„Eingesperrt“ von meinem eigenen Vater

Okt 8, 2023

Von Keanna, Ukraine

Im Sommer 2020. Damals stießen meine Schwester Albina und ich auf ein Video der Kirche des Allmächtigen Gottes mit dem Titel: Erwachen aus dem Traum. In diesem Video hieß es, der Herr Jesus sei wiedergekehrt. Das machte uns neugierig, und so luden wir uns die App der Kirche des Allmächtigen Gottes herunter und nahmen Kontakt zu Brüdern und Schwestern der Kirche auf. Sie bezeugten uns, dass der Allmächtige Gott viele Wahrheiten kundtut, das Werk des Gerichts vollbracht und bereits eine Gruppe von Überwindern gebildet hatte. Meine Begeisterung war so groß, dass ich daraufhin viel in den Worten des Allmächtigen Gottes las. Ich erkannte, dass all Seine Worte voller Autorität und Macht und die Wahrheit waren, und mir wurde klar, dass kein normaler Mensch solche Worte ausdrücken könnte: das hier war die Stimme Gottes. Der Allmächtige Gott ist der wiedergekehrte Herr Jesus! Meine Schwester und ich waren davon sehr inspiriert und nahmen das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen freudig an. Wir versammelten uns oft mit Brüdern und Schwestern online und hielten Gemeinschaft mit Gottes Worten.

Aber als unser Vater merkte, dass wir an Online-Versammlungen der Kirche des Allmächtigen Gottes teilnahmen und nicht mit den orthodoxen Ikonen beteten, sagte er zu unserer Überraschung, dass wir einen anderen Gott anbeteten und den Herrn Jesus verrieten. Er hatte damit Unrecht. Durch die Lektüre der Worte des Allmächtigen Gottes habe ich gelernt, dass der Allmächtige Gott und der Herr Jesus derselbe Gott und derselbe Geist sind. Sie repräsentieren Gott, der in verschiedenen Zeitaltern unterschiedliche Werke tut. Im Zeitalter der Gnade nahm Gott den Namen Jesus an, um das Werk der Erlösung zu tun. Jetzt, in den letzten Tagen, ist Gott Mensch geworden und hat einen neuen Namen angenommen, um das Werk des Gerichts und der Reinigung zu tun. Der Allmächtige Gott ist der neue Name, den der Herr Jesus bei seiner Wiederkehr angenommen hat. Mein Glaube an den Allmächtigen Gott war kein Verrat an dem Herrn Jesus, ich habe die Wiederkehr des Herrn willkommen geheißen und bin in Gottes Fußstapfen getreten. Aber mein Vater hatte die Worte des Allmächtigen Gottes nicht gelesen, erkannte Gottes Wirken nicht und wusste daher nicht, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist. Ich habe versucht, es ihm zu erklären, aber er ließ mich nicht einmal zu Wort kommen und blieb bei seinen Ansichten, er ging sogar so weit, mich zu beschimpfen. Er sagte, wenn er uns noch einmal beim Lesen der Worte des Allmächtigen Gottes erwische, würde er uns schlagen, und selbst wenn er uns zu Tode prügeln müsste und dafür ins Gefängnis ging, würde er das tun, um uns davon abzuhalten, an den Allmächtigen Gott zu glauben. Ich war schockiert, als ich meinen Vater diese Dinge sagen hörte. Ich hätte nie gedachte, dass er so bösartige Dinge von sich geben würde, nur um uns vom Glauben abzuhalten. An diesem Tag hat er uns aus dem Haus gejagt. Mehrere Stunden lang saßen wir draußen in unseren Pyjamas. Ich war damals wirklich aufgebracht und betete zu Gott: „Lieber Gott, ich fühle mich ein bisschen schwach, aber ich weiß, dass ich stark sein und das alles aushalten muss. Egal, wie sehr mein Vater mich behindert, ich werde weiter an Dich glauben. Bitte schenke mir Glauben und Kraft.“ In diesem Moment erinnerte ich mich an eine Passage aus Gottes Worten: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren besitzen und du musst Grundsätze haben, wenn es darum geht, Verwandten gegenüberzustehen, die nicht glauben. Um Meinetwillen darfst du aber auch keiner dunklen Macht nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass eine von Satans Verschwörungen Fuβ fasst. Gib dir alle Mühe, Mir dein Herz vorzulegen, und Ich werde dich trösten und dir Frieden und Freude bringen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 10). Die Worte Gottes wärmten mein Herz und halfen mir, mich zusammenzureißen. Gottes Worte ließen mich erkennen, dass mein Vater, egal wie sehr er mich behinderte, immer noch in Gottes Hand war und ich ihn deshalb nicht fürchten sollte. Ich sollte zu Gott beten, dass er mir Mut und Weisheit schenkt, damit ich diese Tortur durchstehen konnte. Obwohl mein Vater mir danach oft die Leviten las, mir den Kontakt zu meinen Brüdern und Schwestern verbot und häufig sogar mein Telefon kontrollierte, tat ich mein Bestes, um mich seiner Überwachung zu entziehen, und versteckte mich oft im Badezimmer, unter der Dusche, im Keller oder im Garten, um mit meinen Brüdern und Schwestern zu chatten.

Bald darauf wurden wir in der Bewässerung von Neulingen ausgebildet und übernahmen heimlich Pflichten, aber die Zahl der Neulinge, die bewässert werden mussten, stieg allmählich an, und schließlich traf ich mich jeden Tag mit ihnen in meinem Zimmer und hielt mit ihnen Gemeinschaft. Dadurch schöpfte mein Vater Verdacht, dass ich wieder an Versammlungen teilnahm, und er verstärkte seine Überwachung. Er überprüfte nicht nur mein Telefon, sondern schlich sich auch leise in mein Zimmer, wenn ich allein war, um herauszufinden, was ich dort tat. Außerdem installierte er Überwachungskameras im Haus und ließ mich im Austausch für Geschenke sogar von meinem kleinen Bruder beobachten. Manchmal blieb mir nichts anderes übrig, als alles, was mit der Kirche und meiner Pflicht zu tun hatte, auf meinem Handy zu löschen und den Versammlungs-Gruppenchat vorübergehend zu verlassen, aber schließlich erwischte mich mein Vater dabei, wie ich meinen Glauben praktizierte. An diesem Tag hatte er wieder getrunken und fing an, mich zu beschimpfen und sagte sogar gotteslästerliche Dinge. Ich konnte es einfach nicht mehr ertragen, und deshalb sagte ich: „Ich glaube an den wahren Gott, den wiedergekehrten Herrn Jesus. Der Allmächtige Gott hat viele Wahrheiten ausgedrückt, um die Menschheit zu retten und uns von der Sünde und den Katastrophen zu befreien. Das ist meine einzige Chance, Errettung zu erlangen, also muss ich meinen Glauben praktizieren. Wenn du weiterhin versuchst, mich vom Glauben an den Allmächtigen Gott abzuhalten, bleibt mir nichts anderes übrig, als von hier wegzugehen und mir einen anderen Ort zum Leben zu suchen.“ Er sagte nichts, und für eine Weile danach erwähnte er meinen Glauben kaum noch und versuchte nicht mehr, mich zu unterdrücken. Ich dachte, das Ganze wäre vorbei und hätte mir nie vorstellen können, dass das alles nur die Ruhe vor dem Sturm war. Eines Tages, als ich gerade eine Versammlung begann, rannte meine Schwester herein und sagte, dass unser Vater mein Telefon haben möchte, aber ich habe es ihm nicht gegeben, weil ich wusste, dass er es kaputt machen würde. Das Telefon war für mich die einzige Möglichkeit, mit der Kirche in Verbindung zu treten, und die einzige Möglichkeit, die Worte des Allmächtigen Gottes zu lesen. Also nahm ich schnell Kontakt zu einer Schwester der Kirche auf, erklärte ihr die Situation unserer Familie und ließ ihr die Neulinge zuweisen, die ich bewässert hatte. Anschließend versteckte ich mein Telefon.

An diesem Tag lud mein Vater meinen Onkel ein und bat ihn, uns davon abzuhalten, an den Allmächtigen Gott zu glauben. Ich hatte keine Ahnung, welche Methoden sie anwenden würden, um uns zu unterdrücken. Dann kamen mir einige Worte Gottes in den Sinn: „In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt des Werkes, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben). „Wenn Gott wirkt, sich um einen Menschen kümmert, diesen Menschen betrachtet und Er Gefallen an diesem Menschen hat und ihn gutheißt, ist Satan dicht dahinter und versucht, den Menschen hinters Licht zu führen und ihm zu schaden. Wenn Gott diesen Menschen gewinnen will, wird Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl böser Tricks anwenden, um das Werk Gottes in Versuchung zu führen, zu stören und zu beschädigen, alles, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist dieses Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden gewinnt; er will diejenigen an sich reißen, die Gott gewinnen will, er will sie kontrollieren und die Führung über sie übernehmen, damit sie ihn anbeten, sodass sie sich ihm anschließen, böse Taten zu begehen, und sich Gott widersetzen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv? … Satans Ziel dahinter, Gott zu bekriegen und Ihm auf dem Fuße zu folgen, ist, das Werk zu zerstören, das Gott verrichten will, diejenigen einzunehmen und zu kontrollieren, die Gott gewinnen will, um diejenigen, die Gott gewinnen will, vollständig auszulöschen. Wenn sie nicht ausgelöscht werden, dann gelangen sie in den Besitz Satans, um von ihm verwendet zu werden – das ist sein Ziel(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige IV). Durch Gottes Worte wurde mir klar, dass die Unterdrückung meines Glaubens durch meine Familie eine Probe und eine Störaktion Satans war. Satan wollte nicht, dass ich Gott folge und von Ihm gerettet werde, also benutzte er meine Familie, um mich zu attackieren und mich zu zwingen, Gott zu verleugnen und zu verraten. Das war Satans heimtückischer Plan. Ich dachte daran, wie Hiob während seiner Prüfungen von Satan angegriffen wurde. Sein gesamter Besitz wurde zerstört, seine Kinder sind gestorben und sein ganzer Körper war von Geschwüren übersät. Trotz dieses unermesslichen Leids war Hiob immer noch in der Lage, für Gott Zeugnis abzulegen und Satan zu demütigen. Ich wusste, dass ich Hiob nacheifern sollte: Egal, wie sehr ich unterdrückt wurde, ich musste an meinem Glauben an den Allmächtigen Gott festhalten, standhaft bleiben und Satan demütigen.

Sobald er unser Zimmer betrat, begann er uns zu ermahnen, unseren Glauben aufzugeben. Er sagte: „Ihr habt den Herrn Jesus hinter euch gelassen und geht nicht in die Kirche – das ist ein Verrat am Herrn!“ Ich antwortete ihm: „Der Allmächtige Gott und der Herr Jesus sind ein und derselbe Gott. Der Allmächtige Gott hat Millionen von Worten ausgedrückt und zahllose Wahrheiten und Geheimnisse offenbart, wie zum Beispiel das Geheimnis von Gottes 6.000-jährigem Führungsplan, die wahre Geschichte der drei Phasen Seines Werks sowie die Geheimnisse von Gottes Namen. Er deckte auch die Wurzel der Sündhaftigkeit der Menschheit und die Realität unserer Verderbtheit durch Satan auf und zeigte uns den Weg der Errettung. Viele Menschen auf der ganzen Welt haben die Worte des Allmächtigen Gottes als Wahrheit und Stimme Gottes anerkannt und die Wiederkehr des Herrn willkommen geheißen. Wie kannst du also sagen, dass wir den Herrn verraten, wenn wir an den Allmächtigen Gott glauben? Als der Herr Jesus kam, um sein Werk zu tun, verließen viele den Tempel, um Ihm zu folgen – würdest du sagen, dass sie Gott Jehova verraten haben? Nur diejenigen, die Gottes Stimme nicht hören und dem Herrn nicht folgen, wenn die Menschen Seine Wiederkehr bezeugen, verraten den Herrn wirklich.“ Als mein Onkel das hörte, wurde er wütend. Er sagte: „Schau sie dir an! Sie hat alles ignoriert, was ich gesagt habe, und dann belehrt sie mich auch noch! Sie versucht, mich zu missionieren und in ihre Kirche zu locken!“ Dann versuchte die Frau meines Onkels, mich zu überzeugen. In einem höhnischen, verächtlichen Ton schlug sie vor, ich solle doch einfach heiraten wie andere Frauen und ein stabiles Familien- und Berufsleben führen, anstatt meine ganze Zeit damit zu verbringen, den Glauben zu praktizieren und zu missionieren. Ich konterte mit den Worten: „Seit ich zum Glauben gefunden habe, habe ich viele Worte des Allmächtigen Gottes gelesen, Einsicht in viele Dinge gewonnen und gelernt, was der Sinn des Lebens ist und was man im Leben anstreben sollte. In Zeiten, in denen Pandemien, Kriege und Hungersnöte zunehmen, kann uns da fleischliches Vergnügen unsere Sicherheit garantieren oder uns vor Unheil schützen? Nur wenn wir das Werk des Allmächtigen Gottes annehmen, die Wahrheit erlangen und die Sünde ablegen, können wir Gottes Schutz vor Unheil erhalten und in Sein Reich eintreten. Das ist der einzige Weg zur Errettung.“ Sie sagten kein Wort. Als sie sahen, dass ich nicht nachgeben würde, holten sie meinen Großvater und noch einen weiter Onkel dazu, um sich gegen mich zusammenzutun. Ich dachte daran, wie chinesische Brüder und Schwestern es schaffen, trotz Gefahr und Verfolgung stark zu bleiben. Genau wie sie wollte ich für Gott Zeugnis ablegen und Satan demütigen, und so betete ich zu Gott: „Oh Gott! Ich weiß nicht, was mir mein Großvater und die anderen in Zukunft sagen oder antun werden, bitte erfülle mich mit Glauben und Kraft.“ Kaum war mein Großvater eingetroffen, fing er an, mich und meine Schwester zu beschimpfen und hielt sogar drohend seinen Gürtel in der Hand und sagte: „Wenn ihr beide euren Glauben an den Allmächtigen Gott nicht aufgebt, werdet ihr nicht länger meine Enkelinnen sein!“ Als ich das hörte, dachte ich bei mir: Ich werde meinen Glauben an den Allmächtigen Gott niemals aufgeben, auch wenn meine ganze Familie sich von mir abwendet. Der Herr Jesus sagte: „Wer mich verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater(Matthäus 10,33). Menschen können sich von einem abwenden. Überleben kann man auch allein. Aber wenn Gott sich von einem abwendet, dann ist alles vorbei. Egal, wie sehr sie mich behinderten, ich würde Gott nicht verleugnen. Ich sagte unbeirrt: „Ich habe den Allmächtigen Gott als den wahren Gott anerkannt. Egal, was ihr sagt, ich werde meinen Glauben an den Allmächtigen Gott niemals aufgeben.“ Auch meine Schwester sagte, sie werde ihren Glauben an den Allmächtigen Gott nicht aufgeben. Die anderen waren alle von unseren Worten schockiert. Mein Onkel wurde wütend, griff sich mein Telefon und fing an, mich auszufragen: „Wen rufst du jeden Tag mit diesem Telefon an? Wer sind diese Leute? Wie lauten ihre Namen? Gib mir ihre Telefonnummern! Ich werde sie bei der Polizei anzeigen!“ Dann forderte er mich auf, mein Telefon zu entsperren. Als ich nicht reagierte, sagte er wütend: „Du scheinst ein hoffnungsloser Fall zu sein, egal, was wir sagen, du willst nichts davon hören. Wir sollten dich zu einem Psychiater zur Behandlung schicken.“ In ihren Augen war Glaube nur eine Art religiöse Überzeugung. Sie schauen auf Menschen herab, die sich für Gott aufwenden und aufopfern. Danach schimpften die anderen Familienmitglieder abwechselnd mit mir, aber meine Schwester und ich ließen uns nicht beirren und widersprachen sogar. Schließlich hatten sie genug von uns und gingen nach Hause.

Das und mehr. Zwei Tage später zeigte uns mein Vater mehrere Videos, in denen die Kirche des Allmächtigen Gottes diskreditiert wurde. Ich fand das widerlich, weil ich wusste, dass es Lügen waren und sie die Kirche verleumdeten. Ich glaubte zwar noch nicht lange an den Allmächtigen Gott, aber ich hatte Seine Worte gelesen und etwas von der Wahrheit verstanden. Ich kannte den Weg, den man gehen muss, um von der Sünde befreit und gereinigt zu werden, und ich wusste, welche Dinge im Leben am sinnvollsten zu erstreben waren. Ich hatte begonnen, die Dinge auf der Grundlage von Gottes Worten zu betrachten und hatte ein gewisses Maß an Unterscheidungsvermögen für Gut und Böse gewonnen. In einigen Bereichen hatte ich mich bereits verbessert, und mein Glaube an den Allmächtigen Gott hatte mir viel gebracht. Ich spürte ein Gefühl des inneren Friedens und der Erfüllung und war überzeugt, dass dies der wahre Weg ist, der Weg, auf den Gott uns geführt hat. Also sagte ich zu meinem Vater: „Du hast Gottes Werk in den letzten Tagen nicht erforscht und glaubst all diese Online-Gerüchte und Irrtümer. Das sind die Lügen des Teufels. Ich glaube an den wahren Gott …“ Nachdem ich das gesagt hatte, unterbrach mich mein Vater und beschimpfte mich erneut. Später erschien mein Onkel wieder und fing an, mich unter Druck zu setzen, indem er sagte: „Keanna, du bist Teil unserer Familie, und wir alle lieben dich sehr. Wir tun das nur zu deinem Besten. Später wirst du es uns danken. Bitte verlasse diese Kirche so schnell wie möglich.“ Seine Worte erinnerten mich daran, wie Satan Hiobs Frau benutzte, um ihn anzugreifen. Hiobs Frau sagte: „Hältst du noch fest an deiner Frömmigkeit? Ja, sage Gott ab und stirb!“ (Hiob 2,9). Aber Hiob hörte nicht auf sie, sondern schimpfte sie aus, weil sie redete, „wie eine törichte Frau redet.“ Und jetzt war ich der Verfolgung meiner Familie ausgesetzt. Sie sagten, sie täten es zu meinem Besten, aber in Wirklichkeit wollten sie mich zwingen, dem Allmächtigen Gott den Rücken zu kehren. Ich hatte genug von ihren Lügen und ihrer Irreführung, also saß ich einfach still da und ignorierte sie. Es gab so vieles, was ich ihnen sagen wollte, aber ich wusste, dass sie mir nicht zuhören würden. Als er sah, dass ich ihren Forderungen nicht nachgab, nahm mein Vater seinen Gürtel und schlug mir mehrmals ins Gesicht und auf die Hände, sodass meine Hände vor Schmerz brannten und mir die Tränen übers Gesicht liefen. Schließlich konfiszierten sie mein Telefon und das meiner Schwester, und wir hatten keine Möglichkeit mehr, mit der Kirche in Kontakt zu treten. Danach kontrollierte uns mein Vater weiterhin und verbot uns, Gottes Worte zu lesen. Er folgte mir auf Schritt und Tritt, sodass ich nicht allein sein konnte, und beobachtete sogar meinen Gesichtsausdruck – wenn es so aussah, als würde mir etwas durch den Kopf gehen, schrie er: „Wage es nicht, auch nur an diesen Gott zu denken, an den du glaubst!“ Ich erinnerte mich an einige der Worte des Allmächtigen Gottes: „Gläubige und Ungläubige sind nicht kompatibel; vielmehr stehen sie im Widerspruch zueinander(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen). „Jeder, der nicht an den fleischgewordenen Gott glaubt, ist dämonisch und wird außerdem vernichtet werden. … Wer ist Satan, wer sind die Dämonen und wer sind die Feinde Gottes, wenn nicht die Verweigerer, die nicht an Gott glauben?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen). Gott entlarvte das Wesen von Ungläubigen. Früher dachte ich, niemand stünde mir näher als meine Familie, aber nachdem ich immer wieder von ihnen unterdrückt und behindert wurde und das mit Gottes Worten verglich, sah ich endlich ihre wahren Gesichter. Obwohl sie an den Herrn glaubten, hatten sie selbst angesichts von etwas so Unglaublichem wie der Wiederkehr des Herrn nicht den geringsten Wunsch, nachzuforschen. Sie lauschten nicht nach Gottes Stimme, hießen den Herrn nicht willkommen und setzten sogar jedes Mittel ein, um uns daran zu hindern, den Allmächtigen Gott anzunehmen, indem sie Ihn auf jede erdenkliche Weise verurteilten und verdammten. Sie waren Menschen, die Gott hassten und sich Ihm widersetzten. Da sie Gottes Feinde waren, waren sie auch meine Feinde. Ich war nicht so wie sie.

Obwohl ich ein gewisses Maß an Einsicht über meine Familie gewonnen hatte, wurde ich ständig von ihnen überwacht, konnte nicht an Versammlungen teilnehmen und nicht einmal mit meiner Schwester unter vier Augen über spirituelle Themen sprechen, sodass ich mit der Zeit anfing, mich schwach zu fühlen. An diesem Punkt dachte ich an einen Abschnitt aus Gottes Worten: „Sei nicht entmutigt, sei nicht schwach, und Ich werde die Dinge für dich deutlich machen. Der Weg zum Königreich ist nicht so eben – nichts ist so einfach! Ihr wollt Segnungen auf einfachem Wege erhalten, nicht wahr? Heute wird jeder harten Prüfungen entgegensehen müssen. Ohne solche Prüfungen wird das liebende Herz, das ihr Mir entgegenbringt, nicht stärker werden, und ihr werdet keine wahre Liebe zu Mir haben. Auch wenn es sich bei diesen Prüfungen nur um unbedeutende Umstände handelt, jeder muss sie durchlaufen; es ist nur, dass die Schwierigkeit der Prüfungen von Person zu Person unterschiedlich sein wird. Prüfungen sind eine Segnung von Mir, und wie viele von euch kommen häufig vor Mich und flehen Mich auf den Knien um Meine Segnungen an? Dumme Kinder! Ihr glaubt stets, dass ein paar Glück verheißende Worte als Mein Segen gelten, doch ihr erkennt nicht, dass Bitterkeit eine Meiner Segnungen ist. Diejenigen, die an Meiner Bitterkeit teilhaben, werden sicherlich an Meiner Süße teilhaben. Das ist Meine Verheißung und Mein Segen für euch(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 41). Gottes Worte erfüllten mich mit Wärme, und ich spürte, dass Er mir ganz nahe war. Gott verstand, was ich dachte und durchmachte, und benutzte Seine Worte, um mich zu trösten und zu ermutigen. Ich wusste, dass der Grund, warum der Eintritt in das Himmelreich so mühsam und der wahre Weg ständig Ablehnung und Verfolgung ausgesetzt war, darin liegt, dass Satan diese Welt beherrscht und nicht zulässt, dass Gott hierher kommt, um die Wahrheit kundzutun und die Menschheit zu retten, geschweige denn, dass die Menschen Gott folgen und an Ihn glauben. Deshalb werden die Menschen, die es tun, verfolgt. Im Zeitalter der Gnade wurden viele verfolgt und sogar gemartert, weil sie an den Herrn Jesus glaubten. Jetzt, im Zeitalter des Königreichs, ist Gott erneut Mensch geworden, um die Menschheit zu retten. In China wurden unzählige Gläubige des Allmächtigen Gottes von der KPCh verhaftet, verfolgt, geschlagen und gefoltert, aber sie sind weiterhin standhaft in ihrem Glauben an Gott und legen Zeugnis für Ihn ab. Angesichts dieser Verfolgung durch meine Familie wegen meines Glaubens an Gott war es für mich eine unglaubliche Ehre, vor Satan Zeugnis für Gott abzulegen. Hinter all meinen Schwierigkeiten steckten Gottes gute Absichten. Mir fehlte der Glaube und ich konnte Satans Intrige nicht durchschauen, also wirkte Gott durch meine Familie, um mich zu lehren, mich auf Ihn zu verlassen und die Wahrheit zu suchen, um Einsicht zu gewinnen. Diese Situation half mir, die Wahrheit zu verstehen und an geistlicher Größe zu gewinnen. Nachdem ich Gottes Absichten erkannt hatte, fühlte ich mich wohler und nicht mehr so ängstlich, und ich beschloss, mich auf Gott zu verlassen. Solange Gott an meiner Seite war, spielte es keine Rolle, wer sich mir entgegenstellte oder mich behinderte.

Während dieser Zeit wurden wir ständig von meiner Familie überwacht und unterdrückt. Wir waren nicht in der Lage, Gottes Worte zu lesen, und ich fühlte mich so elend, dass ich überlegte, wegzulaufen. Aus meiner Sicht war das der einzige Ausweg. Wenn ich von zu Hause weglief, könnte ich meinen Glauben ganz normal praktizieren, aber sämtliche Fluchtwege waren versperrt. Mein Vater war immer zu Hause, und ich wusste nicht, wie ich an ihm vorbeikommen könnte. Auch andere Familienmitglieder überwachten mich. Und ich hatte kein Geld und konnte nirgendwo hin. Wenn ich weglief, so befürchtete ich, würde mein Vater meine Brüder und Schwestern bei der Polizei anzeigen. Ich war zutiefst deprimiert und weinte immerzu, und ich wollte nicht, dass mich jemand so sieht. Während dieser Zeit lebte ich in ständiger Angst. Wenn ich in meinem Zimmer betete, hatte ich immer Angst, dass mein Vater hereingestürmt käme, dass er die Tür aufbrechen und mich anschreien würde. Noch mehr fürchtete ich, dass er mich und meine Schwester schlagen und beschimpfen würde. Ich hatte keine Ahnung, wie lange diese Tortur noch andauern würde. Wenn ich daran dachte, dass sich meine Brüder und Schwestern regelmäßig versammeln und ihren Pflichten nachgehen konnten, während ich diese Möglichkeit nicht hatte, wurde ich neidisch auf sie, also betete ich zu Gott: „Lieber Gott, es fällt mir sehr schwer, meinen Glauben zu Hause zu praktizieren. Ich möchte von Zuhause weg, damit ich ungehindert zu Versammlungen gehen und meine Pflicht erfüllen kann. Bitte eröffne mir einen Weg.“

Eines Tages gelang es mir endlich, meiner Familie zu entkommen, um zwei Passagen aus Gottes Worten zu lesen. Der Allmächtige Gott sagt: „Während Menschen sich Prüfungen unterziehen, ist es normal, dass sie schwach sind oder innere Negativität aufweisen oder es ihnen an Klarheit in Bezug auf Gottes Willen oder ihren Weg für die Praxis fehlt. So wie Hiob musst du jedoch auf jeden Fall an Gottes Werk glauben und darfst Gott nicht verleugnen. Obwohl Hiob schwach war und er den Tag seiner eigenen Geburt verfluchte, bestritt er nicht, dass Jehova alle Dinge im menschlichen Leben zuteilwerden ließ und dass Jehova auch der Eine ist, der sie alle wegnimmt. Wie auch immer er geprüft wurde, er behielt diesen Glauben bei. Welcher Art von Läuterung durch Gottes Worte du bei deiner Erfahrung auch unterzogen wirst, was Gott von der Menschheit verlangt, ist kurz gesagt ihr Glaube und ihre Liebe zu Ihm. Indem Er auf diese Weise wirkt, vervollkommnet Er den Glauben, die Liebe und die Bestrebungen der Menschen. Gott vollbringt das Werk der Vervollkommnung an den Menschen – und sie können es nicht sehen, noch können sie es spüren; unter solchen Umständen ist dein Glaube erforderlich. Der Glaube der Menschen ist dann erforderlich, wenn man etwas nicht mit dem bloßen Auge sehen kann, und dein Glaube ist dann erforderlich, wenn du deine eigenen Auffassungen nicht loslassen kannst. Wenn dir Gottes Werk nicht klar ist, dann ist es dein Glaube, der erforderlich ist, und dass du eine feste Haltung einnimmst und Zeuge bist. Als Hiob diesen Punkt erreichte, erschien ihm Gott und sprach zu ihm. Das heißt, dass du nur aus deinem Glauben heraus imstande sein wirst, Gott zu sehen, und wenn du Glauben hast, wird Gott dich vervollkommnen. Ohne Glauben kann Er das nicht tun(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden). „Wenn viele Dinge über dich kommen, die nicht deinen Auffassungen entsprechen, du diese aber dennoch ablegen und Kenntnis über Gottes Handlungen gewinnen kannst, und du inmitten von Läuterungen dein Herz der Liebe zu Gott offenbarst, dann ist das Zeuge sein. Wenn dein Heim friedlich ist, du dich an fleischlichem Komfort erfreust, dich niemand verfolgt und dir deine Brüder und Schwestern in der Kirche gehorsam sind, kannst du dann dein Herz der Liebe zu Gott zeigen? Kann diese Situation dich läutern? Nur durch Läuterung kann sich deine Liebe zu Gott zeigen, und durch Geschehnisse von Dingen, die nicht deinen Auffassungen entsprechen, kannst du vervollkommnet werden. Durch den Dienst vieler widersprüchlicher und negativer Dinge und durch das Anwenden von allen möglichen Erscheinungsformen Satans – seiner Handlungen, seiner Beschuldigungen, seiner Störungen und Täuschungen – zeigt Gott dir deutlich Satans abscheuliches Gesicht, wodurch er deine Fähigkeit vervollkommnet, Satan zu erkennen, sodass du Satan hassen und verlassen kannst(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden). Durch das Lesen von Gottes Worten verstand ich Seine Absicht, und mir wurde klar, dass wir in unserem Glauben Prüfungen und Läuterungen erfahren müssen. Nur durch diese Läuterungen können wir wahren Glauben an Gott erlangen. Denken wir an die Geschichte von Hiob: Nachdem er eine Prüfung durchlaufen hatte und in seinem Zeugnis standhaft blieb, wuchs sein Glaube an Gott und Satan schlich sich gedemütigt davon. Ich wusste, dass ich mir Hiob zum Vorbild nehmen und in dieser Prüfung standhaft bleiben sollte, aber ich hatte gezeigt, dass es mir wirklich an Glauben mangelte. Als ich in friedlichen, sicheren Umständen regelmäßig an Versammlungen teilnehmen konnte, war mein Glaube stark, und ich sagte sogar: „Egal, was passiert, ich werde Gott nie etwas vorwerfen.“ Aber als ich von meiner Familie unterdrückt wurde und sie mich zu Hause ohne jegliche Freiheit wie in einem Käfig eingesperrten, wurde ich negativ und schwach. Ich gab meinen Glauben an Gott zwar nicht auf, aber ich beklagte mich ständig, wollte immer allen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen und strebte nach einem bequemen Leben und einem entspannten Weg, Gott zu verehren. Meine Natur war offensichtlich verräterisch gegenüber Gott. Ich dachte daran, wie standhaft Hiob gewesen war. Als Satan ihn auf die Probe stellte und attackierte, beschwerte er sich nie bei Gott, stellte keine irrationalen Forderungen an Gott und stellte Gott auch nicht in Frage, weil Er zuließ, dass ihm solche Dinge widerfuhren. Hiob unterwarf sich Gott und verehrte Ihn. Ich tat das nicht. Ich erkannte, dass Gott diese Situation nutzte, um mich zu prüfen und meinen Glauben zu vervollkommnen. Wenn ich meinen Glauben nur praktizieren wollte, wenn ich die Muße dafür fand, und den von Ihm erdachten Situationen auswich und nicht aus ihnen lernte, dann würde ich am Ende mit nichts dastehen. Mir wurde klar, dass Gott, obwohl ich ein bisschen leiden musste, immer an meiner Seite war, um mich zu führen. Wenn ich schwach wurde, trösteten und ermutigten mich Gottes Worte. Wie konnte ich mich also bei Gott beschweren? Ich hatte kein Gewissen. Früher beneidete ich die Brüder und Schwestern, die nicht von ihren Familien unterdrückt wurden, aber jetzt, wo ich darüber nachdachte, fragte ich mich: Wer hat letztendlich mehr davon? Jemand, der in Ruhe, Frieden und Anmut lebt, oder jemand, dem Unterdrückung und Not widerfährt? Die Antwort lag auf der Hand. Alles steht unter Gottes Kontrolle und unterliegt Seiner Orchestrierung, und Gott verrichtet keine sinnlose Arbeit. Nur Gott weiß, welche Situationen für meinen Lebensfortschritt am besten sind, also sollte ich mich fügen und suchen.

Kurze Zeit später fand mein Vater Arbeit und war daraufhin viel unterwegs. In dieser Zeit konnten meine Schwester und ich sicher an Versammlungen teilnehmen und Gemeinschaft über Gottes Worte halten. Die Überwachungskameras, die mein Vater installiert hatte, waren nicht nur zu unserem Nachteil, sondern schützten uns sogar, denn jedes Mal, wenn mein Vater nach Hause kam, sahen wir ihn auf den Kameras und konnten unsere Versammlung unterbrechen. Sobald er wieder weg war, setzten wir unseren gemeinschaftlichen Austausch fort. Wenn mein Vater zu Hause war, konnten wir nicht an Versammlungen teilnehmen, also baten wir ihn um Erlaubnis, in einen Laden zu gehen, und nutzten dann die Gelegenheit, draußen im Park Gemeinschaft zu halten. Im Jahr 2022 beauftragte mich der Leiter meiner Kirche, die Neulinge weiter zu bewässern, und später wurde ich Aufseherin. Obwohl mein Vater mich unterdrückte und behinderte, habe ich habe meine Pflicht weiter erfüllt.

Ich habe Gottes Worte, Seine Allmacht und Seine Weisheit erlebt und an Glauben an Ihn gewonnen. Ich habe gelernt, mich auf Gott zu verlassen, und mich darin geübt, selbstständig Gottes Worte zu essen und zu trinken, um meine Probleme zu lösen. Ich habe gelernt, nichtgläubige Familienmitglieder zu erkennen, und weiß jetzt, wie ich mit ihnen umgehen muss. All das hätte ich nie gelernt, wenn ich in Ruhe und Frieden gelebt hätte. Gottes Werk ist einfach so wunderbar und praktisch. Ich danke dem Allmächtigen Gott aus tiefstem Herzen!

Weiter: Am Scheideweg

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Mein wahres Ich klar erkennen

Von Xiaoxiao, Stadt Xuzhou, Provinz Jiangsu Da es die Gemeindearbeit erforderlich machte, wurde ich an einen anderen Ort versetzt, um...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger