Arroganz kommt vor dem Fall

Sep 3, 2020

Von Xinjie, China

Der Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen sind, desto eher neigen sie dazu, sich Gott zu widersetzen. Wie ernst ist dieses Problem? Menschen mit arroganter Disposition halten nicht nur andere für minderwertiger als sie selbst, sondern am schlimmsten ist, dass sie sogar Gott gegenüber herablassend sind. Obwohl manche Menschen nach außen zwar an Gott zu glauben und Ihm zu folgen scheinen, behandeln sie Ihn keineswegs wie Gott. Sie sind stets der Meinung, im Besitz der Wahrheit zu sein und halten große Stücke auf sich. Das ist die Essenz und Wurzel einer arroganten Disposition und sie kommt von Satan. Deshalb muss das Problem der Arroganz gelöst werden. Zu glauben, besser als andere zu sein – das ist eine nichtige Sache. Das Entscheidende ist, dass die eigene arrogante Disposition einen davon abhält, sich Gott, Seiner Herrschaft und Seinen Vorkehrungen zu unterwerfen; eine solche Person neigt stets dazu, mit Gott um Macht über andere zu konkurrieren. Diese Art von Person verehrt Gott nicht im Geringsten, ganz zu schweigen davon, liebt sie Gott oder unterwirft sich Ihm.“ (Gottes Gemeinschaft). Beim Lesen dieser Worte Gottes erinnerte ich mich an etwas, was ich vor einiger Zeit erlebt habe. Damals war ich wirklich arrogant und selbstgerecht. Ich war seit einigen Jahren Gemeindeleiterin. Ich hatte einiges an Arbeit geleistet, hatte Erfahrungen gesammelt, und ich konnte bei der Erfüllung meiner Pflicht einige praktische Angelegenheiten klären. All dies nutzte ich zu meinem Vorteil, und ich kümmerte mich um niemand anderen. Dann befasste sich Gott mit mir und disziplinierte mich, und durch das Urteil und die Offenbarung von Gottes Worten erlangte ich endlich ein Verständnis meiner arroganten Natur. Ich empfand Reue und hasste mich selbst. Ich begann mich darauf zu konzentrieren, die Wahrheit zu praktizieren, und erlebte einige Veränderungen.

Im Jahr 2015 übernahm ich eine Führungsposition in einer Kirche. Schwester Li arbeitete mit mir zusammen. Sie hatte gerade erst ihren Dienst als Leiterin angefangen. Die Kirchendiakone und Gruppenleiter hatten wenig Erfahrung in unserem Glauben, deshalb war ihr Gemeinschaft-Halten über die Wahrheit etwas oberflächlich. Ich dachte: „Ich bin länger als ihr alle eine Gläubige und eine Zeitlang Leiterin gewesen. Ich muss hier eine größere Rolle spielen und sie überzeugen, welchen Unterschied Erfahrung ausmacht.“ Deshalb drängelte ich mich in jeder Angelegenheit in den Vordergrund, und wenn ein Bruder oder eine Schwester schwach war oder Schwierigkeiten mit seiner Pflicht hatte, wenn es eine Verzögerung in der Kirchenarbeit gab, egal, ob es die heikelsten Probleme waren oder Dinge, die mein Partner und meine Kollegen nicht lösen konnten, meldete ich mich, um mich um alles zu kümmern. Nach einer Weile blühte die Kirchenarbeit wieder auf, und der Zustand der Brüder und Schwestern hatte sich gewandelt. Sie alle konnten ihre Pflichten angemessen erfüllen. Sie kamen auch gerne zu mir, um Gemeinschaft über ihre Probleme zu halten und meine Meinung zu hören. Ich war wirklich zufrieden mit mir und konnte nicht umhin, alle meine getane Arbeit zusammenzuzählen, wobei ich dachte: „Ohne meine Leitung würde die Kirchenarbeit sicher nicht so gut voranschreiten. Ohne mein Gemeinschaft-Halten hätte sich der Zustand der anderen nicht so stark gebessert. Ich besitze wohl wirklich die Wirklichkeit der Wahrheit und ich kann praktische Arbeit leisten.“ Schwester Li musste später in ihre Heimatstadt zurückkehren, um ein paar Dinge zu erledigen, also musste ich die Kirchenarbeit alleine übernehmen. Zuerst fühlte ich mich etwas angespannt, und ich behielt Gott jederzeit in meinem Herzen. Nach jeder Zusammenkunft zog ich Bilanz, wie es gelaufen war, und ich unterstützte jeden bereitwillig, der sich schwach oder negativ fühlte. Nach einiger Zeit sah ich, dass alle zu den Versammlungen gingen und ihre Pflichten wie von ihnen verlangt ausführten. Die gesamte Kirchenarbeit verlief reibungslos. Ich war erleichtert und konnte nicht umhin, sehr mit mir zufrieden zu sein. Ich dachte, ich hätte mich in all diesen Jahren im Dienst Leiterin als bewiesen und dass ich viel gelernt und viele Probleme gelöst hätte. Ich hatte unterschiedliche Arbeitserfahrungen gesammelt und konnte eigenständige Arbeit leisten. Ich sah mich wirklich als eine Säule der Kirche. Besonders in der Zeit, als ich früh aufstand und bis tief in die Nacht arbeitete, ohne mich über Müdigkeit oder Schwierigkeiten zu beschweren. Ich dachte, ich hätte Anerkennung verdient. Es dauerte nicht lange, bis ich in einem sehr selbstgefälligen Zustand lebte. Wenn ich Gottes Worte darüber las, wie Er die Menschheit richtete und entlarvte, wandte ich sie nicht auf mich selbst an. Wenn Brüder und Schwestern in schlechtem Zustand waren, hielt ich keine Gemeinschaft über die Wahrheit mit ihnen, sondern wies sie zurück und schimpfte oft mit ihnen: „Du bist schon so lange ein Gläubiger, aber du strebst immer noch nicht nach der Wahrheit. Wieso hast du dich gar nicht verändert?“ Manchmal, nach einem gemeinschaftlichen Austausch, sagten Brüder und Schwestern, dass sie immer noch nicht wüssten, was zu tun sei. Ohne sie nach dem Warum zu fragen, tadelte ich sie und sagte: „Ihr wisst schon Bescheid, ihr wollt es nur nicht in die Praxis umsetzen!“ Sie fühlten sich gehemmt in meinem Beisein und trauten sich nicht mehr mit mir über ihre Probleme zu reden.

Schwester Liu wurde später zur Leiterin gewählt, um mit mir zusammenzuarbeiten. Ich dachte, dass sie erst vor kurzem zum Glauben gefunden hatte und manches selbst nach einer Diskussion nicht verstehen würde, sodass ich in den meisten Kirchenangelegenheiten, groß und klein, das letzte Wort haben müsste. Manchmal traf ich eine Entscheidung und ließ Schwester Liu sie ausführen. Einmal bekamen wir einen Brief von einem Leiter, der jemanden suchte, um eine bestimmte Pflicht zu erfüllen. Ich wusste, dass dies mit der Arbeit von Gottes Haus zu tun hatte, deshalb war eine Diskussion mit meiner Partnerin und meinen Kollegen nötig. Aber dann dachte ich: „Ich habe so lange meine Pflicht in der Kirche getan. Ich kenne die Brüder und Schwestern sehr genau, also bin ich befähigt, die Entscheidung zu fällen.“ Ich traf die Entscheidung, ohne mich mit Schwerster Liu zu beraten, und schickte sie dann, um alles vorzubereiten. Obwohl wir gemeinsam als Leiter dienten, behandelte ich sie als mir untergeordnet. Manchmal, wenn sie etwas nicht gut machte, wurde ich ärgerlich. Sie lebte in Negativität und hatte das Gefühl, gar nichts zu verstehen und nicht fähig zu sein, ihre Pflichten auszuführen. Es war so weit mit ihr gekommen, weil ich sie eingeengt hatte, trotzdem dachte ich nicht über mich nach. Stattdessen war ich mir sogar noch sicherer, dass ich die Wirklichkeit der Wahrheit besaß und meine Arbeit gut erledigte, sodass ich die Kirchenarbeit leiten musste. Ich wurde noch herrischer und arroganter. Wenn Mitarbeiter andere Vorschläge in die Arbeitsdiskussionen einbrachten, suchte ich oft überhaupt nicht nach, sondern lehnte sie ganz einfach ab. Ich dachte: „Was wisst ihr schon? Mit meiner jahrelangen Erfahrung als Leiterin weiß ich es doch besser.“ Ich entschied über alle Dinge in der Kirchenarbeit. " Später ließ Gott Situationen aufkommen, um sich mit mir zu befassen. Ich kam mit meinen Pflichten nicht voran." Ich verpasste Termine und ernannte Leute, die nicht mit unseren Grundsätzen übereinstimmten. Der Leiter wies auf meine Fehler in meiner Arbeit hin und befasste sich mit mir und stutzte mich zurecht. Trotz dieser offensichtlichen Dinge reflektierte ich immer noch nicht über mein Verhalten. Ich dachte, ich müsste nur besser aufpassen. Ein Kollege warnte mich: „Solltest du nicht darüber nachdenken, warum diese Probleme aufgetreten sind?“ Ich sagte schnöde: „Niemand ist perfekt, jeder macht Fehler. Es gibt nichts, worüber ich nachdenken müsste.“ Einige Brüder und Schwestern fragten mich, ob alles in Ordnung ist. Ich sagte, dass es mir gut geht. Doch dann fragte ich mich selbst: „Warum sollte etwas nicht stimmen? Selbst wenn ich in einem schlechten Zustand wäre, könnte ich selbst damit fertigwerden. Kein Grund zur Sorge. Ich bin schon so lange Leiterin, verstehe ich die Wahrheit nicht besser als ihr?“ Egal wie oft sie mich warnten, ich wollte nicht auf sie hören. Ich lebte ganz in meiner verdorbenen Disposition, und mein Geist wurde immer dunkler. Ich schlief beim Lesen von Gottes Worten ein und hatte im Gebet nichts zu sagen. In der Kirche tauchten immer mehr Probleme auf. Ich war völlig blind. Ich hatte nicht genug Einblick in viele der Probleme und wusste nicht, wie ich sie lösen könnte. Bald darauf wurde eine allgemeine Meinungsumfrage in der Kirche abgehalten. Alle Brüder und Schwestern sagten, ich sei sehr arrogant und dass ich die Wahrheit nicht akzeptieren wollte. Sie sagten, ich sei diktatorisch, dass ich Leute beschimpfte und sie behinderte. So musste ich meinen Posten verlassen. An diesem Tag teilte mir der Leiter die Bewertungen der anderen mit. Ich konnte spüren, dass Gott Seinen Zorn über mich durch die Brüder und Schwestern äußerte, mich entlarvte und sich mit mir befasste. Ich fühlte mich wie eine Ratte, vor der sich alle ekeln und die sogar von Gott abgewiesen wird. Ich begriff nicht, wie ich so tief gesunken war. In meinem Schmerz rief ich Gott um Hilfe: „Oh Gott, ich habe mich immer als zuverlässig in meiner Kirchenarbeit betrachtet, als jemand der die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so viele Probleme wie jetzt haben könnte. In den Augen der anderen bin ich eine arrogante Person, die die Wahrheit nicht akzeptieren will. Gott, ich weiß nicht, wie ich so geworden bin. Bitte erleuchte mich und leite mich zur Selbsterkenntnis und damit ich Deinen Willen erkenne.“

Dann las ich diese Worte Gottes: „Es wäre das Beste für euch, mehr Mühe der Wahrheit zu widmen, das Selbst zu kennen. Warum habt ihr bei Gott keine Gunst gefunden? Warum ist eure Disposition für Ihn abscheulich? Warum erregt eure Rede Seine Abscheu? Sobald ihre ein wenig Treue gezeigt habt, singt ihr eure eigenen Lobpreise und ihr verlangt eine Belohnung für einen kleinen Beitrag. Ihr schaut auf andere herab, wenn ihr ein Minimum an Gehorsam gezeigt habt, und werdet Gott gegenüber verächtlich, wenn ihr eine unbedeutende Aufgabe erledigt. … Diejenigen, die ihre Pflicht erfüllen, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die führen, und jene, die folgen; diejenigen, die Gott empfangen, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die spenden, und jene, die es nicht tun; diejenigen, die predigen, und jene, die das Wort empfangen, usw. Alle diese Menschen loben sich selbst. Findet ihr dies nicht lachhaft? Obwohl ihr sehr wohl wisst, dass ihr an Gott glaubt, könnt ihr dennoch nicht mit Gott kompatibel sein. Obwohl ihr genau wisst, dass euch keinerlei Verdienst zuzuschreiben ist, rühmt ihr euch trotzdem weiter. Habt ihr nicht das Gefühl, dass sich euer Verstand soweit verschlechtert hat, dass ihr keine Selbstkontrolle mehr haben?“ („Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Glaube nicht, dass du alles verstehst. Ich sage dir, dass alles, was du gesehen und erfahren hast, ungenügend ist, damit du auch nur ein Tausendstel Meines Führungsplans verstehen kannst. Warum also gibst du dich so hochmütig? Das bisschen Talent und das kleine bisschen Wissen, das du hast, sind für Jesus ungenügend, um sie auch nur in einer einzigen Sekunde Seines Werks zu gebrauchen. Wie viel Erfahrung hast du eigentlich? Was du gesehen hast und alles, was du in deinem Leben gehört hast, und was du dir vorgestellt hast, ist weniger, als das Werk, das Ich in einem einzigen Augenblick vollbringe! Du tust besser daran, nicht kleinlich zu sein und Fehler zu finden. Du kannst so arrogant sein, wie du willst, aber du bist nichts weiter als ein Geschöpf, das nicht einmal einer Ameise ebenbürtig ist! Alles, was du in deinem Bauch hast, ist weniger als das, was im Bauch einer Ameise ist. Glaube nicht, nur weil du ein wenig Erfahrung gesammelt und einen höheren Rang hast, berechtigt dich das dazu, wild zu gestikulieren und große Töne zu spucken. Sind deine Erfahrung und dein Rang nicht das Ergebnis der Worte, die Ich geäußert habe? Glaubst du, du ließest dafür eigene Arbeit und Mühe?“ („Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Was die Worte Gottes offenbarten, war genau mein Zustand. Ich war sehr enttäuscht und begann endlich über mich selbst nachzudenken. Nachdem ich einige Jahre lang meine Pflicht als Leiterin getan hatte, dachte ich, dass, da ich eine Weile in dieser Position verbracht hatte, ich die Wahrheit besser verstanden hatte und fähiger als die anderen war, dass ich eine Säule der Kirche war und unverzichtbar für die Kirche. Als ich bei meiner Pflicht etwas Erfolg hatte, dachte ich, dass ich alles verstehe, dass ich die Wirklichkeit der Wahrheit besaß, dass ich besser als alle anderen war. Ich dachte, eine Weile gläubig gewesen zu sein und Erfahrung gesammelt zu haben erlaubte mir, arrogant zu sein und dass ich auf einer höheren Stufe als andere Menschen stand. Ich beachtete die Vorschläge der Brüder und Schwestern überhaupt nicht, und noch viel weniger suchte ich nach oder nahm ich sie an. Selbst wenn sie fürsorglich waren und sich nach meinem Zustand erkundigten, glaubte ich, dass meine geistliche Größe größer als ihre war, und es deshalb alleine allein und ohne ihre Hilfe bewältigen könnte. Wenn ich ihre Mängel und Schwierigkeiten bemerkte, hielt ich nicht Gemeinschaft über die Wahrheit, um ihnen zu helfen, sondern wies sie zurecht. Sie konnten in meinen Augen einfach nichts richtig machen, und voller Hochmut schimpfte ich mit ihnen. Deshalb behinderte ich die Brüder und Schwestern, und sie lebten in einem negativen Zustand. Tat ich so wirklich meine Pflicht? Ich tat eindeutig Böses. Ich offenbarte nichts als eine arrogante, eingebildete satanische Disposition. Als Gott in den letzten Tagen Mensch wurde, die Wahrheit zum Ausdruck brachte und daran arbeitete, die Menschheit zu retten, tat Er so ein so großes Werk, aber Er prahlte nie, und Er präsentierte sich Selbst nicht als Gott. Stattdessen war Er bescheiden und verborgen, und tat das Werk der Rettung leise. Ich sah, dass Gott so bescheiden und liebevoll ist, aber ich war so sehr verdorben von Satan und voller satanischer Dispositionen. Ich hielt so viel von mir und meinen Fähigkeiten, nur weil ich eine Weile gläubig gewesen war und mehr Glaubenslehren verstand und etwas Arbeitserfahrung hatte. Ich saß auf meinem hohen Ross und stieg nicht ab. Ich hatte überhaupt keine Selbsterkenntnis, ich wusste nichts über mich selbst. Ich war arrogant gegen jede Vernunft. Ich war widerlich. Nachdem ich von Gott entlarvt wurde, sah ich endlich meine wahre geistliche Größe. Ich hatte einige Probleme beim Erfüllen meiner Pflicht nur durch das Wirken des Heiligen Geistes lösen können. Ohne Sein Wirken und Seine Anleitung war ich völlig blind und verstand nichts. Ich konnte meine eigenen Probleme nicht bewältigen und sicher nicht die anderer Leute. Und trotzdem wurde ich vollkommen herrisch. Ich war wirklich so arrogant. In diesem Moment schämte ich mich für mein Verhalten.

Dann las ich diese Worte Gottes: „Wenn du wirklich die Wahrheit in dir besitzt, wird der Weg, den du gehst, natürlicherweise der richtige Weg sein. Ohne die Wahrheit ist es leicht, Böses zu tun und du wärest nicht in der Lage, dir selbst zu helfen. Zum Beispiel, wenn du Arroganz und Selbstgefälligkeit hättest, würdest du es unmöglich finden, es zu unterlassen, dich Gott zu widersetzen. Du würdest dich genötigt fühlen, dich Ihm zu widersetzen. Du würdest es nicht absichtlich tun; du würdest es unter der Dominanz deiner arroganten und eingebildeten Natur tun. Deine Arroganz und deine Selbstgefälligkeit brächten dich dazu, auf Gott herabzusehen und Ihn als unbedeutend anzusehen; sie brächten dich dazu, dich selbst zu erhöhen, sie brächten dich dazu, dich ständig zur Schau zu stellen und schließlich brächten sie dich dazu, dich an Gottes Stelle zu setzen und für dich selbst Zeugnis abzulegen. Am Ende würdest du deine eigenen Ideen, dein eigenes Denken und deine eigenen Vorstellungen zu Wahrheiten machen, die angebetet werden. Erkenne, wie viel Böses von Menschen unter der Vorherrschaft ihrer arroganten und selbstgefälligen Natur verübt wird! Um ihr böses Handeln zu unterbinden, müssen sie zunächst das Problem der eigenen Natur lösen. Ohne eine Veränderung in der Disposition ist es unmöglich, dieses Problem grundlegend zu lösen.“ („Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Nach dem Lesen der Worte Gottes begriff ich, dass meine arrogante Natur die Wurzel dafür war, dass ich Böses tat und Gott Widerstand leistete. Wegen meiner arroganten Natur schrieb ich mir die Ergebnisse durch das Wirken des Heiligen Geistes selbst zu, wenn ich etwas Erfolg bei meinen Pflichten hatte und stolzierte als das Goldkind der Kirche umher. Ich glaubte schamlos, eine Empfängerin von Gottes Rettung zu sein, obwohl ich keinerlei Selbsterkenntnis besaß. Bei meinen Pflichten stellte ich andauernd meine längere Dienstzeit zur Schau. Ich hielt mich für besser und erhabener als alle und benahm mich herrisch gegenüber anderen. Ich benutzte sogar Gottes Worte, um Brüder und Schwestern zu tadeln, und bei der Arbeitseinteilung überging ich die Schwester, die mit mir zusammenarbeitete. Stattdessen verhielt ich mich selbstherrlich und hatte immer das letzte Wort. Ich traf sogar einseitige Entscheidungen bei wichtigen Angelegenheiten für die Arbeit von Gottes Haus. Ich machte die Schwester zur reinen Gallionsfigur und schuf mein eigenes Reich in der Kirche. Wegen meiner arroganten Natur missachtete ich all anderen und behielt Gott nicht in meinem Herzen. Ich suchte nicht nach den Prinzipien der Wahrheit, wenn ich auf Schwierigkeiten traf, ich hielt sogar meine eigenen Ideen für die Wahrheit und zwang alle anderen, mir zuzuhören und mir zu gehorchen. Das erinnerte mich daran, wie Gott dem Erzengel etwas Macht gab, um die anderen Engel im Himmel zu führen. Aber in seiner Arroganz verlor er jegliche Vernunft, weil er sich für etwas Besonderes hielt und Gott ebenbürtig sein wollte. Das Ergebnis war, dass er die Disposition Gottes kränkte, Gott ihn verfluchte und aus dem Himmel verstieß. Und nun hatte Gott mich erhoben und als Leiterin eingesetzt, damit ich Ihn verherrlichen und in allen Dingen bezeugen würde, damit ich über die Wahrheit Gemeinschaft halten würde, um praktische Probleme zu lösen, anderen zu helfen, die Wahrheit zu verstehen und sich Gott zu unterwerfen. Aber ich suchte nicht nach der Wahrheit noch tat ich meine Pflicht in Übereinstimmung mit Gottes Forderungen. Stattdessen riss ich die Macht an mich, stellte mich in den Mittelpunkt und zwang alle, mir zuzuhören und mir zu gehorchen. War ich denn nicht genauso wie der Erzengel? Gott ließ Situationen entstehen, um mir Steine in den Weg zu legen, und warnte mich durch Brüder und Schwestern, aber ich akzeptierte das nicht und dachte auch überhaupt nicht über mein Verhalten nach. Ich war so unnachgiebig und aufsässig! " Ich hatte meine Pflicht durch meine arrogante Disposition ausgeführt, Brüder und Schwestern unterdrückt," sodass sie in einem negativen Zustand lebten und ihre Probleme nicht lösen konnten. Es gab auch keinen Fortschritt in der Kirchenarbeit. All dieses Böse tat ich, weil ich von meiner Arroganz kontrolliert wurde. Ich habe so eine sture, arrogante Natur. Hätte Gott mich nicht durch meine Brüder und Schwestern schonungslos entlarvt, Sich mit mir befasst und mich aus meiner Pflicht entlassen, hätte ich nie über mein Verhalten nachgedacht. Wäre es so weitergegangen, hätte ich wohl noch mehr Böses getan. Ich hätte Gottes Disposition gekränkt, wäre dann verflucht und durch Gott bestraft worden, genau wie der Erzengel. Zu diesem Zeitpunkt begriff ich die gütigen Absichten Gottes. Er tat dies, um mich auf meinem bösen Pfad aufzuhalten und mir die Chance zu geben, Buße zu tun. So beschützte Gott mich und rettete mich. Ich dankte Gott von ganzem Herzen.

Nachdem ich abgelöst worden war, war Schwester Liu in der Lage, ihre Pflicht normal zu erfüllen. Wie ich von anderen hörte, auch wenn die neu gewählte Leiterin und die Diakone noch unerfahren im Glauben waren, hing niemand an seinen eigenen Ideen bei den Arbeitsdiskussionen, stattdessen beteten sie und vertrauten auf Gott und suchten gemeinsam nach den Prinzipien der Wahrheit. Alle arbeiteten zusammen und die Kirchenarbeit begann allmählich wieder zu blühen. Ich schämte mich, als ich das hörte. Ich hatte immer gedacht, die Kirchenarbeit würde ohne mich nicht weitergehen, doch als ich den Tatsachen ins Auge blickte, sah ich, dass die ganze Arbeit von Gottes Haus vom Heiligen Geist getan und unterstützt wird. Sie ist nicht von einer Person allein zu schaffen. " Die Leute müssen kooperieren und ihre eigenen Pflichten erfüllen." Egal, wie lange wir schon an Gott glauben, " solange wir uns auf Gott verlassen, um die Wahrheit bei unserer Pflicht zu suchen und zu praktizieren," haben wir Gottes Führung und Segen. Als ich meine Pflicht tat, ohne die Wahrheit zu suchen, sondern arrogant tat, was ich wollte, und als ich diktatorisch war, war das abscheulich für Gott. Ohne die Anleitung Gottes, verlor ich das Wirken des Heiligen Geistes und wurde wertlos. Ich konnte nichts tun. Ich war blindlings arrogant, zügellos, kommandierte Leute hochmütig herum, behinderte und verletzte die Brüder und Schwestern. Ich störte die Arbeit der Kirche. Ich fühlte mich so schuldig und machte mir Selbstvorwürfe. Ich betete zu Gott: „Gott, ich war so blind. Ich kannte mich selbst nicht, dachte immer, dass ich mehr verstand, da ich eine längere Zeit Leiterin war, also war ich besser als die anderen. Meine Arroganz leitete mich bei meiner Pflicht, und dies hat die Arbeit Deines Hauses gestört. Oh Gott, ich möchte mich Dir nicht mehr widersetzen und ich möchte wirklich Buße tun.“

Dann las ich diese Worte Gottes: „Du musst wissen, welche Art von Menschen Ich Mir wünsche. Jenen, die unrein sind, ist es nicht gestattet, das Königreich zu betreten; jenen, die unrein sind, ist es nicht gestattet, den heiligen Boden zu besudeln. Obwohl du vielleicht viel Arbeit verrichtet hast und viele Jahre gearbeitet hast, wenn du am Ende noch immer erbärmlich schmutzig bist, ist es für das Gesetz des Himmels untragbar, dass du in Mein Königreich einzutreten wünschst! Seit der Gründung der Welt bis heute habe Ich jenen, die sich Mir anbiedern, niemals einfachen Zugang zu Meinem Königreich gewährt. Das ist eine himmlisches Vorschrift, und niemand kann sie missachten! Du musst nach dem Leben suchen. Heute sind diejenigen, die vervollkommnet werden, von derselben Art wie Petrus: Sie sind diejenigen, die in ihrer eigenen Veranlagung Veränderung suchen und bereit sind, für Gott Zeugnis abzulegen und ihre Aufgabe als Geschöpf Gottes zu erfüllen. Nur Menschen wie diese werden vervollkommnet werden.“ („Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst einsehen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache.“ („Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte waren ganz eindeutig. Gott legt das Ergebnis der Menschen nicht danach fest, nicht danach, wie lange sie schon glauben, wie viel sie predigen können oder wie viel sie gearbeitet haben, sondern danach, ob sie nach der Wahrheit streben, ob sie ihre verdorbene Dispositionen geändert haben und ob sie die Pflicht eines geschaffenen Wesens tun können. Dies sind die wichtigsten Dinge. Früher wusste ich nichts von der gerechten Disposition Gottes. Ich glaubte schon eine Weile, ich hatte ein paar Jahre Erfahrung als Leiterin, und ich hatte Erfolg bei meinen Pflichten. Ich nutzte all dies zu meinem Vorteil. Ich dachte, wenn ich weiterhin so ausüben würde, würde Gott mich retten. Also konzentrierte ich mich nicht darauf, zu erfahren, wie Gott mich richtet, züchtigt, sich mit mir befasst und mich zurechtstutzt. Ganz besonders missachtete ich, bei meiner Pflicht nach der Wahrheit zu suchen, um meine verdorbenen Dispositionen zu beseitigen. Deshalb veränderte sich meine Lebensdisposition nach jahrelangem Glauben an Gott kaum und ich lebte nach meiner satanischen, arroganten Natur, tat Böses und widersetzte mich Gott. Ich sah, dass wir uns selbst nicht kennen können oder keine wahre Buße für Gott tun können, wenn wir nicht die Wahrheit in unserem Glauben anstreben. Egal, wie viel Arbeit wir geleistet haben, wie viel wir gepredigt haben, ohne eine Änderung in unserer Lebensdisposition werden wir immer noch von Gott verdammt und beseitigt werden. Dies ist durch Gottes gerechte Disposition und Sein heiliges Wesen festgelegt. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, nutzte ich nicht länger aus, wie lange ich gläubig war oder wie viel ich gearbeitet hatte, sondern konzentrierte meine Bemühungen auf Gottes Worte, mein Verhalten und meine Selbsterkenntnis und erstrebte eine Veränderung meiner satanischen Dispositionen.

Danach erhielt ich eine andere Pflicht in meiner Kirche. Bei der Zusammenarbeit mit Brüdern und Schwestern war ich bescheidener, und wenn sie andere Ansichten äußerten, dachte ich manchmal, dass ich Recht hatte, und wollte, dass sie mir zuhörten. Doch ich begriff sehr schnell, dass meine arrogante Disposition wieder hervorkam, also betete ich zu Gott und nahm mich zurück, um gemeinsam mit Brüdern und Schwestern nach der Wahrheit zu suchen, und die Dinge im Gespräch zu lösen. Alle Brüder und Schwestern sagten, dass ich nicht mehr so arrogant wie vorher war, dass ich herangereift war. Diese Einschätzung von ihnen zu hören, war sehr bewegend für mich. Ich wusste, dass dies durch das Urteil und die Züchtigung von Gottes Wort erreicht worden war. Obwohl ich meine arrogante Disposition noch nicht ganz losgeworden bin und weit von den Standards, die Gott verlangt, entfernt bin, habe ich Gottes Liebe und Rettung gesehen. Ich habe Gottes Wirken erlebt und dass Worte Leute wirklich verwandeln und reinigen können.

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Aus dem Nebel auftauchen

Zhenxi   Zhengzhou City, Provinz Henan Angetrieben durch meine arrogante Gesinnung, war es mir vor zehn Jahren nie möglich, mich vollkommen...

Mein wahres Ich klar erkennen

Xiaoxiao   Xuzhou City, Provinz Jiangsu Da es die Gemeindearbeit erforderlich machte, wurde ich an einen anderen Ort versetzt, um dort...

Kommentar verfassen