Wie ich meine stolze Haltung änderte

Okt 8, 2023

Von Bernard, Kamerun

Früher hielt ich mich immer für einen sehr klugen Menschen. Ich dachte, ich könnte immer alles ohne die Hilfe anderer erreichen. In der Schule und zu Hause konnte ich jede Frage, egal welche, beantworten, auch dann, wenn meine älteren Brüder die Antwort nicht wussten. Und ich blickte deswegen auf sie herab. Meine älteren Brüder sagten, ich sei arrogant, und dass ich mich ändern und auf die Gefühle anderer Rücksicht nehmen müsse, aber ich dachte, sie sagten das, weil sie neidisch auf mich waren, also waren mir ihre Anschuldigungen egal.

Im Jahr 2019 nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Bald begann ich, Neulinge zu bewässern, die gerade Gottes Werk angenommen hatten. Von den drei Schwestern, die zu dieser Zeit mit mir arbeiteten, hatten zwei das Werk Gottes erst vor ein paar Monaten angenommen. Die andere, die mich bei meiner Arbeit unterstützte, war Schwester Jonna. Damals wurde ich zum Gruppenleiter gewählt, was für mich bedeutete, dass ich der Beste in der Gruppe war. Wenn wir zusammenarbeiteten und sie eine andere Vorgehensweise vorschlugen, war ich oft nicht einverstanden und sagte, es sollte so gemacht werden, wie ich es anordnete. So fragte Schwester Jonna zum Beispiel nach jeder Versammlung für die Neulinge: „Sollen wir die Neulinge fragen, ob sie alles verstanden haben?“, und ich sagte: „Das ist nicht nötig. Ich habe sie bereits während der Versammlung gefragt, sie haben es verstanden, also brauchen wir sie nicht noch mal zu fragen.“ Als Schwester Jonna sagte: „Wenn du Gemeinschaft über die Wahrheit von Gottes Werk hältst, solltest du das ausführlicher tun. So können potenzielle Bekehrte schnell feststellen, dass Gottes Werk echt ist.“ Ohne nachzudenken, antwortete ich: „Ich habe schon alles gesagt. Es gibt keinen Grund, es zu wiederholen.“ Manchmal sagte Schwester Jonna zu mir, ich solle mich über die Situation der Neulinge informieren, aber ich wollte das nicht. Ich dachte, dass ich als Gruppenleiter das erledigen sollte, was sie tat, und dass sie mir nicht vorschreiben dürfe, was ich zu tun hätte. Manchmal fragte Schwester Jonna, ob die Neulinge die Gemeinschaft während der Treffen verstanden hatten. Ich wurde wütend, als ich sah, dass sie immer wieder meine Arbeit kontrollierte. Sie war nicht die Gruppenleiterin. Sie hatte kein Recht, mir zu sagen, dass ich dies und jenes tun sollte. Zu dieser Zeit war ich sehr arrogant. Ich kooperierte weder mit Schwester Jonna noch mit den beiden anderen Schwestern. Normalerweise unterstützte ich die Neulinge selbst, wies ihnen aber keine Aufgaben zu. Ich dachte, sie hätten gerade erst Gottes Werk angenommen und würden viele Wahrheiten der Vision nicht verstehen, also würden sie es vielleicht nicht gut machen. Wenn ich Versammlungen mit ihnen veranstaltete, sprach ich immer viel und ließ keine Zeit für gemeinschaftlichen Austausch. Ich machte mir Sorgen, dass sie nicht gut Gemeinschaft hielten und dass die Neulinge sie nicht verstehen würden. Eigentlich konnten die Neulinge die Gemeinschaft meiner beiden Schwestern nachvollziehen. Aber weil ich nur auf sie herabsah, wollte ich nicht, dass sie Gemeinschaft hielten. Um den Neulingen so schnell wie möglich ein Fundament im wahren Weg zu geben, wollte ich einmal bei meiner Gemeinschaft auf einige weitere Aspekte der Wahrheit eingehen, aber meine Schwestern sagten: „Das kannst du nicht tun. Unsere Versammlung dauert nur eineinhalb Stunden. Wenn du zu viel Gemeinschaft hältst, wird die Zeit nicht ausreichen und die Neulinge werden es nicht verstehen. Wir können die Gemeinschaft auf mehrere Versammlungen aufteilen.“ Aber damals sträubte ich mich, ihre Meinung zu akzeptieren, und ich versuchte mein Bestes, sie zu überzeugen und sie dazu zu bringen, mir zuzuhören. Am Ende mussten sie zustimmen. Später bewässerten wir über zwanzig Neulinge. Beim ersten Treffen waren fast alle Neulinge anwesend, aber bei den nächsten Treffen stellte ich fest, dass immer mehr Neulinge abwesend waren. Schließlich kamen nur noch drei der anfangs über zwanzig Neulinge regelmäßig zu den Treffen. Seit ich mit der Bewässerung von Neulingen begonnen hatte, war das noch nie passiert. Ich war zu der Zeit sehr verwirrt und negativ eingestellt. Dann, eines Tages, fragte mich der Leiter nach meinem Befinden, und ich antwortete: „Nicht gut. In letzter Zeit habe ich meine Pflicht sehr schlecht gemacht. Jedes Mal, wenn ich mit den Neulingen richtig Gemeinschaft halte, frage ich sie auch, ob sie es verstanden haben, und sie sagen immer ja. Ich verstehe aber nicht, warum sie nicht zu den Versammlungen kommen.“ Der Leiter sagte zu mir: „Du solltest über dich selbst nachdenken. Hast du etwas Unangemessenes getan, das die Neulinge davon abgehalten hat zu kommen?“ Der Leiter fuhr fort: „Hast du deine drei Partnerschwestern gefragt, ob sie einen Fehler in der Bewässerung oder deinen Methoden bemerkt haben?“ Ich sagte: „Nein, ich glaube nicht, dass sie mir einen guten Rat geben können.“ Der Leiter sagte: „Das ist das Problem. Du solltest sie nach ihrer Meinung fragen, anstatt nur auf dich selbst zu vertrauen.“ Was der Leiter sagte, klang richtig für mich. Es war mir nie in den Sinn gekommen, meine Partnerschwestern zu fragen. Ich dachte immer, ich sei besser in der Arbeit als sie, also erschienen mir ihre Ideen nutzlos.

Dann schickte mir der Leiter einen Abschnitt aus Gottes Wort. „Wenn ihr mit anderen zusammenarbeitet, um eure Pflichten zu erfüllen, seid ihr dann in der Lage, offen für abweichende Meinungen zu sein? Seid ihr in der Lage, andere zu Wort kommen zu lassen? (Ich bin es, ein wenig. Früher habe ich oft nicht auf die Vorschläge der Brüder und Schwestern gehört und darauf bestanden, die Dinge auf meine Art zu machen. Erst später, als die Tatsachen bewiesen, dass ich mich geirrt hatte, sah ich, dass die meisten ihrer Vorschläge richtig gewesen waren, dass jenes Ergebnis, über das alle diskutierten, angemessen war und dass meine eigenen Ansichten falsch und unzureichend waren. Nachdem ich diese Erfahrung gemacht hatte, wurde mir klar, wie wichtig eine harmonische Zusammenarbeit ist.) Und was können wir daraus ersehen? Habt ihr aus dieser Erfahrung einen Nutzen gezogen und die Wahrheit verstanden? Denkst du, irgendjemand ist vollkommen? Egal wie stark die Menschen sind oder wie fähig und talentiert, sie sind trotzdem nicht vollkommen. Die Menschen müssen das begreifen, es ist eine Tatsache. So sollte auch die Einstellung der Menschen in Bezug auf ihre eigenen Verdienste und Stärken oder Fehler sein; das ist die Rationalität, die Menschen besitzen sollten. Mit einer solchen Rationalität kannst du richtig mit deinen eigenen Stärken und Schwächen als auch mit denen von anderen umgehen, und das wird dich in die Lage versetzen, harmonisch an ihrer Seite zu arbeiten. Wenn du diesen Aspekt der Wahrheit verstanden hast und in diesen Aspekt der Wirklichkeit der Wahrheit eintreten kannst, dann kannst du mit deinen Brüdern und Schwestern harmonisch auskommen, auf deren Stärken zurückgreifen, um jegliche Schwächen, die du hast, auszugleichen. Auf diese Weise wirst du, ganz gleich welche Pflicht du gerade tust oder was du gerade machst, immer besser darin werden und Gottes Segen haben. Wenn du immer denkst, dass du ziemlich gut bist und dass andere im Vergleich dazu schlechter sind, und wenn du immer das letzte Wort haben willst, dann wird das problematisch. Das ist ein Problem der Disposition. Sind solche Menschen nicht arrogant und eingebildet?(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Gottes Worte wiesen mich auf mein Problem hin. Gott sagt: „Wenn ihr mit anderen zusammenarbeitet, um eure Pflichten zu erfüllen, seid ihr dann in der Lage, offen für abweichende Meinungen zu sein? Seid ihr in der Lage, andere zu Wort kommen zu lassen?“ Als ich Gottes Fragen betrachtete, dachte ich über die Zusammenarbeit mit den drei Schwestern in dieser Zeit nach. Ich hatte mich geweigert, ihre Vorschläge anzunehmen. Selbst wenn ihre Meinung gut oder richtig war, war ich trotzdem immer anderer Meinung, weil ich nicht wollte, dass sie dachten, ich sei nicht so gut wie sie. Ich dachte, ich sei der Beste, also war ich der Einzige, der gute Ratschläge geben konnte. Ich war der Leiter der Gruppe, also sollten sie mir gehorchen und auf mich hören, nicht ich auf sie. Gottes Worte sagen, dass jeder Mensch Schwächen hat und Hilfe von anderen braucht, aber ich dachte immer, ich sei der Beste und wäre den anderen überlegen. War das nicht anmaßend? Ich sah in Gottes Worten, dass Gott derartige Menschen hasst.

Später las ich eine andere Stelle in Gottes Wort. „Wenn Arbeit immer wieder neu gemacht werden muss, während die Menschen ihre Pflicht erfüllen, besteht das größte Problem nicht in mangelndem Fachwissen oder fehlender Erfahrung, sondern darin, dass sie zu selbstgerecht und arrogant sind, weil sie nicht harmonisch arbeiten, sondern alleine entscheiden und handeln – mit dem Resultat, dass sie die Arbeit verpfuschen und nichts erreicht ist und all die Mühe vergeudet ist. Und das schlimmste Problem dabei ist die verdorbene Gesinnung der Menschen. Wenn deren verdorbene Gesinnung zu schwerwiegend ist, sind sie keine guten Menschen mehr, sondern böse Menschen. Die Gesinnung böser Menschen ist weitaus schlimmer als eine gewöhnliche verdorbene Gesinnung. Böse Menschen neigen dazu, böse Taten zu begehen, sie neigen dazu, sich in die kirchliche Arbeit einzumischen und sie zu unterbrechen. Alles, wozu böse Menschen fähig sind, wenn sie eine Pflicht erfüllen, ist, die Aufgabe schlecht auszuführen und alles zu vermasseln; ihr Dienst bedeutet mehr Ärger als er wert ist. Manche Menschen sind nicht böse, erfüllen ihre Pflicht jedoch gemäß ihrer eigenen, verdorbenen Gesinnung – und sie sind ebenso unfähig, ihre Pflicht ordentlich zu erfüllen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine verdorbene Gesinnung die Menschen bei der ordnungsgemäßen Pflichterfüllung extrem behindert. Welcher Aspekt der verdorbenen Gesinnung der Menschen hat eurer Meinung nach die größte Auswirkung auf die Effektivität ihrer Pflichterfüllung? (Hochmut und Selbstgerechtigkeit.) Und was sind die hauptsächlichen Erscheinungsformen von Hochmut und Selbstgerechtigkeit? Entscheidungen werden allein getroffen, man geht seinen eigenen Weg, hört nicht auf die Vorschläge anderer Menschen, bespricht sich nicht mit anderen, arbeitet nicht harmonisch zusammen und versucht immer, das letzte Wort haben. Obwohl ziemlich viele Brüder und Schwestern vielleicht zusammenarbeiten, um eine bestimmte Pflicht zu erfüllen, wobei jeder von ihnen sich seiner eigenen Aufgabe widmet, wollen bestimmte Gruppenleiter oder Aufseher immer das letzte Wort haben; was auch immer sie tun, sie arbeiten nie harmonisch mit anderen zusammen, und sie beteiligen sich nicht an der Gemeinschaft, und sie tun Dinge überstürzt, ohne zuerst mit anderen einen Konsens zu erreichen. Sie bringen alle dazu, nur ihnen zuzuhören, und darin liegt das Problem(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die richtige Pflichterfüllung erfordert eine harmonische Zusammenarbeit). Diese Worte Gottes haben mich tief berührt. Ich verstand nicht, warum ich meine Pflicht vorher nicht richtig erfüllen konnte. Erst nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, verstand ich, dass es an meiner arroganten Disposition lag und daran, dass ich nicht mit anderen zusammenarbeiten konnte. Als ich mit den drei Schwestern zusammenarbeitete, hatte ich immer das letzte Wort. Jedes Mal, wenn wir bei Treffen den Inhalt der Gemeinschaft besprachen, sollten alle ihre Ansichten und Meinungen einbringen. Dann entschieden wir, was das allgemeine Thema der Versammlung sein sollte, um eine effektive Versammlung zu gewährleisten. Aber ich traf meine eigenen Entscheidungen, ohne sie nach ihrer Meinung zu fragen, weil ich dachte, dass meine Meinung richtig war und ich nicht auf andere zu hören brauchte. Wenn jemand einen Einwand erhob, fand ich verschiedene Gründe, ihn abzulehnen. Denn weil ich zu arrogant war, um den Rat anderer Leute anzunehmen, hatte ich weder Gottes Führung noch Seinen Segen und konnte meine Pflicht nicht effektiv erfüllen. Mein Misserfolg hat mich dieses Mal bloßgestellt.

Später schickte mir der Leiter zwei Abschnitte aus Gottes Wort. Gott sagt: „Wenn du in deinem Herzen die Wahrheit wirklich verstehst, dann weißt du, wie du die Wahrheit praktizieren und Gott gehorchen kannst, und du wirst ganz natürlich den Weg des Strebens nach der Wahrheit einschlagen. Wenn der Weg, den du gehst, der richtige ist und mit dem Willen Gottes übereinstimmt, dann wird das Wirken des Heiligen Geistes dich nicht verlassen – in diesem Fall wird es immer unwahrscheinlicher, dass du Gott verrätst. Ohne die Wahrheit ist es leicht, Böses zu tun, und du wärest nicht in der Lage, dir selbst zu helfen. Wenn du zum Beispiel eine arrogante und selbstgefällige Disposition hast, dann kannst du nicht anders, als Gott Widerstand zu leisten, und dieses Verhalten liegt außerhalb deiner Kontrolle. Du würdest es nicht absichtlich tun; du würdest es unter der Dominanz deiner arroganten und eingebildeten Natur tun. Deine Arroganz und deine Selbstgefälligkeit brächten dich dazu, auf Gott herabzusehen und Ihn als unbedeutend anzusehen; sie brächten dich dazu, dich selbst zu erhöhen, sie brächten dich dazu, dich ständig zur Schau zu stellen; sie würden dich dazu bringen, andere zu verachten, in deinem Herzen wäre niemand mehr außer dir selbst; sie würden dir Gottes Platz in deinem Herzen rauben und schließlich würden sie dich dazu bringen, dich an Gottes Platz zu setzen und zu verlangen, dass die Menschen sich dir unterwerfen und dich dazu bringen, deine eigenen Gedanken, Ideen und Auffassung als die Wahrheit zu verehren. So viel Böses wird von Menschen unter der Vorherrschaft ihrer arroganten und selbstgefälligen Natur verübt! Um das Problem, Böses zu begehen, zu lösen, müssen sie zunächst ihre Natur überwinden. Ohne eine Veränderung in der Disposition ist es unmöglich, dieses Problem grundlegend zu lösen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen). „Du musst an Folgendes denken: Bei der Erfüllung deiner Pflicht geht es nicht darum, deine eigenen Anstrengungen zu unternehmen oder um dein eigenes Führen. Das ist nicht deine persönliche Arbeit, es ist die Arbeit der Kirche, Dieses Werk ist Gottes Werk, und du bringst nur die Stärken ein, die du hast. Was du in Gottes Führungswerk tust, ist nur ein kleiner Teil der Mitarbeit des Menschen. Du hast nur eine unbedeutende Rolle in irgendeiner Ecke. Das ist die Verantwortung, die du trägst. In deinem Herzen solltest du das spüren. Ganz egal, wie viele Menschen ihre Pflichten gemeinsam erfüllen oder mit welchen Schwierigkeiten sie konfrontiert sind, was alle zuerst tun sollten, ist, zu Gott zu beten und miteinander Gemeinschaft zu halten, nach der Wahrheit zu suchen, und dann festzustellen, welche die Grundsätze für die Praxis sind. Wenn sie ihre Pflichten auf diese Weise erfüllen, werden sie einen Weg der Praxis haben. Manche Menschen wollen immer nur angeben, und wenn ihnen dann Verantwortung für eine Aufgabe übertragen wird, wollen sie stets das letzte Wort haben. Was ist das für ein Verhalten? Sie folgen ihren eigenen Gesetzen. Sie planen allein, was sie tun, ohne andere zu informieren, und diskutieren ihre Ansichten mit niemandem; sie erzählen weder irgendjemandem davon, noch machen sie sie öffentlich, sondern halten sie in ihrem Herzen verborgen. Wenn die Zeit zum Handeln kommt, wollen sie andere immer mit ihren brillanten Leistungen verblüffen, wollen allen eine große Überraschung bereiten, damit sie große Stücke auf sie halten. Heißt das, ihre Pflicht zu erfüllen? Sie versuchen, anzugeben; und wenn sie erst einmal Status und Ansehen erlangt haben, werden sie anfangen, den Arbeitsablauf auf ihre Weise zu leiten. Sind solche Leute nicht von wildem Ehrgeiz besessen? Warum sollte man niemandem erzählen, was man tut? Da dieses Werk nicht allein deines ist, warum würdest du tätig werden, ohne es mit irgendjemandem zu diskutieren, und Entscheidungen alleine treffen? Warum würdest du heimlich tätig werden und unterm Radar agieren, sodass niemand davon weiß? Warum würdest du immer versuchen, Menschen dazu zu bringen, nur auf dich zu hören? Offensichtlich siehst du dieses Werk als dein eigenes persönliches Werk an. Du bist der Chef, und jeder andere ist ein Arbeiter – sie alle arbeiten für dich. Wenn man ständig diese Denkweise hat, ist das dann etwa kein Problem? Ist das, was so eine Art von Mensch an den Tag legt, nicht genau die Gesinnung Satans? Wenn solche Menschen eine Aufgabe erledigen, werden sie früher oder später ausgestoßen werden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die richtige Pflichterfüllung erfordert eine harmonische Zusammenarbeit). Erst als ich Gottes Wort las, wurde mir klar, dass Arroganz zu meiner Natur geworden war und was ich von Natur aus offenbarte. Als ich in der Kirche einen gewissen Status innehatte, wollte ich diese Gelegenheit nur nutzen, um zu prahlen, um zu zeigen, dass ich besser war als andere und dass ich die beste Wahl für den Gruppenleiter war. Außerdem wollte ich meinen Partnern beweisen, dass ich besser war als sie und dass ich ihren Rat oder ihre Hilfe nicht brauchte. Aufgrund meiner Arroganz dachte ich immer, ich wüsste alles und es sei sinnlos, auf andere zu hören. Ich betrachtete meine eigenen Ideen so, als wären sie die Wahrheit, brachte andere dazu, Dinge so zu tun, wie ich es wollte und suchte nicht nach der Wahrheit oder verließ mich in meiner Pflicht auf Gott. Stattdessen vertraute ich auf meine eigene Erfahrung und mein geistiges Kaliber, um Neulinge zu bewässern, und zwang die anderen, auf mich zu hören und mir zu gehorchen. War das nicht das gleiche wie mit dem Erzengel? Der Erzengel war arrogant und betete Gott nicht an. Er wollte gleichberechtigt mit Gott sein, und am Ende hat er Gott mit vielen Engeln zusammen verraten. Ich war gefangen in meiner arroganten Disposition, akzeptierte die Wahrheit nicht und brachte andere dazu, auf mich zu hören. Ich widersetzte mich Gott und verriet Ihn, genau wie der Erzengel. Ich erinnerte mich auch daran, dass ich, bevor ich an Gott glaubte, ein sehr arroganter Mensch war. Ich schaute auf Menschen herab, die mir unterlegen waren, auch auf meine Brüder. Als ich ein Kind war und in den Prüfungen nicht die beste Note bekam, schimpfte mein Vater lautstark mit mir: „Du musst in deinen Prüfungen die beste Note bekommen, besser sein als alle anderen!“ Auch meine Großmutter sagte immer zu mir: „Du musst danach streben, der Beste zu sein, damit du respektiert wirst.“ Nachdem ich das gehört hatte, versuchte ich immer, mich von allen anderen abzuheben und mich an die erste Stelle zu setzen, damit ich stärker wirkte als andere. Ich dachte, dass ich schlecht dastehe, wenn ich auf andere höre, also wollte ich keine Ratschläge von anderen annehmen. Erst durch Gottes Wort wurde mir klar, dass diese Ansichten völlig falsch waren. Ich stellte mich immer über andere und wollte mich niemandem unterordnen. Das ist eine satanische Disposition. Wenn ich mich nicht änderte, würde ich nicht nur keine guten Ergebnisse in meiner Pflicht erzielen, sondern auch Böses tun und mich Gott widersetzen. Und schließlich würde ich verstoßen und von Gott bestraft werden. Durch das Lesen von Gottes Wort habe ich auch verstanden, dass meine Pflicht nicht meine persönliche Karriere, sondern die Arbeit der Kirche ist. Wenn ich auf Schwierigkeiten stoße, muss ich mit anderen zusammenarbeiten, um sie zu lösen. Und bevor ich eine Entscheidung treffe, sollte ich meine Partner um Rat fragen. Wenn ich Entscheidungen ohne Rücksicht auf die Meinung anderer treffe, die Arbeit der Kirche verzögere und meine Pflicht auf diese Weise erledige, tue ich etwas Böses. Sobald ich das erkannt hatte, wollte ich meine Einstellung meiner Pflicht gegenüber ändern und harmonisch mit anderen zusammenarbeiten.

Während meiner Andachten sah ich später einen weiteren Abschnitt aus Gottes Wort. „Was würdet ihr sagen? Ist es schwer, mit anderen zusammenzuarbeiten? Es ist eigentlich nicht schwer. Man könnte sogar sagen, es ist leicht. Warum halten es dann viele für so schwierig? Weil sie eine verdorbene Disposition haben. Für alle, die über Menschlichkeit, Gewissen und Verstand verfügen, ist es vergleichsweise leicht, mit anderen zusammenzuarbeiten, und sie betrachten es wahrscheinlich sogar als etwas Erfreuliches. Denn es ist für niemanden einfach, etwas allein zu bewerkstelligen, in welchem Bereich sie auch immer tätig sind. Es ist immer besser, jemanden zu haben, der auf Probleme hinweist und Hilfe anbietet – das ist viel einfacher, als es alleine zu machen. Zudem gibt es Grenzen für das, wozu das Kaliber der Menschen fähig ist oder was er erfahren kann. Niemand kann ein Meister in allen Bereichen sein. Es ist ausgeschlossen, dass ein Mensch alles weiß, alles lernt, alles bewerkstelligen kann. Das ist unmöglich und jeder sollte soviel Verstand besitzen. Also, egal was du tust, ob es wichtig oder unwichtig ist, es sollte immer jemanden geben, der dir hilft, dir Hinweise oder Ratschläge gibt oder mit dir zusammenarbeitet. Nur so kannst du sicher sein, dass du Dinge korrekter zum Abschluss bringst, weniger Fehler machst und es weniger wahrscheinlich ist, dass du vom Weg abkommst. Das ist eine gute Sache(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 8. Sie wollen, dass die anderen nur ihnen gehorchen, nicht der Wahrheit oder Gott (Teil 1)). Nachdem ich über Gottes Worte nachgedacht hatte, begriff ich, dass wir nur in Zusammenarbeit mit anderen unsere Pflichten wirklich erfüllen und unsere Menschlichkeit ausleben können. Ich dachte immer, dass einige meiner Partner das Werk Gottes erst seit ein paar Monaten angenommen und gerade eben mit der Bewässerungsarbeit begonnen hatten, sodass es viele Dinge gab, die sie nicht verstanden, während ich schon seit drei Jahren an Gott glaubte und mehr Erfahrung hatte als sie. Deshalb akzeptierte ich nie ihre Vorschläge und Meinungen. Erst jetzt sah ich, dass diese Ansicht falsch war. Obwohl ich schon länger an Gott glaubte und mehr Erfahrung hatte als sie, bedeutete das nicht, dass ich in allem besser war. Ohne die Zusammenarbeit mit meinen Brüdern und Schwestern ist es unmöglich, meine Pflicht gut zu erfüllen. Manchmal verstand ich bei Versammlungen eine Wahrheit nur oberflächlich und hielt nur schlecht Gemeinschaft, also brauchte ich einen Partner, um die Gemeinschaft klarer zu halten. Manchmal konnten Neulinge aufgrund einer Erkrankung nicht zu den Treffen kommen oder sie kamen wegen ihrer Arbeit nur unregelmäßig, und ich konnte Gottes Wort, das auf ihre Situation zutraf, nicht finden, also brauchte ich auch da meine Partner. Jeder hat die Chance, von Gott erleuchtet zu werden. Gott hat nicht nur mich erleuchtet und mir Kaliber gegeben. Ich habe mich selbst zu hoch eingeschätzt und andere für Idioten gehalten. Das war ein Fehler, und er war töricht. Gottes Erleuchtung und Führung hängen nicht davon ab, wie viel Berufserfahrung wir haben, sondern davon, ob wir die Wahrheit suchen und annehmen können. Und jeder hat seine eigenen Stärken, so wie Schwester Jonna, die in ihrer Pflicht schwer zu tragen hatte und oft gute Vorschläge machte. Ich hätte mit meiner Schwester zusammenarbeiten und von ihren Stärken lernen sollen, um meine Schwächen auszugleichen.

Später versuchte ich, mir die Meinungen meiner Brüder und Schwestern in der Pflicht anzuhören. Am Ende jeder Versammlung bat mich meine Schwester, die Neulinge einzeln zu fragen, ob sie verstanden hätten, was gesagt wurde. Ich tat, was sie vorschlug, und wehrte mich nicht mehr so wie früher. Als sie mich bat, bei den Treffen mit den Neulingen detaillierter Gemeinschaft zu halten und mein Bestes zu geben, um deren Probleme zu lösen, tat ich auch das. Manchmal hatte sie auch gute Vorschläge für die Bewässerung der Neulinge, die ich auch umsetzte. Danach sah ich mehr Neulinge, die an den Versammlungen teilnahmen, und das freute mich sehr. Ich dachte an Gottes Worte: „Der Heilige Geist wirkt nicht nur in bestimmten Menschen, die von Gott eingesetzt werden, sondern außerdem in der Kirche. Er könnte in jedem am Wirken sein. Er wirkt vielleicht zur gegenwärtigen Zeit in dir und du wirst sein Wirken erleben. Im nächsten Zeitabschnitt, wirkt Er vielleicht als Nächstes in jemand anderem, in welchem Fall du dich beeilen musst, zu folgen; je dichter du dem gegenwärtigen Licht folgst, desto mehr kann dein Leben wachsen. Ganz gleich, welche Art von Person jemand ist, wenn der Heilige Geist in ihm wirkt, dann musst du folgen. Nimm ihre Erfahrungen durch deine eigenen auf, und du wirst noch Höheres empfangen. Dadurch wirst du schneller vorankommen. Das ist der Weg der Vervollkommnung für den Menschen und das Mittel, durch das das Leben wächst(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Diejenigen, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden). Gottes Worte ließen mich noch deutlicher erkennen, dass ich nicht arrogant sein und in meiner Pflicht auf meiner Meinung beharren darf, sondern mit anderen zusammenarbeiten muss. Das liegt daran, dass der Heilige Geist jeden Menschen erleuchtet und erhellt. Es spielt keine Rolle, wie lange eine Person schon an Gott glaubt oder ob sie Status hat. Solange das, was sie sagt, mit der Wahrheit übereinstimmt, sollten wir sie akzeptieren und ihr gehorchen. Wenn wir uns weigern, zuzuhören, werden wir in unserer Pflicht nicht von Gott gesegnet. Diese Erfahrung zeigte mir, wie wichtig es ist, in meiner Pflicht harmonisch zusammenzuarbeiten.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Am Scheideweg

Von Wang Xin, Südkorea Früher hatte ich eine glückliche Familie, und mein Mann war sehr gut zu mir. Wir eröffneten ein Familienrestaurant,...

Mein wahres Ich klar erkennen

Von Xiaoxiao, Stadt Xuzhou, Provinz Jiangsu Da es die Gemeindearbeit erforderlich machte, wurde ich an einen anderen Ort versetzt, um...

Am Scheideweg

Von Li Yang, China Ich wurde auf dem Land geboren und wuchs in einer armen Familie auf. Meine Eltern waren einfache Bauern, die oft...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger