Wie man Schwierigkeiten beim Teilen des Evangeliums begegnet

Feb 21, 2023

Von Kelvin, Peru

Alle in meiner Familie waren katholisch, genau wie die meisten anderen Dorfbewohner. Da die katholische Kirche in unserem Dorf jedoch keinen Priester hatte, der sie leitete, besuchte lange Zeit niemand mehr die Kirche, um in der Bibel zu lesen. Am 22. Mai 2020 las ich dann online die Worte des Allmächtigen Gottes. Durch da Lesen der Worte Gottes wurde mir klar, dass der Herr Jesus wiedergekehrt ist, dass Er der Christus der letzten Tage ist, der Allmächtige Gott, und freudig nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Später las ich dies in den Worten des Allmächtigen Gottes: „Da der Mensch an Gott glaubt, muss er den Spuren Gottes Schritt für Schritt dichtauf folgen; er sollte ‚dem Lamm folgen, wo immer Er hingeht‘. Nur dies sind die Menschen, die den wahren Weg suchen, nur sie kennen das Wirken des Heiligen Geistes(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gottes Werk und die Praxis des Menschen). Ich wusste, dass wir als Gläubige Gottes Werk kennen und in Gottes Fußstapfen treten sollten. Es gab so viele Gläubige im Dorf, und keiner hatte die Stimme Gottes gehört oder den wiedergekehrten Herrn Jesus willkommen geheißen, also ich wollte ihnen wirklich die unglaubliche Nachricht von der Wiederkunft des Herrn mitteilen. Aber ich war ein wenig ängstlich. Ich war noch sehr jung und hatte keine Ahnung, wie ich das Evangelium weitergeben sollte, also würde man mir bestimmt nicht zuhören. Abgesehen davon waren sie schon seit vielen Jahren gläubig. Würden sie mir also zuhören, wenn ich von der Rückkehr des Herrn Jesus erzählte? Wie würde ich Gemeinschaft halten, um ihre Vorstellungen oder Zweifel zu zerstreuen? Was sollte ich machen, wenn sie dagegen waren, dass ich an den Allmächtigen Gott glaube und das Evangelium verkünde? Wie würden sie mich behandeln? Ich befürchtete, dass sie auf mich herabsehen und sagen würden: „Du bist so jung. Warum rennst du herum und predigst, anstatt zur Schule zu gehen oder dir einen Job zu suchen?“ Ich habe viel darüber nachgedacht, doch ich wusste, es war Gottes Wille, dass ich das Evangelium verbreite. Ich musste das Evangelium weitergeben und Gott bezeugen.

Also betete ich zu Gott und festigte meine Zuversicht durch die Lektüre der Worte des Allmächtigen Gottes. Dies habe ich in Seinen Worten gelesen: „Bist du dir der Last auf deinen Schultern, deines Auftrags und deiner Verantwortung bewusst? Wo ist dein Sinn für Missionsgeschichte? Wie wirst du im nächsten Zeitalter angemessen als Lehrmeister dienen? Besitzt du einen ausgeprägten Sinn für ein Lehrmeisterdasein? Wie würdest du den Herrn aller Dinge erklären? Handelt es sich wirklich um den Herrn aller lebendigen Geschöpfe und aller materiellen Dinge in der Welt? Welche Pläne hast du für den Fortschritt der nächsten Phase des Werkes? Wie viele Menschen warten darauf, dass du ihr Hirte bist? Ist deine Aufgabe schwer? Sie sind armselig, bedauernswert, blind und ratlos und jammern in der Dunkelheit – wo ist der Weg? Wie sehnen sie sich danach, dass das Licht, wie eine Sternschnuppe plötzlich herabkommt und die Mächte der Finsternis vertreibt, die den Menschen so viele Jahre lang unterdrückt haben. Wer kann das ganze Ausmaß ihrer inständigen Hoffnung kennen, und wie sie sich Tag und Nacht danach verzehren? Selbst an einem Tag, an dem das Licht vorbeiblitzt, bleiben diese Menschen, die zutiefst leiden, in einem dunklen Kerker gefangen, ohne Hoffnung auf Freilassung; wann werden sie nicht länger weinen? Das Unglück dieser gebrechlichen Geister, denen nie Ruhe vergönnt worden ist, ist schrecklich. Sie sind lange Zeit durch gnadenlose Fesseln und eine starre Geschichte in diesem Zustand festgebunden gewesen. Und wer hat je den Klang ihres Wehklagens gehört? Wer hat ihren elenden Zustand betrachtet? Ist es dir jemals in den Sinn gekommen, wie betrübt und besorgt Gottes Herz ist? Wie kann Er es ertragen, die unschuldige Menschheit, die Er mit Seinen eigenen Händen schuf, solche Qual erleiden zu sehen? Schließlich sind die Menschen die Opfer, die vergiftet worden sind. Und obwohl der Mensch bis heute überlebt hat, wer hätte wissen können, dass die Menschheit längst von dem Bösen vergiftet worden ist? Hast du vergessen, dass du eines der Opfer bist? Bist du, aus deiner Liebe zu Gott, nicht bereit dich zu bemühen, diese Überlebenden zu retten? Bist du nicht bereit, deine ganze Energie darauf zu verwenden, dich bei Gott, der die Menschheit wie Sein eigen Fleisch und Blut liebt, zu revanchieren? Wie würdest du es letzten Endes interpretieren, von Gott eingesetzt zu werden, um dein außergewöhnliches Leben zu führen? Hast du wirklich die Entschlossenheit und Zuversicht, das bedeutungsvolle Leben eines frommen, gottergebenen Menschen zu leben?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wie solltest du dich mit deiner zukünftigen Mission befassen?). Ich habe gelernt, dass es unsere Pflicht ist, das Evangelium zu verbreiten. Viele Menschen haben Gottes Stimme noch immer nicht gehört und ahnen nicht, dass der Herr wiedergekehrt ist und das Werk des Gerichts vollbringt, um die Menschen zu reinigen. Sie leben noch immer im Unglück von Satans Verderbnis. Gott hofft, dass wir alle Seinen Willen berücksichtigen, uns erheben und mit Gott zusammenarbeiten. Ganz gleich, welchen Problemen oder Schwierigkeiten wir gegenüberstehen, wir sollten beten und uns mehr auf Gott stützen und alles in unserer Macht Stehende tun, um das Evangelium vom Königreich zu verbreiten. Aber ich verstand Gottes Willen nicht – ich dachte, ich könne das Evangelium nicht weitergeben, weil ich so jung war. Ich befürchtete, die Dorfbewohner würden mir nicht zuhören und auf mich herabsehen, daher blieb ich in den Nöten meiner eigenen Vorstellungen stecken und machte mir große Sorgen. Ich dachte nur an meine eigenen Nöte und nicht an Gottes Willen. Es kam mir nicht in den Sinn, angesichts dieser Schwierigkeiten zu beten und mich auf Gott zu stützen, meine Pflicht zu tun und Verantwortung zu übernehmen. Wenn ich darüber nachdachte, wie viele Menschen die Wiederkunft des Herrn herbeisehnten und aus der Finsternis gerettet werden wollten, verspürte ich ein Gefühl der Dringlichkeit. Ich beschloss, alles zu tun, was ich konnte, um Gottes Evangelium der letzten Tage zu verbreiten und zu bezeugen und meine ganze Zeit und Energie in die Evangeliumsarbeit zu stecken.

Daraufhin fing ich an, Pläne zu schmieden, um ihnen das Evangelium zu verkündigen. Als erstes druckte ich im Copyshop Einladungen für zehn Familien aus, die bei mir zu Hause eine Predigt hören sollten. Sie waren alle ziemlich überrascht und lobten mich für meine Arbeit. Ich war so glücklich. Dann dachte ich: Wenn an diesem Abend sehr viele Menschen kommen, und ich habe nur mein kleines Handy, ist es schwierig für die Leute, Gottes Worte zu lesen, während sie der Predigt zuhören. Also ging ich zu einem Freund und bat ihn, mir seinen Laptop zu leihen. An diesem Abend erschienen 13 Personen, um die Predigt zu hören, und alle fanden es toll, Gottes Worte in dieser Runde zu lesen. Jeder, der lesen wollte, stand auf und meldete sich freiwillig. Und sie waren begeistert. Nach dem Treffen waren alle sehr glücklich. Sie sagten, dass Gottes Worte wunderbar waren und ihnen gut getan haben. Es sei eine tolle Sache, gemeinsam Gottes Worte zu lesen. Auch wollten sie am nächsten Tag ihre Familien mitbringen. Es machte mich wirklich glücklich zu beobachten, wie sehr sich alle nach Gottes Worten sehnten. Da ich mir den Laptop meines Freundes aber nicht immer ausleihen konnte, wollte ich mir einen eigenen kaufen. Doch mein Geld reichte nicht aus, um mir einen Laptop zu kaufen. Ich war in Verlegenheit. Nachdem ich mich umgehört hatte, stellte ich fest, dass Beamer günstiger sind als Computer. Deshalb beschloss ich, einen Kredit aufzunehmen, um einen Beamer zu kaufen, damit die anderen Dorfbewohner die Worte Gottes auf diese Weise lesen können. Ich ging zur Bezirksverwaltung, um einen Kredit aufzunehmen, und kaufte einen Beamer. Ich bereitete alles für die nächste Versammlung vor. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Dorfbewohner auftauchten. Es kamen neunzehn Teilnehmer, wodurch der gesamte Raum gefüllt war. In diesem Moment erkannte ich, dass Gott alles arrangiert hatte, und ich war hellauf begeistert. Eilig suchte ich einen Lautsprecher, damit alle die Worte Gottes hören konnten. Ich hielt Gemeinschaft über die Wahrheit, wie sich die Prophezeiungen über die Wiederkunft des Herrn erfüllt haben, wie wir Ihn willkommen heißen, wie wir sicher sein können, dass der Herr Jesus zurückgekehrt und Gott gekommen ist, um jeden Typ Mensch zu offenbaren. Die Zuhörer beteiligten sich alle mit Begeisterung an der Lektüre von Gottes Worten, und auch einige Kinder waren fasziniert davon, Gottes Worte zu lesen. Als ich sah, wie sehr sie nach den Worten Gottes lechzten, wusste ich, dass dies alles Gottes Werk war. Im Anschluss an die Versammlung blieben einige Besucher noch etwas da und sagten, wie sehr es ihnen gefallen hat. Der Bürgermeister und einige andere waren sehr ergriffen, und der Bürgermeister wünschte sich, dass alle Dorfbewohner kommen würden, um Gottes Worte zu hören. Ich war wirklich angenehm überrascht. Dieser Ausgang hat meine Vorstellungen und Erwartungen vollkommen widerlegt, und ich war beschämt. Ich erlebte Gottes Wirken und Führung und gewann mehr Zuversicht, das Evangelium zu teilen. Von da an lud ich die Dorfbewohner jeden Tag ein, sich die Predigten anzuhören, und es kamen immer mehr Leute. Sie waren alle begeistert und sagten: „So etwas habe ich noch nie gelesen. Gott ist Fleisch geworden und zurückgekehrt und wir können Ihm von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten. Wir sind so glücklich, dass wir den Herrn willkommen heißen können.“ Sie planten außerdem eine Veranstaltung, um weitere Einwohner der umliegenden Städte zu einem Treffen einzuladen. Sie sagten zu mir: „Du bist noch so jung, aber du tust so viel für die Dorfbewohner. Du hilfst uns, Gottes Worte zu hören und bist dabei so gewissenhaft. So etwas hat noch nie jemand für uns getan. Wir hätten nie gedacht, dass ein junger Mensch wie du so etwas tun würde – es ist wunderbar.“ Ich wusste, es war ausschließlich Gottes Werk, und das begeisterte mich und stärkte meinen Glauben.

Aber ich stieß auf alle möglichen Schwierigkeiten, als ich diese neuen Gläubigen bewässerte. Manchmal war meine Internetverbindung nicht optimal, und ich musste von Tür zu Tür gehen, um Versammlungen abzuhalten. Schlimmer war, dass es dort sehr viel regnete, und wenn es regnete, wurden die Straßen schlammig, und es war kaum möglich, auf ihnen zu gehen. Wenn ich zur Bewässerung hinausging, flitzte ich von Haus zu Haus. Manchmal eilte ich zum Haus eines neuen Gläubigen, bevor es zu regnen begann, und dann musste ich dort warten, weil sie noch nicht nach Hause gekommen waren. Wenn ich dann die Gemeinschaft mit ihnen beendet hatte, war die Straße zu mir nach Hause in einem schlechten Zustand. Ich fühlte mich negativ und schwach, wenn ich mich abrackerte, also betete ich und las Gottes Worte. Dann las ich Folgendes in den Worten des Allmächtigen Gottes: „Sei nicht entmutigt, sei nicht schwach, und Ich werde die Dinge für dich deutlich machen. Der Weg zum Königreich ist nicht so eben – nichts ist so einfach! Ihr wollt Segnungen auf einfachem Wege erhalten, nicht wahr? Heute wird jeder harten Prüfungen entgegensehen müssen. Ohne solche Prüfungen wird das liebende Herz, das ihr Mir entgegenbringt, nicht stärker werden, und ihr werdet keine wahre Liebe zu Mir haben. Auch wenn es sich bei diesen Prüfungen nur um unbedeutende Umstände handelt, jeder muss sie durchlaufen; es ist nur, dass die Schwierigkeit der Prüfungen von Person zu Person unterschiedlich sein wird. Prüfungen sind eine Segnung von Mir, und wie viele von euch kommen häufig vor Mich und flehen Mich auf den Knien um Meine Segnungen an? Dumme Kinder! Ihr glaubt stets, dass ein paar Glück verheißende Worte als Mein Segen gelten, doch ihr erkennt nicht, dass Bitterkeit eine Meiner Segnungen ist(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 41). „Wenn du mit Leid konfrontiert wirst, musst du imstande sein, Sorgen um das Fleisch abzulegen, und dich nicht über Gott zu beklagen. … Unabhängig davon, was deine gegenwärtige geistliche Größe ist, du musst zunächst sowohl über den Willen verfügen, Härten zu durchleiden als auch über wahren Glauben, und du musst auch den Willen haben, dem Fleisch zu entsagen. Außerdem solltest du gewillt sein, persönliche Härten zu erdulden und Verluste deiner persönlichen Interessen zu erleiden, um den Willen Gottes zufriedenzustellen. Du musst auch fähig sein, in deinem Herzen eigene Reue zu empfinden: Früher warst du unfähig, Gott zufriedenzustellen, und jetzt kannst du eigene Reue empfinden. In diesem Hinblick darf es dir an nichts davon mangeln – durch diese Dinge wird Gott dich nämlich vervollkommnen. Wenn du diese Bedingungen nicht erfüllen kannst, kannst du nicht vervollkommnet werden(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden). Gottes Worte ermutigten und trösteten mich, ich solle nicht verzagen oder schwach werden, Gott werde mich führen und mir helfen. Ich erlebte einige körperliche Unannehmlichkeiten und zahlte einen gewissen Preis, um das Evangelium zu verkünden, aber es war sinnvoll und wichtig, es war das Gerechteste, was ich tun konnte, und das, was mir am ehesten Gottes Anerkennung und Segen bringen würde. Ich dachte an Petrus, Matthäus und die anderen Apostel des Herrn Jesus, die viel leiden mussten, um das Evangelium zu verbreiten, und von denen einige sogar bei ihren Bestrebungen, das Evangelium zu verbreiten, zu Tode kamen. Aber sie blieben stark in ihrem Einsatz für das Evangelium und ließen sich nicht einschüchtern. Verglichen mit ihnen war das bisschen, das ich erleiden musste, nicht der Rede wert. Das Glück zu haben, Gottes Werk der letzten Tage annehmen zu dürfen und meine Pflicht zu erfüllen, das Evangelium des Königreichs zu verbreiten, waren Gottes Erhöhung und Gnade. Ich konnte nicht länger auf mein eigenes Fleisch Rücksicht nehmen, weil ich Angst vor ein bisschen Mühsal hatte. Ich musste zu leiden bereit sein. Ich durfte mich durch Schwierigkeiten nicht entmutigen lassen. Trotz körperlicher Unahnnehmlichkeiten musste ich das Evangelium weitergeben und von Gottes Werk Zeugnis ablegen, meine Pflicht tun, um Gott zufriedenzustellen.

Eines Tages wurde ich krank und litt mehrere Tage lang an einer Erkältung. Abends hatte ich Fieber, Kopf- und Bauchschmerzen. Ich konnte nicht einmal sprechen. Eine Schwester sah, dass es mir schlecht ging, und sagte zu mir: „Du solltest heute Abend nicht zur Versammlung gehen.“ Zu dem Zeitpunkt stimmte ich zu. Doch anschließend ließ mich der Gedanke, die neuen Gläubigen allein zu lassen, nicht mehr los. Ich dachte, dass die Krankheit eine Prüfung für mich war und dass ich meine Pflicht trotzdem gut erfüllen musste. Ich erinnerte mich daran, dass ich schon einmal krank war, ein verletztes Bein hatte und trotzdem zum Fußballspielen gegangen war. Warum also konnte ich jetzt nicht meine Pflicht tun? Dieser Gedanke ließ mich auf mein Motorrad steigen und zur Versammlung fahren. Als ich ankam, fühlte ich mich überraschenderweise gar nicht so schlecht. Ich war richtig froh. Innerhalb von ein paar Tagen ging es mir besser.

Später, nach über einem Monat harter Arbeit, hatten die meisten Dorfbewohner, abgesehen von denen, die außerhalb der Stadt arbeiteten, das Evangelium des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen. Später dachte ich, dass ich zwar mit allen Dorfbewohnern das Evangelium geteilt hatte, es aber nicht ausreichte, um Gottes Willen zu genügen. Ich wollte, dass noch mehr Menschen die Stimme Gottes hören, denn es gibt immer noch viele Menschen, die nicht wissen, dass der Herr Jesus zurückgekehrt ist, dass er so viele Wahrheiten ausdrückt und das Werk der Reinigung und Rettung der Menschheit vollbringt. Deshalb beschloss ich, das Evangelium auch in anderen Dörfern zu verbreiten. Ich betete in meinem Herzen: „Allmächtiger Gott, bitte leite mich, damit ich meinen Glauben nicht verliere und weitermachen kann. Ich bin zuversichtlich, dass Du mir dabei helfen wirst, alle Hindernisse zu überwinden, die mir begegnen.“ Anschließend ging ich in ein Nachbardorf, um das Evangelium zu verkünden. Ich lief 30 Minuten lang eine schlammige Straße bergab, um den Menschen dort das Evangelium zu predigen, aber schon in den drei ersten Häusern wurde mir gesagt, sie hätten keine Zeit, und ich wurde höflich abgewiesen. Ich war sehr enttäuscht und irgendwie entmutigt. An diesem Abend kam ich erst sehr spät nach Hause. Schwester Annie rief mich an und fragte mich, wie es mir beim Teilen des Evangeliums ergangen sei. Außerdem tauschte sie sich mit mir über die Worte Gottes aus, ermutigte mich und half mir. Ich habe in den Worten des Allmächtigen Gottes etwas gelesen. „Was Ich wünsche, ist deine Treue und dein Gehorsam jetzt, deine Liebe und dein Zeugnis jetzt. Sogar wenn du in diesem Moment nicht weißt, was Zeugnis ist oder was Liebe ist, solltest du Mir dein Alles bringen und Mir die einzigen Schätze übergeben, die du hast: deine Treue und deinen Gehorsam. Du solltest wissen, dass das Zeugnis Meines Sieges über Satan in der Treue und dem Gehorsam des Menschen liegt, genauso wie das Bezeugen Meiner vollständigen Eroberung des Menschen. Die Pflicht deines Glaubens an Mich ist, Mich zu bezeugen, Mir und keinem anderen treu zu sein und gehorsam zu sein bis ans Ende. Bevor Ich die nächste Stufe Meines Werkes beginne, wie wirst du Mich bezeugen? Wie wirst du Mir treu und gehorsam sein? Widmest du deine ganze Treue deiner Funktion, oder wirst du einfach aufgeben? Würdest du dich eher all Meinen Maßnahmen unterwerfen (selbst wenn diese Tod oder Vernichtung sein sollten) oder auf halbem Weg fliehen, um Meiner Züchtigung zu entgehen? Ich züchtige dich, sodass du Mich bezeugen und Mir treu und gehorsam sein wirst. Außerdem soll die gegenwärtige Züchtigung die nächste Stufe Meines Werkes zur Entfaltung bringen und ermöglichen, dass das Werk ungehindert voranschreitet. Daher ermahne Ich dich, weise zu sein und weder dein Leben noch die Bedeutung deiner Existenz wie wertlosen Sand zu behandeln. Kannst du genau wissen, was Mein zukünftiges Werk sein wird? Weißt du, wie Ich in den kommenden Tagen wirken werde und wie sich Mein Werk entfalten wird? Du solltest die Bedeutung deiner Erfahrung Meines Wirkens kennen und außerdem die Bedeutung deines Glaubens an Mich. Ich habe so viel getan; wie könnte Ich auf halbem Wege aufgeben, wie du es dir vorstellst? Ich habe solch umfangreich gewirkt, wie könnte Ich das Werk zerstören? Ich bin in der Tat gekommen, um dieses Zeitalter zu einem Ende zu bringen. Das ist wahr, aber darüber hinaus musst du wissen, dass Ich dabei bin, ein neues Zeitalter zu beginnen, ein neues Werk anzufangen und vor allem, das Evangelium des Königreichs zu verbreiten. So solltest du wissen, dass das gegenwärtige Werk nur dazu dient, ein Zeitalter zu beginnen und das Fundament für die Verbreitung des Evangeliums und die Beendigung des Zeitalters in der Zukunft zu legen. Mein Werk ist nicht so leicht, wie du denkst, noch ist es so wertlos und bedeutungslos, wie du vielleicht glaubst. Darum muss Ich dir noch sagen: Du solltest dein Leben Meinem Werk geben und außerdem solltest du dich Meiner Herrlichkeit widmen. Lange habe Ich herbeigesehnt, dass du Mich bezeugst, und noch länger habe Ich herbeigesehnt, dass du Mein Evangelium verbreitest. Du solltest verstehen, was in Meinem Herzen ist(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Was weißt du über den Glauben?). Diese Worte Gottes zu lesen gab mir etwas Kraft. Ich fühlte, dass Gott mir sagte, ich solle an Ihn glauben, und ganz gleich, welchen Schwierigkeiten ich gegenüberstünde, ich dürfe nicht schwach oder negativ sein, nicht mutlos oder niedergeschlagen, denn Gott führt uns. Solange ich Gottes Willen befolgte und Sein Evangelium in die Welt hinaus trug, würde Er mir den Weg ebnen. Durch Gottes Worte erkannte ich, dass die Verbreitung des Evangeliums kein leichter Weg ist, sondern dass wir dafür leiden und einen Preis zahlen müssen. Noah predigte das Evangelium 120 Jahre lang und er wurde von den Menschen verhöhnt, verleumdet und geschmäht. Er hat so viel gelitten, und obwohl er niemanden bekehrte, gab er nicht auf oder wurde schwach. Er predigte weiterhin das Evangelium. Noah blieb stark in seinem Glauben und in seiner Unterwerfung unter Gott. Er erfüllte seine Pflicht als geschaffenes Wesen und gewann Gottes Anerkennung und Segen. Als Gott die Sintflut schickte, um die Welt zu zerstören, wurde Noahs achtköpfige Familie von Gott gerettet. Sie überlebten. Wenn ich dann an mich denke, so habe ich gerade drei Familien das Evangelium verkündet und verlor den Mut, als sie es nicht annahmen. Ich glaubte nicht wirklich an Gott. Im Grunde hatte Gott diese Situation, diese Schwierigkeit für mich arrangiert, um meinen Glauben und meine Hingabe an Gott zu vervollkommnen. Egal, ob sie das Evangelium annahmen oder nicht, ich musste losziehen und das Evangelium verkünden. Das war meine Pflicht.

Gottes Worte gaben mir Kraft. Am nächsten Tag ging ich in ein anderes Dorf, um das Evangelium zu verkünden. Außerdem sprach ich ein Gebet und bat den Allmächtigen Gott, die potenziellen Empfänger des Evangeliums zu erleuchten, damit sie Seine Worte verstehen. An diesem Abend fand ich jemanden, der sich für das Evangelium interessierte, und danach fand ich ständig weitere Menschen, denen ich das Evangelium verkünden konnte. An diesem Abend bekehrte ich sechs Menschen. Ich war sehr überrascht, denn einige Empfänger des Evangeliums waren katholisch und hatten eine Menge Vorstellungen, aber nachdem ich mit ihnen über Gottes Worte gesprochen hatte, konnten sie es verstehen und nahmen das Evangelium des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Danach ging ich an einen anderen Ort und jedes Mal, wenn ich loszog, um das Evangelium zu verkünden, betete ich und bat Gott, mich zu erleuchten und zu führen, damit ich verstehe, wie ich predigen und von Gottes Worten Zeugnis ablegen kann. Nachdem immer mehr Menschen Gottes Evangelium angenommen hatten, wuchs mein Glaube. Obwohl ich manchmal, wenn ich in andere Dörfer ging, um vor Fremden zu predigen, ein wenig schüchtern und ängstlich war, gab mir die Führung durch Gottes Worte Zuversicht und den Mut, mich dem zu stellen. Ich wusste, dass ich unbedingt Gemeinschaft mit ihnen halten musste, dass es meine Pflicht war und dass ich, wenn ich ihnen das Evangelium nicht verkündete, keine weiteren Gelegenheiten zu praktizieren haben, nichts lernen und keine Wahrheiten gewinnen würde. Indem ich das Predigen des Evangelium also stängig praktiziere, hörte ich schließlich auf, so nervös und ängstlich zu sein, und verstand die Wahrheit der Visionen immer besser. Ich fühlte mich vollkommen entspannt und frei.

Ich habe durch das Verkünden des Evangeliums wirklich unglaublich viel gelernt. Wenn ich all das nicht erlebt hätte, hätte ich Gottes allmächtige Herrschaft nicht verstanden, und ich hätte nicht gelernt, wie wichtig es ist, meine Pflicht zu tun oder durch Bedrängnis nach Gott zu streben.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Meine Prüfung

Von Zhongxin, China Der Allmächtige Gott sagt: „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit ist...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger