Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Ich habe gerade erst begonnen, den richtigen Lebensweg zu gehen

44

Shi Han   Hebei Provinz

Ich wurde in eine arme Bauernfamilie geboren. Seit meiner Kindheit bin ich vernünftig, da ich nie mit anderen Kindern kämpfte und meinen Eltern gehorchte, was mich in den Augen der Erwachsenen zu einem typischen „guten Mädchen“ machte. Andere Eltern waren alle sehr neidisch auf meine Eltern und sagten, dass sie Glück hätten, eine so gute Tochter zu haben. Und so wuchs ich einfach damit auf, jeden Tag die Komplimente der Menschen in meinem Umfeld zu hören. In der Grundschule war meine schulische Leistung besonders gut und bei Prüfungen schloss ich immer als die Beste ab. Einmal bekam ich in einem Aufsatzwettbewerb, der von meiner Stadt veranstaltet wurde, die volle Punktzahl und brachte meiner Schule Ehre ein. Der Schulleiter verlieh mir nicht nur einen Preis und eine Urkunde, sondern beglückwünschte mich auch vor der ganzen Schule und forderte die Schüler auf, von mir zu lernen. Ich wurde plötzlich zur „Berühmtheit“ der Schule und meine Klassenkameraden gaben mir sogar den Spitznamen „immer siegreicher General“. Die Komplimente meiner Lehrer, der Neid meiner Klassenkameraden und die überschwängliche Liebe meiner Eltern gaben mir ein Gefühl der Überlegenheit in meinem Herzen und ich genoss wirklich das Gefühl, von allen bewundert zu werden. Dementsprechend glaubte ich fest daran, dass die größte Freude im Leben die Bewunderung der anderen sei und dass das Gefühl von Glück vom Lob der anderen käme. Ich sagte mir insgeheim: „Ganz gleich, wie schwierig und anstrengend es ist, ich muss jemand mit Ansehen und Status werden, und niemals dürfen andere auf mich herabsehen. Von da an wurden Maxime wie „Eine Wildgans hinterlässt eine Stimme; ein Mensch hinterlässt einen Ruf“ und „Lebendig, sei Mensch der Menschen; tot, sei Seele der Seelen“ zu meinem Lebensmotto.

Ich habe gerade erst begonnen, den richtigen Lebensweg zu gehen

Als ich 13 Jahre alt war, wurde mein Vater jedoch schwer krank und wurde ins Krankenhaus eingeliefert, was unsere ohnehin schon arme Familie schwer verschuldete. Als ich sah, wie mein Vater unter den Schmerzen der Krankheit stöhnte und meine Mutter sich unserer Lebensgrundlagen wegen erschöpfte, fühlte ich mich so schlecht, dass ich mir wünschte, ich schnell erwachsen zu werden, damit ich ihren Kummer und ihren Schmerz teilen konnte. Also traf ich die schmerzvolle Entscheidung, die Schule abzubrechen, und dachte: „Auch wenn ich nicht zur Schule gehe, kann ich nicht schlechter abschneiden als andere. Ich werde eine starke und erfolgreiche Frau sein, wenn ich groß bin, und dann kann ich immer noch ein großartiges Leben führen!“ Aufgrund meiner schulischen Vortrefflichkeit war ich eine Art „kleine Berühmtheit“ in meiner Nachbarschaft. Als sich die Nachricht von meinem Schulabbruch verbreitete, fingen daher alle Dorfbewohner an, darüber zu reden, und sagten: „Dieses Mädchen ist so dumm! Der Schulabbruch wird ihre Zukunft zerstören!“ und „Niemand wird Menschen ohne Bildung respektieren. Sie wird ihr ganzes Leben lang unter Not und Armut leiden!“ Als jemand, der seit seiner Kindheit daran gewohnt war, Komplimente zu bekommen, überkam mich plötzlich das triste Gefühl, dass „der gefallene Phönix dem Huhn unterlegen ist“. Ich hatte Angst, hinauszugehen, Angst, Leute zu treffen, Angst vor dem Gefühl, dass man auf mich herabsehen würde. Um einen solchen Schmerz zu vermeiden, setzte ich zwei volle Jahre lang kaum einen Fuß vor die Haustür und ich war die ganze über Zeit schweigsam. Zur gleichen Zeit wurde mein Wunsch, eine starke und erfolgreiche Frau zu werden, noch stärker, sodass ich nach weiteren zwei Jahren zu arbeiten begann. Ich arbeitete in vielen Jobs, aber ich gab jedes Mal kurz darauf auf, weil ich das Gefühl hatte, der Job sei entweder zu anstrengend und stressig oder das Gehalt zu niedrig oder der Chef sei nicht nett. Nachdem ich immer und immer wieder gescheitert war, wurde ich völlig entmutigt und spürte, dass mein Traum, eine starke und erfolgreiche Frau zu werden, sich so unheimlich weit von der Realität entfernt hatte.

Im Jahr 2005 hatte ich die Ehre, das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes anzunehmen. Seitdem haben sich mein Lebensstil und sogar mein ganzes Leben komplett verändert. Ich sah Folgendes im Wort Gottes: „Das Schicksal des Menschen wird von Gottes Händen gelenkt. Du bist nicht in der Lage, dich selbst zu lenken: Obwohl der Mensch ständig mit sich selbst beschäftigt ist und dahineilt, bleibt er unfähig, sich selbst zu lenken. Wenn du deine eigenen Perspektiven wissen könntest, wenn du dein eigenes Schicksal lenken könntest, wärst du dann noch immer ein Geschöpf?“ („Die Wiederherstellung des normalen Lebens des Menschen und seine Hinführung zu einem wunderbaren Bestimmungsort“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes kraftvolle Worte berührten mein Herz zutiefst und ließen mich verstehen, dass das Schicksal jedes Menschen in Seinen Händen liegt und keineswegs von den Menschen selbst gelenkt wird, und dass Menschen, ganz gleich, zu welcher Zeit, Gottes Souveränität und Seinen Plänen nicht entkommen können und unter Gottes Autorität gehorsam sein sollten. Nur auf diese Weise können die Menschen ein gutes Schicksal haben. In was für eine Familie ich geboren wurde, wie gebildet ich bin, ob mein Leben arm oder reich ist – durch die Führung von Gottes Worten erkannte ich, dass all diese Dinge von Gott vorbestimmt sind. Mein Verstand oder meine Fähigkeiten können das nicht ändern. Ich hatte es engstirnig angestrebt, eine starke Frau zu sein und geglaubt, dass ich auf meine eigenen Bemühungen vertrauen könne, um mein Schicksal zu ändern. Letztendlich hatte ich nach Leid und Not und dem Erdulden von viel Elend, nicht das bekommen, was ich wollte. Jetzt dachte ich an all den Schmerz, den ich durchlebt hatte; kam das nicht davon, Gottes Souveränität nicht zu kennen und starrsinnig gegen das Schicksal anzukämpfen? Jetzt wusste ich, dass ich all dem Schmerz nur dann allmählich entkommen konnte, indem ich vor Gott kam und Seine Orchestrationen und Fügungen annahm und mich ihnen ergab. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, frustrierten mich meine Erfahrungen nicht mehr, und ich kümmerte mich nicht mehr darum, was andere Leute sagten. Stattdessen war ich entschlossen, an Gott zu glauben und die Wahrheit richtig zu verfolgen und ein sinnvolles Leben zu führen. Danach hielt ich jeden Tag am Lesen von Gottes Worten fest und betete, sang Hymnen und nahm an Versammlungen mit Schwestern und Brüdern teil. Aufgrund meines relativ schnellen Verständnisses der Wahrheit und meinem leidenschaftlichen Streben gewann ich die Anerkennung der Schwester, die mich bewässerte, wodurch ich mich innerlich geschmeichelt fühlte. Als ich in die Kirche kam, hörte ich, dass die Kirchenleiter sagten, ich sollte einer der Mittelpunkte ihrer Bemühungen sein, wodurch es mir noch schwerer fiel, die Freude in meinem Herzen zu bändigen, und es verlieh mir sogar noch mehr Elan. Also sagte ich mir: „Ich muss mit Leib und Seele streben! Ich kann die Kirchenleiter nicht enttäuschen. Selbst wenn es nur für meinen guten Ruf ist, ich sollte hart arbeiten, damit ich hier das Ansehen und den Status zurückgewinnen kann, die mir in der Außenwelt entgangen waren.“ Zu dieser Zeit kümmerte ich mich überhaupt nicht um den Willen Gottes. Das Einzige, woran ich dachte, waren Ruhm, Reichtum und Status, die direkt vor mir lagen, wie blendende Halos, die mir ständig zuwinkten.

Kurz darauf kam ich der Pflicht nach, die neuen Gläubigen in der Kirche zu bewässern. Um von Schwestern und Brüdern hohes Lob zu erhalten und dem Titel „Mittelpunkt der Bemühungen“ gerecht zu werden, entschloss ich mich, meine Pflicht so gut wie möglich zu erfüllen. Ich dachte, solange Schwestern und Brüder etwas von mir hielten, würde Gott mich natürlich auch mögen. Dank meiner „harten Arbeit und Bemühungen“ erfüllte sich schließlich mein Wunsch und ich gewann das Lob und den Zuspruch der Schwestern und Brüdern. Ich konnte diese Gedanken nicht vermeiden: „Dass so viele Schwestern und Brüder etwas von mir halten, muss bedeuten, dass ich besser als andere Leute bin. Wenn die Leiter der Kirche das erfahren, werden sie mich sicherlich befördern und mir eine wichtige Stellung geben. Dann wird meine Zukunft sicherlich mit grenzenlosem Potenzial gefüllt sein.“ Weil ich in Selbstgefälligkeit und Selbstzufriedenheit lebte, begann ich unbewusst, meine Pflicht nachlässig zu erfüllen, und hörte auf, neue Gläubige mit Sorgfalt zu bewässern. Infolgedessen konnten einige der neuen Gläubigen keine wahre Bewässerung empfangen und lebten in Negativität und Schwäche. Ich fühlte mich angesichts dieser Situation sehr verärgert und dachte: „Ich habe einen weiten Weg zurückgelegt, um die ‚Ehre‘ zu erlangen, die ich heute habe. Wie könnte ich die neuen Gläubigen so weitermachen lassen? Wenn die Kirchenleiter es herausfinden, werden sie mit Sicherheit sagen, dass ich nicht fähig sei und könnten meine Pflicht sogar einstelle. Wäre dann nicht alles vorbei für mich? Ich muss etwas tun, um diese Situation umzukehren.“ In den folgenden Tagen ging ich jeden Tag raus, um die neuen Gläubigen zu unterstützen. Manchmal erklomm ich für ein Treffen mehrere Hügel und brauchte drei bis vier Stunden, um zu Fuß hin- und zurückzugehen, aber ich war darüber überhaupt nicht verbittert. Nach einem Monat war ich erschöpft, aber weil ich das Wirken des Heiligen Geistes nicht hatte, war meine Kommunikation von Gottes Wort langweilig und trocken und infolgedessen kehrte sich die Situation der neuen Gläubigen nicht rechtzeitig um. Ich fühlte mich deswegen so gequält, dass ich Kopfschmerzen bekam, aber ich erkannte trotzdem nicht, dass ich vor Gott kommen sollte, um über mich selbst nachzudenken. Aufgrund der langfristigen Unwirksamkeit meiner Arbeit, die dem Leben der neuen Gläubigen schadete, wurde ich schließlich ersetzt. Der Moment, als ich nach Hause zurückkam, war wie ein Sturz vom Himmel auf den Boden. Mein ganzer Körper fühlte sich schlapp und schwach an. Ich dachte daran zurück, wie früher so viele Schwestern und Brüder zu mir aufschauten, und doch war ich jetzt in solchem Maß gefallen. Wie würden Schwestern und Brüder mich ansehen, wenn sie es herausfänden? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr fühlte ich mich außerstande, Schwestern und Brüdern gegenüberzutreten, also weigerte ich mich, zu Versammlungen zu gehen, und blieb stattdessen jeden Tag in Tränen aufgelöst zu Hause. Ich litt innerlich Qualen. Eines Tages sah ich die folgenden Worte Gottes: „Das ist die einzige Möglichkeit, um Ergebnisse in der Umwandlung zu erreichen. Während eurer Suche habt ihr zu viele persönliche Begriffe, Hoffnungen und Zukünftiges. Das jetzige Werk geschieht, um mit eurem Verlangen nach Status und euren ausgefallenen Wünschen umzugehen. Die Hoffnungen, das Verlangen nach[a] Status und die Begriffe sind alles klassische Aufmachungen von satanischer Gesinnung. … Über viele Jahre haben die Gedanken, auf die sich die Menschen zum Überleben verlassen haben, ihre Herzen zersetzt, so weit, dass sie heimtückisch, feige und verabscheuungswürdig geworden sind. Es fehlt ihnen nicht nur an Willensstärke und Entschlossenheit, sondern sie sind außerdem gierig, überheblich und eigensinnig geworden. Es fehlt ihnen gänzlich an jeglicher Entschlossenheit, die das Ich übersteigt, und mehr noch, sie haben nicht ein bisschen Mut, um die Einschränkungen dieser finsteren Einflüsse abzuschütteln. Gedanken und Leben der Menschen sind scheußlich, ihre Sichtweisen über den Glauben an Gott sind immer noch unerträglich hässlich, und selbst wenn die Menschen von ihren Sichtweisen über den Glauben an Gott sprechen, ist es einfach unerträglich anzuhören. Die Menschen sind alle feige, unfähig, verabscheuungswürdig und auch anfällig. Sie empfinden keine Abscheu für die Mächte der Finsternis, und sie fühlen keine Liebe für das Licht und die Wahrheit; stattdessen tun sie ihr Möglichstes, sie zu vertreiben.“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nur durch die messerscharfe Offenbarung der Worte Gottes erkannte ich, dass meine Ansicht zum Glauben an Gott von Anfang an falsch gewesen war. Ich wollte meinen Glauben an Gott verwenden, um den Ruhm, das Glück und den Status zu erlangen, die ich in der Welt nicht erreichen konnte, und dachte absurderweise: „Mit der Voraussetzung, dass ich das Lob der Brüder und Schwestern Lob erlange, wird man mich auswählen und mir eine wichtige Stellung geben, und dann wird auch Gott mich mögen und loben.“ Unter der Herrschaft dieser Gedanken wurde ich schwach und verabscheuungswürdig. Wenn Schwestern und Brüder mich lobten, dann war ich voller Selbstvertrauen, aber sobald ich diese Dinge verlor, war ich sofort entmutigt, deprimiert und negativ und zog mich zurück. Inwiefern war an Gott zu glauben? Alles, woran ich glaubte, war Ruhm, Reichtum und Status! Gottes Absicht bestand nicht darin, mich zu einem wunderbaren Arbeitstalent auszubilden, und außerdem auch nicht darin, mich das Erfüllen meiner Pflicht ausnutzen zu lassen, um persönliche Wünsche zu befriedigen. Er hoffte vielmehr, dass ich durch den Prozess der Erfüllung meiner Pflicht meine Schwächen entdecken und Gottes Worte und Werk erfahren könnte, und so mehr Wahrheit verstehen und erlangen und schließlich Gottes Errettung empfangen würde. Gleichzeitig bestand sie auch darin, mir zu ermöglichen, meine eigenen Erfahrungen und mein Verständnis der Wahrheit dazu verwenden zu können, um Schwestern und Brüdern, die neue Gläubige an Gott waren, zu versorgen und ihnen dabei zu helfen, den Grundstein in der wahren Weise zu legen, damit sie so schnell wie möglich in den richtigen Weg des Glaubens an Gott eintreten könnten. Ich suchte jedoch nie nach Gottes Absichten, da ich immer nach Ruhm und Status und für meine persönlichen Ziele strebte. Am Ende empfing ich das Wirken des Heiligen Geistes überhaupt nicht, sodass ich, ganz gleich, wie viel Mühe ich hineinsteckte, außerstande war, die neuen Gläubigen richtig zu bewässern. Nachdem ich an der Erfüllung meiner Pflicht gehindert worden war, wurde ich übermäßig negativ und Gottes Absichten falsch und dachte, dass ich keine Hoffnung darauf hätte, Gottes Errettung zu empfangen. Genau in diesem Moment erinnerte ich mich plötzlich an Gottes Worte: „Es ist Mir egal, wie verdienstvoll deine harte Arbeit ist, wie beeindruckend deine Qualifikationen, wie eng du Mir folgst, wie berühmt du bist oder wie verbessert deine Einstellung ist; so lange du nicht getan hast, was Ich verlangt habe, wirst du niemals Mein Lob gewinnen können.“ („Verfehlungen werden den Menschen in die Hölle bringen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Ob jemand aufrichtig strebt, wird nicht dadurch bestimmt, wie andere über ihn urteilen oder wie das Umfeld ihn sieht, sondern davon, ob der Heilige Geist in ihm wirkt und ob er die Anwesenheit des Heiligen Geistes hat, und es wird umso mehr dadurch bestimmt, ob seine Disposition sich verändert und ob er Kenntnis von Gott hat…“ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) In Gottes Worten verstand ich Seine Absichten und Anforderungen. Es stellte sich heraus, dass mein früherer Glaube, ein höherer Status bedeute eine vielversprechendere Zukunft und mehr Lob von Gott, Gottes Wirken von einem irdischen Standpunkt aus maß, was nicht falscher hätte sein können. Wie Gott jemandes Ziel bemisst und bestimmt, hängt nicht von seinem Status, seinem Dienstalter oder der Menge an Arbeit ab, die er geleistet hat, sondern davon, ob er die Wahrheit erlangt hat und ob er eine Veränderung der Disposition erreicht hat. Wenn jemand durch Gottes Wirken nicht die Wahrheit erlangt oder keine Veränderung der Disposition erreicht hat, dann wird es bedeutungslos, wie hoch sein Status ist oder wie viele Menschen ihn befürworten. Nicht nur, dass er Gottes Zustimmung nicht erhalten wird, er wird zudem von Gott verabscheut, abgelehnt und verurteilt werden. Nur indem er beim Erfüllen seiner Pflicht darauf achtet, sich selbst und Gott zu kennen, und seine wirklichen Erfahrungen nutzt, um Schwestern und Brüder zu bewässern und zu unterstützen, wird er die tatsächlichen Probleme lösen können, einen Weg finden können, um Schwestern und Brüder zu führen und seine Arbeit effektiv zu verrichten. Jemand wie ich, der beim Arbeiten nicht nach seinem eigenen Eintritt gestrebt hat und sich überhaupt nicht verändert hat, sondern blindlings Ruhm, Reichtum und Status anstrebt, schadet letztlich immer mehr Schwestern und Brüdern und wird am Ende selbst beseitigt. Als ich darüber nachdachte, verstand ich: Dass die Kirche meine Pflicht eingestellt hatte, war eine von Gott geschaffene Umgebung, die auf meine falschen Absichten und Wünsche sowie meine verdorbene Natur abzielte. Sie sollte bewirken, dass ich über mich selbst nachdachte und mich selbst kennenlernte, meine falschen Ansichten über das Streben änderte und dass ich dem richtigen Weg des Strebens nach der Wahrheit so bald wie möglich folgen konnte. In diesem Moment fühlte ich wirklich Gottes Liebe, Fürsorge und Überlegung und konnte nicht anders, als zu Gott zu beten: „Oh Gott! Danke, dass Du mir Deine große Liebe zuteilwerden lässt. Ich verstand Deine Absichten bisher nicht und dachte, dass der Besitz von Ruhm, Reichtum und Status Deine Anerkennung garantieren würde. Das hat dazu geführt, dass ich mich während meiner Arbeit überhaupt nicht um den Eintritt in die Wahrheit kümmerte. Alles, was ich tat, war blindlings Ruhm und Reichtum zu verfolgen, was völlig im Widerspruch zu Deinen Anforderungen steht. Durch die Erleuchtung Deines Wortes verstehe ich jetzt Deine Anforderungen. Ich werde Deinem Wirken nicht länger direkt zuwiderhandeln, wie ich es bisher getan habe. Ich werde danach streben, meine Disposition zu verändern und dem richtigen Weg des Strebens der Wahrheit folgen.“

Ich habe gerade erst begonnen, den richtigen Lebensweg zu gehen

Kurz darauf veranlasste die Kirche wieder, dass ich die neuen Gläubigen bewässerte, und teilte mich außerdem einer jungen Schwester als Mitbewohnerin zu. Die junge Schwester hatte einen offenen und stürmischen Charakter, also dachte ich: Da ich introvertiert bin und nicht gerne viel rede, während die junge Schwester extrovertiert ist und unverblümt spricht, könnten wir diese Gelegenheit nutzen, um von den Stärken des anderen zu lernen und so unsere Schwächen auszugleichen. Obwohl ich so dachte, gab es trotzdem Konflikte und Missverständnisse in unserem tatsächlichen Umgang miteinander. Um diese Situation zu ändern, begann ich, vorsichtiger zu sprechen und zu handeln, weil ich befürchtete, dass es mehr unangenehme Zwischenfälle geben könnte. Die junge Schwester ging normalerweise zur Arbeit. Als ich sah, dass sie die ganze Zeit so beschäftigt war, beschloss ich, alle Hausarbeiten zu erledigen, um bei ihr einen guten Eindruck zu hinterlassen und zu helfen, unsere Beziehung aufrechtzuerhalten. Ich hätte nie erwartet, dass unsere Beziehung einige Monate später tatsächlich angespannter sein würde, was ich besonders deprimierend und qualvoll fand. Allerdings prüfte ich mich nicht selbst und erkannte meine Verdorbenheit nicht, richtete stattdessen meine Aufmerksamkeit auf die junge Schwester und dachte, dass es schwer sei, mit ihr zurechtzukommen, und dass sie zu unvernünftig sei. Eines Tages, als die Schwester von der Arbeit zurückkam und sah, dass ich den Haushalt erledigte, sagte sie unverblümt, dass ich das nur aus Eifer täte. Als ich dies hörte, war ich gekränkt, und konnte meine Tränen nicht länger zurückhalten. In diesem Moment wollte ich wirklich sofort fortgehen und niemals mehr zurückkommen. Aber dann dachte ich daran, dass die Schwester jünger war als ich und dass sie lange Zeit nicht an Gott geglaubt hatte. Wenn ich mich selbst nicht zurückstellen konnte und weiterhin Groll gegen sie hegte, was würden dann die Kirchenführer und andere Schwestern und Brüder von mir halten? Sie würden sagen, dass ich keine Liebe für die junge Schwester zeigte und dass ich unverantwortlich sei. Wie könnte ich ihnen dann gegenübertreten? Angesichts einer solchen Situation hatte ich wirklich keine Ahnung, was ich tun sollte. Im Schmerz kam ich vor Gott, um zu beten: „Oh Gott! Ich fühle so großes Leid. Es ist, als würden mich schwere Steine niederdrücken und es mir unmöglich machen, die Kraft zum Entkommen aufzubringen. Aber ich glaube, dass Deine guten Absichten in dieser Situation liegen müssen, die mir widerfahren ist. Ich bitte nur darum, dass Du mich erleuchtest, damit ich Deine Absichten verstehen und die Lektion lernen kann, die ich lernen soll.“ Bald nach dem Gebet kam zufällig eine Schwester zu mir und so öffnete ich mein Herz und sprach mit ihr über meine Situation. Nachdem sie zugehört hatte, sagte die Schwester: „Gottes ganzes Werk dient der Errettung der Menschheit und alle Situationen, die uns widerfahren, sollen uns Lektionen erteilen. Wenn wir diese negativen Dinge in uns haben, bedeutet das, dass wir immer noch einige satanische Gifte in uns haben, die von Gott verachtet werden. Gott wird uns reinigen und uns durch diese Situationen verändern. …“ Nachdem die Schwester gegangen war, wälzte ich mich im Bett hin und her, konnte nicht einschlafen und dachte: „Was reinigt und verändert Gott in mir?“ Deshalb stand ich auf und las Gottes Wort: „Dadurch kannst du die Natur eines Menschen erkennen und aus seiner Lebensanschauung und seinen Werten, zu wem er gehört. Satan verdirbt Menschen durch die Bildung und den Einfluss der nationalen Regierungen und der Berühmtheiten und Größen. Ihre Lügen und ihr Unsinn sind zum Leben und zur Natur des Menschen geworden. ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ ist ein sehr bekanntes satanisches Sprichwort, das jedem eingeflößt wurde und zum menschlichen Leben geworden ist. Es gibt einige andere Worte von Lebensweisheit, die genauso sind. … Es gibt noch viele satanische Gifte in den Leben der Menschen, in ihren Taten und in ihrem Verhalten und Umgang mit anderen – sie besitzen so gut wie keinen Funken an Wahrheit – zum Beispiel ihre Lebensphilosophien, ihre Erfolgsmaximen oder ihre Art, Dinge zu tun. Jeder Mensch ist mit den Giften des großen roten Drachen angefüllt, und sie kommen alle von Satan. Somit sind alle Dinge, die durch die Knochen und das Blut der Menschen fließen, die des Satans.“ („Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Als ich Gottes Worte betrachtete, versank ich in Gedanken: „Warum habe ich in diesen letzten Monaten inmitten einer solchen Depression und solcher Schmerzen gelebt? Von welchen Giften Satans wird mein Verhalten beherrscht?“ Unter Gottes Erleuchtung fühlte ich, wie sich mein Herz innerlich allmählich erhellte und mir wurde bewusst, dass der Grund, warum ich Ruhm und Status immer so viel Aufmerksamkeit geschenkt hatte, der Einfluss und die Verwirrung durch Gifte Satans war, wie zum Beispiel „Eine Wildgans hinterlässt eine Stimme; ein Mensch hinterlässt einen Ruf“, „Ein Baum lebt mit seiner Rinde; ein Mensch lebt mit seinem Gesicht“, und „Lebendig, sei Mensch der Menschen; tot, sei Seele der Seelen.“ Es war die Dominanz dieser Gifte, die verursachte, dass Ansehen und Eitelkeit mir so viel bedeuteten, sowie das, was andere von mir dachten. Alles, was ich tat und sagte, sollte mein Image und meinen Status im Herzen anderer Menschen aufrechterhalten. Sobald etwas sich auf mein Ansehen oder meine Eitelkeit einwirkte, fühlte ich mich gequält und litt. All dieses Leid und diese Bitterkeit waren auf Satan zurückzuführen. Ich erinnerte mich daran, dass ich seit dem Einzug bei der jungen Schwester immer durch Zurückhaltung mit ihr ausgekommen war, um einen guten Eindruck zu hinterlassen, aus Angst, dass ich einen schlechten Eindruck hinterlassen würde, wenn ich etwas Falsches sagte oder tat. Deshalb lebte ich in Unterwürfigkeit und verhielt mich wie eine Närrin. Wenn die junge Schwester mit mir umging, nutzte ich nicht die Gelegenheit, mich selbst zu erkennen, sondern war voller Meinungen und Vorurteile gegen die Schwester, weil ich das Gesicht nicht verlieren wollte und dieser Umgebung sogar entfliehen wollte. Um mein Image und mein Gesicht zu wahren, wagte ich es nicht, mit der jungen Schwester offen zu sein, selbst wenn ich sie manchmal ein wenig Verdorbenheit offenbaren oder etwas mit der Wahrheit Unvereinbares tun sah, aus Angst, sie zu kränken und zu verursachen, dass sich unsere Beziehung mehr und mehr entfremdete. … Diese Gifte Satans machten mich jedoch immer heuchlerischer und hinterlistiger, was mein Leben sehr ermüdend und bitter machte. Ich wünschte wirklich, ich könnte diesen dunklen Käfig durchbrechen und mein falsches Gesicht abreißen, damit ich mit völliger Freiheit und Erleichterung leben könnte. Aber ich konnte es nicht alleine tun, also kniete ich vor Gott nieder und schüttete Ihm mein Herz aus: „Oh Gott! Bisher habe ich Lob und Ruhm als eine Art von Genuss betrachtet. Jetzt sehe ich, dass ich mich irrte. Das Streben nach diesen Dingen ist kein wunderbarer Genuss, sondern Schmerz, Depression, Knechtschaft und Zwang. Jetzt sehe ich auch deutlich, dass es Satans Philosophien waren, die mich betrogen und kontrollierten und mich dazu brachten, nach Ruhm, Reichtum und Status zu streben, sowie nach Ansehen und Eitelkeit. Meinen ganzen Schmerz hat mir Satan gebracht. Oh Gott! Ich will wirklich nicht mehr nach Satans Philosophien leben. Ich bitte um Deine Rettung; zeige mir den richtigen Weg der Praxis und gib mir das Vertrauen und die Kraft, Satans Falle zu durchbrechen und nach Deinen Anforderungen zu handeln.“ Nach dem Gebet fühlte ich eine noch nie da gewesene Erleichterung. Gleichzeitig erkannte ich, dass ich meine verdorbene Disposition nur durch das Streben nach Wahrheit beseitigen konnte. Danach sah ich die folgende Passage von Gottes Wort: „Wenn du dich nicht auf deine Beziehungen zu Menschen fokussierst, sondern eine echte Beziehung zu Gott aufrechterhältst, wenn du bereit bist, dein Herz Gott zu geben und zu lernen, Ihm zu gehorchen, werden ganz natürlich deine Beziehungen zu allen Menschen echt werden. Auf diese Weise werden diese Beziehungen nicht auf dem Fleisch aufgebaut, sondern auf der Grundlage von Gottes Liebe. Es gibt fast keine Interaktionen, die auf dem Fleisch basieren, sondern in dem Geist gibt es Gemeinschaft sowie Liebe, Trost und Fürsorge füreinander. Dies geschieht alles auf der Grundlage eines Herzens, das Gott zufriedenstellt. Diese Beziehungen werden nicht dadurch aufrechterhalten, dass man sich auf menschliche Lebensphilosophie verlässt, sondern sie werden ganz natürlich gebildet durch die Belastung für Gott. Sie erfordern keine menschliche Anstrengung – sie werden praktiziert durch die Prinzipien des Wortes Gottes. Bist du bereit, rücksichtsvoll zu sein gegenüber dem Willen Gottes? … Bist du bereit, vollständig dein Herz Gott zu geben und nicht deine Stellung unter den Menschen zu bedenken?“ („Eine echte Beziehung zu Gott aufzubauen ist sehr wichtig“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte wiesen mir einen klaren Weg der Praxis und das war das Praktizieren, ein ehrlicher Mensch zu sein und mich nicht mehr um Ruhm und Reichtum zu kümmern oder darum, mein Image und meinen Status in den Herzen der Menschen zu bewahren. Stattdessen sollte ich mein Herz Gott geben, Gottes Worte in allem preisen und bezeugen, die Wahrheit praktizieren und Gott gehorchen. Auf diese Weise werde ich in der Lage sein, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen. Eine normale Beziehung zu Gott zu haben, führt natürlich auch zu normalen Beziehungen zu anderen Menschen. Daher entschloss ich mich insgeheim, nach Gottes Worten zu handeln und allmählich meine verdorbene Disposition zu beseitigen. Seitdem kommunizierte ich oft bewusst mit der jungen Schwester und wir lasen miteinander Gottes Worte. Wenn wir bei der Erfüllung unserer Pflichten auf Probleme stießen, die wir nicht lösen konnten, beteten wir miteinander zu Gott und suchten nach Antworten in Gottes Worten. Wir verstanden uns sehr gut. Bevor ich mich versah, waren die ganze Last auf meinem Körper und die Depression in meinem Herzen verflogen und ein lang ersehntes Lächeln zeichnete sich auf meinem Gesicht ab. Ich hatte wirklich die Erleichterung und Freude erlebt, die das Praktizieren von Gottes Worten mit sich brachte. Ich danke Gott aufrichtig dafür, dass Er mich gerettet hat.

Nach diesen wenigen Monaten an schmerzhafter Läuterung verstand ich endlich, warum Gott uns keine Lebensphilosophien verwenden ließ, um die Beziehung zu anderen Menschen aufrechtzuerhalten. Das liegt daran, dass all diese Lebensphilosophien und diese sogenannten Maximen Gifte sind, die Satan den Menschen einpflanzt. Sie sind Werkzeuge, die von Satan verwendet werden, um Menschen zu binden und ihnen Schaden zuzufügen. Diese satanischen Philosophien können Menschen nur dazu bringen, Spaltung, Konflikt und Tod herbeizuführen, und können den Menschen nur Depression und Schmerz bringen. Denn Satan selbst ist Verdorbenheit und Spaltung, und nur Gottes Worte und das, was Er von den Menschen fordert, können es ihnen ermöglichen, miteinander Frieden zu schließen. Nur durch das Leben in Gottes Worten und das Handeln in Übereinstimmung mit Seinen Worten können Menschen die finsteren Einflüsse Satans durchbrechen und in völliger Freiheit und Erleichterung vor Gott leben. Gleichzeitig erkannte ich auch, dass mein Zusammenleben mit der jungen Schwester eine wundervolle Fügung Gottes war, die eingerichtet worden war, um auf die tief verwurzelten Gifte Satans in mir und meine praktischen Bedürfnisse abzuzielen. Wenn Gott nicht auf diese Weise gewirkt hätte, hätte ich niemals das Ausmaß des Schadens erkannt, die satanische Gifte wie „Eine Wildgans hinterlässt eine Stimme; ein Mensch hinterlässt einen Ruf“ und „Ein Baum lebt mit seiner Rinde; ein Mensch lebt mit seinem Gesicht“ mir zugefügt hatten. Ich hätte diesen Giften immer noch als positive Dinge gehuldigt, die mich immer arroganter und verdorbener gemacht hätten und letztlich zu Zersetzung und Zerstörung geführt hätten. Eben diese Situationen und Prüfungen waren Gottes große Errettung für mich!

Später wurde ich zur Leiterin der Kirche gewählt. Wenn ich am Anfang auf Probleme stieß, hörte ich oft auf Vorschläge von Schwestern und Brüdern und kümmerte mich nicht darum, wie andere über mich denken würden. Aber es dauerte nicht lange, bis mein Wunsch, nach Ruhm und Reichtum zu strebe, wieder aufschäumte. Da ich früher als die andere Leiterin in der Kirche mit der Erfüllung dieser Pflicht begann, kamen Schwestern und Brüder natürlich mehr zu mir, wenn es ein Problem gab. Allmählich fing ich an, mich mitreißen zu lassen und dachte, dass ich dieser Schwester immer noch überlegen sei. Bei Versammlungen mit dieser Schwester, sprach ich immer über einige scheinbar wichtige Glaubenslehren, um zu protzen und Anerkennung und Bewunderung von Schwestern und Brüdern zu gewinnen, sowie ihnen das Gefühl zu geben, dass ich besser sei als sie. Einmal, während einer Versammlung in einer kleinen Gruppe, kam mir ein Gedanke in den Sinn, nachdem die Schwester gerade eine Weile kommuniziert hatte: „Ich muss mehr kommunizieren, sonst werden die Schwestern und Brüder denken, dass ich nicht so gut bin wie sie. Also funkte bei einer Pause dazwischen und begann ununterbrochen zu kommunizieren. Gerade als ich in Fahrt kam, unterbrach mich ein Bruder neben mir: „Wir können nicht nur über leere Glaubenslehren sprechen. Wir sollten einige praktische Erfahrungen und Kenntnisse kommunizieren, um Schwestern und Brüder zu versorgen.“ Als ich die Worte des Bruders hörte, fühlte ich mich, als wäre ich in der Öffentlichkeit geohrfeigt worden. Mit errötetem Gesicht dachte ich: „Ich hatte ursprünglich vorgehabt, ein paar Worte mehr zu sagen, damit Schwestern und Brüder mich hoch einschätzen würden, aber jetzt ist es für mich so peinlich geworden!“ In dem Moment wünschte ich mir ein Loch im Boden herbei, um mich darin zu verkriechen. Gerade als ich mich innerlich gequält fühlte, las der Bruder eine Passage aus Gottes Wort: „Manche Menschen z.B. verehren Paulus besonders: Sie halten gerne Reden und arbeiten gerne draußen. Sie treffen sich gerne und reden; sie mögen es, wenn ihnen die Leute zuhören, sie verehren, sie umgeben. Sie haben in den Augen der Anderen gerne Format und schätzen es, wenn andere ihre Profilierung wertschätzen. … Wenn sie sich wirklich auf diese Weise benimmt, dann ist das genug um zu zeigen, dass sie arrogant und eingebildet ist. Sie verehrt Gott überhaupt nicht; sie sucht nur ein hohes Ansehen und möchte Autorität über andere haben, sie besitzen und in ihren Augen wichtig sein. Das ist ein klassisches Bild Satans. Was in ihrer Natur überwiegt, sind Arroganz und Hochmut, Widerwille Gott anzubeten und ein Wunsch nach der Anbetung durch andere.“ („Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Jedes Wort von Gottes Gericht war wie eine Nadel, die in mein Herz stach und mich noch mehr beschämte. Ich erinnerte mich daran, dass ich, bevor ich an Gott glaubte, es besonders genoss, von allen bewundert zu werden, und mit Leib und Seele danach strebte, hervorzustechen und eine starke und erfolgreiche Frau zu werden. Nachdem dieser Traum zerbrochen war, dachte ich, ich könnte mir meinen Traum von Ruhm, Reichtum und Status in der Kirche erfüllen. Gerade in dieser Zeit hatte ich heimlich mit dieser Schwester konkurriert, um Schwestern und Brüder dazu zu bringen, zu mir aufzuschauen. Oberflächlich betrachtet, konkurrierte ich mit einer Person um Status, aber eigentlich konkurrierte ich mit Gott um Status. Denn diejenigen, die an Gott glauben, sollten zu Gott aufschauen, Ihn anbeten und Gott einen Platz in ihrem Herzen geben. Stattdessen wollte ich einen Platz in den Herzen der Schwestern und Brüder haben, und sie sollten zu mir aufschauen und mich anbeten. Ist das nicht unverfrorener Widerstand gegen Gott? Erst angesichts der Tatsachen konnte ich sehen, dass meine Natur Gott entgegensteht. Wenn ich nicht Gottes Züchtigung und Urteil erfahre und keine Veränderung in meiner Disposition erreiche, dann tue ich, selbst wenn ich nach außen hin leidenschaftlich und aktiv für Gott aufzuwenden scheine, tatsächlich Böses und widersetze mich Gott. Zur gleichen Zeit sah ich klar, dass Satan die Menschheit verdirbt, indem er Gifte auf verschiedene Weise in ihren Verstand und ihre Seele einflößt, sie nach Ruhm, Reichtum und Status streben lässt und sie dadurch dazu bringt, allmählich von Gott abzuweichen, Gott zu betrügen, und schließlich zerrt er sie in die Hölle. Wenn ich darüber nachdachte, konnte ich nicht anders, als Angst zu bekommen, und ich begann auch, meine Blindheit und Torheit, meine tiefe Verdorbenheit und die satanischen Gifte, die tief in mir Wurzeln geschlagen hatten, zu verachten. Wenn ich nicht der von Ruhm, Reichtum und Status beherrscht worden wäre, dann wäre ich nicht der Kontrolle einer Person, eines Ereignisses oder einer Sache unterlegen und hätte nur danach gestrebt, Gott durch Erfüllung meiner Pflicht als ein geschaffenes Geschöpf zufriedenzustellen. Wenn ich nicht von Ruhm, Reichtum und Status kontrolliert worden wäre, hätte ich mich durch die Erfüllung meiner Pflicht darauf konzentriert, Gott zu verherrlichen, Gott zu bezeugen und Schwestern und Brüder vor Ihn zu bringen. Wenn ich nicht von Ruhm, Reichtum und Status kontrolliert worden wäre, hätte ich nicht jeden Tag in Depression und Qual gelebt, unfähig, die von der Wahrheit gebrachte Erleichterung und das Gefühl von Glück zu genießen. Wenn ich nicht durch Ruhm, Reichtum und Status kontrolliert worden wäre, hätte ich normale Beziehungen zu Schwestern und Brüdern aufgebaut und wir hätten einander im Geiste unterstützt und geholfen, anstatt eine Fassade zu benutzen, um andere für ihr Vertrauen und ihre Bewunderung zu betrügen. … Das war alles wegen Satans Giften, die mir bis zu jenem Tag geschadet hatten. Satan ist wirklich zu abscheulich und zu böse. Er ist eindeutig ein seelenfressender Dämon! Unter der Erleuchtung und Führung Gottes entwickelte ich den Willen und den Mut, meinem Fleisch zu entsagen und die Wahrheit zu praktizieren. Also betete ich zu Gott: „Oh Gott! Es ist das Unheil von Ruhm, Reichtum und Status, das mich in die heutige Situation gebracht hat. Um diesen Dingen nachzugehen, habe ich Deine Anforderungen vernachlässigt, indem ich Dir nicht gehorchte und mich Dir immer und immer wieder widersetzte, und habe Dich traurig gemacht und angewidert. Ich hasse diese Dinge jetzt aus tiefstem Herzen. Ich werde ihnen entsagen und sie völlig aufgeben. Mögest Du mich auf meinem zukünftigen Weg führen.“ Seitdem habe ich mich sehr viel mehr zurückgehalten und während Versammlungen begann ich, mich darauf zu konzentrieren, über meine tatsächlichen Erfahrungen zu sprechen. Wenn Schwestern und Brüder Probleme hatten, öffnete ich bewusst mein Herz, um mit ihnen über die Zeiten zu kommunizieren, in denen ich selbst in Probleme geriet, und über die Erleuchtung und Führung von Gottes Worten, damit sie Gottes Absichten verstehen und Gottes Liebe erkennen können. Wenn ich so verhielt, fühlte ich mich wohler und erleuchteter in meinem Herzen, was jeden Tag besonders erfüllend machte.

Nachdem ich Gottes Gericht und Züchtigung erfahren hatte und Er immer wieder mit mir umging und mich zurechtstutzte, begann ich, etwas wirkliches Wissen über meine satanische Natur zu haben. Immer wenn ich Dingen wie Ruhm, Reichtum, Status und Ansehen wieder begegnete, betete ich bewusst zu Gott, arbeitete mit Ihm zusammen, entsagte meinem Fleisch und praktizierte die Wahrheit. Einmal befand sich eine Schwester in einer Nachbarkirche in einer keiner Situation. Nachdem wir davon gehört hatten, gingen wir oft hinüber, um mit ihr zu kommunizieren, und hatten offene Gespräche. Nach einer Weile besserte sich ihre Situation und sie begann aktiv bei der Evangeliumsarbeit mitzuwirken. Unter den neuen Gläubigen, die sie hereinbrachte, gab es jemanden, der wirklich nach der Wahrheit hungerte und auch sehr schnell Fortschritte machte. Wir beabsichtigten daher, sie als Kirchenleiterin für neue Gläubige zu auszubilden. Zu dieser Zeit schrieb uns die Nachbarkirche und bat darum, dass die Schwester dorthin gehen sollte, um ihre Pflicht zu erfüllen. Ich war innerlich sehr widerwillig, aber dann überlegte ich es mir anders: Die Kirchen sind ein integriertes Ganzes. Was Gott will, ist eine gemeinsame Bekundung. Ganz gleich, welche Kirche der neue Gläubige besucht, solange sie ihre Pflicht erfüllen kann, tröstet es Gottes Herz. War meine Denkweise eben nicht immer noch Ruhm, Reichtum und Status wegen? Konzentrierte ich mich nicht immer noch auf mein persönliches Image und mein persönliches Ansehen? Das erinnerte mich an Gottes Worte: „Grausame, brutale Menschheit! Die Hinterhältigkeit und Intrigen, die Drängelei mit allen, das Gerangel um Ansehen und Vermögen, das gegenseitige Schlachten – wann wird es je enden? Gott hat Hunderttausende von Worten gesprochen, doch niemand ist zur Besinnung gekommen. Sie handeln zum Wohle ihrer Familien und zum Wohle ihrer Söhne und Töchter, für ihre Karriere, ihre Zukunftsperspektiven, ihren Status, ihre Eitelkeit und ihr Geld, um ihrer Kleider willen, um der Nahrung und des Fleisches willen, – wessen Handlungen sind wirklich im Interesse Gottes? Selbst unter denen, deren Handlungen zum Wohle Gottes sind, gibt es nur wenige, die Gott kennen. Wie viele handeln nicht zum Wohle ihrer eigenen Interessen? Wie viele unterdrücken und diskriminieren andere nicht, um ihren eigenen Status zu erhalten?“ („Das Böse muss bestraft werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Richtig! Sieh dir mein Verhalten und Benehmen an! Ich war immer auf Ruhm und Reichtum aus und nichts davon war für Gott. Wie selbstsüchtig ich war! Ich genoss Gottes Erhöhung und Güte, aber jeden Tag versuchte ich mühsam Ruhm, Reichtum und Status zu erlangen und zerbrach mir den Kopf darüber. Obwohl ich an Gott dem Namen nach glaubte, handelte ich nicht in Übereinstimmung mit Gottes Absichten und Anforderungen und gehorchte Gott im Grunde genommen überhaupt nicht. Gottes Maß dafür, ob der Mensch aufrichtig an Gott glaubt, beruht nicht auf seinem äußeren Verhalten oder der Beurteilung anderer, sondern darauf, ob er die Dinge in seinem Herz, die nicht mit Gottes Absichten vereinbar sind, ablegen kann, wenn ihm Dinge widerfahren, ob er im besten Interesse der Kirche denken kann und ob er Gott in allem zufriedenstellen und lieben kann. Nachdem ich Gottes Absichten verstanden hatte, wurde mein Herz plötzlich fröhlich und ich leitete diesen neuen Gläubigen sofort zur Nachbarkirche weiter.

Nachdem ich Gottes Wirken mehrere Jahre lang erfahren hatte, verstand ich es deutlicher: Ruhm, Reichtum und Status sind Tricks, mit denen Satan Menschen irreführt, und Ketten, die benutzt werden, um Menschen zu fesseln. Menschen, die unter seiner Domäne leben, können von ihm nur gefesselt und betrogen werden, ohne jegliche Freiheit. Gottes Wort dagegen ist die Wahrheit, der Weg und das Leben. Menschen, die unter Gottes Wort leben, leben im Licht und inmitten von Gottes Segnungen. Der Mensch wird in der Lage sein, die Erleichterung und die Freiheit des Lebens vor Gott zu erfahren, solange er sich etwas Mühe gibt, die Anforderungen Gottes zu erfüllen und die Wahrheit zu praktizieren, wie Gott es verlangt. Wenn ich auf den Schmerz und das Leid zurückblicke, die mir Ruhm, Reichtum und Status gebracht haben, dann fühle ich mich dem Werk der Errettung wegen, das Gott an mir verrichtet hat, Gott gegenüber wirklich dankbar und verpflichtet. Um mich von der Knechtschaft von Ruhm, Reichtum und Status zu befreien, richtete Gott sorgfältig verschiedene Umgebungen, Menschen, Dinge und Ereignisse ein und leitete und führte mich Schritt für Schritt, indem er Sein praktisches Wirken einsetzte, und ließ mich auf dem richtigen Lebensweg gehen. Jede Umgebung und jede Ausprägung wurde von Gott sorgfältig geplant und hinter jeder liegt Gottes große Liebe für mich. Nachdem ich Züchtigung und Gericht immer wieder erfahren hatte, sah ich allmählich die Wirklichkeit meiner Verdorbenheit. Ich erlangte auch Kenntnisse von Gottes praktischem Wirken, sah Gottes Heiligkeit, Größe und Selbstlosigkeit und fühlte zutiefst Gottes Gedanken und Sorgfalt bei der Errettung der Menschheit. In meinen zukünftigen Erfahrungen werde ich mehr bereit dazu sein, Gottes Züchtigung und Gericht, Seine Prüfungen und Läuterungen anzunehmen, sodass meine verdorbene Disposition so schnell wie möglich gründlich gereinigt und verändert werden kann und damit ich wirklich ein bedeutungsvolles und wertvolles Leben ausleben kann!

Fußnoten:

a. Der Originaltext enthält nicht den Ausdruck „das Verlangen nach“.

Verwandter Inhalt

  • Auflehnung während finsterer Unterdrückung

    Mo Zhijian Provinz Guangdong Ich wurde in einer armen, entlegenen Gebirgsgegend geboren, wo wir seit vielen Generationen Weihrauch verbrennen und Budd…

  • Der Vorgang der Veränderung eines arroganten Gläubigen

    Zhang Yitao   Henan Provinz „O Gott, Dein Urteil ist echt, gerecht und heilig. Deine Worte sind das Licht, um die gottlosen Wege des Menschen zu enthü…

  • Das Verbringen einer Jugend ohne Reue

    Xiaowen   Chongqing City „Liebe ist Gefühl, rein und ohne Makel. Nutz dein Herz, nutz dein Herz zu lieben, fühlen zu sorgen. Liebe kennt keine Bedingu…

  • Gottes Worte beseitigten meine Auffassungen

    Während ich die Heilsbotschaft predigte, begegnete ich Sektenführern, die falsches Zeugnis ablegten; sie widersetzten sich, störten unsere Arbeit und riefen die Polizei. Das führte dazu, dass sich diejenigen, vor denen ich meine Predigten hielt, nicht mehr wagten, Kontakt mit uns aufzunehmen, und diejenigen, die die Heilsbotschaft erst vor kurzem angenommen hatten, waren unfähig, auf Gottes Werk zu vertrauen. Während ich sehr hart arbeitete, aber die Erfolge dürftig waren, dachte ich: Es ist so schwierig, die evangelikale Arbeit auszuführen.