Was ich daraus gewann, dass man sich mit mir befasste

Mrz 30, 2023

Von Song Yu, Niederlande

Eines Tages, Ende 2020, entdeckte ein oberer Leiter eine Kirche in meinem Verantwortungsbereich, in der Dutzende von Neulingen nicht regelmäßig an Versammlungen teilnahmen. Er befasste sich mit mir und sagte: „Sie haben gerade erst den wahren Weg angenommen und sind vielen Versuchungen ausgesetzt. Wenn sie nicht unterstützt werden und Versammlungen versäumen, könnten sie in die Fänge Satans geraten. Als Kirchenleiterin solltest du dein Bestes tun, um sie zu bewässern, damit sie für sich ein Fundament des wahren Weges legen können. Diese Arbeit ist wichtiger als alles andere. In einer Gemeinde, für die du verantwortlich bist, nehmen sehr viele Neulinge nicht regelmäßig an Versammlungen teil. Das beweist, dass du, als Leiterin, nicht gut bewässerst. Du bist unverantwortlich, wurstelst dich durch und hintergehst Gott. Du widersetzt dich Gott, während du Ihm dienst.“ Es fiel mir schwer zu akzeptieren, dass man mich so zurechtstutzt und sich mit mir befasst. Ich hatte diese Neulinge nicht persönlich bewässert und hatte mit den Mitarbeitern dort deutlich über die Prinzipien der Bewässerung Gemeinschaft gehalten. Nun hatten sie ihre Bewässerungsarbeit nicht gut verrichtet, weshalb viele Neulinge nur unregelmäßig zu Versammlungen kamen. Warum war das meine Verantwortung? Es war die Verantwortungslosigkeit bei der Bewässerungsarbeit, die die Neulinge dazu veranlasste, sich abzuwenden, was eine Beeinträchtigung und Störung darstellte. Wenn ich dafür die Verantwortung übernehmen würde, wäre das nicht eine Verfehlung und ein Makel in meinem Glauben an Gott? Also leugnete ich schlichtweg das Problem, das mir der Leiter vorgeworfen hatte, diskutierte weiter und rechtfertigte mich, und um mich der Verantwortung zu entziehen, betonte ich, dass ich es nicht war, die die Neulinge persönlich bewässert hatte. Als der Leiter sah, dass ich nicht im Geringsten über mich selbst nachdachte, unterbrach er mich und befasste sich mit mir, weil ich die Wahrheit nicht annahm. Als ich den Leiter das sagen hörte, war ich schockiert und dachte: „Sind jene, die die Wahrheit nicht annehmen, nicht Ungläubige? Ungläubige diskutieren, wenn etwas passiert, und sie weigern sich, die Wahrheit anzunehmen.“ Meine Argumente und Ausreden machten mir Angst, sodass ich es nicht wagte, weiterzusprechen. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich zu führen, über mein Herz zu wachen und mir zu erlauben, zu gehorchen.

Die nächsten Tage ging mir die Sache nicht aus dem Kopf. Man hatte sich mit mir befasst, weil ich in meiner Pflicht unverantwortlich war und die Bewässerungsarbeit nicht gut verrichtete. Warum konnte ich das nicht akzeptieren? Als ich darüber nachdachte, wurde mir klar, dass ich geglaubt hatte, solange ich die Neulinge nicht persönlich bewässerte, sei es nicht meine Verantwortung, wenn sie nicht regelmäßig Versammlungen besuchten, sondern die der Bewässerer. Doch ich war für die Arbeit mehrerer Kirchen verantwortlich, und wenn es in der Kirchenarbeit Probleme oder Schwierigkeiten gab, musste ich mich darum kümmern und sie schnell beseitigen. Ich hatte es aber in meiner Pflicht versäumt, die Arbeit der Bewässerer zu überwachen und zu überprüfen, was dazu führte, dass Dutzende von Neulingen nicht regelmäßig zu Versammlungen kamen. War das nicht die Folge meiner Verantwortungslosigkeit und Vernachlässigung meiner Pflicht? Ich erinnerte mich daran, vor einiger Zeit gehört zu haben, dass die Bewässerer in dieser Kirche dazu neigten, in Schwierigkeiten zu geraten. Wenn sie mit den tatsächlichen Problemen der Neulinge konfrontiert wurden und es keine Ergebnisse zeigte, wenn sie ein paar Mal Gemeinschaft darüber hielten, behaupteten sie, es sei zu schwer, und wollten sich nicht die Mühe machen, die Neulinge zu bewässern. Aber ich hatte mit ihnen nicht darüber Gemeinschaft gehalten, diese Probleme schnell zu lösen. Infolgedessen ging die Zahl der Teilnehmer weiter zurück. Mein Leiter hatte sich mit mir befasst, weil ich in meiner Pflicht unverantwortlich war, und er hatte Recht. Warum fehlte mir jegliche Akzeptanz, jeglicher Gehorsam, und warum diskutierte und rechtfertigte ich mich noch immer? Verhielt ich mich nicht unvernünftig? Bei dem Gedanken wurde ich ein bisschen traurig. Ich hatte einen großen Fehler gemacht, doch ich weigerte mich noch immer, die Verantwortung zu übernehmen. Wie ein Vollidiot suchte ich nach Ausreden und drückte mich vor der Schuld. Wenn ich an meinen hässlichen Zustand der unverhohlenen Streitbarkeit und Selbstrechtfertigung dachte, war mir das peinlich und trieb mir die Schamesröte ins Gesicht, und ich wünschte mir nichts mehr als ein Loch, in das ich mich verkriechen könnte. Ich betete zu Gott: „Gott, Ich war in meiner Pflicht unverantwortlich und habe die Bewässerung von Dutzenden Neulingen behindert. Ich habe eine schwere Verfehlung begangen, doch als man sich mit mir befasste und mich zurechtstutzte, fehlte mir jegliches Maß an Akzeptanz und Gehorsam. Gott, bitte führe mich darin, mich selbst zu kennen.“

Etwas später, nachdem ich eine Passage aus Gottes Wort gelesen hatte, verstand ich endlich, warum ich mich weigerte zu akzeptieren, dass man sich mit mir befasste. Gottes Worte besagen: „Die archetypische Haltung der Antichristen gegenüber Umgang und Zurechtstutzen besteht darin, dass sie sich vehement weigern, dies zu akzeptieren oder zuzulassen. Egal, wie viel Böses sie tun oder wie viel Schaden sie dem Werk des Hauses Gottes und dem Lebenseintritt von Gottes auserwähltem Volk zufügen, sie empfinden nicht die geringste Reue oder denken, dass sie etwas schuldig sind. Besitzen die Antichristen aus dieser Sicht betrachtet Menschlichkeit? Ganz und gar nicht. Sie fügen Gottes auserwähltem Volk jeden erdenklichen Schaden zu und schaden dem Werk der Kirche – Gottes auserwähltes Volk kann das ganz deutlich sehen, und es kann die Aufeinanderfolge der bösen Taten der Antichristen sehen. Und doch wollen die Antichristen diese Tatsache nicht akzeptieren oder anerkennen; sie weigern sich hartnäckig, zuzugeben, dass sie im Irrtum sind oder dass sie verantwortlich sind. Ist das nicht ein Zeichen dafür, dass sie die Wahrheit satthaben? Das ist das Ausmaß, in dem Antichristen die Wahrheit leid sind. Egal, wie viel Böses sie begehen, sie weigern sich, es zuzugeben, und sie bleiben bis zum Ende unnachgiebig. Das beweist, dass Antichristen die Arbeit des Hauses Gottes niemals ernst nehmen oder die Wahrheit akzeptieren. Sie sind nicht gekommen, um an Gott zu glauben; sie sind Lakaien Satans, die gekommen sind, um das Werk des Hauses Gottes zu stören und zu unterbrechen. In den Herzen der Antichristen gibt es nur Ruf und Status. Sie glauben, dass sie die Verantwortung übernehmen müssten, wenn sie ihren Irrtum eingestehen würden, und dann würden ihr Status und Ruf stark beeinträchtigt werden. Infolgedessen widersetzen sie sich mit der Einstellung ‚Leugnen bis zum Tod.‘ Ganz gleich, welche Enthüllungen oder Analysen die Menschen vornehmen, sie tun ihr Möglichstes, um sie zu leugnen. Ob ihr Leugnen nun vorsätzlich erfolgt oder nicht, kurz gesagt, entlarvt dies einerseits die Natur und das Wesen der Antichristen, die Wahrheit sattzuhaben und sie zu hassen, andererseits zeigt es, wie sehr die Antichristen ihren eigenen Status, ihr Ansehen und ihre Interessen schätzen. Wie ist ihre Haltung indessen gegenüber der Arbeit und den Interessen der Kirche? Es ist eine Haltung der Verachtung und der Verleugnung von Verantwortung. Ihnen fehlt jegliches Gewissen und jegliche Vernunft. Zeigen sich diese Probleme nicht darin, dass sich die Antichristen vor der Verantwortung drücken? Zum einen beweist das Wegducken vor der Verantwortung ihr Wesen und ihre Natur, die Wahrheit sattzuhaben und zu hassen, und zum anderen zeigt es ihren Mangel an Gewissen, Vernunft und Menschlichkeit. Ganz gleich, wie sehr der Lebenseintritt der Brüder und Schwestern durch ihre Einmischung und ihr böses Tun geschädigt wird, sie hegen keine Selbstvorwürfe und könnten niemals darüber beunruhigt sein. Welche Art von Geschöpf ist das? Selbst das teilweise Eingeständnis ihres Fehlers würde ihnen ein wenig Gewissen und Verstand zugestehen, aber die Antichristen haben nicht einmal dieses geringe Maß an Menschlichkeit. Wofür würdet ihr sie demnach halten? Das Wesen der Antichristen ist der Teufel. Egal, wie viel Schaden sie den Interessen des Hauses Gottes zufügen, sie sehen es nicht. Sie sind darüber in ihrem Herzen nicht im Entferntesten beunruhigt, und sie machen sich auch keine Vorwürfe, geschweige denn sind sie der Meinung, etwas schuldig zu sein. Das ist absolut nicht das, was man bei normalen Menschen sehen sollte. Das ist der Teufel, und der Teufel hat weder Gewissen noch Verstand. Ganz gleich, wie viele schlimme Dinge Antichristen getan haben, durch die das Werk der Kirche große Verluste erlitten hat, sie sind nach wie vor fest entschlossen, diese nicht zuzugeben. Sie glauben, dass sie, wenn sie Fehler zugeben, verdammt werden, zum Tode verurteilt und gezwungen werden, in die Hölle zu fahren, in den Feuer- und Schwefelsee. Glaubt ihr, dass solche Menschen die Wahrheit akzeptieren können? Kann man von ihnen echte Reue erwarten?(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). Gottes Wort offenbart, dass Antichristen niemals die Wahrheit annehmen, dass sie von Natur aus der Wahrheit überdrüssig sind, und ganz gleich wie schwer die Fehler sind, die sie machen, oder wie sehr sie der Arbeit der Kirche schaden, wenn man sich mit ihnen befasst und sie zurechtstutzt, geben sie ihre Fehler nie zu und versuchen ständig, zu diskutieren und sich zu rechtfertigen. Antichristen sind außerdem selbstsüchtig und verachtenswert und nur auf ihre eigenen Interessen und ihren Status bedacht. Deshalb fühlen sich Antichristen, egal wie viel Schaden sie der Arbeit der Kirche zufügen, nicht im Geringsten schuldig und wollen keine Verantwortung übernehmen. Ich dachte über meine Einstellung dazu nach, dass man sich mit mir befasst hatte, und erkannte, ich hatte mich wie ein Antichrist verhalten. Ich war Kirchenleiterin und für alle Probleme in der Arbeit der Kirche verantwortlich. Mir war bewusst, dass es bei den Bewässerern der Kirche ein Problem gab, doch ich habe mich nicht näher mit der Sache befasst noch das Problem gelöst. Die Folge war, dass die Bewässerer die Neulinge nicht halten konnten, doch ich gab meinen Fehler nicht zu und brachte weiter Ausreden vor. Aus Angst, die Schuld auf mich zu nehmen, schob ich sie komplett auf andere. Als man sich mit mir befasste und mich zurechtgestutzte, wollte ich das nicht akzeptieren, und ich betonte bei meinem Leiter, dass diese Neulinge ja nicht von mir persönlich bewässert wurden, um mich von meiner Verfehlung reinzuwaschen. Es gab so viele Neulinge, die nicht regelmäßig zu Versammlungen kamen, doch ich empfand weder Reue noch Schuldgefühle, noch hasste ich mich dafür, meine Pflichten vernachlässigt und die Bewässerungsarbeit der Kirche beeinträchtigt zu haben. Dass ich selbst angesichts dieser Tatsachen noch immer versuchte, mich zu rechtfertigen, bewies, dass ich die Wahrheit nicht im Geringsten annahm. Als ich die Sache nun betrachtete, wie ich auch argumentierte, ich konnte nicht leugnen, dass ich meine Pflicht nicht verantwortungsvoll erfüllt hatte. Stattdessen offenbarten meine Argumente und Rechtfertigungen meine satanische Natur, der Wahrheit überdrüssig zu sein und sie nicht anzunehmen. Indem ich versuchte, meine eigenen Interessen zu schützen, entzog ich mich meiner Verantwortung und war selbstsüchtig und verachtenswert.

Ich las immer wieder Gottes Wort, und je mehr ich das Verhalten der Antichristen mit meinem eigenen verglich, desto mehr fühlte ich, wie Gottes Wort mich entlarvte. Ich war in meiner Pflicht unverantwortlich gewesen, hatte der Bewässerungsarbeit stark geschadet und eine Verfehlung begangen, doch als man sich mit mir befasste und mich zurechtstutzte, nahm ich es nicht an und war der Wahrheit überdrüssig. Ich war niemand, der nach der Wahrheit strebte. Bei diesem Gedanken war ich mir sicher, dass Gott von meinem Verhalten ganz besonders angewidert sein musste. Und so wie ich diskutiert hatte, hatte sicherlich auch der Leiter ganz deutlich gesehen, wer ich war, und erkannt, dass ich weder Vertrauen noch Förderung verdient hatte. Ich fragte mich: „Beobachtet mich der Leiter? Ich habe diesmal die Bewässerungsarbeit nicht gut verrichtet und eine Verfehlung begangen. Wenn ich eines Tages eine weitere Beeinträchtigung oder Störung verursache und man sich wieder mit mir befasst und mich zurechtstutzt, werde ich entlarvt und ausgestoßen werden? Wenn ja, dann habe ich keine Hoffnung auf Rettung durch meinen Glauben an Gott.“ Dann dachte ich daran, wie ich meine Familie und meine Karriere aufgegeben hatte, um meine Pflicht zu erfüllen, und mir wurde klar, ich könnte am Ende vielleicht ausgestoßen werden. Je mehr ich nachdachte, desto negativer fühlte ich mich. Ich dachte sogar, da ich unverantwortlich gewesen war und meine Pflicht vernachlässigt hatte und ich die Wahrheit nicht angenommen hatte und ihr überdrüssig war, war ich nicht geeignet, eine Leiterin zu sein, also sollte ich eine gewisse Selbsterkenntnis zeigen, alsbald zurücktreten und mir eine einfache Pflicht suchen, die ich auf ehrliche Weise erfüllen konnte. Dann würde ich weniger Probleme an den Tag legen, und man würde sich seltener mit mir befassen oder mich zurechtstutzen, und ich hätte immer noch die Hoffnung, zu überleben, wenn Gottes Werk zu Ende geht. Während dieser Zeit suchte ich überhaupt nicht nach Gottes Willen, noch strebte ich danach, meine Probleme, mein Durchwursteln und meine Verantwortungslosigkeit in meiner Pflicht zu beseitigen. Ich lebte in einem Zustand von trotziger Abwehrhaltung und falschem Verständnis, ich dachte nur daran, wie ich zurücktreten könnte, und war mit meinen Gedanken überhaupt nicht bei meiner Pflicht. Ich fühlte mich wirklich elend. Später erzählte ich der Schwester, mit der ich zusammenarbeitete, von meinem Zustand, und sie las mir einige von Gottes Worten vor, die mir ein gewisses Verständnis von Gottes Willen vermittelten.

Gottes Worte sagen: „Angesichts des Zustands des Menschen und der Einstellung des Menschen zu Gott, hat Gott ein neues Werk getan, indem Er dem Menschen erlaubt, sowohl Kenntnis über Ihn als auch Gehorsam Ihm gegenüber zu haben, und sowohl Liebe als auch Zeugnis für Ihn. Daher muss der Mensch Gottes Verfeinerung an sich erfahren, ebenso wie Sein Gericht, Seinen Umgang und Seine Zurückschneidung, ohne die der Mensch Gott niemals kennen würde und niemals in der Lage wäre, Ihn wahrhaftig zu lieben und Zeugnis für Ihn abzulegen. Gottes Verfeinerung des Menschen ist nicht nur dazu da, um einen einseitigen Effekt zu erreichen, sondern einen Effekt mit vielen Facetten. Nur auf diese Weise führt Gott die Verfeinerung in jenen durch, die bereit sind, nach der Wahrheit zu suchen, damit ihr Entschluss und ihre Liebe durch Gott perfekt gemacht werden. Für diejenigen, die bereit sind nach der Wahrheit zu suchen und die sich nach Gott sehnen, ist nichts bedeutungsvoller oder von größerer Hilfe als eine derartige Verfeinerung. Gottes Disposition ist für den Menschen nicht so einfach zu erkennen oder zu verstehen, denn Gott ist schließlich Gott. Letztendlich ist es für Gott unmöglich, dieselbe Disposition zu haben wie der Mensch und daher ist es nicht einfach für den Menschen, Seine Disposition zu kennen. Die Wahrheit ist keine angeborene Eigenschaft des Menschen und ist nicht leicht von denen zu verstehen, die von Satan verdorben worden sind. Der Mensch ist ohne die Wahrheit und den Entschluss, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Wenn er nicht leidet und nicht verfeinert oder gerichtet wird, dann wird sein Entschluss niemals vollkommen gemacht werden. Für alle Menschen ist Verfeinerung qualvoll und sehr schwer anzunehmen – dennoch geschieht es während der Verfeinerung, dass Gott Seine gerechte Disposition dem Menschen verdeutlicht und Seine Anforderungen an den Menschen veröffentlicht und mehr Erleuchtung verschafft und mehr tatsächliche Zurückschneidung und tatsächlichen Umgang. Durch den Vergleich zwischen den Fakten und der Wahrheit gibt Er dem Menschen größere Kenntnis von sich und der Wahrheit und gibt dem Menschen ein größeres Verständnis für Gottes Willen und erlaubt so dem Menschen eine wahrhaftigere und reinere Liebe zu Gott zu haben. Das sind die Ziele Gottes bei der Durchführung der Verfeinerung. All das Werk, das Gott im Menschen tut, hat seine eigenen Ziele und seine eigene Bedeutung. Gott vollführt kein bedeutungsloses Werk, noch vollbringt Er ein Werk, das ohne Nutzen für den Menschen ist. Verfeinerung bedeutet nicht, dass die Menschen vor Gott entfernt werden, noch bedeutet es, dass sie in der Hölle vernichtet werden. Vielmehr bedeutet es, die Gesinnung des Menschen während der Verfeinerung zu ändern, seine Beweggründe zu ändern, seine alten Ansichten, seine Liebe zu Gott und sein ganzes Leben zu ändern. Verfeinerung ist ein wahrer Test des Menschen und eine Form echter Schulung und nur während der Verfeinerung kann seine Liebe ihrer inhärenten Funktion dienen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur durch das Erfahren von Verfeinerung kann der Mensch wahre Liebe besitzen). Ich dachte über Gottes Worte nach und verstand schließlich, dass Gott Situationen anordnet, in denen die Menschen Leid und Läuterung, Gericht und Züchtigung erfahren, zurechtgestutzt werden oder man sich mit ihnen befasst. All das zielt auf die Verdorbenheit und die Unzulänglichkeiten der Menschen, und im Prozess des Lebenseintritts müssen die Menschen diese Dinge erfahren und sich ihnen stellen. Auch wenn wir durch diesen Prozess ein wenig leiden müssen, all diese Dinge helfen uns dabei, Gottes Werk und unsere eigenen verdorbenen Dispositionen zu erkennen. Wenn ich auf mein letztes Jahr als Leiterin zurückblickte, hatte ich im Grunde keine Rückschläge erlebt, war nicht ernsthaft zurechtgestutzt worden, noch hatte man sich mit mir befasst. Manchmal wurden Dinge nicht im Einklang mit den Prinzipen erledigt, doch der Leiter hielt mit mir entsprechend meiner geistlichen Größe Gemeinschaft, half mir dabei, meine Abweichungen in meiner Pflicht zu korrigieren, und zeigte mir einen Weg der Praxis auf. Wenn meine Brüder und Schwestern meine Probleme in meiner Pflicht sahen, haben sie mir liebevoll geholfen und sich nur selten mit mir befasst oder mich bloßgestellt. Wenn ich also mit meinen verdorbenen Dispositionen und den Problemen in meiner Pflicht konfrontiert wurde, dachte ich immer, es seien ja keine ernsten Probleme und ich könnte sie einfach vermeiden, und so habe ich nie wirklich darüber nachgedacht, um die Wurzel meines Versagens zu verstehen. Erst als man sich mit mir befasst hatte, konnte ich meine wahre geistliche Größe erkennen. Ich war in meiner Pflicht nachlässig, wodurch viele Neulinge nicht rechtzeitig bewässert oder versorgt wurden, doch um meine eigenen Interessen zu schützen, drückte ich mich vor meiner Verantwortung und sprach mich von jeder Schuld frei. Ich hatte sogar Angst, ich würde meine Zukunft und mein Schicksal verlieren, und ich wurde negativ, verstand Dinge falsch und wollte einfach meine Pflicht aufgeben. Wenn die Leute mich früher sachte auf meine Probleme ansprachen, konnte ich das akzeptieren, doch als ich dieses Mal zurechtgestutzt wurde und man sich mit mir befasste und mir die Folgen meines Durchwurstelns erklärte, weigerte ich mich, es zu akzeptieren. Wenn man sich mit mir wegen Kleinigkeiten befasste, konnte ich es akzeptieren. Doch wenn es um wichtigere Angelegenheiten ging, deren Wesen und Konsequenzen ernster waren, und ich Verantwortung übernehmen musste, konnte ich es nicht akzeptieren. Mir wurde klar, dass ich selektiv vorging, wenn es darum ging, zu akzeptieren, dass man sich mit mir befasste und mich zurechtstutzte. Das war keineswegs ein Ausdruck von Gehorsam gegenüber Gott. Hätte mein Leiter mich nicht zurechtgestutzt und sich nicht mit mir befasst, würde ich mein eigenes Kaliber nicht kennen, würde mich immer noch für jemanden halten, der nach der Wahrheit strebt, wäre immer noch von meiner eigenen Fassade geblendet. Mein Lebenseintritt würde stillstehen. Ich würde weder aus den von Gott angeordneten Situationen Lehren ziehen noch durch Gottes Worte mich selbst verstehen noch meine eigene Verdorbenheit beseitigen. Als ich daran dachte, war ich Gott sehr dankbar und bereit, Gottes Willen zu suchen und aus dieser Situation etwas zu lernen.

Während meiner Andachten suchte ich relevante Stellen in Gottes Worten, um sie zu essen und zu trinken. Ich las einen Abschnitt aus Gottes Wort, der mir ein gewisses Verständnis für meinen Wunsch gab, zurückzutreten, nachdem man sich mit mir befasst und mich zurechtgestutzt hatte. Gottes Worte besagen: „Wenn Antichristen zurechtgestutzt werden und man sich mit ihnen befasst, sehen sie das immer im Zusammenhang mit ihren Hoffnungen, Segnungen zu bekommen. Diese Haltung und Sichtweise sind falsch und gefährlich. Wenn jemand auf die Fehler oder Probleme eines Antichristen hinweist, glaubt er, dass er jede Hoffnung auf Segnungen verloren hat; und wenn man ihn zurechtstutzt oder sich mit ihm befasst, er gemaßregelt oder gerügt wird, glaubt er auch, dass er jede Hoffnung auf Segnungen verloren hat. Sobald etwas nicht so läuft, wie er sich das vorgestellt hatte, oder nicht seinen Auffassungen entspricht, sobald er bloßgestellt wird und man sich mit ihm befasst und er das Gefühl hat, sein Selbstwertgefühl hätte einen schweren Schlag eingesteckt, befassen sich seine Gedanken sofort mit der Frage, ob er nun keine Hoffnung mehr auf Segnungen hat. Sind solche Menschen da nicht überempfindsam? Sind sie nicht zu begierig darauf, Segnungen zu bekommen? Sagt Mir, sind solche Menschen nicht erbärmlich? (Das sind sie.) Sie sind in der Tat erbärmlich. Und inwiefern sind sie erbärmlich? Hat die Frage, ob man Segnungen bekommen kann, etwas damit zu tun, dass sich mit einem befasst und man zurechtgestutzt wird? (Nein.) Das hat nichts miteinander zu tun. Warum also glauben Antichristen, sie hätten die Hoffnung auf Segnungen verloren, wenn man sich mit ihnen befasst und sie zurechtgestutzt werden? Hat das nicht etwas mit ihrem Streben zu tun? Wonach streben sie? (Nach Segnungen.) Ihren Wunsch und Vorsatz, Segnungen zu bekommen, lassen sie nie los. Von Anfang an, seit sie an Gott glauben, hatten sie die Absicht, Segnungen zu bekommen, und obwohl sie sehr viele Predigten gehört haben, haben sie die Wahrheit nie angenommen. Die ganze Zeit haben sie ihren Wunsch und Vorsatz, Segnungen zu bekommen, nie aufgegeben. Sie haben ihre Ansichten über den Glauben an Gott nie korrigiert oder geändert, und ihre Absichten beim Ausüben ihrer Pflicht sind nie gereinigt worden. Sie tun immer alles, während sie sich an ihre Hoffnung und ihren Vorsatz klammern, Segnungen zu bekommen, und am Ende, wenn ihre Hoffnungen auf Segnungen gleich zerschmettert werden, brechen sie in Wut aus, protestieren bitterlich und legen schließlich die schändliche Tatsache bloß, dass sie an Gott zweifeln und die Wahrheit leugnen. Gehen sie nicht den Weg ins Verderben? Das ist die unvermeidliche Folge dessen, dass Antichristen die Wahrheit nicht im Mindesten annehmen, noch akzeptieren sie, dass man sich mit ihnen befasst und sie zurechtgestutzt werden. Das ganze auserwählte Volk Gottes kann, während es Gottes Wirken erlebt, erkennen, dass es Seine Liebe und Segnungen sind, wenn Er richtet und züchtigt, sich mit jemandem befasst und ihn zurechtstutzt – doch Antichristen glauben, dass Menschen so etwas nur sagen und das nicht die Wahrheit ist. Wenn man sich also mit ihnen befasst und sie zurechtstutzt, sehen sie das nicht als Lektionen an, aus denen man etwas lernen kann, noch suchen sie nach der Wahrheit oder denken über sich nach. Im Gegenteil, sie glauben, dass es menschlichem Willen entspringt, wenn man sich mit ihnen befasst und sie zurechtstutzt, dass sie absichtlich schikaniert und bestraft werden, dahinter persönliche Absichten stecken und das sicher nicht von Gott kommt. Sie entscheiden sich dafür, sich gegen diese Dinge zu wehren und sie nicht zu beachten, und forschen sogar nach, weshalb jemand sie so behandeln würde. Sie unterwerfen sich überhaupt nicht. Sie verknüpfen alles, was sie bei der Ausübung ihrer Pflicht tun, mit Segnungen und Belohnungen und erachten das Erlangen von Segnungen als das wichtigste Streben im Leben sowie das ultimative und höchste Ziel des Gottesglaubens. Mit ihrem Leben klammern sie sich an ihren Vorsatz, Segnungen zu bekommen, egal wie Gottes Familie über die Wahrheit Gemeinschaft hält, und lassen nicht davon ab. Sie denken, dass Gottesglaube, der nicht dazu dient, Segnungen zu erlangen, Dummheit und Torheit ist, dass es ein großer Verlust ist. Sie denken, dass jeder, der seinen Vorsatz, Segnungen zu bekommen, aufgibt, betrogen worden ist, dass nur ein Narr die Hoffnung auf Segnungen aufgeben würde und dass es ein Zeichen von Dummheit und Inkompetenz ist, wenn man akzeptiert, dass sich mit einem befasst und man zurechtgestutzt wird, etwas, das ein schlauer Mensch nicht tun würde. Das ist die Logik antichristlichen Denkens. Wenn ein Antichrist also zurechtgestutzt wird und man sich mit ihm befasst, ist er im Herzen sehr trotzig und erfahren in Spitzfindigkeiten und Heuchelei; er akzeptiert die Wahrheit nicht im Mindesten, noch unterwirft er sich. Stattdessen strotzt er vor Ungehorsam und Aufsässigkeit. Das führt wahrscheinlich dazu, dass er sich Gott widersetzt, über Gott ein Urteil fällt, gegen Gott aufbegehrt und am Ende bloßgestellt und verstoßen wird(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 12. Wenn es keinen Status gibt oder die Hoffnung auf Segnungen ausbleibt, dann wollen sie sich zurückziehen). Gottes Worte erklären, wie Antichristen das Zurechtstutzen missverstehen. Wenn man sich mit ihnen befasst und sie zurechtstutzt, verbinden sie das mit ihren Segnungen, ihrer Zukunft und ihrem Schicksal. Sie glauben, wenn ihre Unzulänglichkeiten aufgezeigt und sie ernsthaft bloßgestellt und zurechtgestutzt werden und man sich mit ihnen befasst, würde das ihre Hoffnung auf Segnungen zerschlagen. Wenn sich Antichristen so verhalten, offenbaren sie, dass sie nur an Gott glauben, um Segnungen zu erhalten. Antichristen hegen eine besonders große Liebe zu ihrer Zukunft, ihrem Schicksal und ihrem Bestimmungsort, weshalb sie besonders widerständig und trotzig sind, wenn man sich mit ihnen befasst und sie zurechtstutzt, und wenn das dann doch passiert, diskutieren sie herum und rechtfertigen sich und weigern sich, ihre Probleme anzuerkennen. Wieder dachte ich über mein Verhalten nach. Ich versuchte immer noch, mich zu verteidigen, und weigerte mich, zuzugeben, dass ich Fehler gemacht hatte, weil ich in meiner Pflicht unverantwortlich war. Ich dachte, wenn ich mich dazu bekennen würde, müsste ich die Konsequenzen tragen, also klammerte ich mich an meine vedrehte Argumentation und akzeptierte es nicht, als man sich mit mir befasste und ich zurechtgestutzt wurde. Ich suchte nicht nach der Wahrheit und verstand nicht, dass ich unverantwortlich gehandelt und der Bewässerungsarbeit geschadet hatte. Schlimmer noch, ich wurde defensiv und fing an, Dinge misszuverstehen. Ich dachte, ich hätte bereits eine Verfehlung begangen, und wenn ich einen weiteren Fehler machte und man sich wieder mit mir befasste und mich zurechtstutzte würde ich wahrscheinlich ausgestoßen werden. Also gab ich mich selbst auf und wollte nicht mehr Leiterin mehr sein. Die Offenbarungen in Gottes Wort brachten mich dazu, über das Verhalten nachzudenken, das ich an den Tag gelegt hatte, und ich erkannte, dass mein Beweggrund für meinen Glauben an Gott von jeher darin bestand, Segnungen zu erhalten. Ich zog wieder Gottes Wort zu Rate: „Wenn ihre Hoffnungen auf Segnungen gleich zerschmettert werden, brechen sie in Wut aus, protestieren bitterlich und legen schließlich die schändliche Tatsache bloß, dass sie an Gott zweifeln und die Wahrheit leugnen. Gehen sie nicht den Weg ins Verderben? Das ist die unvermeidliche Folge dessen, dass Antichristen die Wahrheit nicht im Mindesten annehmen, noch akzeptieren sie, dass man sich mit ihnen befasst und sie zurechtgestutzt werden.“ Ich lebte in einem negativen Zustand und wollte zurücktreten. Das war Ungehorsam gegenüber Gott, mich so zu weigern, es zu akzeptieren, wenn man sich mit mir befasste und mich zurechtstutzte, und zu versuchen, es zu vermeiden. Ich wusste ganz genau, dass man sich mit mir befassen und mich zurechtstutzen musste, damit ich im Leben reifen konnte, und dass Gott entsprechend meiner Bedürfnisse und Unzulänglichkeiten Situationen anordnete, die ich erleben sollte, doch mir schien das wichtigste und legitimste Ziel zu sein, durch meinen Glauben an Gott Segnungen zu erhalten, also stellte ich mein Streben nach der Wahrheit und die Beseitigung meiner verdorbenen Disposition hinten an. Um meine Zukunft und mein Schicksal zu schützen und meinen Ehrgeiz und mein Verlangen nach Segnungen zu befriedigen, wollte ich vermeiden, dass man sich mit mir befasst oder mich zurechtstutzt, und wollte sogar meine Arbeit als Leiterin aufgeben. Meine Natur war so hinterlistig und böse.

Ich las Folgendes in Gottes Wort: „Da es kein legitimes Ziel ist, dass Menschen nach Segnungen streben, was ist dann ein legitimes Ziel? Das Streben nach der Wahrheit, das Streben nach Veränderungen in der Gesinnung und nach der Fähigkeit, allem zu gehorchen, was Gott verfügt und vorhat: das sind die Ziele, die Menschen verfolgen sollten. Sagen wir, du hast falsche Auffassungen und falsche Vorstellungen, weil du zurechtgestutzt wirst und man sich mit dir befasst, und du wirst unfähig zu gehorchen. Warum kannst du nicht gehorchen? Weil du glaubst, dass dein Bestimmungsort oder dein Traum von Segnungen infrage gestellt worden ist. Du wirst negativ, ärgerst dich und versuchst, dich deiner Pflicht zu entledigen. Was ist der Grund dafür? Es gibt ein Problem mit deinem Streben. Wie also sollte das gelöst werden? Es ist zwingend notwendig, dass du diese falschen Vorstellungen umgehend aufgibst und sofort nach der Wahrheit suchst, um das Problem deiner verdorbenen Gesinnung zu lösen. Du solltest dir sagen: ‚Ich darf nicht aufgeben, ich muss nach wie vor die Pflicht tun, die ein Geschöpf Gottes tun sollte, und meinen Wunsch nach Segnungen beiseitelegen.‘ Wenn du den Wunsch nach Segnungen aufgibst, wird dir eine Last von den Schultern genommen werden. Und kannst du dann immer noch negativ sein? Obwohl du mitunter immer noch negativ bist, lässt du dich davon nicht beherrschen, bete und kämpfe in deinem Herzen weiter, dadurch ändert sich das Ziel deines Strebens: Du strebst nicht mehr danach, gesegnet zu werden und einen Bestimmungsort zu haben, sondern nach der Wahrheit und denkst dir: ‚Das Streben nach der Wahrheit ist die Pflicht eines Geschöpfes Gottes. Bestimmte Wahrheiten heute zu verstehen – es gibt keine größere Ernte, das ist der größte Segen von allen. Selbst wenn Gott mich nicht will, ich keinen guten Bestimmungsort habe und meine Hoffnungen auf Segnungen zerschmettert werden, werde ich trotzdem meiner Pflicht ordnungsgemäß nachkommen, dazu bin ich verpflichtet. Was auch immer der Grund ist, es wird keine Auswirkungen darauf haben, wie ich meine Pflicht und Gottes Auftrag erfülle; von diesem Prinzip werde ich mich leiten lassen.‘ Und hast du dadurch nicht die Fesseln des Fleisches durchbrochen? Manche sagen vielleicht: ‚Na gut, und was ist, wenn ich immer noch negativ bin?‘ Dann suche wieder die Wahrheit, um die Negativität aufzulösen. Egal wie viele Male du in Negativität verfällst, du wirst langsam aus ihr herauskommen, wenn du weiter die Wahrheit suchst und weiter nach der Wahrheit strebst, um die Negativität aufzulösen. Und eines Tages wirst du feststellen, dass du keinen Wunsch nach Segnungen hast, nicht von deinem Bestimmungsort und Ende beherrscht wirst und ohne diese Dinge leichter und freier lebst. Du wirst feststellen, dass das Leben, was du vorher hattest, als du jeden Tag für Segnungen und deinen Bestimmungsort lebtest, ermüdend war. Jeden Tag reden, arbeiten und dir das Hirn zermartern, um Segnungen zu bekommen – und was wirst du am Ende gewonnen haben? Welchen Wert hat so ein Leben? Du hast nicht nach der Wahrheit gestrebt, sondern deine besten Tage alle mit unwichtigen Dingen verschwendet. Am Ende hast du keinerlei Wahrheit gewonnen und konntest kein Zeugnis ablegen, das auf Erfahrungen beruht. Du hast dich zum Narren gemacht, komplett blamiert und versagt. Und woran liegt es denn wirklich? Es liegt daran, dass dein Vorsatz, Segnungen zu bekommen, zu stark war, dass dein Ende und dein Bestimmungsort dein Herz belegt und dich zu fest gebunden haben. Doch wenn der Tag kommt, an dem du aus den Fesseln deiner Aussichten und deines Schicksals herauskommst, wirst du alles zurücklassen können und Gott folgen. Wann wirst du diese Dinge ganz loslassen können? Während sich dein Lebenseintritt unaufhörlich vertieft, wirst du eine Veränderung in deiner Gesinnung erreichen, und dann wirst du die zuvor genannten Dinge ganz loslassen können. Manche werden sagen: ‚Ich kann diese Dinge loslassen, wann immer ich will.‘ Stimmt das mit den Naturgesetzen überein? (Nein.) Andere werden sagen: ‚Ich habe das alles von heute auf morgen herausbekommen. Ich bin ein einfacher Mensch, nicht kompliziert oder fragil wie der Rest von euch. Ihr seid so ehrgeizig, was beweist, dass ihr tiefer verdorben seid als ich.‘ Stellt sich die Situation so dar? Nein, das tut sie nicht. Alle Menschen haben dieselbe verdorbene Natur, die sich in ihrer Tiefe nicht unterscheidet. Der einzige Unterschied liegt darin, ob jemand Menschlichkeit besitzt oder nicht und welche Art von Mensch er ist. Diejenigen, die die Wahrheit lieben und akzeptieren, sind zu einer relativ tiefen, klaren Erkenntnis ihrer eigenen verdorbenen Gesinnung fähig, und andere denken fälschlicherweise, dass solche Menschen übermäßig verdorben sind. Diejenigen, die die Wahrheit nicht lieben oder akzeptieren, denken immer, dass sie nicht verdorben sind, dass sie mit ein paar mehr guten Verhaltensweisen heilige Menschen sein werden. Diese Sichtweise ist offensichtlich falsch – es ist nicht etwa so, dass ihre Verdorbenheit gering ist, sondern dass sie die Wahrheit nicht verstehen und keine klare Erkenntnis vom Wesen und der Tatsache ihrer Verderbtheit haben. Kurz gesagt, um an Gott zu glauben, muss man die Wahrheit akzeptieren, sie praktizieren und in ihre Wirklichkeit eintreten. Man muss Veränderungen in seiner Lebensgesinnung erreichen, bevor man die falsche Richtung und den falschen Weg seines Strebens ändern kann, bevor man das Problem, dass man nach Segnungen strebt und den Weg der Antichristen geht, ganz lösen kann. Auf diese Weise kann man von Gott gerettet und vervollkommnet werden. Alle Wahrheiten, die Gott kundtut, um den Menschen zu richten und zu reinigen, wirken darauf hin(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur im Praktizieren der Wahrheit liegt der Eintritt ins Leben). In Gottes Wort fand ich einen Weg der Praxis: Ich musste von meinem Verlangen nach Segnungen ablassen, mein falsches Ziel in meinem Glauben an Gott ändern und mein Streben nach Segnungen in ein Streben nach der Wahrheit und einem Wandel meiner Disposition ändern. Das ist das einzig richtige Streben für ein geschaffenes Wesen. Ich betrachtete mein Verhalten und erkannte, ich wollte meine Pflicht ablegen, weil ich entlarvt worden war. Doch das war nicht die richtige Art zu praktizieren. Selbst wenn ich nicht mehr Leiterin mehr wäre, da ich weder meine Disposition, der Wahrheit überdrüssig zu sein, noch mein Verlangen, Segnungen zu erhalten, beseitigt hatte, war es egal, welche Pflicht ich erfüllte: Ich wäre immer noch in der Lage, Dinge zu tun, die die Arbeit der Kirche stören und beeinträchtigen würden. Zu dieser Zeit lebte ich in einem negativen Zustand. Ich schmiedete Pläne und Intrigen für meine eigenen Interessen, fühlte mich elend, verlor den Eifer für meine Pflicht, und meine Beziehung zu Gott war distanziert. Ich schwor einen Eid: Ich würde nicht länger an meinen Wunsch nach Segnungen gebunden sein. Unabhängig davon, ob ich gesegnet werden würde, musste ich zuerst meine Pflicht gut erfüllen. Die Kirche gab mir die Chance, meine Pflicht zu tun, also musste ich mein Bestes geben, meiner Verantwortung gerecht zu werden. Danach veränderte sich mein Zustand ein wenig, und in Bezug auf mein Problem, mich durchzuwursteln und meine Pflicht auf unverantwortliche Weise zu erfüllen, aß und trank ich von den relevanten Worten Gottes, und ich verstand, dass das Wesen des Durchwurstelns darin besteht, Gott zu täuschen und zu hintergehen. Wenn ich meine Pflicht weiterhin mit einer oberflächlichen und respektlosen Einstellung anging, würde ich meine Pflicht nie auf angemessene Weise erfüllen und schließlich die Chance verlieren, eine Pflicht zu tun. Wenn ich daran dachte, dass meine Verantwortungslosigkeit viele Neulinge dazu gebracht hatte, nicht mehr regelmäßig Versammlungen zu besuchen, empfand ich Reue und Schuldgefühle, und ich hasste mein unverantwortliches Verhalten aus tiefstem Herzen.

Danach las ich eine weitere Passage aus Gottes Worten, die mir ein klareres Verständnis schenkte, was es bedeutet, wenn sich jemand mit einem befasst und einen zurechtstutzt. Gottes Worte besagen: „Was ist das Allermindeste, das die Menschen wissen sollten, wenn es um Zurechtstutzen und Umgang geht? Das Zurechtstutzen und den Umgang muss man erfahren, um seine Pflicht angemessen zu erfüllen – es ist unerlässlich. Hierbei handelt es sich um etwas, dem sich die Menschen täglich stellen müssen und das sie häufig im Laufe ihres Glaubens an Gott und dem Erlangen von Rettung erleben. Niemand kann von Zurechtstutzen und Umgang getrennt sein. Wenn jemand Zurückschneiden und Umgang unterzogen wird, betrifft dies dann dessen Zukunft und Schicksal? (Nein.) Wozu dient also das Zurechtstutzen und der Umgang mit jemandem? Dient es dazu, Menschen zu verurteilen? (Nein, es hilft den Menschen, die Wahrheit zu verstehen und ihre Pflicht den Prinzipien entsprechend zu erfüllen.) Das ist richtig. Das ist das zutreffendste Verständnis hiervon. Wenn jemand zurückgeschnitten und mit ihm umgegangen wird, dann ist das eine Art Disziplinierung, eine Art Züchtigung, aber es ist gewissermaßen auch eine Hilfe. Dass du zurückgeschnitten wirst und man mit dir umgeht, ermöglicht dir, dein inkorrektes Streben rechtzeitig zu ändern. Es lässt dich die Probleme, die du derzeit hast, umgehend erkennen und lässt dich rechtzeitig die verdorbenen Gesinnungen erkennen, die du an den Tag legst. In jedem Fall hilft dir Zurückschneiden und Umgang dabei, deine Pflichten den Prinzipien entsprechend zu erfüllen, es bewahrt dich rechtzeitig davor, Fehler zu machen und in die Irre zu gehen, und es hindert dich daran, Katastrophen zu verursachen. Ist dies für die Menschen nicht die größte Hilfe, deren bestes Heilmittel? Wer Gewissen und Vernunft hat, sollte imstande sein, mit Umgang und Zurechtstutzen richtig umzugehen“ (Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 8)). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, wurde mir klar, dass ich eine weitere absurde Vorstellung davon hatte, was es bedeutete, wenn man sich mit mir befasste und mich zurechtstutzte. Als ich meine satanische Disposition, der Wahrheit überdrüssig zu sein, erkannte, dachte ich, ich wäre dem Untergang geweiht, dass meine Verdorbenheit zu tief saß und dass Gott mich hassen musste und mich nicht retten würde. In Wahrheit war das eine Art von negativer und feindseliger Einstellung. Durch das Lesen von Gottes Wort verstand ich: Wenn wir zurückgeschnitten werden und man sich mit uns befasst, ruiniert das nicht die eigene Zukunft und bedeutet auch nicht, dass einem seine Zukunft und sein Schicksal genommen werden. Vielmehr soll es den Menschen dabei helfen, ihre Unzulänglichkeiten in ihren Pflichten zu erkennen, ihre verdorbenen Dispositionen zu verstehen, zügig die Abweichungen in ihren Pflichten zu korrigieren und die Wahrheit zu suchen, damit sie im Einklang mit den Prinzipen handeln können. Hätte man sich nie mit mir befasst und mich zurechtgestutzt, hätte ich nie erkannt, dass ich eine Disposition besaß, die der Wahrheit überdrüssig war, und dass, wenn es um meine eigenen Interessen ging, ich mich vor meiner Verantwortung drückte, ständig Ausflüchte vorbrachte und die Wahrheit nicht im Geringsten annahm. Ich denke, es war gut, dass ich das erkannte. Durch dieses Verständnis konnte ich mich, wenn es danach Probleme gab, auf die Suche nach der Wahrheit konzentrieren und wurde nicht von meinen eigenen guten Verhaltensweisen geblendet. Das war sehr wichtig, damit ich in meinem Glauben an Gott nach der Wahrheit suchen konnte.

Wenn man sich danach mit mir befasste oder mich zurechtstutzte, trat ich bewusst im Gebet vor Gott, praktizierte Gehorsam vor allem anderen und suchte und las passende Stellen in Gottes Wort, die meine Verdorbenheit und die Probleme in meiner Pflicht behandelten, auf die mich meine Brüder und Schwestern hinwiesen. Nachdem man sich mehrfach mit mir befasst und mich zurechtgestutzt hatte, verstand ich die Bedeutung davon etwas besser. Durch die Erfahrung, dass man sich mit mir befasst und mich zurechtgestutzt hatte, und die Führung von Gottes Worten, konnte ich meine wahre geistliche Größe und die vielen Probleme und Abweichungen in meiner Pflicht erkennen. Ich erlangte auch ein gewisses Verständnis über meine verdorbene Disposition und Gottes Wunsch, die Menschen zu retten. Dass man sich mit mir befasst und mich zurechtgestutzt hat, war sehr hilfreich und förderlich für mein Streben nach meinem Lebenseintritt. Ich glaube, mich selbst zu kennen und meine Pflicht gut zu erfüllen, ist untrennbar damit verbunden, dass Gott uns richtet, bloßstellt und zurechtstutzt und dass Er sich mit uns befasst.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Eine Wiedergeburt

Von Yang Zheng, Provinz Heilongjiang Ich wurde in eine verarmte ländliche Familie hineingeboren, die in ihrem Denken rückständig war. Ich...

Melden oder nicht melden

Von Yang Yi, China Der Allmächtige Gott sagt: „Ihr müsst um eures Schicksals willen danach streben, von Gott gebilligt zu werden. Das...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger