Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Hör! Wer ist es, der spricht?

0

Von Zhou Li, China

Als Kirchenprediger gibt es nichts Schmerzvolleres als geistliche Verarmung und nichts zu haben, worüber man predigen kann. Ich fühlte mich hilflos, als ich sah, dass immer weniger Brüder und Schwestern zu Versammlungen kamen, und ich kam oft vor den Herrn, um ernsthaft zu beten und den Herrn zu bitten, den Glauben der Brüder und Schwestern Geschwistern zu stärken. Aber die Trostlosigkeit der Kirche wurde kein bisschen besser und sogar ich selbst lebte in Schwäche und Negativität …

Eines Tages, als ich zu Hause gerade am Arbeiten war, erschienen plötzlich Bruder Wang und Bruder Lin und ich ließ sie freudig herein. Nachdem wir Höflichkeiten ausgetauscht hatten, sagte Bruder Wang: „Schwester Zhou, wie geht es zurzeit deinem Geist?“ Ich seufzte und sagte: „Frag besser nicht. Mein Geist ist gerade schwach und ich habe keinen Stoff für meine Predigten! Die Brüder und Schwestern sind alle negativ und auch schwach. Es ist kaum jemand in der Kirche.“ Bruder Lin fragte: „Schwester Zhou, weißt du, woran es liegt, dass du nichts hast, worüber du in den Predigten sprechen kannst und warum kaum jemand in der Kirche ist?“ Sobald er ausgesprochen hatte, dachte ich: „Genau das will ich wissen. Ob sie wirklich den Grund kennen? Ich fragte eilig: „Woran liegt es?“ Bruder Wang sagte: „Weil der Herr bereits zurückgekehrt ist. Er ist das zweite Mal Mensch geworden und äußert Seine Worte und vollbringt neues Werk. Viele Brüder und Schwestern haben bereits das Werk Gottes im Zeitalter des Königreichs angenommen und leben im Strom des aktuellen Wirkens des Heiligen Geistes. Ihre Zustände verbessern sich immer mehr. Diejenigen, die nicht mit Gottes neuem Werk schrittgehalten haben, haben das Wirken des Heiligen Geistes verloren, weshalb sie keine Worte zum Predigen haben und negativ und schwach sind. Wir müssen uns beeilen, mit Gottes Schritten mitzuhalten!“ Als ich das hörte, erinnerte ich mich plötzlich an die Worte meines ranghöheren Mitarbeiters: „Wenn jemand sagt, Gott sei gekommen, um neues Werk zu vollbringen und Er habe neue Worte geäußert, dann weicht das von der Bibel ab, und von der Bibel abzuweichen, bedeutet, nicht an den Herrn zu glauben; es ist Apostasie.“ Während ich daran dachte, sagte ich äußerst ernst: „Sagen ranghöhere Mitarbeiter uns nicht oft, dass es nicht Glaube an den Herrn ist, wenn man von der Bibel abweicht? Ihr alle solltet das doch wissen, dass von der Bibel abzuweichen, bedeutet, vom Weg des Herrn abzuweichen. Wie wagt ihr es, zu versuchen, mir diesen Weg zu predigen!“ Während ich das sagte, stand ich verärgert auf. Bruder Lin sagte: „Schwester Zhou, reg dich nicht darüber auf. Wir wissen, dass du aufrichtig an Gott glaubst und pflichteifrig bist und deshalb erzählen wir dir von Gottes neuem Werk. Wir haben so viele Jahre an den Herrn geglaubt. Haben wir uns nicht stets auf die Wiederkunft des Herrn gefreut? Jetzt ist der Herr zurückgekehrt und verrichtet das Werk des Gerichts der letzten Tage. Das sind großartige Neuigkeiten. Wir müssen sorgfältig suchen und nachforschen und dürfen die Gelegenheit nicht verpassen, den Herrn zu begrüßen!“ Ohne Bruder Lin ausreden zu lassen, hob ich meine Hand und unterbrach ihn lautstark: „Halt,halt, halt! Seid still! Ich werde nicht an das glauben, was von der Bibel abweicht. Ihr haltet euch nicht an den Weg des Herrn, aber ich muss es tun.“ Sie sahen, dass ich wirklich nicht zuhörte und so blieb ihnen nichts anderes übrig, als zu gehen. Danach kamen sie noch ein paar Mal zurück, aber ich ignorierte sie einfach.

Hör! Wer ist es, der spricht?

Einige Zeit später kamen Bruder Wang und Bruder Lin mit zwei Schwestern zu meinem Haus, um mir das Evangelium zu predigen. An diesem Tag war ich gerade dabei, in Haus Bohnen zu zupfen, während mein Mann draußen arbeitete. Er sah sie kommen und ließ sie ins Haus. Sobald ich sie sah, begann mein Herz zu rasen: Warum waren sie wieder zurückgekommen und hatten zwei Personen als Verstärkung mitgebracht? Die Vier kamen ins Haus und begrüßten mich und fingen dann an, mit meinem Mann Gemeinschaft zu halten. Ich war noch mehr besorgt und dachte: „Was sie predigen, weicht von der Bibel ab, also muss ich auf meinen Mann aufpassen und darf ihn nichts akzeptieren lassen!“ Ich wollte sie wegjagen, aber ich hatte Angst, dass mein Mann böse auf mich werden würde. Ich konnte nur schweigen, obwohl ich kein Wort von dem, was sie sagten, akzeptierte. Aber mein Mann hörte zu, nickte und konnte sich nicht zurückhalten und sagte: „Ja! Das ist richtig! Ja! So ist es. Ihr erklärt es so gut!“ Als ich sah, dass mein Mann so eingenommen worden war, wurde ich plötzlich wütend und zeigte auf meinen Mann und fauchte: „Was stimmt? Wie gründlich hast du die Bibel gelesen? Wie lange hast du an Gott geglaubt? Hast du zum Herrn gebetet? Du sagst: ‚Stimmt, stimmt, stimmt‘, aber wie viel verstehst du?“ Da ich einen solchen Radau machte, wurde es plötzlich still im Zimmer und alle sahen sich einander an. Mein Mann sagte eilig zu mir: „Schrei nicht. Hör erstmal zu. Es ist gut für uns. Wie kannst du wissen, ob es richtig ist oder falsch, wenn du nicht zuhörst?“ Da ich feststellte, dass ich ihn nicht davon abhalten konnte, ihnen zuzuhören, schob ich die Bohnen mit beiden Händen verärgert hin und her und machte dabei absichtlich laute Geräusche, während ich dachte: „Dich zuhören lassen? Ich werde dich gar nichts hören lassen. Ich werde dem ein Ende setzen!“ Dass ich mit den Bohnen laute Geräusche machte, hielt meinen Mann allerdings nicht davon ab, ihrer Gemeinschaft zuzuhören. Im Gegenteil, er redete und lachte zusammen mit den vier anderen, und ihre Gemeinschaft war äußerst harmonisch. Nach einer Weile sagte mein Mann glücklich zu mir: „Oh, Li! Der Herr ist wirklich wiedergekehrt. Die Worte von diesem Buch sind die persönlichen Kundgebungen Gottes! Es ist so großartig! Li, geh und koch uns etwas.“ Ich warf ihm einen Blick zu und antwortete nicht. Später ließ Bruder Lin meinem Mann einige Tonaufnahmen, ein Buch mit Hymnen und ein Exemplar von Das Wort erscheint im Fleisch da und dann gingen sie. Ich konnte es einfach nicht mehr ertragen und sagte zu Mann: „Wie oft haben uns ranghöhere Mitarbeiter gesagt, dass wir in unserem Glauben an Gott nicht von der Bibel abweichen können und dass das Abweichen von der Bibel nicht an Gott zu glauben bedeutet. Hast du das vergessen? Warum kannst du dazu nicht Stellung nehmen?“ Mein Mann sagte ohne Zögern: „Was sie sagen, weicht nicht von der Bibel ab, sondern ist höher und tiefgründiger als die Bibel. Außerdem erfüllt Gottes neues Werk, das sie weitertragen, das Wort des Herrn und die Prophezeiungen der Offenbarung. Nachdem ich ihrer Gemeinschaft zugehört habe, verstehe ich viele der Dinge in der Bibel, die ich vorher nicht verstanden hatte, und bin mir über diese im Klaren. Das Evangelium des Allmächtigen Gottes, das sie bezeugen, ist der wahre Weg. Mach deine Augen auf und schau. Es sind nur wenige Leute in unserer Kirche übrig. Die Kirche ist trostlos geworden. Und trotzdem lässt du nicht von den Worten der ranghöheren Mitarbeiter ab. Ist das nicht zu unklug? Du solltest dich lieber beeilen und das untersuchen.“ Als ich ihn hörte, wurde ich ärgerlich: „Was weißt du schon? Von der Bibel abzuweichen bedeutet, den Herrn zu verraten. Halt du dich nicht an die Bibel, ich werde es tun!“

Sobald er Zeit hatte, las mein Mann danach jeden Tag das Buch, das Bruder Lin zurückgelassen hatte, Das Wort erscheint im Fleisch. Eines Tages stand mein Mann vor dem Morgengrauen auf, um das Buch zu lesen. Benommen hörte ich, wie mein Mann Folgendes las: „Könnte es sein, dass du den Entschluss vergessen hast …? Hast du den Beschluss vergessen …?“ („Wie Petrus Jesus kennenlernte“). Zu hören, wie er laut las, verärgerte mich ein bisschen und ich dachte: „So früh am Morgen und er lässt die Leute nicht schlafen! Nach einer Weile hörte ich undeutlich: „Weil Jesus, bevor Er gekreuzigt wurde, zu ihm gesagt hatte: ‚Ich bin nicht von dieser Welt, und auch du bist nicht von dieser Welt.‘“ („Wie Petrus Jesus kennenlernte“). Seltsam! Warum erwähnt der Herr Jesus dieses Buch? Ob ich mich wohl verhört habe? Dann hörte ich deutlich: „Könnte es sein, dass du den Entschluss vergessen hast …? Hast du den Beschluss vergessen …?“ Als ich das hörte, war ich im Herzen ein wenig aufgewühlt und konnte nicht länger schlafen. Ich sprach zu mir selbst: „Wer hat diese Worte gesprochen! O Gott! Bist Du es, der mir diese Frage stellt? Es ist, als würdest Du diese Worte an mich richten. Sie sind so sanft! Ich muss schnell aufstehen und Frühstück machen. Nach dem Frühstück schaue ich doch nach, was in diesem Buch steht, um zu sehen, ob es tatsächlich von der Bibel abweicht oder nicht und ob es Gottes Worte sind oder nicht.“

Nach dem Frühstück las mein Mann wieder das Buch. Ich dachte: Warum hat er mich nicht gefragt, ob ich es mit ihm zusammen lese? Ich stand eine lange Zeit an der Tür, doch mein Mann war immer noch in das Buch vertieft und bemerkte mich nicht. Also ging ich in der Küche auf und ab. Ich war sehr besorgt. Ich wollte wirklich lesen, was in dem Buch stand. Also steckte ich meinen Kopf ins Zimmer und sah, dass mein Mann immer noch in das Buch vertieft war. Ich wollte hingehen und es auch lesen, aber als ich daran dachte, wie oft die Brüder und Schwestern gekommen waren, um mir zu predigen, und wie ich es immer abgelehnt hatte, fragte ich mich, ob mein Mann mich kritisieren würde, wenn ich die Initiative ergriff und es las. Sollte er mich kritisieren, dann würde ich mich sehr schämen! Als ich daran dachte, zog ich mich zurück. Während ich draußen auf und ab ging, erinnerte ich mich an die Worte, die mein Mann am Morgen laut gelesen hatte, und war noch mehr gespannt. Ich dachte: Es hilft alles nichts. Ich muss hingehen und nachschauen, was es mit diesem Buch auf sich hat. Doch als ich zur Tür kam, wich ich wieder zurück. Ich saß wie auf glühenden Kohlen und wusste nicht, was ich tun sollte. Schließlich entschied ich mich: Oh! Gott will, dass ich das Wort ergriff! Wer hat mir gesagt, so zu reden und nicht auf den Rat meines Mannes zu hören? Also raffte ich mich zusammen und ging ins Zimmer. Ich fasste mir ein Herz und sagte verlegen: „Darf ich es mit dir zusammen lesen?“ Er blickte zu mir auf und wirkte sehr überrascht. Dann sagte er erfreut: „Komm, komm! Lass uns es gemeinsam lesen.“ In diesem Moment war ich zutiefst bewegt. Mein Mann hatte mich nicht kritisiert, so wie ich es mir vorgestellt hatte! Mein beklommenes Herz beruhigte sich und zusammen mit meinem Mann las ich glücklich das Buch. Allerdings waren die Worte in diesem Buch nicht das, was ich früh am Morgen gehört hatte! Genau in diesem Moment ging mein Mann hinaus und ich blätterte eilig die Seiten des Buches durch. Plötzlich entdeckte ich, wonach ich gesucht hatte, und las es laut: „Weil Jesus, bevor Er gekreuzigt wurde, zu ihm gesagt hatte: ‚Ich bin nicht von dieser Welt, und auch du bist nicht von dieser Welt.‘ Später, als Petrus einen Punkt großer Schmerzen erreichte, erinnerte Jesus ihn: ‚Petrus, hast du es vergessen? Ich bin nicht von dieser Welt und Ich bin nur wegen Meines Werkes früher gegangen. Du bist auch nicht von dieser Welt, hast du das vergessen? Ich habe dir das zweimal gesagt, erinnerst du dich nicht?‘ Petrus hörte Ihn und sagte: ‚Ich habe es nicht vergessen!‘ Jesus sagte dann: ‚Du hast einst eine glückliche Zeit mit Mir im Himmel und eine Zeit an Meiner Seite verbracht. Du vermisst Mich und Ich vermisse dich. Obwohl die Geschöpfe in Meinen Augen nicht erwähnenswert sind, wie kann Ich eines nicht lieben, das unschuldig und liebenswert ist? Hast du Mein Versprechen vergessen? Du musst Meinen Auftrag auf Erden annehmen; du musst die Aufgabe erfüllen, die Ich dir anvertraut habe. Eines Tages werde Ich dich sicherlich dazu führen, an Meiner Seite zu sein.‘“ („Wie Petrus Jesus kennenlernte“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Ich las es mehrere Male und je mehr ich es las, desto mehr war ich der Meinung, dass diese Worte nicht von der Bibel abwichen. Sie waren einfach nur deutlicher und transparenter als die Bibel. Meine ranghöheren Mitarbeiter hatten allerdings gesagt: „Wer immer die Botschaft verbreitet, Gott sei gekommen, um neues Werk zu verrichten und dass Gott neue Worte kundtut, weicht von der Bibel ab, und das Abweichen von der Bibel ist das Abweichen vom Weg des Herrn.“ Was sie sagten, stimmte jedoch nicht mit den Tatsachen überein, oder nicht? In meinem Herzen betete ich: „O Gott! Was hat das alles zu bedeuten? Mögest Du mich erleuchten und führen, damit ich Deinen Willen verstehen kann …“

Hör! Wer ist es, der spricht?

Später sah ich, dass die Worte des Allmächtigen Gottes Folgendes sagten: „Schon über viele Jahre hinweg zählt das Lesen in der Bibel, als eines der altherkömmlichen Mittel des Glaubens der Menschen (die des Christentums, eine der drei größten Weltreligionen). Sich von der Bibel abzuwenden bedeutet an den Herrn nicht zu glauben, sich von der Bibel abzuwenden ist Heterodoxie und Häresie und sogar wenn die Menschen andere Bücher lesen, muss die Basis dieser Bücher die Erklärung der Bibel sein. Was so viel heißt wie, wenn du sagst, du glaubst an den Herrn, dann musst du die Bibel lesen, du musst die Bibel essen und trinken und du darfst außerhalb der Bibel kein anderes Buch verherrlichen, das die Bibel nicht mit einbezieht. Tust du es dennoch, verrätst du Gott. Von der Zeit an, seitdem es die Bibel gibt, war der Glaube der Menschen an den Herrn der Glaube an die Bibel. Anstelle zu sagen, die Menschen glauben an den Herrn, ist es besser zu sagen, sie glauben an die Bibel, anstelle zu sagen sie haben angefangen in der Bibel zu lesen, ist es besser zu sagen, sie haben angefangen an die Bibel zu glauben und anstelle zu sagen, sie haben sich vor dem Herrn umgekehrt, wäre es besser zu sagen, sie haben sich vor der Bibel umgekehrt. Auf diese Weise verherrlichen die Menschen die Bibel so, als wäre sie Gott, als wäre sie ihr Lebenssaft, und sie zu verlieren, würde dem Verlieren ihres eigenen Lebens gleichkommen. Die Menschen sehen die Bibel gleichwertig zu Gott und es gibt sogar solche, die sie höher als Gott ansehen. Wenn die Menschen ohne das Werk des Heiligen Geistes sind, wenn sie Gott nicht fühlen können, führen sie ihr Leben weiter, doch sobald sie die Bibel verlieren oder die ruhmreichen Kapital und Sprüche aus der Bibel verlieren, dann ist es so, als hätten sie ihr Leben verloren“ („Bezüglich der Bibel (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte berührten wirklich mein Herz. War in Wirklichkeit nicht von mir die Rede? Wenn ich an die Zeit zurückdachte, als ich anfing, an den Herrn zu glauben, hielt ich auf diese Weise meinen Glauben aufrecht. Ich behandelte die Bibel wie Lebensblut. Jedes Mal, nachdem ich sie gelesen hatte, musste ich sie irgendwo oben hinstellen, aus Angst, die Kinder könnten sie anfassen. Ich hatte die Bibel höher als alles andere erachtet und sogar geglaubt, dass von der Bibel abzuweichen, Verrat an Gott sei. Lag ich damit falsch? Mit suchendem Herzen, fuhr ich mit dem Lesen fort, von „Bezüglich der Bibel (1)“ bis „Bezüglich der Bibel (4)“. Je mehr ich las, desto erleuchteter fühlte ich mich. Die Worte des Allmächtigen Gottes ließen mich vollauf verstehen. Es stellte sich heraus, dass die Bibel nur eine historische Aufzeichnung von Gottes Werk und ein Zeugnis von den ersten zwei Phasen von Gottes Werk war. So, wie das Alte Testament von der Schöpfung bis zum Ende des Zeitalters des Gesetzes das Werk festhält, das Gott Jehova vollbrachte, hält das Neue Testament das Werk des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade fest. Gottes Werk ist immer neu, niemals alt und schreitet stets voran. Jetzt hat Gott neues Werk außerhalb der Bibel vollbracht – das Werk des Zeitalters des Königreichs. Diese Phase des Werkes ist die letzte Phase von Gottes Erlösung der Menschheit. Vom Zeitalter des Gesetzes, bis hin zum Zeitalter der Gnade und dann zum Zeitalter des Königreichs in den letzten Tagen, alle drei Phasen werden von einem Gott vollbracht. Die Worte des Allmächtigen Gottes zu lesen hatte mir die Augen geöffnet und meine Augen weideten sich an den Worten! Ja, Gott ist so allmächtig und weise, wie könnte Er nur das begrenzte Werk vollbringen, das in der Bibel aufgezeichnet ist? Und durch die Worte des Allmächtigen Gottes wurde mir wirklich klar, dass Gottes Worte und Sein Werk der letzten Tage die Bibel nicht verleugneten. Stattdessen erhöhten und vertieften sie das Werk des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade, so wie sie in der Bibel aufgezeichnet waren, und alles, was Gott jetzt tut, entspricht mehr den heutigen Bedürfnissen der Menschen. Eine Textstelle von Gottes Wort lautet: „Du musst verstehen, weshalb von dir heute verlangt wird, nicht in der Bibel zu lesen, weshalb es ein anderes Werk gibt, das von der Bibel getrennt ist, warum Gott nicht nach neueren, detaillierteren Ausübungen in der Bibel sucht, weshalb es anstelle davon eine mächtigere Arbeit außerhalb der Bibel gibt. Das ist alles was ihr verstehen müsst. Du musst den Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Werk kennen und obwohl du die Bibel nicht liest, musst du fähig sein, sie auseinanderzunehmen, denn wenn nicht, wirst du weiterhin die Bibel anbeten und es wird für dich schwierig werden, in das neue Werk einzusteigen und neue Veränderungen zu erdulden. Da es einen höheren Weg gibt, warum sollte ein niedrigerer, überholter Weg studiert werden? Da es neuere Kundgebungen und neuere Arbeiten gibt, warum dann inmitten alter historischer Aufzeichnungen leben? Die neuen Aussagen können für dich sorgen, was beweist, dass dies das neue Werk ist. Die alten Aufzeichnungen können dich nicht sättigen oder deine momentanen Bedürfnisse befriedigen, das beweist, dass sie Geschichte sind und nicht die Arbeit von hier und heute. Der höchste Weg ist die neueste Arbeit, und mit der neuesten Arbeit, egal wie hoch der Weg der Vergangenheit war, sie verbleibt dennoch nur Geschichte der menschlichen Erinnerungen, und egal wie wertvoll ihre Referenz ist, bleibt es dennoch der alte Weg. Obwohl er im ‚Heiligen Buch‘ aufgezeichnet ist, ist der alte Weg nur Geschichte und obwohl es keine Aufzeichnungen von ihm im ‚Heiligen Buch‘ gibt, ist der neue Weg der Weg von hier und heute. Dieser Weg kann dich retten und dieser Weg kann dich verändern, denn er ist die Arbeit des Heiligen Geistes“ („Bezüglich der Bibel (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In diesem Moment sah ich plötzlich das Licht und mir wurde der Grund bewusst, weshalb ich immer die Bibel aufrechterhalten hatte, wobei mein Geist jedoch zunehmend negativ geworden war, so sehr, dass mir sogar der Stoff für meine Predigten ausgegangen war; ich bemerkte, dass auch Brüder und Schwestern immer schwächer wurden, in dem Ausmaß, dass sie noch nicht einmal mehr zu Versammlungen kamen, während jene Brüder und Schwestern, die das Evangelium des Königreichs des Allmächtigen Gottes angenommen hatten, voller Glaube waren. Ganz gleich, wie ich sie behandelte, sie waren nie negativ oder entmutigt und kamen trotzdem immer wieder, um mir das Evangelium zu predigen. Der Grund dafür war, dass ich mich an das frühere Werk Gottes klammerte. Es war der alte Weg, der schon lange das Wirken des Heiligen Geistes verloren hatte. Aber die Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes hatten die Führung von Gottes neuem Werk angenommen, hatten die Versorgung von Gottes gegenwärtigen Worten empfangen und das Wirken des Heiligen Geistes erlangt. Das war der Unterschied zwischen dem neuen Weg und dem alten Weg! Das war die Grundursache für den Abstieg der religiösen Welt und dafür, dass die Kirche des Allmächtigen Gottes immer mehr gedieh! „Herr“, betete ich, „jetzt verstehe ich endlich, dass Du tatsächlich zurückgekehrt bist, und Du hast uns einen neuen Weg gegeben eine neue Lebensversorgung. Ich danke Dir!“

Zu jenem Zeitpunkt waren meine Gefühle zwischen Glück und Unwohlsein hin- und hergerissen. Ich war glücklich, dass Gott mich nicht verlassen hatte, obwohl ich so aufsässig und ungehorsam war, und dass Er diesen besonderen Weg benutzt hatte, bei dem mein Mann laut Gottes Worte las, um mich Gottes Stimme hören zu lassen. Das war wirklich Gottes Liebe zu mir und Seine Rettung für mich! Ich fühlte mich schlecht, weil ich mich viele Jahre lang auf die Wiederkunft des Herrn gefreut hatte, aber nie die Möglichkeit in Betracht gezogen hatte, dass ich den Herrn ablehnen würde, wenn Er bei Seiner Wiederkunft an meine Tür klopft. Diese Brüder und Schwestern hatten immer wieder diesen ganzen Weg zurückgelegt, um mir das Evangelium zu predigen, doch ich hatte sie nur ignoriert. Sie hatten mit meinem Mann Gemeinschaft geführt, doch ich hatte sie nur verspottet und absichtlich gestört … Als ich daran dachte, schmerzte mein Herz und ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten. Ich kniete mich vor Gott und betete zu Ihm: „Allmächtiger Gott! Ich habe mich geirrt. So viele Jahre lang, habe ich ständig die Bibel hochgehalten und gedacht, dass von der Bibel abzuweichen bedeute, nicht an Gott zu glauben. Ich habe die Bibel wie Gott behandelt und Dein neues Werk immer wieder abgelehnt und ich habe Dein Kommen abgelehnt. Ich war so blind! Jetzt bin ich bereit, die Bibel beiseitezulegen, Deinem neuen Werk zu folgen und auf Deine Worten des neuen Zeitalters zu hören. Ich werde Dir nie wieder feindselig gegenüber stehen und ich bin nicht bereit, mein ganzes Leben von meinen Vorstellungen und Auffassungen ruinieren zu lassen. O Gott! Ich möchte den Entschluss fassen, mit Dir zusammenzuarbeiten und jene in der Kirche, die wirklich an Dich glauben, in Deine Familie zurückzubringen, um das auszugleichen, was ich Dir schuldig bin!“

 

Verwandter Inhalt