Warum ich mich nicht ehrlich verhalten konnte

Mai 31, 2024

Von Xiaofan, China

Als ich anfing, die Bewässerung von Neulingen zu beaufsichtigen, sprach meine Partnerin, Schwester Zhang Hua, oft von der Lehre und gab bei Versammlungen an. Viele Probleme bei der Arbeit wurden nicht rechtzeitig gelöst. Ich meldete ihr Verhalten den Leitern, und nach einer Untersuchung stellten sie fest, dass sie für die Stelle nicht geeignet war und entließen sie. Danach versetzte ich auch einige ungeeignete Leute aus der Gruppe und hielt mit den anderen Gemeinschaft, um deren Probleme bei ihren Pflichten zu lösen. Zwei Monate später hatte sich die Arbeit verbessert und alle erledigten ihre Aufgaben engagiert. Einmal stand in einem Brief der Leiter, dass sich unsere Bewässerungsarbeit verbessert hätte. Auch meine Partnerschwestern fanden, dass ich die Arbeit gut machte und die praktischen Probleme der anderen lösen konnte. Wenn sie Probleme hatten, war ich immer da, um zu helfen. Die Anerkennung meiner Arbeit durch die Leiter und die Wertschätzung und Bewunderung meiner Partner machte mich sehr glücklich. Ich dachte: „Ich scheine Wirklichkeiten übermitteln und praktische Arbeit leisten zu können.“ Langsam begann ich, mehr von mir zu halten. Ich dachte, dass ich, da ich unter meinen Partnern Vorgesetzte und Gruppenleiterin war, Probleme besser lösen können sollte als andere.

Damals war ich vor allem für die Arbeit einer Gruppe verantwortlich. Ich traf mich oft mit ihnen und hielt Gemeinschaft über Probleme, die sie bei ihrer Arbeit hatten, und schon bald verbesserte sich die Arbeit deutlich. Aber die Gruppen, die meine Partner betreuten, machten keine großen Fortschritte, vor allem nicht die Gruppe, die Schwester Mo Wen betreute. Die Mitglieder kamen nicht gut miteinander aus und die Probleme blieben ungelöst. Sie war sehr besorgt und fragte mich: „Wie hast du mit ihnen Gemeinschaft gehalten? Wie hast du so gute Ergebnisse erzielt?“ Ich antwortete ihr sehr ausführlich. Als ich fertig war, dachte ich an einen Bruder mit einer arroganten Disposition, der nicht mit anderen zusammenarbeiten konnte. Ein Problem, das ich noch nicht ganz gelöst hatte. Ich musste forschen und darüber Gemeinschaft halten. Aber dann dachte ich: „Ich bin die Gruppenleiterin, das Vorbild für alle. Wenn ich sage, dass es Probleme gibt, die ich nicht lösen kann, was werden meine Schwestern von mir denken? Eben sprach ich so souverän. Wie kann ich da Probleme dulden, die ich nicht lösen kann? Werden sie dann nicht auf mich herabblicken?“ Am Ende hatte ich nicht den Mut, das Thema anzusprechen. Als wir danach ein paar Mal über die Arbeit sprachen, erzählte ich immer, wie ich Probleme gelöst und welche Ergebnisse ich erzielt hatte, aber ich verlor kein Wort über die ungelösten Probleme. Daraufhin schauten meine beiden Partner zu mir auf und hielten mich für kompetent. Sie sagten sogar: „Du besitzt die Wirklichkeit der Wahrheit.“ Ich war mir damals ein wenig darüber bewusst, also sagte ich, dass auch ich Probleme hätte, die ich nicht lösen könnte, und beließ es dabei.

Später gab es eine Gruppe, die ineffektiv arbeitete, und sie hatten Probleme bei ihren Pflichten. Da sagte Mo Wen zu mir: „Ich habe schon oft mit ihnen Gemeinschaft gehalten, kann ihre Probleme aber nicht lösen. Jetzt fühle ich mich sehr negativ.“ Als ich das hörte, war ich entmutigt und fühlte mich sehr unbehaglich, weil auch ich gegangen war, ohne die Probleme gelöst zu haben. Ich fühlte mich sehr hilflos. Ich hatte mein Bestes gegeben und verstand nicht, warum sie unlösbar waren. Ich wollte mich öffnen und über meinen Zustand reden, aber als ich sah, dass Mo Wen negativ eingestellt war, dachte ich, dass ich, wenn ich ebenfalls über meine Schwierigkeiten erzählte, vielleicht Negativität verbreiten würde. Außerdem war ich die Gruppenleiterin. Wenn wir Probleme hatten, musste ich stark sein und positiv denken. In dem Moment fragte mich Mo Wen: „Was soll ich angesichts dieser Schwierigkeiten tun?“ Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich hatte keine Ahnung, wie ich mit ihr Gemeinschaft halten sollte. Aber um mein gutes Ansehen in den Augen der anderen zu wahren, biss ich in den sauren Apfel und sagte: „Bei Schwierigkeiten müssen wir uns auf Gott verlassen. Für Noah war es schwer, die Arche zu bauen, aber er hat es geschafft, weil er sich auf Gott verlassen hat. Wir müssen wie Noah sein und uns unseren Schwierigkeiten stellen.“ Danach sprach ich über meine früheren Probleme in der Pflicht und wie ich alle angeleitet hatte, Schwierigkeiten zu überwinden und gute Ergebnisse zu erzielen. Ein paar Schwestern ohne Unterscheidungsvermögen lobten mich sogar für meine Erfahrung, aber ich war gar nicht glücklich. Wir hatten die aktuellen Schwierigkeiten in unserer Arbeit noch nicht gelöst. Hatte ich die Leute mit meinen Aussagen also nicht nur getäuscht? Ich tröstete mich und dachte: „Das ist alles, was ich sagen kann. Was kann ich als Leiterin sonst noch tun? Egal was passiert, ich muss durchhalten!“ Obwohl ich das nicht wollte, sagte ich: „Lass mich das Problem lösen.“ Ich hatte keine Ahnung, wie ich damit umgehen sollte. Ich hatte das Gefühl, dass ich zerquetscht wurde und es keinen Ausweg gab, aber ich traute mich nicht, mich meinen Schwestern gegenüber zu öffnen. In diesem Moment sagte Mo Wen: „Die Probleme in unserer Arbeit wurden in letzter Zeit nicht gelöst. Sollten wir nicht darüber nachdenken?“ Schwester Xin Ming sagte zu mir: „Die ganze Zeit über haben wir zu dir aufgeschaut. Wir glauben, dass du die Wahrheit verstehst und Probleme lösen kannst, deshalb verlassen wir uns in allem auf dich. Unser Zustand ist nicht in Ordnung.“ Dann sagte Mo Wen: „Es ist wahr. Während der Zeit, die wir mit dir gearbeitet haben, hast du selten über deine eigene Verdorbenheit gesprochen. Du sprichst nur über deinen positiven Beitrag. Aber gerade jetzt, wo wir so viele Probleme bei der Arbeit haben, sind wir beide in einem negativen Zustand, doch du hast keine Schwäche gezeigt. Verstellst du dich etwa?“ Als ich sie das sagen hörte, rutschte mir das Herz in die Hose. War das die Folge davon, dass ich mich verstellte? Ganz verwirrt dachte ich nach: „Ich bin Gruppenleiterin. Wenn ich mich öffne und zugebe, dass ich mich schwach fühle, verbreite ich damit nicht Negativität? Wie in einem Krieg: Wenn die Generäle fallen, werden die Soldaten dann nicht schneller besiegt?“ Aber dann dachte ich, dass meine Partnerinnen zu mir aufschauten, und wenn das so weiterging, würde ich sie vor mich bringen. Ich war auf dem falschen Weg. Ich wusste, dass ich über mich selbst nachdenken musste. In diesem Moment erfuhr ich auch, dass sich einige andere in einem negativen Zustand befanden und aufgeben wollten, was die Arbeit ernsthaft beeinträchtigte. In Anbetracht dieser Probleme fühlte ich mich sehr negativ. Ich konnte zu dieser Zeit keine praktischen Probleme lösen. Ich konnte keine so wichtige Pflicht erfüllen. Wenn ich so weitermachte, behinderte ich nur die Arbeit der Kirche. Am Ende konnte ich es nicht mehr ertragen und reichte bei meinen Leitern die Kündigung ein.

Nachdem ich gekündigt hatte, begann ich, über mich selbst nachzudenken: „Warum kann ich mich nicht öffnen und Gemeinschaft über meine Probleme und Schwierigkeiten halten? Warum verstecke ich mich immer? Warum kann ich nicht ehrlich sein?“ Später las ich Gottes Worte und lernte, mich selbst zu verstehen. Gott sagt: „Wisst ihr, was ein Pharisäer tatsächlich ist? Gibt es in eurer Umgebung Pharisäer? Warum werden diese Leute als ‚Pharisäer‘ bezeichnet? Wie beschreibt man Pharisäer? Das sind Menschen, die heuchlerisch sind, völlig verlogen, die bei allem, was sie tun, eine Show abziehen. Welche Show ziehen sie ab? Sie tun so, als wären sie gut, freundlich und positiv. Sind sie tatsächlich so? Keineswegs. Angesichts der Tatsache, dass sie Heuchler sind, ist alles, was sich in ihnen zeigt und offenbart, falsch; es ist alles nur Schein – es ist nicht ihr wahres Gesicht. Wo versteckt sich ihr wahres Gesicht? Es ist tief in ihren Herzen versteckt, damit andere es nie sehen können. Nach außen hin ist alles eine Show, es ist alles Schwindel, aber sie können nur Menschen zum Narren halten; sie können nicht Gott zum Narren halten. Wenn Menschen die Wahrheit nicht verfolgen, wenn sie Gottes Worte nicht in die Praxis umsetzen und erleben, dann können sie die Wahrheit nicht wirklich verstehen, und deshalb sind ihre Worte, so schön sie auch klingen mögen, nicht die Wirklichkeit der Wahrheit, sondern Worte der Glaubenslehre. Manche Menschen konzentrieren sich nur darauf, Worte der Glaubenslehre nachzuplappern, sie ahmen denjenigen nach, der die höchsten Predigten hält, mit dem Ergebnis, dass ihr Vortrag der Glaubenslehre in nur wenigen Jahren immer fortgeschrittener wird und sie von vielen Menschen bewundert und verehrt werden, woraufhin sie beginnen, sich zu tarnen und genau darauf zu achten, was sie sagen und tun, um sich besonders fromm und geistlich zu zeigen. Sie nutzen diese sogenannten geistlichen Theorien, um sich zu tarnen. Das ist alles, worüber sie reden, egal wo sie hingehen, trügerische Dinge, die zu den Auffassungen der Menschen passen, denen aber jegliche Wirklichkeit der Wahrheit fehlt. Und indem sie diese Dinge predigen – Dinge, die mit den Auffassungen und Geschmäckern der Menschen übereinstimmen – führen sie viele Menschen hinters Licht. Anderen Menschen erscheinen solche Menschen als sehr fromm und demütig, aber tatsächlich ist das vorgetäuscht; sie scheinen tolerant, nachsichtig und liebevoll, aber tatsächlich ist das nur vorgespielt; sie sagen, sie lieben Gott, aber tatsächlich ist das eine Show. Andere halten solche Menschen für heilig, aber der Schein trügt. Wo kann man einen Menschen finden, der wahrhaft heilig ist? Menschliche Heiligkeit ist alles nur Schein. Es ist alles nur Show, eine Vortäuschung. Nach außen hin erscheinen sie Gott gegenüber loyal, aber tatsächlich führen sie nur etwas vor, damit andere es sehen sollen. Wenn niemand hinsieht, sind sie nicht das kleinste bisschen loyal, und sie tun alles nur oberflächlich. Oberflächlich betrachtet, wenden sie sich für Gott auf und haben ihre Familien und Karrieren aufgegeben. Aber was tun sie insgeheim? Sie leiten ihr eigenes Unternehmen und betreiben in der Kirche ihre eigenen Geschäfte, schlagen Profit aus der Kirche und stehlen heimlich Opfergaben unter dem Deckmantel, für Gott zu arbeiten. … Diese Menschen sind die heuchlerischen Pharisäer der Neuzeit(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Sechs Indikatoren für geistliches Wachstum im Leben). Gottes Worte offenbaren das Wesen der Pharisäer sehr deutlich. Die Pharisäer verstellten sich und täuschten andere. Sie setzten nach außen hin gute Taten ein, um die Menschen zu täuschen und ihren Respekt zu gewinnen. Ich stellte fest, dass ich mich genau wie die Pharisäer verhalten hatte. Als ich anfing, die Bewässerungsarbeiten zu beaufsichtigen und sah, dass die Arbeit der Gruppe reibungslos lief und dass sie effektiver war, dass ich von anderen bewundert wurde, hatte ich das Gefühl, ich verstünde die Realitäten der Wahrheit besser als andere, und unbewusst begann ich, viel von mir zu halten. Ich dachte, dass ich als Vorgesetzte stärker sein müsste als andere und nicht negativ sein sollte. Ich musste ein Vorbild für sie sein. Und so verstellte ich mich bei allem, was ich tat. Wenn Mo Wen Probleme hatte und Lösungen von mir verlangte, tat ich so, als würde ich sie verstehen und antwortete lehrhaft, um ein paar Schwestern glauben zu lassen, ich hätte die Wahrheit verstanden. Wenn ich Schwierigkeiten hatte, die ich nicht lösen konnte, war ich sehr deprimiert. Ich hatte Angst, meine Brüder und Schwestern würden meine Schwäche erkennen, also gab ich vor, stark zu sein, was meine Partnerinnen dazu brachte, zu mir aufzuschauen und ihnen das Gefühl gab, dass ich stark war und jedes Problem lösen konnte. Um mein Ansehen und einen hohen Status vor meinen Brüdern und Schwestern zu erhalten, erwähnte ich nie meine eigene Verderbtheit und ertrug alles, egal, wie schwer es war. Ich versuchte, mich zu tarnen und zu verbergen und benutzte relevante Lehrsätze, um andere zu verwirren und zu täuschen. Ich konnte nicht nur meine eigenen Probleme nicht lösen, ich behinderte vor allem auch die Arbeit der Kirche. Ich schadete anderen und mir selbst! Ich wandelte auf dem Weg der heuchlerischen Pharisäer. Erst dann verstand ich wirklich, was Gott meinte: „Ein gewöhnlicher Mensch zu sein, hat Bedeutung; du kannst frei von Unruhe leben und Freude und innere Ruhe haben. Das ist der richtige Weg im Leben. Wenn du immer jemand sein willst, der herausragt, der sich von den anderen abhebt, dann wirfst du dich selbst den Wölfen zum Fraß vor, jagst dich selbst durch den Fleischwolf und machst dir selbst das Leben schwer(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 12. Wenn es keinen Status gibt oder die Hoffnung auf Segnungen ausbleibt, dann wollen sie sich zurückziehen). Die Worte Gottes sind so echt. Immer bewundert werden zu wollen und überlegen sein zu wollen, führt nur dazu, dass Satan mit uns spielt und wir leiden. Nur wenn wir unseren Status loslassen und uns bemühen, ein ehrlicher Mensch zu sein, gewöhnlich und bodenständig, können wir uns frei verhalten und Frieden und Sicherheit empfinden.

Als ich darüber nachdachte, erkannte ich, dass meine Sichtweise falsche war. Ich dachte, ich würde Negativität verbreiten, wenn ich über meine Probleme offen redete, also traute ich mich nicht, es zu tun. Eigentlich wusste ich nicht einmal, was es bedeutet, offen zu sein und Negativität zu verbreiten. Ich hatte die Begriffe durcheinandergebracht. Später suchte ich nach Stellen aus Gottes Wort, die mir weiterhalfen. Gottes Worte sagen: „Lasst uns zunächst betrachten, wie man das Ausstrahlen von Negativität verstehen und erkennen sollte, wie die Negativität der Menschen unterschieden werden sollte, welche die Äußerungen und Erscheinungsformen, in ihnen sind, die Negativität verströmen. Vor allem ist die von Menschen verströmte Negativität nicht positiv. Sie ist etwas Nachteiliges, das im Widerspruch zur Wahrheit steht. Sie ist etwas, das aus ihrer verdorbenen Disposition entsteht. Eine verderbte Disposition führt zu Schwierigkeiten beim Ausüben der Wahrheit und dabei, Gott zu gehorchen – und aufgrund dieser Schwierigkeiten kommen negative Gedanken und andere negative Dinge in den Menschen zum Vorschein. Diese entstehen im Zusammenhang damit, dass sie versuchen, die Wahrheit zu praktizieren; es sind Gedanken und Sichtweisen, die die Menschen bei ihrem Versuch, die Wahrheit zu praktizieren, beeinträchtigen und behindern, und es sind völlig negative Dinge. Unabhängig davon, wie übereinstimmend mit den Auffassungen der Menschen und wie vernünftig diese negativen Gedanken auch klingen mögen, sie entstammen nicht dem Verständnis der Worte Gottes, geschweige denn sind sie das Erleben und die Kenntnis der Worte Gottes. Stattdessen werden sie vom menschlichen Verstand erzeugt und stimmen in keiner Weise mit der Wahrheit überein – sie sind also negative Dinge, nachteilige Dinge. Menschen, die Negativität ausstrahlen, verfolgen die Absicht, viele sachliche Gründe für ihr Versagen bei der Ausübung der Wahrheit zu finden, um so die Sympathie und das Verständnis anderer Menschen zu gewinnen. Dieses Verhalten beeinflusst und attackiert in unterschiedlichem Masse die Initiative der Menschen, die Wahrheit zu praktizieren, und kann sogar verhindern, dass viele Menschen die Wahrheit ausüben. Aufgrund dieser Folgen und negativen Auswirkungen verdienen es diese negativen Dinge umso mehr, als nachteilig, gottwidrig und der Wahrheit gegenüber völlig ablehnend bezeichnet zu werden. Manche Menschen sind blind für das Wesen der Negativität. Sie denken, häufig negativ zu sein, sei normal, dass es keine großen Auswirkungen auf ihr Streben nach der Wahrheit hat. Das ist falsch; tatsächlich ist die Auswirkung darauf sehr groß. Und wenn die Negativität so zunimmt, dass sie nicht mehr zu ertragen ist, wird sie leicht zum Verrat. Die Ursache dieser schrecklichen Folge ist nichts anderes als Negativität. Wie also sollte das Freisetzen von Negativität erkannt und verstanden werden? Einfach ausgedrückt: Negativität auszustrahlen bedeutet, Menschen zu täuschen und sie von der Ausübung der Wahrheit abzuhalten; es ist der Einsatz von sanften Taktiken, von scheinbar normalen Methoden, um Menschen zu hintergehen und sie aufs Glatteis zu führen. Ist das für sie schädlich? Es schadet ihnen sogar erheblich. Das Ausstrahlen von Negativität ist also etwas Nachteiliges, etwas, das von Gott verurteilt wird; das ist die einfachste Erklärung für das Ausstrahlen von Negativität. … Enthält die Negativität nicht den Trotz, die Unzufriedenheit, die Beschwerden und den Groll der Menschen? Es gibt auch sehr ernst zunehmende Dinge wie Widerspruch, Widerstand und sogar Widerworte. Äußerungen, die diese Elemente beinhalten, kann man als Äußerungen definieren, die Negativität verströmen(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). „Deine Erfahrungen weiterzugeben und mitzuteilen bedeutet, über deine Erfahrung mit Gottes Worten und deine Erkenntnis zu diesen Gemeinschaft zu halten. Es geht darum, jedem Gedanken in deinem Herzen Ausdruck zu verleihen, deinem Zustand und der verdorbenen Gesinnung, die sich in dir offenbart. Es geht darum, andere diese Dinge erkennen zu lassen und dann das Problem zu lösen, indem man über die Wahrheit Gemeinschaft hält. Nur wenn man auf diese Weise Gemeinschaft über Erfahrungen hält, profitiert jeder davon und erntet den Lohn. Nur das ist das wahre Kirchenleben(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die grundlegendste Praxis, eine ehrliche Person zu sein). Nachdem ich das gelesen hatte, begriff ich, dass Negativität zu verbreiten bedeutet, mit eigenen Beweggründen und verdorbenen Dispositionen Unzufriedenheit mit der Arbeit der Kirche und Vorwürfe gegen Gott zum Ausdruck zu bringen, sodass andere falsche Auffassungen entwickeln oder Gott nicht einmal mehr folgen und ihre Pflichten erfüllen wollen. Wenn jemand zurechtgestutzt und mit ihm umgegangen wird, könnte er diskutieren und sich beschweren, um andere dazu zu bringen, falsche Auffassungen zu entwickeln und Gott falsch zu verstehen. Das bedeutet, Negativität zu verbreiten. Aber sich zu öffnen bedeutet, ein aufrichtiger Mensch zu sein. Es geht nicht nur darum, über unsere Erfahrungen im Praktizieren der Wahrheit Gemeinschaft zu halten. Man muss auch über die eigene Verderbtheit, eigene Schwierigkeiten, Unzulänglichkeiten und die Verfälschungen und schlechten Absichten in der Pflicht für alle sichtbar machen, sodass sie erkannt werden können. Der Zweck dabei ist, die Wahrheit zu suchen, um Probleme und Schwierigkeiten zu lösen, und um deine verdorbenen Dispositionen aufzulösen. Es ist eine positive Praxis. Sobald ich diesen Aspekt verstanden hatte, öffnete ich mich bewusst für meine Verderbtheit und meine Unzulänglichkeiten in meiner Pflicht, und löste sie mit meinen Brüdern und Schwestern auf. Schritt für Schritt änderte sich mein Zustand und ich konnte meine Pflicht besser erfüllen. Später sahen meine Leiter, dass ich ein wenig Buße getan hatte, also fragten sie mich, ob ich weiterhin als Bewässerungsaufseherin arbeiten wolle. Ich war gerührt, denn ich dachte nicht, dass ich die Chance haben würde, diese Pflicht weiterhin ausüben zu können. Ich würdigte Gottes Gnade für mich und war bereit, meine Pflicht zu erfüllen. Danach traute ich mich mehr, aufrichtig zu sein, und es fiel mir nicht mehr so schwer, mich zu öffnen. Dann, nach einer Weile, sagte Xin Ming zu mir: „Ich habe das Gefühl, dass du dich ein wenig verändert hast. Es ist toll, dass du dich immer an die Wahrheit hältst und dich so öffnest.“ Als ich das von ihr hörte, war ich sehr glücklich und hatte das Gefühl, dass ich es endlich geschafft hatte, mich zu ändern. Aber gute Zeiten sind nie von Dauer. Schon bald war mein Problem wieder da.

Am Ende eines Treffens fragte ich alle, ob sie irgendwelche Fragen hätten. Eine Schwester sagte, dass sie in letzter Zeit Probleme mit ihren Pflichten hätte und sich blockiert fühlte, deshalb bat sie mich um Hilfe. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine guten Ideen, also fragte ich alle nach ihrer Meinung. Als ein Bruder eine Lösung vorschlug, stimmten ihm alle zu und auch ich verstand sie. Die Schwester sagte: „Deine Lösung ist toll. Warum ist mir das nicht eingefallen?“ Ich wollte antworten: „Ja, mir ist es auch nicht eingefallen.“ Aber dann dachte ich: „Ich bin die Vorgesetzte. Wenn ich das sage, was werden die Leute dann von mir denken? Werden sie sagen, dass ich nicht so gut wie die anderen mit Problemen umgehen kann?“ Also übernahm ich die Lösung, die mein Bruder angeboten hatte, und fügte einige meiner eigenen detaillierten Vorschläge hinzu. Nach meiner Gemeinschaft sagte sie: „Jetzt habe ich einen Weg.“ Nachdem ich das gehört hatte, fühlte ich mich ein wenig schuldig und dachte: „Ist es nicht so, dass ich die Menschen täusche? Warum verstelle ich mich schon wieder?“ Später fing ich an, über mich selbst nachzudenken, und ich aß und trank einige von Gottes Worten. Gottes Worte sagen: „Um welche Art von Disposition handelt es sich, wenn Menschen immer eine Fassade aufbauen, sich immer schönreden, sich stets aufspielen, damit andere eine hohe Meinung von ihnen haben, und ihre Fehler oder Unzulänglichkeiten nicht sehen, wenn sie immer versuchen, sich den Menschen von ihrer besten und Seite zu präsentieren? Um Arroganz, Vortäuschung, Heuchelei, um die Disposition Satans, um etwas Böses. Nehmt die Mitglieder des satanischen Regimes: Ganz gleich, wie sehr sie kämpfen, sich befehden oder im Dunkeln töten, niemand darf darüber berichten oder sie entlarven. Sie haben Angst, dass die Menschen ihr dämonisches Gesicht sehen, und sie tun alles, um es zu vertuschen. In der Öffentlichkeit tun sie alles, um sich selbst schön zu färben, indem sie sagen, wie sehr sie die Menschen lieben, wie großartig, herrlich und unfehlbar sie sind. Das ist die Natur Satans. Das auffälligste Merkmal der Natur Satans ist List und Täuschung. Und was ist das Ziel dieser List und Täuschung? Die Menschen hereinzulegen, sie daran zu hindern, sein Wesen und sein wahres Gesicht zu erkennen, und so das Ziel zu erreichen, seine Herrschaft zu verlängern. … Satan benutzt alle möglichen Methoden, um die Menschen zu täuschen, sie zu überlisten und sie für dumm zu verkaufen, indem er ihnen falsche Eindrücke vermittelt. Er setzt sogar Einschüchterung und Drohungen ein, damit die Menschen ihn bewundern und fürchten, mit dem ultimativen Ziel, sie dazu zu bringen, sich ihm zu unterwerfen und ihn anzubeten. Das ist es, was Satan gefällt; das ist auch sein Ziel, wenn er mit Gott konkurriert, um die Menschen für sich zu gewinnen. Wenn ihr also um Status und Ansehen bei anderen Menschen kämpft, worum kämpft ihr dann? Geht es wirklich um Ruhm? Nein. Du kämpfst in Wirklichkeit um die Vorteile, die dir das Ansehen bringt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die Prinzipien, nach welchen man sich verhalten sollte). „Menschen, die niemals ihr Herz öffnen, die immer versuchen, Dinge zu verbergen und zu verheimlichen, die so tun, als seien sie anständig, die wollen, dass man sie hochschätzt, die nicht zulassen, dass andere ein vollständiges Bild von ihnen bekommen, die wollen, dass man sie bewundert – sind diese Menschen nicht töricht? Diese Menschen sind am törichtsten! Denn die Wahrheit über solche Menschen wird sich früher oder später offenbaren. Welchen Weg gehen sie mit einem solchen Betragen? Das ist der Weg der Pharisäer. Sind Heuchler in Gefahr oder nicht? Sie sind die Menschen, die Gott am meisten verachtet, also denkst du, dass sie in Gefahr sind oder nicht? Alle Pharisäer gehen auf dem Weg der Vernichtung(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Als ich über Gottes Worte nachdachte, verstand ich, dass die Wurzel der Verstellung darin besteht, sich selbst zu profilieren und andere dazu zu bringen, zu einem aufzusehen, die Menschen zu beherrschen, sie zu kontrollieren und die eigene Position zu festigen. Dies wird von arroganten und bösen Dispositionen gelenkt und bedeutet, den Weg des Widerstands gegen Gott zu gehen. Was das Problem meiner Schwester anging, wusste ich natürlich nicht, wie ich es lösen sollte, aber ich hatte Angst, dass man auf mich herabsehen würde, wenn die Leute das herausfänden. Also verstellte ich mich, indem ich die Idee von jemand anderem als meine eigene ausgab, und hoffte zu demonstrieren, wie scharfsinnig ich war und dass ich die Wahrheit verstand. Ich täuschte die Menschen, um ihre Hochachtung zu gewinnen, damit sie mich bewunderten und sich auf mich verließen. Dieser Weg war der Weg der Pharisäer. Die Pharisäer waren heuchlerische Betrüger, die von Gott verurteilt und verflucht wurden. Gottes Disposition darf nicht gekränkt werden, daher wusste ich, dass ich, wenn ich nicht umkehrte, ebenfalls von Gott verflucht und bestraft werden würde. Als ich sah, wie ernst die Sache war, bekam ich es mit der Angst zu tun, also betete ich sofort zu Gott, um Buße zu tun.

Später las ich einige von Gottes Worten, die mir aufzeigten, wie ich mit der Beförderung richtig umgehen sollte. Gottes Worte sagen: „Manche Menschen werden von der Kirche befördert und gefördert, und das ist etwas Gutes, es ist eine gute Gelegenheit, geschult zu werden. Man kann sagen, dass sie von Gott erhöht und beehrt worden sind. Wie sollten sie also ihrer Pflicht nachgehen? Das erste Prinzip, an das sie sich halten sollten, ist, die Wahrheit zu verstehen. Wenn sie die Wahrheit nicht verstehen, müssen sie die Wahrheit suchen, und wenn sie immer noch nicht verstehen, nachdem sie gesucht haben, können sie jemanden finden, der die Wahrheit versteht, um mit demjenigen Gemeinschaft zu halten und zu suchen, wodurch das Problem schneller und zeitnaher gelöst wird. Wenn du dich nur darauf konzentrierst, mehr Zeit damit zu verbringen, Gottes Worte allein zu lesen, und mehr Zeit damit zu verbringen, über diese Worte nachzudenken, um zu einem Verständnis der Wahrheit zu gelangen und das Problem zu lösen, ist das zu langsam; wie man so schön sagt: ‚Fernes Wasser wird den brennenden Durst nicht stillen.‘ Wenn du hinsichtlich der Wahrheit rasch vorankommen willst, dann musst du lernen, wie du einträchtig mit anderen zusammenarbeitest und mehr Fragen stellst, und du musst mehr suchen. Erst dann wird sich dein Leben schneller weiterentwickeln, und du wirst Probleme prompt lösen können, ohne Zeitverlust bei beidem. Weil du gerade erst befördert worden und immer noch in der Probezeit bist und die Wahrheit nicht wirklich verstehst oder die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt – weil dir diese geistige Größe immer noch fehlt – glaube bloß nicht, deine Beförderung bedeute, dass du die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt; das ist nicht der Fall. Du wurdest lediglich für eine Beförderung und Förderung ausgewählt, weil du in Bezug auf die Arbeit ein Gespür für die Bürde hast und das Kaliber eines Leiters besitzt. Dieses Gespür solltest du haben. Wenn du, nachdem du befördert und eingesetzt worden bist, dann in der Position eines Leiters oder Arbeiters bist und glaubst, dass du die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt und dass du jemand bist, der nach der Wahrheit strebt – und wenn du, egal welche Probleme die Brüder und Schwestern haben, so tust, als verstündest du und seist spirituell – dann ist das ein dummes Verhalten, und es ist die gleiche Art und Weise wie die der heuchlerischen Pharisäer. Du musst wahrheitsgemäß reden und handeln. Wenn du etwas nicht verstehst, kannst du andere fragen oder Antworten von den Oberen einholen und mit ihnen Gemeinschaft halten – daran gibt es nichts, weswegen man sich schämen sollte. Selbst wenn du nicht fragst, werden die Oberen trotzdem deine wahre geistige Größe kennen, und du wirst wissen, dass die Wirklichkeit der Wahrheit in dir fehlt. Was du tun solltest, ist suchen und Gemeinschaft halten; diesen Verstand sollte man in der normalen Menschheit finden, und an dieses Prinzip sollten sich Leiter und Arbeiter halten. Deswegen sollte man sich nicht schämen. Wenn du glaubst, dass es beschämend ist, ständig andere Leute oder die Oberen zu fragen, wenn du einmal Leiter bist, oder die Grundsätze nicht zu verstehen und du dann als Folge davon eine Show abziehst, so tust, als ob du verstehst, als ob du Ahnung hast, als ob du geeignet für die Arbeit bist, als ob du jegliche kirchliche Arbeit verrichten kannst und niemanden brauchst, der dich erinnert oder mit dir Gemeinschaft hält, oder niemanden, der für dich sorgt oder dich unterstützt, dann ist das gefährlich und es ist zu arrogant und selbstgerecht und zu sinnentleert. Du kennst nicht einmal deinen eigenen Maßstab – und macht dich das nicht zu einem Idioten? Solche Menschen erfüllen faktisch nicht die Kriterien, um vom Haus Gottes befördert und gefördert zu werden, und früher oder später werden sie ersetzt oder ausgestoßen werden(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Nachdem ich das gelesen hatte, begriff ich. Gott will nicht, dass ich Meisterin oder Besserwisserin bin. Gott will, dass ich die richtige Absicht in meiner Pflicht habe, meine Pflicht mit ganzem Herzen und Verstand verrichte und ich mit anderen, ganz gleich, woran es mir mangelt, gemeinschaftlichen Austausch pflege und gut mit ihnen zusammenarbeite. So handelt man mit Vernunft. Aber ich war ebenso arrogant wie ignorant und hatte immer das Gefühl, als Vorgesetzte müsste ich über allen anderen stehen und in der Lage sein, jedes Problem zu lösen. Am Ende verstellte ich mich überall und tat so, als würde ich alles verstehen. Ich verausgabte mich und behinderte die Arbeit der Kirche. Ich war so schamlos und meine Ansichten waren lächerlich und absurd! Zur Vorgesetzten befördert zu werden gab mir die Chance, zu praktizieren und mich weiterzuentwickeln. Das geschah nicht, weil ich die Wahrheit besser verstand, und auch nicht, um zu beweisen, dass meine Identität und mein Status höher waren als der anderer. Ich war genauso wie alle anderen ich konnte vieles nicht verstehen, es gab viele Probleme, die ich nicht sehen oder lösen konnte. Selbst wenn ich bestimmte Dinge verstand, war das Gottes Führung und Erleuchtung und bedeutete nicht, dass ich irgendeine Realität besaß. Aber ich kannte mein eigenes Maß nicht. Um meinen Ruf und meinen Status zu erhalten, versuchte ich nur, mich zu verstellen und zu tarnen. Ich verstand nicht nur die Wahrheit nicht, ich wurde immer bösartiger, gerissener und arroganter. Ich war wirklich eine Närrin! Als ich das erkannte, schwor ich mir selbst, dass ich mich nicht mehr verstellen oder mich selbst täuschen würde. Ich wollte praktizieren, ehrlich zu sein und meine Verantwortung zu erfüllen.

Ein paar Tage später, als wir über die Arbeit sprachen, sagte Xin Ming, sie habe eine Schwester gesehen, die schnelle Fortschritte mache. Ich sagte schnell: „Ich bewässere den Neuling.“ Als ich fertig war, wurde mir klar: „Ich gebe doch wieder nur an. Ich muss mich öffnen.“ Aber dann dachte ich: „Das ist mir peinlich. Xin Ming wird denken, ich sei unvernünftig und würde mich nur aufspielen, um bemerkt zu werden.“ Da wusste ich, dass ich mich verstellen wollte, also betete ich schnell zu Gott und bat Ihn, mich zu leiten, um mich nicht zu verstellen. Also hatte ich den Mut, mich zu öffnen und meine Absichten, mich selbst zu verherrlichen und zur Schau zu stellen, offenzulegen. Xin Ming sagte: „Wir haben es gemerkt, als du es ausgesprochen hast. Sich zu öffnen, bedeutet, sich bewusst darin zu üben, ein ehrlicher Mensch zu sein.“ Ich schämte mich, als ich sie das sagen hörte, aber ich hatte auch das Gefühl, dass ich, wenn ich mich immer so öffnete und mich nicht verstellte, ein Gefühl der Sicherheit und Entlastung verspüren würde.

Nach alledem wurde mir eine Tatsache klar. Damals wollte ich meine Verderbtheit nie offenlegen, sondern verstellte mich immer. Ich dachte, wenn die anderen es nicht sehen, kann ich mein Ansehen aufrechterhalten. Aber in Wirklichkeit war das ein Selbstbetrug, der sehr dumm war. Gott sieht alles. Ganz gleich, wie sehr ich mich verstelle, Gott sieht die Dinge klar, und am Ende werde ich enttarnt. Ganz zu schweigen davon, dass alle allmählich die Wahrheit in Gottes Worten verstehen. Sie sind besser in der Lage, alle Arten von Menschen zu unterscheiden und erkennen die Erscheinungsformen verschiedener satanischer Dispositionen deutlicher. Wer die Wahrheit versteht, erkennt sie sofort, ganz gleich, wie sie getarnt ist. Ich bin jetzt mehr denn je davon überzeugt, dass diejenigen, die nach der Wahrheit streben und reine, offene und ehrliche Mensch sind, auf bodenständige Art und Weise tatsächlich weise Menschen sind, die Gott und andere Menschen mögen, und dies ist der einzige Weg des Lichts, den Gott für uns vorgesehen hat.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Pflichtwechsel entlarvten mich

Von Mu Zhen, Die Vereinigten Staaten Ich machte in der Gemeinde Videos, aber da es nicht viel zu tun gab, teilte mich die Leiterin für das...

Kontaktiere uns über Messenger