Gottes Liebe kennt keine Grenzen

Dez 14, 2019

Von Zhou Qing, Provinz Shandong

Ich habe das Elend dieses Lebens in vollem Umfang erfahren. Ich war nicht viele Jahre verheiratet gewesen, als mein Mann starb, und von da an fiel die schwere Bürde, für die Familie zu sorgen, direkt auf meine Schultern. Da ich ein kleines Kind hatte, hatte ich ein hartes Leben. Ich war immer ein Ziel für den Spott und die Verachtung anderer. Schwach und hilflos wusch ich mir jeden Tag die Tränen aus dem Gesicht und hatte das Gefühl, das Leben auf dieser Welt sei einfach zu schwer. Gerade als ich in den Tiefen von Pessimismus und Verzweiflung schwelgte, ließ mich eine Schwester am Evangelium vom Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes teilhaben. Mein Herz wurde von Wärme erfüllt, als ich diese Worte des Allmächtigen Gottes las: „Wenn du dich erschöpft fühlst und allmählich die Trostlosigkeit dieser Welt spürst, dann sei nicht verwirrt, weine nicht. Der Allmächtige Gott, der Wächter, wird deine Ankunft jederzeit mit offenen Armen begrüßen“ („Das Seufzen des Allmächtigen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gott rief mir wie eine liebende Mutter zu, und ich hatte das Gefühl, als hätte ich endlich mein Zuhause gefunden, meine Unterstützung gefunden und den ruhigen Ort für meinen Geist gefunden. Von da an las ich jeden Tag Gottes Worte und erfuhr, dass Gott die Quelle allen Lebens ist, dass Gott das Schicksal jedes Menschen bestimmt und dass der Allmächtige Gott die einzige Stütze und Rettung der Menschheit ist. Um weitere Wahrheiten zu verstehen, nahm ich aktiv an Kirchenversammlungen teil, und in der Kirche des Allmächtigen Gottes erlebte ich, wie die Brüder und Schwestern alle unkompliziert und offen miteinander waren. Wenn ich bei ihnen war, fühlte ich mich wohl, ich hatte ein großes Gefühl der Befreiung in meinem Herzen und ich genoss ein Glück und eine Freude, die ich noch nie zuvor auf der Welt verspürt hatte. Ich wurde daher von Zuversicht und Hoffnung für meine Zukunft erfüllt. Ich begann, meiner Pflicht in der Kirche nachzukommen, um Gottes Liebe zu vergelten. Zu meiner Überraschung erlaubt die KPCh-Regierung jedoch einfach niemandem, an den wahren Gott zu glauben oder dem richtigen Weg zu folgen, und ich wurde bloß aufgrund meines Glaubens der brutalen und unmenschlichen Festnahme und Verfolgung durch die KPCh-Regierung ausgesetzt.

Eines Nachmittags im Dezember 2009 wusch ich zu Hause Wäsche, als urplötzlich fünf oder sechs Polizisten in Zivil in meinen Innenhof stürmten. Einer von ihnen schrie: „Wir sind von der kriminalpolizeilichen Brigade, die speziell damit beauftragt ist, hart gegen Gläubige des Allmächtigen Gottes vorzugehen!“ Bevor ich meine Fassung wiedergewinnen konnte, stellten sie wie eine Räuberbande alles in meinem Haus auf den Kopf. Sie durchwühlten mein Haus, sowohl drinnen als auch draußen, und beschlagnahmten einige Bücher über Gottesglauben, einen DVD-Player und zwei CD-Player, die sie fanden. Sie geleiteten mich dann zu einem Polizeiauto und brachten mich auf die Polizeiwache. Auf dem Weg dorthin dachte ich daran, wie die Brüder und Schwestern beschrieben hatten, wie sie von der bösen Polizei verhaftet und grausam gefoltert worden waren, und mein Herz schlug mir bis zum Hals; ich hatte solche Angst. In ernsten Schwierigkeiten betete ich eindringlich zu Gott: „O Allmächtiger Gott! Ich fühle mich gerade so schwach. Der Gedanke, gefoltert zu werden, macht mir große Angst. Bitte gib mir Vertrauen und Kraft und vertreibe meine Angst.“ Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an zwei Textstellen von Gottes Worten: „Diejenigen, die an der Macht sind, mögen von außen bösartig erscheinen, aber fürchtet euch nicht, denn das liegt daran, dass ihr wenig Glauben habt. Solange euer Glaube wächst, wird nichts zu schwierig sein“ („Kapitel 75“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „In allen Meinen Plänen ist der große rote Drache Meine Kontrastfigur, Mein Feind und auch Mein Diener; als solche habe Ich Meine ‚Anforderungen‘ niemals zurückgenommen“ („Kapitel 29“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Als ich über Gottes Worte nachdachte, kam mir der Gedanke, dass ich vor den grausamen Folterungen Satans Angst hatte, weil ich keinen wahren Glauben an Gott besaß. „Satan ist tatsächlich eine Kontrastfigur, die Gottes Werk dient“, dachte ich. „Ganz gleich, wie brutal und grausam er ist, er ist trotzdem in Gottes Händen und er hat keine andere Wahl, als Gottes Orchestrierungen und Anordnungen zu gehorchen. Und je brutaler und grausamer Satan außerdem ist, desto mehr muss ich mich auf meinen Glauben verlassen, um Gott zu bezeugen. In diesem entscheidenden Moment kann ich mich von Satans despotischer Macht absolut nicht einschüchtern lassen, sondern muss mich auf den Glauben und die Kraft stützen, die Gott mir gibt, um Satan zu besiegen.“ Bei diesen Gedanken hatte ich keine so große Angst mehr.

Als wir auf der Polizeiwache ankamen, legten mir zwei Polizisten wortlos Handschellen an und sie traten und stießen mich in den zweiten Stock hinauf, bevor sie mich anknurrten: „Wir haben eine ‚Sonderbehandlung‘ für Leute wie dich, an der du Gefallen haben wirst!“ Ich wusste in meinem Herzen, dass diese „Sonderbehandlung“ Folter bedeutete. In diesem Augenblick betete ich in meinem Herzen weiter zu Gott und wagte es nicht, Gott auch nur für einen Moment zu verlassen, aus Angst, dass ich Seine Fürsorge und Seinen Schutz verlieren und von Satans listigen Plänen eingenommen werden würde. Kaum hatte ich den Verhörraum betreten, forderte mich einer der bösen Polizisten auf, mich hinzuknien. Als ich dem nicht Folge leistete, zielte er mit einem heftigen Tritt auf meine Kniekehle und ich fiel unwillkürlich mit einem dumpfen Schlag auf die Knie. Dann umringten sie mich und begannen mich zu schlagen und zu treten, bis sich vor meinen Augen alles drehte, ich nur noch verschwommen sah und Blut aus meiner Nase und meinem Mund strömte. Sie waren jedoch noch nicht fertig, da sie mir befahlen, mich auf den Boden zu setzen, und einen Stuhl vor mich stellten. Einer der bösen Polizisten fing dann an, mich hart auf den Rücken zu schlagen, und bei jedem Schlag krachten mein Gesicht und mein Kopf gegen den Stuhl. Mein Kopf klingelte und der Schmerz war unerträglich. Einer der Polizisten grinste mich böse an und sagte: „Jemand hat dich bereits verraten. Wenn du nicht anfängst zu reden, werden wir dich zu Tode prügeln!“ Nachdem er das gesagt hatte, schlug er mich mit voller Wucht auf die Brust, was mir so wehtat, dass ich lange Zeit keinen Atem mehr holen konnte. Ein anderer Polizist schrie dann: „Glaubst du wirklich, du bist eine Art Liu Hulan? Früher oder später werden wir die Wahrheit aus dir herausprügeln!“ Die Bande böser Polizisten folterte mich auf alle möglichen Arten und sie hörten erst auf, als sie müde wurden. Gerade als ich dachte, man ließe mir etwas Zeit zum Luftholen, kam ein Polizist in den Fünfzigern herüber, um an mir seinen Trick des guten Polizisten auszuprobieren und mich auszutricksen. „Jemand hat uns jetzt gesagt, dass du eine Kirchenleiterin bist. Glaubst du, wir könnten dir nichts anlasten, wenn du nicht redest? Wir folgen dir schon lange und wir haben dich nur deshalb erst jetzt verhaftet, weil wir nun genügend Beweise haben. Also, fang an zu reden!“ Ich war schockiert als ich seine Worte hörte: „Konnte es wahr sein?“, dachte ich. „Wenn jemand wirklich ein Judas gewesen wäre und mich verraten hätte, wüssten sie dann nicht schon alles über mich? Kann ich damit davonkommen, ihnen nichts zu sagen? Was soll ich tun?“ In meiner Verzweiflung kamen mir die Worte des Allmächtigen Gottes in den Sinn: „Du denkst an all die Gnade, die du erlangt hast, all die Worte, die du gehört hast – könntest du ihnen vergebens zuhören? Ganz gleich wer wegrennt, du kannst es nicht. Andere Menschen glauben nicht, aber du musst. Andere Menschen lassen Gott im Stich, aber du musst Gott achten und für Ihn Zeugnis ablegen. Andere verleumden Gott, aber du kannst es nicht. Ganz gleich wie unfreundlich Gott zu dir ist, du musst Ihn dennoch richtig behandeln. Du solltest Seine Liebe vergelten und du musst ein Gewissen haben, weil Gott unschuldig ist. Dass Er vom Himmel auf die Erde gekommen ist, um unter den Menschen zu wirken, war bereits eine große Erniedrigung. Er ist heilig ohne den geringsten Schmutz. In ein Land des Schmutzes zu kommen – wie viel Erniedrigung hat Er erduldet? Dass Er in euch wirkt, geschieht um euretwillen“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen von Moab“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Jedes einzelne Wort Gottes rüttelte an meinem betäubten Herzen und mein Gewissen fühlte sich äußerst gerügt. Ich dachte daran, wie ich jahrelang dem Allmächtigen Gott gefolgt war, wie ich endlose Liebe und Wärme von Gott genossen, die reichliche Lebensversorgung Gottes erhalten und Wahrheiten verstanden hatte, die niemand in der Geschichte hatte verstehen können, den Sinn und den Wert des Lebens erkannt und mich von meinem vergangenen dunklen Leben voller Schmerz, Trostlosigkeit und Verzweiflung befreit hatte. Gott hatte mir so gewaltige Liebe geschenkt – wie konnte ich das womöglich vergessen? Wie konnte ich mich ratlos fühlen und sogar Gedanken daran haben, Gott zu verraten, sobald ich hörte, dass jemand anderes Ihn verraten hatte? Bei diesen Überlegungen weinte und weinte ich, und hasste mich dafür, dass es mir so an Gewissen und Menschlichkeit mangelte. Immer, wenn mir jemand Liebenswürdigkeit erwies, dachte ich an jede mögliche Art und Weise, die Liebenswürdigkeit zu erwidern. Gott hatte mir indessen so viel Gnade und so viel Segen gegeben und hatte mir so große Errettung zuteilwerden lassen, und doch blieb mein Gewissen empfindungslos. Nicht nur, dass der Gedanke, Gott zu vergelten, mir nicht in den Sinn gekommen war, sondern zudem dachte ich sogar daran, Gott zu verraten, als ich mich in ernsten Schwierigkeiten befand. Ich bereitete Gottes Herzen so viel Kummer! In jenem Moment fühlte ich eine so tiefe Reue, weil ich geschwankt hatte. Wenn jemand anderes Gott gerade wahrlich betrogen hätte, dann würde Gott Sich jetzt sicherlich äußerst gequält und betrübt fühlen, und ich sollte nun versuchen, Gottes Herz mit meiner eigenen Treue zu trösten. Und doch war ich so egoistisch und verachtenswert, dass ich nicht nur nicht auf der Seite Gottes gestanden hatte, sondern sogar daran gedacht hatte, Gott zu verraten, nur um weiterhin ein erbärmliches und unedles Leben zu fristen. Ich hatte nur an mich gedacht, ohne jegliches Gewissen oder jegliche Vernunft – ich bereitete Gottes Herzen so viel Kummer und brachte Ihn dazu, mich so zu hassen! In meinem Selbstvorwurf und meiner Reue sprach ich still ein Gebet zu Gott: „O Allmächtiger Gott! Es mangelt mir so sehr an Gewissen und Menschlichkeit! Alles, was Du mir gegeben hast, ist Liebe und Segen, und doch ist alles, was ich Dir im Gegenzug gegeben habe, Schmerz und Kummer. O Gott! Dank sei Deiner Führung, die mich wissen lässt, was ich jetzt tun soll. Ich möchte Dich jetzt dieses eine Mal mit wahrem Handeln zufriedenstellen. Ganz gleich, wie Satan mich quälen mag, ich würde lieber sterben, als es zu versäumen, für Dich Zeugnis abzulegen, und ich werde Dich niemals verraten!“ Der böse Polizist sah, wie sehr ich weinte, und dachte, dass ich anfinge zusammenzubrechen, also ging er auf mich zu und sagte mit vorgetäuschter Sanftmut: „Sag uns, was wir wissen wollen. Sag es uns, und dann kannst du nach Hause gehen.“ Ich richtete meinen Blick fest auf ihn und sagte wütend: „Niemals werde ich Gott verraten!“ Als er meine Worte hörte, erzürnte ihn das zutiefst. Er fing an, mich ins Gesicht zu schlagen und hysterisch zu schreien: „Du würdest also die Peitsche dem Zuckerbrot vorziehen, hm? Ich habe versucht, dir einen Ausweg mit etwas Würde zu bieten, aber du schlägst ihn einfach aus. Glaubst du, es gibt nichts, was wir dir antun können? Wenn du nicht anfängst, dich zu benehmen, und gestehst, werden wir dich fünf Jahre lang im Gefängnis einsperren und deinem Kind wird es nicht erlaubt sein, zur Schule zu gehen.“ Ich erwiderte: „Wenn ich fünf Jahre im Gefängnis verbringen soll, dann ist das eben etwas, das ich ertragen muss. Du kannst mein Kind vom Schulbesuch abhalten, aber sein Schicksal bleibt sein Schicksal. Ich werde mich Gottes Herrschaft unterwerfen.“ Die Teufelsbande wurde noch wütender und einer von ihnen packte mich am Kragen und zerrte mich zu einer Betonplattform hinüber. Dann zwangen sie mich dazu, mich mit ausgestreckten Beinen auf den Boden zu setzen. Ein Polizist stampfte auf eines meiner Beine, während ein anderer sein Knie in meinen Rücken drückte und meine Arme grob nach hinten zog. Meine Arme schmerzten sofort unerträglich, als wären sie entzweigebrochen, und mein Kopf schnappte unwillkürlich nach vorne und krachte gegen die Betonplattform, wodurch sich sofort eine riesige Beule bildete. Es war damals mitten im Winter, mit klirrend kalten Winden, und jeder Tropfen Wasser verwandelte sich zu Eis, und doch folterten mich diese bösen Polizisten bis ich stark schwitzte und meine Kleidung durchnässt war. Als sie sahen, dass ich immer noch nicht nachgab, rissen sie mir meine mit Baumwolle gefütterte Jacke vom Leib und zwangen mich dazu, mich mit dem Gesicht nach oben auf den eiskalten Boden zu legen, nur mit meiner dünnen Unterwäsche bekleidet, und sie fuhren mit ihrem Verhör fort. Als ich immer noch keine ihrer Fragen beantworten wollte, gaben sie mir weitere Tritte. Diese Teufelsbande folterte mich, bis der Abend hereingebrochen war und sie völlig erschöpft waren, aber sie hatten immer noch nichts aus mir herausbekommen. Als sie gingen, um zu Abend zu essen, drohten sie mir und sagten: „Wenn du heute Nacht weiterhin den Mund hältst, werden wir dich einfach an eine Tigerbank fesseln und dich erfrieren lassen!“ Nach diesen Worten stürmten sie wütend davon. In diesem Moment bekam ich Angst und dachte bei mir: „Welchen anderen Foltermethoden werden mich diese bösen Polizisten noch aussetzen? Werde ich standhalten können?“ Besonders wenn ich an ihre wilden Gesichter dachte und daran, wie sie mich gefoltert hatten, fühlte ich mich noch verzweifelter und hilfloser. Ich hatte Angst, dass ich die grausame Folter nicht ertragen könnte und dass ich Gott verraten würde, und deshalb betete ich weiter zu Gott. In diesem Moment gaben mir Gottes Worte eine Mahnung: „Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte klärten meinen Verstand und ich wusste nun, dass ich Angst hatte, weil Satan mich irregeführt hatte, und dadurch hatte ich meinen Glauben an Gott verloren. Ich erkannte auch, dass ich diese Art von Situation wirklich erleben musste, um gehärtet und erbaut zu werden, sonst würde ich für immer unfähig sein, wahren Gottesglauben zu entwickeln. Darüber hinaus wurde mir klar, dass ich mich nicht allein durch diese Widrigkeiten kämpfte, sondern dass ich den Allmächtigen Gott als meine zuverlässige Unterstützung hatte. Ich dachte dann daran, wie die Israeliten aus Ägypten geführt und von den ägyptischen Soldaten bis zum Roten Meer gejagt wurden. Zu jenem Zeitpunkt gab es kein Zurück mehr und sie gehorchten Gottes Wort und vertrauten auf ihren Glauben, um das Rote Meer zu durchqueren. Zu ihrer Überraschung teilte Gott das Rote Meer und verwandelte es in trockenes Land. Sie gingen sicher hindurch, entkamen der Gefahr und vermieden dadurch, von den ägyptischen Soldaten verfolgt und niedergemetzelt zu werden. Dass ich mich gerade der grausamen Folter der KPCh-Polizei gegenübersah, war genau das Gleiche. Solange ich meinen Glauben hatte und auf Gott vertraute, würde ich Satan sicherlich besiegen! Und so kehrte die Kraft in mein Herz zurück und ich fühlte mich nicht mehr so furchtsam und ängstlich. Ich sprach in meinem Herzen ein Gebet zu Gott: „O Allmächtiger Gott! Ich möchte mit Satan kämpfen, während ich auf Dich vertraue, und mich niemals wieder von der despotischen Macht der bösen Polizei einschüchtern lassen! Ich werde für Dich Zeugin sein!“ In dieser Zeit der Gefahr war der Allmächtige Gott nicht nur meine mächtige Unterstützung, sondern Er zeigte auch Barmherzigkeit und Mitgefühl für meine Schwäche. Die Polizei kam an diesem Abend nicht mehr, um mich erneut zu verhören, und ich verbrachte die Nacht sicher.

Früh am nächsten Morgen kamen mehrere Polizisten mit mörderischem Blick in den Augen und begannen mich einzuschüchtern. Sie sagten: „Wenn du dich nicht fügst, wirst du dafür bezahlen! Wir werden dir einen Vorgeschmack des Todes geben! Dein Allmächtiger Gott kann dich jetzt nicht retten. Du würdest das nicht überstehen, selbst wenn du Liu Hulan wärst! Wenn du nicht anfängst zu reden, erwarte nicht, dass du mit dem Leben davonkommst.“ Dann zwangen sie mich wieder, meine Baumwolljacke auszuziehen und auf dem gefrorenen Boden zu liegen, während sie mich verhörten. Als ich sah, wie jeder einzelne von ihnen seinen vom Bösen durchdrungenen Blick auf mich richtete, konnte ich nur verzweifelt Gott anrufen und Ihn bitten, mich weiterhin an meinem Zeugnis festhalten zu lassen. Als sie sahen, dass ich weiterhin schwieg, wurden sie vor Scham in Wut versetzt. Einer der Polizisten begann, mir mit einem Aktenordner heftig auf den Kopf zu schlagen, bis ich mich schwindelig und benommen fühlte. Während er mich schlug, warf er mir Schimpfwörter an den Kopf und drohte mir mit den Worten: „Lasst uns ihr heute wirklich einen Vorgeschmack auf den Galgen geben. Wo geht ihr Sohn zur Schule? Benachrichtigt den Schulleiter und bringt ihren Sohn hierher. Wir werden sie dazu bringen, zu wünschen, sie wäre tot.“ Dann befragten sie mich zu den Dingen, die sie bei mir zu Hause gefunden hatten, aber da ich nicht zu ihrer Zufriedenheit antwortete, begannen sie, den Aktenordner gegen meinen Mund zu schlagen, bis mir das Blut aus den Mundwinkeln tropfte. Dann schlugen sie mich heftig am ganzen Körper und hörten erst auf, als sie müde wurden. Genau in dem Moment kam ein Polizist in den Raum und stellte fest, dass ich kein Geständnis abgelegt hatte. Dann kamen vier oder fünf von ihnen zu mir herüber, nahmen mir die Handschellen ab und fesselten meine Hände wieder auf den Rücken. Sie ließen mich vor einem großen Schreibtisch sitzen, wobei mein Kopf mit der Kante des Schreibtisches auf gleicher Höhe war und meine Beine ausgestreckt waren. Wenn sie meinten, meine Beine seien nicht gerade genug, stampften sie auf sie und drückten meine Schultern nach unten. Lange hielten sie meine Arme und die Handschellen hinter mir hoch und ließen mich absolut still in dieser Haltung verharren, die sie mir vorgeschrieben hatten. Wenn ich mich nach vorn bewegte, schlug ich mit dem Kopf gegen den Schreibtisch. Wenn ich mich nach links, rechts oder nach hinten bewegte, wurde ich schwer bestraft. Diese verabscheuungswürdige Taktik verursachte mir so große Schmerzen, dass ich nur noch sterben wollte und einen markerschütternden Schrei nach dem anderen ausstieß. Erst als sie sahen, dass ich dem Tod nahe war, ließen sie von mir ab und erlaubten mir, mich flach auf den Boden zu legen. Nach einer Weile begann diese Bande unmenschlicher Teufel erneut, mich zu foltern und Unheil über mich zu bringen. Vier oder fünf böse Polizisten stellten sich auf meine Beine und Arme, sodass ich mich nicht bewegen konnte, dann hielten sie mir die Nase zu und drückten meine Wangen zusammen, um mich dazu zu bringen, den Mund zu öffnen, während sie einen beständigen Strom kalten Wassers hineingossen. Würgend kämpfte ich verzweifelt, aber sie ließen noch immer nicht von mir ab, und ich verlor allmählich das Bewusstsein. Ich habe keine Ahnung, wie lange ich ohnmächtig war, aber ich kam plötzlich zu mir, würgte Wasser hoch und begann heftig zu husten. Wasser kam aus meinem Mund, meiner Nase und meinen Ohren und ich hatte große Schmerzen in meiner Brust. Das Einzige, was ich wahrnehmen konnte, war völlige Dunkelheit um mich herum und es fühlte sich an, als würden meine Augen aus ihren Höhlen hervorquellen. Ich würgte so sehr, dass ich nur ausatmen, aber nicht einatmen konnte. Meine Augen waren leer und ich hatte das Gefühl, dass mich der Tod bald holen würde. Gerade als mein Leben nur noch an einem seidenen Faden hing, bekam ich plötzlich einen weiteren heftigen Husten- und Krampfanfall und ich konnte etwas Wasser ausspucken. Danach fühlte ich mich ein wenig besser. Einer der bösen Polizisten zerrte mich dann an den Haaren in eine sitzende Position und riss grob an meinen Handschellen. Dann befahl er einem seiner Untergebenen, einen Elektrostock zu holen, um ihn an mir zu anzuwenden. Zu meiner Überraschung sagte der Untergebene, als er zurückkam: „Ich konnte nur vier finden. Zwei von ihnen funktionieren nicht und die anderen beiden müssen aufgeladen werden.“ Als der Polizist das hörte, brüllte er wütend: „Du bist zu dumm, um auch nur irgendetwas zu tun! Bring etwas Wasser mit Chili!“ Ich betete in meinem Herzen ununterbrochen zu Gott und bat Ihn, mich zu beschützen, damit ich all die grausamen Folterungen überstehen möge, die mir von dieser bösen Polizei zugefügt wurde. Genau in jenem Moment geschah etwas Unerwartetes: Einer der Polizisten sagte tatsächlich: „Das ist zu viel. Wir haben sie schon schlimm gefoltert. Tut das nicht mehr.“ Als der erste Polizist das hörte, konnte er nur einlenken. In jenem Moment nahm ich wirklich Gottes Hoheit und Herrschaft über alle Dinge wahr, denn Gott war es, der mich beschützte und mir diese Gnadenfrist gewährte. Diese bösen Polizisten waren jedoch noch nicht bereit, mich gehen zu lassen. Sie fesselten meine Hände wieder hinter meinem Rücken, stellten sich auf meine Beine und zogen meine mit Handschellen gefesselten Hände mit all ihrer Kraft nach oben. Alles, was ich fühlen konnte, waren unerträgliche Schmerzen, als würden meine Arme brechen, und ich schrie unaufhörlich. In meinem Herzen rief ich immer wieder den Allmächtigen Gott an, und ohne es zu merken, platzte ich heraus: „Almä…“ Dann aber senkte ich sofort meine Stimme und sagte nur: „Alles, was ich weiß … Ich werde euch alles sagen, was ich weiß.“ Diese Bande dachte, ich wolle ihnen wirklich alles erzählen, und so ließen sie mich los und schrien: „Wir alle sind professionelle Ermittler. Denk nicht einmal daran, uns reinzulegen. Wenn du dich nicht benimmst und uns jetzt nicht alles erzählst, kannst du es vergessen, noch viel länger zu leben oder diesen Ort jemals zu verlassen. Wir geben dir etwas Zeit, um darüber nachzudenken!“ Ich war angesichts ihrer Folter und Drohungen unglaublich verzweifelt und dachte bei mir: „Ich möchte hier nicht sterben, aber ich möchte Gott wirklich nicht hintergehen oder die Kirche verraten. Was soll ich tun? Was, wenn ich ihnen nur von einem Bruder oder einer Schwester erzählen würde?“ Aber plötzlich wurde mir klar, dass ich das niemals tun könnte und dass ich Gotte verriete und zu einem Judas würde, wenn ich ihnen auch nur irgendetwas erzählen würde. In meinem Schmerz betete ich zu Gott: „O Gott! Was soll ich tun? Bitte erleuchte mich und führe mich, und bitte gib mir Kraft!“ Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an Gottes Worte, die besagen: „Die Kirche ist Mein Herz.“ „Ihr müsst alles opfern, um Mein Zeugnis zu schützen. Das soll das Ziel eurer Handlungen sein, vergesst das nicht“ („Kapitel 41“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Ja“, dachte ich. „Die Kirche ist das Herz Gottes. Einen Bruder oder eine Schwester zu verraten, würde Unheil über die Kirche bringen, und das betrübt Gott am meisten. Ich darf nichts tun, was der Kirche zu schadet. Gott kam vom Himmel auf die Erde, um für unsere Rettung zu wirken, und Satan hat seine gierigen Augen auf diejenigen von uns gerichtet, die von Gott auserwählt wurden, in der vergeblichen Hoffnung, uns alle auf einmal einzufangen und Gottes Kirche zu zerstören. Wenn ich meine Brüder und Schwestern verrate, würde ich dann nicht zulassen, dass Satans heimtückischer Plan Erfolg hat? Gott ist so gut und alles, was Er am Menschen tut, tut Er aus Liebe. Ich darf Gottes Herz nicht verletzen. Ich kann heute nichts für Gott tun, deshalb bitte ich nur darum, Zeugin sein zu können, um Gottes Liebe zu vergelten – das ist das Einzige, was ich tun kann.“ Als ich Gottes Willen verstanden hatte, sprach ich ein Gebet zu Gott: „O Gott! Ich habe keine Ahnung, welche Art von Folter sie noch für mich auf Lager haben. Du weißt, dass ich von so geringer geistlicher Größe bin und dass ich mich oft zaghaft und ängstlich fühle. Aber ich glaube, dass Du alles in Deinen Händen hältst, und ich möchte in Deiner Gegenwart einen Vorsatz fassen, für Dich Zeugin zu sein, selbst wenn es mich das Leben koste.“ Genau in jenem Moment schrie mich einer der bösen Polizisten wütend an: „Hast du schon darüber nachgedacht? Wenn du dich nicht benimmst und uns nicht alles erzählst, werde ich dafür sorgen, dass du noch heute hier stirbst! Selbst der allmächtige Gott kann dich nicht retten!“ Ich schloss die Augen, klammerte mich an meinen Vorsatz, um den Preis meines eigenen Lebens Zeugin zu sein, und sagte kein Wort. Die Polizisten knirschten in ihrer Wut mit den Zähnen, stürmten auf mich los, demütigten mich und folterten mich pausenlos, genau wie zuvor, indem sie auf mich stampften und mich schlugen. Sie schlugen mich heftig gegen den Kopf, bis sich vor mir alles drehte. Vor meinen Augen wurde alles schwarz und mein Kopf fühlte sich an, als wäre er aufgeplatzt. Ich begann allmählich zu spüren, dass ich meine Augen nicht bewegen konnte. Mein Körper wurde empfindungslos für den Schmerz und ich konnte nichts klar hören. Ich konnte nur ihre Stimmen wahrnehmen, die von weit her zu kommen schienen. Mein Geist jedoch war vollkommen klar und ich wiederholte still diese Worte: „Ich bin kein Judas. Ich werde sterben, bevor ich zum Judas werde …“ Ich habe keine Ahnung, wie viel Zeit verging, aber als ich zu mir kam, sah ich, dass ich völlig mit Wasser durchtränkt war, und vier oder fünf böse Polizisten hockten um mich herum, als wollten sie überprüfen, ob ich tot oder lebendig war. Als ich diese Bande von Beamten ansah, die nicht besser als Tiere waren, spürte ich, dass in mir große Empörung aufstieg: Sie waren die „Volkspolizei“, die „das Volk wie ihre eigenen Kinder liebt“? Sie waren die Vollstrecker des Gesetzes, die „die Gerechtigkeit aufrechterhielten, die Bösen bestraften und den Guten halfen“? Sie waren alle nur Dämonen und Monster der Hölle! Genau in diesem Augenblick dachte ich an eine Textstelle aus einer Predigt: „Der große rote Drache widersetzt sich Gott und greift ihn am grausamsten und fieberhaftesten an, und er schadet Gottes auserwähltem Volk am teuflischsten und fürchterlichsten – dies sind Tatsachen. Der große rote Drache verfolgt Gottes auserwähltes Volk und nötigt es, und was will er damit erreichen? Er will Gottes Werk der letzten Tage vollständig auslöschen und Gottes Wiederkehr auslöschen. Dies ist die Boshaftigkeit des großen roten Drachen, und es ist der listige Plan Satans“ („Wie man die Natur und die Gifte des großen roten Drachen erkennt und unterscheidet“ in Predigten und gemeinschaftlichem Austausch über den Eintritt in das Leben III). Als ich die Tatsachen um mich herum im Licht dieser Worte betrachtete, erkannte ich mit kristallklarer Deutlichkeit, dass die KPCh-Regierung die Verkörperung Satans ist und dass sie der Böse ist, der sich von Anfang an Gott widersetzt hat. Das liegt daran, dass nur der Teufel Satan die Wahrheit hasst, das wahre Licht fürchtet und das Kommen des wahren Gottes verbannen möchte, weil nur er diejenigen grausam verletzen und so unmenschlich quälen kann, die Gott folgen und den richtigen Weg gehen. Gott ist jetzt Fleisch geworden und ist gekommen, um in seiner Höhle zu wirken, und Er richtete ein, dass ich eine solche Situation erlebe, damit ich, vom Teufel Satan zutiefst getäuscht, wie ich es war, dadurch erkennen konnte, dass er es ist, der den Menschen schadet und sie verschlingt, dass es jenseits seiner dunklen Herrschaft Licht gibt und dass es einen wahren Gott gibt, der Tag und Nacht über uns wacht und uns versorgt. Das Kommen des Allmächtigen Gottes hat mir Wahrheit und Licht gebracht, und hat es mir ermöglicht, endlich das dämonische Gesicht der KPCh-Regierung zu erkennen, die sich jeden Tag als „großartig, ehrenwert und richtig“ zur Schau stellt, was in mir bitteren Hass auf die KPCh-Regierung geweckt hat. Sein Kommen hat es mir auch ermöglicht, den Sinn und Wert des Strebens nach der Wahrheit zu erkennen und den Weg des Lichts im Leben zu sehen. Je länger ich darüber nachdachte, desto besser verstand ich es, und ich spürte, wie eine Kraft in mir aufstieg, die mir half, der grausamen Folter der Beamten entgegenzusehen. Meine körperlichen Schmerzen ließen ebenfalls nach und ich wusste tief im Inneren, dass dies Gott war, der mich beschützte und mir half, die Versuche der Polizei zu überstehen, durch Folter Geständnisse von mir zu erpressen.

Schließlich sah die Polizei ein, dass sie nichts aus mir herausbekommen konnte, und daher beschuldigte sie mich, der „Störung der öffentlichen Ordnung“ und führte mich zur Untersuchungshaftanstalt. Die KPCh-Regierung lässt Gefangene an diesen Orten wie Maschinen arbeiten und zwingt sie, den ganzen Tag lang ununterbrochen zu arbeiten. Ich konnte nicht einmal magere fünf Stunden Schlaf pro Nacht bekommen, und jeden Tag war ich so erschöpft, dass ich das Gefühl hatte, mein ganzer Körper zerbräche. Trotzdem ließen die Justizvollzugsbeamten mich nie satt essen. Ich bekam zu jeder Mahlzeit nur zwei kleine gedämpfte Brötchen und etwas Gemüse ohne einen Tropfen Öl. Während der Zeit, in der ich dort eingesperrt war, kam die böse Polizei mehrmals, um mich zu befragen. Als sie mich das letzte Mal verhörten, sagten sie, sie würden mich zu zwei Jahren Reform durch Arbeit verurteilen. Mutig fragte ich sie: „Bietet das staatliche Recht keine Regelung zur Glaubensfreiheit? Warum mich zu zwei Jahren Reform durch Arbeit verurteilen? Ich bin krank. Was werden meine Kinder und Eltern machen, wenn ich sterbe? Wenn sich niemand um sie kümmert, werden sie hungern.“ Ein Polizist in den Fünfzigern sagte streng: „Du wirst verurteilt werden, weil du gegen das Staatsrecht verstoßen hast, und die Beweise sind unwiderlegbar!“ Ich entgegnete: „An Gott zu glauben, ist etwas Gutes. Ich begehe keinen Mord, ich begehe keine Brandstiftung, ich tue nichts Schlimmes. Ich strebe nur danach, ein guter Mensch zu sein. Warum also lasst ihr mir meinen Glauben nicht?“ Sie wurden durch meine Erwiderung vor Scham in Wut versetzt und einer von ihnen kam zu mir herüber und gab mir eine Ohrfeige, die mich zu Boden warf. Dann zwangen sie mich, mich flach hinzulegen. Einer von ihnen drückte meine Schultern nach unten, während ein anderer meine Beine nach unten gedrückt hielt. Noch ein anderer stampfte mit seinen Lederschuhen hart auf mein Gesicht und verkündete schamlos: „Zufällig ist heute ein Markt. Wir werden dich nackt ausziehen und dich auf dem Markt herumführen!“ Nachdem er das gesagt hatte, stampfte er hart auf meinen Unterkörper und auf meine Brust. Er stellte sich mit einem Fuß auf meine Brust und hob drohend den anderen Fuß. Dann tat er dies wiederholt und stampfte gelegentlich auf meine Oberschenkel. Meine Hose war vom Zertrampeln zerrissen und der Schritt war ebenfalls aufgerissen. Ich war so gedemütigt, dass mir unaufhörlich Tränen aus den Augen flossen und ich das Gefühl hatte, ich würde in Stücke brechen. Ich konnte es einfach nicht ertragen, von diesen Teufeln auf diese Weise gedemütigt zu werden. Ich hatte das Gefühl, dass es einfach zu schwer war, so zu leben, und dass ich lieber tot wäre. Gerade als ich diese schreckliche Not verspürte, dachte ich an Gottes Worte, die besagen: „Die Zeit für uns gekommen ist, Gottes Liebe zu vergelten. Obwohl wir keiner geringen Menge an Spott, Verleumdung und Verfolgung ausgesetzt sind, weil wir dem Weg des Glaubens an Gott folgen, glaube Ich, das ist eine sinnvolle Sache. Es ist eine Sache der Herrlichkeit, nicht der Schande, und ganz gleich was passiert, sind die Segnungen, die wir genießen, überhaupt nicht armselig“ („Der Weg … (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden“ (Matthäus 5,10). Gottes Worte halfen sofort meiner Erinnerung nach. „Ja“, dachte ich. „Der Schmerz und die Demütigung, die ich heute erleide, sind von höchster Bedeutung und von höchstem Wert. Ich erleide dies, weil ich an Gott glaube und den richtigen Weg gehe, und es wird gelitten, um die Wahrheit zu gewinnen und das Leben zu erlangen. Dieses Leiden ist keine Schande, sondern stattdessen ein Segen Gottes. Es ist nur so, dass ich Gottes Willen nicht verstehe, und wenn ich diesen Schmerz und diese Demütigung erleide, möchte ich sterben, um dem ein Ende zu setzen, und ich kann Gottes Liebe oder Segen überhaupt nicht erkennen. Wie könnte ich Gott keinen Kummer bereiten?“ Bei diesen Überlegungen fühlte ich mich Gott so verpflichtet, und im Stillen fasste ich den Vorsatz: „Ganz gleich, wie diese Teufel mich beschämen und quälen mögen, ich werde niemals vor Satan katzbuckeln. Selbst wenn ich nur noch einen Atemzug übrighabe, werde ich ihn gut einsetzen und für Gott Zeugnis ablegen und Gott keinesfalls enttäuschen.“ Nachdem sie mich zwei Tage und Nächte lang gefoltert hatten, hatten sie immer noch nichts aus mir herausbekommen, und daher schickten sie mich in die städtische Untersuchungshaftanstalt.

In der Untersuchungshaftanstalt dachte ich über alles nach, was ich in den vergangenen Tagen erlebt hatte, und langsam verstand ich, dass es Gottes tiefere Liebe und Errettung für mich waren, solch einer Verfolgung und Widrigkeit ausgesetzt zu sein. Gott wollte diese Situation nutzen, um meinen Willen und meine Entschlossenheit zum Leiden zu härten und mir wahren Glauben und wahre Liebe einzuflößen, damit ich lernen könnte, in solch ernsten Schwierigkeiten gehorsam zu sein und in der Lage zu sein, für Ihn Zeugin zu sein. Angesichts von Gottes Liebe erinnerte ich mich daran, wie ich immer wieder schwach und unfolgsam geworden war, während ich grausam gefoltert wurde, und so kam ich in tiefer Reue vor Gott: „O Allmächtiger Gott! Ich bin so blind und unwissend. Ich erkannte Deine Liebe und Deinen Segen nicht, sondern dachte immer, dass körperliches Leid etwas Schlechtes sei. Jetzt erkenne ich, dass alles, was mir jetzt widerfährt, Dein Segen ist. Obwohl dieser Segen im Widerspruch zu meinen eigenen Auffassungen steht und es von außen so aussehen mag, als leide mein Fleisch unter Schmerz und Demütigung, bist es in Wahrheit Du, der mich mit dem kostbarsten Schatz des Lebens beschenkt. Es ist ein Zeugnis für Deinen Sieg über Satan und darüber hinaus bist Du es, der mir die wahrste, wirklichste Liebe zeigt. O Gott! Ich habe nichts, womit ich Dir Deine Liebe und Deine Rettung vergelten könnte. Alles, was ich tun kann, ist, Dir mein Herz zu geben und all diesen Schmerz und diese Demütigung zu ertragen, um für Dich Zeugin zu sein!“

Was völlig überraschend kam, war, dass Gott mir einen Ausweg eröffnete, als ich mich gerade darauf vorbereitet hatte, ins Gefängnis zu gehen, und entschlossen war, Gott zufriedenzustellen. An meinem 13. Tag in der Untersuchungshaftanstalt brachte Gott meinen Schwager dazu, die Polizei einzuladen und ihnen Geschenke zu machen, was ihn 3.000 Yuan kostete. Er übergab auch 5.000 Yuan an die Polizei, damit sie mich bis zur Verhandlung gegen Kaution hinauslassen würden. Als ich nach Hause kam, sah ich, dass das Fleisch an meinen Beinen nekrotisch geworden war, weil die bösen Polizeibeamten so sehr auf mir herumgestampft hatten. Es war hart und schwarz geworden und ich brauchte drei Monate, um mich zu erholen. Die mir von der Polizei zugefügte Folter hatte auch schwere Schäden an meinem Gehirn und meinem Herzen verursacht, und ich trug Nachwirkungen davon. Ich durchleide die Qual dieses Schmerzes bis zum heutigen Tag. Wäre Gottes Schutz nicht gewesen, wäre ich vielleicht gelähmt und bettlägerig geworden, und die Tatsache, dass ich jetzt ein normales Leben führen kann, ist ganz und gar auf die große Liebe und den Schutz Gottes zurückzuführen.

Nachdem ich diese Verfolgung und diese Not erlebt hatte, erkannte ich wahrlich das sich Gott widersetzende, dämonische Wesen der KPCh-Regierung. Ich sah auch deutlich, dass sie der Böse und der unversöhnliche Feind Gottes ist. Ich hege tief in meinem Herzen einen unsterblichen Hass auf sie. Gleichzeitig kam ich auch zu einem tieferen Verständnis für Gottes Liebe als zuvor, und mir wurde bewusst, dass all das Werk, das Gott an den Menschen vollbringt, vollbracht wird, um sie zu retten, und dass dies aus Liebe zu ihnen geschieht. Gott zeigt Seine Liebe zu uns nicht nur durch Gnade und Segen, sondern Er zeigt sie vor allem durch Leiden und Not. Da ich in der Lage war, durch die grausame Folter und Beleidigungen hindurch, mit denen die Polizei mich überhäufte, standhaft zu bleiben, und imstande war, die Höhle der Dämonen zu verlassen, lernte ich wirklich die Tatsache zu schätzen, dass dies alles auf die Worte des Allmächtigen Gottes zurückzuführen war, die mir Glauben und Kraft verliehen. Noch mehr ist es darauf zurückzuführen, dass ich durch die Liebe des Allmächtigen Gottes inspiriert wurde, die es mir ermöglichte, Satan Schritt für Schritt zu überwinden und aus der Höhle der Dämonen freizukommen. Dank sei Gott, dass Er mich liebt und rettet, und alle Ehre und alles Lobpreis dem Allmächtigen Gott!

 

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen