Mein beschwerlicher Weg zu harmonischer Zusammenarbeit

Feb 19, 2024

Von Xincheng, China

Im Juli 2020 wurde ich zur Gemeindeleiterin gewählt und verwaltete gemeinsam mit Schwester Chen Shi die Arbeit der Kirche. Als ich mit dieser Pflicht begann, verstand ich noch nicht viele Prinzipien, also wandte ich mich mit allen Fragen an sie. Ich nahm all ihre Ratschläge bereitwillig an. Nach einer Weile fing ich an, bei meiner Pflicht einige Ergebnisse zu erzielen, und fühlte mich kompetent genug, um selbständig zu agieren. Danach teilte ich die Arbeit ein, ohne es mit ihr zu besprechen. In einigen Fällen hätten wir gemeinsam entscheiden sollen, und selbst da traf ich die Entscheidung allein. Als sie mein prinzipienloses Handeln sah, sagte sie mir, ich solle aufhören, willkürlich zu handeln. Manchmal sagte sie es vor den Diakonen. Ich war überzeugt, sie hatte mich auf dem Kieker. Sie nahm keine Rücksicht auf meine Würde. Ich spürte, dass ich mich ihr innerlich widersetzte. Wenn wir die Arbeit besprachen, lehnte sie oft die meisten meiner Ideen ab, woraufhin ich trotzig wurde und dachte: „Wir leiten beide die Arbeit der Kirche, warum solltest du das letzte Wort haben und nicht ich? Du lehnst meine Ideen ab. Dadurch stehst du besser da als ich. Werden die Brüder und Schwestern nicht denken, ich sei eine schlechte Leiterin? Wie soll ich den anderen gegenübertreten?“ Ich entwickelte eine Abneigung gegen sie. Wenn wir danach die Arbeit besprachen, schwieg ich, sobald meine Idee abgelehnt wurde. Obwohl ich manchmal fand, dass sie Recht hatte, war mir der Gedanke, ihr nachzugeben, unangenehm. Mit der Zeit nahm meine Abneigung gegen Chen Shi zu. Ich wollte nicht mit ihr reden, geschweige denn die Arbeit mit ihr besprechen. Ich wurde für sie zu einem Hemmnis und fühlte mich selbst sehr gehemmt und unterdrückt.

Im Januar 2021 führten die mangelnde Zusammenarbeit zwischen uns und weil sie sich von mir eingeschränkt fühlte und auch gesundheitliche Probleme hatte, dazu, dass Chen Shi einem Anfall von Negativität erlag und schließlich kündigte. Im Oktober fand eine Gemeindeleiterwahl statt. Eine der höheren Leiterinnen erwähnte Chen Shi und erkundigte sich nach ihr. Schwester Wang Zhixin sagte: „Sie trägt eine größere Last bei ihrer Pflicht, ihr Zustand hat sich deutlich gebessert.“ Als ich das hörte, war ich ein wenig besorgt: „Sie muss viel von Chen Shi halten! Die Leiterin wird denken, sie sei für die Stelle geeignet. Wenn sie wirklich gewählt wird, heißt das dann nicht, dass wir wieder zusammenarbeiten werden?“ Als ich an unsere gemeinsame Zeit zurückdachte, graute mir ein wenig. Ich dachte: „Wenn wir verschiedener Meinung waren, wie es weitergehen soll mit der Arbeit, waren die meisten Mitarbeiter auf Chen Shis Seite, niemand hörte auf mich. Sie ist sehr gerecht. Wenn sie meine Prinzipienlosigkeit bemerkte, tadelte sie mich und blamierte mich oft. Mit ihr zu arbeiten war schrecklich. Seit sie gekündigt hat, folgen die Mitarbeiter meinen Ratschlägen. Werden die Mitarbeiter, wie früher nur auf sie hören, wenn sie zurückkommt? Wenn sie mich ständig kritisiert, wird sie dann nicht mein Image bei den Brüdern und Schwestern ruinieren?“ Als mir das klar wurde, wollte ich nicht mit Chen Shi zusammenarbeiten. Ich dachte: „Auf keinen Fall! Ich muss ihnen von ihrer Verdorbenheit erzählen. Es wäre schlecht, wenn sie gewählt wird.“ Dann beschrieb ich all ihre schlechten Verhaltensweisen, einschließlich der Art, wie sie Status schätzte und bei ihrer Pflicht keine Last trug. Um konkret zu werden, nannte ich einige Beispiele, um zu beweisen, dass ich Recht hatte. Die Leiterin erkannte, dass ich Chen Shi nicht fair behandelte. Sie hielt mit mir Gemeinschaft darüber, fair mit anderen umzugehen. Aber ich wollte davon nichts wissen. Einige Tage später begann die Wahl, und Schwester Li Ming fragte mich nach Chen Shi. Ich dachte: „Sie kennt Chen Shi nicht so gut, ich werde ihr sagen, dass sie keine geeignete Leiterin ist, damit sie nicht für sie stimmt.“ Ich erzählte ihr, dass Chen Shi bei ihrer Pflicht keine Last trug. Aber dann widersprach eine Schwester und sagte: „Chen Shi war damals in einem schlechten Zustand. Jetzt hat sie das Ruder herumgerissen und trägt eine Last bei ihrer Pflicht. Sie hält geduldig mit uns Gemeinschaft und hilft uns, wenn wir bei unseren Pflichten Probleme haben.“ Das zu hören verunsicherte mich: „Warum machst du ihr so viele Komplimente? Hast du sie bereits gewählt? Würde Li Ming sie wählen, wenn sie hört, was du gesagt hast? Wenn sie tatsächlich gewählt wird, werden wir wieder zusammenarbeiten. Ich werde mich nicht hervortun können, und sie wird mich ständig korrigieren. Es wäre besser, wenn eine neue Leiterin gewählt würde. Ich bin schon seit einer Weile Leiterin und verstehe viele Prinzipien, also wird sie mir meistens zustimmen, und wenn ich etwas falsch mache, wird sie es nicht bemerken und mich nicht sofort kritisieren, also wird mein Status nicht infrage gestellt werden.“ Ich konnte wirklich nicht zulassen, dass Chen Shi gewählt wurde. Ich sagte, sie besäße nicht viel Lebenserfahrung, nur dogmatisches Wissen. Als ich das sagte, sah ich, wie Li Ming nickte, und war ein wenig erleichtert, weil ich dachte, Li Ming würde wahrscheinlich nicht für Chen Shi stimmen. Chen Shi und eine andere Schwester waren mit gleicher Stimmzahl auf dem ersten Platz. Ich machte mir noch größere Sorgen, dass Chen Shi wieder mit mir zusammenarbeiten würde.

Später fragte mich die Leiterin: „Mit ihrem Kaliber hat Chen Shi das Zeug zur Leiterin. Wie würdest du dich fühlen, wenn sie tatsächlich gewählt wird?“ Diese Frage schürte meine Sorge, dass Chen Shi gewählt werden würde, also antwortete ich: „Es mangelt ihr an Lebenserfahrung, und sie hat eine ernstlich verdorbene Disposition …“ Die Leiterin merkte, wie sehr mir Chen Shi widerstrebte, und sagte zu mir: „Du bemerkst nur ihre Schwächen und hebst nie ihre Stärken hervor, also wirst du nicht in der Lage sein, gut zusammenzuarbeiten. Du bist überheblich …“ Sie sagen zu hören: „Du wirst nicht in der Lage sein, gut zusammenzuarbeiten“, traf mich schwer. Bestimmt hatte die Leiterin meine Absichten durchschaut und dachte jetzt schlecht von mir. Die Brüder und Schwestern und Leiter mochten Chen Shi alle, was blieb mir also übrig? Ich fühlte mich furchtbar, ich wollte kündigen. Ich dachte: „Wenn sie so gut ist, dann wählt sie doch endlich.“ Ich sagte zur Leiterin: „Ich habe keine gute Menschlichkeit und kann nicht zusammenarbeiten. Ich kann diese Pflicht nicht mehr tun. Du solltest jemanden auswählen, der mich ersetzt.“ Die Leiterin hielt mit mir Gemeinschaft: „Ich nenne dich nicht überheblich, um dich begrenzen, sondern um dich dazu zu drängen, deine verdorbene Disposition aufzulösen …“ Als ich das hörte, erkannte ich, dass ich meinen Ärger in meiner Pflicht ausließ und mich Gott entgegenstellte. Ich schämte mich und fühlte mich unwohl. Aber der Gedanke, mit Chen Shi zusammenzuarbeiten, wühlte mich sehr auf. Ich wollte mich nicht damit befassen, also sagte ich, ich hätte andere Arbeit zu tun, entschuldigte mich und ging. Ich war sehr niedergeschlagen. Gott hatte Sein Gesicht vor mir abgeschirmt, weil ich rebellierte. Ich wich dem aus, was Er angeordnet hatte. Das würde Gott dazu bringen, mich zu verabscheuen, und ich würde das Wirken des Heiligen Geistes einbüßen. Ich hatte ein wenig Angst, also trat ich im Gebet vor Gott: „Gott, es steckt eine Lektion in dieser Situation, die Du für mich angordnet hast. Es ist falsch von mir, Widerstand zu leisten, aber ich weiß nicht, wie ich über mich nachdenken soll. Bitte führe mich, damit ich Deine Absichten verstehe und eine Lehre daraus ziehe.“ Nach dem Gebet war ich etwas ruhiger.

Am nächsten Tag wurde das Ergebnis bekanntgegeben, und Chen Shi hatte die Wahl gewonnen. Die Nachricht berührte mich jedoch nicht sehr. Ich dachte über mich nach: „Ständig habe ich Chen Shis Verdorbenheit und ihre Unzulänglichkeiten kritisiert, aber nie ihre Stärken und Talente erwähnt. Schloss ich sie damit nicht aus?“ In Gottes Worten schlug ich nach, was dort über Antichristen stand, die Andersdenkende ausschlossen. Ein Absatz, den ich las, traf mitten ins Schwarze. Der Allmächtige Gott sagt: „Wie grenzen Antichristen diejenigen aus und greifen sie an, die nach der Wahrheit streben? Sie verwenden oft Methoden, die andere als vernünftig und angemessen ansehen, und nutzen sogar Debatten über die Wahrheit, um einen Vorteil zu erringen, um andere Menschen anzugreifen, zu verurteilen und zu täuschen. Wenn ein Antichrist zum Beispiel glaubt, dass seine Partner der Wahrheit folgen und seinen Status bedrohen können, wird er über hochtrabende Lehren und geistige Theorien sprechen, um die Menschen zu täuschen und sie dazu zu bringen, ihn hoch zu schätzen. Auf diese Weise können sie ihre Partner und Kollegen herabsetzen und unterdrücken und den Menschen das Gefühl geben: ‚Obwohl die Partner unseres Leiters Menschen sind, die nach der Wahrheit streben, sind sie unserem Leiter nicht ebenbürtig, was das Kaliber und die Fähigkeiten angeht. Die Predigten unseres Leiters sind erhaben, und niemand kann sich mit ihnen vergleichen.‘ Für einen Antichristen ist es äußerst befriedigend, diese Art von Kommentar zu hören. Er sieht seinen Partner an und denkt: ‚Bist du nicht jemand, der nach der Wahrheit strebt? Hast du nicht eine gewisse Vorstellung von der Wahrheit? Warum kannst du sie nicht klar erklären? Wenn du die Fähigkeit dazu hast, komm auf die Bühne und sprich. Du bist jetzt zutiefst gedemütigt. Dir fehlt die Fähigkeit, aber du wagst es, mit mir zu streiten?‘ Das ist es, was der Antichrist denkt. Was ist das Ziel des Antichristen? Er will einen Weg finden, um andere Menschen zu unterdrücken, zu erniedrigen und sich selbst über sie zu stellen. So geht der Antichrist mit allen um, die nach der Wahrheit streben oder mit ihm zusammenarbeiten. … Zusätzlich zu diesen bösen Taten tun Antichristen etwas noch Verabscheuungswürdigeres, nämlich dass sie immer versuchen herauszufinden, wie sie sich einen Vorteil gegenüber denjenigen verschaffen können, die nach der Wahrheit streben. Wenn zum Beispiel jemand Unzucht getrieben oder eine andere Übertretung begangen hat, nutzen Antichristen dies als Druckmittel, um ihn anzugreifen, nach Gelegenheiten zu suchen, ihn zu beleidigen, bloßzustellen und zu verleumden, ihn zu kennzeichnen, um seinen Enthusiasmus für die Erfüllung seiner Pflichten zu bremsen, damit er sich schlecht fühlt. Antichristen bringen auch Gottes auserwähltes Volk dazu, sie zu diskriminieren, zu meiden und zurückzuweisen, so dass diejenigen, die nach der Wahrheit streben, isoliert werden. Am Ende, wenn sich alle, die nach der Wahrheit streben, negativ und schwach fühlen, ihre Pflichten nicht mehr aktiv erfüllen und nicht mehr bereit sind, an Versammlungen teilzunehmen, ist das Ziel der Antichristen erreicht. Wenn diejenigen, die nach der Wahrheit streben, keine Bedrohung mehr für ihren Status und ihre Macht darstellen und niemand mehr wagt, sie zu melden oder bloßzustellen, können sich die Antichristen beruhigt fühlen. … Zusammenfassend können wir anhand dieser Erscheinungsformen der Antichristen feststellen, dass sie die Aufgabe der Leitung nicht wahrnehmen, weil sie die Menschen nicht dazu anleiten, Gottes Worte zu essen und zu trinken und sich über die Wahrheit auszutauschen, und weil sie ihnen nicht das Leben bieten, das es ihnen ermöglicht, die Wahrheit zu erlangen. Stattdessen unterbrechen und stören sie das Gemeindeleben, demontieren und zerstören die Arbeit der Gemeinde und hindern die Menschen daran, nach der Wahrheit zu streben und das Heil zu erlangen. Sie wollen Gottes auserwähltes Volk in die Irre führen und dafür sorgen, dass es die Chance auf Erlösung verliert. Das ist das ultimative Ziel, das die Antichristen erreichen wollen, indem sie die Arbeit der Kirche stören und behindern(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 3. Wer nach der Wahrheit strebt, wird von ihnen ausgegrenzt und angegriffen). Diese Worte Gottes trafen mich wirklich schwer. Gott sagt, Antichristen unterdrücken andere und schließen sie aus, setzen an allen etwas aus, die die Wahrheit suchen, um ihren eigenen Status zu festigen. Hatte ich Chen Shi nicht so behandelt? Als ich während der Wahl sah, wie positiv sie von allen beurteilt wurde, fiel mir wieder ein, wie früher alle ihrem Rat folgten und all ihre Aufmerksamkeit ihr zuwandten. Sie wies oft auf meine Fehler hin, wodurch ich mein Gesicht verlor. Würde sie gewählt, würden die Brüder und Schwestern womöglich nur sie bewundern und auf sie hören, nicht auf mich. Also geriet ich in Panik, leugnete lautstark ihre Fähigkeiten und machte eine große Sache daraus, wie sich ihre Verdorbenheit äußerte. Es mangele ihr an Lebenseintritt, sagte ich, und sie würde die Wahrheit nicht suchen. Ich versuchte, alle zu täuschen, damit sie sie nicht wählten. Als die Leiterin mein Problem bemerkte und mich als unfair kritisierte, war ich uneinsichtig und wollte kündigen, weil ich nicht bekam, was ich wollte. Alles was ich sagte, war voller Hintergedanken. Um meinen Ruf und Status zu wahren. Wie unterschied sich das von Antichristen, die jene angreifen, die die Wahrheit suchen? In der Gemeinde bestand dringender Bedarf an Talent. Obwohl Chen Shi Zeichen der Verdorbenheit an den Tag gelegt und Mängel hatte, war sie gerecht und trug bei ihrer Pflicht eine Last. Angesichts von Problemen suchte sie die Wahrheit, und sie strebte nach der Wahrheit. Sie war qualifiziert, Leiterin zu sein. Ich aber war besorgt, dass sie meinen Status bedrohen würde, also versuchte ich, sie zu verunglimpfen und auszuschließen, ohne Rücksicht auf die Arbeit der Gemeinde. Ich bedachte Gottes Absichten nicht und tat meine Pflicht nicht. Ich störte die Arbeit der Kirche; ich tat Böses! Auf einmal fand ich mein Handeln entsetzlich. Früher hielt ich Ausschließen und Bestrafen für die Taten eines Antichristen, aber jetzt erkannte ich, dass auch ich eine antichristliche Disposition hatte und denselben Weg eingeschlagen hatte. Wenn ich nicht Buße tat, würde ich von Gott entlarvt und verstoßen werden. Als ich das erkannte, war ich ein bisschen erschrocken, aber ich verstand: Gott hoffte, durch die Entlarvung würde ich nachdenken, Buße tun und die Wahrheit suchen, um meine verdorbene Disposition zu ändern. Ich sollte mit Chen Shi zusammenarbeiten, um die Arbeit der Gemeinde gut zu machen. Danach erzählte ich meinen Brüdern und Schwestern von meiner Verdorbenheit, damit sie meine Aussagen beurteilen konnten und Chen Shi richtig behandelten. Ich hörte auf, Chen Shi auszuschließen und mich ihr zu widersetzen, und sah aktiv nach ihr, besprach die Arbeit mit ihr und arbeitete mit ihr zusammen. Allmählich verstanden wir uns deutlich besser, und ich fühlte mich viel wohler. Insbesondere als ich bei einer Versammlung hörte, wie Chen Shi sehr praktisch über ihre jüngste Erfahrung sprach, und ich daran dachte, wie ich vereitelt hatte, dass sie eine leitende Position übernimmt, und beinahe Böses getan hatte, empfand ich noch größere Reue und Schuld.

Später suchte ich weiter nach der Wahrheit und dachte über dieses Problem nach. Ich las Gottes Worte: „Das Streben der Antichristen nach Status und Ansehen geht über das normaler Menschen hinaus und ist etwas, das in ihrer Disposition und ihrem Wesen liegt; es ist kein vorübergehendes Interesse oder eine flüchtige Auswirkung ihrer Umgebung – es ist etwas, das in ihrem Leben und in ihrem Innersten liegt, und daher ist es ihr Wesen. Das bedeutet, dass ein Antichrist bei allem, was er tut, in erster Linie an seinen eigenen Status und sein Prestige denkt, an nichts anderes. Für einen Antichristen sind Status und Prestige sein Leben und sein lebenslanges Ziel. Bei allem, was sie tun, ist ihr erster Gedanke: ‚Was wird mit meinem Status passieren und mit meinem Ansehen? Bringt mir das, was ich tue, Prestige? Wird es meinen Status in den Köpfen der Menschen erhöhen?‘ Das ist das Erste, woran sie denken, und das ist ein hinreichender Beweis dafür, dass sie die Disposition und das Wesen von Antichristen haben, sonst würden sie diese Fragen nicht in Betracht ziehen. … Obwohl auch Antichristen an Gott glauben, sehen sie das Streben nach Status und Ansehen als gleichwertig mit dem Glauben an Gott an und messen ihm das gleiche Gewicht bei. Das heißt, während sie den Weg des Glaubens an Gott gehen, streben sie auch nach ihrem eigenen Status und Ansehen. Man kann sagen, dass die Antichristen in ihren Herzen glauben, dass der Glaube an Gott und das Streben nach der Wahrheit gleichbedeutend mit dem Streben nach Status und Prestige sind; das Streben nach Status und Prestige ist auch das Streben nach der Wahrheit, und Status und Prestige zu erlangen, bedeutet, die Wahrheit und das Leben zu erlangen. Wenn sie das Gefühl haben, dass sie kein Ansehen oder keinen Status haben, dass niemand sie bewundert oder verehrt oder ihnen folgt, dann sind sie sehr frustriert. Sie glauben, dass es keinen Sinn hat, an Gott zu glauben, dass es keinen Wert hat, und sie sagen sich: ‚Ist dieser Glaube an Gott ein Fehlschlag? Ist er hoffnungslos?‘ Sie denken im Herzen oft über solche Dinge nach, sie überlegen, wie sie sich einen Platz Gottes verschaffen können, wie sie ein hohes Ansehen in der Kirche genießen können, damit die Leute ihnen zuhören, wenn sie reden, und sie unterstützen, wenn sie handeln, und ihnen folgen, wohin sie auch gehen; damit sie eine Stimme in der Kirche haben, Ansehen haben, damit sie Vorteile genießen und Status haben – sie konzentrieren sich wirklich auf solche Dinge. Das ist es, was solche Menschen anstreben(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). Gott offenbart, wie Antichristen Ansehen und Status begehren und wie alles, was sie tun, dem Streben nach Macht dient. Sie wollen, dass ihnen alle gehorchen und sie verehren. Sie tun all das, um ihr eigenes, unabhängiges Königreich zu gründen. Sie wetteifern mit Gott um Gläubige. Ich verhielt mich genau wie jene, die Gott entlarvt hat: Stets wollte ich mein Image im Herzen anderer wahren, strebte nach Status, danach, das letzte Wort zu haben und im Mittelpunkt zu stehen. Wenn jemand erschien, der besser war als ich, empfand ich diese Person als Bedrohung für meinen Status, griff sie an und schloss sie aus. So habe ich Chen Shi behandelt. Besorgt, mich nicht hervortun zu können, wenn sie gewählt würde, bauschte ich ihre frühere Verdorbenheit auf, damit die anderen nicht für sie stimmten. Ich hoffte sogar, eine neue Partnerin würde gewählt. Da ich schon länger Leiterin war, würde meine neue Partnerin nichts merken und mich nicht tadeln, egal was ich sagte oder tat, selbst wenn ich prinzipenlos war. Ich könnte in der Gemeinde der Boss sein, was immer ich sagte, wäre Programm, und ich könnte tun, was ich wollte. Mein Verlangen uferten aus. Ich war dabei, mein eigenes, unabhängiges Königreich zu gründen! Um meinen Status zu schützen, unterdrückte ich andere und schloss sie aus. Genau wie das kommunistische Regime Dissidenten angreift. Um seine autokratische Herrschaft zu erhalten und alle dazu zu bringen, es zu verehren, benutzt das Regime seine Autorität, um alles zu unterdrücken und auszurotten, was seinem Status und seinen Interessen bedrohlich werden könnte. Ich behandelte Chen Shi so, wie das Regime seine Opfer behandelt. Ich konnte einfach nicht glauben, was für ein schrecklicher Mensch ich um des Status willen gworden war. Als Gemeindeleiterin sollte ich mit denen zusammenarbeiten, die die Wahrheit suchen, um die Arbeit der Kirche zu tun und Brüder und Schwestern vor Gott zu bringen. Aber das Einzige, woran ich denken konnte, war Status. In meinem Herzen war kein Platz für meine Pflicht, und ich war nicht gottesfürchtig. Ich war seit Jahren gläubig, aber ich unterdrückte Menschen trotzdem aufgrund von Abneigung und um meines Status willen. Ich hatte Gott wahrhaftig enttäuscht und Seinen Abscheu hervorgerufen!

Später wurde mir klar, dass ich Chen Shi aus einen weiteren Grund unterdrückte: Sie deckte immer wieder meine Verdorbenheit auf, wodurch ich mein Gesicht verlor. Ich habe folgende Passage in Gottes Worten gefunden: „Was solltest du tun, wenn du den Weg der Antichristen meiden willst? Du solltest dich aktiv an aufrichtige Menschen halten, die die Wahrheit lieben. Du solltest dich an Menschen halten, die dir Ratschläge geben, dir die Wahrheit sagen und dich kritisieren können, wenn sie ein Problem feststellen, insbesondere Menschen, die dich zurechtstutzen und sich mit dir befassen können, wenn sie ein Problem entdecken. Solche Menschen können dir von größtem Nutzen sein, und du solltest sie wertschätzen. Wenn du solche guten Menschen zurückweist und sie von dir fernhältst, wirst du Gottes Schutz verlieren, und langsam wird Unheil heraufziehen. Wenn du dich an gute Menschen hältst und an diejenigen, die die Wahrheit verstehen, wirst du Frieden und Freude haben und Unheil vermeiden. Wenn du dich an niedere Menschen hältst, an die Schamlosen und Schmeichler, dann bist du in Gefahr. Du bist nicht nur anfällig dafür, getäuscht und hintergangen zu werden, sondern dir kann jederzeit ein Unglück widerfahren. Du musst wissen, wer dir am meisten nützt. Jemand, der dich darauf hinweist, wenn du etwas falsch machst, dich selbst verherrlichst, selbst bezeugst und versuchst, andere zu täuschen, ist die Sorte Mensch, die dir am meisten nützt, und sich an diese zu halten, ist der rechte Weg. Könnt ihr das? Wenn jemand etwas sagt, was dich demütigt, dann nimmst du ihm das ein Leben lang übel und sagst: ‚Warum hast du mich bloßgestellt? Ich hab dich nicht schlecht behandelt; warum machst du mir das Leben so schwer?‘ In deinem Herzen bist du nachtragend, wodurch eine Kluft entsteht, und du denkst dann immer: ‚Als Leiter habe ich die Position und den Status, dir zu verbieten, das zu sagen.‘ Wovon zeugt dieser Ausdruck? Es ist ein Ausdruck dessen, dass jemand die Wahrheit nicht akzeptiert, streitsüchtig und ein wenig unvernünftig ist. Muss man sich da nicht Sorgen machen, dass der Status sich aufspielt? Da zeigt sich eine extrem verdorbene Gesinnung. Menschen, die immer übermäßig um Status besorgt sind, sind Menschen, in denen eine antichristliche Gesinnung schwerwiegend ist, und wenn sie außerdem Böses tun können, werden sie sofort enttarnt. Menschen, die die Wahrheit ablehnen und sie nicht akzeptieren können, sind in großer Gefahr. Immer um Status zu kämpfen und dessen Vorzüge zu begehren, ist ein Zeichen unmittelbarer Gefahr. Wenn jemandes Herz immer von Status beherrscht wird, kann er dann die Wahrheit praktizieren und prinzipientreu handeln? Wenn jemand die Wahrheit nicht praktizieren kann und immer Dinge tut, um Ruhm und Status zu erlangen, und wenn er handelt, immer seine Macht ausnutzt, ist das dann nicht offensichtlich ein Antichrist, der sein wahres Gesicht zeigt?(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 4. Sie erhöhen und bezeugen sich selbst). Nachdem ich das gelesen hatte, verstand ich, dass die Brüder und Schwestern mich nicht entlarvten, um sich über mich lustig zu machen, mich herabzuwürdigen oder zu blamieren, sondern um mir zu helfen, mich selbst zu kennen. Das war förderlich für mein Leben, damit ich nicht den falschen Weg einschlug. Ich dachte daran, wie mich Chen Shi, als wir zusammenarbeiteten, entlarvte, gleich nachdem sie meine Arroganz bemerkte. Sie unterstützte mich liebevoll. Einen solchen Menschen an meiner Seite zu haben kam meinem Lebenseintritt zugute. Damals verstand ich sie jedoch falsch und nahm es nicht als etwas, das von Gott kam. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich mein Gesicht verlor, weil sie mich entlarvte und korrigierte, also war ich ihr gegenüber voreingenommen und schloss sie aus. Das waren Anzeichen meiner antichristlichen Disposition. Gottes Worte hatten mir einen Weg der Praxis aufgezeigt. Ich sollte Zeit mit ehrlichen, direkten Menschen verbringen, die nach der Wahrheit streben, und wenn ich etwas tat, das die Prinzipien verletzte, sollte ich meinen Status aufgeben und zuhören, was sie darüber denken. Das würde verhindern, dass ich Böses tat. Ich dachte darüber nach, dass es viele Dinge gab, die ich nicht begriff, auch wenn ich Gemeindeleiterin war, Da wir von verdorbenen Dispositionen beherrscht werden, werden wir unweigerlich Störungen und Unterbrechungen bei unseren Pflichten verursachen. Nur indem wir harmonisch zusammenarbeiten und uns gegenseitig unterstützen, können wir daher unsere Pflichten und die Arbeit der Gemeinde gut erledigen. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, öffnete ich mich Chen Shi gegenüber und entschuldigte mich. Ich erzählte ihr davon, wie ich sie angegriffen und unterdrückt hatte. Als sie das hörte, hatte sie wider Erwarten keine schlechtere Meinung von mir, sondern hielt Gemeinschaft über ihre Erfahrung, um mir zu helfen. Indem ich mich öffnete und Gemeinschaft hielt, überwand ich meine Abneigung.

Später vernachlässigte ich einmal einige allgemeine Angelegenheiten, weil ich viel zu tun hatte, und vergaß zwei Monate lang eine Versammlung für allgemeine Angelegenheiten zu organisieren. Schwester Yang Yanyi, die die allgemeinen Angelegenheiten leitete, kritisierte mich: „Seit zwei Monaten hast du keine Versammlung mehr mit uns abgehalten, du hast unsere Probleme bei unseren Pflichten nicht gelöst, was unser Leben beeinträchtigt. In Gottes Worten heißt es, dass Leiter und Arbeiter, die Arbeit zuweisen und sie dann nicht leiten, falsche Leiter sind.“ Die Schwester das sagen zu hören löste gemischte Gefühle in mir aus: „Ich habe in diesen zwei Monaten nach deinem Zustand gefragt, nur nicht so oft. Außerdem war ich mit anderen Aufgaben beschäftigt. Du kannst mich deswegen nicht als falsche Leiterin bezeichnen! Wie soll ich nach deiner Arbeit sehen, wenn du das sagst? Wenn du mich nochmal dabei ertappst, wie ich etwas falsch mache, und mich bei den Leitern der oberen Ebene als falsche Leiterin meldest, werde ich dann nicht meinen Status verlieren? Unter keinen Umständen kann ich dich die Arbeit in der Zukunft beaufsichtigen lassen.“ Aber dann dachte ich daran, wie ich Chen Shi angegriffen und ausgeschlossen hatte, und jetzt wollte ich Yanyi keine Arbeit mehr beaufsichtigen lassen, nachdem sie ihre Meinung gesagt hatte. Schloss ich nicht noch immer die aus, die anderer Ansicht waren? Dann erinnerte ich mich an einen Abschnitt von Gottes Worten: „Du musst dich an Leute halten, die dir die Wahrheit sagen können. Wenn du solche Menschen an deiner Seite hast, hat das so viele Vorteile, insbesondere wenn sie sich trauen, dich zu kritisieren und bloßzustellen, nachdem sie festgestellt haben, dass du ein Problem hast. Wenn du solcherlei gute Menschen an deiner Seite hast, kann dich das davon abhalten, vom Weg abzukommen. Wenn sie herausfinden, dass du etwas getan hast, was gegen die Grundsätze der Wahrheit verstößt, werden sie dich, unabhängig von deinem Status, bei Bedarf kritisieren und bei Bedarf bloßstellen. Das sind aufrichtige Menschen mit Gerechtigkeitssinn. Egal wie sie dich bloßstellen und kritisieren, das alles kann dir helfen; durch all das wirst du überwacht und ermahnt. Du musst dich an solche Leute halten; wenn sie an deiner Seite sind und dir helfen, bist du viel sicherer. So beschützt Gott dich(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 4. Sie erhöhen und bezeugen sich selbst). Als ich mich an Gottes Worte erinnerte, beruhigte ich mich allmählich. Yanyi war ein wenig schroff gewesen, aber sie nannte die Dinge beim Namen. In dieser Zeit hatte ich weder ihren Zustand verstanden noch ihre Probleme gelöst. Und das hatte inen negativen Einfluss auf ihr Leben. Als Gemeindeleiterin war es meine Verantwortung, mich über den Zustand der Leute auf dem Laufenden zu halten und ihre Probleme zu lösen, egal wie viel ich zu tun hatte. Ich hatte keinerlei Interesse an ihr gezeigt, und als sie mir Vorschläge machte, wollte ich sie rachsüchtig angreifen, weil ich mein Gesicht verloren hatte. Ich war wahrhaft toxisch! Wenn Yanyi sich mit mir befasste, kontrollierte sie meine Arbeit und praktizierte die Wahrheit. Wenn ich auf Rache gegen sie aus war, würde ich gegen die Wahrheit angehen und Böses tun! Als ich das erkannte, trat ich im Gebet vor Gott: „Lieber Gott, ich habe erkannt, dass ich eine böse Natur habe. Um meinen Ruf zu schützen, wollte ich Yanyi angreifen. Das heißt, Menschen zu bestrafen. Oh Gott, ich will meiner verdorbenen Disposition nicht folgen. Ich bin bereit die Wahrheit zu praktizieren und auf Yanyi zu hören.“ Nach dem Gebet fühlte ich mich schuldig, dass ich Yanyi so behandelt hatte, und wollte mich entschuldigen, aber zu meiner Überraschung, entschuldigte sie sich zuerst bei mir. Sie sagte, sie sei etwas zu weit gegangen und hätte aus Verdorbenheit gesprochen. Auch ich entschludigte mich. Ich sagte: „Du hast Recht. Ich habe keine echte Arbeit gemacht und muss nachdenken.“ Die Entlarvung durch die Brüder und Schwestern und ihre Hinweise auf meine Fehler halfen mir zu erkennen, dass ich keine praktische Arbeit geleistet hatte und dass die Bloßstellung von Gott kam. Gott beschützte mich. Dank sei Ihm!

Durch diese Erfahrung wurde mir klar, wie tief Satan mich verdorben hatte, dass ich zu versessen auf Status war. Um mein Gesicht und meine Stellung zu wahren, unterdrückte ich sogar Leute und schloss sie aus. Das war unglaublich böse. Ich verstand auch, egal wie die Situation ist, wir müssen über uns selbst nachdenken und die Wahrheit suchen, um unsere verdorbenen Dispositionen zu beseitigen. Nur dann können wir vermeiden, uns Gott zu widersetzen. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Wie ich meine Arroganz ablegte

Von Jingwei, Vereinigte Staaten Der Allmächtige Gott sagt: „Jeder Schritt von Gottes Werk – seien es harte Worte, Urteil oder Züchtigung –...

Kontaktiere uns über Messenger