Welche Folgen es hat, wenn wir bei unserer Pflicht nur eine Show abziehen

Mrz 30, 2023

Von Xiaomo, Spanien

2021 war ich für die Arbeit mehrerer Kirchen verantwortlich. Sie waren erst kurze Zeit davor gegründet worden, und ihre ganze Arbeit steckte noch in den Kinderschuhen. Unsere oberste Leiterin kam oft, um Anweisungen zu geben, und sie bot an, mit uns Gemeinschaft zu halten, sollte es Probleme geben. Insbesondere stellte sie viele Fragen zur Evangeliumsarbeit. Die Evangeliumsarbeit der anderen Kirchen lief sehr gut und jeden Monat gab es bei ihnen eine ganze Reihe von Menschen, die den wahren Weg erforschten und ihren Kirchen beitraten. Ich war total neidisch. Die Evangeliumsarbeit war ganz wichtig für die oberste Leiterin, und genau in diesem Bereich war ich nicht besonders gut. Wenn unsere Evangeliumsarbeit wegen meiner Fehler aufgehalten wurde, würde die Leiterin sicherlich sagen, mir fehle es an Kaliber und ich sei für die Aufgabe ungeeignet, und mich entlassen. Also gab ich mir eine Zeit lang große Mühe bei der Evangeliumsarbeit. Ich erkundigte mich oft bei anderen, wie die Dinge liefen, und besprach Probleme mit ihnen, um Lösungen zu finden, aber was den Rest der Arbeit betraf, so fragte ich nicht viel nach und verfolgte Dinge nicht weiter. Nach einiger Zeit erzielten wir etwas bessere Ergebnisse in der Evangeliumsarbeit, dafür ließ die Wirksamkeit der Bewässerungsarbeit nach. Einige neue Gläubige hatten mit Schwierigkeiten zu kämpfen oder wurden von ihrem Pastor gestört und erhielten nicht rechtzeitig Bewässerung und Unterstützung. Sie wurden negativ und kamen nicht mehr zu den Versammlungen. Angesichts dieser Entwicklung dachte ich, dass wir zu wenig Leute für die Bewässerung hatten und vielleicht einige neue Gläubige zu Bewässerern ausbilden sollten. Mir fiel aber wieder ein, dass das Hauptaugenmerk der oberen Leiterin auf der Evangeliumsarbeit lag und die anderen Kirchen in dieser Hinsicht alle sehr erfolgreich waren. Wenn ich keine guten Ergebnisse erzielte, würde die Leiterin sicher denken, ich sei einfach nicht geeignet. Also würde ich mich weiterhin auf die Evangeliumsarbeit konzentrieren. Und so machte ich mir keine Gedanken mehr über die Förderung der Neulinge. Später überprüfte die Leiterin unsere Arbeit und stellte fest, dass wir in den letzten Monaten keine neuen Gläubigen ausgebildet hatten und neue Kirchenmitglieder nicht rechtzeitig bewässert wurden. Verärgert sagte sie: „Gottes Haus verlangt, dass neue Gläubige ausgebildet werden. Einen so wichtigen Teil unserer Arbeit hast du schleifen lassen – warum?“ Sie entzog mir die Verantwortung für die Bewässerungsarbeit. Ich war ein bisschen betroffen, dachte aber, es sei ganz in Ordnung, nicht mehr dafür zuständig zu sein. Es gab so viel Kirchenarbeit zu tun, und ich kam kaum hinterher. Wenn ich also nur für die Evangeliumsarbeit verantwortlich war, konnte ich es gut schaffen. Dass ich ein Problem hatte, war mir in keinster Weise bewusst. Erst während meiner Andacht am nächsten Tag dämmerte es mir: Die Tatsache, dass mir die Verantwortung für etwas so Wichtiges weggenommen wurde, musste eine Lektion für mich enthalten. Ich musste angesichts dieser Situation ernsthaft über mich nachdenken. In meinem Herzen sprach ich ein stilles Gebet zu Gott und bat Ihn, mich zu erleuchten und zu leiten, damit ich mich selbst kenne. Nach dem Gebet verstand ich: Ich hatte mich immer nur auf die Arbeit konzentriert, die meine Leiterin kurz davor überprüft hatte. Was die Leiterin nicht erwähnte, darum kümmerte ich mich nicht, selbst wenn ein Problem in meinem Verantwortungsbereich auftauchte. Ging es mir nicht nur darum, mich in Szene zu setzen? Etwas später fand ich eine relevante Stelle in Gottes Wort. Der Allmächtige Gott sagt: „Einige Gemeinden sind besonders langsam bei der Verbreitung des Evangeliums, und das liegt einfach daran, dass die falschen Leiter ihre Pflichten vernachlässigen und zu viele Fehler machen. Bei der Ausführung verschiedener Arbeiten gibt es tatsächlich viele Probleme, Abweichungen und Versäumnisse, die die falschen Leiter lösen, korrigieren und beheben müssen – aber weil sie kein Gefühl für Bürde haben, weil sie nur die Rolle eines Regierungsbeamten spielen können und keine wirkliche Arbeit verrichten, verursachen sie letztendlich ein katastrophales Durcheinander. Die Mitglieder mancher Kirchen sind keine Einheit mehr, sie untergraben sich gegenseitig, begegnen einander mit Misstrauen und Argwohn; sie werden auch ängstlich und fürchten, dass das Haus Gottes sie verstoßen wird. Wenn falsche Leiter mit dieser Situation konfrontiert werden, führen sie keine konkrete Arbeit aus. Es schmerzt die falschen Leiter nicht im Geringsten, dass ihre Arbeit in einem Zustand der Lähmung verbleibt; sie können sich nicht dazu aufraffen, irgendeine wirkliche Arbeit zu verrichten, und warten stattdessen darauf, dass die Oberen ihnen Befehle senden, die ihnen sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, so als ob ihre Arbeit nur für die Oberen getan wird. Wenn die Oberen keine spezifischen Anforderungen stellen und keine direkten Befehle oder Anweisungen geben, dann tun sie nichts und sind nachlässig und oberflächlich. Sie tun so viel, wie die Oberen ihnen auftragen, tun etwas, wenn sie gedrängt werden, und halten still, wenn sie nicht gedrängt werden, nachlässig und oberflächlich. Was ist ein falscher Leiter? Zusammenfassend kann man sagen, dass sie keine praktische Arbeit leisten, was bedeutet, dass sie ihre Arbeit als Leiter nicht erledigen. Sie vernachlässigen die entscheidende, grundlegende Arbeit stark – sie tun nichts. Das macht einen falschen Leiter aus(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Gottes Worte ließen mich erkennen, dass falsche Leiter alles geben, wenn die Arbeit sie gut aussehen lässt. Sie tun nur das, worauf ihre Vorgesetzten bestehen, oder Dinge, die jeder sehen kann. Wenn ein Leiter etwas nicht anordnet, selbst wenn die Arbeit bereits leidet, lassen sie fünfe gerade sein oder wursteln sich irgendwie durch. Solche Menschen erhalten bei der Ausübung ihrer Pflicht in die Arbeit der Kirche in keiner Weise aufrecht und leisten keine praktische Arbeit. Sie haben keine Menschlichkeit und keinen Charakter, noch suchen oder lieben sie die Wahrheit. Selbst wenn sie eine Pflicht erfüllen, stören sie und tun Böses. Vorher hatte ich nie das Gefühl gehabt, keine gute Menschlichkeit zu besitzen, aber jetzt begriff ich, dass das genau mein Zustand war. Ich dachte darüber nach, wie ich meine Pflicht erfüllt hatte. Die obere Leiterin räumte der Evangeliumsarbeit Priorität ein, und sie beriet mich in diesem Bereich und half mir, da ich darin nicht sehr gut war, und deshalb befürchtete ich, entlassen zu werden, wenn ich mich weiter damit schwer tat. Um meine Stellung zu behalten, begann ich, mich mehr auf die Evangeliumsarbeit zu konzentrieren und andere Aspekte der Arbeit zu vernachlässigen. Während dieser Zeit ahnte ich durchaus, dass andere Aufgaben in meinen Zuständigkeitsbereich fielen und ich ihnen nachgehen sollte, aber weil die Leiterin nicht danach fragte, hielt ich diese Dinge für nicht so wichtig und kümmerte mich nicht darum. Ich tat nur die Arbeit, die die Leiterin verlangte, Sachen, die meinem Ansehen und meinem Status zugute kommen würden. Auf Gottes Willen habe ich nicht die geringste Rücksicht genommen. Ich erfüllte in meiner Pflicht nicht die Verantwortung eines Leiters. Ich zog eine Schau ab und tat nur Dinge, die die Leiterin zufriedenstellten. Meine Einstellung zu meiner Pflicht hatte sich bereits auf meine Arbeit ausgewirkt. Das Haus Gottes hat oft darüber Gemeinschaft gehalten, dass wir neue Gläubige von gutem Kaliber bewässern und fördern sollten, damit sie eine Pflicht übernehmen konnten. Das kommt der Verbreitung des Evangeliums vom Königreich Gottes zugute. Aber ich hatte zwei oder drei Monate lang in diesem entscheidenden Bereich nichts getan, was unsere Arbeit ernsthaft verzögerte. Das war eine böse Tat. Der Gedanke brachte mich völlig aus der Fassung. Ich betete zu Gott: „O Gott, ich war so falsch und gerissen. Ich habe nur daran gearbeitet, mich selbst gut aussehen zu lassen, und die Arbeit der Kirche verzögert. Gott, ich möchte Buße tun!“

Danach las ich einige Worte Gottes, in denen die Disposition von Antichristen entlarvt wird. Sie halfen mir, mich selbst zu verstehen. Der Allmächtige Gott sagt: „Das ist die Haltung, die Antichristen gegenüber der Ausübung der Wahrheit haben: Wenn es für sie vorteilhaft ist, wenn sie dafür von allen gelobt und bewundert werden, dann werden sie sich sicher verpflichten und sich um des Anscheins willen ein wenig Mühe geben. Wenn das Praktizieren der Wahrheit für sie keinen Nutzen hat, wenn niemand es sieht und die höherstehenden Leiter nicht anwesend sind, dann kommt es in solchen Momenten für sie nicht in Frage, die Wahrheit zu praktizieren. Ob sie die Wahrheit praktizieren, hängt vom Kontext ab, von der Zeit, davon, ob es in der Öffentlichkeit oder im Verborgenen geschieht, davon, wie groß die Vorteile sind; sie sind außerordentlich clever und schlagfertig, wenn es um solche Dinge geht und keinen Nutzen daraus zu ziehen oder sich nicht zur Schau zu stellen, ist inakzeptabel. Sie verrichten keine Arbeit, wenn ihre Bemühungen nicht anerkannt werden, wenn niemand sieht, wie viel sie tun. Wenn die Arbeit direkt vom Haus Gottes angeordnet wird und sie keine andere Wahl haben, als sie zu tun, überlegen sie dennoch, ob dies ihrem Status und ihrem Ansehen nützt. Wenn sie gut für ihren Status ist und ihren Ruf verbessern kann, stecken sie alles, was sie haben, in diese Arbeit und erledigen sie gut; sie haben das Gefühl, dass sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wenn sie ihrem Status oder Ruf keinen Nutzen bringt und eine schlechte Leistung sie in Misskredit bringen könnte, finden sie einen Weg oder eine Ausrede, um sich vor der Aufgabe zu drücken. Egal, welche Pflicht sie erfüllen, sie halten sich immer an das gleiche Prinzip: Sie müssen einen Nutzen daraus ziehen. Die Arbeit, die Antichristen am liebsten mögen, ist die, die sie nichts kostet, bei der sie nicht leiden oder einen Preis zahlen müssen und die ihrem Ansehen und ihrem Status zugutekommt. Kurz gesagt: Egal, was sie tun, die Antichristen denken zuerst an ihre eigenen Interessen und handeln erst dann, wenn sie alles durchdacht haben; sie halten sich nicht wirklich, aufrichtig und absolut kompromisslos an die Wahrheit, sondern tun dies selektiv und mit Vorbehalt. Welcher Vorbehalt ist das? Er besteht darin, dass ihr Status und ihr Ruf gewahrt werden müssen und keinen Schaden erleiden dürfen. Erst wenn diese Bedingung erfüllt ist, werden sie entscheiden und wählen, was sie tun wollen. Das bedeutet, dass Antichristen sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wie sie mit den Grundsätzen der Wahrheit, den Aufträgen Gottes und dem Werk des Hauses Gottes umgehen oder wie sie mit den Dingen umgehen, mit denen sie konfrontiert werden. Sie erwägen nicht, wie sie Gottes Willen erfüllen können, wie sie vermeiden können, die Interessen des Hauses Gottes zu verletzen, wie sie Gott zufriedenstellen können oder wie sie den Brüdern und Schwestern nützen können; diese Dinge ziehen sie nicht in Betracht. Was ziehen Antichristen in Betracht? Ob ihr eigener Status und ihr Ruf beeinträchtigt werden und ob ihr Ansehen verringert wird. Wenn eine Tätigkeit, die den Grundsätzen der Wahrheit entspricht, der Arbeit der Kirche und den Brüdern und Schwestern zugutekommt, aber ihrem eigenen Ruf schadete und dazu führte, dass viele Menschen ihre wahre geistige Größe erkennen und wissen, welche Art von Natur und Wesen sie haben, dann werden sie definitiv nicht nach den Grundsätzen der Wahrheit handeln. Wenn sie durch das Verrichten praktischer Arbeit mehr Menschen dazu bringen, sie hochzuschätzen, zu ihnen aufzuschauen und sie zu bewundern oder wenn sie durch ihre Worte Autorität erlangen und mehr Menschen dazu bringen, sich ihnen zu unterwerfen, dann werden sie sich dafür entscheiden, es auf diese Weise zu tun; andernfalls werden sie sich niemals dafür entscheiden, ihre eigenen Interessen aus Rücksicht auf die Interessen des Hauses Gottes oder der Brüder und Schwestern zu vernachlässigen. Dies ist die Natur und das Wesen der Antichristen. Ist das nicht egoistisch und abscheulich?(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). „Antichristen sind ein hinterlistiger Menschenschlag, nicht wahr? Bei allem, was sie tun, machen sie gemeinsame Sache und berechnen es acht- oder zehnmal oder sogar öfter. Ihre Köpfe sind voll von Gedanken darüber, wie sie sich in einer Menge eine stabilere Position verschaffen, wie sie einen besseren Ruf und höheres Ansehen erlangen, wie sie sich bei dem von Oben einschmeicheln können, wie sie die Brüder und Schwestern dazu bringen, sie zu unterstützen, zu lieben und zu respektieren, und sie tun, was immer nötig ist, um diese Ergebnisse zu erzielen. Auf welchem Weg gehen sie? Die Interessen von Gottes Haus, die Interessen der Kirche und die Arbeit von Gottes Haus sind nicht ihr Hauptanliegen, geschweige denn sind das Dinge, über die sie sich Gedanken machen. Was denken sie? ‚Diese Dinge haben nichts mit mir zu tun. Jeder ist sich selbst der Nächste, und den Letzten beißen die Hunde; die Menschen müssen für sich selbst leben und für ihren eigenen Ruf und Status. Das ist das höchste Ziel, das es gibt. Wenn jemand nicht weiß, wie man für sich selbst leben und sich selbst schützen sollte, dann ist er ein Schwachkopf. Wenn man von mir verlangen würde, nach den Grundsätzen der Wahrheit zu praktizieren und mich Gott und den Anordnungen Seines Hauses zu unterwerfen, dann hinge es davon ab, ob mir das irgendetwas nützt oder nicht und ob mir das irgendwelche Vorteile bringen würde. Wenn ich mich den Anordnungen von Gottes Haus nicht unterwerfe und das das Risiko birgt, dass man mich vielleicht rauswirft und ich eine Gelegenheit verpasse, Segnungen zu bekommen, dann füge ich mich.‘ Um also ihren eigenen Ruf und Status zu schützen, entscheiden sich Antichristen oft dafür, irgendwelche Kompromisse einzugehen. Man könnte sagen, dass Antichristen um des Status willen fähig sind, jede Art von Leid zu ertragen, und um einen guten Ruf zu haben, sind sie imstande, jeden Preis zu zahlen. Der Spruch ‚ein großer Mann weiß, wann er sich ergeben muss und wann nicht‘ klingt für sie glaubhaft. Das ist die Logik Satans, nicht wahr? Das ist Satans Philosophie für ein Leben in der Welt, und es ist außerdem Satans Überlebensprinzip. Es ist äußerst widerlich!(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 2)). Aus Gottes Worten lernte ich: Antichristen sind von Natur aus listig und trügerisch; sie sind furchtbar egoistisch und niederträchtig. Bei ihrer Pflicht denken sie nur an ihr Ansehen und ihren und Status und setzen ihre Interessen an erste Stelle. Wenn ihnen etwas nützt, ihrem Ansehen nützt, ihnen das Lob der Leiter und die Unterstützung der Brüder und Schwestern einbringt, sind sie voll bei der Sache. Doch wenn es um Aufgaben geht, denen die Leiter weniger Beachtung schenken, auch wenn sie erledigt wurden, oder um Dinge, die ihrem Ansehen oder Status nicht zuträglich sind, wollen sie keinen Preis dafür zahlen. Bevor Antichristen etwas tun, überlegen sie, wie sie ihren Ruf und Status schützen, ihren eigenen Nutzen maximieren können. Wie sie sich für die Arbeit der Kirche einsetzen können, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Als ich über mein Handeln nachdachte, verstand ich, dass ich die gleiche Disposition wie ein Antichrist an den Tag legte. In meiner Pflicht dachte ich nicht daran, was der Arbeit der Kirche nützte, und habe mich nicht für die Arbeit der Kirche eingesetzt. Stattdessen berechnete ich im Innern stets, was bei der Leiterin einen guten Eindruck hinterlassen würde, wie ich ihr schmeicheln und sie davon abhalten kann, meine Unzulänglichkeiten wahrzunehmen, sodass ich meine Stellung behalten konnte. Als mir auffiel, dass die Leiterin oft nach der Evangeliumsarbeit fragte, vermutete ich, dass sie ihr sehr wichtig war, und um meine Stellung zu schützen, legte ich ungebührlich großen Wert auf die Evangeliumsarbeit und versuchte, sie immer im Auge zu behalten und eventuelle Probleme zu lösen. Nachdem die Leiterin längere Zeit nicht mehr von der Bewässerungsarbeit gesprochen hatte, ignorierte ich diesen Aspekt meiner Arbeit. Und auch wenn ich mich dieser Aufgabe widmete, so dachte ich, würde die Leiterin mich dennoch nicht loben. Ich war mir bewusst, dass wir zu wenig Bewässerer hatten und sich bereits Folgen zeigten, da neue Gläubige nicht rechtzeitig bewässert wurden, aber ich kümmerte mich trotzdem nicht darum und vernachlässigte die Bewässerungsarbeit und ließ sie vor meinen Augen verkümmern. Ich schien sehr engagiert in meiner Pflicht, und stets beeilte ich mich zu tun, was die Leiterin verlangte, aber in Wirklichkeit führte ich mein eigenes Geschäft, täuschte die Menschen und betrog Gott mit einem falschen Abbild. Ich war selbstsüchtig, schlitzohrig und durchtrieben. Ich hatte eine so wichtige Aufgabe übernommen, doch ich dachte immer nur an meine eigenen Interessen. Meine Pflicht war für mich ein Sprungbrett in meinem Streben nach Ansehen und Status. Ich beschritt den Weg eines Antichristen – alles, was ich tat, widerte Gott an. Nachdem ich das begriffen hatte, erkannte ich, dass ich die Arbeit der Kirche gestört hatte und es nicht unverhältnismäßig hart wäre, wenn sie mich rauswarfen. Ich war so selbstsüchtig, gerissen und unverantwortlich gewesen, unwürdig eines so wichtigen Amtes. Ich fühlte mich schuldig und reumütig, und ich schuldete Gott so viel! In meinem Herzen sprach ich ein Gebet zu Gott: Ganz gleich ob die Leiterin nach einer Sache fragen würde oder nicht, solange es in meinem Arbeitsbereich lag, würde ich mich voll und ganz dafür einsetzen und meine Verfehlungen wiedergutmachen. Gerade als ich bereit war, vor Gott Buße zu tun, bat mich die Leiterin überraschenderweise, die Bewässerungsarbeit wieder zu übernehmen. In diesem Moment war ich zutiefst bewegt. Ich musste diese Pflicht unbedingt in Ehren halten und durfte nie wieder an mein Ansehen und meinen Status denken. Danach stürzte ich mich in die Arbeit. Ich ordnete die Aufgaben, die ich früher nicht beachtet hatte, nach Dringlichkeit, informierte mich über sie und behielt sie im Auge und fand praktische Lösungen für Probleme. Ich fühlte mich viel besser, als ich anfing, auf diese Weise zu arbeiten.

Ein paar Tage später ordnete Gottes Haus Säuberungsarbeiten in den Kirchen an. Ich war für das Evangelium und die Bewässerungsarbeit verantwortlich, was beides wichtig war, und trug nicht die Hauptverantwortung für die Säuberungsarbeit. So war meine Überlegung. meine Kollegin könnte sich darum kümmern. Also nahm ich mir das Ganze nicht so sehr zu Herzen. Ich besprach nur kurz mit meiner Kollegin, wie die Arbeit zu erledigen war, und bat sie, sich darum zu kümmern. Danach fragte ich nie nach ihren Fortschritten oder ob sie Probleme mit der Arbeit hatte. Ich war überrascht, als die Leiterin in einer Versammlung fragte, wie es mit den nötigen Entlassungen vorangehe. Sie fragte nach einer anderen Kirche, wollte wissen, wen sie entfernt hatten, wie sich diese Leute verhalten hatten, ob sie bei der Arbeit auf irgendwelche Schwierigkeiten gestoßen seien oder etwas nicht verstanden hätten. Ich war schrecklich nervös, weil ich mich nicht mit den Entlassungen befasst hatte und gar nichts darüber wusste. Wenn gefragt wurde und ich keine Ahnung hatte, würde die Leiterin sicher sagen, ich sei nicht fähig, praktische Arbeit zu leisten. Was, wenn sie meine Pflicht änderten oder mich entließen? Zu diesem Zeitpunkt war ich von einem einzigen Gedanken getrieben: mich über den Fortschritt des Projekts zu informieren, sobald die Versammlung vorbei war, eine Bestandsaufnahme der entfernten Personen zu machen, zu sehen, bei wem ich mir unsicher war, es zu besprechen und dann gleich zu entscheiden, ob sie entfernt werden sollten, damit ich der Leiterin zumindest eine kurze Antwort geben konnte, wenn sie sich nach dem Stand der Arbeit erkundigte. Auf diese Weise würde sie glauben, ich könnte echte Arbeit leisten. Es war bereits nach Mitternacht, als die Versammlung endete, und ich wollte meine Partnerin noch über dieses Projekt befragen. Als ich mich anschickte, sie zu kontaktieren, fühlte ich mich ein wenig unwohl. Versuchte ich nicht wieder, mich in Szene zu setzen? Wenn ich so an die Sache heranging, hieß das wieder, so zu tun, als ob. Wenn wir eine falsche Entscheidung trafen und jemanden rauswarfen, der nicht entfernt werden sollte, wäre das nicht unverantwortlich gegenüber dem Leben der Brüder und Schwestern? Wenn ich überstürzt handelte und die falsche Person ohne gründliche Untersuchung entfernte, wäre das nicht nur unverantwortlich in meinem Job, sondern auch schädlich für die Brüder und Schwestern. Bei diesem Gedanken brach mir der kalte Schweiß aus, und ich betete im Stillen: „Gott, ich versuche wieder, mich durch die Arbeit in Szene zu setzen. Jetzt will ich die Arbeit zu den Entlassungen schnell nachprüfen. Ich tue das nicht, um Deinen Willen zu berücksichtigen und meine Pflicht gut zu erfüllen, sondern um meines Rufes und meiner Stellung willen. Ich spiele Spielchen und betrüge Dich wieder. Gott, ich bin nicht im Entferntesten aufrichtig in meiner Pflicht, sondern ich tue die Dinge nur, um gut auszusehen. All das widert Dich an. O Gott, ich möchte über mich selbst nachdenken und vor Dir Buße tun.“ In diesem Moment kam mir eine Passage aus Gottes Worten in den Sinn, die ich vor nicht langem gelesen hatte. Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn du ein Leiter bist, dann liegt es in deiner Verantwortung, dich ständig einzubringen und Fragen zu stellen, die Dinge zu kontrollieren und Probleme, sobald sie auftauchen, schnell zu lösen, egal für wie viele Projekte du verantwortlich bist. Das ist deine Aufgabe. Wenn du also ein Regionalleiter, Bezirksleiter, Kirchenleiter, Teamleiter oder Vorgesetzter bist und deinen Verantwortungsbereich bestimmt hast, musst du regelmäßig untersuchen, ob du deinen Teil der Arbeit tust, ob du die Verantwortlichkeiten, die ein Leiter oder Mitarbeiter erfüllen sollte, auch erfüllt hast, welche Arbeit du nicht getan hast, welche Arbeit du nicht gut ausgeführt hast, welche du nicht tun willst, welche Arbeit ineffektiv war und bei welcher Arbeit du die Prinzipien nicht begriffen hast. All dies sind Dinge, über die du oft nachdenken solltest. Gleichzeitig musst du lernen, mit Anderen Gemeinschaft zu halten und ihnen Fragen zu stellen. Du musst lernen, wie du in Gottes Worten und den Arbeitsanweisungen einen Plan, Prinzipien und einen Weg für die Umsetzung findest. Du solltest dich mit jeder Arbeitsanweisung befassen, bei der es um eine Verantwortlichkeit von Leitern und Mitarbeitern geht, die du erfüllen sollst und die im Bereich deiner Verantwortung liegt, ganz gleich, ob es um Verwaltung, Personal, das Kirchenleben oder irgendeine andere spezielle Aufgabe geht. Natürlich sollten, je nach der Situation, auch Prioritäten gesetzt werden, damit keine Projekte ins Hintertreffen geraten(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Gottes Worte sind sehr klar. Ganz gleich wie viele Projekte wir managen, als Leiter mit Verantwortung für die Arbeit der Kirche, müssen wir sie priorisieren, beaufsichtigen, uns nach ihnen erkundigen und sie überprüfen, damit jedes Projekt so fortschreitet, wie es soll. Nur so sollten sich Leiter und Arbeiter verhalten, und nur so kann man echte Arbeit leisten. Ich aber war der Meinung, solange ich wichtige Arbeiten erledigte, die zu greifbaren Ergebnissen führten, oder Aufgaben, nach denen die Leiterin regelmäßig fragte, war das praktische Arbeit. Doch alles, wonach die oberste Leiterin nicht oft fragte, oder Dinge, die sich nicht offensichtlich bezahlt machten, bearbeitete ich wenig und verfolgte sie nicht weiter. Eigentlich hätte ich mich für alles einsetzen müssen, was in meinem Aufgabenbereich lag. Einige der Projekte waren bereits auf den Weg gebracht und wurden schon seit einiger Zeit nicht mehr diskutiert, aber das bedeutete nicht, dass sie zum Stillstand gekommen waren und nicht weiterverfolgt werden mussten. Ich hätte sie abhängig von ihrer Priorität prüfen müssen. Wenn ich nie nach ihnen fragte und so verhinderte, dass es voranging, war das unverantwortlich und ließ Hingabe an Gott vermissen. Ich dachte über meine Einstellung zu meiner Arbeit nach. Ich wusste, die Entlasungen waren sehr wichtig. meinte aber, dass es nicht eine meiner Hauptaufgaben war und dass niemand meine Bemühungen bemerken würde, also befasste ich mich nicht ernsthaft damit. Ich hatte keine Ahnung, wie es da voranging. Sobald ich hörte, wie sich die Leiterin danach erkundigte, wollte ich rasch ein paar einfache Nachforschungen anstellen, damit ich der Leiterin eine Antwort geben konnte, wenn sie nach meiner Arbeit fragte. So würde sie nicht herausfinden, dass ich keine echte Arbeit leistete, und mich nicht entlassen. Ich spielte Spielchen und war hinterlistig, schützte meinen Namen und meinen Status und schulterte keine Verantwortung für die Arbeit der Kirche. Was ich tat, war böse!

Daraufhin dachte ich über meine Einstellung und meine Leistung bei meiner Pflicht in letzter Zeit nach. Diese Passagen aus Gottes Worten kamen mir in den Sinn: „Wenn ein Mensch annimmt, womit Gott ihn betraut, dann hat Gott einen Maßstab, nach dem Er beurteilt, ob sein Handeln gut oder böse ist, ob die Person gehorcht hat, ob die Person Gottes Willen erfüllt hat und ob das, was sie tut, diesem Maßstab entspricht. Gott interessiert sich für das Herz eines Menschen, nicht für sein Handeln nach außen hin. Es ist nicht so, dass Gott jemanden segnen sollte, solange er nur etwas tut, egal wie er es tut. Das ist ein Missverständnis, das die Menschen in Bezug auf Gott haben. Gott sieht sich nicht nur das Endergebnis an, sondern stellt mehr in den Vordergrund, wie es um das Herz eines Menschen bestellt ist und welche Einstellung ein Mensch hat, während sich die Dinge weiterentwickeln, und Er sieht sich an, ob in seinem Herzen Gehorsam, Rücksichtnahme und der Wunsch sind, Gott zufriedenzustellen(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I). „Obwohl jeder dazu bereit ist, nach der Wahrheit zu streben, ist es keine einfache Sache, in deren Wirklichkeit einzutreten. Das Entscheidende ist, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu fokussieren und die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Du musst jeden Tag über diese Dinge nachdenken. Egal auf welche Probleme oder Schwierigkeiten du triffst, gib das Praktizieren der Wahrheit nicht auf; du musst lernen, wie man nach der Wahrheit sucht und über sich nachdenkt, und letztlich die Wahrheit praktizieren. Das ist von allem das Entscheidendste; was du auch tust, versuche nicht deine eigenen Interessen zu schützen, denn wenn du deine eigenen Interessen an erste Stelle setzt, wirst du die Wahrheit nicht praktizieren können. Sieh dir diese Menschen an, die nur auf sich selbst bedacht sind – wer von ihnen kann die Wahrheit praktizieren? Keiner von ihnen. Diejenigen, die die Wahrheit praktizieren, sind allesamt ehrliche und gutherzige Menschen, die die Wahrheit lieben. Es sind alles Menschen mit Gewissen und Verstand, die ihre eigenen Interessen, ihre Eitelkeit und ihren Stolz loslassen können, die dem Fleisch entsagen können. Das sind die Menschen, die die Wahrheit in die Praxis umsetzen können. … Menschen, die die Wahrheit lieben, gehen einen anderen Weg als jene, die das nicht tun: Menschen, die die Wahrheit nicht lieben, fokussieren sich immer darauf, nach den Philosophien Satans zu leben, sie sind zufrieden damit, wenn sie bloß nach außen hin gutes Verhalten und Frömmigkeit zeigen, doch in ihren Herzen gibt es immer noch ungestüme Begierden und Sehnsüchte, und sie streben immer noch nach Status und Ansehen, wollen immer noch gesegnet werden und ins Königreich eingehen – aber weil sie nicht nach der Wahrheit streben und unfähig sind, ihre verdorbenen Gesinnungen abzulegen, leben sie immer unter der Macht Satans. Jeder, der die Wahrheit liebt, sucht in allen Dingen die Wahrheit, denkt über sich nach und versucht, sich zu kennen, und konzentriert sich darauf, die Wahrheit zu praktizieren, und Gehorsam gegenüber Gott und Gottesfurcht sind stets in seinem Herzen. Wenn irgendwelche Auffassungen oder Missverständnisse über Ihn aufkommen sollten, betet er gleich zu Gott und sucht die Wahrheit, um sie zu lösen; er konzentriert sich darauf, seine Pflicht gut zu erfüllen, sodass Gottes Wille erfüllt wird; und er strebt der Wahrheit entgegen und strebt nach Gotteserkenntnis, wodurch er Ihn in seinem Herzen fürchtet und alle bösen Taten meidet. Das ist jemand, der stets vor Gott lebt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Gutes Verhalten bedeutet nicht, dass die eigene Gesinnung sich geändert hat). Bei meiner Pflicht tat ich nur Dinge, die mich gut aussehen ließen, immer mit dem Hintergedanken, die Wertschätzung der Leiterin zu gewinnen und so meine Position zu sichern. Ich hielt mich für clever, aber in Wirklichkeit war ich töricht. Gottes Worte sind kristallklar. Gott fragt danach, ob die Leute mit dem Herzen dabei sind in der Ausübung ihrer Pflicht. Er achtet darauf, ob ihre Einstellung zur Pflicht Seinem Willen entspricht, und nicht darauf, wie viel Arbeit sie zu leisten scheinen oder von wie vielen sie gelobt werden. Er achtet darauf, ob ihre Einstellung zur Pflicht Seinem Willen entspricht. Niemand wird einfach so entfernt, weil sie ihre Arbeit für kurze Zeit nicht gut machen. Niemand wird einfach so entfernt, weil sie ihre Arbeit für kurze Zeit nicht gut machen. wenn sie nur aufgrund mangelnder Erfahrung ein paar Fehler machen, wenn sie nur aufgrund mangelnder Erfahrung ein paar Fehler machen, Wer seine Aufgabe wirklich nicht bewältigen kann, weil es ihm an Kaliber mangelt, dem wird die Kirche eine andere Pflicht zuteilen. Insgesamt kommt es darauf an, dass du das Herz am rechten Fleck hast. Wenn du bei deiner Pflicht falschen Absichten hegst oder Gottes Willen nicht berücksichtigst, wenn du nur nach Ansehen und Status strebst oder Tricks und Täuschungen anwendest, damit die Leiter dich schätzen, dann sieht es vielleicht so aus, als würdest du deine Arbeit tun, und du kannst vielleicht leiden und einen Preis zahlen, doch deine Motive sind falsch, und du tust alles für dich selbst. Das ist keine Pflichterfüllung und wird auch nicht Gottes Anerkennung finden. Ich wusste, diese Entlassungen waren wichtiges Projekt für das Haus Gottes. Es gehörte zu meiner Aufgabe, die Fortschritte meiner Mitarbeiter zu verstehen und zu überblicken. Ich hätte meine Pflicht mit der richtiges Einstellung und in Übereinstimmung mit den Prinzipien erfüllen müssen. Danach ging ich zu meinen Mitarbeitern, um mit ihnen über die Säuberungsarbeiten zu sprechen, und erkundigte mich nach den Schwierigkeiten, die sie hatten. Dann packte ich direkt mit an und half ihnen bei der Bestandsaufnahme des Personals, und wir sortierten all die Leute aus, die die Voraussetzungen für die Entlassung erfüllten. Danach fühlte ich mich wirklich wohl.

Durch all diese Erfahrungen habe ich so viel gelernt. Ich dachte immer, die Arbeit, die die Leiterin in den Vordergrund stellt und auf die sie sich konzentriert, sei praktische Arbeit. Aber durch diese Erfahrungen sah ich, dass wenn ich nicht die richtigen Beweggründe habe, sondern meine Pflicht nur für Ansehen, Status und die Bewunderung anderer tue oder um einer Leiterin zu gefallen, ich nur versuche, mich in Szene zu setzen, und meine Pflicht nicht erfülle. Egal wie viel Arbeit ich dann leiste, Gott wird sie niemals gutheißen. Wenn wir eine Pflicht tun, achtet Gott darauf, ob wir mit dem Herzen dabei sind und welche Einstellung wir zu unserer Pflicht haben, ob wir uns für die Arbeit der Kirche einsetzen, ob wir die Wahrheit in die Praxis umsetzen und nach Seinen Worten leben können. Das ist das Wichtigste. Dass ich das verstehen konnte, habe ich nur Gottes Führung zu verdanken. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die Prüfung einer Kontrastfigur

Von Xingdao, Südkorea „Oh Gott! Ob ich Status habe oder nicht, jetzt verstehe ich mich selbst. Wenn mein Status hoch ist, ist er es wegen...

Vor Gott leben

Von Yongsui, Südkorea Der Allmächtige Gott sagt: „Um in die Wirklichkeit einzutreten, muss man alles auf das wirkliche Leben richten. Wenn...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger