Ich glaube an Gott: Warum also Menschen Verehren?

Mai 31, 2024

Von Youxin, Südkorea

Als ich für die Evangeliumsarbeit der Gemeinde verantwortlich war, machte unsere Gruppe keine gute Figur, und ich war sehr besorgt. Dann wurde Annie in unsere Gemeinde versetzt. Ich hörte, dass sie schon seit über 20 Jahren gläubig war und viel für Gott geopfert hatte, schon an vielen Orten gepredigt hatte und viele Gefahren erlebt aber dabei nie aufgegeben hatte. Ich schaute wirklich zu ihr auf. Es dauerte nicht lange, da teilte meine Leiterin Annie als meine Kollegin bei der Evangeliumsarbeit ein, und ich war begeistert. Ihre erste Versammlung mit uns hat sich mir wirklich ins Gedächtnis gebrannt. Sie erzählte, wie sie auf Störungen durch religiöse Leiter stieß, als sie das Evangelium verbreitete, wie sie mit ihnen diskutierte und Gemeinschaft hielt, bis sie sprachlos waren, und wie sie mit Leuten, die viele religiöse Auffassungen und Bibelkenntnisse hatten, Gemeinschaft hielt und ihre Verwirrung beseitigte. Auch sprach sie von den vielen Schwierigkeiten, die sie beim Predigen des Evangeliums hatten, von dem Preis, den sie und andere Brüder und Schwestern gezahlt hatten, um das Evangelium in verschiedenen Regionen zu verbreiten, und davon, wie obere Leiter sie schätzten und förderten und ihr wichtige Aufträge gaben. Am meisten beeindruckte mich, als sie, mit Tränen in den Augen, über Gottes Liebe für den Menschen sprach, und sagte, dass wir Gottes Willen beachten und das Evangelium der letzten Tage verbreiten müssten, ganz gleich, welche Nöte uns widerfuhren, dass es unser Auftrag ist. Damals hatte ich den Eindruck, sie war voller Liebe für Gott, und ich entwickelte sofort einen gewissen Respekt vor ihr. Ich dachte, da sie schon so lange gläubig war, mehr Wahrheiten als wir verstand und über bessere geistliche Größe verfügte, sollte ich von ihr lernen. Danach fingen wir an, gemeinsam unsere Pflichten zu erfüllen, und bei unserer Arbeit zusammen, bemerkte ich, dass Annie wirklich Mühsal ertragen konnte und oft die Nacht durcharbeitete, um sich um Aufgaben und Probleme zu kümmern. Sie wies mich auf Fehler und Nachlässigkeiten in meiner Arbeit hin und hielt über Wege der Praxis Gemeinschaft. Wenn sie anderen das Evangelium weitergab, brachte sie Beispiele an und benutzte Metaphern, war sehr prägnant in ihren Worten und in der Lage, die Verwirrungen der Leute zu beseitigen. Wenn sie bei Versammlungen über die Unzulänglichkeiten ihrer eigenen Arbeit sprach, kamen ihr oft die Tränen, wenn sie sagte, wie viel sie Gott schuldig war. Manchmal, wenn die Bewässerungsmitarbeiter Fragen an sie hatten, beeilte sie sich, um die Zeit zu finden, ihnen helfen zu können. Wenn sie bemerkte, dass es mir nicht gut ging, war sie zudem wirklich fürsorglich. Zu der Zeit mochte ich sie mehr und mehr. Etwas später wurde sie zur Gemeindeleiterin gewählt, was mich in meiner Meinung, dass sie die Wahrheitsrealität besaß, weiter bestärkte, und ich bewunderte und verehrte sie nur noch mehr. Ständig sah ich sie in der Gemeinde von einem Ort zum anderen rennen und den Brüdern und Schwestern bei der Lösung ihrer Probleme helfen, und ich dachte, dass sie eine wirklich wichtige Rolle in der Gemeinde spielte und wir ohne sie wirklich aufgeschmissen wären. Wenn ich auf Probleme stieß, ging ich zu ihr, um mit ihr Gemeinschaft zu halten, und notierte mir eifrig ihre Ansichten und die Dinge, die sie sagte, und setzte dann jegliche ihrer Vorschläge in die Praxis um. Ich imitierte sogar einige ihrer Verhaltensweisen, zum Beispiel, wenn ich sah, dass sie oft lange aufblieb, dachte ich, das würde Leiden für die eigene Pflicht und Hingabe bedeuten, also blieb ich auch lange auf. Manchmal gab es nichts Dringendes zu erledigen, und ich hätte früher ins Bett gehen können, aber wenn ich sah, dass Annie aufblieb, tat ich das auch. Ich sah, dass sie stark blieb, wenn man sich mit ihr befasste, und immer noch aktiv ihre Pflicht erfüllte. Ich dachte, das zeugte davon, dass sie geistliche Größe und die Wahrheitsrealität besaß. Wenn man sich mit mir befasste, war ich sehr aufgebracht, wollte Andachten halten und über mich selber nachdenken, aber dann erinnerte ich mich an Annies Verhalten und stürtzte mich einfach wieder in meine Pflicht, ohne mich darauf zu konzentrieren, etwas über mich selbst zu lernen. Ich lebte in einem Zustand, in dem ich Annie anbetete und verehrte, ohne dass ich mir dessen bewusst war. Dann erlebte ich einige Situationen, die es mir allmählich ermöglichten, Annie halbwegs richtig einzuschätzen.

Obwohl sie Gemeindeleiterin war, hat sie oft selbst zugepackt und war bereit, ihr Letztes zu geben, doch die Probleme bei unserer Arbeit vermehrten sich wie die Fliegen, und langsam nahm die Effektivität der Gemeindearbeit ab. Eines Tages sagte mir Schwester Laila, die Bewässerungsdiakonin, dass sie ein paar Probleme bei Annies Arbeit entdeckt habe, dass Annie alles an sich riss und es den Brüdern und Schwestern unmöglich machte, zu praktizieren, und dass sie keine Talente förderte. Sie machte sowohl die Arbeit der Diakone als auch die der Gruppenleiter, und so hatte niemand die Möglichkeit, zu praktizieren. Mit der Zeit hatten alle das Gefühl, komplett nutzlos zu sein, und bewunderten sie sehr. Das war keine heilsame Atmosphäre. Laila sagte, sie wolle gegenüber Annie erwähnen, dass sie den anderen mehr Chancen gab, zu praktizieren, damit alle ihr Schwächen erkennen und schneller Fortschritt machen könnten, dann könnten sie auch ihre Talente einbringen, wodurch sich ihre Leistung bei ihren Pflichten sicherlich steigern würde. Ich fand Lailas Idee wirklich gut, also begleitete ich zu ihrem Gespräch mit Annie. Zu meiner Überraschung war Annie aber sehr verärgert darüber. Sie verzog das Gesicht und stimmte uns nicht zu. Sie sagte, die anderen hätten zu viele Probleme, und sie zu unterrichten sei mühsam und würde alles aufhalten. Es sei besser und effizienter, wenn sie alles selber machte. Ihre Erklärung war sehr überzeugend, und damals wusste ich nicht, was ich sagen sollte, doch als ich später darüber nachdachte, hatte ich das Gefühl, dass sie mit der Angelegenheit nicht richtig umging. So würden wir niemanden fördern können. Die Brüder und Schwestern würden nicht ausgebildet werden, wir wären von ihr abhängig, und die Arbeit würde so nicht gut erledigt werden. Dann dachte ich aber, dass wir ja die Wahrheit nicht verstanden, also wäre es sinnlos und würde alles aufhalten, wenn wir sie bei der Lösung von Problemen begleiten würden. Sie hatte ein besseres Verständnis der Wahrheit, also sollten wir sie sich um alles kümmern lassen. Annie war also jeden Tag wirklich beschäftigt, doch viele Probleme blieben bestehen. Die Brüder und Schwestern waren sehr passiv bei ihren Pflichten und warteten darauf, dass sie sich um ihre Probleme kümmerte. Die meisten waren ständig niedergeschlagen und depressiv. Dann fand eine obere Leiterin heraus, dass es in unserer Gemeinde viele Probleme gab, und holte Bewertungen über Annie ein, aus denen hervorging, dass sie wirklich arrogant und despotisch war und keine Vorschläge annahm. Zudem war sie selbstherrlich und stellte sich zur Schau und brachte andere vor sich. Sie wurde sofort entlassen. Die Leiterin sagte auch, dass es uns an Urteilsvermögen fehlte und wir Annie einfach blind verehrten, und forderte uns auf, bei unseren Pflichten nach den Grundsätzen der Wahrheit zu suchen und nicht einfach irgendeinen Menschen anzubeten. Da wurde mir klar, dass ich in einem Zustand gelebt hatte, in dem ich einen Menschen verehrte, und demnach keine normale Beziehung zu Gott gehabt hatte. Ich dachte an die achte Verwaltungsverordnung: „Menschen, die an Gott glauben, sollen Gott gehorchen und Ihn anbeten. Erhöhe keine Person oder sieh zu ihr auf; setze nicht Gott an die erste Stelle, die Menschen, zu denen du aufblickst an die zweite und dich selbst an die dritte. Keine Person soll einen Platz in deinem Herzen haben und du sollst Menschen – insbesondere die, die du verehrst – nicht als gleichwertig mit Gott oder als Ihm ebenbürtig erachten. Dies ist für Gott untragbar(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwähltem Volk im Zeitalter des Königreichs einzuhalten sind). Ich hatte ein bisschen Angst, als hätte ich Gottes Disposition gekränkt. Ich dachte daran, wie ich Annie, seit ich sie traf, bewundert hatte, und dass ich nicht die Grundsätze der Wahrheit bei meiner Pflicht suchte, sondern mich einfach nur auf sie verließ. Ich wandte mich mit all meinen Problemen an sie und tat, was immer sie sagte. Ich schaute wirklich zu ihr auf, und Gott hatte keinen Platz in meinem Herzen. Ich war der Meinung, dass unsere Arbeit nicht erledigt werden konnte, wenn sie nicht in der Gemeinde wäre, als ob es in Ordnung wäre, auf Gottes Führung und die Grundsätze der Wahrheit zu verzichten, wir sie aber unbedingt brauchten. War ich überhaupt gläubig? Betete ich nicht einfach nur einen Menschen an und folgte ihm? Das hat Gott wirklich angewidert. Kein Wunder, dass ich bei meiner Pflicht das Wirken des Heiligen Geistes nicht erlangen konnte und nach so langer Zeit keinen Fortschritt sah. Ich betete zu Gott, weil ich meinen Zustand ändern und aufhören wollte, Menschen zu verehren.

Danach passierten einige Dinge, die mir wirklich Annies wahres Gesicht zeigten. Nachdem sie entlassen worden war, und obwohl sie wusste, dass sie von vielen verehrt wurde, wollte sie sich bei Versammlungen trotzdem nicht analysieren oder etwas über sich selbst lernen, sondern tat so, als wäre sie wirklich ungerecht behandelt worden, und sagte, dass sie ihre Kollegin Schwester Vera bewunderte und ihr immer zuhörte. Ich war schokiert, als ich sah, dass sie die Schuld auf Vera schob. Ich dachte, die Leiterin hätte ihre Probleme klar analysiert und aufgedeckt, also warum hatte sie kein Verständnis ihrer selbst und übernahm kein Verantwortung? Das war eine Verweigerung der Wahrheit. Später wurde sie von der Leiterin neu eingeteilt, mit mir das Evangelium zu verbreiten, und obwohl ich sie nicht mehr so bewunderte wie vorher, habe ich mich wirklich gefreut. Und ich dachte immer noch, dass Annie mich wirklich übertraf. Doch bei unserer gemeinsamen Arbeit danach war sie nicht mehr so locker und zugänglich wie zuvor, sondern sehr angespannt. Wenn wir über die Arbeit sprachen, hörte sie sich keinen meiner Vorschläge an und lehnte sie oft sofort ab. Sie ging mir mehrfach aus dem Weg und besprach die Dinge einfach mit der Schwester, mit der sie zuvor zusammengearbeitet hatte. Ich fühlte mich wirklich eingeschränkt und als ob ich zurückgewiesen wurde. Eine Zeit lang haben wir bei unserer Pflicht nicht wirklich etwas erreicht, also wollte ich mit ihr über diese Probleme in unserer Zusammenarbeit sprechen. Ich war schockiert, als sie nichts davon akzeptieren wollte und sich schuldlos fühlte. Sie sagte einfach zu mir: „Ich werde offen sein, rege dich nicht auf. Ich bin es nicht gewohnt, mit dir zu arbeiten. Mir hat die Art, wie du arbeitest, nicht wirklich gefallen, und verunsichert mich.“ Als ich sie das sagen hörte, war ich ziemlich niedergeschlagen. Ich hatte das Gefühl, als würde auch ich sie zurückhalten.

Nachdem die Leiterin von diesen Problemen erfuhr, befasste sie sich mit Annie, weil sie arrogant war und die Wahrheit nicht akzeptierte. Bei einer Versammlung sagte Annie dann vor allen, dass es Gottes Liebe war, wenn sich jemand mit einem befasste, fing an zu weinen und erklärte, dass sie Gott etwas schuldig sei, weil sie ihre Pflicht nicht gut gemacht habe. Es schien, als hätte sie sich wirklich selbst erkannt. Doch wenn wir unter uns waren, machte sie ihrer Negativität Luft, und sagte immer, sie sei erledigt und habe nicht mehr die Kraft, ihre Pflicht zu erfüllen. Sie ignorierte all meine Versuche, mit ihr Gemeinschaft zu halten. Und wenn dann noch die Leiterin sagte, dass ein Bruder oder eine Schwester Fortschritt gemacht und sie ihre Pflicht gut erfüllt hatten, wurde sie noch deprimierter und dachte, die Leiterin würde andere mehr schätzen als sie. Unter vier Augen fragte sie mich immer, ob die anderen über sie gelacht hätten. Jedes Mal, wenn wir darüber sprachen, war ich wirklich genervt. Ich konnte sehen, dass sie depressiv war und es ihr körperlich und geistig nicht gut ging, doch bei den Versammlungen tat sie groß und stark und spielte allen vor, dass sie die Wahrheit akzeptierte und dass Gottes Wille ihr wichtig war. Für mich sah das sehr anstrengend aus. Manchmal fragte ich mich: „War das die Person, die ich so verehrt hatte?“ Sie schien nicht wie jemand, der die Wahrheitsrealität besaß. Sie war so auf Ansehen und Status fixiert und weigerte sich stur, die Wahrheit anzunehmen. Wenn es Probleme gab, lernte sie daraus nichts über sich selbst, sondern spielte stattdessen allen etwas vor. Mit ihr schien etwas nicht zu stimmen. Danach wurde ihr Zustand immer schlechter. Die Leiterin hielt einige Male mit ihr Gemeinschaft, und sie schien es anzunehmen, hat sich aber überhaupt nicht geändert. Sie verspürte sogar Hass auf die anderen und schaute sie mit giftigen Augen an. Die Leiterin befasste sich mit ihr und deckte ihre Probleme auf, doch in ihrem Herzen hasste sie Gott und machte Ihm Vorwürfe. Sie konnte sich nicht davon abhalten, die ganze Schuld auf Gott abzuschieben. Ich erkannte, dass sie eine bösartige Natur hatte und Gott und die Wahrheit hasste. Sie wär eine Dämonin, eine Antichristin. Später wurde ihr nicht mehr erlaubt, am Gemeindeleben teilzunehmen oder eine Pflicht zu erfüllen.

Nachdem sie weg war, fand ich eine ganze Weile nicht wirklich zur Ruhe. Ich fragte mich, warum ich sie so verehrt hatte, und zwar so sehr, dass ich genau wie sie sein wollte. Jedes Mal, wenn ich jemanden traf, der wortgewandt war, der leiden konnte, sich für Gott aufwenden und alles für Ihn aufgeben konnte, der verhaftet und gefoltert worden war, ohne dabei Gott zu verraten, bewunderte ich ihn sehr. Warum verehrte ich diese Leute so sehr? Von was für einer Idee wurde ich beherrscht? Dann stieß ich auf zwei Abschnitte aus Gottes Worten. „Einige Menschen sind imstande, Härte zu ertragen, sie können den Preis zahlen, sind nach außen hin sehr sittsam, sind recht gut angesehen und genießen die Bewunderung anderer. Würdet ihr sagen, dass so ein äußerliches Verhalten als das Umsetzen der Wahrheit in die Praxis betrachtet werden kann? Könnte man feststellen, dass solche Menschen den Willen Gottes zufriedenstellen? Woran liegt es, dass die Menschen immer wieder diese Art von Personen sehen und denken, dass sie Gott zufriedenstellen, den Weg gehen, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, und sich an den Weg Gottes halten? Warum denken manche Leute so? Dafür gibt es nur eine Erklärung. Welche Erklärung ist das? Dass für sehr viele Menschen gewisse Fragen – wie, was es bedeutet, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, was es bedeutet, Gott zufriedenzustellen, was es bedeutet, tatsächlich die Wahrheitsrealität innezuhaben – nicht sehr klar sind. Demnach gibt es einige Menschen, die oft von denen getäuscht werden, die äußerlich geistlich, ehrenwert, erhaben und bedeutend erscheinen. Was jene Menschen betrifft, die wortgewandt von Buchstaben und Doktrinen sprechen können und deren Worte und Taten bewundernswert erscheinen, wer von ihnen getäuscht wird, hat niemals das Wesen ihrer Handlungen, die Prinzipien hinter ihren Taten oder ihre Ziele betrachtet. Außerdem haben sie nie darauf geachtet, ob sich diese Menschen Gott wirklich fügen, noch haben sie jemals ausgeforscht, ob diese Menschen wirklich Gott fürchten und das Böse meiden oder nicht. Sie haben die Menschlichkeitsessenz dieser Menschen niemals erkannt. Stattdessen haben sie gleich beim ersten Schritt, sie kennenzulernen, nach und nach angefangen, diese Menschen zu bewundern und zu verehren, und am Ende werden diese Menschen zu ihren Götzen. Hinzu kommt, dass in den Köpfen mancher Menschen die Götzen, die sie verehren – und von denen sie glauben, sie könnten ihre Familien und ihre Arbeitsplätze aufgeben und die oberflächlich gesehen imstande zu sein scheinen, den Preis zu zahlen –, diejenigen sind, die Gott wirklich zufriedenstellen und die wirklich gute Ergebnisse und gute Ziel erlangen können. In ihren Köpfen sind diese Götzen jene, die Gott lobt(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Wie man Gottes Disposition und die Ergebnisse erkennt, die Sein Werk erreichen soll). „Es gibt nur eine Grundursache, die dazu führt, dass die Menschen diese unwissenden Handlungen und Standpunkte oder einseitige Meinungen und Praktiken aufweisen – und heute werde Ich euch davon erzählen: Der Grund dafür ist, dass die Menschen, obwohl sie Gott vielleicht folgen, jeden Tag zu Ihm beten und jeden Tag Seine Kundgebungen lesen, Seinen Willen nicht wirklich verstehen. Hierin liegt die Wurzel des Problems. Würde jemand Gottes Herz verstehen und wissen, was Ihm gefällt, was Er verabscheut, was Er will, was Er ablehnt, welche Art von Mensch Er liebt, welche Art von Mensch Er nicht mag, welchen Maßstab Er für Seine Anforderungen an die Menschen setzt und welchen Ansatz Er nimmt, um sie zu vervollkommnen, könnte diese Person dann noch eigene, persönliche Meinungen haben? Könnten solche Menschen einfach gehen und jemand anderen Menschen anbeten? Könnte ein gewöhnlicher Mensch zu ihrem Götzen werden? Menschen, die den Willen Gottes verstehen, werden eine etwas vernünftigere Ansicht als diese haben. Sie werden nicht willkürlich einen verdorbenen Menschen vergöttern, noch werden sie, während sie den Weg, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, beschreiten, glauben, dass sich blind an einige einfache Regeln oder Prinzipien zu halten, gleichbedeutend damit ist, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Wie man Gottes Disposition und die Ergebnisse erkennt, die Sein Werk erreichen soll). Für mich trafen Gottes Worte den Nagel auf den Kopf. Mir wurde klar, dass ich all die Jahre in meinem Glauben eine falsche Ansicht gehabt hatte. Ich dachte, wenn jemand lange gläubig war, voller Eifer einen Preis zahlte und viel Arbeit verrichtete, praktizierte er die Wahrheit und besaß die Wahrheitsrealität. Ich dachte, dass so jemand Gott Freude brachte und in Gottes Haus Fuß fassen konnte. Als ich mit Annie zu tun hatte und sah, dass sie schon seit Jahren an Gott glaubte und viele Opfer erbracht hatte, dass sie viel gelitten hatte, um das Evangelium zu verbreiten, und wirklich eloquent Gemeinschaft halten konnte, bin ich auf ihr großartiges Image und ihr beeindruckendes Verhalten hereingefallen und verehrte sie. Endlich erkannte ich, wie töricht und unwissend ich war und was für eine lächerliche Sichtweise ich hatte. Wenn jemand bei seiner Pflicht Opfer bringen und leiden kann, ist das nur nach außen hin gutes Verhalten. Es bedeutet nicht, dass er über gute Menschlichkeit verfügt, die Wahrheit liebt, oder die Wahrheitsrealität besitzt. Annie war seit über 20 Jahren gläubig gewesen. Sie hatte viele Opfer gebracht und war sehr wortgewandt, doch sie nutzte diese Dinge als persönliches Kapital, gab immer an und brachte die Leute vor sich. Sie konnte die Wahrheit weder akzeptieren noch praktizieren. Ganz gleich, wie oft sie scheiterte oder kritisiert wurde, sie dachte nie über sich selbst nach und tat auch keine wahre Buße. Als sie geschätzt wurde und Status hatte, war sie voller Energie für ihre Pflicht, konnte nächtelang wach bleiben und ihr Letztes geben. Doch als sie entlassen wurde, verlor sie jegliche Motivation für ihre Pflicht. Ständig widersetzte und beschwerte sie sich und machte im Geheimen ihrer Negativität Luft. Doch nach außen hin sagte sie, sie sei Gott etwas schuldig, schien wirklich reumütig und ließ andere glauben, dass Gottes Wille ihr wirklich wichtig war und dass sie geistliche Größe und die Wahrheitsrealität besaß, also wurde sie von allen bewundert. Nachdem man sich mit ihr befasst und sie zurechtgestutzt hatte, sagte sie allen, das sei Gottes Liebe gewesen, doch insgeheim hasste sie Gott und machte Ihm Vorwürfe. War sie nicht eine Antichristin, die Gott und die Wahrheit hasste? Jetzt weiß ich, dass jahrelanger Glaube, Opfer bringen und sich gut ausdrücken zu können, Erfahrungen zu haben und geschätzt zu werden nicht bedeuten, dass man die Wahrheitsrealität besitzt, geschweige denn, dass man Gott Freude bringt. Es spielt keine Rolle, wie lange jemand schon glaubt oder wie hart er gearbeitet hat, wenn er die Wahrheit nicht praktiziert und seine satanische Disposition nicht geändert hat, widersetzt er sich im Grunde Gott und wird schließlich beseitigt werden. Damit erfüllt sich, was der Herr Jesus sagte: „Es werden viele zu Mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr! haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in Deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in Deinem Namen viele wunderbare Werke getan? Dann werde Ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von Mir, ihr Übeltäter!(Matthäus 7,22-23). Dann dachte ich diese Worte Gottes: „Es ist Mir egal, wie verdienstvoll deine harte Arbeit ist, wie beeindruckend deine Qualifikationen, wie eng du Mir folgst, wie berühmt du bist oder wie sehr du deine Einstellung verbessert hast; so lange du Meine Forderungen nicht erfüllt hast, wirst du niemals Mein Lob gewinnen können. Schreibt alle diese eure Ideen und Berechnungen so früh wie möglich ab und beginnt, Meine Forderungen ernst zu nehmen. Andernfalls werde Ich alle in Asche verwandeln, um Meine Arbeit zu Ende zu bringen, und schlimmstenfalls Meine Jahre der Arbeit und des Leidens in Nichts zu verwandeln, denn Ich kann Meine Feinde und die Menschen, die nach dem Bösen stinken und das Aussehen Satans haben, nicht in Mein Königreich bringen oder sie in das nächste Zeitalter mitnehmen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Verfehlungen werden den Menschen in die Hölle führen). „Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst erkennen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, auch bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Bereite genügend gute Taten für deinen Bestimmungsort vor). Gottes Worte haben mich wirklich berührt. Gott entscheidet den Bestimmungsort einer Person nicht anhand ihrer Bemühungen, wie gut sie sich verhalten hat, oder wieviel Arbeit sie verrichtet hat, sondern danach, ob sie die Wahrheit besitzt. Gott richtet die Menschen nicht nach dem, was sie nach außen zeigen, sondern anhand ihres Wesens. Er schaut darauf, ob sie die Wahrheit lieben und sie in die Praxis umsetzen können, ob sie sich Gott unterwerfen und Seinen Willen tun. Ich erkannte, dass Gott wirklich eine gerechte und heilige Disposition hat. Er hat Maßstäbe und Grundsätze, nach denen er Menschen richtet, ohne dass sich dabei Gefühle einmischen. Gott entscheidet nicht, ob jemand rechtschaffen oder gut ist, nur weil er großen Eifer hat, einen Beitrag leistet oder etwas leidet. Andererseits, egal wie lange jemand schon glaubt, wie viel Arbeit er geleistet hat, oder wie bekannt er ist, wenn er die Wahrheit nicht praktiziert und seine Disposition nicht geändert hat, wird er unweigerlich von Gott beseitigt werden. Als mir das klar wurde, sah ich wirklich, wie unwissend und erbärmlich ich war. In all meinen Jahren des Glaubens habe ich weder nach der Wahrheit gestrebt noch Gottes Willen verstanden. Ich begründete meinen Glauben nur auf meinen eigenen Auffassungen und betete weiter andere Menschen an. Ich erkannte, wie blind und töricht ich war. Später las ich dann diese Passage von Gottes Worten: „Unter der ganzen Menschheit gibt es niemanden, der anderen als Vorbild dienen kann, denn alle Menschen sind im Grunde gleich und unterscheiden sich nicht voneinander, es gibt wenig, was sie voneinander unterscheidet. Aus diesem Grund sind die Menschen selbst heute noch unfähig, Meine Werke vollständig zu kennen. Erst wenn Meine Züchtigung auf die ganze Menschheit herabkommt, werden sie sich, ohne es zu wissen, Meiner Werke bewusst werden, und ohne dass Ich etwas tue oder jemanden zwinge, wird der Mensch Mich kennenlernen und dadurch Meine Werke bezeugen. Das ist Mein Plan, es ist der Aspekt Meiner Werke, der manifestiert wird, und es ist das, was der Mensch wissen sollte(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Die Worte Gottes an das gesamte Universum, Kapitel 26). Gottes Worte sind klar und deutlich. Die Menschen wurden von Satan verdorben und besitzen Satans Wesen. Wir äußern auschließlich eine satanische Disposition. Kein Einziger von uns ist es wert, verehrt zu werden. Hätte ich das früher schon verstanden, hätte ich niemanden verehrt oder vergöttert.

Kurze Zeit später wurde ich entlassen, weil ich bei meiner Pflicht nichts erreichte. Ich machte mir damals viele Gedanken und überlegte, warum ich versagt hatte. Ich dachte darüber nach, wie ich mich in einem Zustand der Verehrung von Annie verstrickt hatte und glaubte, weil sie schon lange gläubig war, seit Jahren das Evangelium predigte, viel gelitten hatte und viel Arbeitserfahrung besaß, würde sie die Wahrheit verstehen und die Wahrheitsrealität besitzen. Also versuchte ich immer, ihr Verhalten nachzuahmen, und wandte mich mit all meinen Fragen an sie. Egal, was sie sagte, ich nahm es ohne nachzudenken an und tat, was immer sie sagte. Gott hatte überhaupt keinen Platz in meinem Herzen. Wenn ich auf Probleme stieß, suchte ich nicht nach der Wahrheit, und ich hielt mich nicht an die Grundsätze. Ich hörte einfach auf einen Menschen, auf Annie. Ich folgte nicht Gott, sondern einem Menschen. Es ist genau, wie Gott sagt: „Was du bewunderst, ist nicht die Demut Christi, sondern jene falschen Hirten mit herausragendem Ruf. Du betest nicht die Lieblichkeit oder Weisheit Christi an, sondern jene Wüstlinge, die sich im Schmutz der Welt suhlen. Du lachst über den Schmerz Christi, der keinen Platz hat, um Sein Haupt hinzulegen, aber du bewunderst die Leichen, die nach Opfergaben jagen und ein liederliches Leben führen. Du bist nicht bereit, neben Christus zu leiden, aber wirfst dich gerne jenen rücksichtslosen Antichristen in die Arme, obwohl sie dir nur Fleisch, Worte und Kontrolle liefern. Selbst jetzt wendet sich dein Herz immer noch ihnen zu, ihrem Ruf, ihrem Status, ihrem Einfluss. Und doch bewahrst du eine Haltung, mit welcher du das Werk Christi schwer zu schlucken findest, und nicht bereit bist, es anzunehmen. Deshalb sage Ich, dass dir der Glauben fehlt, Christus anzuerkennen. Der Grund, warum du Ihm bis heute gefolgt bist, ist nur, dass du keine andere Wahl hattest. In deinem Herzen türmen sich stets viele erhabene Bilder auf; du kannst keines ihrer Worte und keine ihrer Taten vergessen, noch ihre einflussreichen Worte und Hände. Sie sind, in eurem Herzen, für immer zuoberst und für immer Helden. Aber das trifft nicht für den Christus von heute zu. Er ist für immer unbedeutend in deinem Herzen und für immer der Ehrfurcht unwürdig. Denn Er ist viel zu gewöhnlich, hat viel zu wenig Einfluss und ist alles andere als erhaben(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?). Gottes Worte offenbarten meinen wahren Zustand. Wenn ich an meine Jahre des Glaubens zurückdenke, habe ich einfach nur die Menschen um mich herum bewundert, die Kaliber und Gaben hatten, die unterstützt und geschätzt wurden. Ich betrachtete jedes ihrer Worte und jede ihrer Taten als etwas, dem ich nacheifern sollte, ohne dabei je nach Gottes Willen zu suchen oder zu fragen, ob es war, was Gott wollte und im Einklang mit den Grundsätzen der Wahrheit stand. Ich habe einfach blindlings andere verehrt und bin ihnen gefolgt und wollte sogar genauso sein wie sie. Ich hatte die ganze Zeit den falschen Weg beschritten, wollte leiden und so viel ich konnte arbeiten. Ich verließ mich bei meiner Pflicht auf Kaliber und Erfahrung und konzentrierte mich nie darauf, nach den Grundsätzen der Wahrheit oder meinem Lebenseintritt zu streben, so dass ich in meinen Jahren des Glaubens nicht viel Wahrheit lernte, und mein Leben hatte darunter gelitten. Ich konnte wirklich spüren, wie unwissend und erbärmlich ich war. Gott hat uns so viele Worte geschenkt, doch ich habe kaum eines davon im Gedächtnis behalten. Aber alles, was Annie sagte, und all die Meinungen, die sie vertrat, behielt ich klar vor Augen und setzte sie sofort um. Ich habe mich bei meiner Pflicht immer auf sie verlassen, aber Gott hatte keinen Platz in meinem Herzen. Diese ganze Situation mit Annie hat mich komplett entlarvt. Vor allem, als sie entlassen wurde, obwohl ihre Probleme aufgedeckt wurden und ich über sie Bescheid wusste, hatte ich, als wir dann wieder zusammenarbeiteten, trotzdem noch dieses großartige Bild einer aufrechten Schwester im Kopf. Ich verließ mich bei meiner Pflicht immer noch auf sie und dachte, sie sei besser als ich, auch wenn sie einige Probleme hatte. So habe ich die Dinge gesehen. Ich habe einen Menschen zu sehr verehrt. In meinem Kontakt mit ihr suchte ich nicht nach den Grundsätzen der Wahrheit, und ich konnte sie nicht richtig einschätzen. Ich betrachtete die Dinge anhand satanischer Lügen. Später kamen immer mehr von Annies Problemen ans Licht. Doch ich konnte sie trotzdem noch nicht richtig einschätzen, bin ihr weiterhin gefolgt und wurde von ihr eingeschränkt. Und so lebte ich in einem andauernden Zustand von Negativität und Elend. Ich hatte das wirklich verdient. Ich hatte zu Annie aufgeschaut und mich bei meiner Pflicht auf sie verlassen, aber was hat mir das gebracht? Täuschung, Einschränkung und Zurückweisung. Ich fühlte mich elend und eingeschränkt, und ich entfernte mich immer weiter von Gott. Ich war gläubig, aber ich verließ mich nicht auf Gott und schaute nicht zu Ihm auf, und ich habe überhaupt nicht nach der Wahrheit gestrebt. Ich habe einfach einen Menschen verehrt und bin ihm gefolgt. Ich war ein Dummkopf ohne jegliches Urteilsvermögen. Diese Erkenntnis brachte mich dazu, einen genauen Blick auf den falschen Weg zu werfen, auf dem ich mich befand, und meine falschen Vorstellungen zu betrachten, so dass ich in der Lage war, nach der Wahrheit zu suchen und diese Probleme zu lösen. Ich erlebte auch, wie wichtig es ist, nach der Wahrheit zu streben. Gottes Worte, „Wer nicht nach der Wahrheit strebt, kann nicht bis ganz zum Ende folgen“, sind so wahr. Wer nicht nach der Wahrheit strebt, wird unweigerlich von Gott entlarvt und beseitigt werden. Meine eigene Erfahrung des Scheiterns und das Scheitern eines Menschen, den ich bewundert hatte, waren dafür der beste Beweis.

Ein paar Monate später wurde ich mit Sarah zur Evangeliumsarbeit eingeteilt. Ich hatte gehört, dass sie, nachdem sie zum Glauben gekommen war, einen tollen Job aufgab, um ihre Pflicht zu erfüllen, sich wirklich ins Zeug legte und von sehr gutem Kaliber war. Sie hatte schon viel Evangeliumsarbeit getan und war darin sehr erfahren. Ich kannte sie schon eine Weile und sah, dass ihr die Gemeindearbeit sehr am Herzen lag. Sie hielt voller Eifer bei Versammlungen Gemeinschaft und schien sich weder von den Umständen noch der Anzahl der Leute einschüchtern zu lassen. Sie sprach sehr souverän und ohne Furcht. Sie hielt aktiv Gemeinschaft, um jedem zu helfen, der ein Problem hatte, und war bei allen sehr beliebt. Ich war der Meinung, dass sie wirklich nach der Wahrheit strebte und schaute zu ihr auf. Ich freute mich über die Chance, mit ihr zu arbeiten, doch ich erinnerte mich an mein vorheriges Versagen, daran, wie ich Annies Kaliber und Gaben geschätzt hatte, sie verehrte und ihr gefolgt war. Ich hatte den falschen Weg eingeschlagen, und mein Leben hatte darunter gelitten. Ich wusste, dass ich mich in meinem Umgang mit Sarah nicht wieder auf falsche Vorstellungen verlassen durfte, um die Dinge zu betrachten, und ihr im Einklang mit den Grundsätzen der Wahrheit begegnen musste. Sarah hatte gutes Kaliber und Erfahrung bei der Verbreitung des Evangeliums, also gab es viel, dass ich von ihr lernen konnte, um meine Defizite auszugleichen. Doch auch sie war ein verdorbener Mensch mit einer verdorbenen Disposition und Unzulänglichkeiten. Ich durfte sie nicht verehren und mich auf sie verlassen. Wenn sie bei ihrer Pflicht Probleme hatte oder Fehler machte, konnte ich ihr nicht einfach blindlings folgen. Ich sollte mein Urteilsvermögen bewahren und sie gemäß den Wahrheitsgrundsätzen behandeln. Später, als wir über die Arbeit sprachen, bemerkte ich, dass die meisten von Sarahs Vorschlägen nicht besonders praktisch waren. Ein paar andere Schwestern und ich waren alle der Meinung, dass sie nicht funktionieren würden, doch sie blieb hartnäckig. Sie verbiss ich in jedem Punkt, bei dem wir nicht zustimmten, und wenn sie sich einmal in etwas verbissen hatte, kamen wir eine lange Zeit nicht weiter, was wirklich unseren Arbeitsfortschritt aufhielt. Allmählich wurde mir klar, dass Sarah wirklich arrogant und stur war, und wenn ihre Vorschläge abgelehnt wurden, wurde sie mürrisch. Sie schmollte dann, wodurch die anderen eingeschränkt wurden. Sie war eine Störung für die Evangeliumsgruppe und behinderte den Arbeitsfortschritt. Ich erzählte der Leiterin von ihrem Verhalten. Nachdem sie davon erfahren hatte, stellte die Leiterin Sarahs Probleme bloß und analysierte sie, doch sie weigerte sich trotzdem, es anzunehmen, und ihre Pflicht wurde daraufhin geändert. Ich war danach wirklich beruhigt. Ich hatte das Gefühl, dass ich endlich meine falschen Ideen losgeworden war und nicht mehr wie früher Menschen verehrte und ihnen folgte. Zudem war ich Gott wirklich dankbar, dass er diese Situation, durch die ich Einsicht gewinnen konnte, geschaffen hatte, und ich so diese Lektion lernen konnte. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Kontaktiere uns über Messenger