Nach dem Erdbeben

Aug 14, 2022

Von Jane, Philippinen

Ich habe das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage 2019 angenommen. Später habe ich viele Worte des Allmächtigen Gottes gelesen, und jedes Mal fühlte es sich beim Lesen an, als spreche Gott zu mir, als stünden wir uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Es war unglaublich nahrhaft, und ich genoss es sehr. So hatte ich mich noch nie gefühlt. Im gemeinschaftlichen Austausch lernte ich, dass wir in unserem Leben Glauben haben, Gottes Worte lesen und die Pflichten eines geschaffenen Wesens erfüllen sollten. Und obwohl mein Vater gegen meinen Glauben war und öfter deswegen in Wut geriet, ging ich weiterhin zu den Versammlungen, weil ich wusste, es war der einzige Weg, Verständnis von Gottes Worten zu erlangen. Bevor ich Gottes Worte lesen durfte, war mein Leben leer. Gottes Worte gaben mir Erfüllung und eine Richtung im Leben. Das ist sehr wichtig. Die Möglichkeit, zusammenzukommen und gemeinsam Gottes Worte zu lesen.

Aber bald darauf geriet ich in Versuchung. Meine Nachbarin fragte mich, ob ich in dem Laden, in dem sie arbeitete, Verkäuferin sein wollte. Sie sagte, ich könnte dort über 500 Pesos am Tag verdienen, und sie sei sich sicher, dass sie mich nehmen würden. Für mich war das ein gutes Einkommen. Mit dem Geld könnte ich mir Dinge leisten und meinen Eltern helfen. Aber wenn ich den Job annahm, würde ich weniger Zeit haben. Ich könnte nicht mehr zu Veranstaltungen gehen. Aber ich wollte das Geld haben und wollte mir diese Chance nur ungern entgehen lassen. Am Ende konnte ich der Versuchung nicht widerstehen. Ich nahm an und unterschrieb einen Ein-Monats-Vertrag. Nach diesem Monat würde ich wieder ganz normal zu Versammlungen gehen. In der Zwischenzeit wollte ich ich jedenfalls alles versuchen, um teilzunehmen. Leider kam es anders. Es war unmöglich, an den Versammlungen teilzunehmen, wie ich gehofft hatte. Weil ich mein Handy nicht benutzen in der Arbeit durfte und ich erst um sechs Feierabend hatte. Und mein Arbeitsweg war sehr lang, sodass ich todmüde, nach Hause. Ich hatte einfach keine Energie mehr. Wenn ich zu spät nach Hause kam, versäumte ich die Versammlungen. Ich hatte das Gefühl, dass ich mich immer weiter von Gott entfernte, und verspürte eine namenlose Angst und Unruhe. Ich wusste nicht, warum, aber ich war traurig. Fast die ganze Zeit über. Ich täuschte ein Lächeln vor, aber im Innern litt ich. Alles Licht schien aus meinem Leben verschwunden. Manchmal war es so dunkel, dass ich zu weinen anfing. Ich vermisste die Versammlungen so sehr. Wenn keine Kunden da waren, versuchte ich aufzuschreiben, was mir von Gottes Worten im Gedächtnis geblieben war, damit ich sie lesen und darüber nachdenken konnte. Ich fühlte Gottes Hilfe und Führung. Immer wieder sah ich auf den Kalender und zählte die verbleibenden Tage. Ich wollte Schluss machen mit dem Job und wieder zu den Treffen gehen.

Eines Tages war ich auf Facebook und sah, dass ein Bruder mir einen Abschnitt mit Gottes Worten geschickt hatte. „Alle möglichen Katastrophen werden eine nach der anderen hereinbrechen; alle Nationen und Orte werden Katastrophen erleben: überall gibt es Seuchen, Hungersnöte, Überschwemmungen, Dürre und Erdbeben. Diese Katastrophen geschehen nicht nur an ein oder zwei Orten, noch werden sie in ein oder zwei Tagen vorüber sein, sondern sie werden sich über eine immer größere Fläche ausbreiten und die Katastrophen werden immer schlimmer werden. Während dieser Zeit werden hintereinander alle Arten von Insektenplagen auftreten, und das Phänomen des Kannibalismus wird allerorts ausbrechen. Das ist Mein Urteil über alle Nationen und Völker.“ („Kapitel 65“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Meine Barmherzigkeit wird jenen zum Ausdruck gebracht, die Mich lieben und sich selbst verleugnen. Währenddessen ist die Bestrafung, die auf die Frevler niederkommt, genau der Beweis Meiner gerechten Disposition, und außerdem Zeugnis Meines Zornes. Wenn Unheil eintritt, werden alle, die sich Mir widersetzen, weinen, weil sie Hungersnot und Seuche zum Opfer fallen. Diejenigen, die alle Arten von Bösen begangen haben, Mir aber viele Jahre lang gefolgt sind, werden dem nicht entkommen, für ihre Sünden zu bezahlen. Auch sie werden in eine solche Katastrophe geraten, wie sie im Laufe von Millionen von Jahren nur selten gesehen wurde, und sie werden in einem ständigen Zustand von Panik und Angst leben. Und jene Meiner Anhänger, die Mir Treue gezeigt haben, werden jubeln und Meiner Macht applaudieren. Sie werden eine unbeschreibliche Zufriedenheit erleben und inmitten einer Freude leben, wie Ich sie der Menschheit noch nie zuvor zuteilwerden ließ. Denn Ich schätze die guten Taten der Menschen und verabscheue ihre schlechten Taten. Seit Ich zuerst begonnen habe, die Menschheit zu führen, habe Ich sehnlich gehofft eine Gruppe Menschen zu gewinnen, die eins mit Mir sind. Und Ich habe diejenigen nie vergessen, die nicht mit Mir einmütig sind. Währenddessen werde Ich jenen, die nicht einmütig mit Mir sind, niemals vergeben; Ich verabscheue sie immer in Meinem Herzen und warte nur auf die Gelegenheit, Meine Vergeltung über sie zu bringen, was Ich mit Genuss mitansehen werde. Jetzt ist Mein Tag ist endlich gekommen, und Ich muss nicht länger warten!“ („Bereite genügend gute Taten für deinen Bestimmungsort vor“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich spürte, wie wahr Gottes Worte sind, und bekam es mit der Angst zu tun. Alles, was Er gesagt hatte, ging in Erfüllung. Das konnte ich sehen. Überall auf der Welt ereigneten sich schreckliche Katastrophen. Vulkane, Wirbelstürme, Erdbeben, Pandemien … Überall auf der Welt. Aber ich hatte mich von Gott entfernt, weil ich Geld verdienen wollte. Wenn eine Katastrophe eintrat und Gott mich nicht beschützte, könnte es sein, dass ich mein Leben verlor. Also sprach ich ein Gebet: „Gott, ich habe Geld über Dich gestellt. Bitte vergib mir. Ich weiß, dass ich gegen Deinen Willen gehandelt habe, und ich möchte Buße tun.“ Ich sagte mir, es sei noch nicht zu spät für eine Umzukehr. Ich hatte immer noch die Möglichkeit, zu den Versammlungen zu gehen. Ich freute mich, dass mein Vertrag bald auslief. Dann könnte ich eine Pflicht übernehmen.

Im selben Jahr, am fünfzehnten Dezember, erfüllte mich Unruhe. Ich wusste nicht warum, aber ich hatte das Gefühl von drohendem Unheil. Ich wollte nach Hause, raus aus dem Einkaufszentrum. Ich wollte nicht auf der Arbeit bleiben. Dann gingen eine Kollegin und ich zur Toilette. Auf dem Weg zurück ins Einkaufszentrum fing der Boden plötzlich an zu schlingern. Ich sah eine Menge Leute aus dem Shopping Center rennen. Einige waren wie gelähmt vor Angst. Überall fielen Waren aus den Regalen. Zum Glück waren wir direkt am Ausgang, sodass wir schnell aus dem Gebäude kamen. Das Beben war so stark, dass es sich anfühlte wie in einer Schaukel, und es war schwer, einen sicheren Ort zu erreichen. Wenn ich an all das zurückdenke, wird mir klar, dass ich, kurz bevor es losging, aus dem Center zu den Toiletten ging. Davor stand eine lange Schlange, sodass wir eine Weile draußen warten mussten. In dem Moment, als ich wieder hineinging, begann das Erdbeben. Perfektes Timing. Es war also Gottes Schutz, der mich vor der Gefahr errettete. Ich war tief bewegt. Nicht weil ich überlebt habe, sondern weil Gott mit mir war. Ich habe Seine Liebe gesehen. Er hat mich vor diesem Erdbeben gerettet. Aus tiefstem Herzen rief ich immer wieder zu Gott: „Danke, Allmächtiger Gott, dass Du mich gerettet hast.“ Als ich da draußen stand, gingen mir so viele Gedanken durch den Kopf. Ich wusste, dass ich mit diesem Job Geld verdienen konnte. Trotzdem fühlte ich mich düster und traurig. Geld ist nicht wichtig. Bei einem Erdbeben hilft dir kein Geld. Alles, was zählt, ist, vor Gott zu treten und Seine Errettung zu empfangen. Ich sehnte mich danach, nach Hause zu gehen und an einer Versammlung teilzunehmen. Ich wollte allen erzählen, wie Gott mich von der Katastrophe weggeführt hat. Ich wollte ihnen erzählen, wie ich Seine Liebe und Seine Taten erlebt hatte.

Auf dem Heimweg an diesem Tag fragte ich mich immer wieder: Warum hat Gott mich beschützt, selbst nachdem ich mich von Ihm entfernt hatte? Ich öffnete die Kirchen-App und sah einige der Worte des Allmächtigen Gottes. „Gottes Liebe ist praktisch: Durch die Gnade Gottes vermeidet der Mensch eine Katastrophe nach der anderen, und das alles, während Gott Seine Nachsicht der menschlichen Schwäche gegenüber immer und immer wieder zeigt. Das Gericht und die Züchtigung Gottes erlauben es den Menschen, die Verdorbenheit und das satanische Wesen der Menschheit allmählich zu erkennen. Das, was Gott verleiht, Seine Erleuchtung des Menschen und Seine Führung, erlauben es der Menschheit, immer mehr vom Wesen der Wahrheit zu erkennen und in zunehmendem Maße zu verstehen, was die Menschen benötigen, welchen Weg sie nehmen sollten, wofür sie leben, der Wert und die Bedeutung ihres Lebens, wie sie den Weg nach vorne gehen müssen. All diese Dinge, die Gott ausführt, sind untrennbar von Seinem eigentlichen, ursprünglichen Ziel. Was ist dieses Ziel dann? Warum verwendet Gott diese Methoden, um Sein Werk am Menschen auszuführen? Welche Ergebnisse möchte Er erzielen? Anders gesagt, was möchte Er im Menschen sehen? Was will Er vom Menschen bekommen? Was Gott sehen möchte, ist, dass das Herz des Menschen wiedererweckt werden kann. Diese Methoden, die Er verwendet, um am Menschen zu wirken, stellen eine kontinuierliche Bemühung dar, das Herz der Menschen zu erwecken, den Geist des Menschen zu erwecken, dem Menschen zu ermöglichen zu verstehen, woher er kam, wer ihn führt, unterstützt und versorgt und wer es zugelassen hat, dass der Mensch bis zum heutigen Tage lebt. Sie sind ein Mittel, das den Menschen ermöglichen soll zu verstehen, wer der Schöpfer ist, wen sie anbeten sollten, welchen Weg sie gehen sollten und in welcher Art und Weise der Mensch vor Gott treten sollte. Sie sind ein Mittel, um das Herz des Menschen allmählich wiederzuerwecken, damit der Mensch das Herz Gottes kennt, das Herz Gottes versteht und die große Fürsorge und den großen Gedanken begreift, die hinter Seinem Werk zur Errettung des Menschen stecken. Wenn das Herz des Menschen wiedererweckt ist, möchte der Mensch das Leben einer verkommenen, verdorbenen Veranlagung nicht mehr weiterleben, sondern wünscht stattdessen, die Wahrheit anzustreben, um Gott zufriedenzustellen. Wenn das Herz des Menschen erweckt wurde, dann sind die Menschen in der Lage, sich völlig von Satan loszureißen. Satan wird ihnen keinen Schaden mehr zufügen, er wird sie nicht länger kontrollieren oder zum Narren halten. Stattdessen kann der Mensch proaktiv mit Gottes Werk und Seinen Worten kooperieren, um Gottes Herz zufriedenzustellen und so Gottesfurcht und das Meiden des Bösen erreichen. Das ist das ursprüngliche Ziel von Gottes Wirken.“ („Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Das zu hören war so bewegend. Ich konnte Gottes Liebe und Barmherzigkeit erkennen. Ich hatte mich entschieden, die Versammlungen aufzugeben, weil ich Geld wollte, also dachte ich, Gott würde mich nicht retten. Aber als das Erdbeben kam, beschützte Er mich auf wundersame Weise und verstieß mich nicht. Gott wollte, dass ich aufhörte, dem Geld nachzulaufen, um endlich aufzuwachen. Er wollte, dass ich vor Ihn trete, nach der Wahrheit strebe und eine Pflicht erfülle. Ich hatte unglaubliches Glück. Ich durfte die Chance, die Gott mir gegeben hatte, nicht vergeuden. Ich musste Buße tun, fleischlichen Vergnügungen entsagen und meine Pflicht in der Kirche erfüllen.

Nachdem mein Vertrag im Dezember endete, steckte ich fast meine gesamte Zeit und Energie in meine Pflicht. Manchmal fühlte ich mich schwach, wenn ich auf Probleme stieß, und manchmal war ich sehr müde. In dieser Zeit erinnerte ich mich daran, wie Gott mich während des Erdbebens beschützt hatte. Der Gedanke daran ließ mich weiterarbeiten, wie groß die Probleme auch waren. Ich wusste, dass ich hart arbeiten und meine Pflicht tun musste, um Gottes Liebe zu erwidern. Ich dachte, auf diese Weise würde ich ein gutes Ziel haben und den Katastrophen entgehen. Dann eines Tages sah ich den Film „Eine Krankheit offenbarte, dass ich nur Segnungen erhalten wollte“. Das Video zeigte einen Bruder, einen Gläubigen, der viel gab und hart arbeitete, um seine Pflicht in der Kirche zu erfüllen, bis er sehr krank wurde. Er war unglücklich und ging so weit, Gott die Schuld daran zu geben. Er meinte, er habe so viel gegeben und hätte deshalb verschont werden sollen, und verstand nicht, warum Gott ihn nicht beschützt hatte. Aber nachdem er Gottes Worte gelesen hatte, erkannte er, dass er seine Pflicht, nach der Wahrheit zu streben und Gott zu gehorchen, nicht erfüllt hatte. Er wollte nur gesegnet werden und in Gottes Königreich kommen. Nachdem ich den Film über seine Erfahrung gesehen hatte, wurde mir klar, dass auch meine Beweggründe bei der Ausübung meiner Pflicht verdorben waren. Ich hatte immer gehofft, dass Gott mich vor einer Katastrophe bewahren wird. Deshalb befürchtete ich, ich würde mit Gott nur Geschäfte machen, genau wie der Bruder. Später in der Nacht fragte ich mich: Tat ich meine Pflicht, umGott zufrieden zu stellen? Oder um Gottes Gnade zu erhalten? Ich dachte an das Erdbeben und wie Er mich beschützte und an den Terror, den ich danach empfand. Ich hatte solche Angst, ich könnte eines Tages von den Katastrophen heimgesucht werden. Als ich mich danach sehnte, wieder eine Pflicht zu übernehmen, war das nur, weil ich hoffte, Gott würde mich vor Katastrophen bewahren. Ich hatte die gleichen Motive und Anschauungen wie der Bruder in dem Video. Er machte eine Krankheit durch, und ich erlebte ein Erdbeben. Wenn ich Opfer gebracht habe, dann nicht, um Gott zufrieden zu stellen. Ich wollte nur, dass er mich vor Katastrophen bewahrt. Ich wollte ein gutes Ergebnis haben und in Sein Königreich kommen. In dieser Nacht war ich voller Unruhe. Ich konnte nicht akzeptieren, dass ich meine Pflicht einzig und allein deswegen tat, damit ich Gottes Segen erhielt. Ich wollte so sehr aufrichtig und ehrlich sein. Aber die Wahrheit war, dass mein Glaube nur meinem eigenen Vorteil diente. Ich hatte keine Ehrfurcht, ich verehrte Gott nicht oder gehorchte Ihm als unserem Schöpfer.

Später suchte ich nach relevanten Wahrheiten zu dieser Frage und fand diese Worte Gottes. „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit übersteigt die aller Söhne Salomons, dennoch sehen Mich die Menschen nur als Arzt von geringer Bedeutung und unbekannten Lehrer des Menschen. So viele glauben an Mich, nur damit Ich sie heile. So viele glauben an Mich, nur damit Ich Meine Kräfte gebrauche, um unreine Geister aus ihren Körpern auszutreiben, und so viele glauben an Mich, einfach nur, um Frieden und Freude von Mir zu empfangen. So viele glauben an Mich, nur um größeren materiellen Reichtum von Mir zu fordern. So viele glauben an Mich, nur um dieses Leben in Frieden zu verbringen und um in der zukünftigen Welt sicher und gesund zu sein. So viele glauben an Mich, um das Leiden der Hölle zu vermeiden und die Segnungen des Himmels zu empfangen. So viele glauben an Mich, nur wegen vorübergehender Bequemlichkeit, streben jedoch nicht danach, etwas in der zukünftigen Welt zu erlangen. Als Ich Meinen Zorn auf den Menschen herniederbrachte und alle Freude und den ganzen Frieden wegnahm, den er vormals besaß, begann der Mensch zu zweifeln. Als Ich dem Menschen das Leiden der Hölle gab und die Segnungen des Himmels zurückforderte, verwandelte sich die Scham des Menschen in Zorn. Als der Mensch Mich bat, ihn zu heilen, beachtete Ich ihn nicht und empfand Abscheu für ihn; der Mensch verließ Mich, um stattdessen nach dem Weg der bösen Medizin und der Zauberei zu streben. Als Ich alles wegnahm, was der Mensch von Mir gefordert hatte, verschwand jeder spurlos. Darum sage Ich, dass der Mensch an Mich glaubt, weil Ich zu viel Gnade erweise und es viel zu viel zu gewinnen gibt.“ („Was weißt du über den Glauben?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese Worte Gottes offenbarten meinen Zustand. Ich hatte Glauben, aber nur, um in Seiner Gnade zu schwelgen, damit Er mich vor den Katastrophen bewahrt. Nach dem Erdbeben ließ ich mein Verlangen nach Geld und Vergnügen los und kehrte zu meiner Pflicht zurück, aber egal wie hart ich arbeitete, alles, was ich wollte war, dass Gott mich vor den Katastrophen errettet. Ich wollte meine Pflicht dazu hernehmen, von Gott gesegnet zu werden. Ich tat meine Pflicht zu meinem persönlichen Vorteil. Machte Geschäfte mit Gott. Ich schämte mich so sehr und fühlte mich schuldig, als ich meine selbstsüchtigen Motive erkannte. Meine Anschauung war falsch. Ich betete zu Gott: „O Gott, ich war so verdorben. All meine Bemühungen waren nur auf einen Handel aus. Ich betrüge Dich. O Gott, ich bin dankbar, dass Du meine Verdorbenheit aufgedeckt und veranlasst hast, dass ich mich selbst erkennen kann. Ich will meine Pflicht nicht mehr für Segnungen tun. Ich will nur Dir gefallen.“

Später schickte mir eine Schwester einige Worte Gottes. Sie halfen mir zu verstehen, was ich in meinem Streben falsch gemacht hatte. Gottes Worte sagen: „Welchen Weg geht ihr gerade in eurem Glauben an Gott? Wenn du nicht wie Petrus nach dem Leben, nach Selbsterkenntnis und nach Gotteserkenntnis strebst, dann gehst du nicht den Weg des Petrus. Heutzutage befinden sich die meisten Menschen in diesem Zustand: ‚Um Segnungen zu erlangen, muss ich mich Gott verschreiben und einen Preis für Ihn zahlen. Um Segnungen zu erlangen, muss ich alles für Gott aufgeben; ich muss zu Ende bringen, was Er mir anvertraut hat, und meine Pflicht gut erledigen.‘ Die vorherrschende Absicht dabei ist, Segnungen zu erlangen, und das ist ein Beispiel dafür, dass man sich ganz und gar dem Zweck verschreibt, von Gott Belohnungen zu erhalten und eine Krone zu bekommen. Solche Menschen haben die Wahrheit nicht in ihren Herzen, und sie verstehen mit Sicherheit bloß ein paar Worte der Glaubenslehre, mit denen sie überall, wo sie hingehen, angeben. Sie gehen den Weg des Paulus. Der Glaube solcher Menschen ist ein Akt ständigen Mühens, und tief im Innern haben sie das Gefühl, dass sie, ihre Treue zu Gott umso mehr beweisen werden, je mehr sie tun; je mehr sie tun, desto zufriedener wird Er gewiss sein, und je mehr sie tun, desto mehr verdienen sie es, vor Gott eine Krone verliehen zu bekommen, und um so größer werden die Segnungen sein, die sie erlangen. Sie denken, wenn sie Leid ertragen, predigen und für Christus sterben können, wenn sie ihr eigenes Leben opfern und alle Pflichten, mit denen Gott sie betraut hat, zu Ende bringen können, dann werden sie jene sein, die die größten Segnungen erlangen, und dann werden sie mit Sicherheit Kronen erhalten. Das ist genau das, was Paulus sich vorgestellt hatte und wonach er strebte; es ist genau der Weg, den er nahm, und solche Gedanken leiteten ihn, wenn er arbeitete, um Gott zu dienen. Entspringen diese Gedanken und Absichten nicht einer satanischen Natur?“ („Wie man den Weg des Petrus geht“ in „Die Reden des Christus der letzten Tage“) „Alle verdorbenen Menschen leben für sich selbst. Jeder für sich selbst und den Letzten holt der Teufel – das ist die Zusammenfassung der menschlichen Natur. Menschen glauben an Gott um ihrer selbst willen; wenn sie Dinge aufgeben und sich für Gott aufwenden, ist es, um gesegnet zu werden, und wenn sie Ihm treu sind, ist es, um belohnt zu werden. Alles in allem, erfolgt alles mit dem Ziel, gesegnet und belohnt zu werden und in das Himmelreich einzugehen. Innerhalb der Gesellschaft arbeiten die Menschen zu ihrem eigenen Nutzen und im Hause Gottes führen sie ihre Pflicht aus, um gesegnet zu werden. Dass Menschen alles aufgeben und viel Leid ertragen können gilt dem Erlangen von Segnungen: Es gibt keinen besseren Beweis für die teuflische Natur des Menschen.“ („Der Unterschied zwischen äußerlichen Veränderungen und Veränderungen in der Disposition“ in „Die Reden des Christus der letzten Tage“) Ich habe viel aus Gottes Worten gelernt. Zahlreiche Menschen können alles aufgeben, um einen Preis für Ihn zu zahlen, aber sie sind nicht mit dem Herzen dabei, wollen Gott nicht zufrieden stellen, sondern nur Segnungen erhalten. Sie sind genau wie Paulus. Paulus hat viel gelitten und ist viel gereist, um das Evangelium zu verbreiten, aber er wollte diese Arbeit und Mühe nur gegen Gottes Segen eintauschen. Und nachdem er eine Menge Arbeit geleistet hatte, sagte er, „Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort ist mir beigelegt die Krone der Gerechtigkeit.“ (2 Timotheus 4,7-8) Alles, was Paulus tat, war ein Tauschhandel. Es war alles für eine Krone, alles für Segen und Belohnung. Er kümmerte sich nur um die Arbeit, anstatt sich auf die Realität von Gottes Worten einzulassen. Deshalb hat sich Paulus’ Disposition auch nie geändert. Deshalb gab Gott ihm nie Seine Zustimmung, obwohl er das Evangelium verbreitete und viele Menschen bekehrte. Als ich über mich selbst nachdachte, stellte ich fest, dass ich genau wie Paulus war. Nachdem ich meinen Job gekündigt hatte, widmete ich fast meine gesamte Zeit und Energie der Erfüllung meiner Pflicht. An Tagen, an denen ich viel zu tun hatte, aß ich nur eine Mahlzeit. Aber das geschah nicht, um der Wahrheit nachzugehen oder um Gott zufrieden zu stellen, sondern nur, um Seinen Segen zu erhalten. Ich versuchte nicht, mich selbst zu erkennen oder meine Verderbtheit zu überwinden, ich wollte nur, dass Gott sieht, wie viel ich schaffe, und dass Er mich beschützt, damit ich ein gutes Ergebnis habe und in sein Königreich komme. Ich sah, wie sehr ich von Satan verdorben und wie egoistisch ich war, und wie ich alles, was ich tat, für mich selbst tat. Ich hatte keine Hingabe an Gott oder echte Liebe für Ihn. Nur für mich selbst. Als ich das sah, war ich zutiefst bestürzt. Ich betete zu Gott: „O Gott, bitte hilf mir, mich zu ändern. Ich habe falsche Vorstellungen von meiner Pflicht. Ich möchte meine Pflicht so tun, wie Du es verlangst und nicht für mich selbst.“

Etwas später las ich einen weiteren Abschnitt aus Gottes Worten, der mich sehr bewegte. Gottes Worte sagen: „Ich habe keine andere Wahl und habe Mich euch mit ganzem Herzen gewidmet. Ihr jedoch hegt böse Absichten und seid Mir gegenüber halbherzig. Das ist der Umfang eurer Pflicht, eurer einzigen Funktion. Ist dem nicht so? Wisst ihr nicht, dass ihr völlig darin versagt habt, die Pflicht eines erschaffenen Wesens zu erfüllen? Wie könnt ihr als erschaffene Wesen betrachtet werden? Ist euch nicht klar, was ihr da zum Ausdruck bringt und auslebt? Ihr habt dabei versagt, eure Pflicht zu erfüllen, aber ihr versucht, die Toleranz und großzügige Gnade Gottes zu gewinnen. Eine solche Gnade ist nicht für diejenigen vorbereitet worden, die so wertlos und niedrig wie ihr sind, sondern für jene die um nichts bitten und gerne Opfer bringen. Solche Menschen wie ihr, solche unbedeutenden Menschen, sind es überhaupt nicht wert, die Gnade des Himmels zu genießen. Nur Elend und endlose Strafe werden eure Tage begleiten! Wenn ihr Mir nicht treu sein könnt, wird euer Schicksal ein Schicksal des Leidens sein. Wenn ihr Meinen Worten und Meinem Werk gegenüber nicht verantwortlich sein könnt, dann wird euer Ergebnis ein Ergebnis der Bestrafung sein. Jede Gnade, jeder Segen und das wundervolle Leben des Königreichs werden nichts mit euch zu tun haben. Dies ist das Ende, das ihr zu finden verdient, und eine Folge eures eigenen Tuns! Nicht nur, dass jene, die unwissend und arrogant sind, weder ihr Bestes tun, noch ihre Pflicht erfüllen, sie strecken ihre Hände nach Gnade aus, als ob das, worum sie bitten, verdient wäre. Und wenn sie nicht bekommen, was sie verlangen, dann werden sie noch weniger treu. Wie kann man solche Menschen als vernünftig betrachten? Ihr seid von geringem Kaliber und ohne Vernunft, vollkommen unfähig, die Pflicht zu erfüllen, die ihr während der Führungsarbeit erfüllen solltet. Euer Wert ist bereits stark gefallen. Euer Versagen, es Mir zu vergelten, dass Ich euch solch eine Gnade gezeigt habe, ist bereits ein Akt von ausgesprochener Aufsässigkeit, ausreichend, um euch zu verdammen und eure Feigheit, Unfähigkeit, Niederträchtigkeit und Unwürdigkeit vorzuführen. Was berechtigt euch, eure Hände ausgestreckt zu lassen?“ („Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich das las, wurde mir klar, wie gierig ich gewesen war. Ich hatte viel Zeit in meine Pflicht investiert, aber immer wollte ich nur Gott Segnungen abringen und mit Ihm Handel treiben. Ich tat nicht wirklich meine Pflicht, und ich war nicht wirklich ein geschaffenes Wesen. Woher hatte ich das Recht, von Gott Gnade zu verlangen, Schutz vor Katastrophen zu erhalten oder in Sein Königreich zu kommen? Ohne die Offenbarung von Gottes Worten hätte ich nie erfahren, wie rebellisch und verdorben ich war oder wie sehr Gott meine verachtenswerten Motive und meinen Wunsch nach Segnungen hasste. Ich dachte nur an mich selbst, nicht an Gottes Willen. Jemand wie ich ist der Rettung durch Gott nicht würdig. Gott ist rechtschaffen und heilig. Er mag Menschen, die Ihm treu ergeben sind. Diejenigen, die eine Pflicht mit reinem Herzen erfüllen können. Hatte ich denn ein reines Herz? Nein. Ich schämte mich so sehr für meine verachtenswerten Motive und grenzenlosen Wünsche. Ich hatte die Gnade Gottes nicht verdient. Ich wollte mich und meine falschen Beweggründe ändern und alles daransetzen, dass ich meine Pflicht auf eine Weise tat, die Gott zufrieden stellte.

Später, als ich an einer Versammlung teilnahm, las ich einige Worte Gottes, die mir sehr geholfen haben. Gottes Worte sagen: „Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen der Pflicht des Menschen und ob er gesegnet oder verflucht ist. Pflicht ist, was der Mensch erfüllen sollte; es ist seine vom Himmel gesandte Berufung und sollte nicht von Belohnung, Bedingungen oder Gründen abhängen. Nur dann tut er seine Pflicht. Gesegnet zu sein ist, wenn jemand perfekt gemacht ist und Gottes Segnungen genießt, nachdem er das Gericht erfahren hat. Verflucht zu sein ist, wenn jemandes Gesinnung sich nicht verändert, nachdem er Züchtigung und Gericht erfahren hat, es ist, wenn er es nicht erfährt, perfekt gemacht zu werden, sondern bestraft wird. Jedoch unabhängig davon, ob sie gesegnet oder verflucht werden, erschaffene Wesen sollten ihre Pflicht erfüllen, tun, was sie tun sollten, und tun, was sie tun können; dies ist das Allermindeste, das eine Person – eine Person, die nach Gott strebt —, tun sollte. Du solltest deine Pflicht nicht tun, nur um gesegnet zu werden, und du solltest keine Handlung verweigern, aus Angst, verflucht zu werden. Lasst Mich euch das Eine sagen: Die Pflichterfüllung des Menschen ist, was er tun sollte. Und wenn er unfähig ist, seine Pflicht zu tun, dann ist das Aufsässigkeit. Der Mensch wird durch den Prozess seiner Pflichterfüllung allmählich geändert, und durch diesen Prozess demonstriert er seine Treue. Je mehr du von daher imstande bist, deine Pflicht zu tun, umso mehr Wahrheit wirst du erhalten und umso wirklicher wird dein Ausdruck werden.“ („Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich das gelesen hatte, konnte ich sehen, dass ich ein geschaffenes Wesen bin, das seine Pflicht tun sollte – das ist meine Verantwortung. Keine Segnungen von Gott verlangen; nicht darüber nachdenken, ob ich wohl gerettet oder bestraft werde. Nur daran denken, wie ich meine Pflicht gut erfülle. Ich dachte immer, wenn ich meine Pflicht tue, dann wird Gott mich nicht bestrafen. Dann werde ich nicht von den Katastrophen heimgesucht. Ich dachte, Er würde nur diejenigen bestrafen, die Ihm nicht folgen und keine Pflicht erfüllen, also benutzte ich meine Pflicht als Druckmittel, um Gottes Schutz zu erlangen. Dann wurde mir klar, dass das Erfüllen unserer Pflichten das absolute Minimum für uns geschaffene Wesen ist. Es hat nichts damit zu tun, gesegnet zu werden. Und ob ich am Ende gerettet oder bestraft werde – Gott schaut darauf, ob ich die Wahrheit erlangt habe, ob ich mich verändert habe. Das ist Gottes Rechtschaffenheit. Auch in den Katastrophen, selbst wenn ich verwundet werde oder sterbe, muss ich mich der Herrschaft Gottes unterwerfen und darf niemals Gott die Schuld geben. Und ich darf meine Pflicht niemals nur deshalb tun, um die Katastrophen zu überleben. Das ist nicht die Aufgabe eines geschaffenen Wesens. Ich muss mich Gott hingeben und eine Pflicht ohne Gegenleistung erfüllen, weil Er mich geschaffen hat. Wenn ich danach meine Pflicht ausführte, erinnerte ich mich selbst an diese Worte so oft ich nur konnte. Ich durfte meine Pflicht nicht aus Egoismus tun. Ich musste Gott zufrieden stellen und Ihm Freude bereiten.

Dank sei Gott. Gott benutzte diese Situationen, um meine Verderbtheit, mein falsches Streben zu offenbaren, sodass ich meine verwerflichen Motive, nämlich Segnungen zu erhalten, erkennen konnte, und einige Änderungen in meinem Streben nach Glauben vornehmen konnte. Wenn ich jetzt meine Pflicht erfülle, ist es nicht mehr, um mehr Gnade zu genießen oder Katastrophen zu entgehen. Ich will nur der Wahrheit nachgehen und meine Pflicht tun und Gottes Liebe erwidern.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Befreit von Ansehen und Vermögen

Von Xiao Min, China Ich wurde vor einem Jahr zur Kirchenleiterin gewählt. Ich wusste, dass dieser Auftrag Gottes Güte und Erhebung war. Ich...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp