Ich lerne Liebe und Hass klar zu unterscheiden, indem ich die Bitterkeit der Verfolgung durchlebe

Nov 30, 2019

Von Zhao Zhi, Provinz Hebei

Mein Name ist Zhao Zhi und ich bin dieses Jahr 52 Jahre alt geworden. Ich bin seit 14 Jahren Anhänger des Allmächtigen Gottes. Bevor ich meinen Glauben erlangte, war ich im Geschäftsleben tätig. Ich war oft damit beschäftigt, Leute zu unterhalten, ihnen Geschenke zu schicken und Kontakte zu knüpfen. Ich war ständig in Unterhaltungslokalen wie Karaoke-Bars und Spielsalons unterwegs. Meine Frau stritt ständig mit mir darüber und drohte mir schließlich, sich von mir scheiden zu lassen und unser Zuhause zu verlassen. Zu jener Zeit steckte ich völlig in diesem Sumpf fest und konnte mich nicht selbst herausziehen, und obwohl ich mein Bestes tat, um gut für unsere Familie zu sorgen, schaffte ich es einfach nicht. Ich fand das Leben wirklich miserabel; ich war erschöpft. Im Juni 1999 kam die Gnade der Errettung des Allmächtigen Gottes über uns, und durch das Lesen von Gottes Worten und den gemeinschaftlichen Austausch mit Brüdern und Schwestern erkannte meine Frau, dass die Dunkelheit in der Welt und die menschliche Verdorbenheit gänzlich darauf zurückzuführen sind, dass Satan uns schadet und mit uns spielt. Sie drückte Verständnis für meine Situation aus und öffnete im gemeinschaftlichen Austausch mit mir ihr Herz. Durch die Führung von Gottes Worten sah auch ich ein, dass ich mich in einem Kessel der Sünde suhlte und dass Gott davon angewidert war und es hasste. Darüber hinaus erkannte ich, dass ich mich überhaupt nicht wie ein Mensch benommen hatte. Ich fühlte mich reuevoll und schuldig, und daher beschloss ich vor Gott, ein neuer Mensch zu werden. Von da an beteten meine Frau und ich jeden Tag und lasen Gottes Worte, und wir versammelten uns oft mit Brüdern und Schwestern zum gemeinschaftlichen Austausch. Ehe wir uns versahen, lösten sich die Konflikte zwischen uns und die Not, die wir empfunden hatten, in Rauch auf, und unser Leben wurde von Frieden und Freude erfüllt. Ich war mir zutiefst bewusst, dass der Allmächtige Gott unsere Familie gerettet hatte, als sie sich am Rande des Untergangs befand, und uns ein völlig neues Leben beschert hatte. Abgesehen davon, dass ich mich unglaublich dankbar fühlte, beschloss ich auch im Stillen, die Gesamtheit meines Wesens darzubringen, um Gottes Gnade zu vergelten. Danach begann ich, mich in die Erfüllung meiner Pflicht zu stürzen und das Evangelium weiterzugeben, damit mehr Menschen die Errettung erlangen könnten, die Gott uns in den letzten Tagen gebracht hat. Die Regierung der atheistischen Kommunistischen Partei Chinas erlaubt es den Menschen jedoch nicht, Gott anzubeten oder den richtigen Weg einzuschlagen, und sie erlaubt es den Menschen insbesondere nicht, das Evangelium zu verbreiten und Gott zu bezeugen. Da ich an Gott glaubte und das Evangelium verbreitete, wurde ich der Verhaftung und Verfolgung durch die KPCh-Regierung ausgesetzt.

Ich lerne Liebe und Hass klar zu unterscheiden, indem ich die Bitterkeit der Verfolgung durchlebe

Es war ein Frühlingstag im Jahr 2002. Ein Bruder und ich wurden von einer böswilligen Person bei der Polizei angezeigt, als wir in einem Dorf das Evangelium weitergaben. Die Polizei kam sofort und ohne überhaupt zu überprüfen, was Sache war, legte sie mir Handschellen an, zerrte mich in ein Polizeiauto und nahmen mich mit auf die Wache. Sobald wir in den Verhörraum kamen, ging ein Beamter auf mich los, packte mich am Kragen und schlug mich mehrmals hart, bevor ich auch nur reagieren konnte. Mir wurde sofort schwindelig und ich begann Sternchen zu sehen; ich strauchelte unwillkürlich und fiel mit dem Kopf voran auf den Boden. Ich blutete aus Mund und Nase, und mein Gesicht brannte vor Schmerz. Als er das sah, trat der böse Polizist mich heftig und zischte mir durch zusammengebissene Zähne wütend zu: „Du Stück Scheiße, verstell dich bei mir nicht. Steh auf!“ Zwei andere Beamte kamen herüber, rissen mich an den Armen hoch und warfen mich zur Seite. Dann begannen die drei, mich zu schlagen und zu treten. Ich hatte am ganzen Körper unerträgliche Schmerzen; ich fiel zu Boden und konnte nicht mehr aufstehen. Sie beäugten mich mit mörderischen Blicken und starrten mich zornig an, wie ein Tiger seine Beute beäugt. Einer von ihnen bellte mich an: „Wie heißt du? Woher kommst du? Warum warst du im Haus jenes Mannes? Wenn du nicht redest, bekommst du es wirklich mit mir zu tun!“ Ich betete still zu Gott und bat Ihn, mein Herz zu beschützen, damit ich vor Gott still bleiben könnte, und mir Vertrauen und Mut zu geben, damit ich nicht von ihren Drohungen eingeschüchtert würde. Als sie merkten, dass ich nicht redete, nahm ein wirklich grausam aussehender Beamter einen Elektrostock, fuchtelte damit vor meinem Gesicht hin und her und ließ ihn absichtlich knistern. Dann zeigte er auf mich und sagte drohend: „Wirst du reden oder nicht? Wenn nicht, werde ich dich mit Elektrostock töten.“ Ich hatte etwas Angst davor und betete schnell zu Gott. „O Gott! Alle Dinge liegen in Deinen Händen, einschließlich dieser Bande böser Beamter. Ganz gleich, wie sie mich behandeln, es geschieht mit Deiner Zustimmung. Ich bin bereit, mich Deinen Orchestrierungen und Anordnungen zu unterwerfen. Es ist nur so, dass meine geistliche Größe zu gering ist und ich mich schwach und ängstlich fühle. Bitte gib mir Vertrauen und Kraft und beschütze mich, damit ich nicht zum Judas werde. Lass mich im Angesicht Satans nicht mein Zeugnis verlieren.“ Nach dem Gebet tauchte eine Textstelle von Gottes Worten in meinem Geist auf: „Das Leben des auferstandenen Christus ist in uns. Es fehlt uns wirklich der Glaube an die Gegenwart Gottes, und möge Gott den wahren Glauben in uns setzen. Das Wort Gottes ist wirklich süß! Gottes Wort ist wirksame Medizin! Beschämt die Teufel und Satan! Wenn wir Gottes Wort begreifen, werden wir Unterstützung haben und Sein Wort wird schnell unsere Herzen retten! Es vertreibt alle Dinge und versetzt alles in Frieden. Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen. Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Das ist wahr!“, dachte ich. „Ich habe solche Angst, weil ich von Satans List hereingefallen bin. Trotz der grausamen Erscheinung der Beamten liegt alles in Gottes Händen und Gott ist mein Halt. Ich muss auf meinen Glauben vertrauen und mich auf Gottes Worte stützen, um Satan zu überwinden!“ Also hielt ich den Mund, und als er sah, dass ich kein einziges Wort von mir gab, schwang der Beamte seinen Elektrostock nach oben und stieß ihn gegen mich. Ich kniff die Augen zu und biss die Zähne zusammen, um mich auf die Qualen intensiver Schmerzen vorzubereiten, aber überraschenderweise fühlte ich nichts, obwohl der Elektrostock immer wieder in mich gestoßen wurde. Sie alle fanden das äußerst merkwürdig und sagten verblüfft: „Warum funktioniert dieses Ding heute nicht? Er muss kaputt sein – versuch es mit einem anderen.“ Dann holten sie einen anderen Stock, um mich mit Elektrostock zu behandeln, aber jener funktionierte auch nicht. Ich rief immer wieder in meinem Herzen aus: „O Gott, ich danke Dir! Du hast mein Gebet erhört und beschützt mich im Geheimen. Du bist so wunderbar, so treu! Gott, ganz gleich, welcher Art von grausamer Folter ich in Zukunft gegenüberstehen werde, ich bin bereit, von ganzem Herzen auf Dich zu vertrauen. Ich bin entschlossen, in meinem Zeugnis unerschütterlich zu sein!“ Als sie sahen, dass ihr Elektrostock bei mir zu keine Wirkung zeigte, waren sie trotzdem ganz und gar nicht bereit, es dabei zu belassen. Also legten sie mir Handschellen an und fesselten mich, zerrten mich in ein Polizeiauto und fuhren mich zu einem zweistöckigen Gebäude weit weg vom Dorf.

Als wir hineingingen, lächelte ein Beamter kalt und sagte drohend: „Du kannst sehen, dass es hier nichts gibt und niemand diesen Ort je finden wird. Jetzt, da du hier bist, wird es dein Ende sein, wenn du immer noch nicht sprichst. Du wirst hier begraben werden und niemand wird es jemals erfahren. Denk selbst darüber nach – wenn du schlau bist, wirst du uns sagen, was wir wissen müssen.“ Mein Herz schlug mir bis zum Hals, als ich das hörte. Ich konnte mir wirklich nicht vorstellen, was diese blutrünstig aussehenden „Volkspolizisten“, die sich wie Unterweltschläger benahmen, mit mir anstellen würden. Ich rief schnell in meinem Herzen Gott an und bat Ihn, mir Kraft und die Entschlossenheit zu geben, dem Leiden standzuhalten, damit ich die grausame Folter ertragen könnte, die kommen würde. Als sie sahen, dass ich mich immer noch weigerte, auch nur ein Wort zu sagen, warfen sich zwei der Beamten brutal auf mich und rissen mir alle Kleider vom Leib. Dann ließen sie mich auf der Seite stehen. Einer von ihnen zeigte auf meine Nase und sagte spöttisch: „Schau dir das an – du kennst wirklich keine Scham.“ Ein anderer begann, meine Kleidung gründlich zu durchsuchen wie ein hungriger Hund, der nach Nahrung sucht. Er fand schließlich bloß 30 Yuan, drehte dann den Kopf herum und spie die Worte aus: „Du bist nur ein armer Bastard!“, während er das Geld in die eigene Tasche schob. Dies ließ mich Wut und Hass empfinden. Ich dachte: „Wie ‚dienen‘ diese Polizisten den Menschen? Sie sind bloß eine Bande von Schurken und Banditen, die die Menschen tyrannisieren und das gemeine Volk ausbeuten. Wenn ich das heute nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, weiß ich nicht, wie lange ich noch von den Lügen der KPCh getäuscht worden wäre.“ Dann wurde mir klar, dass Gottes guter Wille hinter meiner Verhaftung an jenem Tag stand; Gott ließ mich nicht absichtlich leiden, sondern dies geschah stattdessen, damit ich das böse Gesicht der KPCh deutlich sehen konnte. Nach weiteren 10 Minuten kam ein anderer Beamter mit zwei Elektrokabeln und einem bösen Lächeln auf dem Gesicht herein. Er zeigte drohend auf mich und sagte: „Hast du Angst? Im vorletzten Jahr gab es einen anderen Verbrecher, der nicht reden wollte, aber er konnte es nicht aushalten, unter Strom gesetzt zu werden. Am Ende plauderte er alles aus. Ich bin sicher, wir werden deinen Mund aufhebeln können!“ Als ich sah, dass sie mir Stromschläge verpassen würden, fühlte ich sowohl Hass als auch Angst. Wenn diese Art von Folter lange genug andauern sollte, würde ich mit Sicherheit sterben. Ich sprach schnell ein Gebet zu Gott: „Gott, diese bösen Beamten sind so grausam – ich fürchte, ich werde das nicht überstehen können. Bitte beschütze mich und gib mir Kraft, damit ich nicht zum Judas werde und Dich nicht aufgrund der Schwäche meines Fleisches verrate.“ Nachdem ich gebetet hatte, erleuchtete mich Gott, und ließ mich an dieses Kirchenlied zu denken: „Ich würde eher mein Leben aufgeben. Ich werde meine Würde behalten als einer von Gottes Menschen. Mit Gottes Ermahnung in meinen Gedanken, werde ich den alten Satan beschämen. Mit Tränen in meinem Herzen, wähle ich, Erniedrigung zu erdulden. Will nicht, dass Gott sich je wieder sorgt. Will nicht, dass Gott sich je wieder sorgt“ („Ich möchte den Tag sehen, an dem Gott Ruhm erlangt“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). „Es ist wahr“, dachte ich. „Das Volk des Königreichs muss die Integrität und Standhaftigkeit eines Bewohners des Königreichs haben – nach dem Leben zu gieren und den Tod zu fürchten ist Feigheit. Satan denkt törichterweise, dass er mich dazu bringen kann, Gott durch Folter zu verraten und dadurch meine Chance zunichte zu machen, Errettung zu erlangen. Ich kann es absolut nicht zulassen, dass sein Vorhaben gelingt, und ich kann absolut nicht zulassen, dass Gottes Name meinetwegen beschämt wird.“ Als ich das alles überdacht hatte, spürte ich einen Ausbruch von Stärke in mir und ich fand den Mut, mich der Folter zu stellen.

Gerade als ich an all das dachte, stürzten zwei der Beamten auf mich zu, drückten mich mit dem Bauch auf den Boden und drückten dann einen Stuhl auf mich herab. Zwei weitere Beamte kamen herüber, einer auf jeder Seite von mir, und beide drückten einen Fuß auf eine meiner Hände. Es fühlte sich an, als seien meine Hände an den Boden genagelt worden – ich konnte mich überhaupt nicht bewegen. Der Polizist mit den Elektrokabeln nahm zwei Kabel aus dem Schaltkasten und band eines um einen Finger meiner linken und eines um einen Finger meiner rechten Hand. Dann schaltete er den Strom aus dem Schaltkasten ein. Eine Welle von elektrischem Strom jagte sofort durch jeden einzelnen Nerv in meinem Körper. Es war sowohl betäubend als auch schmerzhaft und mein ganzer Körper verfiel unwillkürlich in Krämpfe. Es war so schmerzhaft, dass ich schrie. Die bösen Polizisten schoben mir einen Schaumstoffpantoffel in den Mund. Sie verpassten mir immer und immer wieder auf diese Weise Elektrostock und verursachten mir solche Schmerzen, dass ich völlig schweißgebadet war, und schon bald sickerte der Schweiß durch meine Kleidung, als wäre ich mit Wasser durchnässt worden. Während er die Elektrostöcke verabreichte, schrie der Beamte mich weiter an: „Wirst du reden oder was? Ich werde dich durch Elektrostöcke töten, wenn du den Mund nicht aufmachst! Das hast du davon, dass du nicht redest!“ Ich biss die Zähne fest zusammen und zwang mich, den Schmerz zu ertragen, ohne einen Laut von mir zu geben. Als sie das sahen, fingen sie an, den Strom länger eingeschaltet zu lassen. Schließlich hatte ich das Gefühl, ich könnte es nicht länger ertragen und ich wollte einfach nur sterben. Ich wendete jedes letzte bisschen Kraft in meinem Körper auf, um die beiden Beamten von mir zu stoßen, die den Stuhl auf mich drückten, und schlug dann mit dem Kopf hart gegen den Boden. Aber seltsamerweise fühlte sich der harte Betonboden plötzlich so weich wie Baumwolle an, und ganz gleich, wie hart ich meinen Kopf dagegen schlug, hatte es keine Auswirkung. Genau da kamen mir plötzlich ein paar Zeilen von Gottes Worten deutlich in den Sinn, die zuvor häufig im gemeinschaftlichen Austausch zur Sprache gekommen waren: „Das Leiden mancher Personen erreicht einen bestimmten Punkt, an dem sich ihre Gedanken dem Tod zuwenden. Dies ist nicht die wahre Liebe zu Gott; solche Leute sind Feiglinge. Sie haben keine Ausdauer, sie sind schwach und kraftlos!“ („Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Selbst wenn euer Fleisch leidet, habt ihr Gottes Wort und ihr habt Gottes Segen. Du kannst nicht sterben, selbst wenn du es willst: Kannst du dich damit abfinden, Gott nicht zu kennen und die Wahrheit nicht zu erlangen, wenn du stirbst?“ („Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Gottes Worte dienten mir als sanfte Ermahnung daran, dass ich sterben wollte, weil ich das Leiden nicht ertragen konnte, und dass ich kein Zeugnis für Gott ablegen würde, sondern Gott beschämen und verraten würde. Es wäre mutlos, es wäre feige und es würde Satan überhaupt keine Schande machen. Gottes Erleuchtung ließ mich erkennen, dass die Tatsache, dass sich der Boden plötzlich weich anfühlte, Gott war, der mich im Stillen zurückhielt, mich beschützte und mich nicht sterben ließ, in der Hoffnung, dass ich inmitten dieser schrecklichen Situation Zeuge sein könnte und so Satan beschämen und Gott Ehre erweisen würde. Gottes Liebe und Schutz zu erkennen, war für mich ungemein inspirierend, und ich fasste im Stillen einen Vorsatz: Ganz gleich, wie diese böse Polizei mich foltert, ich werde durchhalten, und selbst wenn ich bei meinem allerletzten Atemzug angelangt bin, werde ich ihn gut aufwenden und Gott bezeugen, und ich werde Ihn absolut nicht enttäuschen. Mein ganzer Körper schwoll sich vor Kraft an – ich biss die Zähne zusammen und bereitete mich darauf vor, noch brutalere elektrische Folterungen zu erhalten.

Als die Beamten sahen, dass ich immer noch nicht nachgab, waren sie so wütend, dass ihre Adern hervortraten. Sie hatten grimmige Blicke in den Augen, knirschten mit den Zähnen und ballten die Fäuste. Sie sahen aus, als seien sie ganz wild darauf, mich zu verschlingen. Einer von ihnen stürmte gründlich entnervt zu mir herüber und packte eine Handvoll meiner Haare, zog meinen Kopf gewaltsam hoch, beugte sich über mein Gesicht und schrie mich mit einem teuflischen Blick an: „Du Stück Scheiße, wirst du reden oder nicht? Wenn nicht, werde ich dir die Haut abziehen und dich an der Schwelle des Todes lassen. Das hast du davon, dass du nicht redest!“ Dann ließ er meine Haare los und schrie wild einen anderen bösen Polizisten an: „Verpass ihm eine tödliche Stromspannung!“ Da ich diese höhere Spannung nicht aushalten konnte, wurde ich ohnmächtig. Sie bespritzten mich mit kaltem Wasser, um mich wiederzubeleben, und setzten dann ihre Folter fort. Nach mehreren weiteren Elektrostöcke hatte ich am ganzen Körper unerträgliche Schmerzen. Ich konnte es wirklich nicht mehr aushalten und fühlte mich, als könnte ich jede Sekunde sterben. In dieser Krise führte mich Gott, an dieses Kirchenlied zu denken: „Während Gott führt, werde ich stärker mit des Lebens Herausforderungen. Mit meiner Hand am Pflug, wie kann ich zurückblicken? Oh, wie rar ist dieses Königreichs Ausbildung! Und ich muss diese Chance zur Vervollkommnung nutzen! Gott zu verfehlen, wie bedauernswert wäre mein ganzes Leben? Wenn ich Gott verraten würde, wäre ich verurteilt, der Vergangenheit anzugehören. … Indem ich die Wahrheit schätze, werde ich Gott in Treue folgen. Nie mehr werde ich Seine Gefühle in dummer Weise verletzen. Die Liebe zu Gott, lass sie uneingeschränkt sein. Nichts, das meine Hingabe zu Ihm stoppt. Ich werde mein Bestes tun, der Wahrheit zu folgen, Zeuge zu sein, um Gott zu erfreuen. Ich werde mein Leben auf bedeutungsvolle Weise leben mit Gottes Wahrheit“ („Entschlossen, Gott zutiefst ergeben zu bleiben“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Ich dachte auch an diese Worte Gottes: „Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Von Gottes Worten geführt wurde mein schwaches Herz erneut gestärkt. Ich dachte bei mir: „Ganz gleich, wie wild ihr Pack von Dämonen seid, ihr könnt nur mein Fleisch quälen und mein Leben schlimmer machen als den Tod, aber ihr könnt mein Verlangen, Gott zu folgen, niemals ändern. Je mehr ihr mich quält, desto klarer sehe ich eure bösen Gesichter und desto fester bin ich in meinem Vorsatz, Gott zu folgen. Erdreistet euch nicht, euch vorzustellen, dass ihr mich dazu bringen könntet, auch nur einen einzigen Bruder oder eine einzige Schwester zu verraten – selbst wenn das bedeutet, dass ich heute sterbe, werde ich Gott dieses eine Mal zufriedenstellen!“ Sobald ich bereit war, mein Leben zu opfern, wurde ich erneut Zeuge von Gottes Allmacht sowie Seiner Barmherzigkeit und Fürsorge für mich. Sie verpassten mir noch mehrmals Stromschläge, und als sie sahen, dass ich wirklich schwerwiegende Krämpfe am ganzen Körper bekam, trauten sie sich nicht weiterzumachen, weil sie befürchteten, ich würde sterben und sie würden zur Verantwortung gezogen. Aber sie gaben immer noch nicht auf – sie hoben mich wieder vom Boden hoch, drehten meine Arme gewaltsam auf meinen Rücken und banden sie stramm mit einem Seil aneinander. Es war so straff, dass meine Handgelenke sehr schmerzten, und nach kurzer Zeit wurden meine Hände kalt und geschwollen; sie wurden so taub, dass ich jedes Gefühl in ihnen verlor. Die bösen Polizisten wollten mich aufhängen, um mich weiter zu foltern, aber jedes Mal, wenn sie das Seil hochzogen, löste es sich. Sie versuchten es viele Male, aber jedes Mal scheiterten sie. Ratlos sagten sie: „Was ist heute los? Das Seil ist so schwer zu handhaben – es ist wirklich eigenartig! Vielleicht ist das ein Zeichen, dass wir diesen Kerl nicht kaltmachen sollten?“ Einer von ihnen sagte: „Vergesst es! Das ist genug für heute. Es ist schon spät.“ Jener schreckliche Beamte, der mich aufhängen wollte, hatte keine andere Wahl, als nachzugeben, aber er zeigte auf mich und sagte drohend: „Du hast heute wirklich Glück gehabt, aber warte nur, was ich morgen für dich auf Lager habe!“ Ich wusste, dass Gott mich abermals beschützt hatte, und ich dankte Ihm immer wieder in meinem Herzen. Gerade in diesem Moment kamen mir Gottes Worte in den Sinn: „Alle Dinge im Universum sind in Meinen Händen. Wenn Ich rede, wird es sein. Wenn Ich es bestimme, so soll es sein. Satan ist unter Meinen Füßen, er ist im bodenlosen Abgrund!“ („Kapitel 15“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Ich bin dein Rückhalt und du musst den Geist des Knaben haben! Satan schlägt um sich in seinem letzten Todesringen, aber er wird trotzdem Meinem Urteil nicht entkommen können. Satan ist unter Meinen Füßen und er wird auch unter euren Füßen zertreten – es ist wahr!“ („Kapitel 17“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). An jenem Tag erlebte ich persönlich Gottes wunderbaren Schutz für mich und ich erfuhr am eigenen Leib, dass Gott wahrlich allmächtig ist und dass Er über alles herrscht, dass absolut alles in Himmel und Erde in Seinen Händen liegt und dass alle Dinge, ob lebendig oder nicht, völlig von Gott beherrscht werden. Ich erkannte, dass diese bösen Polizeibeamten besonders Gottes Orchestrierungen unterworfen waren, und obwohl sie äußerlich grausam gewirkt haben mögen, konnten sie mir ohne Gottes Zustimmung kein Haar krümmen. Solange ich meinen Glauben an Gott wahrte und bereit war, mein Leben loszulassen, um Ihn zufriedenzustellen, und bereit war, für Ihn Zeugnis abzulegen, würden diese Dämonen mit Sicherheit beschämt und besiegt werden. Dies war die Verkörperung von Gottes Allmacht und Seines totalen Triumphes!

Ich lerne Liebe und Hass klar zu unterscheiden, indem ich die Bitterkeit der Verfolgung durchlebe

Jene Beamten folterten mich in diesem kleinen zweistöckigen Gebäude pausenlos von 2 Uhr nachmittags bis 6 Uhr abends, bevor sie mich zurück auf die Polizeiwache brachten. Als wir zurückkamen, steckten sie mich in einen Eisenkäfig und gaben mir weder zu essen noch zu trinken. Kalt, hungrig und körperlich schwach lehnte ich mich gegen die Gitterstäbe des Käfigs und ließ alles Revue passieren, was an jenem Tag passiert war. Einige von Gottes Worten kamen mir in den Sinn: „Diese Bande von Komplizen![1] Sie kommen unter die Sterblichen um sich dem Vergnügen hinzugeben und Verwirrung zu stiften. Ihre Störung verursacht Wankelmut in der Welt und bringt Panik in das Herz des Menschen. Sie haben den Menschen entartet, so dass der Mensch Bestien von unbeschreiblicher Abscheulichkeit gleicht und nicht länger die geringste Spur des ursprünglichen heiligen Menschen besitzt. Sie wünschen sogar als Tyrannen die Macht auf Erden zu übernehmen. Sie verhindern die Arbeit Gottes, so dass sie kaum vorankommt und halten den Menschen wie hinter Mauern aus Kupfer und Stahl. Sie haben so viele Sünden begangen und so viel Ärger verursacht, mit was anderem könnten sie dann rechnen, als auf die Züchtigung zu warten?“ („Arbeit und Eintritt (7)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Als ich Gottes Worte mit den Tatsachen verglich, erkannte ich schließlich deutlich, dass die Polizeibeamten, zu denen ich in der Vergangenheit aufgeschaut hatte, tatsächlich unglaublich brutal und grausam waren. Sie wirken sehr würdevoll, faseln immer von Pflicht und Integrität und setzen ein Gesicht des Wohlwollens als „Diener des Volkes“ auf, aber eigentlich sind sie eine Bande brutaler und gefühlloser Bestien, Dämonen, die jemanden ermorden können, ohne mit der Wimper zu zucken. Was war falsch daran, dass ich gläubig war? Was war falsch daran, dass ich Gott anbetete? Jene bösen Beamten betrachteten mich als Todfeind, behandelten mich mit solch unmenschlicher Brutalität und trieben mich an den Rand des Todes. Wie konnte ein Mensch zu solchen Dingen fähig sein? Sind das nicht Dinge, die nur ein Dämon tun kann? Erst da wurde mir klar, dass diese Polizeibeamten nach außen hin menschlich aussahen, ihr Wesen im Innern aber das von Dämonen und bösen Geistern war, die die Wahrheit hassen und Gott hassen und die die natürlichen Feinde Gottes sind. Sie sind ausdrücklich als lebende Geister in die Welt gekommen, um Menschen zu schaden und Menschen zu verschlingen. Ich war von Hass auf sie erfüllt und gleichzeitig bekam ich ein tiefes Gefühl für Gottes Güte und Schönheit. Obwohl ich in eine Teufelshöhle gefallen war, war Gott immer bei mir und beschützte mich still, ermutigte und tröstete mich mit Seinen Worten und schenkte mir Vertrauen und Kraft, damit ich es immer wieder durch die Zeit mit diesen Dämonen schaffen konnte, als sie mich folterten und sich über mich hermachten. Selbst als ich mehrmals am Rande des Todes war, beschützte Gott mich mit Seiner großen Kraft und rettete mich vor meinem Untergang. Gottes Liebe für mich ist so wahrhaftig! Ich ermahnte mich still: Ganz gleich, wie diese Dämonen mich in Zukunft foltern, ich werde Zeuge sein und Gott zufriedenstellen. Die Erleuchtung und Führung von Gottes Worten trösteten mein Herz, und mein körperlicher Schmerz wurde wesentlich gelindert. Begleitet von Gottes Liebe überstand ich die lange Nacht.

Am nächsten Tag stellten sich zwei der Polizeibeamten vor den Käfig, nachdem sie gefrühstückt hatten. Einer von ihnen lächelte verschlagen und sagte: „Wie geht’s? Hattest du letzte Nacht etwas Zeit zum Nachdenken? Wirst du also reden oder nicht?“ Ich sah ihn an, gab aber keine Antwort. Als er das sah, änderte sich seine Stimmung sofort – er streckte eine Hand in den Käfig, griff nach einer Handvoll meiner Haare und zog mich direkt vor sein Gesicht. Dann verbrannte er meine Nase mit der Spitze seiner Zigarette, sah mich brutal an und sagte: „Ich sage dir, viele Kriminelle kommen hier durch, und selbst die, die sich ihrer Aussage am meisten widersetzen, können meinem Griff nicht entkommen. Wenn du hier nicht stirbst, werde ich dir eben bei lebendigem Leib die Haut abziehen!“ Zwei andere Polizeibeamte kamen bald darauf herein. Sie öffneten den Käfig und zogen mich heraus. Zu jenem Zeitpunkt fühlten sich meine Beine gummiartig und schwach an und ich konnte nicht stehen. Ich fiel zu Boden. Einer der Polizisten dachte, ich würde es vortäuschen, daher kam er auf mich zu, trat mich ein paar Mal brutal und schrie: „Glaubst du, du kannst dich bei mir totstellen?“ Zwei weitere Beamte hoben mich hoch, schwangen ihre Fäuste gegen mich und schlugen auf mein Gesicht und meinen Oberkörper ein. Nachdem sie sich eine Weile damit beschäftigt hatten, sahen sie, dass mein Körper wie ein Leichnam zusammensackte, ich aus Mund und Nase blutete und mein Gesicht nur noch eine blutige Masse war und nicht mehr reagierte. Einer von ihnen sagte: „Vergiss es, lass uns aufhören. Es sieht so aus, als würde er nicht lange durchhalten, und wenn er in unseren Händen stirbt, wird uns das viel Ärger bereiten.“ Erst da beendeten sie ihren gewaltsamen Übergriff auf mich und warfen mich zur Seite. Ich konnte sie leise miteinander reden hören, und einer von ihnen sagte: „Die ganze Zeit über, seit ich Polizeibeamter bin, habe ich noch nie jemanden gesehen, der so unnachgiebig ist wie er. Er hat die ganze Zeit über kein einziges Wort gesagt – das ist wirklich etwas!“ Ich meinte, in ihren Worten hören zu können, wie Satan den Kopf hängen ließ und niedergeschlagen seufzte, und ich konnte sehen, wie er angesichts des Scheiterns in Panik floh. Ich konnte auch sehen, wie Gott lächelte, weil Er Herrlichkeit erlangt hatte, und ich verspürte eine unbeschreibliche Freude. Ich dankte im Stillen Gott und konnte es mir nicht verkneifen, in meinem Herzen ein Kirchenlied, „Das Königreich“, zu singen: „Gott ist mein Halt, kein Grund zur Furcht. Ich bekämpfe Satan bis zum Ende. Gott erhebt uns, also brecht auf und kämpft, für das Zeugnis Christi. Gott wird gewiss Seinen Willen auf Erden vollziehen. Ich werde Ihm meine Liebe, Loyalität und Hingabe geben. Ich werde Ihn begrüßen, wenn Er in Herrlichkeit zurückkehrt. Wenn Christi Königreich verwirklicht ist, werde ich Ihn wieder treffen. … Viele gute, siegreiche Soldaten entstehen durch Nöte. Zusammen mit Gott sind wir siegreich, wir sind jetzt Sein Zeugnis. Schaut auf den Tag, wenn Gott an Herrlichkeit gewinnt, er kommt schnell. Alle Völker strömen zu diesem Berg, wandeln in Gottes Licht. Die Herrlichkeit des Königreichs muss auf der ganzen Welt sichtbar sein“ („Das Königreich“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Je länger ich sang, desto energiegeladener fühlte ich mich. Ich spürte, dass es wahrlich eine Ehre für mich war, diese Art von Unterdrückung und Not erfahren zu dürfen, während ich Gott folgte. Mein Glaube wuchs exponentiell und ich schwor, bis zum Ende gegen Satan zu kämpfen. So überstand ich einen weiteren Tag.

Am dritten Tag kam gegen 9 Uhr ein Polizeibeamter herein. Als er eintrat, stellte er sich mir vor und sagte, er sei der Polizeichef dieser Wache. Er stand vor mir und sagte mit vorgetäuschter Sanftmut: „Du hast wirklich gelitten. Ich war in den letzten Tagen im Bezirk auf Versammlungen. Ich bin gerade erst zurückgekommen und habe gehört, was mit dir los gewesen ist. Ich habe sie wirklich hart gerügt – wie konnten sie jemanden nur so willkürlich verprügeln, ohne vorher zu versuchen, die Situation zu verstehen? Das war wirklich total daneben.“ Ich konnte nicht umhin, mich angesichts dieser unerwarteten „Freundlichkeit“ von einem bösen Polizeibeamten verwirrt zu fühlen, doch genau da bekam ich eine Ermahnung durch einige der Worte Gottes: „Zu allen Zeiten muss Mein Volk auf der Hut sein vor den listigen Plänen Satans“ („Kapitel 3“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Ich begriff, dass dies einer von Satans Tricks war. Wenn er einsieht, dass die Peitsche nicht funktioniert, probiert er das Zuckerbrot aus, in dem Versuch, mich dazu zu bringen, Gott zu hintergehen und die Kirche zu verraten. Mein Herz hellte sich auf und ich hatte ein Gefühl innerer Zuversicht. Ich dachte: „Gottes Weisheit wird auf der Grundlage von Satans Tricks ausgeübt. Ganz gleich also, wie schlau und hinterlistig du bist, du alter Teufel, ich habe Gottes Worte, die mich führen. Du träumst, wenn du denkst, dass deine Tricks Erfolg haben werden!“ Ganz gleich, wie viele „nette Dinge“ er sagte, um mich zu locken, ich würde ihn nicht beachten. Als er einsah, dass alles vergeblich war, hatte er schließlich keine andere Wahl, als zu gehen. Danach kamen zwei andere Beamte herein und schrien mich wütend an: „Du kleiner Scheißer, warte nur. Wenn du nicht redest, wirst du niemals hier rauskommen! Wir können dich ohne jeglichen Beweis verurteilen lassen. Warte nur ab!“ Ich war angesichts ihrer Drohungen sehr ruhig und dachte mir: „Ich glaube, dass alles in Gottes Händen ist, und ob ich verurteilt werde oder nicht, ist auch in Seinen Händen. Diese Dämonen haben nicht das letzte Wort, Gott hat das letzte Wort. Ganz gleich, was passiert, ich glaube, dass alles, was Gott tut, einen Sinn hat, und ich bin bereit, bis ganz zum Ende gehorsam zu sein.“

Die Polizei hatte keine Beweise für eine Überführung, aber sie war trotzdem nicht bereit, mich gehen zu lassen. Sie hatten mir mehrere Tage hintereinander Essen und Wasser verweigert. An jenem Abend war ich so hungrig, dass ich überhaupt keine körperliche Kraft hatte, und ich fragte mich, ob ich am Ende verhungern würde, wenn die Dinge so weitergingen. Genau da dachte ich: „Das Schicksal der Menschen liegt in Gottes Händen. Wenn Gott also nicht will, dass jemand stirbt, dann wird er nicht sterben. Ich muss mich nur Gottes Anordnungen und Orchestrierungen unterwerfen.“ Kurz darauf brachte die Polizei sechs Personen herein, die beim Spielen erwischt worden waren. Die sechs ließen sich von den Beamten jeweils etwa ein Pfund Teigtaschen kaufen, und die Beamten brachten etwa sieben Pfund. Sie bezahlten schließlich ihre Geldstrafen und wurden bald wieder freigelassen. Kurz bevor sie gingen, gaben sie mir die Reste ihre Teigtaschen, ohne dass die Polizei davon wusste. Ich sah erneut, dass alle Menschen, Ereignisse und Dinge in Gottes Händen orchestriert werden. Meine Augen füllten sich mit Tränen und ich war auf eine Weise bewegt, die ich nicht erklären kann. Ich fühlte nur, wie herrlich und wie wunderbar Gott ist! Obwohl ich in eine Dämonenhöhle gefallen war, war Gott die ganze Zeit an meiner Seite gewesen, hatte für mich gesorgt und über mich gewacht, war meine innere Lebenskraft gewesen und hatte mich dabei unterstützt, die Versuchung Satans immer wieder zu überwinden. Er zeigte auch Barmherzigkeit für meine Schwäche und half mir, diese Nöte zu überstehen. Gott ist so praktisch, und Seine Liebe ist so wirklich!

Bis zum sechsten Tag war es der Polizei ganz und gar unmöglich gewesen, einen Beweis zu finden, um mich eines Verbrechens zu überführen, daher belegten sie mich schließlich mit einer Geldstrafe von 200 Yuan und ließen mich gehen. Ich war mir zutiefst bewusst, dass Gott über all dies herrschte und dass Gott mit Sicherheit wusste, wie viel Leiden ich ertragen und wie viele Wege ich gehen sollte – Gott würde mich nicht einen einzigen Tag leiden lassen, an dem ich nicht leiden musste. Ich wusste, dass die Polizei mich an diesem Tag nicht hatte gehen lassen wollen, da sie mich wegen ihrer teuflischen, unheimlichen Natur niemals so leicht hätten gehen lassen. Aber Gott ließ es nicht länger zu, also hatten sie in dieser Angelegenheit nichts zu sagen. Dies ließ mich auch erkennen, dass Satan und seine Dämonen Gott dienen, während Er Sein auserwähltes Volk vervollkommnet, und obwohl sie sehr grimmig erscheinen mögen, herrscht Gott über alles. Solange wir uns wirklich auf Gott stützen und uns Ihm unterwerfen, wird Er uns beschützen, damit wir alle dämonischen Kräfte überwinden und von Gefahr zu Sicherheit übergehen können.

Ich lerne Liebe und Hass klar zu unterscheiden, indem ich die Bitterkeit der Verfolgung durchlebe

Ich wurde volle sechs Tage lang auf der Polizeistation gefoltert, und die außergewöhnliche Erfahrung jener sechs Tage half mir, das hässliche Antlitz der KPCh-Regierung und ihre böse, reaktionäre Natur und ihr Wesen zu wahrhaftig zu erkennen. Ich sah, dass sie ein Dämon ist, der ein Feind Gottes ist, und dass sie aus einer Bande von Schurken besteht. Es ermöglichte mir auch, Gottes Allmacht, Herrschaft, Wunderkraft und Weisheit zu verstehen und Gottes Liebe und Errettung am eigenen Leib zu erfahren. Ich wurde mir auch bewusst, dass Gott ein allmächtiger, treuer, großer und herrlicher Gott ist und dass Er der Eine ist, der auf ewig des Vertrauens und der Anbetung der Menschheit würdig ist. Noch mehr ist Er der Liebe der Menschheit würdig. Diese Erfahrung wurde zu einem Wendepunkt in meinem Glaubensleben, denn ohne sie hätte ich niemals wahren Hass auf Satan entwickelt, noch hätte ich ein echtes Verständnis von Gott gewonnen. Dann wäre mein Glaube an Gott sehr leer gewesen und ich hätte keine vollständige Errettung erlangen können. Erst durch das Durchleben dieser brutalen Verfolgung und Unterdrückung durch die KPCh erfuhr ich, was Satan und seine Dämonen sind, was die Hölle auf Erden ist und was dunkle, böse Mächte sind. Und nur durch diese Erfahrung konnte ich wahrnehmen, welch enorme Gnade und Barmherzigkeit Gott mir zeigte, sodass ich – geboren in China, einem so dunklen, bösen, schmutzigen Land – aus den Klauen Satans entkommen, den Weg des Glaubens beschreiten und nach dem Licht im Leben streben konnte! Ich wurde auch Zeuge von Gottes Allmacht und Herrschaft und erfuhr die Autorität und Macht seiner Worte. Seine Worte können wirklich zum Leben eines Menschen werden, und sie können Menschen vor dem Einfluss Satans retten und ihnen helfen, die Zwänge des Todes zu überwinden. Ich erfuhr auch wahrhaftig, dass nur Gott zu wahrer Liebe zu den Menschen fähig ist, und zu wahrer Errettung der Menschen, während Satan und seine Dämonen zu nichts anderem imstande sind als Menschen zu täuschen, ihnen Schaden zuzufügen und sie zu verschlingen. Ich danke Gott dafür, dass Er die Unterdrückung durch die KPCh einsetzte, um mir zu ermöglichen, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden und Gut und Böse klar zu erkennen. Von diesem Tag an möchte ich danach streben, mehr von der Wahrheit zu verstehen und zu erlangen, um wahre Gotteskenntnis zu erreichen, das Evangelium Gottes aktiv zu verbreiten und Seinen Namen zu bezeugen, damit mehr Menschen vor Gott kommen und Ihn anbeten können!

Fußnoten:

1. „Komplizen“ sind von der gleichen Art wie „eine Bande von Ganoven“.

 

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen