Mein steiniger Weg, das Evangelium zu verbreiten

Okt 8, 2023

Von An Xin, Myanmar

Ich komme aus Myanmar. Im Jahr 2019 nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Durch das Lesen von Gottes Worten erfuhr ich, dass Gott in den letzten Tagen Sein Urteilswerk verrichtet, um die Menschen vollständig vor dem Einfluss Satans zu retten, und uns zu einem wunderschönen Bestimmungsort zu führen. Ich bin Gott für Seine Rettung so dankbar. Da die Katastrophen immer weiter zunehmen und viele Menschen, die sich nach Gottes Erscheinen sehen, Seine Stimme noch nicht gehört oder Seine Rettung der letzten Tage noch nicht angenommen haben, war ich angespannt und verspürte eine große Dringlichkeit. Also betete ich und bat Gott, mich darin zu führen, Sein Evangelium der letzten Tage an mehr Menschen weiterzugeben.

Anfang Juli 2022 reiste ich mit einigen Brüdern und Schwester in ein Dorf, um das Evangelium zu verbreiten. Ein Bruder war angezeigt und verhaftet worden, weil er dort gepredigt hatte, also sagte der Dorfvorsteher den Einwohnern jedes Mal, wenn er von einer Sitzung der Bezirksregierung zurückkam, sie sollten nicht religiös sein. Wenn Gläubige gefunden wurden, mussten sie eine hohe Strafe zahlen oder wurden sogar verhaftet. Dementsprechend wagte es niemand, unseren Predigten zuzuhören. Sie sagten, wir müssten zuerst mit dem Dorfvorsteher reden, bevor sie uns zuhören würden. Ich war eine Fremde. Die Leute, die mit mir zusammen das Evangelium verbreiteten, kam alle aus den Nachbardörfern, und wird kannten den Dorfvorsteher nicht. Die Einheimischen wollten uns auch nicht zum ihm bringen. Ich wusste nicht, wie ich diese Schwierigkeiten bewältigen sollte, und wir liefen Gefahr, jeden Augenblick angezeigt und verhaftet zu werden. Ich sprach ein Gebet und bat Gott, uns den Weg zu zeigen. Bei einer Versammlung lasen wir eine Passage aus Gottes Worten: „Du musst glauben, dass alles in Gottes Händen liegt und die Menschen nur ihren Beitrag leisten. Wenn ihr aufrichtig seid, wird Gott das sehen und euch in jeder Situation einen Ausweg eröffnen. Keine Schwierigkeit ist unüberwindbar; diesen Glauben musst du haben. Daher braucht ihr beim Erfüllen eurer Pflichten keine Bedenken zu haben. Solange ihr alles gebt, mit eurem ganzen Herzen bei der Sache seid, wird Gott euch keine Schwierigkeiten bereiten, noch wird Er euch mehr auferlegen, als ihr bewältigen könnt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Das Wichtigste im Glauben an Gott ist, Seine Worte zu praktizieren und zu erfahren). Gottes Worte schenkten mir Glauben und Kraft. Ganz gleich, wie schwierig es war, das Evangelium weiterzugeben, oder wie sehr uns die Regierung unterdrückte, ob ich mich mit dem Dorfvorsteher treffen konnte oder gemeldet und verhaftet werden würde, lag voll und ganz in Gottes Hand. Die Ausbreitung des Evangeliums ist Gottes Anweisung, etwas, das Gott vollendet sehen will. Selbst wenn die Regierung es unterdrückte und der Dorfvorsteher es behinderte, konnten sie die Ausbreitung von Gottes Evangelium des Königreiches nicht aufhalten. Sie konnten Gottes Schafe nicht davon abhalten, zu Ihm zurückzukehren. Solange wir bei unserer Arbeit alles gaben, wusste ich, dass Gott uns den Weg zeigen und uns einen Pfad eröffnen würde. Als wir Gottes Willen verstanden hatten, verfügten wir alle über die Zuversicht, das Evangelium weiterzugeben. Wie sich herausstellte, war ein Bruder aus einem nahe gelegenen Dorf mit dem Dorfvorsteher verwandt. Er sagte, er würde uns am nächsten Tag zum Dorfvorsteher bringen. Am Abend kehrten wir in das Dorf zurück und predigten einigen Einheimischen, die über gute Menschlichkeit verfügten. Während wir Gemeinschaft hielten, tauchten unerwartet der Vize-Dorfvorsteher und der Schatzmeister auf, hörten einige Zeit zu und gingen dann wieder. Einer der Einwohner sagte: „Die waren hier, um zu sehen, ob ihr das Evangelium predigt. Wir sollten uns das nicht weiter anhören. Redet erst mit dem Dorfvorsteher, und wenn er zustimmt, hören wir euch weiter zu.“ Uns blieb nichts anderes übrig, als zu gehen. Zu Hause angekommen, war ich ziemlich niedergeschlagen. Der Vize-Vorsteher wusste, dass wir das Evangelium weitergegeben hatten. Sollte er sich uns in den Weg stellen, würden die Dorfbewohner den wahren Weg wirklich nicht erforschen. Zudem war es eine Meldung des Schatzmeisters gewesen, die zu der vorherigen Verhaftung des Bruders geführt hatte. Aus Angst, ich könnte auch verhaftet werden, wollte ich mich nicht mit dem Dorfvorsteher treffen. Meine Betreuerin erfuhr von meinem Zustand und hielt mit mir Gemeinschaft. „Wenn wir uns so einer Situation gegenübersehen, dürfen wir uns nicht zurückziehen. Wir müssen diese Chance nutzen, um ihnen das Evangelium weiterzugeben. Solange wir unserer Verantwortung gerecht werden, wird unser Gewissen rein sein, ob sie das Evangelium nun annehmen oder nicht.“ In diesem Augenblick dachte ich an einen Abschnitt aus Gottes Worten, den ich einmal gelesen hatte: „Bei der Verbreitung des Evangeliums musst du deiner Verantwortung nachkommen und dich ernsthaft mit jedem auseinanderzusetzen, dem du es weitergibst. Gott rettet die Menschen im größtmöglichen Ausmaß, und du musst auf den Willen Gottes achten, du darfst niemanden, der sucht und den wahren Weg erwägt, sorglos übergehen. … Solange er bereit ist, den wahren Weg in Betracht zu ziehen und imstande ist, die Wahrheit zu suchen, solltest du alles tun, was du kannst, um ihm mehr von Gottes Worten vorzulesen und dich mehr über die Wahrheit mit ihm auszutauschen und Gottes Wirken zu bezeugen und seine Auffassungen und Fragen zu klären, damit du ihn gewinnen und vor Gott bringen kannst. Das entspricht den Grundsätzen zur Verbreitung des Evangeliums. Wie können solche Menschen demnach gewonnen werden? Wenn du mit so einer Person ins Gespräch kommst und dabei feststellst, dass sie ein gutes Kaliber und gute Menschlichkeit aufweist, musst du dein Möglichstes tun, um deiner Verantwortung gerecht zu werden; du musst einen gewissen Preis zahlen und bestimmte Mittel und Wege einsetzen, wobei es keine Rolle spielt, welche Mittel und Wege du anwendest, solange sie dazu dienen, diese Person zu gewinnen. Kurz gesagt, um sie zu gewinnen, musst du deiner Verantwortung nachkommen und Liebe walten lassen und alles tun, was in deiner Macht steht. Du musst über alle Wahrheiten, die du verstehst, Gemeinschaft halten und alles tun, was du tun solltest. Selbst wenn diese Person nicht gewonnen wird, wird dein Gewissen rein sein. Damit tust du alles, was du tun kannst und solltest(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Das Evangelium zu verbreiten, ist die Pflicht, an die alle Gläubigen aus Ehre gebunden sind). Wenn wir predigen, müssen wir unserer Verantwortung gerecht werden, um ein reines Gewissen zu bewahren. Solange die Menschen, denen wir predigen, den Grundsätzen entsprechen, sollten wir ihnen das Evangelium weitergeben, auf jede uns mögliche Art und Weise. Die Dorfbewohner waren interessiert, den wahren Weg zu erforschen. Nur aufgrund der Unterdrückung durch die Regierung hatten sie Angst vor Geldstrafen oder Verhaftung und wollten nicht zuhören. Ich sollte meiner Verantwortung gerecht werden und mit ihnen mehr über Gottes Worte Gemeinschaft halten, um ihre Probleme und Zwiespälte zu beseitigen. Sollte der Dorfvorsteher ein guter Mensch sein, der bereit war, Gottes Worten zuzuhören, sollte ich nichts unversucht lassen, um ihm zu predigen. Auf diese Weise würde ich wirklich meiner Verantwortung gerecht werden. Sollte ich aber aus Angst, angezeigt und verhaftet zu werden, das Evangelium nicht weitergeben, würde ich Gott etwas schulden. Als ich Gottes Willen verstanden hatte, hatte ich das Selbstvertrauen, mit dem Vorsteher zu sprechen und den Dorfbewohnern zu predigen.

Am nächsten Tag brachte uns der besagte Bruder zum Haus des Vorstehers. Der Vize-Vorsteher und der Schatzmeister waren auch da. Wir hielten Gemeinschaft über die drei Phasen von Gottes Werk zur Rettung der Menschen, darüber, dass wir uns nun in den letzten Tagen befanden und der Allmächtige Gott die Wiederkunft des Heilands ist. Er bringt Wahrheiten zum Ausdruck und verrichtet das Werk des Gerichts, um die Menschen zu reinigen und zu erretten. Wir müssen Sein Urteil und Seine Reinigung annehmen, um von Gott während der Katastrophen beschützt zu werden und in Sein Königreich einzutreten. Der Dorfvorsteher war neugierig und wollte es sich näher anschauen. Doch sowohl der Vize-Vorsteher als auch der Schatzmeister hatten eine schlechte Einstellung. Sie sagten: „Wir hören auf die Regierung. Sie erlaubt keinen religiösen Glauben, also dürfen wir nicht glauben. Andernfalls werden wir verhaftet.“ Als ich erkannte, dass sie in ihrer Haltung wirklich standhaft waren, betete ich zu Gott, vertraute sie Ihm an und bat um Seine Führung. Dann las ich ihnen einen Abschnitt aus den Worten des Allmächtigen Gottes vor: „Dein Land mag gegenwärtig gedeihen, aber wenn du es zulässt, dass dein Volk sich von Gott abwendet, dann wird es zusehends des Segens Gottes beraubt werden. Die Zivilisation deines Landes wird zunehmend mit Füßen getreten und bald wird sich das Volk gegen Gott erheben und den Himmel verfluchen. Und so wird das Schicksal eines Landes ohne Wissen des Menschen ruiniert werden. Gott wird mächtige Länder erheben, um mit jenen Ländern umzugehen, die von Gott verflucht worden sind, und könnte diese sogar vom Angesicht der Erde tilgen. Der Aufstieg und der Fall eines Landes basiert darauf, ob seine Herrscher Gott anbeten, und ob sie ihr Volk dazu anführen, Gott näher zu kommen und Ihn anzubeten(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes. Anhang 2: Gott lenkt das Schicksal der gesamten Menschheit). Danach hielt ich wie folgt Gemeinschaft: „Heutzutage erlaubt die Regierung keinen Glauben und stellt sich sogar gegen Gott. Ihr hört auf sie und wagt es nicht, zu glauben. Wer kann die Menschen wirklich retten – Gott oder die Regierung? Die Pandemie wird gerade immer schlimmer. Ob reich oder arm, mächtig oder schwach, die Menschen sind unbedeutend im Angesicht der Katastrophe. Kein Mensch kann uns vor Satans Macht retten oder uns während der Katastrophen beschützen. Nur Gott kann uns retten! Gott ist in den letzten Tagen Fleisch geworden, bringt Wahrheiten zum Ausdruck und wirkt, um die Menschen zu retten. Diese Gelegenheit bietet sich nur einmal im Leben. Ihr alle tragt die Verantwortung für dieses Dorf. Das Schicksal der Einwohner hängt davon ab, wie ihr sie führt. Wenn ihr sie nicht so führt, dass sie Gott anbeten, sondern so, dass sie sich Ihm widersetzen, dann wird dieses Dorf verdammt sein, und ihr alle werdet das Schicksal eines jeden hier ruiniert haben.“ Daraufhin sagte der Dorfvorsteher: „Ich glaube, das Schicksal der Menschen liegt in Gottes Hand, und ich will die Dorfbewohner zum Glauben an Gott führen.“ Der Schatzmeister sagte: „Es ist gut, zu glauben, das weiß ich, aber wenn wir der Regierung nicht gehorchen, werden sie uns verhaften lassen. Uns sind die Hände gebunden.“ Wir lasen ihnen eine weitere Passage aus Gottes Worten vor: „Wir vertrauen darauf, dass kein Land oder keine Macht sich dem in den Weg stellen kann, was Gott zu erreichen wünscht. Diejenigen, die Gottes Werk behindern, sich dem Wort Gottes widersetzen sowie den Plan Gottes stören und beeinträchtigen, werden letztendlich von Gott bestraft werden. Wer Gottes Werk herausfordert, wird in die Hölle geschickt werden; jedes Land, das die Arbeit Gottes herausfordert, wird zerstört werden; jede Nation die sich erhebt, um sich Gottes Werk zu widersetzen, wird vom Angesicht dieser Erde getilgt werden und wird nicht weiter bestehen. Ich ermahne die Menschen aller Nationen, aller Länder und sogar aller Industrien, auf die Stimme Gottes zu hören, das Werk Gottes zu erblicken und auf das Schicksal der Menschheit zu achten, um Gott zum heiligsten, ehrenhaftesten, höchsten und zum einzigen Objekt der Anbetung unter der Menschheit zu machen, und der gesamten Menschheit zu erlauben, unter Gottes Segen zu leben, genauso wie die Nachkommen Abrahams unter der Verheißung Jehovas lebten, und genauso wie Adam und Eva, die Gott zuerst schuf, im Garten Eden lebten(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes. Anhang 2: Gott lenkt das Schicksal der gesamten Menschheit). Dann hielt ich Gemeinschaft: „Gottes Disposition duldet keine menschliche Kränkung. Er wird all jene, die sich gegen Sein Werk stellen, bestrafen. Das ist Gottes gerechte Disposition, und niemand kann ihr entkommen. Die Katastrophen nehmen immer mehr zu. Sie sind Gottes Ermahnung und Warnung an die Menschheit, aber auch eine Strafe. Zum Beispiel das Erdbeben in Wenchuan in China – die Menschen dort beteten Gott nicht an. Brüder und Schwestern gaben ihnen das Evangelium weiter, doch sie nahmen es nicht an, beschimpften sogar die Brüder und Schwestern und lästerten Gott. Als das Erdbeben ausbrach, gab es Heulen und Zähneklappern von ihnen, doch ihre Reue kam zu spät. Der südliche Teil des Wa-Staates in Myanmar stellt sich auch gegen Gottes Werk. Die Regierung verhaftet oft Gläubige und verbietet es, das Werk des Allmächtigen Gottes anzunehmen. Im Juni dieses Jahres gab es dort eine Überschwemmung, bei der viele Häuser weggeschwemmt wurden. Die großen Katastrophen sind noch nicht über uns hereingebrochen, also gibt Gott uns noch immer Möglichkeiten, Buße zu tun. Wenn die Katastrophen eintreten, ist es für Reue zu spät. Ob man andere Menschen kränkt, wird keine Rolle spielen, aber sich Gott zu widersetzen, wird schwerwiegende Folgen haben. Wir alle haben uns schon einmal gegen Gott gestellt, doch solange wir vor Gott Buße tun und die Dorfbewohner darin führen, den wahren Weg zu erforschen und sich Gott zuzuwenden, wird Gott barmherzig sein und uns vergeben.“ Nach meinem gemeinschaftlichen Austausch schien sich die Haltung des Schatzmeisters ein wenig zu lockern. Der Vorsteher und die anderen stimmten zu, uns das Evangelium an die Einwohnern weitergeben zu lassen. Am nächsten Morgen riefen wir die Dorfbewohner zusammen und bezeugten ihnen Gottes Werk der letzten Tage. Nachdem wir über 10 Tage Gemeinschaft gehalten hatten, hatten mehr als 40 Dorfbewohner, darunter auch der Vorsteher und der Vize-Vorsteher, das Werk des Allmächtigen Gottes angenommen. Sie sehnten sich nach Gottes Worten, nahmen voller Begeisterung an Versammlungen teil und brachten andere proaktiv dazu, zu kommen und sich die Predigten anzuhören. Später, als sich die Brüder und Schwestern alle anstrengten und zusammenarbeiteten, nahmen viele Einwohner der Dörfer von Myanmar das Werk des Allmächtigen Gottes an.

Ich war einige Male für die Verbreitung des Evangeliums angezeigt worden. Die meisten Leute aus meiner Heimatstadt wussten, dass ich an den Allmächtigen Gott glaubte, und die Polizei hat überall nach mir gesucht. Da ich aber nicht zu Hause war, gingen sie zum Haus meiner Eltern und nahmen dann meine nicht-gläubige Mutter fest und sperrten sie ein. Ich war außer mir. Mein Glaube war richtig und korrekt, und die Weitergabe des Evangeliums war auch das Richtige. Die Regierung machte wegen meines Glaubens überall Jagd auf mich und sagte, man würde meine Mutter nicht eher freilassen, bis man mich erwischt hätte. Ist das fair oder gerecht? Meine Familie konnte mich nicht verstehen. Sie sagten, es sei mein Glaube gewesen, der zur Verhaftung meiner Mutter geführt habe. Sie riefen mich an und beschuldigten mich, herzlos zu sein. Mein Bruder und meine Schwester sagten sogar, ich solle mich stellen. Ich fühlte mich elend und machte mir wirklich Sorgen, dass meine Mutter leiden würde. Ich verkündete weiter das Evangelium, aber nicht mehr so aktiv wie vorher. In meinem Schmerz betete ich zu Gott: „O Gott, mir fehlt es an geistlicher Größe. Meine Mutter wurde verhaftet, und meine Familie versteht mich nicht – mir geht es wirklich elend. Bitte verleihe mir Glauben, damit ich standhaft bleiben kann.“ Nach meinem Gebet las ich Gottes Worte. „Es gibt nicht eine Person unter euch, die durch das Gesetz geschützt ist – stattdessen werdet ihr durch das Gesetz sanktioniert. Noch problematischer ist, dass die Menschen euch nicht verstehen: Ob es nun eure Verwandten, eure Eltern, eure Freunde oder eure Kollegen sind, keiner davon versteht euch. Wenn ihr von Gott verlassen werdet, ist es euch unmöglich, auf Erden weiterzuleben, doch trotzdem können es die Menschen nicht ertragen, von Gott weg zu sein; dies ist die Bedeutung von Gottes Eroberung der Menschen und ist die Herrlichkeit Gottes(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Ist das Werk Gottes so einfach, wie der Mensch es sich vorstellt?). Gottes Worte gingen mir wirklich ans Herz. Als Gläubige das Evangelium weiterzugeben und den rechten Weg im Leben einzuschlagen, ist die gerechteste Sache der Welt. Aber nicht nur, dass Gläubige in gottfeindlichen Ländern keinen Rechtsschutz erhalten, sie werden zudem verurteilt und verhaftet, und sogar ihre Familienangehörigen werden haftbar gemacht. Die Regierung sagt, Drogenhändler und Mörder können begnadigt werden; nur Gläubige können nicht begnadigt werde. Außerdem, wenn ein Gläubiger erwischt wird, wird er zu einer Geldstrafe verurteilt, eingesperrt oder einem Beamten als Arbeitskraft übergeben. Gläubige werden überhaupt nicht wie Menschen behandelt. Wir leben in so einem düsteren und bösen Land. Es ist das Sodom der Neuzeit, das sich gegen Gott stellt. Gott nachzufolgen bedeutet heutzutage für einen Gläubigen, verfolgt zu werden, doch ich habe Gottes Willen verstanden. Gott benutzte diese Widrigkeiten, um meinen Glauben zu vervollkommnen, und erlaubte mir gleichzeitig, das böse, gegen Gott gestellte Wesen der Regierung zu durchschauen, damit ich Satan ablehnen, ihm entsagen und mich wirklich Gott zuwenden konnte. Als ich Gottes Willen verstanden hatte, fühlte ich mich nicht mehr ganz so schlecht. Ich fühlte mich bereit, mich auf Gott zu verlassen und weiter das Evangelium zu verbreiten.

Ich rief die neuen Gläubigen zusammen und hielt über Gottes Worte Gemeinschaft, um ihnen dabei zu helfen, Gottes Werk kennenzulernen und Seinen Willen zu verstehen. Wir hörten uns gemeinsam ein Kirchenlied an, das Gottes Worte enthielt: „Verlorene Zeit kehrt nie zurück“. „Erwacht, Brüder! Erwacht, Schwestern! Mein Tag wird sich nicht verzögern; Zeit ist Leben, und die Zeit zurückzuerobern bedeutet, Leben zu retten! Die Zeit ist nicht mehr fern! Wenn ihr die Aufnahmeprüfung für die Hochschule nicht besteht, könnt ihr büffeln und sie so oft wiederholen, wie ihr wollt. Doch Mein Tag duldet keinen weiteren Aufschub. Denkt daran! Denkt daran! Ich ermahne euch mit diesen guten Worten. Das Ende der Welt entfaltet sich direkt vor euren Augen, und große Katastrophen nähern sich rasch. Was ist wichtiger: euer Leben oder euer Schlaf, euer Essen und Trinken und eure Kleidung? Die Zeit ist gekommen, das abzuwägen(„Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Nachdem wir uns das Kirchenlied angehört hatten, hielt ich Gemeinschaft: „Manche Menschen sagen, sie werden glauben, wenn Satans Streitkräfte untergegangen sind und es keine Unterdrückung mehr gibt, doch dann wird Gottes Werk zur Rettung der Menschheit vorbei sein, und wir werden unsere Chance auf Gottes Rettung endgültig verloren haben. Wenn wir von der Regierung zurückgehalten werden und uns nicht trauen, zu glauben, wenn sie es uns verbietet, kann die Regierung uns dann stattdessen retten? Natürlich nicht. Nur Gott kann uns retten. Wenn wir auf sie hören und nicht glauben, werden wir Gottes Rettung in den letzten Tagen verlieren. Wenn Gottes Werk endet, werden wir zusammen mit der Regierung vernichtet werden. Wegen unseres Glaubens haben wir unter der Unterdrückung und den Verhaftungen der Regierung gelitten, doch in diesem Leiden liegt Wert. Wir müssen einen Preis zahlen, wenn wir Gottes Rettung erhalten wollen. Und Gott herrscht über alles, also liegt es gänzlich in Seiner Hand, ob wir verhaftet werden. Werden wir verhaftet, geschieht das mit Seiner Erlaubnis. Wir sollten uns Ihm unterwerfen und unsere Lektion lernen.“ Dann las ich mehr aus den Worten des Allmächtigen Gottes vor: „Diejenigen, die Gott als ‚Überwinder‘ bezeichnet, sind diejenigen, die weiterhin imstande sind, Zeugen zu sein und ihr Vertrauen und ihre Ergebenheit Gott gegenüber aufrechtzuerhalten, während sie unter dem Einfluss Satans und unter Satans Belagerung stehen, das heißt, wenn sie sich mitten unter den Mächten der Finsternis wiederfinden. Wenn du vor Gott weiterhin ein reines Herz und deine echte Liebe zu Gott aufrechterhalten kannst, was auch passiert, bist du Zeuge vor Gott, und das ist, was Gott damit meint, ein ‚Überwinder‘ zu sein(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Du solltest deine Hingabe an Gott aufrechterhalten). „Du solltest nun sehen, dass der Grund, warum Gott Satan in der Zeit Seiner Erlösung der Menschen nicht vernichtet, darin liegt, dass die Menschen klar sehen können, wie Satan sie verdorben hat und in welchem Ausmaß er sie verdorben hat, und wie Gott sie reinigt und rettet. Letztendlich, wenn die Menschen die Wahrheit verstanden, Satans abscheuliches Antlitz klar gesehen haben und die ungeheuerliche Sünde der Verdorbenheit Satans an ihnen geschaut haben, wird Gott Satan vernichten und ihnen Seine Gerechtigkeit zeigen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Ich hielt Gemeinschaft: „Gott lässt die Unterdrückung und Verhaftungen durch die Regierung zu. Das ist ein Test, ob wir wirklich an Gott glauben, ob wir auf Ihn vertrauen oder nicht. Wenn wir trotz solcher Unterdrückung und Not unseren Glauben bewahren können und nicht negativ werden und zurückschrecken oder Gott verraten, sondern stattdessen Gott folgen, Versammlungen abhalten und das Evangelium weitergeben, dann ist das unser Zeugnis, und wir werden Satan beschämen und besiegen. In diesem Leiden liegt Wert. Warum vernichtet Gott Satan nicht einfach jetzt gleich? Weil er Satan als ein Mittel benutzt, um eine Gruppe von Überwindern zu vervollkommnen, und uns gleichzeitig beibringt, Gut von Böse zu unterscheiden. Wir können erkennen, wie Gott wirkt, um die Menschen zu retten, und wie Satan die Menschen verdirbt und ihnen schadet. Und eines Tages, wenn Gott Satan vernichtet, werden wir sehen, wie gerecht Gott ist. Wenn Gott Satan einfach sofort auslöschen würde, würden wir Satan nicht durchschauen und ihn weder hassen noch ihm den Rücken kehren. Genau wie Satans gottfeindliche Regime – sie sind wirklich gut im Verstellen und Täuschen. Wenn sie augenscheinlich etwas Gutes tun, dann nur, damit die Leute sie bewundern. Der Allmächtige Gott ist erschienen und wirkt in den letzten Tagen, um die Menschheit zu retten. Er hat das dämonische und gegen Gott gestellte Wesen dieser Regime entlarvt. Sie leugnen und verdammen den Allmächtigen Gott, verhaften Seine Gläubigen und verurteilen sie zu Haft- und Geldstrafen. Sie sind wie der Teufel Satan, der die Menschen dazu verleitet, ihn anzubeten, und es ihnen verbietet, an Gott zu glauben und Ihm zu folgen. Letztendlich werden sie alle in die Hölle kommen und mit Satan gemeinsam bestraft werden.“ Nach meinem gemeinschaftlichen Austausch hatten die Neulinge Einsicht und Glauben gewonnen, und alle beteiligten aktiv sich an der Versammlung. Ich war überglücklich.

Danach brachten diese Neulinge einige ihrer Angehörigen mit, um sich Predigten anzuhören. Ein paar Tage später hatten mehr als 80 Leute aus diesem Dorf das Werk des Allmächtigen Gottes der letzen Tage angenommen. Ich sah, dass Gottes Weisheit auf Grundlage von Satans Tricksereien ausgeübt wurde. Satan versuchte alle möglichen Listen, um die Evangeliumsarbeit aufzuhalten, um uns zu frustrieren und depressiv werden zu lassen, doch Gottes Worte verliehen uns Glauben und Kraft. Wir gaben alles, um das Evangelium zu verbreiten und konnten Gottes Führung und Seine Segnungen sehen. Ich war Gott wirklich dankbar. Ich erkannte, dass ein Mensch nicht aufhalten kann, was Gott vollenden will, und ich gewann noch stärkeren Glauben, um das Evangelium weiterzugeben.

Im September 2022 brachte uns eine neue Gläubige ins Dorf ihrer Eltern, um das Evangelium zu predigen. Mehr als 40 Leute interessierten sich dort für den wahren Weg. Ich war darüber sehr erfreut und fing an, ihnen Gottes Werk der letzten Tage zu bezeugen. Dann erfuhr ich, dass die Regionalregierung bei einer Sitzung mein Foto gezeigt und gesagt hatte, ich werde gesucht, und die Leute sollten mich melden, wenn sie mich beim Predigen des Evangeliums sähen. Die Polizei hielt auf ihrer Suche nach mir auch Autos an errichteten Straßensperren. Ich dachte: Wenn die Polizei überall nach mir sucht, werden sie mich wahrscheinlich töten, falls sie mich eines Tages erwischen. Soll ich weiterhin das Evangelium verkünden? Wenn ich aufhöre, was wird dann aus den Dorfbewohnern, die gerade dabei sind, Gottes Werk zu erforschen? Sie wären dann nicht in der Lage, Gottes Stimme zu hören und Sein neues Werk anzunehmen. Ich würde meiner Verantwortung nicht gerecht werden. Die Brüder und Schwestern wollten mich um meiner Sicherheit willen fortschicken. Ich hatte so große Angst, dass ich zustimmte und floh. Danach hatte ich ein ziemlich schlechtes Gewissen. Ich wollte wieder zurückgehen und den Leuten in dem Dorf weiter das Evangelium predigen. Also betete ich zu Gott: „Gott, die Polizei sucht überall nach mir, und ich habe Angst. Doch ob ich verhaftet werde oder nicht, liegt voll und ganz in Deiner Hand, das weiß ich. Ich will alles in Deine Hände legen. Bitte führe mich, damit ich den Glauben habe, weiter das Evangelium zu predigen und Zeugnis für Dich abzulegen.“ Später las ich dann etwas in Gottes Worten: „Bist du dir der Last auf deinen Schultern, deines Auftrags und deiner Verantwortung bewusst? Wo ist dein Sinn für historische Mission? Wie wirst du im nächsten Zeitalter angemessen als Gebieter dienen? Besitzt du einen ausgeprägten Sinn dafür, Gebieter zu sein? Wie würdest du den Herrn aller Dinge erklären? Handelt es sich wirklich um den Herrn aller lebendigen Geschöpfe und aller materiellen Dinge in der Welt? Welche Pläne hast du für den Fortschritt der nächsten Phase des Werkes? Wie viele Menschen warten darauf, dass du ihr Hirte bist? Ist deine Aufgabe schwer? Sie sind armselig, bedauernswert, blind und ratlos und jammern in der Dunkelheit – wo ist der Weg? Wie sehnen sie sich danach, dass das Licht, wie eine Sternschnuppe plötzlich herabkommt und die Mächte der Finsternis vertreibt, die den Menschen so viele Jahre lang unterdrückt haben. Wer kann das ganze Ausmaß ihrer inständigen Hoffnung kennen, und wie sie sich Tag und Nacht danach verzehren? Selbst an einem Tag, an dem das Licht vorbeiblitzt, bleiben diese Menschen, die zutiefst leiden, in einem dunklen Kerker gefangen, ohne Hoffnung auf Freilassung; wann werden sie nicht länger weinen? Das Unglück dieser gebrechlichen Geister, denen nie Ruhe vergönnt worden ist, ist schrecklich. Sie sind lange Zeit durch gnadenlose Fesseln und eine starre Geschichte in diesem Zustand festgebunden gewesen. Und wer hat je den Klang ihres Wehklagens gehört? Wer hat ihren elenden Zustand betrachtet? Ist es dir jemals in den Sinn gekommen, wie betrübt und besorgt Gottes Herz ist? Wie kann Er es ertragen, die unschuldige Menschheit, die Er mit Seinen eigenen Händen schuf, solche Qual erleiden zu sehen? Schließlich sind die Menschen die Opfer, die vergiftet worden sind. Und obwohl der Mensch bis heute überlebt hat, wer hätte wissen können, dass die Menschheit längst von dem Bösen vergiftet worden ist? Hast du vergessen, dass du eines der Opfer bist? Bist du, aus deiner Liebe zu Gott, nicht bereit dich zu bemühen, diese Überlebenden zu retten? Bist du nicht bereit, deine ganze Energie darauf zu verwenden, dich bei Gott, der die Menschheit wie Sein eigen Fleisch und Blut liebt, zu revanchieren? Wie würdest du es letzten Endes interpretieren, von Gott eingesetzt zu werden, um dein außergewöhnliches Leben zu führen? Hast du wirklich die Entschlossenheit und Zuversicht, das bedeutungsvolle Leben eines frommen, gottergebenen Menschen zu leben?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wie solltest du dich mit deiner zukünftigen Mission befassen?). Gottes Worte waren wirklich inspirierend, machten mir aber auch Gewissensbisse. Noch immer haben so viele Menschen Gottes Rettung der letzten Tage nicht angenommen und leben unter Satans Kontrolle. Sie sind hilflos und leiden. Gott ist voller Sorge um sie, und ein Gefühl der Dringlichkeit erfüllt Ihn. Manche von ihnen arbeiten bis spät in die Nacht, um Geld zu verdienen, leben ein hartes, anstrengendes Leben, und selbst nachdem sie etwas Geld verdient haben, fühlen sich einige innerlich immer noch leer und elend. Sie kennen den Wert eines menschlichen Lebens nicht und können keine Richtung in ihrem Leben finden. Manche Menschen wollen den wahren Weg erforschen, haben aber wegen der Unterdrückung und den Verhaftungen durch die Regierung zu große Angst. Das bedeutet, dass wir mit ihnen über Gottes Worte Gemeinschaft halten, ihnen Gottes Werk bezeugen und mit Hilfe von Gottes Worten ihre Probleme lösen müssen, damit sie die Wahrheit, das Licht und die Hoffnung in Gottes Worten erkennen können und Gottes Rettung annehmen. Zudem nehmen die Katastrophen von Tag zu Tag zu, und viele Menschen haben Gottes Stimme noch immer nicht gehört. Sie wissen nicht, wohin sie sich wenden können, wenn die Katastrophen über sie hereinbrechen. Diesen Menschen das Evangelium weiterzugeben war meine Verantwortung. Gott will nicht, dass auch nur ein Mensch, den er retten will, den Katastrophen zum Opfer fällt. Wenn ich um meiner eigenen Sicherheit willen aufhörte, das Evangelium zu verbreiten, würde ich meine Pflicht preisgeben. Dann hätte ich eine enorm große Schuld bei Gott und hätte es nicht verdient, Teil Seiner Familie genannt zu werden. Ich dachte daran, dass ich früher genau wie diese Dorfbewohner war und ohne Ziel und ohne Hoffnung unter Satans Kontrolle lebte. Gott motivierte die Brüder und Schwestern, mir immer und immer wieder das Evangelium weiterzugeben, bis ich schließlich Gottes Stimme hörte und Seine Rettung der letzten Tage erhielt. Das war Gottes Liebe und Seine Barmherzigkeit für mich. Ich musste Gottes Willen beachten und alles in meiner Macht tun, um Gottes Werk zu bezeugen und Seine Liebe zu vergelten. Am nächsten Tag reiste ich zurück in das Dorf, um weiter das Evangelium zu verkünden. Doch schon ein paar Tage später musste die neue Schwester, die uns dort hingebracht hatte, aus dringenden Gründen weg. Ich war leicht besorgt. Würde ich ohne den Schutz einer Einheimischen verhaftet werden? Doch wenn ich aufhörte, das Evangelium weiterzugeben, würden die Leute, die gerade den wahren Weg erforschten, den Allmächtigen Gott erst später annehmen können. In den letzten Tagen hatten sie sich in die Hügel geschlichen, um uns predigen zu hören, so bemüht waren sie in ihrer Suche und ihrem Forschen. Sie sehnten sich so sehr danach. Wenn ich jetzt aus Angst, verhaftet zu werden, davonliefe und nicht mehr predigen wollte, würde ich sowohl ihnen etwas schuldig sein als auch Gott verletzen. Also traf ich mich einzeln mit den Leuten, die den wahren Weg erforschten, und las ihnen die Worte des Allmächtigen Gottes vor. Am Ende nahm jeder Einzelne von ihnen das Werk des Allmächtigen Gottes an. Danach brachten sie andere Leute mit, um unsere Predigten zu hören. Die Leute lauschten den Worten des Allmächtigen Gottes, und immer mehr von ihnen nahmen Gottes neues Werk an. Als ich Gottes Führung erkannte, war ich Ihm unsagbar dankbar. Die Dorfmiliz ging abends oft auf Patrouille, was unsere Versammlungsmöglichkeiten einschränkte. Also hielt ich mit den neuen Gläubigen über Gottes Worte Gemeinschaft, um ihnen dabei zu helfen, Satans Listen zu durschauen und zu lernen, sich im Geheimen zu versammeln. Mit diesem Wissen ausgerüstet, hatte die Regierung keinen Einfluss mehr auf sie. Abends schlichen sie alle in die Hügel oder die Gemüsefelder, um Versammlungen abzuhalten. Als ich das sah, hatte ich noch mehr Energie fürs Predigen.

Ich erinnere mich an eine Schwester, die mir sagte, dass einige Leute, denen ich gepredigt hatte, von der Regierung verhaftet worden waren, weil sie unseren Predigten zuhörten. Ihre Familie, alles Ungläubige, suchten nach mir, kamen zu meinem Haus und sagten, sie würden mich umbringen. Die Schwester riet mir, vorsichtig zu sein. Das war beängstigend. Wer weiß, was sie mir angetan hätten, wenn ich zu der Zeit zu Hause gewesen wäre. Wenn ich dort weiterhin das Evangelium verbreiten würde und sie mich in die Finger bekämen, würde ich sicherlich nicht glimpflich davonkommen. Ich wollte weg aus diesem Dorf und dort nicht mehr das Evangelium weitergeben. Doch der Gedanke an Abreise wühlte mich wirklich auf. Dann erinnerte ich mich an diese Worte Gottes: „Du weißt, dass alle Dinge in deinem Umfeld durch Meine Erlaubnis vorhanden sind, alles von Mir geplant. Sieh klar und stell Mein Herz in dem Umfeld zufrieden, das Ich dir gegeben habe. Fürchte dich nicht, der Allmächtige Gott der Heerscharen wird gewiss mit dir sein; Er steht hinter euch und Er ist euer Schild(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 26). Aus Gottes Worten konnte ich erkennen, dass ich mich mit Gottes Erlaubnis in dieser Situation befand. Da ich das Evangelium weitergab und Gottes Werk bezeugte, würde Satan vor nichts Halt machen, um mir in die Quere zu kommen und meinen Seelenzustand zu stören, damit ich zu viel Angst hätte, weiterhin das Evangelium zu verbreiten. Das war Satans böse Absicht. Wenn ich aus Angst mit der Verbreitung des Evangeliums aufhörte und mich krampfhaft an Leib und Leben klammerte, würde ich dann nicht auf Satans Listen hereinfallen? Ob ich verhaftet wurde oder sterben würde, lag alles in Gottes Hand. Als er von Satan geprüft wurde, musste Hiob vieles erleiden. Er verlor all seine Kinder und seinen gesamten Besitz und bekam am ganzen Körper Geschwüre. Doch Gott erlaubte es Satan nicht, Hiob das Leben zu rauben. Satan wagte es nicht, sich Gott zu widersetzen – er wagte es nicht, Hiob das Leben zu nehmen. Wenn Gott es diesen Leuten nicht erlaubte, mich zu verletzen, konnten sie mir nichts antun. Mein Leben lag in Gottes Händen – nicht sie entschieden, ob ich lebte oder starb. Wenn sie mich verhafteten, war das Gottes Wille, und ich sollte mich unterwerfen. Ich dachte, da die Situation in diesem Dorf so schlecht war, könnte ich in einem anderen Dorf predigen. Wenn ich mich klug verhielt und wachsam blieb, sollte es keine Probleme geben. Der Herr Jesus sagte: „Wenn sie euch in einer Stadt verfolgen, so flieht in eine andere(Matthäus 10,23). Danach las ich mehr der Worte des Allmächtigen Gottes. „Gott hat einen Plan für jeden Anhänger Gottes. Jeder hat ein Umfeld, das Gott dem Menschen zur Verfügung stellt, um seine Pflicht zu erfüllen, und er hat die Gnade und Gunst Gottes, die der Mensch genießen kann. Er hat auch besondere Umstände, die Gott für den Menschen vorsieht, und es gibt viel Leid, das er ertragen muss – nichts, was so reibungslos abgeht, wie der Mensch es sich vorstellt. Darüber hinaus, wenn du zugibst, dass du ein Geschöpf bist, musst du dich darauf vorbereiten, zu leiden und einen Preis zu zahlen, um der Verantwortung nachzukommen, das Evangelium zu verbreiten, und um deine Pflicht ordentlich zu tun. Vielleicht ist der Preis, dass du an irgendeinem körperlichen Gebrechen oder Problem leidest, oder die Verfolgung des großen roten Drachen erleidest oder du Missverständnisse weltlicher Menschen erdulden musst sowie die Widerwärtigkeiten, die man beim Verbreiten des Evangeliums durchlebt: verraten zu werden, geschlagen und beschimpft zu werden, verurteilt zu werden – sogar angegriffen und in Lebensgefahr gebracht zu werden. Es ist möglich, dass du im Zuge der Verbreitung des Evangeliums sterben wirst, bevor Gottes Werk vollendet ist, und dass du den Tag von Gottes Herrlichkeit nicht miterleben wirst. Darauf musst du vorbereitet sein. Das soll euch nicht ängstigen; es ist eine Tatsache. … Wie kamen jene Jünger des Herrn Jesus ums Leben? Unter den Jüngern gab es jene, die gesteinigt, hinter einem Pferd hergeschleift, kopfüber gekreuzigt, von fünf Pferden gevierteilt wurden – alle möglichen Todesarten ereilten sie. Was war der Grund für ihren Tod? Wurden sie rechtsgültig für ihre Verbrechen hingerichtet? Nein. Sie wurden verachtet, geschlagen, beschimpft und hingerichtet, weil sie das Evangelium des Herrn verbreiteten und von den Menschen auf der Welt abgelehnt wurden – so starben sie den Märtyrertod. … Unabhängig davon, welche Methoden für ihren Tod und ihr Ableben eingesetzt wurden und wie dies geschah, war dies nicht die Art und Weise, wie Gott das Endergebnis jener Leben, jener geschaffenen Wesen, definierte. Das musst du klar erkennen. Im Gegenteil, sie setzten genau diese Mittel ein, um diese Welt zu verdammen und Gottes Taten zu bezeugen. Diese geschaffenen Wesen setzten ihr Leben ein, das überaus kostbar ist – sie nutzten den letzten Moment ihres Lebens, um Gottes Taten zu bezeugen, um Gottes große Macht zu bezeugen und Satan und der Welt zu verkünden, dass Gottes Taten richtig sind, dass der Herr Jesus Gott ist, dass Er der Herr und Gottes menschgewordenes Fleisch ist; bis hin zum letzten Augenblick ihres Lebens leugneten sie niemals den Namen des Herrn Jesus. War das nicht eine Form von Gericht über diese Welt? Sie setzten ihr Leben ein, um der Welt zu verkünden, um Menschen gegenüber zu bekräftigen, dass der Herr Jesus der Herr ist, dass der Herr Jesus Christus ist, dass Er Gottes menschgewordenes Fleisch ist, dass das Erlösungswerk, das Er für alle Menschen gewirkt hat, die Menschheit fortbestehen lässt – diese Tatsache ist auf ewig unveränderbar. Jene, die den Märtyrertod starben, weil sie das Evangelium des Herrn Jesus predigten, in welchem Ausmaß erfüllten sie ihre Pflicht? Gingen sie bis zum Äußersten? Wie zeigte sich, dass sie bis zum Äußersten gingen? (Sie opferten ihr Leben.) Das stimmt, sie bezahlten den Preis mit ihrem Leben. Familie, Reichtum und die materiellen Dinge dieses Lebens, das sind alles äußerliche Dinge; das Einzige, das man in sich selbst trägt, ist das Leben. Für jeden lebenden Menschen ist das Leben das, was er am allermeisten schätzt, das Kostbarste, und tatsächlich konnten diese Menschen ihren wertvollsten Besitz opfern – das Leben – als Bestätigung und Zeugnis für Gottes Liebe zur Menschheit. Bis zu dem Tag, an dem sie starben, leugneten sie weder Gottes Namen noch leugneten sie Gottes Werk, und sie nutzten den letzten Augenblick des Lebens, um diese Tatsache zu bezeugen – ist das nicht die höchste Form des Zeugnisses? Das ist die beste Art und Weise, seine Pflicht zu tun; das heißt, seiner Verantwortung nachzukommen. Als Satan sie bedrohte und terrorisierte und sie am Ende sogar mit ihrem Leben bezahlen ließ, kündigten sie ihre Verantwortung nicht auf. Das heißt, seine Pflicht bis zum Äußersten zu erfüllen. Was meine Ich damit? Meine Ich, ihr sollt dieselbe Methode anwenden, um Gott zu bezeugen und das Evangelium zu verbreiten? Das musst du nicht unbedingt tun, aber du musst verstehen, dass das deine Verantwortung ist, dass du es als eine moralische Verpflichtung annehmen solltest, wenn Gott es von dir verlangt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Das Evangelium zu verbreiten, ist die Pflicht, an die alle Gläubigen aus Ehre gebunden sind). Gottes Worten ließen mich verstehen, dass die Jünger des Herrn Jesus wegen ihrer Bemühungen, dass Evangelium zu verbreiten, von der Welt verdammt wurden, eingesperrt wurden und alle möglichen Formen von Verfolgung erleiden mussten. Viele von ihnen wurden gemartert. Doch ganz gleich, welches Ende sie fanden, sie waren in der Lage, ihr wertvolles Leben hinzugeben, und haben Gott selbst im Tod nicht verleugnet. Sie legten für Gott Zeugnis ab und verherrlichten Ihn mit ihrem eigenen Leben. Das ist das erhabenste aller Zeugnisse, und die beste Art, eine Pflicht zu erfüllen. Aber was mich betraf, von der Regierung gejagt und von Frevlern bedroht, klammerte ich mich gierig an mein Leben, wollte aus dem Dorf fliehen und nicht weiter den Neulingen predigen oder sie bewässern. Wo war mein Zeugnis? Ich dachte über mich selbst nach: Warum bekam ich Angst, wenn es um Leben oder Tod ging? Weil ich mein Leben für zu wertvoll hielt und kein Verständnis von Leben und Tod hatte. In Wahrheit hat Gott bereits über unser Leben und unseren Tod entschieden. Wenn man für Gott zum Märtyrer wird, ist das nicht wirklich der Tod, auch wenn das Fleisch stirbt. Es heißt nicht, dass man kein gutes Ergebnis und keinen guten Bestimmungsort erhalten wird. Der Herr Jesus sagte: „Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird’s finden(Matthäus 16,25). Wenn ich meine Pflicht nicht erfülle und Gott verrate, weil ich mich an mein Leben klammere, wird mein Fleisch vielleicht nicht leiden, doch Gott wird mich voller Abscheu verstoßen, und meine Seele wird bestraft werden. Wenn ich aber mein Leben opferte, um für Gott Zeugnis abzulegen, und lieber starb, als Ihn zu verraten, würde das Satan beschämen, und nichts könnte sinnvoller sein. Als ich das verstanden hatte, fürchtete ich nicht mehr um mein Leben und fasste einen Entschluss: Solange ich nicht in Haft bin, solange ich noch atme, werde ich weiter das Evangelium verbreiten und für Gott Zeugnis ablegen, um Satan zu beschämen. Danach habe ich weiter das Evangelium verbreitet. Schon bald hatten die meisten Dorfbewohner das Werk des Allmächtigen Gottes angenommen.

Daraufhin reiste ich in ein anderes Dorf, um dort das Evangelium zu verbreiten. Zuerst kamen über ein Dutzend Leute, doch dann ertappte uns die Gemeindeverwaltung, als wir einem Ehepaar predigten. Der Gemeindevorsteher, der Vizevorsteher, der Schatzmeister und einige Mitglieder der Miliz – über ein Dutzend Leute – stürmten herein und sagten, wir müssten mit ihnen kommen. Ich war zu dem Zeitpunkt ziemlich nervös. Würden sie mich verhaften und ins Gefängnis stecken? Die Regierung war hinter mir her. Sie hatten meinen Namen in allen Haushalten bekannt gegeben und gesagt, die Leute sollten mich melden, wenn man mich beim Predigen des Evangeliums erwischte. Sollte ich auffliegen, würden sie mich nicht glimpflich davonkommen lassen. Und was war mit den neuen Gläubigen hier? Die würden auch davon betroffen sein. Ich betete ohne Pause und bat Gott um Glauben, damit ich in meinem Zeugnis standhaft bleiben konnte. Es dauerte nicht lange, bis ein anderer Bruder und eine Schwester, die mit uns in das Dorf gereist waren, um das Evangelium zu predigen, ebenfalls verhaftet wurden. Sie brachten uns alle zur Gemeindeverwaltung und nahmen uns unsere Handys weg. Dann begann der Gemeindevorsteher, uns zu befragen: „Wer seid ihr? Seid ihr hier, um das Evangelium zu predigen?“ Wir antworteten nicht. Daraufhin sperrten sie uns in einen dunklen Raum, wo wir von fünf oder sechs Mitgliedern der Miliz bewacht wurden. Ich war besorgt, sie könnten mich erkennen. Wenn sie mich in meine Heimatstadt schickten, würde ich mit Sicherheit zu einer Haftstrafte verurteilt und von der Polizei gefoltert und geschändet werden. Der Vorsitzende der Regionalregierung sagte, wenn sie mich erwischten, würden sie mir die Haare abschneiden, mir ein Schild um den Hals hängen und mich durch die Stadt führen. Ich betete zu Gott: „O Gott, ich bin bereit, mich zu unterwerfen und meine Verhaftung zu akzeptieren, doch mir fehlt es an geistlicher Größe. Bitte schenke mir Glauben und wache über mich, damit ich standhaft bleiben kann.“ Nach meinem Gebet kam mir ein Zeugnisvideo in den Sinn, das ich einmal gesehen hatte. Einige Brüder und Schwestern, die im Gefängnis von der chinesischen Polizei zu Tode geprügelt wurden, hatten selbst im Angesicht des Todes Gott weder verleugnet noch verraten. Viele andere wurden brutal gefoltert und zu Haftstrafen verurteilt, doch durch ihr Gebet und ihr Vertrauen auf Gott entwickelten sie durch Gottes Worte wahren Glauben. Sie schworen bei ihrem Leben, Gott nicht zu verraten, selbst wenn sie lebenslang ins Gefängnis kämen. Sie legten ein standhaftes, eindrucksvolles Zeugnis ab. Das hat mich wirklich inspiriert. Ich erinnerte mich an diese Worte Gottes: „In dieser Phase des Werkes wird von uns ein Höchstmaß an Glauben und Liebe verlangt. Wir könnten durch die kleinste Fahrlässigkeit stolpern, denn diese Phase des Werkes unterscheidet sich von allen Früheren: Was Gott perfektioniert, ist der Glaube der Menschheit, der sowohl unsichtbar als auch nicht greifbar ist. Was Gott tut, ist, Worte in Glaube, in Liebe und in Leben zu verwandeln. Die Menschen müssen einen Punkt erreichen, an dem sie Hunderte von Verfeinerungen ertragen haben und einen Glauben haben, der größer als der von Hiob ist. Sie müssen unglaubliches Leid und alle Arten von Martern ertragen, ohne sich zu irgendeinem Zeitpunkt von Gott abzuwenden. Wenn sie bis hin zum Tode gehorsam sind und großen Glauben an Gott haben, dann ist diese Phase des Werkes Gottes abgeschlossen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Der Weg … (8)). Gottes Worte zeigten mir, dass Sein Werk in den letzten Tagen darin besteht, mit Hilfe von Worten unseren Glauben und unsere Liebe zu vervollkommnen, damit wir Seine Worte inmitten von Unterdrückung und Not erfahren und praktizieren können, damit Seine Worte unser Leben werden. Ich dachte daran zurück, wie ich von der Regierung verfolgt und unterdrückt wurde. In meiner Zeit der Furcht und des Zögerns waren es allein Gottes Worte, die mich führten und mir die Zuversicht schenkten, weiterhin zu predigen. Nun war ich verhaftet worden, also musste ich den Glauben haben, standhaft zu bleiben. Selbst wenn ich ins Gefängnis musste und geschändet wurde, ja, selbst wenn ich sterben würde, war ich bereit, mich zu unterwerfen. Dann kam mir eine Hymne mit dem Titel: „Das Zeugnis des Lebens“ in den Sinn:

Eines Tages könnte ich gefangen genommen werden, weil ich Gott bezeugt habe, ich weiß in meinem Herzen, dieses Leiden geschieht um der Gerechtigkeit willen. Ist mein Leben wie ein Funke im Nu verglüht, werde ich immer noch stolz sein, dass ich Christus in diesem Leben folgen und Ihn bezeugen kann. Wenn ich die Ausdehnung vom Evangelium des Königreichs nicht mehr miterlebe, werde ich dennoch die herrlichsten Wünsche darbieten. Wenn ich den Tag nicht erlebe, an dem das Königreich verwirklicht wird, doch Satan heute beschämen kann, dann wird mein Herz erfüllt sein, erfüllt von Freude, erfüllt von Freude und Frieden.

[…]

Gottes Worte verbreiten sich über die ganze Welt, und das Licht ist erschienen, erschienen unter den Menschen. Christi Königreich entsteht und wird trotz aller Widrigkeiten errichtet. Die Finsternis lässt langsam nach, und es dämmert ein neuer Tag voller Gerechtigkeit. Zeit und Wirklichkeit haben für Gott Zeugnis abgelegt.

– Folge dem Lamm und singe neue Lieder

Diese Hymne hat mich wirklich inspiriert. Mir wurde Folgendes klar: Sollte ich verhaftet werden, weil ich das Evangelium verbreitete, wäre das Verfolgung um der Gerechtigkeit willen. Jetzt, wo sie mich gefasst hatten, würde ich wahrscheinlich ins Gefängnis kommen und nicht mehr predigen können. Doch trotz meiner Verhaftung und der Schikane hatte ich die Chance, ein wundervolles Zeugnis für Gott abzulegen und Satan zu beschämen. Ich war wirklich stolz. Dieser Gedanke schenkte mir neuen Glauben. Nach Sonnenaufgang befragten sie uns ein zweites Mal. Da sie nichts aus uns herausbekamen, verhängten sie für jeden eine Geldstrafe von 3 000 Kyat und ließen uns gehen. Sie warnten uns auch, nicht mehr zu predigen, und sagten viele Dinge, die Gott lästerten. Ich hasste diese Teufel jetzt noch mehr und verbreitete auch nach meiner Freilassung weiter das Evangelium.

Eines Tages rief mich ein Bruder an und sagte: „Die Gemeindebeamten wissen, dass du eine Fremde bist, die hier ist, um das Evangelium zu predigen. Sie haben mich und zwei neue Gläubige verhaftet, um uns dazu zu bringen, dich zu verraten. Doch keiner von uns hat geredet, also mussten wir eine Strafe zahlen, dann ließen sie uns laufen. Sie sagten auch, sie würden dich an Ort und Stelle vergewaltigen, wenn sie dich noch einmal beim Predigen erwischen. Sie suchen überall nach dir, schnell, du musst verschwinden …“ Als der Bruder mir das erzählte, traute ich meinen Ohren nicht. Als ich hörte, dass sie mich vergewaltigen würden, wenn sie mich beim Predigen erwischten, war ich außer mir. Diese Leute waren wirklich Dämonen ohne jegliche Menschlichkeit! Ich war nur eine Gläubige, die das Evangelium weitergab, doch sie waren so voller Hass. Sie wollten nicht zulassen, dass wir gläubig waren, wollten uns verhaften, verfolgen und schikanieren und mit Geldstrafen belegen, wollten mich sogar vergewaltigen und schänden. Sie waren wirklich gottfeindliche Dämonen. Ich hasste sie und verbannte sie aus meinem Herzen. Je mehr sie mich unterdrückten, desto mehr wollte ich predigen und Zeugnis ablegen.

Dann reisten wir im Oktober in ein anderes Dorf, um das Evangelium zu verbreiten. Andere Brüder und Schwestern hatten dort bereits gepredigt, doch der Pastor dort hatte Gerüchte verbreitet, um die Gläubigen davon abzuhalten, den wahren Weg zu erkunden, und die Regierung begann, Gläubige zu verhaften. Durch Gerüchte in die Irre geführt und eingeschüchtert durch die Drohung, verhaftet zu werden, wagten es die Dorfbewohner nicht, den wahren Weg zu erforschen. Es würde für uns nicht leicht sein, dort das Evangelium zu verbreiten. Ich betete und bat Gott um Seine Führung. Dann wandte ich mich an vier Leute, die ein recht gutes Verständnis der Wahrheit hatten, und hielt mit ihnen Gemeinschaft darüber, was der wahre Weg ist, was die falschen Wege sind und wie Gott Satans Unterdrückung und Störaktionen in den letzten Tagen nutzt, um die Menschen zu entlarven und zu vervollkommnen und um die Spreu vom Weizen zu trennen, die weisen Jungfrauen von den törichten. Die törichten hören nur auf andere Menschen, auf Satan. Sie suchen und forschen nicht nach, wenn sie davon erfahren, dass der Herr wiedergekehrt ist und neue Worte gesprochen hat, also können sie den Bräutigam nicht willkommen heißen. Nur jene, die sich bemühen, nach Gottes Stimme zu lauschen, die in ihrem Glauben, Gott zu folgen, standhaft sind, sind die weisen Jungfrauen. Nur sie können den Herrn willkommen heißen und mit Ihm am Hochzeitsfest teilnehmen. Nach meinem gemeinschaftlichen Austausch wollten alle vier ihre Suche fortsetzen. Für die nächsten paar Tage hielt ich mit ihnen Versammlungen ab und hielt über Gottes Worte Gemeinschaft. Einer von ihnen sagte: „Früher habe ich auf den Pastor und den Dorfvorsteher gehört. Sie sagten, wir sollten nicht auf die Worte des Allmächtigen Gottes hören, also tat ich es nicht. Fast hätte ich meine Chance verpasst, die Wiederkunft des Herrn willkommen zu heißen. Ich werde nicht mehr auf diese Leute hören. Ich höre jetzt auf Gott.“ Ein anderer sagte: „Die Worte des Allmächtigen Gottes zu lesen hat mich überzeugt, dass Er der wiedergekehrte Herr Jesus ist. Ganz gleich, wie man sich mir in den Weg stellen wird, ich nehme den Allmächtigen Gott an.“ Solche Aussagen von ihnen zu hören machte mich wirklich glücklich. Daraufhin brachten sie einige ihrer Verwandten mit, um sich die Predigten anzuhören, und in kürzester Zeit hatten mehr als 20 Leute das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen. Dass diese neuen Gläubigen trotz der Gerüchte den wahren Weg erforschen und standhaft bleiben konnten, hat mich wirklich bewegt. Alles war der Führung von Gottes Worten zu verdanken. Im Dezember wurde meine Mutter schließlich freigelassen. In den Monaten, in denen sie eingesperrt war, musste sie jeden Tag Schwerstarbeit leisten. Die Regierungsmitarbeiter sagten, sie würden mich definitiv schnappen und wegsperren. Ich dachte zurück an die Zeit, bevor meine Mutter freigelassen wurde, als Polizisten mit ihren Waffen und Schlagstöcken oft zu meinem Haus kamen, um mich zu verhaften, und sagten, sie würden sie nicht freilassen, bis ich wieder nach Hause kam. Doch nun haben sie meine Mutter entlassen, ohne mich festzunehmen. Ich habe am eigenen Leib erfahren, dass Gott über alle Dinge herrscht, und ob ich verhaftet werde oder nicht, liegt allein in Seiner Hand. Ich bin nicht eingeschränkt – ich predige weiterhin und lege Zeugnis ab für Gott.

In dieser ganzen Zeit bin ich beim Predigen des Evangeliums auf viele Probleme gestoßen, habe mich niedergeschlagen gefühlt, und mein Herz wollte oft schwach werden. Doch jedes Mal führten mich Gottes Worte und erlaubten mir, trotz Depression und Zweifel standhaft zu bleiben, und schenkten mir den Glauben, weiter zu predigen und Gott zu bezeugen. Ich habe wirklich die Erfahrung gemacht, dass Gott diese Widrigkeiten benutzt, um meinen Glauben zu vervollkommnen. Ich danke Gott. Ich werde meiner Verantwortung gerecht werden, Gottes Evangelium der letzten Tage an mehr Menschen weitergeben und Gottes Liebe vergelten.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Mein wahres Ich klar erkennen

Von Xiaoxiao, Stadt Xuzhou, Provinz Jiangsu Da es die Gemeindearbeit erforderlich machte, wurde ich an einen anderen Ort versetzt, um...

Eine Partnerin ist keine Rivalin

Von Ou’zhen, Myanmar Schon bald nachdem ich Gottes Werk in den letzten Tagen angenommen hatte, begann ich damit, Neulinge zu bewässern....

Das befreite Herz

Von Zheng Xin, Vereinigte Staaten Im Oktober 2016 nahmen mein Mann und ich im Ausland Gottes Werk der letzten Tage an. Schwester Wang, die...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger