Ich stand beinahe einem Antichrist zur Seite

Mrz 30, 2023

Von Jessica, Philippinen

Im August 2021 nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen an. Drei Monate später wurden Marjorie und ich beide zu Kirchenleiterinnen gewählt. Marjorie hatte Gottes Werk in den letzten Tagen drei Monate vor mir angenommen, und obwohl wir nicht in derselben Kirche waren, nahmen wir gemeinsam an Mitarbeiterversammlungen teil und besprachen Kirchenarbeit. Einmal sprach Marjorie bei einer Versammlung über eine Erfahrung, die sie gemacht hatte. Sie sagte, sie sei krank geworden, habe ihre Pflicht aber weiterhin erfüllt. Obwohl ihr Mann sie unterdrückte, wurde sie trotzdem nicht negativ oder wich zurück. Ich bewunderte sie sehr und fand, sie hatte gute geistliche Größe. Wäre ich in dieser Situation gewesen, hätte sich das womöglich auf meine Pflicht ausgewirkt. Ich hatte einen sehr guten Eindruck von ihr. Sie trug bei ihrer Pflicht eine Last und gab sie nicht auf, selbst als ihr Mann sie unterdrückte. Ich sah in ihr die Art von Mensch, die die Wahrheit praktiziert und von Gott gelobt wird. Später wurde eine neue Kirche gegründet, und Marjorie und ich gingen getrennte Wege.

Eines Tages, fünf Monate später, postete unsere Betreuerin Maria eine Nachricht im Gruppenchat, in der stand, dass wir in unserer Versammlung darüber sprechen würden, Antichristen zu erkennen, und dann schickte sie einen Link zu Marjories Facebook-Seite und wies uns an, nicht mit ihr zu interagieren, da sie ein Antichrist war. Ich war schockiert. Ich konnte einfach nicht glauben, dass Marjorie ein Antichrist war. Ich erinnerte mich an ihre Leidenschaft für ihre Pflicht, wie sie trotz ihres Leids Opfer gebracht hatte. Selbst angesichts von Krankheit und Unterdrückung erfüllte sie weiter ihre Pflicht… Konnte jemand, der so sehr nach der Wahrheit suchte, wirklich ein Antichrist sein? Maria musste sich geirrt haben! Ich konnte das einfach nicht glauben. Die Betreuerin schickte eine weitere Nachricht, in der stand, dass sie hoffte, ich würde Marjorie auf Facebook blockieren, damit ich nicht von ihr gestört oder getäuscht werden würde. Ich tat mir ein wenig schwer, das zu akzeptieren. Es erschien mir unfair, Marjorie so zu behandeln. Sie war bei ihrer Pflicht leidenschaftlich und begeistert und hatte mich früher sogar ermutigt und mir geholfen. Ich wusste nicht, was mit ihr passiert war oder warum sie für ein Antichrist gehalten wurde. Ich war verwirrt und traurig und wollte sie nicht blockieren. Also sagte ich: „Marjorie ist kein Antichrist, sie hat einfach gewisse Auffassungen. Wir sollten sie nicht blockieren. Versucht, die Dinge aus ihrer Sicht zu sehen und euch vorzustellen, wie sie sich fühlt.“ Die Betreuerin hielt damals mit mir Gemeinschaft, aber ich wollte nichts davon hören. Sie schickte mir auch ein Video mit einem Erfahrungszeugnis über das Erkennen von Antichristen, das ich mir anschauen sollte, und sagte, das Video würde mir helfen. Aber ich ignorierte es einfach. Danach schickte ich Marjorie eine Nachricht, um sie zu fragen, was passiert war. Marjorie sagte: „Ich habe gewisse Auffassungen verbreitet, also wurde ich aus dem Gruppenchat entfernt und alle haben mich blockiert. Das hat mich wirklich verletzt. Ich muss mich nicht rechtfertigen, Gott wird meine Taten eingehend prüfen. Beurteilt ihr mich auch so? Ich fühle mich sehr niedergeschlagen. Alle beurteilen mich so und kehren mir den Rücken.“ Sie sprach auch viel davon, wie unzufrieden sie mit der Betreuerin war. Nachdem ich sie angehört hatte, wurde auch ich der Betreuerin gegenüber voreingenommen. Ich fand, dass sie sich in der Angelegenheit nicht fair verhielt. Wenn Marjorie bestimmte Auffassungen oder Probleme hatte, sollte sie ihr helfen und mit ihr Gemeinschaft halten, anstatt sie gleich als Antichrist abzustempeln. Was die Versammlung über das Erkennen von Antichristen an jenem Abend anging: Ich habe nicht teilgenommen und bin stattdessen einfach ins Bett gegangen. Ich fühlte mich ziemlich niedergeschlagen und wusste nicht, mit der Situation umzugehen. Bevor ich einschlief, betete ich. Ich wollte mich nicht von Gott entfernen und in einem derartigen Zustand leben. Ich bat Gott, mich zu erleuchten, damit ich verstehen konnte, was Sein Wille in alldem war.

Am nächsten Morgen fühlte ich mich viel gelassener. Ich überflog den Inhalt des gemeinschaftlichen Austauschs vom Abend zuvor und stieß auf einen Screenshot von einer Unterhaltung zwischen der Betreuerin und Marjorie. Marjorie sagte: „Gott ist auf keinen Fall leibhaftig Mensch geworden. Wer von unseren Brüdern und Schwestern hat Gott gesehen? Die Worte des Allmächtigen Gottes entsprechen nicht der Bibel, sie gehen über die Bibel hinaus.“ Zu sehen, dass Marjorie so etwas gesagt hatte, war schockierend. Sie verbreitete mutwillig Auffassungen und glaubte nicht einmal an das Werk des Allmächtigen Gottes. Erst da erkannte ich, dass ich nicht wirklich verstanden hatte, warum Marjorie für einen Antichristen gehalten wurde, und ihr Verhalten nicht wirklich untersucht hatte. Ich hatte einfach aufgrund meines eigenen Eindrucks geschlussfolgert, dass sie kein Antichrist sein konnte. Ich war so blind und arrogant! Ich sah eine Passage in Gottes Worten, in der stand: „Einige Menschen sind imstande, Härte zu ertragen, sie können den Preis zahlen, sind nach außen hin sehr sittsam, sind recht gut angesehen und genießen die Bewunderung anderer. Würdet ihr sagen, dass so ein äußerliches Verhalten als das Umsetzen der Wahrheit in die Praxis betrachtet werden kann? Könnte man feststellen, dass solche Menschen den Willen Gottes zufriedenstellen? Woran liegt es, dass die Menschen immer wieder diese Art von Personen sehen und denken, dass sie Gott zufriedenstellen, den Weg gehen, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, und sich an den Weg Gottes halten? Warum denken manche Leute so? Dafür gibt es nur eine Erklärung. Welche Erklärung ist das? Dass für sehr viele Menschen gewisse Fragen – wie, was es bedeutet, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, was es bedeutet, Gott zufriedenzustellen, was es bedeutet, tatsächlich die Wirklichkeit der Wahrheit innezuhaben – nicht sehr klar sind. Demnach gibt es einige Menschen, die oft von denen getäuscht werden, die äußerlich geistlich, ehrenwert, erhaben und bedeutend erscheinen. Was jene Menschen betrifft, die wortgewandt von Buchstaben und Doktrinen sprechen können und deren Worte und Taten bewundernswert erscheinen, wer von ihnen getäuscht wird, hat niemals das Wesen ihrer Handlungen, die Prinzipien hinter ihren Taten oder ihre Ziele betrachtet. Außerdem haben sie nie darauf geachtet, ob sich diese Menschen Gott wirklich fügen, noch haben sie jemals ausgeforscht, ob diese Menschen wirklich Gott fürchten und das Böse meiden oder nicht. Sie haben das Wesen der Menschlichkeit dieser Menschen niemals erkannt. Stattdessen haben sie gleich beim ersten Schritt, sie kennenzulernen, nach und nach angefangen, diese Menschen zu bewundern und zu verehren, und am Ende werden diese Menschen zu ihren Götzen. Hinzu kommt, dass in den Köpfen mancher Menschen die Götzen, die sie verehren – und von denen sie glauben, sie könnten ihre Familien und ihre Arbeitsplätze aufgeben und die oberflächlich gesehen imstande zu sein scheinen, den Preis zu zahlen –, diejenigen sind, die Gott wirklich zufriedenstellen und die wirklich gute Ergebnisse und gute Ziel erlangen können. In ihren Köpfen sind diese Götzen jene, die Gott lobt. Was bringt sie dazu, so etwas zu glauben? Was ist der Kern dieses Problems? Zu welchen Konsequenzen kann das führen? … Die direkte Folge davon ist, dass Menschen das gute menschliche Verhalten als Ersatz dafür benutzen, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, was auch ihr Verlangen befriedigt, sich bei Gott beliebt zu machen. Das gibt ihnen das Kapital, um mit der Wahrheit zu wetteifern, was sie auch dazu benutzen, um mit Gott zu argumentieren und zu konkurrieren. Gleichzeitig stellen die Menschen Gott auch skrupellos ins Abseits und ersetzen Ihn durch die Götzen, die sie bewundern(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Wie man Gottes Disposition und die Ergebnisse erkennt, die Sein Werk erreichen soll). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, begann ich nachzudenken. Ich beurteilte Menschen immer nach ihrem äußeren Verhalten und dachte, dass jene, die Opfer brachen, Leid ertrugen und einen Preis zahlten, Suchende der Wahrheit und Liebende Gottes waren. Dieser Maßstab der Beurteilung stimmte jedoch nicht mit der Wahrheit überein und führte dazu, dass ich vom äußerlichen Verhalten der Menschen getäuscht wurde. Ich dachte daran, dass die Pharisäer in Synagogen den Leuten oft die Schriften erklärten. Äußerlich wirkten sie fromm und es schien, als ertrugen sie Leid, brachten Opfer und vollbrachten gute Taten, aber als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu vollbringen, suchten und erkundeten sie nicht, sondern widersetzten sich Ihm mutwillig und verurteilten Ihn und ließen Ihn schließlich kreuzigen. Dadurch erkannte ich, dass Leute, die äußerlich gutes Benehmen präsentieren, nicht unbedingt gute Menschen sind. Nur jene, die sich Gott unterwerfen und die Wahrheit lieben und annehmen, sind wahrhaft gute Menschen. Was jene betrifft, die die Wahrheit nicht lieben oder annehmen, so täuschen sie nur vor, fromm zu sein, selbst wenn sie äußerlich gute Dinge tun. Äußerlich war Marjorie in der Lage, etwas Leid zu ertragen und einen Preis zu bezahlen, aber tief im Inneren hatte sie die Wahrheit satt und hasste Gott. Sie verurteilte und leugnete Gott sogar öffentlich. Sie gehörte zu Satan. Aber ich sah nur, wie sie nach außen hin augenscheinlich Opfer erbrachte, also glaubte ich, aufgrund meiner Auffassungen, dass sie die Wahrheit suchte, bei ihrer Pflicht verantwortungsvoll und aufopfernd war und unmöglich ein Antichrist sein konnte. Als die Betreuerin uns bat, Urteilsvermögen zu praktizieren und Marjorie zu blockieren, wurde ich ihr gegenüber sogar voreingenommen und wollte meine Pflicht nicht tun. Ich hatte nicht das geringste Urteilsvermögen über Marjorie und wurde infolgedessen getäuscht. Ich war wirklich töricht.

Am nächsten Tag sah ich, dass Marjorie auf Facebook Gerüchte und Täuschungen verbreitete und sagte, dass unsere Kirche bloß einem Menschen folgte, nicht Gott. Als ich sah, wie sie die Kirche verlästerte, bereute ich sehr, dass ich sie nicht blockiert und zurückgewiesen hatte und sogar versucht hatte, sie zu verteidigen. Also schrieb ich ihr eine Nachricht, in der ich sie fragte, warum sie diese Dinge tat. Marjorie antwortete und verlästerte die Kirche des Allmächtigen Gottes und drängte mich sogar, die Kirche zu verlassen. Ich ignorierte sie einfach. Zwei Monate später erfuhr ich von der Betreuerin, dass Marjorie ihr Nachrichten geschickt hatte, in denen sie die Kirche verlästerte und verurteilte und sogar sagte, sie würde verleumderische Videos an Neulinge schicken. Auch in einem Gruppenchat verbreitete sie viele ihrer Vorstellungen über Gottes Werk. Marjories Tante entwickelte auch Auffassungen und verließ die Kirche. Indem Marjorie Auffassungen verbreitete, um die Menschen zu täuschen, zeigte sie eindeutig ihren Widerstand, obwohl sie den wahren Weg kannte. Das ist ein ernstes Vergehen. Sie war ein Antichrist. Durch Marjories Verhalten erkannte ich, dass sie Auffassungen über Gottes Werk hatte, aber sich nicht bemühte, nach der Wahrheit zu suchen, um diese zu beseitigen. Sie hatte sogar Gerüchte und Trugschlüsse verbreitet, Gott gelästert, der Kirche übel nachgeredet und Brüder und Schwestern verleitet, Gott zu leugnen und sich von Ihm zu entfernen. Ich fand, Marjorie war wirklich verräterisch und hinterlistig, wie ein gerissener Fuchs, der die Menschen verleitete, sich von Gott zu entfernen und Ihn zu leugnen. Sie war eine echte Gefahr für die anderen Brüder und Schwestern. Später stieß ich auf folgenden Abschnitt in Gottes Worten: „Diejenigen unter den Brüdern und Schwestern, die ihrer Negativität immer wieder Luft machen, sind Lakaien Satans, und sie stören die Kirche. Solche Menschen müssen eines Tages ausgeschlossen und verstoßen werden. Wenn Menschen in ihrem Glauben an Gott in ihrem Herzen keine Ehrfurcht vor Gott haben, wenn sie in ihrem Herzen keinen Gehorsam gegenüber Gott haben, dann werden sie nicht nur unfähig sein, in irgendeiner Form Arbeit für Ihn zu tun, sondern im Gegenteil zu denen werden, die Sein Werk stören und sich Ihm widersetzen. An Gott zu glauben, Ihm aber nicht zu gehorchen oder Ihn nicht zu verehren, sondern Ihm stattdessen zu trotzen, ist die größte Schande für einen Gläubigen. Wenn Gläubige in ihrer Rede und ihrem Verhalten genauso lässig und unbeherrscht sind wie Ungläubige, dann sind sie sogar bösartiger als Ungläubige; sie sind archetypische Dämonen. Diejenigen, die ihrem giftigen, bösartigen Gerede innerhalb der Kirche Luft machen, die Gerüchte verbreiten, Disharmonie schüren und Cliquen unter den Brüdern und Schwestern bilden – sie hätten aus der Kirche ausgestoßen werden müssen. Jetzt befindet sich Gottes Werk jedoch in einer anderen Ära, weshalb diese Menschen eingeengt sind, da sie zweifelsohne zu verstoßen sind. Alle, die von Satan verdorben worden sind, weisen verdorbene Gesinnungen auf. Einige weisen nichts weiter als verdorbene Gesinnungen auf, während andere sich unterscheiden: Sie weisen nicht nur verdorbene satanische Gesinnungen auf, sondern sind auch von einer extrem bösartigen Natur. Nicht nur, dass ihre Worte und Taten ihre verdorbenen satanischen Gesinnungen offenbaren; diese Menschen sind darüber hinaus der wahre Teufel Satan. Ihr Verhalten unterbricht und stört Gottes Werk, es behindert den Eintritt der Brüder und Schwestern in das Leben, und es schadet dem normalen Leben der Kirche. Früher oder später müssen diese Wölfe im Schafspelz ausgerottet werden; gegenüber diesen Lakaien Satans sollte eine schonungslose Haltung, eine Haltung der Zurückweisung, eingenommen werden. Nur dies bedeutet, auf Gottes Seite zu sein, und wer dies nicht tut, wälzt sich mit Satan im Schmutz. Menschen, die wirklich an Gott glauben, haben Ihn immer in ihrem Herzen, und sie haben immer ein Gott verehrendes Herz in sich, ein Gott liebendes Herz. Diejenigen, die an Gott glauben, sollten die Dinge vorsichtig und umsichtig tun, und alles, was sie tun, sollte im Einklang mit Gottes Anforderungen stehen und Sein Herz befriedigen können. Sie sollten nicht eigensinnig sein und tun, was ihnen gefällt; das gehört nicht zum heiligen Anstand. Die Menschen dürfen nicht Amok laufen und überall die Fahne Gottes schwenken, während sie überall prahlen und schwindeln; das ist die rebellischste Art von Verhalten. Familien haben ihre Regeln, und Nationen haben ihre Gesetze – und gilt dies nicht erst recht im Hause Gottes? Sind die Normen dort nicht erst recht strenger? Gibt es nicht erst recht Verwaltungsverordnungen? Den Menschen steht frei das zu tun, was sie wollen, aber die Verwaltungsverordnungen Gottes können nicht beliebig geändert werden. Gott ist ein Gott, der Vergehen von Menschen nicht duldet; Er ist ein Gott, der Menschen tötet. Wissen die Menschen das denn wirklich noch nicht?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Eine Warnung an diejenigen, die die Wahrheit nicht praktizieren). Durch Gottes Worte erkannte ich, dass jene, die immer Auffassungen verbreiten, Negativität säen und die Kirche stören, Satans Lakaien sind. Sie lieben weder die Wahrheit noch fürchten sie in ihrem Herzen Gott. Jene, die Cliquen bilden und eine Spaltung verursachen, jene, die Auffassungen und Gerüchte verbreiten, die Gott leugnen und lästern, sind alle Dämonen, und sie alle müssen von Gott verstoßen und bestraft werden. Jene, die von Gerüchten in die Irre geführt werden und den Frevlern und Antichristen beistehen, werden auch verstoßen, es sei denn, sie weisen sie zurück. Marjorie las weder Gottes Worte noch suchte sie die Wahrheit, um ihre Auffassungen zu beseitigen, noch suchte sie mit anderen Brüdern und Schwestern. Stattdessen stellte sie Gott infrage, leugnete Ihn und verbreitete sogar Auffassungen, wobei sie Gott offen verurteilte und Ihn lästerte. Sie säte auch Zwietracht, indem sie andere mit in die Sache hineinzog und sie verleitete, ihr beizustehen und Vorurteile gegenüber der Betreuerin zu bilden, was die Arbeit der Kirche störte. Marjorie war wahrhaft böse. Ihr Wesen war das eines Gott und die Wahrheit hassenden Antichristen. Ohne die Erleuchtung und Führung von Gottes Worten, wäre ich dazu verleitet worden, ihr beizustehen und mir Gott zum Feind zu machen. Ich erkannte auch, dass der Zweck des Lesens von Gottes Worten und des gemeinschaftlichen Austauschs über das Erkennen von Antichristen darin besteht, Brüdern und Schwestern dabei zu helfen, die Wahrheit zu verstehen und Urteilsvermögen zu erlangen, damit sie nicht von Antichristen geplagt und getäuscht werden. Antichristen werden aus der Kirche ausgeschlossen, um die Auserwählten Gottes zu beschützen. Obwohl ich Leiterin war, fehlte mir jegliches Urteilsvermögen über diesen Antichrist und ich glaubte ihre Lügen. Ich stand ihr sogar zur Seite und verteidigte sie. Mir wurde klar, dass ich zu einer Handlangerin Satans geworden war. Ich hatte Mitleid mit einem Antichrist, beschützte sie und brachte ihr Liebe entgegen. Das war ein Akt der Grausamkeit gegenüber den Auserwählten Gottes. Ich erkannte, wie töricht ich gewesen war, und fühlte mich wirklich abscheulich. Also trat ich im Gebet vor Gott und bat reumütig um Seine Vergebung.

Später sah ich dann diese Abschnitte aus Gottes Worten: „Die Norm, nach der die Menschen andere Menschen beurteilen, basiert auf ihrem Verhalten; jene, deren Verhalten gut ist, sind gerecht, während jene, deren Verhalten abscheulich ist, böse sind. Der Standard, nach dem Gott Menschen beurteilt, basiert darauf, ob das Wesen sich Gott unterwirft oder nicht; jemand, sich der Gott unterwirft, ist eine gerechte Person, während jemand, der es nicht tut, ein Feind und Frevler ist, unabhängig davon, ob das Verhalten dieser Person gut oder schlecht ist, und unabhängig davon, ob die Worte dieser Person richtig oder falsch sind(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen). „Wenn Gott Fleisch wird und kommt, um unter den Menschen zu wirken, dann erblicken Ihn alle und hören Seine Worte, und alle sehen die Taten, die Gott vom Inneren Seines fleischlichen Leibes heraus bewirkt. In dem Moment lösen sich alle Vorstellungen des Menschen in Luft auf. Was jene betrifft, die gesehen haben, wie Gott im Fleisch erscheint, sie werden nicht verurteilt werden, wenn sie Ihm bereitwillig gehorchen, während jene, die sich Ihm absichtlich entgegenstellen, als Gegner Gottes gelten werden. Solche Menschen sind Antichristen, Feinde, die sich Gott vorsätzlich entgegenstellen. Jene, die Gott bezüglich Vorstellungen hegen, jedoch trotzdem bereit und gewillt sind, Ihm zu gehorchen, werden nicht verurteilt werden. Gott verurteilt den Menschen auf Grundlage der Absichten und Handlungen des Menschen, niemals seiner Gedanken und Ideen wegen. Wenn Er den Menschen auf der Grundlage seiner Gedanken und Ideen verurteilen würde, dann könnte keine einzige Person Gottes zornigen Händen entkommen. Jene, die sich dem menschgewordenen Gott vorsätzlich entgegenstellen, werden für ihren Ungehorsam bestraft werden. Was jene Menschen betrifft, die sich Gott vorsätzlich entgegenstellen, ihr Widerstand rührt von der Tatsache her, dass sie Auffassungen von Gott hegen, was sie wiederum zu Handlungen führt, die Gottes Werk stören. Diese Menschen widersetzen sich Gottes Werk absichtlich und zerstören es gewollt. Es ist nicht nur so, dass sie nur Auffassungen von Gott hegen, sie beschäftigen sich außerdem mit Aktivitäten, die Sein Werk stören, und aus diesem Grund werden derartige Menschen verurteilt werden(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Alle Menschen, die Gott nicht kennen, sind Menschen, die sich Gott widersetzen). Gottes Worte sind eindeutig: Gott richtet die Menschen aufgrund ihres Wesens und ihrer Einstellung zur Wahrheit. Manche Menschen mögen Auffassungen von Gottes Werk haben, aber wenn sie in der Lage sind, die Wahrheit zu suchen und ihre Auffassungen abzulegen, wird Gott sie nicht verdammen. Jene, die immer Meinungen über den menschgewordenen Gott haben, die Wahrheit nicht annehmen und Gott sogar infrage stellen und leugnen, sind alle Gottes Feinde und Antichristen, egal wie gut sie sich nach außen hin verhalten. Solche Menschen verdammt und verstößt Gott. Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, erkannte ich auch, dass ich früher nur das äußerliche Verhalten der Menschen berücksichtigte. Ich dachte, Marjorie muss Gott ergeben und eine Suchende der Wahrheit sein, weil sie leidenschaftlich war, Opfer brachte, sich hingab und eine Kirchenleiterin war, aber ich habe weder ihr Wesen noch ihre Einstellung gegenüber Gott und der Wahrheit berücksichtigt. Marjorie hatte gewisse Auffassungen über Gottes Werk, und sie akzeptierte keinen gemeinschaftlichen Austausch von anderen. Außerdem verbreitete sie ihre Auffassungen und leugnete öffentlich den Mensch gewordenen Gott. Ihr Wesen war Gott hassend und die Wahrheit hassend: Sie war ein Antichrist. Ich wurde von Marjories äußerlichem Schein getäuscht und hereingelegt und stellte mich auf die Seite eines Antichristen. Es mangelte mir wirklich an Urteilsvermögen. Erst da erkannte ich, dass wir über Menschen und Dinge gemäß Gottes Worten und den Prinzipien der Wahrheit urteilen müssen, nicht nur nach dem äußerlichen Verhalten der Menschen.

Danach sah ich eine weitere Passage aus Gottes Wort, in der stand: „Gott ist dabei, die Kirche zu reinigen, sie reinzuwaschen von Unruhestiftern und Störenfrieden, Antichristen, bösen Geistern, bösen Menschen, Ungläubigen, denjenigen, die nicht wirklich an Ihn glauben, und denjenigen, die nicht einmal Dienst tun können. Das nennt sich ausmisten, die Spreu vom Weizen trennen. … Du kannst sehen, dass Gott alles zu seiner Zeit tut. Er geht nicht planlos vor. Sein lenkendes Wirken folgt dem Plan, den Er gemacht hat, und Er tut alles Schritt für Schritt, nicht willkürlich. Und was ist mit diesen Schritten? Jeder Arbeitsschritt, den Gott an den Menschen verrichtet, muss greifen, und wenn Er sieht, dass das geschehen ist, macht Er sich an den nächsten Arbeitsschritt. Gott hat für sich selbst herausgefunden, wie Sein Werk greifen kann, was Er sagen und tun muss. Er verrichtet Sein Werk nach den Bedürfnissen der Menschen, nicht willkürlich. Welches Wirken auch immer bei den Menschen Wirkung zeigen wird, das tut Gott, und was auch immer in puncto Effektivität unerheblich ist, das tut Gott sicher nicht. Wenn es beispielsweise Bedarf an negativem Anschauungsunterricht gibt, bei dem Gottes Auserwählte ihr Urteilsvermögen weiterentwickeln können, werden falsche Christusse, Antichristen, böse Geister, böse Menschen, Unruhestifter und Störenfriede in der Kirche auftauchen, anhand derer andere ihr Urteilsvermögen weiterentwickeln können. Wenn Gottes Auserwählte die Wahrheit verstehen und solche Menschen identifizieren können, dann haben diese Menschen ihren Dienst getan, und dann besteht in ihrem Dasein kein Wert mehr. Zu diesem Zeitpunkt werden sich Gottes Auserwählte erheben, um sie bloßzustellen und zu melden, und die Kirche wird sie sofort entfernen. Gottes gesamtes Werk hat seine Schritte, und alle diese Schritte werden von Gott auf Basis dessen arrangiert, was der Mensch in seinem Leben und für seine geistliche Größe braucht(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur indem man seine Vorstellungen auflöst, kann man den richtigen Weg des Gottesglaubens einschlagen (3)). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, erkannte ich, dass zwar viele Menschen in der Kirche eine Pflicht erfüllen, aber nicht alle von ihnen Gottes Auserwählte und Seine Schafe sind. Wölfe haben sich unter der Herde versteckt. Gott lässt Antichristen, Frevler und Ungläubige in die Kirche, um uns zu helfen, Urteilsvermögen zu erlangen, Lektionen zu lernen und in der Lage zu sein, Gut von Böse zu unterscheiden. Obwohl sie ihre Pflicht in der Kirche tat, glaubte Marjorie nicht aufrichtig an Gott. Sie kam nur in die Kirche, um Gottes Werk zu analysieren, nicht, um die Wahrheit zu suchen und zu verstehen. Sie war ein Wolf im Schafspelz und eine böse Person, die von Gott verstoßen wurde. Gott reinigt gerade die Kirche und entlarvt jede Sorte von Mensch. Keine Antichristen, Frevler oder Ungläubigen können in der Kirche verborgen bleiben, sondern werden alle durch Gottes Wirken entlarvt und verstoßen. Nur jene, die aufrichtig an Gott glauben, die Wahrheit lieben und die Wahrheit suchen, werden übrig bleiben, und nur sie werden von Gott gereinigt und gerettet werden.

Durch diese Erfahrung gewann ich ein gewisses Urteilsvermögen und lernte ein paar Dinge. Erstens darf ich nicht nur das äußere Verhalten der Menschen, wie viel Leid sie ertragen und wie sehr sie sich hingeben, berücksichtigen, denn dazu sind viele Menschen in der Lage, besonders religiöse Betrüger. Zweitens sollte ich keine bloßen Menschen verehren, denn Gott verachtet die Verehrung von Menschen. Man sollte nur zu Gott aufschauen und Ihn verehren. Drittens muss ich als Kirchenleitern den Lebenseintritt meiner Brüder und Schwestern berücksichtigen und den Dingen Vorrang geben, die für sie von Nutzen sind. Viertens: Wenn ich mit Problemen konfrontiert werde, sollte ich ein gottesfürchtiges Herz haben, und lernen, zu suchen und zu warten. Ich sollte nicht leichtfertig aufgrund meiner eigenen Auffassungen Menschen be- und verurteilen. Das könnte Gottes Disposition kränken. Fünftens sollte ich mehr der Worte des Allmächtigen Gottes lesen, um die Wahrheit zu verstehen. Nur mit der Führung von Gottes Worten können wir Satans böse Verschwörungen durchschauen und auf der Seite der Wahrheit stehen. Ich erkannte auch, wie wertvoll die Wahrheit ist. Nur indem wir die Wahrheit verstehen, können wir die Dinge wirklich begreifen und alle Arten von Frevlern, Antichristen und Ungläubigen erkennen. In Zukunft werde ich mehr von Gottes Worten lesen und meine Taten und meine Urteile über Menschen und Dinge auf Gottes Worte stützen und mich von der Wahrheit als Grundsatz führen lassen. Dank sei Gott!

Zurück: Am Scheideweg

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Melden oder nicht melden

Von Yang Yi, China Der Allmächtige Gott sagt: „Ihr müsst um eures Schicksals willen danach streben, von Gott gebilligt zu werden. Das...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger