Verantwortung ist entscheidend für eine gute Verkündung des Evangeliums

Okt 8, 2023

Von Marie, Côte d’Ivoire

Ich nahm meine Pflichten oft nicht ernst und ließ viele Dinge schleifen. Häufig habe ich nachlässig gehandelt. Ich lud potenzielle Empfänger des Evangeliums ein, sich die Predigten anzuhören, war aber nie bereit, mit ihnen zu reden oder sie zu fragen, was sie darüber dachten. Ich dachte, viele Leute einzuladen, bedeute, ich würde meine Pflicht gut erfüllen. Außerdem war es für mich so einfacher. Es fiel mir schwer, mit ihnen zu reden; nicht nur kostete es Zeit, auch auf ihre Fragen zu antworten war mühsam, also ging ich nicht gerne auf sie ein. Ich dachte, die Mitglieder des Evangeliums würden schon mit ihnen reden und es würde reichen, sodass es keine Rolle spielte, dass ich ihre Situation nicht kannte. Auf einer Versammlung sagte die Leiterin: „Wenn wir Menschen zu den Predigten einladen, müssen wir wissen, was danach mit ihnen passiert, ob sie zu den Versammlungen kommen, das Gehörte verstehen und ihre Meinungen kennenlernen. Wir müssen unser Bestes tun, ihnen aus Liebe helfen, und auch darin besteht unsere Verantwortung.“ Aber das war mir damals nicht klar. Ich fand es anstrengend, also habe ich nicht viel investiert und mich nicht besonders bemüht. Ich ging den einfachsten Weg und achtete nicht darauf, ob ich etwas erreichte. Einmal sagte die Leiterin, dass es einige Personen gibt, die viele Teilnehmer einladen, aber kaum jemand von ihnen wirklich nachfragt oder sich informiert. Ich wusste, dass ich eine dieser Personen war; ich kümmerte mich nur oberflächlich um die Sache und erzielte keine wirklichen Ergebnisse. Die Leiterin schaute sich dann meine Arbeit an und fragte: „Wie geht es diesen potenziellen Evangeliumsempfängern jetzt?“ Ich war verlegen und wusste nicht, was ich sagen sollte. Zu vielen von ihnen hatte ich keinen Kontakt, und einigen Leuten, die nicht zu den Predigten kamen, hatte ich nicht geholfen. Ich hatte sie einfach im Stich gelassen.

Nach dem Gespräch mit der Leiterin habe ich nachgedacht. Ich erkannte, dass Gott sagt: „Alles, was Gott von den Menschen verlangt, und all die verschiedenen Arten von Arbeit im Hause Gottes – für das alles werden Menschen gebraucht, das alles zählt zu den Pflichten der Menschen. Egal, welche Arbeit die Menschen verrichten, das ist die Pflicht, die sie erfüllen sollten. Pflichten decken ein breites Spektrum ab und umfassen viele Bereiche – aber egal, welcher Pflicht du nachgehst, einfach ausgedrückt ist das deine Verpflichtung, es ist etwas, das du tun solltest. Solange du danach strebst, sie gut zu erfüllen, wird Gott dich loben und dich als jemanden anerkennen, der wahrhaft an Gott glaubt. Egal wer du bist, wenn du immer versuchst, deine Pflicht zu meiden oder dich davor zu verstecken, dann gibt es ein Problem: Um es milde auszudrücken, du bist zu faul, zu betrügerisch, du bist müßig, du liebst die Freizeit und verabscheust die Arbeit. Um es ernster auszudrücken, du bist nicht bereit, deine Pflicht zu erfüllen, du hast kein Engagement, keinen Gehorsam. Wenn du nicht einmal Mühe in diese kleine Aufgabe stecken kannst, was kannst du dann? Was kannst du ordentlich tun? Wenn eine Person wirklich ergeben ist und ein Verantwortungsgefühl gegenüber ihrer Pflicht hat, dann wird sie ohne Auswahl alles tun, was von ihr verlangt wird, solange es von Gott verlangt wird und solange es vom Hause Gottes benötigt wird. Ist es nicht eins der Prinzipien der Pflichterfüllung, alles zu übernehmen und vollenden, was man tun kann und sollte? (Ja.)“ (Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 10. Sie verachten die Wahrheit, setzen sich öffentlich über Prinzipien hinweg und ignorieren die Anordnungen von Gottes Haus (Teil 4)). „Wenn du gehorsam und aufrichtig bist, dann bist du bei der Erledigung einer Aufgabe nicht nachlässig und oberflächlich und suchst nicht nach Wegen, es schön langsam angehen zu lassen, sondern du widmest dich deiner Pflicht mit Leib und Seele. Ein falscher innerer Zustand erzeugt Negativität, und die Menschen verlieren ihren Antrieb und werden nachlässig und schlampig, wissen genau, dass ihr Zustand nicht richtig ist, und versuchen dennoch nicht, das Problem durch das Streben nach der Wahrheit zu beheben. Solche Menschen haben keine Liebe zur Wahrheit und sind nur wenig bereit, ihre Pflicht zu erfüllen. Sie sind nicht bereit, sich anzustrengen oder Mühsal zu ertragen, und suchen immer nach Möglichkeiten, die Zügel schleifen zu lassen. Tatsächlich hat Gott all das bereits gesehen – warum beachtet Er diese Menschen also nicht? Gott wartet nur darauf, dass Seine Auserwählten aufwachen und sie als das identifizieren, was sie wirklich sind, dass sie sie entlarven und vertreiben(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 10. Sie verachten die Wahrheit, setzen sich öffentlich über Prinzipien hinweg und ignorieren die Anordnungen von Gottes Haus (Teil 4)). In Gottes Worten erkannte ich, dass Menschen, die ihre Pflichten verantwortungsvoll erfüllen, keine Kontrolle durch andere brauchen, um ihre Aufgaben zu erledigen; sie sind mit dem Herzen bei der Sache. Aber Menschen, die ihre Pflicht nicht ernst nehmen, täuschen nur vor und tun so, als ob. Auch wenn es so aussieht, als hätten sie viel Arbeit geleistet, ist diese Arbeit nur oberflächlich und bringt keine wirklichen Ergebnisse. Sie hintergehen die Menschen. Gottes Worte haben meinen Zustand entlarvt. Wenn ich potenzielle Empfänger des Evangeliums zu meinen Predigten einlud, war ich zufrieden, denn wenn alle sahen, wie viele Leute ich einlud, hielten sie mich für eine verantwortungsbewusste Person. Aber in Wahrheit wollte ich, wenn ich sie hinterher fragte, wie es ihnen erging, nicht noch mehr Zeit und Mühe aufwenden und den Preis dafür zahlen. Ich wollte diese Aufgabe lieber den anderen Mitarbeiter des Evangeliums zuschieben. Ich nahm gerne den einfachen Weg. Ich nahm den Weg, der mich am wenigsten anstrengte und der für mich am bequemsten war. Wenn es schwierig wurde, nahm ich eine Abkürzung. Wenn mir etwas schwer fiel oder ich mich sehr anstrengen musste, wollte ich aufgeben. Ich war ein echter Faulpelz! Ich machte mir nicht die Mühe, herauszufinden, welche Fragen die potenziellen Empfänger des Evangeliums hatten, nachdem sie die Predigten gehört hatten, ob sie weiterhin zu den Versammlungen kamen, und wenn nicht, warum sie nicht kamen und so weiter. Ich war wirklich verantwortungslos in meiner Pflicht und habe mich nicht eingebracht, dennoch sollte es so aussehen, als wäre ich in meiner Pflicht effektiv. Ich war so hinterhältig und verlogen, ich verdiente es nicht, dass man mir vertraute. Ich dachte an eine andere Erfahrung aus meiner Vergangenheit. Wenn ich in der Schule schlechte Noten hatte, musste ich den Kurs wiederholen, aber selbst dann habe ich nicht besonders fleißig gelernt. Ich habe leichte Aufgaben immer den harten vorgezogen und war stets faul. Das ist Teil meines Wesens. Nachdem ich das erkannt hatte, begann ich, mir mehr Gedanken über meine Arbeit zu machen und meine Gewohnheiten zu ändern, mit den potenziellen Empfängern des Evangeliums zu sprechen. Ich führte außerdem Gespräche mit Mitarbeitern des Evangeliums und bat sie um Unterstützung. Dadurch wurde ich etwas effektiver.

Danach übergab ich die, die bereit waren, den wahren Weg anzunehmen, an die Bewässerer, aber noch immer kamen nur wenige Leute weiterhin zu den Versammlungen. Es gab eine Person, die zu beschäftigt mit ihrer Arbeit war, um zu den Versammlungen zu kommen. Außerdem war ihre Mutter kürzlich verstorben. Sie war sehr traurig und zog sich zurück. Ich wusste nicht, wie ich mit ihr Gemeinschaft halten konnte, abgesehen davon, ein paar einfache Worten zu ihr zu sagen. Und wenn manche Menschen Probleme hatten, fand ich nicht die richtigen Worte Gottes, um ihnen zu helfen sie zu lösen. Das war schwer für mich. Lieber lud ich die Leute ein, zu den Predigten zu kommen, weil das einfacher war. Ich unterhielt mich nicht gerne mit ihnen; ich fürchtete, sie würden Fragen stellen, die ich nicht beantworten konnte, also habe ich sie lieber gemieden oder im Stich gelassen. Etwa ein halbes Jahr später stellte ich fest, dass nur sechs der von mir Eingeladenen Gottes Werk der letzten Tage angenommen hatten, während andere Brüder und Schwestern viele Menschen bekehrt hatten. Ich schämte mich und bereute es. Ich hatte in diesen sechs Monaten meine Pflichten vernachlässigt. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich nicht so nachlässig sein. Die Tatsache, dass die anderen so viele Menschen in Gottes Haus gebracht hatten, zeigte, dass es möglich war.

Dann hörte ich diese Worte des Allmächtigen Gottes: „Bei der Verbreitung des Evangeliums musst du deiner Verantwortung nachkommen und dich ernsthaft mit jedem auseinanderzusetzen, dem du es weitergibst. Gott rettet die Menschen im größtmöglichen Ausmaß, und du musst auf den Willen Gottes achten, du darfst niemanden, der sucht und den wahren Weg erwägt, sorglos übergehen. Darüber hinaus musst du bei der Verbreitung des Evangeliums die Grundsätze begreifen. Bei jedem Menschen, der den wahren Weg in Betracht zieht, musst du beobachten, verstehen und solche Dinge wie dessen religiösen Hintergrund, das Ausmaß seines Formats und die Beschaffenheit seiner Menschlichkeit begreifen. Wenn du einen Menschen findest, der nach der Wahrheit dürstet, der Gottes Worte verstehen kann und der die Wahrheit annehmen kann, dann ist dieser Mensch von Gott vorherbestimmt worden. Du solltest mit aller Macht versuchen, mit ihm Gemeinschaft über die Wahrheit zu halten und ihn zu gewinnen – es sei denn, er ist von armseliger Menschlichkeit und hat einen furchtbaren Charakter, und sein Durst ist ein Vorwand, und er diskutiert weiter und klammert sich an seine Auffassungen. In diesem Fall solltest du ihn außer Acht lassen und abschreiben. Manche Menschen, die den wahren Weg in Betracht ziehen, sind imstande zu verstehen und von großartigem Kaliber, sind aber hochmütig und selbstgerecht und halten starr an religiösen Auffassungen fest, deshalb sollte man mit ihnen mit Liebe und Geduld über die Wahrheit Gemeinschaft halten werden, damit dies gelöst werden kann. Du solltest erst aufgeben, wenn sie die Wahrheit nicht annehmen, ganz gleich wie du Gemeinschaft mit ihnen hältst, denn dann wirst du alles getan haben, was du tun kannst und solltest. Kurz gesagt, schreibe niemanden leichtfertig ab, der die Wahrheit anerkennen und annehmen kann. Solange er bereit ist, den wahren Weg in Betracht zu ziehen und imstande ist, die Wahrheit zu suchen, solltest du alles tun, was du kannst, um ihm mehr von Gottes Worten vorzulesen und dich mehr über die Wahrheit mit ihm auszutauschen und Gottes Wirken zu bezeugen und seine Auffassungen und Fragen zu klären, damit du ihn gewinnen und vor Gott bringen kannst. Das entspricht den Grundsätzen zur Verbreitung des Evangeliums. Wie können solche Menschen demnach gewonnen werden? Wenn du mit so einer Person ins Gespräch kommst und dabei feststellst, dass sie ein gutes Kaliber und gute Menschlichkeit aufweist, musst du dein Möglichstes tun, um deiner Verantwortung gerecht zu werden; du musst einen gewissen Preis zahlen und bestimmte Mittel und Wege einsetzen, wobei es keine Rolle spielt, welche Mittel und Wege du anwendest, solange sie dazu dienen, diese Person zu gewinnen. Kurz gesagt, um sie zu gewinnen, musst du deiner Verantwortung nachkommen und Liebe walten lassen und alles tun, was in deiner Macht steht. Du musst über alle Wahrheiten, die du verstehst, Gemeinschaft halten und alles tun, was du tun solltest. Selbst wenn diese Person nicht gewonnen wird, wird dein Gewissen rein sein. Damit tust du alles, was du tun kannst und solltest. Wenn du nicht deutlich über die Wahrheit Gemeinschaft hältst und diese Person sich weiter an ihre Auffassungen klammert, und wenn du die Geduld verlierst und diese Person eigenmächtig aufgibst, dann vernachlässigst du deine Pflichten. Was dich betrifft, stellt dies eine Verfehlung und einen Makel dar. Manche Leute sagen: ‚Bedeutet dieser Makel, dass ich von Gott verdammt bin?‘ Derartige Fragen hängen davon ab, ob die Menschen diese Dinge absichtlich und gewohnheitsmäßig tun. Gott verdammt Menschen nicht für gelegentliche Verfehlungen; sie müssen nur Buße tun. Wenn sie allerdings wissentlich Unrecht tun und sich weigern, Buße zu tun, werden sie von Gott verdammt. Wie könnte Gott sie nicht verdammen, wenn sie sich des wahren Weges eindeutig bewusst sind und dennoch vorsätzlich sündigen? Nach den Grundsätzen der Wahrheit betrachtet, ist dies unverantwortlich, achtlos und nachlässig; zumindest bist du deiner Verantwortung nicht gerecht geworden, und so beurteilt Gott deine Fehler; wenn du dich weigerst, Buße zu tun, wirst du verdammt werden. Um derartige Fehler zu reduzieren oder zu vermeiden, sollten die Menschen daher alles tun, was sie können, um ihren Verantwortungen nachzukommen. Sie sollten aktiv versuchen, alle Fragen derer zu beantworten, die den wahren Weg erwägen, und wichtige Fragen auf keinen Fall aufschieben oder hinauszögern(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Das Evangelium zu verbreiten, ist die Pflicht, an die alle Gläubigen aus Ehre gebunden sind). Gottes Worte brachten mich richtig zum Nachdenken, und ich war tief bewegt. Gott gab den Menschen Pflichten und erwartete von ihnen, dass sie alles gaben, aber ich brachte in meiner Pflicht, Menschen zu Gott zu bringen, keine Opfer. Ich war wirklich faul und zu nachlässig in meiner Pflicht. Ich tat nicht, was Gott sagte, und widmete denen, die nach dem wahren Weg suchten, nicht die nötige Aufmerksamkeit, noch erfüllte ich meine Pflichten. Ich dachte, es würde reichen, viele Leute einzuladen, und dass es nicht meine Aufgabe sei, herauszufinden, was danach passierte. Meiner Meinung nach waren die Bewässerer dafür verantwortlich, und ob sie zu den Versammlungen kamen oder nicht, war nicht mein Problem und auch nicht in meine Verantwortung. Wenn sie also nicht zu den Versammlungen kamen, bemühte ich mich nicht darum, ihnen mit Gottes Worten zu helfen. Ich glaubte, dass ihre Probleme für mich schwer zu lösen waren, daher wollte ich sie aufgeben. Aber solange sie den Prinzipien für die Verkündigung des Evangeliums entsprechen, sollte ich mich ernsthaft mit ihnen beschäftigen, denn schließlich war ich es, der sie einlud, zu kommen und zuzuhören. Eigentlich hätte ich anschließend den Kontakt mit ihnen fortsetzen müssen, aber das tat ich nicht. Ich gab sie einfach an die Bewässerer weiter und ließ es dabei bewenden. Ich hatte absolut kein Verantwortungsgefühl und dachte auch nicht an Gottes Willen. Nachdem ich mein Problem erkannt hatte, war ich fest entschlossen, meine Einstellung zu ändern. Aber ich wusste, dass ich es allein nicht schaffen würde. Ich musste beten und Gott um Hilfe bitten. Wenn ich mich später mit potenziellen Empfängern des Evangeliums traf, betete ich häufig zu Gott, er möge mir helfen, sie zu Ihm zu bringen, und dass ich bereit sei, hart zu arbeiten und echte Opfer zu bringen, und nicht mehr so nachlässig zu sein wie früher. Außerdem fragte ich meine Leiterin, wie man die Menschen dazu bringen kann, Gottes Werk der letzten Tage anzunehmen. Sie teilte mir einige Möglichkeiten mit, und ich begann darüber nachzudenken, ich wollte sehen, was ich bisher noch nicht getan hatte. Mir wurde klar, dass ich in meiner Arbeit nicht nach der Wahrheit suchte und von meinen Brüdern und Schwestern nicht lernte. Wenn einige Leute nicht zu den Versammlungen kamen, wollte ich nicht den Grund wissen und beschloss, sie einfach aufzugeben. Meine Einstellung zu meiner Pflicht war viel zu nachlässig.

Das hat mich daran erinnert, dass Gott sagt: „Wie du Gottes Aufträge betrachtest, ist äußerst wichtig, und es ist eine sehr ernste Angelegenheit. Wenn du nicht erfüllen kannst, was Gott den Menschen anvertraut hat, dann eignest du dich nicht dazu, in Seiner Gegenwart zu leben, und solltest bestraft werden. Es ist vom Himmel festgesetzt und von der Erde bestätigt, dass die Menschen Gottes Aufträge erfüllen müssen, welche auch immer Er ihnen anvertraut. Das ist die oberste Verantwortung der Menschen und ist genauso wichtig wie ihr Leben an sich. Wenn du Gottes Aufträge nicht ernst nimmst, dann betrügst du Ihn auf die schwerwiegendste Art und Weise. Dadurch bist du beklagenswerter als Judas und solltest verflucht sein. Die Menschen müssen ein tiefes Verständnis dafür erreichen, wie sie mit dem umgehen, was Gott ihnen anvertraut, und sie müssen zumindest verstehen, dass die Aufträge, die Er der Menschheit anvertraut, Erhöhungen und besondere Gefallen von Gott und äußerst glorreiche Dinge sind. Alles andere kann aufgegeben werden. Selbst wenn ein Mensch sein eigenes Leben opfern muss, muss er trotzdem Gottes Auftrag erfüllen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man die Natur des Menschen kennt). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, schämte ich mich. Als eines von Gottes Geschöpfen sollte ich meine Pflicht gut erfüllen. Das ist meine Aufgabe und der Grund, weshalb ich lebe. Wenn ich das nicht kann, dann habe ich die Aufgabe verloren, für die ich geschaffen wurde, und bin es nicht wert, vor Gott zu leben. Dann werde ich letztendlich von Gott verachtet und verstoßen werden. Die Verbreitung des Evangeliums des Königsreichs ist Gottes dringendster Wunsch, und ich sollte bei der Erfüllung meiner Pflicht alles geben und dabei nicht nachlässig sein. Ich dachte daran, wie Gott Noah aufforderte, die Arche zu bauen. Obgleich es eine extrem schwierige Aufgabe war, gab Noah nicht auf. Er fragte Gott nicht, wann die Arche fertig sein würde oder wann die Flut kommen würde. Er befolgte lediglich Gottes Anweisungen und baute die Arche. Nachdem ich das begriffen hatte, wurde mir klar, dass ich meine Einstellung zu meiner Pflicht ändern musste, Noahs Beispiel folgen und mein Bestes geben musste, um meine Pflicht zu erfüllen. Eines Tages berichteten einige Leute bei einer Versammlung über ihre Erfahrungen beim Predigen, und wie sie mit Gottes Worten Probleme von potenziellen Empfängern des Evangeliums lösten. Als ich ihnen zugehört hatte, war ich sehr bewegt. Ich wollte nicht mehr faul sein. Ich wollte verantwortungsbewusst sein. Ich wollte meine ganze Energie in meine Pflicht stecken.

Ich achtete häufig darauf, welche Leute nicht zu den Versammlungen erschienen, nahm umgehend Kontakt zu denen auf, die nicht da waren, und hielt mit ihnen über Gottes Worte Gemeinschaft. Wenn ich mich mit ganzem Herzen um jeden Einzelnen kümmerte, erschienen die meisten von ihnen regelmäßig bei den Versammlungen. Ich erinnere mich an eine Person, die schon seit Tagen nicht mehr gekommen war. Ich schickte ihr eine Nachricht, aber als sie auch nach mehreren Tagen nicht geantwortet hatte, begann ich mir Sorgen zu machen. Ich rief Bruder Derly, einen der Bewässerer, an, um zu fragen, was los ist. Er sagte, dass sie Probleme auf der Arbeit habe, weshalb er ihr einige von Gottes Worten mitteilte. Nachdem ich das erfahren hatte, hielt ich das für nicht ausreichend. Deshalb bat ich Bruder Derly, sie anzurufen und mit ihr am Telefon Gemeinschaft zu halten. Zu meiner Überraschung willigte sie nach dem Gespräch ein, noch am selben Tag zur Versammlung zu kommen, und sie entschuldigte sich, dass sie zuvor nicht gekommen war. Schon bald trat sie der Kirche bei. Meine Freude war unbeschreiblich. Ich war Gott so dankbar!

Ich erkannte, dass Gott auch sagt: „Wenn du wahrhaftig Gewissen und Verstand besitzt, dann wirst du bei deinem Tun ein wenig mehr Herz einbringen und auch ein wenig mehr Güte, Verantwortung und Rücksicht und wirst in der Lage sein, dich mehr anzustrengen. Wenn du dich mehr anstrengst, dann werden sich die Ergebnisse der Aufgaben, die du ausführst, verbessern. Deine Ergebnisse werden besser sein und das wird andere Menschen und Gott gleichermaßen erfreuen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Der Lebenseintritt beginnt mit der Pflichterfüllung). „Du musst den Eintritt von der Seite der Positivität her erlangen. Wenn du passiv abwartest, dann bist du immer noch negativ. Du musst proaktiv mit Mir zusammenarbeiten; sei fleißig und niemals faul. Halte stets Gemeinschaft mit Mir und erlange eine noch tiefere Vertrautheit mit Mir. Wenn du etwas nicht verstehst, sei nicht ungeduldig auf schnelle Ergebnisse. Es ist nicht so, dass Ich es dir nicht sagen werde; es ist so, dass Ich sehen möchte, ob du dich auf Mich verlässt, wenn du in Meiner Gegenwart bist, und ob du Vertrauen in deine Abhängigkeit von Mir hast. Du musst immer in Meiner Nähe bleiben und alle Belange in Meine Hände legen. Kehr nicht sinnlos um. Nachdem du Mir unbewusst eine Zeit lang nahe gewesen bist, werden dir Meine Absichten offenbart werden. Wenn du sie begreifst, dann wirst du Mir wahrhaft von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, und du wirst wahrhaft Mein Angesicht gefunden haben. Du wirst viel Klarheit und Standfestigkeit in euch haben, und du wirst etwas haben, auf das du dich verlassen kannst. Du wirst dann auch Kraft und Zuversicht besitzen, und du wirst einen Weg nach vorne haben. Alles wird dir leicht fallen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Kundgebungen Christi am Anfang, Kapitel 9). Früher war ich passiv in meiner Pflicht und hatte keine Courage. Ich ließ potenzielle Empfänger des Evangeliums achtlos im Stich. Gottes Worte haben mir gezeigt, dass es sehr wichtig ist, was wir im Herzen tragen. Wenn wir Menschen liebevoll begegnen und aufrichtig Gemeinschaft mit ihnen halten, werden wir Gottes Führung erleben. Nachdem ich das verstanden hatte, betete ich zu Gott und bat Ihn, mir zu helfen, meine Pflicht gut zu erfüllen und Seine Worte bewusst zu praktizieren. In der Zeit danach sprach ich die potenziellen Empfänger des Evangeliums proaktiv an. Wenn sie die Kriterien der Predigt erfüllten, wollte ich mehr über ihre Situation erfahren, bis sie Gottes Werk akzeptierten. Dabei spürte ich, wie Gott mich Stück für Stück leitete und mich verstehen ließ, wie ich meine Pflicht erfüllen konnte, und ich fühlte mich innerlich sehr beruhigt. Gott sei gedankt!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Eine Wiedergeburt

Von Yang Zheng, Provinz Heilongjiang Ich wurde in eine verarmte ländliche Familie hineingeboren, die in ihrem Denken rückständig war. Ich...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger