Als ich achtzehn war

Aug 21, 2020

Von Yilian, China

Der Allmächtige Gott sagt: „Ihr erinnert euch vielleicht alle an diese Worte: ‚Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit.‘ In der Vergangenheit habt ihr alle diesen Ausspruch gehört, jedoch hat niemand die wahre Bedeutung der Worte verstanden. Heute kennt ihr sehr wohl die wahre Bedeutung, die sie enthalten. Diese Worte sind das, was Gott in den letzten Tagen vollbringen wird. Und sie werden an denen vollbracht werden, die vom großen roten Drachen in dem Land, in dem er liegt, grausam geplagt werden. Der große rote Drache verfolgt Gott und ist der Feind Gottes; deswegen sind in diesem Land diejenigen, die an Gott glauben, der Demütigung und Verfolgung ausgesetzt. Deshalb werden diese Worte in eurer Gruppe von Menschen Wirklichkeit werden. … Es ist für Gott überaus mühsam, Sein Werk im Land des großen roten Drachen auszuführen, aber gerade durch solche Erschwernis führt Gott eine Stufe Seines Werkes aus, um Seine Weisheit und wunderbaren Taten zu bekunden. Gott nimmt diese Gelegenheit wahr, um diese Gruppe von Menschen zu vervollständigen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Dieser Abschnitt aus den Worten Gottes erinnert mich an die Zeit, als ich von den Kommunisten verfolgt wurde.

Im April 2017 war ich eines Abends mit zwei anderen Schwestern in einer Versammlung. Plötzlich stürmte eine Meute von Polizisten in Zivil herein. Bevor ich reagieren konnte, drückten uns ein paar von ihnen zu Boden. Wir waren verängstigt, wagten nicht, uns zu rühren, während der Rest der Bande den Versammlungsort auseinander nahm. Es dauerte nicht lange, und sie hatten im ganzen Haus das Oberste zuunterst gekehrt. Ich hatte große Angst und konnte nicht glauben, was da geschah. Mein Herz hämmerte, und ich begann zu beten. „O Gott! Ich habe solche Angst, und ich weiß nicht, was sie uns als Nächstes antun werden. Segne mich mit Kraft, damit ich Zeuge sein kann.“ Dann dachte ich an Gottes Worte: „Du solltest wissen, dass alle Dinge in deinem Umfeld durch Meine Erlaubnis vorhanden sind, Ich ordne alles an. Sieh klar und stell Mein Herz in dem Umfeld zufrieden, das Ich dir gegeben habe. Fürchte dich nicht, der Allmächtige Gott der Heerscharen wird gewiss mit dir sein; Er hält euch den Rücken frei und Er ist euer Schild.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte stärkten meinen Glauben und meinen Mut. Ich wusste, Gott stand hinter mir, ganz gleich, was kommen würde. Solange ich mich aufrichtig auf Gott stütze und auf Ihn baue, wird Er mich nicht verlassen. Bei diesem Gedanken fühlte ich mich nicht mehr so nervös und verängstigt.

Dann ohrfeigte mich eine Polizistin ein paar Mal brutal. Sie kniff mich ins Kinn und machte Aufnahmen von mir. Sie durchsuchten uns und nahmen uns alles Geld und die Wertsachen weg. Danach verfrachteten sie uns zum Städtischen Büro für Öffentliche Sicherheit, um uns getrennt zu verhören. Die Beamtin, die mich fotografiert hatte, schnauzte mich an: „Was machst du in der Kirche? Wer ist der Gemeindeleiter? Rede!“ Ich schwieg. Entnervt packte sie mit ihrer linken Hand mein Kinn und riss es hoch. Die Art und Weise, wie sie mich kniff, tat wirklich weh und zwang mich, auf Zehenspitzen zu stehen. Dann hob sie die Hand, als wolle sie mich schlagen, und drohte: „Du solltest besser reden, sonst haben wir Möglichkeiten, mit dir umzugehen!“ Sie wirkte sehr wütend und gefährlich, und ich hatte Angst. Ich wusste nicht, was sie mir als Nächstes antun würde, und begann wieder zu beten. In diesem Moment kamen mir diese Worte des Allmächtigen Gottes in den Sinn: „Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen. Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Mir wurde klar, dass meine verzagten und furchtsamen Gedanken von Satans Tricks herrührten und dass die Polizei mein Fleisch peinigte, damit ich meine Brüder und Schwestern und auch Gott verraten würde. Ich durfte nicht auf die Tricks Satans hereinfallen. Ich fasste den festen Entschluss, dass ich niemals zum Judas werden würde, egal was passiert, auch unter Polizeifolter. Ich wusste, mein Leben und mein Tod lagen in Gottes Hand. Sie konnten mir nichts antun, wenn Gott es nicht erlaubte. Sobald ich diese Dinge erkannt hatte, erfüllte Frieden mein Herz. Und so kam es, dass ich kein Wort von mir gab, egal wie sehr sie mich ins Kinn kniff oder wie oft sie mich verhörte. Dann geschah etwas. Ein Beamter rief sie aus dem Zimmer, was mir eine kleine Atempause verschaffte.

Am nächsten Tag wurde ich gegen 3 Uhr morgens in die Haftanstalt gebracht. Sie steckten mich in eine Zelle, und eine Polizistin befahl den anderen Gefangenen, mir alle Kleider vom Leib zu reißen. Dann zwang sie mich, die Hände auf den Kopf zu legen, mich umzudrehen und vor allen Leuten Kniebeugen zu machen. Ich machte Kniebeugen, bis sie zufrieden waren, während die Gefangenen mich umringten und mich verhöhnten. Ich erinnere mich, wie verstört und verwirrt ich war, und wie ich im Herzen schrie: „Warum erniedrigen sie mich?“ Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, fiele es mir schwer zu glauben, unsere so genannte „Volkspolizei“ könnte etwas so Böses und Verabscheuungswürdiges tun! Dann sagte die Polizistin zu den Gefangenen: „Sie glaubt an den Allmächtigen Gott, und die Regierung ist dabei, gegen diese Leute hart durchzugreifen. Sorgt dafür, dass sie die Regeln gut lernt!“ Und so schikanierten mich die Gefangenen tagein, tagaus und beschimpften mich wegen allem und jedem. Ich musste alle schweren Arbeiten für sie erledigen, die schmutzigen Böden fegen und schrubben. Nach einer Weile war ich erschöpft und meine Füße schmerzten. Aber wenn ich mich eine Sekunde lang hinsetzte oder langsamer wurde, schrien sie mich an oder Schlimmeres. Jedes Mal, wenn andere gegen eine Gefängnisregel verstießen, gaben sie mir die Schuld. Es war unmöglich, vernünftig mit ihnen zu reden.

Aufgrund der ständigen Schikane und des verbalen Missbrauchs durch die Gefangenen fühlte ich mich elend und sehr schwach. Es war ein Albtraum, und ich wusste nicht, ob er enden würde. Es gab Nächte, in denen ich mich unter der Decke zusammenrollte und weinte, bis ich einschlief. In diesen Tagen betete ich viel zu Gott. Sehr viel. Als ich kurz vor dem Zusammenbruch stand, dachte ich an diese Worte Gottes: „Heute wird jeder harten Prüfungen entgegensehen müssen. Ohne solche Prüfungen wird das liebende Herz, das ihr Mir entgegenbringt, nicht stärker werden, und ihr werdet keine wahre Liebe zu Mir haben. Auch wenn es sich bei diesen Prüfungen nur um unbedeutende Umstände handelt, jeder muss sie durchlaufen; es ist nur, dass die Schwierigkeit der Prüfungen von Person zu Person unterschiedlich sein wird. Prüfungen sind eine Segnung von Mir.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich verstand, dass Gott mir erlaubt hatte, diesen Zustand zu erdulden. Er wollte damit meinen Glauben und meine Liebe zu Ihm vervollkommnen, damit ich Ihn in dieser schweren Prüfung nicht verriet und Zeugnis ablegen konnte für Gott. Ich dachte zurück an die Zeit, als alles friedlich war und ich von Glauben überströmte. Jetzt aber, da ich gedemütigt wurde, war ich schwach und negativ. Ich sah, wie unzulänglich mein Glaube an Gott in Wirklichkeit war. Ich war zu zerbrechlich und anfällig, wie eine Gewächshausblume, die ein bisschen Wind und Regen nicht verträgt. Doch Gott vervollkommnete meinen Glauben, indem Er mich diesen Prüfungen, dieser Not aussetzte. Und es war nutzbringend für mein Leben. Ich musste Zeugnis ablegen und Gott zufrieden stellen.

Eine Woche später wurde ich erneut verhört, und zwar aufs Bösartigste. Ein Beamter sagte: „Wenn du dich benimmst und uns sagst, was wir über die Kirche wissen wollen, werden wir dafür sorgen, dass du glimpflich davonkommen. Du bist so jung; du solltest da draußen sein und deine Jugend und das Leben genießen. Die Kirche ist doch den ganzen Kummer nicht wert.“ Ein anderer Polizist sagte: „Deine Klassenkameraden und Freunde sind alle da draußen und arbeiten, um ihre Träume zu verwirklichen, während du eingesperrt bist, weil du an Gott glaubst. Was würden sie von dir denken, wenn sie wüssten, dass du im Gefängnis sitzt?“ Als ich sie das sagen hörte, dachte ich, dass ich zu jung war, um in Gefangenschaft zu leben. Ich fragte mich, ob meine Freunde und Familie mich auslachen würden, wenn sie wüssten, dass ich inhaftiert war. Ich durchlebte widersprüchliche Gefühle. Dann wurde mir klar, dass ich mich nicht im richtigen Zustand befand, und so beeilte ich mich zu Gott zu beten: „O Gott, die Polizei stürzt mich immer wieder in Konflikte, und ich will kein Judas sein. Ich flehe um Schutz. Bitte leite mich.“ Dann erinnerte ich mich an diese Passage aus Gottes Worten: „Zu allen Zeiten muss Mein Volk auf der Hut sein vor den listigen Plänen Satans, … was euch davon abhalten wird, in Satans Falle zu tappen, zu welchem Zeitpunkt es zu spät für Reue sein wird.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte erinnerten mich rechtzeitig daran, dass die Polizisten logen, wenn sie über meine Zukunft sprachen. Sie wollten mich nur in die Irre führen, um mich dazu zu bringen, Gott und meine Brüder und Schwestern zu verraten. Sie waren alle so böse. Bei diesem Gedanken sprach ich mit Entschiedenheit: „Es ist mein Leben, und ich gehe den richtigen Weg. Sie können sagen, was Sie wollen, ich werde Gott nicht verraten.“ Die Beamten waren verblüfft. Ihr Trick hatte nicht funktioniert, und sie waren frustriert. Einer von ihnen sagte zu mir: „Für jemanden, der so jung ist, hast du ja eine Menge zu sagen. Ich sage dir, wir werden die erstbeste Ausrede hernehmen, um dich für 8 bis 15 Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Du bist jetzt 18 Jahre alt, das heißt, du würdest deine ganze Jugend im Gefängnis verbringen!“ Ich dachte: „Egal, wie viele Jahre sie mir geben, ich werde mich auf Gott verlassen und Zeugnis ablegen. Satan wird mich nicht dazu bringen, mich zu beugen.“

Ich dachte, das sei es jetzt gewesen mit ihren Zuckerbrot-und-Peitsche-Methoden und sie würden aufhören, mich zu verhören. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie etwas noch Teuflischeres ausprobieren würden. Eines Tages, Ende Mai, führten sie mich in ein Verhörzimmer und sagten: „Wir erkundigten uns nach der Schule deines kleinen Bruders und sahen, dass er sich dort gut macht. Sagen uns, was du weißt, dann kannst du nach Hause gehen und Zeit mit deiner Familie verbringen. Willst du deinen Bruder nicht schon früher sehen?“ Das zu hören tat wahnsinnig weh. Mein Bruder und ich waren uns immer nah gewesen. Während meiner jahrelangen Flucht, als ich mich vor den Kommunisten verstecken musste, konnte ich ihn nicht sehen. Ich hatte keine Ahnung, wie es ihm ging. Sie sagten auch, mein Vater habe vor einigen Tagen ein Video aufgenommen. Sie legten ein Handy vor mich hin und zwangen mich, das Video anzusehen. Ich sah, wie mein Vater dasaß, fast leblos, seine Kleidung war zerknittert, und er sah viel älter aus. Er sprach in die Kamera: „XiaoYi, komm nach Hause. Wir vermissen dich alle.“ Die Polizei spielte das Video wieder und wieder ab. Als ich meinen Vater so sah, konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Dann sagte einer der Polizisten: „Auch wenn du nicht an sich selbst denkst, solltest du an deine Familie denken und endlich mit uns reden! Wenn du fest entschlossen bist, gläubig zu bleiben, wirst nicht nur du im Gefängnis brummen, deine Familie wird auch mit hineingezogen. Selbst wenn dein Bruder alle seine Prüfungen besteht, wird ihn kein College aufnehmen. Er wird keinen guten Job finden. Sogar seine Kinder werden noch darunter zu leiden haben. Du solltest wirklich darüber nachdenken.“ Es war so unfair, und es tat so weh, das zu hören. Ich habe ununterbrochen zu Gott gebetet: „O Gott! Ich fühle mich schwach und weiß nicht, was ich tun soll. Bitte schütze mein Herz, damit ich nicht dem Fleisch folge und Zeugnis ablegen kann.“ Nachdem ich zu Gott gebetet hatte, fiel mir Folgendes ein: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren haben und du musst Grundsätze haben, wenn du Verwandten gegenüberstehst, die nicht glauben. Aber um Meinetwillen darfst du auch keiner der dunklen Mächte nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass die Verschwörungen Satans Fuβ zu fassen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte beruhigten mich allmählich. Satan wusste, dass ich meinen Vater und meinen Bruder nicht aufgeben würde. Deshalb nutzte er meine Gefühle und die Zukunft meiner Familie, um mir zu drohen, damit ich zum Judas werde! Die Polizei war so heimtückisch! Wenn ich Gott verraten hätte und Satan gefolgt wäre, würde ich es für immer bereuen, auch wenn sie mich freiließen und ich zu meiner Familie zurückkehren konnte. Dann dachte ich darüber nach, wie alle Dinge in Gottes Hand liegen, sogar die Zukunft meines Bruders wird von Gott arrangiert. Nicht von der Kommunistischen Partei. Und wieder betete ich zu Gott. Ich vertraute meine Familie Gott an und war bereit, mich Seinem Plan zu unterwerfen. Ich gab ihnen zur Antwort: „Ich habe nichts zu sagen!“ Sehr verärgert darüber, schlug der Beamte auf den Tisch und schrie: „Wenn du so stur bist, müssen wir unsere Manieren vergessen! Glaub nicht, dass wir dich einfach davonkommen lassen. Allein das, was wir bei deiner Verhaftung vorgefunden haben, reicht aus, um deine Eltern zu verhaften, und sie werden drei bis fünf Jahre bekommen. Dann wollen wir mal sehen, ob dein Bruder für sich selbst sorgen kann!“ Ich erinnere mich, wie wütend ich war, als ich das hörte. Die Kommunisten wandten nicht nur Taktiken an, um mich zu foltern und mich dazu zu bringen, Gott zu verraten, sie versuchten auch, mich zu nötigen, indem sie drohten, meiner Familie etwas anzutun. Wenn in China jemand an Gott glaubt, verfolgt die Kommunistische Partei seine ganze Familie. Ich verachtete dieses Rudel von Dämonen und war fest entschlossen, zu verhindern, dass sie damit durchkamen. Und so habe ich darauf sehr entschieden reagiert: „Ich glaube, alles liegt in Gottes Hand, und Sie werden mich niemals dazu bringen, den Allmächtigen Gott zu verraten.“ Der Beamte schlug noch einmal wütend auf den Tisch und stürmte dann hinaus.

Eines Morgens Ende Mai kam eine Beamtin und entließ mich aus dem Gefängnis. Es war alles so seltsam. Die Polizei brachte mich dann zum örtlichen Polizeirevier. Kaum war ich hineingegangen, sah ich meinen Vater und meinen Großvater dort sitzen und still warten, während Polizisten herumstanden und uns beobachteten. Mir wurde klar, dass sie mich nicht so einfach gehen lassen würden, aber ich wusste nicht, was sie als Nächstes tun würden. Danach kam der leitende Beamte auf mich zu und sagte: „Unterschreibe diese Garantieerklärung, und wir lassen dich nach Hause zu deiner Familie gehen.“ Das Dokument lautete: „Ich verspreche, nicht an Gott zu glauben und keinen Kontakt mit der Kirche des Allmächtigen Gottes zu haben. Ich werde nichts für die Kirche tun, und ich werde in den nächsten drei Jahren keinen Antrag stellen und Dokumente einreichen, um im Ausland zu leben. Ich werde mich während einer einjährigen Bewährungsfrist regelmäßig bei der Polizei melden.“ Die Kommunisten wollten, dass ich Gott verrate und alle Verbindungen mit der Kirche abbreche. Also sagte ich, dass ich mich weigere, und unterschrieb gar nichts. Als er sah, wie entschlossen ich war, sagte ein Beamter zu mir: „Wenn du das Dokument jetzt nicht unterschreibst, gehst du in den Knast, und zwar für lange Zeit!“ Das brachte meinen Vater und meinen Großvater aus der Fassung, und sie baten mich, zu unterschreiben. Sie sagten, sie hätten etwas Geld bezahlt und Beziehungen spielen lassen, damit ich bis zum Prozess auf Kaution freikäme. Ich könnte doch nach Hause gehen, wenn ich nur unterschreiben würde. Sie konnten nicht wissen, dass ich, wenn ich das Dokument unterschrieb, Gott leugnen und verraten, mich vor Satan verbeugen und mein Zeugnis verlieren würde. Ich stand unter so viel Druck seitens der Polizei und meiner Familie. Ich fing an zu weinen. „Wenn ich nicht unterschreibe“, dachte ich, „wer weiß, wann ich frei komme. Aber wenn ich unterschreibe, verrate ich Gott!“ Also betete ich, um erneut um Rat zu bitten. Und ich dachte an Gottes Worte: „Ich hoffe, dass alle Menschen ein starkes, überwältigendes Zeugnis für Mich vor dem großen roten Drachen ablegen können, dass sie sich für Mich ein letztes Mal aufopfern können und Meine Anforderungen ein letztes Mal erfüllen können. Könnt ihr das wirklich tun?“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich schämte mich angesichts der Forderung Gottes. Ich dachte immer noch an mein eigenes Fleisch und meine Zukunft, anstatt Gott zufrieden zu stellen. Mir wurde auch klar, dass es sich um einen Trick der Kommunisten handelte, wenn meine Familie mich drängte zu unterschreiben. Mein Glaube war richtig, und mein Weg war gerecht. Ich konnte den wahren Weg nicht aufgeben und Gott verraten, nur weil die Kommunisten mir drohten. Ich würde niemals zulassen, dass sie den Sieg davon trugen. Also sagte ich: „Merken Sie sich meine Worte: Sie werden mich nie dazu bringen, meinen Glauben aufzugeben. Diese Idee können Sie vergessen!“ Die Polizisten waren wütend, aber ihnen waren die Hände gebunden. Am Ende sagten sie, ich bekäme ein Jahr auf Bewährung, und wenn sie herausfänden, dass ich weiter gläubig sei, würden sie mich verhaften und ins Gefängnis zurückschicken.

Ich war frei, aber nicht von der KPCh. Eines Tages, Ende Juni 2017, brachte die Polizei einen Anwalt zu mir nach Hause, um mich einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Er sagte: „Die Religionsfreiheit in China ist nur zum Schein. Wir müssen auf die Kommunistische Partei hören. Wenn die Partei sagt ‚Spring‘, sagen wir ‚Wie hoch?‘, und wenn die Partei sagt, du darfst keinen Glauben haben, dann darfst du eben keinen Glauben haben. Sonst bekommst du, was du verdienst.“ Ich war empört, als ich das hörte. Die KPCh versucht alles, um uns dazu zu bringen, unseren Glauben abzulegen. Christen haben keine Möglichkeit, in China in Frieden zu leben. Ich möchte zusammen mit euch eine Passage von Gottes Worten lesen. „Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen! … Warum ein solch undurchdringliches Hindernis für die Arbeit Gottes aufbauen? Warum verschiedene Tricks anwenden, um Gottes Volk zu betrügen? Wo ist die wahre Freiheit und wo sind die legitimen Rechte und Interessen? Wo ist die Fairness? Wo ist der Trost? Wo ist die Wärme? Warum von betrügerischen Intrigen Gebrauch machen, um Gottes Leute hereinzulegen? Warum von Gewalt Gebrauch machen, um Gottes Kommen zu unterdrücken? Warum Gott nicht erlauben, frei auf der Erde herumzuwandern, die Er schuf? Warum Gott jagen, bis Er keinen Ort mehr hat, wo Er Sein Haupt hinlege? Wo ist die Wärme unter den Menschen?“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese Worte Gottes haben mir geholfen, das böse Wesen der Regierung klar zu erkennen. Die Kommunistische Partei Chinas ist ein Dämon des Satans, der die Wahrheit und Gott hasst. Je grausamer sie mich verfolgten, desto mehr wandte ich mich ab von der Partei und folgte Gott! Die Polizei kam danach einige Male zu mir nach Hause. Durch die Dorfkader ließen sie ausrichten, ich müsse meinen Glauben aufgeben. Sie brachten auch meine Familie dazu, mich zu drängen, eine Reue-Erklärung zu schreiben. Durch Gottes Worte konnte ich alle Angriffe und Versuchungen überstehen und Zeugnis ablegen.

Auch wenn ich körperlich ein wenig gelitten habe während meiner Verhaftung und Verfolgung, so habe ich doch an Urteilsvermögen gewonnen, und ich war fähig, das böse Wesen der KP China und ihre Gegnerschaft zu Gott zu erkennen. Ich habe mich von ihr abgewandt und sie zurückgewiesen. Durch Verfolgung und Not führten mich Gottes Worte zum Triumph über die Tricks Satans, und es waren Seine Worte, die mir Glauben und Kraft gaben, meine fleischliche Schwäche zu überwinden und Zeugnis abzulegen. Ich habe die Autorität und Macht der Worte Gottes wirklich erfahren, und mein Glaube ist stärker als je zuvor.

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen