeben habe, mit Schwester Cathy gut auszukommen, doch sie kannte niemals meine wirklichen Gedanken. Also entschied ich, mich Schwester Cathy gegenüber zu öffnen.

Nach dem Abendessen sprach ich mit Schwester Cathy und hielt Gemeinschaft über all die Verkommenheit, die ich offengelegt habe. Nachdem sie mich angehört hatte, sagte sie: „Es ist in Ordnung. In dieser Hinsicht bin ich eigentlich noch schlimmer als du. Diese Art von Gemeinschaft ist sehr gut.“ Nachdem ich mich geöffnet hatte, fühlte ich mich auch erleichtert und ich konnte meine Eifersucht ihr gegenüber loslassen. Jetzt kann ich meine Pflichten zusammen mit Schwester Cathy verrichten und verspüre ein tiefes Gefühl der Sicherheit und Erlösung. All das war die Wirkung von Gottes Worten. Die Wahrheit zu leben gibt uns ein Gefühl von Frieden und Gelassenheit. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Der Lohn der Pflichterfüllung

Von Yang Mingzhen, Kanada Der Allmächtige Gott sagt: „Unterwerfung unter Gottes Werk muss greifbar sein und muss ausgelebt werden....

Gottes Worte haben mich erweckt

Von Miao Xiao, Stadt Jinan, Provinz Shandong In der Vergangenheit dachte ich immer, wenn Gott sagte: „… eine Marionette und ein Verräter...

Kontaktiere uns über Messenger