Die Wahrheit ist für die eigene Pflicht unverzichtbar

Mrz 30, 2023

Von Teresa, Philippinisch

Im Mai 2021 übernahm ich eine Leitungsfunktion und war für die Arbeit von mehreren Gemeinden verantwortlich. Ich dachte, ich müsse wirklich einen Preis zahlen und meine Pflicht gut erfüllen, sonst würde Gott es nicht gutheißen. Also verbrachte ich jeden Tag mit Kirchenarbeit, verwandte viel Zeit und Energie darauf, mit den Kirchenleitern Gemeinschaft zu halten und zu besprechen, wie sie ihre Evangeliumsarbeit vorantreiben und Neulinge bewässern konnten, und in meiner Freizeit schaute ich bei neuen Gläubigen vorbei. Mein Dienstplan war jeden Tag so voll, dass ich manchmal nicht zum Essen kam, und es wurde so schlimm, dass ich nicht einmal mehr Zeit für Andachten hatte. Ich dachte, wenn ich mich bei meiner Pflicht anstrenge und einen Preis zahle, um Ergebnisse zu erzielen, werde ich Gottes Anerkennung und Segnungen erhalten und einen guten Bestimmungsort haben.

Um meine Pflicht gut zu erfüllen, habe ich wirklich alles gegeben, verbrachte sogar meine Mittagspausen damit, nach neuen Gläubigen zu sehen oder Versammlungen zu planen, ohne mich darum zu kümmern, wie müde ich wurde. Etwas später brauchten die Gemeinden mehr Bewässerer, also suchte ich sofort nach guten Kandidaten und ermittelte, wer ausgebildet werden sollte. Wenn ich merkte, dass es Neulingen an Begeisterung mangelte, suchte ich eilig nach Worten Gottes, die ich mit ihnen teilen konnte, damit sie in ihrer Pflicht einen Sinn fanden. Nach langer Anstrengung fanden wir schließlich genug Bewässerer. Aber ich war nicht zufrieden. Ich dachte, ich müsste einen höheren Preis zahlen, mehr konkrete Arbeit leisten und die Brüder und Schwestern darin führen, mehr neue Mitglieder zu gewinnen, um einen größeren Beitrag zu leisten und damit Gottes Anerkennung zu finden und einen guten Bestimmungsort zu haben. Aber immer wenn ich in meiner Pflicht auf Schwierigkeiten stieß, wurde ich negativ und schwach. Wenn ich zum Beispiel merkte, dass die Kirchenleiter bei ihrer Arbeit verwirrt waren oder die Neulinge lustlos waren in ihrer Pflicht, oder wenn etwas nicht gut geplant war, dachte ich, ich sei nicht gut genug für diese Pflicht. Wenn ich keine Ergebnisse erzielte, wie könnte ich dann einen guten Bestimmungsort haben? Dieser Gedanke hat mich immer wirklich gestresst, und ich fühlte mich erschöpft, deprimiert und sehr besorgt. Ich war mir meines Problems nicht bewusst, und Gottes Worte las ich nur, wenn ich in einem schlechten Zustand war. Die meiste Zeit war ich mit meiner Pflicht beschäftigt. Das Essen und Trinken von Gottes Worten und über sie nachzudenken kostete zu viel Zeit, fand ich, und mir bliebe zu wenig Zeit für meine Pflicht, also schob ich es vor mir her. Manchmal wartete ich bis zum Abend, aber dann war ich von der Arbeit erschöpft und schläfrig. Also habe ich es nicht gemacht.

Ich arbeitete nicht an meinem Lebenseintritt, strengte mich nur oberflächlich an, und meine Pflicht in diesem Zustand zu erfüllen hat mich erschöpft. Irgendwann fragte ich mich, ob es im Einklang mit Gottes Willen war, meine Pflicht auf diese Weise zu erfüllen, ob Er das gutheißen würde. Ich spürte, dass da etwas nicht stimmte, und mir wurde klar, dass das Problem meine Einstellung war. Ich kümmerte mich nur um die Arbeit und ignorierte meinen Lebenseintritt. Nie dachte ich wirklich darüber nach, wie ich meine Pflicht erfüllen sollte, damit sie nach Gottes Herzen war. Ich trat vor Gott und betete: „Gott, wenn ich mich auf dem falschen Pfad befinde, bitte erleuchte mich und zeige mir, was ich falsch mache. Oh Gott, ich will, dass Du zufrieden bist, aber ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich brauche Deine Führung.“

Eines Tages erzählte mir eine Schwester, dass sie nicht wusste, wie sie bei Problemen die Wahrheit suchen sollte, und sich nicht sicher war, wie sie ihre Pflicht gut erfüllen könnte. Sie konnte ihren eigenen Zustand nicht verstehen, also sollte ich ihr sagen, wie sie das besser in den Griff bekommt und was sie tun sollte, wenn ihre Verdorbenheit zum Vorschein kam. Ich sagte ihr, wir müssten über unsere Art zu denken reflektieren, um unseren eigenen Zustand zu verstehen, und prüfen, ob diese Gedanken, Ansichten, Ziele und Verhaltensweisen dem Willen Gottes entsprechen. Daraufhin fragte sie mich, wie ich es geschafft hatte, mein Denken zu verstehen, um über mich zu reflektieren und mich selbst zu kennen. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ihre Frage war wie ein Schlag ins Gesicht. Ich praktizierte das ja selbst nicht, wie sollte ich ihr da helfen? Ich habe in meiner Arbeit viel erreicht, aber ich suchte nicht nach der Wahrheit, wenn ich meine Pflicht ausübte. Meine Probleme rissen nicht ab, und ich offenbarte eine Menge Verdorbenheit, wie z.B. einen Mangel an Geduld und Liebe bei der Unterstützung neuer Gläubiger oder wenn ich die Arbeit von Leitern überprüfte und ihre Leistung kritisierte. Nichts schien jemals so zu laufen, wie ich es wollte, aber ich dachte nicht über mich selbst nach oder lernte etwas über mich. Ich dachte, ich müsste einfach meine Pflicht erfüllen, und wenn ich mehr machte, würde Gott es gutheißen, und das wäre genug. Also schob ich meinen Lebenseintritt komplett beiseite und verbrachte auch keine Zeit mit Gottes Worten. Nach außen hin war ich zwar immer beschäftigt, aber ich habe mich Gott nicht wirklich hingegeben. Ich arbeitete nur und erledigte Aufgaben. Wenn ich in einem schlechten Zustand war, dachte ich nicht über mich selbst nacht oder suchte nach der Wahrheit. Ich vernachlässigte meinen Lebenseintritt und hatte keine richtige Beziehung mit Gott. Ich erfüllte meine Pflicht auf meine Weise, so, wie ich wollte. An diesem Punkt angelangt, machte ich mir Sorgen über meinen eigenen Zustand. Ich fragte mich, wie Gott über mich dachte und ob Er mein Streben gutheißen würde.

Als ich sah, was bei mir im Argen lag, sagte ich zu der Schwester: „Ich habe das gleiche Problem, ich vergrabe mich in meiner Arbeit, aber ich verstehe meinen eigenen Zustand nicht. Oft stelle ich fest, dass ich in einem schlechten Zustand bin, aber ich ignoriere es einfach. Ich denke weder über mich selbst nach, noch habe ich meinen Lebenseintritt erreicht.“ Dann lasen wir eine Passage aus Gottes Worten zusammen. „Wenn du möchtest, dass dein Herz wirklich in Frieden vor Gott ist, dann musst du bewusst mitarbeiten. Das bedeutet, dass jeder von euch eine Zeit für seine Andacht haben muss, eine Zeit, in der ihr Menschen, Ereignisse und Dinge beiseite schiebt, eurer Herz beruhigt und vor Gott still werdet. Jeder muss individuelle Andachtsnotizen haben, in denen ihr eure Erkenntnis von Gottes Wort aufzeichnet und festhaltet, wie euer Geist bewegt wird, ungeachtet dessen ob sie tiefgründig oder oberflächlich sind; jeder muss sein Herz bewusst vor Gott zur Ruhe bringen. Wenn du jeden Tag ein oder zwei Stunden einem wahren geistlichen Leben widmen kannst, dann wird sich dein Leben an diesem Tag bereichert anfühlen und dein Herz wird hell und klar sein. Wenn du dieses geistliche Leben jeden Tag führst, dann wird dein Herz imstande sein, mehr in den Besitz Gottes zurückzukehren, dein Geist wird immer stärker werden, deine Verfassung wird sich ständig verbessern, du wirst fähiger werden, den Weg zu gehen, den der Heilige Geist führt und Gott wird dir vermehrt mehr Segnungen schenken. Der Zweck eures geistlichen Lebens ist, bewusst die Gegenwart des Heiligen Geistes zu erlangen. Es geht nicht darum, Regeln zu befolgen oder religiöse Rituale durchzuführen, sondern wirklich in Kooperation mit Gott zu handeln, wirklich euren Körper zu disziplinieren – das ist es, was der Mensch tun sollte, also solltet ihr das mit größter Anstrengung tun(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Ein normales geistliches Leben führt die Menschen auf den richtigen Weg). Diese Worte halfen mir zu verstehen, dass ich ein richtiges geistliches Leben und Zeit für Gottes Worte brauche, egal wie beschäftigt ich bin, und dass ich darüber nachdenken muss, ob meine Vorstellungen und Handlungen Gottes Willen entsprechen. Aber ich hatte mich nie auf das Lesen von Gottes Worten konzentriert oder darauf, über sie nachzudenken. Ich hielt meine Andachten sogar für vergeudete Zeit, die ich gut für meine Arbeit gebrauchen konnte. Ich suchte in meiner Pflicht weder nach der Wahrheit, noch dachte ich darüber nach, ob ich tat, was Gott verlangte. Wenn Probleme auftraten, suchte ich nicht nach der Wahrheit, sondern konzentrierte mich nur auf meine Arbeit und versuchte, alles mit Hilfe meines Verstandes und meiner Erfahrung zu erledigen. Manchmal, wenn ich bereits in einem schlechten Zustand war und ich das Wirken des Heiligen Geistes nicht spüren konnte, zwang ich mich trotzdem, weiterzumachen. Ich schien immer sehr beschäftigt zu sein, doch mein Herz war leer und düster, und ich lernte nichts. Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, konnte ich erkennen, wie wichtig es ist, Seine Worte zu essen und zu trinken, Andachten zu halten und über sich selbst nachzudenken. Wenn wir Gottes Worte nicht lesen, sind wir nicht in der Lage, mit ihrer Hilfe unsere Gedanken und Verhaltensweisen zu analysieren, und können nicht erkennen, welche Art von Verdorbenheit wir offenbaren. Dann werden sich unsere verdorbenen Dispositionen nie ändern, und wir werden nie Gottes Anerkennung erlangen. All das zu erkennen war für mich ein Weckruf. Meine vergangenen Zustände machten mir Angst, und ich wollte so nicht weitermachen, sondern mich bei meiner Pflicht auf mein geistliches Leben konzentrieren, um Gottes Worte zu praktizieren und in sie einzutreten.

Dann lasen wir einige von Gottes Worten darüber. Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn du von Gott gelobt werden willst, dann musst du zuerst Satans Einfluss der Finsternis entkommen, indem du Gott dein Herz öffnest und es ganz Gott zuwendest. Würde Gott deine jetzigen Taten loben? Hast du dein Herz Gott zugewendet? Sind deine Taten das, was Gott von dir verlangt? Stimmen sie mit der Wahrheit überein? Überprüfe dich zu jeder Zeit und konzentriere dich auf das Essen und Trinken von Gottes Worten; breite dein Herz vor Ihm aus, liebe Ihn in aller Aufrichtigkeit und wende dich hingebungsvoll für Gott auf. Menschen, die das tun, werden sicherlich Gottes Lob erhalten(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wenn du dem Einfluss der Finsternis entkommst, wirst du von Gott gewonnen werden). „Wenn Menschen in Gottes Worten leben, dann wird der Heilige Geist mit ihnen sein und Sein Werk an ihnen ausführen. Wenn Menschen nicht in Gottes Worten leben, dann leben sie in der Knechtschaft Satans. Wenn Menschen mit verdorbenen Gesinnungen leben, dann verfügen sie nicht über die Gegenwart oder das Wirken des Heiligen Geistes. Wenn du innerhalb der Grenzen von Gottes Worten lebst und wenn du in dem Zustand lebst, den Gott voraussetzt, dann bist du jemand, der zu Ihm gehört und Sein Werk wird an dir vollbracht werden; wenn du nicht innerhalb der Grenzen von Gottes Anforderungen lebst, sondern stattdessen unter Satans Domäne, dann lebst du sicherlich inmitten von Satans Verdorbenheit. Nur indem du in Gottes Worten lebst und Ihm dein Herz gibst, kannst du Seinen Anforderungen nachkommen; du musst tun, was Gott sagt, Seine Kundgebungen zum Fundament deiner Existenz und zur Wirklichkeit deines Lebens machen; nur dann wirst du zu Gott gehören(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Wenn du dem Einfluss der Finsternis entkommst, wirst du von Gott gewonnen werden). Im Licht von Gottes Worten dachte ich über mich selbst nach. In meiner Pflicht war ich voller Eifer, aber ich machte alles nach meinen eigenen Vorstellungen. Ich wich von Gottes Worten ab, suchte nicht nach der Wahrheit und konzentrierte mich nur auf meine Arbeit. Das war nicht Gottes Wille. Ich dachte immer, solange ich in meiner Pflicht alles gebe und einen höheren Preis zahle, würde Gott es gutheißen, aber das war nicht der Fall. Gott schaut nicht nur auf oberflächliche Beiträge, sondern schaut in unsere Herzen und hofft, dass wir Seinen Worten gehorchen, in unserer Pflicht nach der Wahrheit streben, seine Worte in die Praxis umsetzen und den Fesseln von Satans Verderbnis entkommen können. Aber ich wollte einfach nur meine Aufgaben erledigen. Ich suchte weder nach der Wahrheit, noch dachte ich über die Verdorbenheit nach, die ich offenbarte, noch praktizierte ich Gottes Worte. Da erkannte ich, dass ich auf dem falschen Weg war, dass auf diese Weise weiterzumachen gefährlich wäre – Gott würde es niemals gutheißen.

Etwas später dachte ich an eine Passage aus Gottes Worten, in der Paulus entlarvt wird, und die mir half, die Probleme in meinem eigenen Streben zu verstehen. Der Allmächtige Gott sagt: „Heutzutage befinden sich die meisten Menschen in diesem Zustand: ‚Um Segnungen zu erlangen, muss ich mich Gott verschreiben und einen Preis für Ihn zahlen. Um Segnungen zu erlangen, muss ich alles für Gott aufgeben; ich muss zu Ende bringen, was Er mir anvertraut hat, und meine Pflicht gut erledigen.‘ Die vorherrschende Absicht dabei ist, Segnungen zu erlangen, was ein Beispiel dafür ist, sich Gott völlig zu dem Zweck hinzugeben, Belohnungen von Ihm zu erhalten und eine Krone zu bekommen. Solche Menschen haben die Wahrheit nicht in ihren Herzen, und sie verstehen mit Sicherheit bloß ein paar Worte der Glaubenslehre, mit denen sie überall, wo sie hingehen, angeben. Sie gehen den Weg des Paulus. Der Glaube solcher Menschen ist ein Akt ständigen Mühens, und tief im Innern haben sie das Gefühl, dass sie, ihre Treue zu Gott umso mehr beweisen werden, je mehr sie tun; je mehr sie tun, desto zufriedener wird Er gewiss sein, und je mehr sie tun, desto mehr verdienen sie es, vor Gott eine Krone verliehen zu bekommen, und um so größer werden die Segnungen sein, die sie erlangen. Sie denken, wenn sie Leid ertragen, predigen und für Christus sterben können, wenn sie ihr eigenes Leben opfern und alle Pflichten, mit denen Gott sie betraut hat, zu Ende bringen können, dann werden sie jene sein, die die größten Segnungen erlangen, und dann werden sie mit Sicherheit Kronen erhalten. Das ist genau das, was Paulus sich vorgestellt hatte und wonach er strebte; es ist genau der Weg, den er nahm, und solche Gedanken leiteten ihn, wenn er arbeitete, um Gott zu dienen. Entspringen diese Gedanken und Absichten nicht einer satanischen Natur? Es ist genau wie bei den weltlichen Menschen, die glauben, dass sie, während sie auf Erden sind, nach Wissen streben müssen und dass sie sich, nachdem sie es erlangt haben, von der Masse abheben, Beamte werden und Ansehen haben können; sie denken, dass sie, wenn sie erst einmal Ansehen haben, ihre Ambitionen verwirklichen und ihre Wohnhäuser und Geschäfte auf ein gewisses Wohlstandsniveau bringen können. Gehen nicht alle Ungläubigen diesen Weg? Diejenigen, die von dieser satanischen Natur beherrscht werden, können in ihrem Glauben nur wie Paulus sein. Sie glauben: ‚Ich muss alles ablegen, um mich Gott zu verschreiben; ich muss vor Ihm treu sein, und schließlich werde ich große Belohnungen und herrliche Kronen empfangen.‘ Das ist dieselbe Haltung wie die weltlicher Menschen, die nach weltlichen Dingen streben; es gibt überhaupt keinen Unterschied, und sie sind derselben Natur unterworfen. Wenn Menschen diese Art von satanischer Natur haben, dann werden sie draußen in der Welt danach streben, Wissen, Bildung und Status zu erlangen und sich von der Masse abzuheben; wenn sie an Gott glauben, werden sie danach streben, herrliche Kronen und große Segnungen zu erlangen. Wenn die Menschen nicht nach der Wahrheit streben, wenn sie an Gott glauben, werden sie mit Sicherheit diesen Weg einschlagen; das ist eine unabänderliche Tatsache, ein Naturgesetz(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man den Weg des Petrus geht). Ich dachte immer, dass ich meine Pflicht mit dem Ziel tat, Gott zufriedenzustellen, aber durch das Lesen von Gottes Worten erkannte ich, wie falsch ich damit lag. Es sah zwar so aus, als wäre ich mit Eifer bei meiner Pflicht, aber ich versuchte nicht, die Wahrheit zu erlangen oder Gott zufriedenzustellen. Ich wollte von Gott Segnungen erhalten und einen guten Bestimmungsort haben. Ich dachte, solange ich meine Arbeit machte und einen Preis zahlte, mich anstrengte und mehr litt, würde Gott es gutheißen und ich würde einen guten Bestimmungsort haben. Für Gottes Segnungen war ich bereit, Mahlzeiten zu verschieben und weniger zu schlafen und sogar meine Andachten und das Lesen von Gottes Worten zu vernachlässigen, um Zeit zu sparen. Ich wollte meine Arbeitsleistung gegen einen schönen Bestimmungsort in der Zukunft eintauschen, wie eine Angestellte, die für ihren Chef arbeitet. Es war, als würde für ein Gehalt von einem Arbeitgeber arbeiten. Ich sah meine Pflicht als ein Tauschgeschäft mit Gott und betrog Ihn. Gott will, dass wir unsere Pflicht von Herzen erfüllen, nicht dass wir etwas dafür fordern oder sie als Tauschgeschäft betrachten, aber ich wollte mit Gott einen Deal machen, wollte meine Anstrengungen gegen ein Ticket in den Himmel eintauschen. Das war auch das Bestreben von Paulus. Paulus konzentrierte sich nur auf seine Arbeit und wollte dafür gekrönt werden, belohnt werden, aber er strebte nicht nach der Wahrheit und nahm Gottes Worte in keiner Weiset ernst, geschweige denn dass er versuchte, sich zu ändern. Er beschritt einen Pfad des Widerstandes gegen Gott. Ich war genauso: Ich arbeitete viel und hoffte auch auf mehr von Gottes Segnungen, um einen besseren Bestimmungsort zu bekommen. Ich erkannte, dass ich nicht nach der Wahrheit strebte oder Gott wirklich liebte, also wie könnte ich Gottes Anerkennung gewinnen? Da ich Gottes Worte nicht las, erkannte ich weder meine eigene Verdorbenheit noch dass ich mich von Gottes Pfad abgewandt hatte. Etwas später dachte ich über die Konsequenzen für Leiter nach, die den falschen Weg einschlagen, und fand diese Passage in Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Was ist der Grund für das Entstehen der Kategorie von Menschen, die Leiter und Arbeiter sind, und wie sind sie entstanden? Im großen Maßstab werden sie für Gottes Werk benötigt; in kleinerem Maßstab werden sie für die Arbeit der Kirche benötigt, sie werden von Gottes auserwähltem Volk benötigt. … Der Unterschied zwischen Leitern und Arbeitern und dem Rest von Gottes auserwähltem Volk ist lediglich ein besonderes Merkmal bei der Ausübung ihrer Pflichten. Dieses besondere Merkmal zeigt sich in erster Linie in ihren Führungsrollen. Ganz gleich wie viele Leute es beispielsweise in einer Kirche gibt, der Leiter ist das Oberhaupt. Welche Rolle spielt also dieser Leiter unter den Mitgliedern? Er leitet alle Auserwählten in der Kirche. Welche Wirkung haben sie also auf die gesamte Kirche? Wenn dieser Leiter den falschen Weg einschlägt, werden Gottes Auserwählte in der Kirche dem Leiter auf dem falschen Weg folgen, was gravierende Auswirkungen auf alle haben wird. Nehmen wir zum Beispiel Paulus. Er leitete viele der Gemeinden, die er gründete, und Gottes Auserwählte. Als Paulus auf Irrwege geriet, gerieten auch die Gemeinden und Gottes Auserwählte, die er leitete, auf Irrwege. Wenn also Leitende auf Abwege geraten, sind sie nicht die Einzigen, auf die das Auswirkungen hat, sondern es sind auch die Gemeinden und Gottes Auserwählte betroffen, die sie leiten(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 1. Sie versuchen, Menschen für sich zu gewinnen). Gottes Worte machten mich darauf aufmerksam, dass es wirklich wichtig war, welchen Pfad ich als Leiterin einschlug. Meine Einstellung zur Wahrheit, der Pfad, den ich einschlug, und die Art und Weise, wie ich meine Pflicht tat, hatten einen direkten Einfluss auf den Lebenseintritt anderer. Wenn ich den falschen Weg wählte, würde ich andere mit mir in die Irre führen. Als Leiterin war ich dafür verantwortlich, Brüder und Schwestern in ihrem Streben nach der Wahrheit zu führen, aber ich konzentrierte mich auf die Arbeit, anstatt auf das Streben nach der Wahrheit. Ich vernachlässigte das Lesen von Gottes Worten und die Suche nach der Wahrheit und entfernte mich von Gott. Mein Fokus war nicht auf meinem eigenen Lebenseintritt, also wie könnte ich Brüder und Schwestern in ihrem Streben nach der Wahrheit führen? Ich würde sie nur auf denselben Pfad wie Paulus führen, und wenn sie am Ende ausgemerzt würden, weil sie nicht nach der Wahrheit strebten, dann hätte ich Böses getan. Mit meiner Arbeit würde ich nichts Gutes tun, sondern Böses, und ich würde gegen Gott arbeiten! Ich erkannte auch, wie gefährlich es ist, andere dazu zu verleiten, nur oberflächlich zu arbeiten, und uns dabei aber von Gott und der Wahrheit zu entfernen. Gottes Worte entlarvten meine Verdorbenheit und zeigten mir den richtigen Weg, wie wir streben sollen und was die Verantwortung einer Leiterin ist. Ich wusste, dass ich mich darauf konzentrieren musste, mehr von Gottes Worten zu lesen, die Wahrheit zu suchen und meine Verdorbenheit zu beseitigen. Dann würde ich nicht den falschen Pfad einschlagen.

Später las ich dann ein paar weitere Passagen. Der Allmächtige Gott sagt: „Die Bestimmungsorte von Paulus und Petrus waren danach bemessen, ob sie ihre Pflicht als Geschöpfe Gottes erfüllten, und nicht nach der Größe ihres Beitrages. Ihre Bestimmungsorte wurden entsprechend dem entschieden, wonach sie von Anfang an suchten, und nicht danach, wie viel Arbeit sie geleistet hatten oder wie die Einschätzungen anderer Menschen von ihnen war. Und daher ist der Weg des Erfolges das Bestreben, seine Pflicht als Geschöpf Gottes aktiv zu erfüllen. Den Weg der wahren Liebe zu Gott zu suchen, ist der richtigste Weg, und eine Veränderung in seiner alten Veranlagung und die reine Liebe zu Gott zu suchen, ist der Weg zum Erfolg. Solch ein Weg zum Erfolg ist der Weg der Wiedererlangung der ursprünglichen Aufgabe wie auch der ursprünglichen Erscheinung eines Geschöpfes Gottes. Es ist der Weg der Wiedererlangung und es ist auch das Ziel des gesamten Wirken Gottes – von Anfang bis Ende. Wenn das Streben des Menschen mit persönlichen, extravaganten Wünschen und irrationalen Sehnsüchten befleckt ist, dann wird die erreichte Wirkung nicht die Veränderung in der Veranlagung des Menschen sein. Das steht im Widerspruch zur Werk der Wiedererlangung. Es ist zweifellos nicht das Werk, die der Heilige Geist tut, also beweist dies, dass ein Bestreben dieser Art Gottes Zustimmung nicht hat. Welche Bedeutung hat ein Bestreben, dem Gott nicht zustimmt?(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht). „Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst erkennen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, auch bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache. Daher werden all diejenigen, die bestraft werden, wegen der Gerechtigkeit Gottes bestraft und als Vergeltung für ihre vielen bösen Taten(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Bereite genügend gute Taten für deinen Bestimmungsort vor). Diese Worte halfen mir zu verstehen, dass Gott unser Ergebnis nicht davon abhängig macht, wie viel wir beitragen, arbeiten oder leiden. Nie hat Er gesagt, Seine Segnungen würden sich danach richten, wie viel wir arbeiten oder dass unsere Mühen uns einen guten Bestimmungsort verschaffen. Aber ich dachte immer, solange ich mich anstrengte, meine Pflicht tat und immer mehr beitrug, würde ich Gottes Anerkennung erlangen und einen guten Bestimmungsort haben. Also war ich bei der Kirchenarbeit und beim Lösen von Problemen anderer voller Eifer und war voll und ganz bereit, für meine Pflicht zu leiden. Aber durch das Lesen von Gottes Worten wurde mir klar, dass meine Ansicht falsch war, dass Gott unser Ergebnis davon abhängig macht, ob wir nach der Wahrheit streben und uns ändern. Genau wie Paulus: er strengte sich mächtig an, hat viel geleistet und gelitten und eine ganze Reihe Gemeinden gegründet. Die Leute glauben, er habe einen großen Beitrag geleistet, aber sein Beweggrund war es, belohnt zu werden, gekrönt zu werden, sodass all seine Anstrengungen ihm nicht Gottes Anerkennung einbrachten. Er wurde von Gott ausgemerzt, weil er seine Disposition nie änderte. Doch obwohl Petrus nicht viel leistete, konzentrierte er sich auf das Suchen der Wahrheit und auf Selbstreflexion im Sinne von Gottes Worten. Er parktizierte Gottes Worte und erreichte schließlich einen Wandel seiner Disposition. Sein Streben war im Einklang mit Gottes Willen. Ich hatte früher nie verstanden, nach welchem Maßstab Gott das Ergebnis der Menschen bestimmt, sondern hatte meine eigenen Auffassungen im Glauben. Ich dachte, durch harte Arbeit käme ich in Gottes Königreich, und ich wollte meine armseligen Anstrengungen gegen einen schönen Bestimmungsort eintauschen. Dieses Streben hatte nichts mit Gott zu tun. Ich strebte nicht mit reinem Herzen nach der Wahrheit, um Gott zufriedenzustellen, und durch diese Art des Strebens wurde mein Glauben sinnlos. Egal wie beschäftigt ich aussah, ich änderte nichts an meiner verdorbenen Disposition. Ich war immer noch von Arroganz, Gier, Stolz, Neid und Hinterlist erfüllt. Wie könnte jemand wie ich, der so voller satanischer Verdorbenheit war, einen guten Bestimmungsort haben? Und in meiner Pflicht konzentrierte ich mich nicht auf Selbstreflexion oder darauf, Gottes Willen zu suchen. Ich tat nicht, was Gott verlangt, also wie könnte meine Arbeit mit Gottes Willen im Einklang stehen? Durch das Lesen von Gottes Worten erlangte ich ein gewisses Verständnis meiner falschen Herangehensweise in meinem Streben. Ohne dieses Verständnis hätte ich einfach blind weitergeschuftet, voller Verlogenheit und auf ein Tauschgeschäft mit Gott aus, und dieses Streben würde nur dazu führen, dass ich mich gegen Gott auflehnte und am Ende bestraft werden würde. Nachdem ich erkannt hatte, wie wichtig das Streben nach der Wahrheit ist, fing ich an, mein unangemessenes Streben zu verändern, weil ich nicht mehr in einem Zustand leben wollte, in dem ich nur Arbeit verrichtete.

Egal wie beschäftigt ich danach war, ich nahm mir die Zeit, jeden Tag Gottes Worte zu essen und zu trinken und versuchte, Gottes Worte durch meine Pflicht zu erleben. Wenn Probleme auftraten, suchte ich nach den Prinzipien der Wahrheit und hielt mit anderen Gemeinschaft über die Wahrheit, um ihnen mit ihren Problemen zu helfen. Durch das Praktizieren von Gottes Worten war ich weniger verwirrt und hatte eine bessere Richtung in meiner Pflicht. Wenn früher viel zu tun war, war ich immer besorgt, dass ich nicht schnell genug arbeitete und dass es sich auf meinen Bestimmungsort auswirken würde, wenn ich keine gute Arbeit leistete, aber jetzt bin ich nicht mehr so nervös, wenn ich viel zu tun habe. Zuerst suche ich die Prinzipen der Wahrheit, um zu erkennen, was Gott verlangt, und wenn ich auf diese Weise praktiziere, kann ich seine Führung erkennen, und meine Ergebnisse werden immer besser. Zu diesem Zeitpunkt bemerkte ich, dass die Brüder und Schwestern irgendwie passiv in ihren Pflichten waren, was mich wirklich frustrierte und verärgerte. Ich verbrachte so viel Zeit damit, mit ihnen Gemeinschaft zu halten, aber es kam nichts dabei heraus. Einige von ihnen waren immer noch wirklich passiv, was unseren Arbeitsfortschritt aufhielt. Also fragte ich Gott im Gebet, warum ich wütend wurde und welche Beweggründe ich wirklich hatte. Durch das Lesen von Gottes Worten erkannte ich, dass ich mich so fühlte, weil ich dachte, wenn ich keine guten Ergebnisse erzielte, würde ich schlecht dastehen und könnte meine Stellung verlieren. Dann wurde mir klar: das war meine Verdorbenheit. Ich musste meinem Fleisch entsagen für die Wahrheit. Mein Ruf und mein Status bedeuteten nichts. Ganz egal was andere von mir dachten oder ob ich eine Leitungsfunktion ausführte, ich musste meine Pflicht erfüllen. Alles andere war egal. Also bemühte ich mich, den Grund für ihr passives Verhalten herauszufinden und was für eine Einstellung sie zu ihren Pflichten hatten. Wir lasen gemeinsam Gottes Worte, und durch den gemeinschaftlichen Austausch änderte sich ihr Zustand nach und nach zum Besseren, und sie haben mehr erreicht.

Diese Erfahrung zeigt mir, dass das Streben nach der Wahrheit der einzige Weg ist, wahren Glauben zu haben und Gott zu folgen. Ich kann mich nicht einfach damit begnügen, meine Arbeit zu erledigen, sondern muss Gottes Worte lesen, Sein Wirken erleben und einen Wandel meiner Disposition anstreben.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2023 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die Fesseln von Ruhm und Gewinn

Von Jieli, Spanien Ich wurde 2015 zum Gemeindeleiter gewählt. Ich war ganz aufgeregt, und glaubte, die Tatsache, dass ich aus Dutzenden von...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger