Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 4: Ihr bezeugt, dass Gott in Seiner Menschwerdung äußerlich wie ein gewöhnlicher Mensch aussieht, so wie der Herr Jesus selbst. Er besitzt nicht nur normale Menschlichkeit, sondern hat auch die Göttlichkeit. Soviel ist sicher. Was ist der Unterschied zwischen der normalen Menschlichkeit der Menschwerdung Gottes und die des verdorbenen Menschen?

Antwort: Den menschgewordenen Gott zu kennen ist für uns wichtigsten. Wenn Gott im Fleisch verkörpert wird um Christus zu werden, konnte der Mensch die normale Menschlichkeit in Christus deutlich sehen. In Seiner normalen Menschlichkeit drückt Christus die Wahrheit aus und verrichtet Seine Arbeit. Sogar wenn Er Zeichen und Wunder vollbringt, macht Er das in der normalen Menschlichkeit. Es gibt nichts Übernatürliches an Ihm. Das ermöglicht uns, das sehr normale Wesen der Menschlichkeit von Christus zu sehen. Deswegen ist der Glaube, dass Christus die Menschwerdung Gottes ist, für viele schwierig. Diejenigen, die dem Herrn Jesus Christus während des Zeitalters der Gnade folgten, nannten Ihn deshalb Christus, den Sohn Gottes, aber fast niemand gehorchte und betete den Herrn Jesus als Gott Selbst an. Wieso war das so? Ich glaube, hauptsächlich weil die Menschhaftigkeit von Christus so normal ist. Es gibt da gar nichts Übernatürliches. In den Augen der Menschen ist Christus nur ein ganz gewöhnlicher Mensch. Ganz gleich wie der Heilige Geist auch bezeugte, die Menschen hatten trotzdem Schwierigkeiten, den Herrn Jesus als Gott zu sehen. Das andere Problem war, dass die Menschen aus jenem Zeitalter viel zu wenig von den Worten des Herrn Jesus erfuhren. Daher war es sehr schwierig für sie, die Wahrheit zu verstehen und das göttliche Wesen Christi zu kennen Christus hat eine normale Menschlichkeit, aber sehr wenige haben ein vollständiges Verständnis von der normalen Menschlichkeit Christi. Christus ist ohne Sünde. Seine normale Menschlichkeit ist heilig. Er ist ohne Unreinheiten, Verderbnis, Arroganz und aufbegehrende Gesinnung und es fehlt Ihm ganz sicherlich an Niedertracht und Egoismus. Das unterscheidet sich erheblich von der Menschlichkeit des Menschen. Beide sind einfach nicht miteinander vergleichbar. Lasst uns zwei Abschnitte aus den Worten des Allmächtigen Gottes lesen, um ein besseres Verständnis zu erhalten.

Der Allmächtige Gott sagt: „Das Fleisch, getragen vom Geist Gottes, ist Gottes eigenes Fleisch. Der Geist Gottes ist allwaltend; Er ist allmächtig, heilig und gerecht. Gleichermaßen ist auch Sein Fleisch allwaltend, allmächtig, heilig und gerecht. Fleisch wie dieses kann nur das tun, was gerecht und nützlich für die Menschheit ist, das was heilig, herrlich und mächtig ist, und ist unfähig, irgendetwas zu tun, dass die Wahrheit missachtet oder die Moral und Gerechtigkeit, geschweige denn irgendetwas, das Gottes Geist betrügt. Der Geist Gottes ist heilig, und daher ist Sein Fleisch nicht von Satan korrumpierbar; Sein Fleisch ist von einem anderen Wesen als das Fleisch des Menschen. Denn es ist der Mensch, nicht Gott, der von Satan korrumpiert ist; Satan könnte wohl nicht das Fleisch Gottes korrumpieren. Also, trotz der Tatsache, dass der Mensch und Christus innerhalb desselben Raumes verweilen, ist es nur der Mensch, der von Satan beherrscht, benutzt und verführt wird. Im Gegensatz dazu ist Christus ewiglich unempfänglich gegen Satans Verderbtheit, weil Satan niemals in der Lage sein wird, zur Stätte des Höchsten aufzusteigen, und sich Gott niemals nähern können wird(aus „Ein sehr ernstes Problem: Verrat (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Die Menschlichkeit Christi wird durch Seine Göttlichkeit bestimmt. Obwohl Er Fleisch geworden ist, ist Seine Menschlichkeit nicht ganz wie die eines Menschen im Fleische. Er hat Seinen eigenen Charakter und auch dieser wird durch Seine Göttlichkeit bestimmt. … Die Menschheit Christi ist vollständig von Seiner Göttlichkeit gesteuert. Abseits des normalen Lebens Seiner Menschlichkeit, sind alle Handlungen Seiner Menschlichkeit von Seiner Göttlichkeit beeinflusst, berührt und gesteuert. Obwohl Christus eine Menschlichkeit hat, durchbricht diese nicht das Werk Seiner Göttlichkeit. Dies liegt gerade daran, dass die Menschlichkeit Christi von Seiner Göttlichkeit gesteuert wird; auch wenn Seine Menschlichkeit in Seinem Verhalten nicht reifer ist als andere, hat sie keinen Einfluss auf das normale Wirken Seiner Göttlichkeit. Wenn Ich sage, dass Seine Menschlichkeit nicht verdorben wurde, meine Ich, dass die Menschlichkeit Christi direkt von Seiner Göttlichkeit gesteuert werden kann und, dass Er von einem höheren Sinn beherrscht wird als der gewöhnliche Mensch. Seine Menschlichkeit ist am besten geeignet, um von der Göttlichkeit in Seinem Werk geleitet zu werden; Seine Menschlichkeit ist am fähigsten, um das Werk der Göttlichkeit zum Ausdruck zu bringen, als auch am fähigsten, um sich diesem Werk zu unterwerfen. Da Gott im Fleisch arbeitet, verliert Er nie die Pflicht aus den Augen, die ein Mann des Fleisches erfüllen soll; Er ist in der Lage, Gott im Himmel mit einem wahren Herzen anzubeten. Er hat die Substanz Gottes, und Seine Identität ist die von Gott Selbst. Es ist nur, dass Er auf die Erde gekommen ist und ein erschaffenes Wesen wurde mit der äußeren Hülle eines erschaffenen Wesens und nun von einer Menschlichkeit beherrscht wird, die Er vorher nicht hatte; Er ist in der Lage Gott im Himmel anzubeten. Das ist das Sein Gottes Selbst und es ist für den Menschen unnachahmlich(aus „Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Von den Worten des Allmächtigen Gottes sehen wir, dass weil die Menschwerdung Gottes göttliche Wesenheit besitzt und der Heilige Geist realisiert wird und in Ihm wohnt, Satan Ihn nicht verderben kann. Das ist so, weil Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist. Er ist Satans Verderbnis gegenüber immun. Genauso wie mit uns, wenn wir eines Tages zur Gesamtheit der Wahrheit gelangen, wird Satan unfähig sein, auch uns zu täuschen und zu verderben. Dann werden wir wahrlich Gottes sein. Nun können wir klar erkennen: Unsere eigene verdorbene Menschlichkeit ist von der normalen Menschlichkeit Christi, Welten entfernt! Innerhalb der normalen Menschlichkeit Christi, gibt es das Gewissen und die Rationalität eines normalen Menschen, dort in Seinem Herzen gibt es die wahre Liebe zu Gott und es gibt dort den wahren Gehorsam gegenüber Gott. Wenn Christus in Seiner normalen Menschlichkeit arbeitet und spricht, ganz gleich wie sehr die bösen Mächte des Satans Ihn verleumden, verurteilen oder gegen Ihn lästern, ganz gleich mit welchen Schwierigkeiten Er in Seiner Arbeit konfrontiert wird, Er gehorcht Gott immer total und um den Willen Gottes durchzuführen, ist Er bereit, jeden Preis zu zahlen. So wie der Herr Jesus, als Er 40 Tage lang in die Wildnis ging, um von Satan versucht zu werden, der Versuchung der weltlichen Reichtümer und der Macht widerstand und Satan gänzlich besiegte. Besonders als der Herr Jesus ans Kreuz genagelt werden sollte, und trotz der Schwäche, die Seiner Menschlichkeit anhaftete und trotz der entsetzlichen Qualen in Seinem Herzen, stellte der Herr Jesus die Durchführung des Willen Gottes, über alles andere, indem Er lieber Sein eigenes Leben opferte und Nägel durch Seinen lebendigen Körper jagen ließ, als den Willen Gottes aufzugeben. Kein verdorbener Mensch hätte diese Heldentat vollbringen können. Der Herr Jesus ist kein bisschen arrogant und ist nicht selbstgefällig. Obwohl Er Gott Selbst ist und in der Gesellschaft der Menschen lebt, versetzt der Herr Jesus sich Selbst niemals in die Position Gottes. Demütig verbarg Er sich unter den Menschen, sprach und arbeitete, diente und versorgte die Menschen. Die Krankheiten der Menschen heilte Er und trieb ihnen die Teufel aus, Er beruhigte ihre Sorgen und löste ihre Probleme und begab sich sogar unter die Sünder, etc. Durch den fleischgewordenen Herrn Jesus, sehen wir, wie heilig und gut die Menschlichkeit Christi ist. Christus manifestiert alle Aspekte der normalen Menschlichkeit. Christus gehorcht und liebt Gott wahrhaftig und liebt andere, so wie Er sich Selbst liebt. Deshalb ist Christus in der Lage, Gottes Auftrag auszuführen, Gottes Arbeit zu verrichten und den Willen Gottes durchzuführen.

Durch diesen Austausch haben wir gesehen, dass die Menschlichkeit Christi mit normaler Menschlichkeit wirklich gemeint ist. Christus ist in der Lage, den Auftrag Gottes zu erfüllen, Seine Arbeit zu verrichten und Seinen Willen auszuführen. Wenn unsere Menschlichkeit so heilig wie die von Christus sein könnte, wären wir dann nicht in der Lage, den Willen des himmlischen Vaters auszuführen? Leider wurden wir alle von Satan stark verdorben. Unsere Menschlichkeit ist voll der satanischen Gesinnung, unsere Worte und Handlungen sind durch unsere satanische Natur beeinflusst. Wir sind arrogant, heimtückisch, gierig, egoistisch, angewidert von der Wahrheit und verherrlichen das Böse. Wir leben wie Dämonen und es gibt nichts Normales in einer solchen Menschlichkeit! Obwohl wir an den Herrn glauben, gehorchen wir Ihm nicht wirklich. Wenn die Arbeit Gottes mit unseren Auffassungen und Vorstellungen nicht übereinstimmt, rebellieren wir gegen Gott, widersetzen uns Ihm und verraten Ihn sogar. Sogar diejenigen, die für den Herrn signifikante Aufwendungen betreiben, die unermüdlich in Seinem Dienst arbeiten, tun das nur, um belohnt zu werden und in das Himmelreich einzutreten. Sie machen es zu ihrem eigenen Vorteil und nicht aus Rücksicht auf den Willen Gottes oder um den Willen Gottes auszuführen. Ist das nicht der wahre Zustand der verdorbenen Menschheit? Es ist deutlich, dass das wahre Wesen der verdorbenen Menschen satanisch ist, Gott gegenüber verräterisch ist und Ihm widerstrebt. Alles, was der Mensch manifestiert, ist satanische Gesinnung und es gibt kein bisschen Menschlichkeit darin. Aber der fleischgewordene Christus ist anders. Da Christus ein göttliches Wesen hat und nicht von Satan korrumpiert wurde, ist Er ohne Sünde. In Christus gibt es keine Rebellion, keinen Widerstand, keine Arroganz, keinen Egoismus oder Verrat. Christus kann Gott gehorchen und den Willen Gottes vollkommen ausführen. Nur die Menschlichkeit Christi ist die normale Menschlichkeit. Das ist der wesentliche Unterschied zwischen der normalen Menschlichkeit der Menschwerdung Gottes und der des verdorbenen Menschen. Es gibt viele, die die normale Menschlichkeit von Christus nicht kennen und sogar Vorstellungen und Urteile gegen Christus spinnen. Was ist das Problem hier? Der verdorbene Mensch ist viel zu arrogant und vom Bösen besessen. In ihren Herzen beten sie Satan an und folgen Satan, ohne ihn zu kennen. Sie widersetzen sich Christus und verurteilen Ihn leidenschaftlich! Das ist so unfassbar böse! Sie sind total degeneriert! Gott ist im Fleisch erschienen und verrichtet Seine Arbeit unter den Menschen, doch in ihrer Blindheit sehen die Menschen Ihn nicht und können Ihn einfach nicht erkennen. Wie erwarten sie, Gottes Lob zu empfangen? Wie können sie erwarten, ins Himmelreich entrückt zu werden?

aus dem Filmskript von „Das Geheimnis der Gottseligkeit – Die Fortsetzung

Vorherig:Frage 3: Der Herr Jesus, an den wir glauben, ist die Fleischwerdung Gottes. Der Herr Jesus verrichtete das Erlösungswerk Gottes und niemand wagt dies zu leugnen. (Unheilvolles Lachen) Aber der Allmächtige Gott, an den ihr glaubt, muss nicht unbedingt Gottes Menschwerdung sein, denn die Bibel verzeichnet nichts über den Allmächtigen Gott. Die Pfarrer und Ältesten der religiösen Welt sagen alle, dass der, an den ihr glaubt, nur ein Mensch ist und dass ihr getäuscht werdet. Nur der Herr Jesus, an den wir glauben, ist Christus und der Sohn Gottes! Dieser Allmächtige Gott an den ihr glaubt, ist nur ein Mensch. Wie könnte es auch anders sein?

Nächste:Frage 6: Die Bibel sagt, dass der Himmel sich nach der Taufe des Herrn Jesus öffnete und der Heilige Geist wie eine Taube auf den Herrn Jesus herabkam und eine Stimme sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe“ (Mt 3,17). Und wir Gläubigen erkennen alle an, dass der Herr Jesus der Christus, der Sohn Gottes, ist. Doch ihr habt bezeugt, dass der fleischgewordene Christus die Erscheinung Gottes ist, Gott Selbst ist, dass der Herr Jesus Gott Selbst ist und dass auch der Allmächtige Gott, Gott Selbst ist. Das ist ziemlich geheimnisvoll und unterscheidet sich von unserem vorherigen Verständnis. Ist der fleischgewordene Christus also Gott Selbst oder der Sohn Gottes? Beides scheint uns akzeptabel und beides stimmt mit der Bibel überein. Welches Verständnis ist also das richtige?