Ich bin endlich frei von Missverständnissen über Gott

Feb 19, 2024

Von Yi Qian, China

Im Jahr 2019 war ich Kirchenleiterin. Weil ich meine Verantwortlichkeiten vernachlässigte, nur nach Ansehen und Status strebte, eifersüchtig auf meine Kollegin war und nicht harmonisch mit ihr zusammenarbeitete, wurde unsere Arbeit ernsthaft beeinträchtigt. Die Leiterin befasste sich mit mir und bot mir mehrfach Hilfe und Unterstützung an, aber ich wollte es nicht annehmen. Schließlich wurde ich also entlassen. Es war sehr hart für mich, meine Pflicht zu verlieren. Ich war schon einmal entlassen worden, weil ich nach Ansehen und Status strebte, und nun war dasselbe Problem wieder aufgetaucht. Ich erkannte, dass ich mich viel zu sehr um Ansehen und Status kümmerte und die Arbeit der Kirche immer wieder behinderte. Ich schien überhaupt nicht für eine Führungsposition geeignet zu sein.

Ein paar Monate später stand eine Kirchenleiterwahl an. Eines Tages sagte eine Schwester zu mir: „Ich würde gerne für dich als Leiterin stimmen.“ Das machte mich nervös. Als ich zuvor Leiterin war, strebte ich stets nach Ansehen und Status, tat viel Böses und behinderte die Arbeit der Kirche. Ansehen und Status waren mein Schwachpunkt. Wenn ich wieder zur Leiterin gewählt werden würde und in mein altes Muster fiel, nach Ansehen und Status strebte und die Arbeit der Kirche wieder störte, was dann? Wenn sich meine bösen Taten weiter häuften, würde ich dann nicht verdammt und verstoßen werden? Diese Überlegung führte dazu, dass ich sie anfauchte: „Du willst für mich stimmen, obwohl du mich gar nicht kennst. Du musst deine Stimme verantwortungsvoll vergeben. Wenn du wahllos deine Stimme vergibst, ohne den Grundsätzen zu folgen, und die falsche Person gewählt wird, ist das eine böse Tat.“ Ich hielt es für sicherer, keine Leiterin oder Mitarbeiterin zu sein. Mein Verantwortungsbereich in meiner jetzigen Pflicht war gering, und selbst wenn ich Fehler machte, würde die Kirchenarbeit nicht allzu sehr darunter leiden. Aber als Leiterin ist das anders. Jeder Ausrutscher kann sich auf die gesamte Arbeit der Kirche auswirken, und das schadet allen Brüdern und Schwestern in der Kirche. Das wäre wirklich schlimm. Ich wollte auf keinen Fall Leiterin sein. In einer Zusammenkunft fragte mich einmal eine Schwester nach meiner Meinung zu den Kirchenwahlen. Es klang, als wollte sie für mich stimmen. Ich antwortete ihr sofort: „Ich suche nicht nach der Wahrheit und mir fehlt der Lebenseintritt. Ich habe die Arbeit der Kirche schon einmal behindert, weil ich als Leiterin nach Ansehen und Status strebte.“ Ich erzählte ihr auch von der Verderbtheit, die ich früher an den Tag gelegt hatte, und von meinen Unzulänglichkeiten und Fehlern, um sie glauben zu lassen, dass ich keine gute Leiterin sein würde.

Im Nachhinein hatte ich ein schlechtes Gewissen. Warum musste ich den anderen gegenüber immer wieder betonen, ich sei für die Rolle als Leiterin ungeeignet? Weshalb hatte ich bezüglich der Wahl keine unterwürfige Haltung? Bei meinen Andachten las ich diesen Abschnitt aus Gottes Worten: „Genau genommen sollten die Menschen nicht den Standpunkt vertreten, dass Glaube bloß bedeutet, daran zu glauben, dass es einen Gott gibt und dass Er die Wahrheit ist, der Weg, das Leben ist, und sonst nichts. Noch soll der Glaube bloß bewirken, dass du Gott anerkennst und glaubst, dass Er der Herrscher über alle Dinge ist, dass Er allmächtig ist, dass Er alle Dinge in der Welt erschaffen hat und dass Er einzigartig und allwaltend ist. Beim Glauben geht es nicht nur darum, an diese Tatsache zu glauben. Gottes Wille ist, dass dein ganzes Wesen und dein ganzes Herz Ihm gegeben werden sollten und sich Ihm unterwerfen sollten – das heißt, du solltest Gott folgen, Gott erlauben, dich zu verwenden, und glücklich sein, Ihm zu dienen; was immer du für Ihn tun kannst, solltest du tun(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Gottes Worte rührten mich zutiefst und ich erkannte, dass jemand, der wahrhaftig glaubt und Gott folgt, Gott sein Herz schenken, sich Gottes Anordnungen unterwerfen und Ihm mit Freuden dienen kann. Ganz gleich, welche Pflicht sie erfüllen oder wie Gott sie behandelt, können sie das bedingungslos akzeptieren und sich unterwerfen, ohne eine persönliche Entscheidung zu treffen oder Ansprüche zu stellen. Das ist die richtige, vernünftige und gewissenhafte Einstellung. Wenn ich über mein Verhalten nachdenke, traf ich, obwohl ich gläubig war und meine Pflicht tat, in meiner Pflicht immer meine eigenen Entscheidungen und stellte Ansprüche, ohne mich Gott zu unterwerfen. Ich dachte immer, dass Leiter mehr Arbeit hätten und schneller entlarvt würden, dass ihre Zukunft und ihr Schicksal auf dem Spiel stünden, sobald sie einen Fehler machten und die Arbeit der Kirche störten, und deshalb wollte ich keine Leiterin oder Mitarbeiterin sein. Ich verschte alles Mögliche, um die Kirchenwahlen zu umgehen, und aus Angst davor, gewählt zu werden, betone ich anderen gegenüber absichtlich meine Probleme und Fehler. Dann wurde mir klar, dass ich Gott misstraut hatte, Ihn missverstanden hatte und gar nicht gehorsam gewesen war. Ich dachte an Noahs Haltung zu Gottes Auftrag. Als Gott ihm befahl, die Arche zu bauen, dachte er nicht an seinen eigenen Verlust oder Vorteil oder daran, ob Gott ihm, nachdem er die Arche gebaut hatte, erlauben würde, sie zu benutzen, um sich vor der Sintflut zu retten. Er machte sich einfach daran, die Arche zu bauen, wie Gott es verlangte. Noah war Gott gegenüber gehorsam und ehrfürchtig, doch obwohl ich gläubig war, ich tat meine Pflicht nur für meine eigene Zukunft und mein Schicksal. Mir ging es immer darum, ob ich gesegnet werden würde. Ich berücksichtigte weder Gottes Willen noch die Kirchenarbeit. Ich wollte eine Pflicht übernehmen, bei der ich keine Verantwortung tragen musste. Wenn es darum ging, ein Opfer zu bringen und Verantwortung zu übernehmen, tat ich alles Erdenkliche, um das zu vermeiden. Ich dachte nicht im Geringsten an Gottes Willen oder Seine Anforderungen, sondern wollte einfach nur Seine Segnungen. Was war das denn für ein Glaube? Ich habe Gott nur benutzt und ihn betrogen. Ich wollte mich nicht unterwerfen und hatte keine Hingabe. Als ich das erkannte, sprach ich ein Gebet: „Oh Gott, meine Gründe dafür, meine Pflicht zu erfüllen, sind nicht die richtigen. Es geht mir nicht darum, nach der Wahrheit zu streben und Dir zu gehorchen, sondern um einen guten Bestimmungsort, ohne Rücksicht auf Deinen Willen. Gott, ich will dich nicht länger auf diese Weise hintergehen. Ich will Buße tun. Welche Pflicht mir auch immer auferlegt wird, ich werde sie annehmen und mich unterwerfen.“

Bei der Wahl wurde ich schließlich zur Kirchenleiterin gewählt. Ich wusste, dass diese Chance, weiter als Leiterin zu arbeiten, Gottes Gnade war, aber ich hatte einige Bedenken. Wenn ich als Kirchenleiterin wie zuvor nach Ansehen und Status strebte und die Arbeit der Kirche behinderte, würde ich dann bloßgestellt und verstoßen werden? So richtig wollte ich immer noch keine Leiterin sein, aber diese Pflicht zu verweigern hieße, mich Gott zu widersetzen. Widerwillig fügte ich mich der Aufgabe.

Schon bald brauchten wir wegen dem großen Zustrom an Neulingen einen Teamleiter, um die Bewässerungsarbeit zu übernehmen. Die Brüder und Schwestern schlugen ein paar Kandidaten vor. Meine Kollegin war mit anderen Dingen beschäftigt, also bat sie mich, die Beurteilungen der Brüder und Schwestern über die möglichen Kandidaten zu prüfen. Ich dachte: „Wenn ich mir die Beurteilungen zuerst ansehe, muss ich auch als Erste meine Meinung dazu abgeben. Was, wenn ich mich irre und die falsche Person auswähle, und dadurch die Bewässerung behindert wird? Zwar werde ich das letztlich mit meiner Kollegin besprechen und entscheiden, aber wenn ich mich als Erste äußere, werde ich dafür zur Verantwortung gezogen. Wenn sich meine Verfehlungen häufen, werde ich kein gutes Ergebnis und auch keinen guten Bestimmungsort haben.“ Dieser Gedanke machte mir etwas Angst, und ich wollte nicht die Erste sein, die ihre Meinung äußert. Ich erkannte, dass ich mich nicht im richtigen Zustand befand, dass ich Gott missverstand und Ihm gegenüber misstrauisch war, aber ich konnte es nicht abschütteln. Also offenbarte ich mich den Brüdern und Schwestern und suchte gemeinschaftlichen Austausch. Eine Schwester sagte zu mir: „Wenn man Missverständnisse und Misstrauen gegenüber Gott überwinden will, muss man darüber nachdenken, welcher Irrglaube dem zugrunde liegt.“ Das gab mir einen Ansatz, um das Problem zu verstehen. Ich wandte mich im Gebet an Gott und las passende Stellen Seiner Worte.

Eines Tages las ich einige Passagen aus Gottes Wort. „Manche Menschen glauben seit mehreren Jahren an Gott, doch verstehen nicht das Geringste Quäntchen der Wahrheit. Ihre Sicht der Dinge bleibt die gleiche wie die der Ungläubigen. Wenn sie sehen, dass ein falscher Leiter oder ein Antichrist entlarvt und vertrieben wird, denken sie: ‚An Gott zu glauben, Gott zu folgen, vor Gott zu leben, ist wie auf dünnem Eis zu wandeln! Es ist wie ein Leben auf Messers Schneide!‘ Und andere sagen: ‚Ein Leiter und Gemeindearbeiter zu sein und Gott zu dienen ist riskant. Wie sagt man so schön: „Einem König nahezustehen ist genauso gefährlich, wie neben einem Tiger zu schlafen.“ Ein falsches Wort, eine falsche Handlung, und man beleidigt die Disposition Gottes, und man wird verstoßen und bestraft!‘. Sind diese Bemerkungen richtig? ‚Auf dünnem Eis wandeln‘ und ‚ein Leben auf Messers Schneide‘ – was bedeuten diese Worte? Diese Worte bedeuten, dass eine große Gefahr besteht, dass in jedem Augenblick eine große Gefahr besteht und dass die kleinste Unachtsamkeit dazu führen wird, dass man den Boden unter den Füßen verliert. ‚Einem König nahezustehen ist genauso gefährlich, wie neben einem Tiger zu schlafen‘ ist ein gängiges Sprichwort unter Ungläubigen. Es bedeutet, dass es gefährlich ist, einem Teufelskönig nahezukommen. Worin liegt der Fehler, wenn man dieses Sprichwort auf den Dienst an Gott anwendet? Einen Teufelskönig mit Gott, mit dem Herrn der Schöpfung, zu vergleichen, ist das nicht Blasphemie gegen Gott? Das ist ein ernstes Problem. Gott ist ein gerechter und heiliger Gott; dass der Mensch dafür bestraft werden soll, sich Gott zu widersetzen oder Ihm feindlich gesinnt zu sein, ist vom Himmel festgesetzt und von der Erde bestätigt. Satan und die Teufel verfügen nicht über den geringsten Funken der Wahrheit; sie sind schmutzig und böse, schlachten die Unschuldigen ab und verschlingen gute Menschen. Wie können sie mit Gott verglichen werden? Warum verdrehen die Menschen die Tatsachen und verleumden Gott? Das ist eine gewaltige Blasphemie gegen Gott! Wenn manche Menschen, die oft passiv sind und ihre Pflichten nicht aufrichtig erfüllen, zurechtgestutzt werden und man sich mit ihnen befasst, machen sie sich Sorgen, verstoßen zu werden, und sie denken sich oft: ‚An Gott zu glauben, ist wirklich wie auf dünnem Eis zu wandeln! Sobald man etwas Falsches tut, wird mit einem umgegangen; sobald man als falscher Leiter oder Antichrist abgestempelt wird, wird man ersetzt und ausgestoßen. Im Haus Gottes ist es nicht ungewöhnlich, dass Gott zornig wird, und wenn Menschen einige böse Dinge getan haben, werden sie mit einem einzigen Wort verstoßen. Sie bekommen nicht mal die Chance, Buße zu tun.‘ Ist das denn wirklich so? Gibt das Haus Gottes den Menschen wirklich keine Chance, Buße zu tun? (Das stimmt nicht.) Diese bösen Menschen und Antichristen werden nur deshalb verstoßen, weil vielfältigen Übeltaten begangen haben, zurechtgestutzt worden sind und man sich mit ihnen befasst hat, und trotz wiederholter Ermahnungen ändern sie ihr Verhalten nicht. Was ist das Problem, wenn Menschen so denken? Sie machen fadenscheinige Rechtfertigungen für sich selbst. Sie streben nicht nach der Wahrheit, dienen nicht richtig, und weil sie Angst haben, entfernt und ausgestoßen zu werden, beschweren sie sich bitterlich und verbreiten ihre Auffassungen. Ihre Menschlichkeit ist eindeutig armselig, und bei ihrer Arbeit sind sie oft nachlässig und oberflächlich, passiv und lustlos. Sie haben Angst, entlarvt und verstoßen zu werden, also schieben sie alle Schuld auf die Kirche und auf Gott. Welche Natur liegt zeigt sich hier? Es ist die Natur, über Gott zu urteilen, sich über Ihn zu beschweren und sich Ihm zu widersetzen. Diese Bemerkungen sind die offensichtlichsten Trugschlüsse und die absurdesten Behauptungen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). „Nachdem sie verstoßen worden sind, verbreiten einige Leiter und Arbeiter Auffassungen und sagen: ‚Sei kein Leiter und lass nicht zu, dass du Status erlangst. Die Menschen sind in Gefahr, sobald sie in irgendeiner Form Status erlangen, und Gott wird sie bloßstellen! Sobald sie bloßgestellt sind, können sie nicht einmal mehr einfache Gläubige sein und werden überhaupt keine Segnungen empfangen.‘ Was soll solch ein Gerede? Bestenfalls offenbart es ein falsches Verständnis von Gott; schlimmstenfalls ist es Lästerung gegen Ihn(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man die Versuchungen und die Knechtschaft von Status überwindet). Gottes Worte offenbarten genau meinen Zustand. Diese abwegige Sichtweise beherrschte mein Leben. Ich stellte mir Gott wie einen Herrscher vor, als würde ich mich als Leiterin ständig auf dünnem Eis bewegen. Schon beim kleinsten Fehler oder Ausrutscher könnte man von Gott jederzeit verurteilt, bloßgestellt und ausgestoßen werden. Ich lebte nach dieser Ansicht und hatte Gott seit meiner Entlassung missverstanden. Als Leiterin, so dachte ich, fällt man umso tiefer, je höher man aufsteigt, und das war der Grund, warum ich bloßgestellt wurde. Aus dieser fälschlichen Ansicht heraus habe ich mich vor der Wahl gedrückt, obwohl ich wusste, dass die Arbeit der Kirche dringend Mitarbeiter benötigte, die Verantwortung übernahmen. Ich hatte Angst, zur Leiterin gewählt zu werden, denn würde ich dann einen Fehler machen, wäre mein Abschluss kein guter. Als ich zur Leiterin gewählt wurde, anstatt dankbar für Gottes Gnade zu sein, fühlte ich mich, als würde ich auf Messers Schneide leben und müsste besonders vorsichtig sein, denn wenn ich einen Fehler machen würde, könnte ich sogar die Möglichkeit verlieren, meinen Glauben zu praktizieren, ganz zu schweigen davon, gerettet zu werden. Ich war Gott gegenüber ständig sehr misstrauisch und in meiner Pflicht sehr zaghaft. Als wir einen Leiter für das Bewässerungsteam wählen mussten, traute ich mich nicht einmal, meine Meinung zu äußern, weil ich fürchtete, etwas Falsches zu sagen und verantwortlich gemacht zu werden. Ich erkannte, wie sehr ich Gott missverstanden hatte. Gott ist der Schöpfer, Seine Disposition ist heilig und gerecht, und Er ist den Menschen gegenüber prinzipientreu. Wenn Gott jemanden verurteilt oder verstößt, geschieht das immer aufgrund der Haltung dieser Person gegenüber Gott und der Wahrheit. Ich dachte an die Nineviten. Ihre bösartigen Taten widerten Gott an, also beschloss Er, sie zu vernichten. Aber als sie von Jona hörten, was Gott gesagt hatte, bedeckten sie sich mit Asche und kleideten sich in Sacktuch, beichteten und taten Buße. Sie gaben ihre bösen Taten auf und verließen ihren gottlosen Weg. Als Gott ihre aufrichtige Reue erkannte, änderte Er seine Haltung ihnen gegenüber und vernichtete sie doch nicht. Auch die Sodomiter waren voller Bosheit, aber sie waren stur und weigerten sich, Buße zu tun. Als sie die beiden von Gott gesandten Boten sahen, wollten sie diese angreifen. Sie hassten Gott und widersetzten sich ihm beharrlich, sodass sie Gottes Fluch und Seine Strafe erlitten. Aus Gottes unterschiedlicher Haltung gegenüber den Menschen in diesen beiden Städten können wir erkennen, dass Gott den Menschen, die Böses tun und Verfehlungen begehen, eine Chance gibt, solange sie aufrichtig Buße tun können. Diejenigen aber, die die Wahrheit hassen, sich Gott widersetzen und keine Reue zeigen, wird Gott verdammen und bestrafen. Dann dachte ich an mein Verhalten. Ich vernachlässigte meine Pflicht, strebte aufgrund meiner satanischen Disposition nach Ansehen und Status und behinderte die Arbeit der Kirche. Mein Verhalten widerte Gott an, und so wirkte der Heilige Geist nicht mehr in mir und ich wurde meiner Leitungsposition enthoben. Doch Gott hat mich nicht ausgestoßen. Als ich über mich nachdachte, mich selbst erkannte und bereit war, vor Gott Buße zu tun, gab Er mir eine weitere Chance, als Leiterin zu arbeiten, damit ich genug Praxis bekommen, mehr Wahrheiten lernen und schneller Fortschritte machen konnte. War das nicht ganz und gar Gottes Barmherzigkeit und Liebe zu mir? Aber ich verstand Gottes aufrichtige Absichten nicht. Ich war durchtrieben und böse, hatte stets Zweifel an Gott und war vor Ihm auf der Hut. Ich dachte, Leiterin zu sein, würde dazu führen, dass ich bloßgestellt und ausgestoßen werde. Ich kannte Gott überhaupt nicht! Wenn ich an meine Einstellung zu Gott denke, wie konnte man das Glauben nennen? Ich beschmutzte und verleumdete Gott und kränkte Seine Disposition!

Das erinnerte mich an diese Worte Gottes: „Wenn du arglistig bist, dann wirst du allen Menschen und Dingen gegenüber zurückhaltend und misstrauisch sein, und so wird dein Glaube an Mich auf einer Grundlage des Argwohns aufbauen. Einen solchen Glauben könnte Ich niemals anerkennen. Ohne wahren Glauben mangelt es dir noch mehr an wahrer Liebe(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wie man den Gott auf Erden erkennt). Als ich über diese Worte nachdachte, wurde mir klar, wie arglistig und böse ich von Natur aus war. Ich glaubte und folgte Gott nur, um meine Segnungen zu erhalten. Ich besaß keinen wahren Glauben und keine wahre Liebe zu Gott – ich war ganz und gar nicht aufrichtig. Ich war argwöhnisch und misstrauisch gegenüber Gott, weil ich verschlagen war und Angst hatte, einen Fehler zu machen und dann bloßgestellt und ausgestoßen zu werden. Gott kann diese Art von Glauben absolut nicht gutheißen. So etwas kann nur Gottes Abscheu und Hass hervorrufen. Bei diesem Gedanken überkamen mich Schuldgefühle und Unbehagen und ich wollte einfach nur Buße tun. Danach habe ich Folgendes in Gottes Worten gelesen: „Mit einer satanischen Natur schweben die Menschen in Gefahr, sobald sie Status erlangen. Was sollte also getan werden? Haben sie keinen Weg, dem sie folgen können? Wenn sie erst einmal in diese gefährliche Situation geraten sind, gibt es für sie dann keinen Weg zurück? Sag Mir, werden verdorbene Menschen in dem Moment, in dem sie Status erlangen – unabhängig davon, wer sie sind – dann zu Antichristen? Ist das unabdingbar? (Wenn sie nicht nach der Wahrheit streben, dann werden sie zu Antichristen, streben sie aber nach der Wahrheit, dann passiert das nicht.) Das ist völlig richtig: Wenn Menschen nicht nach der Wahrheit streben, dann werden sie mit Sicherheit zu Antichristen. Und trifft es zu, dass alle, die den Weg der Antichristen gehen, dies des Status wegen tun? Nein, es liegt hauptsächlich daran, dass sie keine Liebe zur Wahrheit hegen, dass sie nicht richtigliegen. Unabhängig davon, ob sie Status haben oder nicht, gehen Menschen, die nicht nach der Wahrheit streben, alle den Weg der Antichristen. Es spielt keine Rolle, wie viele Predigten sie gehört haben, solche Leute nehmen die Wahrheit nicht an, sie beschreiten nicht den richtigen Weg, weshalb sie zwangsläufig den krummen Weg gehen. Dies ist so ähnlich wie bei der Ernährung der Menschen: Manche nehmen keine Lebensmittel zu sich, die ihren Körper nähren können und ein normales Dasein unterstützen, sondern bestehen stattdessen darauf, Dinge zu konsumieren, die schädlich für sie sind, sodass sie sich am Ende ins eigene Fleisch schneiden. Ist das nicht ihre eigene Entscheidung?(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man die Versuchungen und die Knechtschaft von Status überwindet). Aus Gottes Worten lernte ich, dass man nicht bloßgestellt und verstoßen wird, wenn man Leiterin oder Mitarbeiterin ist, und dass Status es nicht wahrscheinlicher macht, verdammt zu werden. Ob jemand in seinem Glauben gerettet oder ausgestoßen wird, hängt ganz von seinem Streben und dem Weg, den er beschrietet, ab. Wenn man die Wahrheit aus tiefstem Herzen liebt, kann man sich als Leiter oder Mitarbeiter auf das Streben nach der Wahrheit und die Einhaltung der Prinzipien konzentrieren. Wenn man über sich selbst nachdenkt und akzeptiert, dass sich mit einem befasst und man zurechtgestutzt wird, wenn man Verfehlungen begeht, wird man nicht nur nicht verstoßen, sondern kann nach und nach die Wahrheit lernen, seine verderbte Disposition ablegen und schließlich gerettet werden. Ich dachte an einige der Leiter, mit denen ich zu tun hatte. Obwohl sie Verderbtheit gezeigt und Verfehlungen begangen hatten, konnten sie, wenn sie scheiterten und stolperten oder wenn man sich mit ihnen befasste, über sich selbst nachdenken, vor Gott Buße tun und nach den Prinzipien handeln. Sie wurden nicht verurteilt oder ausgestoßen, sondern konnten durch diese Erfahrungen langsam die Wahrheit verstehen und im Leben wachsen. An diesem Punkt wurde mir klar, dass es nicht die Position als Leiter ist, die dazu führt, dass jemand bloßgestellt, ausgestoßen, verdammt oder nicht gerettet werden kann. Ob ich standhaft bleiben oder errettet werden würde, hing davon ab, ob ich in meiner Pflicht nach der Wahrheit strebte und ob ich mich darauf konzentrierte, meine verderbte Disposition zu beseitigen. Ich dachte daran, wie ich früher immer nach Ansehen und Status strebte. Ich war eifersüchtig und schloss meine Kollegin aus. Ich arbeitete nicht gut mit ihr zusammen. Ich behinderte die Arbeit der Kirche, wusste nicht, wie man Buße tut, und wurde schließlich entlassen. Ich scheiterte, weil ich nicht nach der Wahrheit, sondern nur blindlings nach Ansehen und Status strebte und den falschen Weg einschlug, nicht weil ich Leiterin war. Dann wurde mir bewusst, dass ich meine Verderbtheit nicht einfach durch negatives und misstrauisches Verhalten beseitigen kann. Das Wichtigste ist, nach der Wahrheit zu streben und mich darauf zu konzentrieren, sie zu finden, um mein Problem zu lösen. Ich war zwar zu sehr mit Ansehen und Status beschäftigt, was sich auch zeigte, als ich Leiterin war, aber solange ich die Wahrheit annehmen, dem Fleisch entsagen und die Wahrheit praktizieren konnte, konnte sich meine verderbte Disposition Stück für Stück ändern. Wenn ich nicht nach der Wahrheit strebte und nur nach meiner verderbten Disposition lebte, könnte ich, egal welche Pflicht ich erfüllte, jederzeit eine Störung verursachen, was Gott anwidern und zu meiner Bloßstellung und Verstoßung führen würde. Ich dachte an meine Zeit als Leiterin zurück. Obwohl ich viele Probleme und Schwierigkeiten hatte, viel Verderbtheit zeigte und man sich mit mir befasst hatte, hatte ich etwas über meine korrupte Disposition gelernt. Auf meiner Suche nach den Grundsätzen der Wahrheit hatte ich unbeabsichtigt viele verworrene Probleme und Schwierigkeiten verstanden, und das machte meine Unzulänglichkeiten wieder wett. Diese praktischen Erfolge stammen alle aus der Zeit, in der ich Leiterin war, und das war Gottes Gnade für mich. Ich wollte nicht länger gegen Gott rebellieren und mich vor meiner Pflicht drücken. Ich schwor mir, diese Pflicht wirklich zu schätzen, mich ihr voll und ganz zu widmen und Gottes Liebe zu erwidern.

Danach dachte ich an einen anderen Abschnitt aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Manche Menschen, die eine geringfügige Verfehlung begangen haben, fragen sich: ‚Hat Gott mich entlarvt und verstoßen? Wird Er mich niederschlagen?‘ Diesmal ist Gott für Sein Wirken nicht gekommen, um die Menschen zu schlagen, sondern um sie im größtmöglichen Umfang zu retten. Wer ist völlig ohne Fehler? Wenn jeder niedergeschlagen würde, wie könnte es sich dann um ‚Rettung‘ handeln? Einige Verfehlungen werden absichtlich begangen, während andere ungewollt begangen werden. Wenn du dich ändern kannst, nachdem du deine ungewollten Verfehlungen erkannt hast, würde dich Gott dann niederschlagen, bevor du dich geändert hast? Kann Gott die Menschen auf diese Weise retten? Er wirkt nicht auf diese Weise! Ob du eine rebellische Gesinnung aufweist oder ungewollt gehandelt hast, denke daran: Du solltest nachdenken und dich selbst kennen. Ändere dich, sofort, und strebe mit all deiner Kraft nach der Wahrheit – und, welche Umstände auch immer eintreten, gib dich nicht der Verzweiflung hin. Das Werk, das Gott vollbringt, ist das der Errettung, und Er wird die Menschen, die Er retten will, nicht einfach niederschlagen. Das ist sicher. Auch wenn es einen Gläubigen geben sollte, den Er am Ende niederschlagen würde, wäre das, was Gott tut, garantiert dennoch gerecht. Mit der Zeit würde Er dir den Grund nennen, warum Er diesen Menschen niedergeschlagen hat, sodass du vollkommen überzeugt wärst. Genau jetzt aber sollte euch wichtig sein, nach der Wahrheit zu streben, euch auf den Lebenseintritt zu konzentrieren und bemüht zu sein, eure Pflicht ordentlich zu erfüllen. Das kann nicht falsch sein! Wie Gott euch auch behandelt, es ist schließlich immer gerecht; du solltest nicht daran zweifeln, und du brauchst dich nicht zu grämen. Auch wenn du die Gerechtigkeit Gottes im Moment nicht verstehen kannst, wird ein Tag kommen, an dem du überzeugt sein wirst. Gott tut Sein Werk im Licht und auf gerechte Art; Er macht unumwunden alles bekannt. Wenn ihr euch anhand von sorgfältiger Besinnung mit diesem Thema beschäftigt, werdet ihr zu dem Schluss kommen, dass Gottes Werk Menschen rettet und ihre Gesinnungen verändert. Angesichts der Tatsache, dass Gottes Werk darin besteht, die Gesinnungen der Menschen umzuwandeln, ist es unmöglich, dass es bei den Menschen zu keinen Ausbrüchen von Verdorbenheit kommen würde. Nur durch ein Ausbrechen der verdorbenen Gesinnung bei den Menschen können sie sich selbst kennen und zugeben, dass sie eine verdorbene Gesinnung aufweisen, und gewillt sein, Gottes Heil zu empfangen. Wenn Menschen, nachdem eine verdorbene Gesinnung bei ihnen zum Ausbruch gekommen ist, die Wahrheit nicht im Geringsten annehmen und sie weiterhin inmitten ihrer verdorbenen Gesinnung leben würden, würden sie Gefahr laufen, den Willen Gottes zu verletzen. Gott wird an ihnen in verschiedenem Ausmaß Vergeltung üben, und sie werden den Preis für ihre Verfehlungen bezahlen. Von Zeit zu Zeit wirst du unbewusst zügellos, und Gott weist dich darauf hin, stutzt dich zurecht und befasst sich mit dir. Wenn du dich zum Besseren veränderst, wird Gott dich nicht zur Rechenschaft ziehen. Das ist der normale Verlauf, wenn eine Gesinnung sich wandelt, und die wahre Bedeutung dessen, dass das Rettungswerk sich in diesem Verlauf manifestiert. Dies ist der Schlüssel(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Diese Passage ließ mich Gottes Willen verstehen. Gott ist Fleisch geworden, Er ist erschienen und wirkt in den letzten Tagen, um die verderbten Dispositionen der Menschen zu reinigen und zu ändern. Gott rettet uns in größtmöglichem Ausmaß. Er verurteilt niemanden, weil er Verderbtheit zeigt oder eine vorübergehende Verfehlung begeht. Er prüft, ob jemand wirklich Buße tut und sich ändert, nachdem er Verderbtheit gezeigt hat. Weil wir eine verderbte Disposition haben, können wir oft gar nicht anders, als gegen Gott zu rebellieren und Verfehlungen zu begehen. Aber wenn wir danach Reue zeigen und tun, was Gott von uns verlangt, gibt Er uns die Gelegenheit, Buße zu tun. Seit ich gläubig geworden bin und eine Pflicht übernommen habe, konnte ich nicht umhin, wegen meiner arroganten Disposition nach Ansehen und Status zu streben. Ich habe einige Dinge getan, die die Arbeit der Kirche behindert haben. Aber Gott hat mich nicht für meine Verfehlungen verdammt. Als ich ein gewisses Verständnis meines falschen Strebens nach Ansehen und Status erlangte und ich Buße tun wollte, erbarmte sich Gott meiner und erleuchtete mich mit seinen Worten, sodass ich die Wahrheit verstand und meine verderbte Disposition erkannte. So konnte ich aus meinen Fehlern lernen, die Wahrheit suchen und meine Verfehlungen beseitigen. Diese Erkenntnis zeigte mir Gottes aufrichtigen Wunsch, die Menschen zu retten. Er weiß sehr wohl, wie sehr Satan uns verdorben hat und wie tief die satanische Natur in uns verwurzelt ist, die uns häufig dazu bringt, Dinge zu tun, mit denen wir uns gegen Gott auflehnen und Ihm zuwiderhandeln. Aber solange wir Buße tun und Gottes Worte befolgen können, wird Er uns nicht verdammen. Er wird uns weiterhin führen und uns ermöglichen, die Wahrheit zu verstehen und die Zwänge und Fesseln unserer verderbten Dispositoinen abzuwerfen. Sobald ich das verstanden hatte, verschwanden meine Missverständnisse gegenüber Gott und ich war nicht mehr so übervorsichtig in meiner Pflicht. Wenn mir bei meiner Arbeit Fehler oder Missgeschicke unterliefen, konnte ich sie offen zugeben, die Wahrheit suchen und sie umgehend korrigieren. Es war so befreiend, meine Pflicht auf diese Weise zu erfüllen.

Etwas später wurde mir von der oberen Leitung ein Projekt zugewiesen. Es war eine wirklich wichtige Aufgabe. Wenn ich versagen würde, müsste ich eine große Verantwortung tragen, und obwohl die Arbeit mit anderen Brüdern und Schwestern besprochen und entschieden werden musste, müsste ich als Verantwortliche in erster Linie dafür geradestehen, wenn es ein Problem mit der Entscheidung gäbe und die Arbeit der Gemeinde behindert werden würde. Als mir das klar wurde, wollte ich das Projekt nicht mehr übernehmen. Dann dachte ich an etwas, das Gott gesagt hat: „Es gibt einige, die sagen: ‚Mein Kaliber ist armselig, ich bin nicht so gebildet, ich bin untalentiert, und es gibt Mängel in meinem Charakter. Ich habe immer Schwierigkeiten bei der Ausübung meiner Pflicht. Wenn ich meine Sache schlecht mache und ersetzt werde, was mache ich dann?‘ Wovor hast du Angst? Ist die Arbeit etwas, das du ganz allein bewerkstelligen kannst? Du übernimmst nur eine Rolle, man verlangt nicht von dir, dich der ganzen Sache anzunehmen. Wenn du deinen Part übernimmst, dann reicht das. Bist du dann deiner Verantwortung nicht gerecht geworden? Es ist doch eine so einfache Sache – worüber spekulierst du dann immer? Wenn du Angst vor deinem eigenen Schatten hast und du als Erstes daran denkst, wie du abhauen kannst, bist du dann kein Taugenichts? Was ist ein Taugenichts? Das ist jemand, der sich keine Gedanken über seinen Fortschritt macht und nicht bereit ist, alles zu geben, der immer daran denkt, Essen zu schnorren, und sich amüsieren will. So ein Mensch ist Abfall. Manche Menschen sind dermaßen beschränkt, und es gibt eine Möglichkeit, sie zu beschreiben. Welche ist das? (Sie haben einen extrem engstirnigen Charakter.) Diejenigen mit einem extrem engstirnigen Charakter sind niedere Menschen. Alle niederen Menschen bemessen mit ihren eigenen Herzen jene derer, die über ihnen stehen; für sie erscheint jeder genauso egoistisch und gemein, wie sie selbst es sind. Solche Menschen nicht Taugenichtse. Sie glauben vielleicht an Gott, aber sie werden die Wahrheit nicht mit Leichtigkeit akzeptieren. Was bringt Menschen dazu, zu wenig Glauben zu haben? Das wird durch fehlende Erkenntnis über die Wahrheit verursacht. Wenn du nicht genug Wahrheiten verstehst und deine Erkenntnis zu oberflächlich ist, dann reicht das nicht, um dich dazu zu bringen, jedes Projekt zu verstehen, das Gott in Seinem Wirken ausführt, oder alles, was Er tut, all Seine Anforderungen an dich. Wenn du dieses Verständnis nicht erreichen kannst, wird das zu allen möglichen Vermutungen, Vorstellungen, Missverständnissen und falschen Auffassungen über Gott führen. Und wenn das alles ist, was du in deinem Herzen hast, kannst du dann wahren Glauben an Gott haben?(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 7. Sie sind böse, hinterhältig und betrügerisch (Teil 2)). Durch Gottes Worte erkannte ich, dass ich wieder einmal an Gott zweifelte und Ihm misstraute. Ich fürchtete mich vor der Verantwortung, die ich auf mich nehmen würde, wenn bei diesem Projekt etwas schiefging, und dass es meine Zukunftsaussichten beeinträchtigen könnte, also wollte ich mich davor drücken. Ich erkannte, wie furchtbar hinterhältig meine Disposition war – ich besaß keinen wahren Glauben. Ich konnte nicht länger an Gott zweifeln und mich so vor meiner Pflicht drücken. Obwohl ich viele Schwächen hatte und kaum die Wahrheit kannte, könnte ich mit den anderen zusammenarbeiten, von ihren Stärken lernen, um meine Unzulänglichkeiten auszugleichen, zu Gott beten und nach wichtigen Prinzipien der Wahrheit suchen. Gott fordert wirklich nicht viel von den Menschen. Solange ich mein Bestes gab, wusste ich, dass Gott mich führen würde und dass sich alle Probleme langsam lösen ließen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf nahm ich die Aufgabe freudig an.

Rückblickend betrachtet, lebte ich in meinen Auffassungen und Missverständnissen, zweifelte immer wieder an Gott, war misstrauisch und unterwarf mich Ihm überhaupt nicht, aber deswegen hat Er meine Rettung nicht aufgegeben. Stattdessen erleuchtete Er mich immer wieder und führte mich mit Seinen Worten, damit ich Seinen Willen zur Rettung der Menschen verstand, meine böse, durchtriebene Disposition erkannte, meine Missverständnisse über Gott ausräumte und schließlich den Entschluss fasste, nach der Wahrheit zu streben und Ihn zufriedenzustellen. Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie gerecht Gottes Disposition ist und wie wahrhaftig seine Liebe zu den Menschen ist! Von nun an möchte ich mich nur noch darauf konzentrieren, in meinen Pflichten nach der Wahrheit zu streben und meine Pflicht gut zu erfüllen, um Gottes Liebe zu erwidern.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Eine Lektion in Gehorsam

Von Mu Qing, Die Vereinigten Staaten Eines Tages im September letzten Jahres wurde ich von meinem Leiter beauftragt, eine neu gegründete...

Kontaktiere uns über Messenger