Du musst ehrlich werden, um gerettet zu werden

Feb 19, 2024

Von Aiguang, Frankreich

Im August 2021 bewässerte ich neu hinzugekommene Gläubige in der Kirche. Nach einer Weile stellte ich fest, dass eine Neue eine recht arrogante Disposition hatte und nicht gut mit ihren Brüdern und Schwestern zusammenarbeitete. Als andere sie auf ihre Probleme hinwiesen, weigerte sie sich, es zu akzeptieren, stritt über Recht und Unrecht, fällte Urteile über andere hinter ihrem Rücken und verurteilte sie. Dadurch fühlten sich andere von ihr eingeengt, und die Arbeit der Gemeinde wurde gestört. Nach den Prinzipien war sie untauglich, eine Pflicht zu übernehmen, und ich sollte mit ihr Gemeinschaft halten und sie aus ihrer Pflicht entlassen. Aber zu dieser Zeit hatte ich selbst Probleme. Ich war noch neu als Leiterin. Noch nie hatte ich mit jemandem über dieses Thema Gemeinschaft gehalten, und ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte. Aber ich wollte auch nicht die Vorgesetzte fragen, weil ich befürchtete, sie würde mich für unfähig halten, weil ich nicht wusste, was zu tun war, meine Unzulänglichkeiten klar sehen und mich nicht mehr wertschätzen oder weiter ausbilden. Ich dachte auch, dass dieser Neuling Französin ist, und mein gesprochenes Französisch ist war nicht so gut, wenn ich also die Worte der Neuen nicht verstand oder ich nicht erklären konnte, was ich sagen wollte, würde sie Vorstellungen haben und sich zurückziehen, und die Verantwortung würde mir zufallen. Ich diskutierte mit mir selbst und überließ es schließlich Bruder Claude, dem Leiter der Kirche für die Neuen, das Problem zu lösen. Ich rechtfertigte mein Vorgehen sogar damit, dass es eine gute Übung für Bruder Claude war, damit er lernte, Probleme selbst zu lösen. Doch später zog sich dieses neue Mitglied zurück, weil Bruder Claude sich während der Gemeinschaft nicht deutlich ausgedrückt hatte. Bruder Claude war daraufhin sehr deprimiert. Er meinte, er sei zu dumm, um Gemeinschaft zu halten. Zu dieser Zeit sprach ich nicht offen mit ihm, um mein Problem zu analysieren. Ich ging über seine Fehler hinweg und hielt wie gewohnt Gemeinschaft. Ich enthüllte meine wahre Situation nicht und ließ ihn fälschlicherweise glauben, ich sei fähig, Probleme zu lösen.

Ein paar Tage später, sagte unsere Leiterin in einer Versammlung, einige Bewässerungsarbeiter würden ihre Pflichten verantwortungslos erfüllen. Sie widmeten sich den Problemen nicht selbst, sondern baten den Leiter der Neulinge darum, sodass Dinge ungelöst blieben und Neulinge die Kirche verließen. Als ich hörte, wie die Leiterin so rundheraus auf mein Problem hinwies, fühlte ich mich sofort beschämt. Das war mir sehr peinlich. Ich dachte: „Die Aufseher und Bewässerungshelfer aus allen Kirchen sind hier versammelt. Was werden sie jetzt von mir denken? Sie denken bestimmt alle, ich sei völlig unzuverlässig.“ Als die Leiterin fertig war, forderte sie alle auf, sich zu äußern. Ich dachte: „Die Leiterin hat so geradeheraus gesprochen, und ich war hier die Täterin. Wenn ich jetzt nicht aktiv Gemeinschaft halte, sieht es dann nicht so aus, als würde ich nicht akzeptieren, dass ich zurechtgestutzt werde und man sich mit mir befasste? Das hinterließe auf jeden Fall einen schlechten Eindruck bei meiner Leiterin.“ Um mein Image wiederherzustellen, hielt ich zuerst Gemeinschaft und sagte dann recht weinerlich: „Ich bereue zutiefst, so etwas zugelassen zu haben. Ich begreife jetzt, dass ich ein sehr verantwortungsloser Mensch bin.“ Nachdem ich solche „Kenntnis“ meiner selbst zur Schau gestellt hatte, beeilte ich mich sofort, mich zu erklären, und sagte: „Am Anfang habe ich einen hohen Preis gezahlt, um die Schwierigkeiten der Neuen zu verstehen, und habe liebevoll mit ihr über Gottes Worte Gemeinschaft gehalten, aber weil ich keine Erfahrung damit habe und wegen der Sprachbarriere, bat ich den Leiter der Neulinge, sich darum zu kümmern. Die Folgen habe ich nicht bedacht, was dazu führte, dass sich die Neue zurückzog.“ Nach diesem Gespräch sandte mir eine Schwester eine Nachricht, in der sie freiheraus schrieb: „Der Ton deiner Rede war zu sanft. Es klang wie Absicht. Es fühlte sich unangenehm an. Es war, als wüsstest du bereits, dass du im Unrecht warst, als wolltest du nur, dass wir aufhören, dich zurechtzuweisen“. Als ich die Nachricht las, brannte mein Gesicht vor Schmach. Es fühlte sich an, als würde man auf frischer Tat ertappt werden, wenn man einen Streich spielt. Es war sehr peinlich. Von da an waren die Worte der Schwester immer in meinem Herzen. Sie hatte mich unverblümt auf meine Probleme hingewiesen, und dahinter musste der Wille Gottes stehen. Ich musste darüber nachdenken. Als ich darüber reflektierte, wurde mir klar: Wann immer ich etwas falsch gemacht hatte und man sich mit mir befasste, gestand ich sofort ein, dass ich Probleme hatte. Dann brachte ich meine tatsächlichen Schwierigkeiten in einem traurigen und betrübten Ton zum Ausdruck, um das Mitgefühl und das Verständnis aller zu gewinnen, damit alle mir verziehen und mich nicht mehr zur Rechenschaft zogen. Das vermittelte den anderen auch das Gefühl, ich könne es akzeptieren, zurechtgestutzt zu werden und dass man sich mit mir befasste, und sie hatten einen guten Eindruck von mir. Nachdem ich darüber nachgedacht hatte, wurde mir klar, dass in meinen Worten viele Tricks steckten. Später suchte ich nach Gottes Worten zu eben diesem Thema.

Eines Tages erinnerte ich mich an den Dialog zwischen Gott und Satan in der Bibel. „Jehova aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen“ (Hiob 1,7). Dann las ich Gottes Analyse der Art und Weise, wie Satan spricht. „Satans Worte haben ein charakteristisches Merkmal. Was Satan sagt, macht, dass du dich am Kopf kratzt, ohne den Grund für seine Worte wahrnehmen zu können. Manchmal hegt Satan Absichten und spricht überlegt, und manchmal wird er von seiner eigenen Natur beherrscht. Dann dringen die Worte spontan und unverfälscht aus Satans Mund. Satan wägt diese Worte nicht lange ab; er spricht sie, ohne nachzudenken. Als Gott fragte, woher er komme, antwortete Satan in wenigen zweideutigen Worten. Du fühlst dich sehr verwirrt und erfährst nie genau, woher Satan kommt. Gibt es welche unter euch, die so sprechen? Was ist das für eine Art und Weise zu sprechen? (Es ist zweideutig und gibt keine bestimmte Antwort.) Mit welcher Art von Worten sollten wir diese Sprechweise beschreiben? Sie ist ablenkend und irreführend. Angenommen, jemand will andere nicht wissen lassen, was er gestern gemacht hat. Du fragst diese Menschen: ‚Ich habe dich gestern gesehen. Wo bist du hingegangen?‘ Sie sagen dir nicht direkt, wohin sie gestern gegangen sind. Sie sagen: ‚Das war ein Tag gestern! Furchtbar ermüdend!‘ Haben sie deine Frage beantwortet? Das haben sie, aber sie gaben dir nicht die Antwort, die du wolltest. Darin liegt der ‚geniale‘ Kniff der menschlichen Sprache. Du kannst nie herausfinden, was sie meinen, oder den Grund oder die Absicht hinter ihren Worten wahrnehmen. Du weißt nicht, was sie zu meiden versuchen, weil sie in ihrem Herzen ihre eigene Geschichte haben – das ist heimtückisch. Gibt es solche unter euch, die auch oft auf diese Weise reden? (Ja.) Was ist dann euer Zweck? Ist es manchmal zum Schutz eurer eigenen Interessen, manchmal um euren Stolz aufrechtzuerhalten, eure Position und euer Ansehen, die Geheimnisse des Privatlebens zu bewahren? Was auch immer der Zweck sein mag, er ist untrennbar von euren Interessen, mit euren Interessen verknüpft. Ist dies nicht die Natur des Menschen? Alle mit dieser Natur sind eng verwandt mit Satan, auch wenn sie nicht zu seiner Familie gehören. Wir können das sagen, oder nicht? Im Allgemeinen ist diese Erscheinung verabscheuungswürdig und widerlich(Das Wort, Bd. 2, Gott kennen: Gott Selbst, der Einzigartige IV). Wenn ich früher diese Analyse Gottes las, nämlich dass Satan in einer irreführenden Weise spricht, war ich überzeugt, jemand, der solche Methoden anwendet, müsse ein intriganter und gerissener Mensch sein. Als ich den Abschnitt jetzt wieder las, wurde mir klar, dass auch ich diese Dinge an den Tag legte. Als die Leiterin mich vor meinen Brüdern und Schwestern entlarvte, akzeptierte ich es nach außen hin und gab zu, verantwortungslos gehandelt zu haben, aber ich akzeptierte es nicht wirklich und fühlte mich sogar ungerecht behandelt. Ich hatte diese Pflicht noch nicht lange ausgeübt, deshalb dachte ich, meine Probleme seien entschuldbar. Warum hat sie mich in der Versammlung bloßgestellt, ohne meine Würde zu schonen? Danach dachten auf jeden Fall alle, ich sei unzuverlässig und verantwortungslos. Ich war zwar gekränkt, hatte aber auch das Gefühl, wenn ich in diesem Umfeld keine Erklärung abgab, würde jeder denken, ich könne es nicht akzeptieren, dass man mich zurechtstutzte und mit mir umging, und verstünde meine eigenen Probleme nicht. Dann würden sie einen noch schlechteren Eindruck von mir haben. Um mein Image wiederherzustellen, gestand ich meinen Fehler freiwillig ein und sprach in sanftem Tonfall mit einem gewollten Winseln, um allen zu vermitteln, dass ich bereits wusste, etwas falsch gemacht zu haben, dass ich mich schuldig und traurig fühlte und dass ich hoffte, sie würden mir keine Vorwürfe mehr machen. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich meine Fehler korrigieren und die Wahrheit akzeptieren konnte. Oberflächlich betrachtet, schien ich mich selbst zu kennen, doch in Wirklichkeit benutzte ich diese Methode, um andere hinters Licht zu führen. Ich wollte nicht, dass die Leiterin mich zur Verantwortung zieht. Das war meine wahre Absicht. Als ich darüber nachdachte, erkannte ich, dass ich genauso finster und gerissen war wie Satan. Alle meine Worte waren voller betrügerischer Ideen, um Menschen zu täuschen. Ich hatte in meiner Pflicht unverantwortlich gehandelt und wurde von der Leiterin namentlich genannt, als ich ein Problem hatte. Nicht nur zeigte ich keine Reue, ich gab auch den anderen gegenüber vor, mich zu kennen, um mein Gesicht und meinen Status zu wahren, damit sie mich für jemanden hielten, der die Wahrheit akzeptieren konnte. Ich war wirklich gerissen und hinterlistig. Offen zu sprechen und sich selbst zu kennen soll zeigen, dass wir die Wahrheit praktizieren, aber mein Geständnis war voller Tricks und Hintergedanken. Ich sprach über meine Selbstkenntnis, in Wirklichkeit aber wich ich bloß der Verantwortung aus. Ich war so heimtückisch!

Eines Tages sah ich eine andere Stelle in Gottes Wort, die die böse Disposition der Menschen offenbart. Gott sagt: „Betrug ist oft nach außen hin sichtbar. Wenn jemand um den heißen Brei herumredet oder geschönte Unwahrheiten vorbringt, und niemand ergründen kann, was in ihrem Herzen vorgeht, dann ist das Betrug. Was ist aber das Hauptmerkmal des Bösen? Das Böse ist, wenn das, was Menschen sagen, besonders angenehm klingt und es, egal wie du es betrachtest, alles richtig, untadelig und gut erscheint. Es ist, wenn sie Dinge tun und ihre Ziele erreichen, ohne irgendwelche offensichtlichen Techniken anzuwenden. Wenn sie etwas tun, gehen sie dabei äußerst verschwiegen vor und kommen ohne sichtbare Anzeichen oder Hinweise ans Ziel. So täuschen die Antichristen die Menschen, und solche Dinge und Menschen sind nur sehr schwer zu erkennen. Manche Menschen sagen oft das Richtige. Sie verwenden wohlklingende Phrasen und nutzen bestimmte Glaubenslehren, Argumente und Techniken, die dem entsprechen, was Menschen fühlen, um sie hinters Licht zu führen. Sie geben vor, einen Weg zu gehen, verfolgen in Wahrheit jedoch einen anderen, um ihre geheimen Ziele zu erreichen. Das ist das Böse. Die Menschen halten diese Verhaltensweisen in der Regel für Betrug. Sie wissen weniger über das Böse und sezieren es auch weniger. Das Böse ist in der Tat schwieriger zu erkennen als der Betrug, denn es liegt mehr verborgen, und die damit verbundenen Methoden und Techniken sind ausgefeilter. Wenn eine Person eine betrügerische Disposition in sich trägt, dauert es für gewöhnlich nur zwei oder drei Tage, bis andere erkennen, dass sie arglistig ist oder dass ihre Handlungen und Worte eine betrügerische Disposition offenbaren. Wird jemand jedoch als böse bezeichnet, ist das nicht etwas, das man in wenigen Tagen erkennen kann. Denn wenn kurzfristig nichts Bedeutendes oder Besonderes geschieht und du dich nur auf ihre Worte verlässt, kannst du sie nur schwer als das erkennen, was sie wirklich sind. Sie sagen das Richtige, tun die richtigen Dinge und können eine Doktrin nach der hervorsprudeln lassen. Nach einigen Tagen mit solchen Personen hältst du sie für gute Menschen; für Menschen, die in der Lage sind, Dinge aufzugeben und sich darzubringen, die geistliche Fragen verstehen, die ein Herz haben, das Gott liebt, die mit Gewissen und Verstand handeln. Sobald sie jedoch damit beginnen, Dinge zu tun, wirst du entdecken, dass in ihren Worten und Taten zu viele Unreinheiten vorhanden sind oder dass sie zu viele hinterhältige Gedanken hegen, und du wirst feststellen, dass sie nicht ehrlich sind, dass sie betrügerische Menschen sind, und dass es sich bei ihnen um etwas Böses handelt. Sie wählen oft die richtigen Worte – Worte, die zur Wahrheit passen, die den Gefühlen der Menschen entsprechen und angenehm klingen, um sich mit anderen Menschen zu unterhalten. Sie tun dies zum einen, um sich zu etablieren, und zum anderen, um andere zu täuschen, um Status und Ansehen unter den Menschen zu erlangen. Solche Menschen sind äußerst irreleitend, und sobald sie Macht und Status erlangt haben, werden sie viele Menschen täuschen und ihnen Schaden zufügen. Menschen mit einer bösen Disposition sind unglaublich gefährlich(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 5. Sie locken die Menschen an, täuschen, bedrohen und kontrollieren sie). Gottes Wort offenbart, dass das Hauptmerkmal von Menschen mit bösen Dispositionen in ihrer Geheimniskrämerei besteht. Sie wollen ihre Absichten vor anderen verbergen, benutzen immer die richtigen Worte und Methoden, um nach außen hin prinzipientreu zu erscheinen und dabei ihr eigentliches Ziel zu erreichen. Mir wurde klar, dass auch ich so handelte: Ich konnte mit den Problemen der Neuen nicht umgehen, also verbarg ich meine wahre geistliche Größe vor meiner Vorgesetzten und schob die Angelegenheit auf den Leiter der Neulinge ab. Ich fand sogar eine nobel klingende Ausrede: Ich tat es, damit Bruder Claude lernt, wie man Probleme löst. Am Ende hat er es nicht geschafft, und ich half ihm, zu verstehen, wo er von den Prinzipien abgewichen war. Nicht nur versäumte ich es, meinen wahren Zustand zu offenbaren, ich versuchte auch, vor ihm gut dazustehen, um ihn glauben zu machen, ich könne gut mit diesen Problemen umgehen. Als meine Leiterin mich entlarvte, tat ich alles, um mein Image im Herzen aller wiederherzustellen, und gestand freiwillig ein, Fehler gemacht zu haben. Ich schlug einen weinerlichen Ton an, um Sympathie zu gewinnen und sie glauben zu lassen, ich sei jemand, der die Wahrheit akzeptieren kann, sich selbst kennt und eine reumütige Einstellung hat. Auf diese Weise würden sie mich nicht mehr zur Verantwortung ziehen. Nachdem ich über meine Worte und Taten mit Hilfe von Gottes Worten nachgedacht hatte, sah ich, was für ein schrecklicher Mensch ich war. Ich gebrauchte Worte, die mit den Gefühlen der Menschen und der Wahrheit übereinzustimmen schienen, um meine eigenen verabscheuungswürdigen Absichten zu verschleiern und so die Brüder und Schwestern zu täuschen. Ich war so böse und betrügerisch. Wenn ich sah, dass Gottes Worte offenbaren, dass Menschen böse sind, habe ich Gottes Wort nie auf mich bezogen, weil ich dachte, ich sei kein solcher Mensch. Aber als mein Umfeld mich entlarvte und ich auf der Grundlage von Gottes Wort darüber nachdachte, erlangte ich schließlich ein wenig Wissen über meine böse Disposition.

Später fuhr ich fort, darüber zu reflektieren. Ich begriff, dass sich meine böse Disposition in vielen Dingen zeigte. Kurz davor hatte die Vorgesetzte Schwester Marina eine Aufgabe zugewiesen, die eigentlich ich erledigte. Als ich von dieser Anordnung hörte, war ich enttäuscht. Über zwei Jahre lang war ich allein für diese Arbeit zuständig gewesen und hatte geglaubt, niemand könne mich in dieser Pflicht ersetzen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass jemand anderes damit betraut werden würde, und wollte die Vorgesetzte bitten, mir die Verantwortung für diese Arbeit zu belassen, doch ich fürchtete, sie würde mich für zu ehrgeizig und unvernünftig halten, also habe ich nichts gesagt. Nach außen hin gehorchte ich, aber als ich die Arbeit übergab, nutzte ich die Anwesenheit der Vorgesetzten und Marina aus, um absichtlich einige für die Arbeit wichtige Details zu erwähnen. Ich wollte, dass sie sahen, wie viel Erfahrung und Prinzipien ich mir bei der Ausübung dieser Pflicht angeeignet hatte, die man nicht in ein paar Wochen lernen konnte, damit die Vorgesetzte mir vielleicht gestattete, diese Arbeit weiterhin zu machen. Und tatsächlich, nach der Übergabe fragte mich die Vorgesetzte, ob ich Marina noch ein wenig länger bei ihrer Praxis betreuen könnte. Ich freute mich, das zu hören. Auch wenn ich nicht länger für die Arbeit zuständig war, hatten meine Andeutungen ihren Zweck erfüllt. Als Marina danach Probleme in ihrer Pflicht hatte, bat sie mich um eine Einschätzung. Sie bat mich auch, jede einzelne Aufgabe überprüfen. Auf diese Weise nahm ich stillschweigend die Zügel wieder in die Hand. Wenn ich auf mein damaliges Verhalten zurückblicke, wollte ich offensichtlich nicht, dass sie meinen Platz einnimmt, aber damit die Vorgesetzte nicht denkt, ich sei arrogant und unvernünftig, nutzte ich die Gelegenheit, den Job zu übergeben, um zu zeigen, was in mir steckte. Ohne mir dessen bewusst zu sein, gewann ich die Anerkennung der Vorgesetzten. Ich erlangte und behielt die Macht auf legitime Weise und habe meine eigenen Absichten „geschickt“ verschleiert. Je mehr ich über mein Verhalten nachdachte, desto mehr bekam ich es mit der Angst zu tun. Ich konnte fast nicht glauben, dass ich so ein Mensch war.

Später las ich zwei Passagen aus Gottes Worten, welche die Dispositionen des Antichristen entlarvten. Der Allmächtige Gott sagt: „Das Böse der Antichristen weist eine offensichtliche Eigenschaft auf, und Ich werde euch in das Geheimnis einweihen, es zu erkennen: Es liegt darin, dass man anhand ihrer Sprechweise, ebenso wie anhand ihrer Vorgehensweise, weder ihre Tiefe ergründen noch in ihr Herz blicken kann. Wenn sie mit dir sprechen, huschen ihre Augen immer umher, und du kannst nicht sagen, welche Art von Plan sie gerade aushecken. Manchmal geben sie dir das Gefühl, sie seien loyal oder sehr aufrichtig, was aber nicht der Fall ist – du kannst sie nie durchschauen. Du hast ein bestimmtes Gefühl in deinem Herzen, eine Ahnung, dass ihre Gedanken eine tiefe Subtilität aufweisen, eine unergründliche Tiefe, dass sie verschlagen sind(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 7. Sie sind böse, hinterhältig und betrügerisch (Teil 2)). „‚Seltsam und geheimnisvoll‘ – hier bedeutet das Wort ‚seltsam‘ abnormal, und das Wort ‚geheimnisvoll‘ bedeutet heimtückisch und durchtrieben. Zusammengenommen bedeuten sie heimtückisch, durchtrieben und besonders abnormal im Verhalten. ‚Abnormal‘ bezieht sich auf etwas tief Verborgenes, so dass gewöhnliche Menschen nicht herausfinden oder sehen können, was der Mensch, der im Verborgenen handelt, denkt oder tut. Es bedeutet, dass die Art und Weise und der Antrieb für die Handlungen solcher Menschen oder die Motive, die dahinter stehen, für andere undurchschaubar sind. Manchmal verhalten sich solche Menschen sogar wie Diebe in der Nacht. Es gibt einen Ausdruck, mit dem man die praktische Erscheinungsform und den Zustand des seltsamen und mysteriösen Verhaltens zusammenfassen kann, nämlich undurchsichtig zu sein, jenseits des Glaubens und der Kenntnis anderer zu sein. Es gibt diese Eigenschaft in den Handlungen von Antichristen – du bist ziemlich ängstlich, wenn du dir bewusst wirst oder spürst, dass ihre Absicht bei einer Handlung ganz und gar nicht einfach ist, aber wenn du ihr Motiv oder ihre Absicht in kurzer Zeit oder aufgrund eines anderen Faktors nicht durchschauen kannst, spürst du unbewusst, dass ihr Verhalten ziemlich seltsam und geheimnisvoll ist. Warum fühlst du dich so? Weil niemand ihre Handlungen oder ihre Sprache verstehen kann – das ist ein Teil des Grundes. Andererseits täuschen sie, wenn sie sprechen, oft ‚nach Osten hin und greifen nach Westen an‘, so dass du schließlich nicht mehr weißt, was wahr und was falsch ist. Wenn sie falsche Dinge sagen, hältst du sie für wahr. Du weißt nicht, welche Teile ihres Redens falsch und welche wahr sind, und du hast oft das Gefühl, dass du betrogen wirst und mit dir gespielt wird. Wie kommt es zu diesem Gefühl? Es kommt von dem ständigen Mangel an Transparenz in den Handlungen dieser Art von Personen. Du bist nicht in der Lage, klar zu erkennen, was sie tun oder womit sie sich beschäftigen, so dass du nicht anders kannst, als an ihnen zu zweifeln, bis du schließlich erkennst, dass ihre Disposition hinterlistig, finster und böse ist(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 6. Ihre Verhaltensweise ist hinterhältig, sie benehmen sich wie Individualisten und Diktatoren, halten nie mit anderen Menschen Gemeinschaft und erzwingen von den Menschen Gehorsam). Gottes Worte zeigen auf, dass die Dispositionen der Antichristen extrem böse sind. Bei allem, was sie sagen und tun, haben sie Hintergedanken, man kann sie nicht durchschauen. Um ihr Ziel zu erreichen, verwenden sie oft Täuschungen und gerissene Methoden, um die Menschen hinters Licht zu führen und zu verwirren. Sie streuen allen Sand in die Augen, sodass niemand mehr weiß, ob ihre Worte wahr oder falsch sind. Mein Verhalten war so hinterhältig wie das eines Antichristen. Immer verschleierten meine Worte und Taten meine wahren Absichten. Wenn ich eine Schwierigkeit in meiner Pflicht hatte, zerbrach ich mir den Kopf, um Wege zu finden, sie zu umgehen, und versuchte auch zu verhindern, dass meine Vorgesetzte meine wahre geistliche Größe erkannte. Als meine Leiterin die Probleme in meiner Pflicht aufdeckte, überlegte ich nur, wie ich den Leuten vermitteln konnte, dass ich jemand war, der die Wahrheit akzeptierte. Gleichzeitig versuchte ich, mich vor der Verantwortung zu drücken. Als ich die Macht an mich reißen und meine Position behalten wollte, überlegte ich nur, wie ich meine Ambitionen verbergen konnte und wie ich die Vorgesetzte dazu bringen konnte, mir die Arbeit und das letzte Wort darin zu lassen. Wann immer etwas meinen Ruf und meinen Status bedrohte, dachte ich nur daran, wie ich mich verbergen und andere aufs Glatteis führen konnte. Besonders vor Leitern und Vorgesetzten wog ich jedes Wort, das ich sprach, sorgfältig ab, überlegte, mit welchen Worten ich sowohl mein Ziel erreichen als auch meine wahren Gedanken verbergen konnte. Das ist die Disposition eines Antichristen! Als ich darüber nachdachte, hatte ich ein wenig Angst. Gott verlangt von uns, dass wir ehrliche Menschen sind und sagen, was wir wirklich denken, einschließlich der Verdorbenheit, die wir an den Tag legen, der Dinge, die wir nicht verstehen und die zu tun wir nicht in der Lage sind. Aber ich habe nur darüber nachgedacht, wie ich mich tarnen kann, wie ich die Leute dazu bringe, zu mir aufzuschauen, und wie ich mein Image aufrechterhalten kann. Alles, was ich tat, war kalkuliert, heimtückisch und raffiniert, und alles, was ich erkennen ließ, war die hinterlistige und böse Disposition Satans. Sobald ich das begriffen hatte, tauchte eine Szene nach der anderen in meinem Kopf auf. Meine Mutter hatte mich gelehrt: „Laute Trommeln brauchen keine schweren Schlägel, schnelle Pferde brauchen keine Peitschen.“ Also bemühte ich mich immer, ein „schnelles Pferd“ und eine „laute Trommel“ zu sein und ein „gehorsames“, wohlerzogenes Kind. Wenn ich etwas falsch machte, gab ich es sofort zu. Meine Eltern haben mich als Kind kaum gescholten oder gemaßregelt, also dachte ich, ich könne viel Leid vermeiden, wenn ich clever war und meine Fehler eingestand. Zum Bespiel, wenn ich durch eine Prüfung gefallen war. Um meine Eltern davon abzuhalten, mich zu beschuldigen oder zu bestrafen, fing ich an zu weinen, bevor sie ein Wort sagen konnten, und stellte mich als bemitleidenswert und hilflos dar, denn ich wusste, meine Eltern konnten es nicht ertragen, wenn ich weinte. Sie hatten Angst, ich könnte dem Druck nicht standhalten, also machten sie mir keine Vorwürfe mehr. Stattdessen trösteten sie mich. Jedes Mal, wenn ich weinte, entkam ich den Vorwürfen meiner Eltern. Meine Selbstachtung war intakt, und ich wich der Verantwortung aus. Nachdem ich zum Glauben an Gott gefunden hatte, handelte ich genauso. Wenn ich meine Pflicht nicht gut erfüllte und Verantwortung übernehmen musste, trickste ich, tat so, als sei ich ein bemitleidenswertes Wesen, hielt Plädoyers, um mein nachlässiges und verantwortungsloses Verhalten in meiner Pflicht zu vertuschen, damit niemand mich zurückstutzte oder sich mit mir befasste. Ich erkannte, dass ein Leben nach diesen satanischen Philosophien mich immer gerissener und hinterlistiger machen würde. Ich würde mir immer mehr heimtückische Tricks aneignen bis ich selbst ein lebender Satan war. Das Erschreckendste war, dass ich den Betrug für normal hielt. Hätte mich die Schwester nicht daran erinnert und mich bloßgestellt, wäre es mir nicht im Geringsten bewusst gewesen und ich hätte mich nicht geschämt. Gottes Worte fielen mir ein: „Gott rettet ehrliche Menschen, und diejenigen, die Er für Sein Reich möchte, sind ehrliche Menschen. Wenn du zu Lügen und Betrügereien fähig bist, bist du eine durchtriebene, betrügerische und hinterlistige Person; du bist keine ehrliche Person. Wenn du keine ehrliche Person bist, dann besteht keine Chance, dass Gott dich retten wird, und du kannst unmöglich gerettet werden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die grundlegendste Praxis, eine ehrliche Person zu sein). „Wenn deine Worte voller Entschuldigungen und wertlosen Rechtfertigungen sind, dann sage Ich, dass du jemand bist, der äußerst widerwillig die Wahrheit in die Praxis umsetzt. Wenn du viele Heimlichkeiten hast, die du ungern teilst, und du höchst abgeneigt bist, deine Geheimnisse – das heißt, deine Schwierigkeiten – vor anderen offenzulegen, um nach dem Weg des Lichtes zu suchen, dann sage Ich, bist du jemand, der die Errettung nicht leicht erlangen wird und der nicht leicht aus der Finsternis hervorkommen wird(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Drei Ermahnungen). Durch Gottes Worten erkennen wir, dass Gott betrügerische Menschen hasst und verachtet. Betrügerische Menschen haben zu viele dunkle Seiten in ihren Herzen. Ihre Worte und Taten täuschen und verwirren immer, und niemals praktizieren sie Gottes Wort. Ganz gleich, wie viele Jahre sie schon an Gott glauben, ihre verdorbenen Neigungen werden sich nie ändern, und sie können niemals Errettung erlangen. Einmal erkannt, begriff ich, dass ich in echter Gefahr war! Ich betete zu Gott, dass ich Buße tun wolle, und bat Gott, mich zu führen und mir zu helfen, mich wirklich zu ändern.

Eines Tages las ich in Gottes Wort: „Sei ein ehrlicher Mensch; bete zu Gott, dass Er dich von der Täuschung in deinem Herzen befreit. Läutere dich stets durch das Gebet, lasse dich durch das Gebet vom Geist Gottes bewegen, und deine Gesinnung wird sich allmählich ändern(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Über die Praxis des Gebets). „Du musst die Wahrheit suchen, um jedes Problem zu lösen, das sich ergibt, ganz gleich, was es ist, und darfst dich keinesfalls verstellen oder für andere eine Maske aufsetzen. Deine Defizite, deine Unzulänglichkeiten, deine Fehler, deine verdorbenen Gesinnungen – sei, was sie alle angeht, völlig offen und halte über sie alle Gemeinschaft. Behalte sie nicht für dich. Zu lernen, wie du dich öffnest, ist der erste Schritt hin zum Eintritt ins Leben, und es ist die erste Hürde, die am schwierigsten zu überwinden ist. Sobald du sie überwunden hast, ist es leicht, in die Wahrheit einzutreten. Was bedeutet es, diesen Schritt zu gehen? Es bedeutet, dass du dein Herz öffnest und alles zeigst, was du hast, gut oder böse, positiv oder negativ; du entblößt dich, sodass andere und Gott dich sehen; du verbirgst nichts vor Gott, verschweigst nichts, verschleierst nichts, bist frei von Täuschung und Betrug und gleichermaßen offen und ehrlich anderen Menschen gegenüber. Auf diese Weise lebst du im Licht, und nicht nur Gott wird dich genau überprüfen, sondern auch andere Menschen werden sehen können, dass du mit Prinzip und einem Maß an Transparenz agierst. Du musst nicht irgendwelche Methoden anwenden, um deinen Ruf, dein Image oder deinen Status zu schützen, noch musst du deine Fehler vertuschen oder verschleiern. Du musst diese nutzlosen Anstrengungen nicht betreiben. Wenn du diese Dinge loslassen kannst, wirst du sehr entspannt sein, du wirst ohne Fesseln oder Pein leben, und du wirst ganz im Licht leben. Zu lernen, wie du beim gemeinschaftlichen Austausch offen sein kannst, ist der erste Schritt zum Eintritt ins Leben. Als Nächstes musst du lernen, deine Gedanken und Handlungen zu analysieren, um zu erkennen, welche falsch sind und welche Gott nicht gefallen, und du musst sie sofort rückgängig machen und korrigieren. Welchem Zweck dient es, sie zu korrigieren? Der Zweck ist, die Wahrheit zu akzeptieren und sie zu bedenken, während du die Dinge in dir ablehnst, die zu Satan gehören, und sie durch die Wahrheit ersetzt. Vorher hast du alles entsprechend deiner verschlagenen Gesinnung getan, die verlogen und hinterlistig ist; du glaubtest, du könntest nichts erledigen, ohne zu lügen. Jetzt, da du die Wahrheit verstehst und Satans Handlungsweise verachtest, handelst du nicht mehr so, du handelst mit einer ehrlichen, reinen und gehorsamen Mentalität. Wenn du nichts zurückhältst, wenn du keine Maske aufsetzt, dich nicht verstellst, keine Fassade wahrst, wenn du dich vor den Brüdern und Schwestern offenbarst, deine innersten Ideen und Gedanken nicht verbirgst, sondern stattdessen zulässt, dass andere deine ehrliche Haltung sehen, dann wird die Wahrheit allmählich in dir Wurzeln schlagen, sie wird erblühen und Frucht tragen, sie wird Resultate erzielen, Stück für Stück. Wenn dein Herz zunehmend ehrlich ist und sich zunehmend nach Gott ausrichtet, und wenn du bei der Ausübung deiner Pflicht die Interessen von Gottes Haus zu schützen weißt, und dein Gewissen unruhig ist, wenn du es nicht schaffst, diese Interessen zu schützen, dann ist das der Beweis dafür, dass die Wahrheit in dir zum Tragen gekommen und dein Leben geworden ist(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Gottes Worte berührten mein Herz. Die Anforderung Gottes ist im Grunde sehr einfach: Wir sollen rein und aufrichtig sprechen und handeln, in unserem Herzen keinen Betrug bergen, gegenüber Gott und gegenüber anderen ein ehrliches Herz haben. Wenn wir etwas falsch gemacht haben, müssen wir es zugeben und darüber nachdenken und die Wahrheit aufrichtig akzeptieren. Auf diese Weise werden satanische Dispositionen aufgelöst. Wenn Brüder und Schwestern gestutzt werden und man sich mit ihnen befasst, können sie es, auch wenn sie beschämt werden, akzeptieren und gehorchen. Danach können sie die Wahrheit suchen, über sich selbst nachdenken und die Ursache für ihr Versagen ausfindig machen. Mit der Zeit machen sie größere Fortschritte in ihren Pflichten mit Gottes Segen. Ich hingegen habe mich immer mit trickreichen Mitteln vor meiner Verantwortung gedrückt, um mein Image und meinen Status zu wahren und zu vermeiden, dass ich gestutzt wurde und man sich mit mir befasste. Ich dachte, ich würde die Dinge auf kluge Art und Weise tun. Was hatte ich am Ende davon? Noch nach Jahren hatte sich meine Disposition nicht geändert. Ich war immer noch gerissen, hinterlistig, böse und egoistisch. Ich tat meine Pflicht, ohne die Prinzipien zu begreifen, und wusste nicht, wie man Probleme löst. Mir wurde endlich klar, dass ich, indem ich Tricks benutzte, um Zurechtstutzen und Umgang zu meiden, eigentlich Gottes Errettung abwies und meine Chanchen, die Wahrheit zu erlangen, zunichte machte. Und jedes Mal, wenn ich wieder trickste, um der Verantwortung zu entgehen, musste ich mir den Kopf darüber zerbrechen, was ich sagen und welche Ausrede ich gebrauchen sollte. Einmal kam ich vielleicht damit durch, aber beim nächsten Mal, wenn mein Ruf und mein Image wieder bedroht waren, musste ich mir eine neue Methode ausdenken, um die Leute zu täuschen. Jeden Tag in diesem betrügerischen und unehrlichen Zustand zu leben war sehr ermüdend. Gott hasst und verabscheut es, und am Ende würde ich meine Chancen, die Wahrheit zu erlangen und gerettet zu werden, zunichte machen. Das war ganz und gar nicht klug. Das war ignorant und töricht. Als mir das klar wurde, wollte ich meine betrügerischen und bösen Dispositionen ablegen und ehrlich sein.

Später fiel mir ein, dass Bruder Claude meine niederträchtigen Motive dafür, ihn zu bitten, mit der Neuen Gemeinschaft zu halten, immer noch nicht kannte. Wenn ihm gegenüber nicht ehrlich war, konnte er mich nicht richtig beurteilen, würde immer noch zu mir aufschauen und immer noch in einem negativen Zustand sein und denken, er sei unfähig. Also ging ich zu Bruder Claude, gestand ihm, warum ich ihn gebeten hatte, mit der Neuen Gemeinschaft zu halten, und berichtete ihm, was ich in dieser Sache gelernt hatte. Ich sagte auch, dass ich die meiste Schuld trug und dass ich selbstsüchtig und verachtenswert war. Um mein eigenes Gesicht und meine Interessen zu wahren, hatte ich ihn getäuscht und ihn dazu gebracht, die Verantwortung zu übernehmen. Er sprach dann darüber, wie er über sich selbst reflektiert hatte, über seine Erkenntnisse und seinen Gewinn in dieser Angelegenheit. Nachdem ich mit ihm Gemeinschaft gehalten hatte, erfüllte mich ein Gefühl der Befreiung. Ich habe wirklich erfahren, dass wir nur dann Frieden und Sicherheit empfinden können, wenn wir ein ehrliche Menschen sind.

Danach organisierte meine Vorgesetzte ein Treffen, um die Abweichungen bei unserer Arbeit zu besprechen. Meine Effektivität hatte in diesem Monat stark nachgelassen. Ich wusste genau, dass bei diesem Treffen Gott jedes meiner Worte und Taten prüfen würde, um zu sehen, ob ich zu meiner alten Masche zurückkehren würde, um mein Image zu verteidigen und meine Unzulänglichkeiten und Probleme zu vertuschen, oder ob ich mich meinen Problemen stellen, offen sprechen und ehrlich sein würde. Ich nahm mir vor, die Wahrheit zu sagen, auch wenn das meinem Image schaden würde. Also sprach ich offen darüber, wie ich mich in dieser Zeit durchgewurstelt und bei meiner Arbeit getrickst hatte, und sagte, ich würde meine Einstellung ändern, alle Probleme angehen und versuchen, effektiver zu sein. Danach fühlte ich mich erleichtert, und ich hatte den Willen und die Motivation, meine Pflicht gut zu erfüllen. Die anderen sahen keineswegs auf mich herab. Stattdessen diskutierten sie darüber, wie wir unsere Pflichten verbessern könnten. Ich habe viel von ihrer Gemeinschaft profitiert, und lernte auch mehr Möglichkeiten, meine Abweichungen zu ändern. Danach praktizierte ich auf diese Weise, und ich wurde langsam effektiver bei meiner Arbeit. Als ich das sah, war ich Gott sehr dankbar.

Durch diese Erfahrung spürte ich aufrichtig, dass es keine Rolle spielt, welche Fehler wir machen oder welche Verdorbenheit wir in unseren Pflichten an den Tag legen. Solange wir offen sind und die Wahrheit suchen, wird nicht nur niemand auf uns herabschauen, wir können auch über uns selbst nachdenken und unsere Aufgaben besser erfüllen. Ich habe auch wirklich gespürt, dass nur diejenigen, die ehrlich sind, Charakter und Würde haben, und nur sie fühlen sich wirklich leicht und befreit.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Arroganz kommt vor dem Fall

Von Xinjie, China Der Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger