34. Meine Prüfung

Von Zhongxin, China

Der Allmächtige Gott sagt: „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit ist größer als die aller Söhne Salomons, dennoch sehen Mich die Menschen nur als Arzt von geringer Bedeutung und einen unbekannten Lehrer des Menschen! So viele glauben an Mich, nur damit Ich sie heile. So viele glauben an Mich, nur damit Ich Meine Kräfte gebrauche, um unreine Geister aus ihren Körpern auszutreiben und so viele glauben an Mich, nur um Frieden und Freude von Mir zu empfangen. So viele glauben an Mich, nur um größeren materiellen Reichtum von Mir zu fordern. So viele glauben an Mich, nur um dieses Leben in Frieden zu führen und um sicher und gesund in der zukünftigen Welt zu sein. So viele glauben an Mich, um das Leiden der Hölle zu vermeiden und den Segen des Himmels zu empfangen. So viele glauben an Mich nur wegen vorübergehender Bequemlichkeit, streben jedoch nicht danach, etwas in der zukünftigen Welt zu erlangen. Als Ich Meinen Zorn auf den Menschen herniederbrachte und alle Freude und den Frieden wegnahm, den er ursprünglich besaß, wurde der Mensch unsicher. Als Ich dem Menschen das Leiden der Hölle gab und den Segen des Himmels zurückforderte, verwandelte sich die Scham des Menschen in Zorn. Als der Mensch Mich bat, ihn zu heilen, Ich ihn jedoch nicht beachtete und überdies Abscheu für ihn empfand, entfernte sich der Mensch weit von Mir und suchte den Weg der bösen Medizin und der Zauberei. Als Ich alles wegnahm, was der Mensch von Mir gefordert hatte, verschwanden der Mensch spurlos. Darum sage Ich, dass der Mensch an Mich glaubt, weil Ich zu viel Gnade erweise und es viel zu viel zu gewinnen gibt.“ („Was weißt du über den Glauben?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich früher diese Worte las, sagte ich bloß, dass alles, was Gott hier spricht, Tatsache ist, aber ich habe es nie wirklich verstanden. Ich dachte, da ich schon seit vielen Jahren an Gott glaubte, Arbeit und Familie aufgegeben, mich verausgabt und viel für meine Pflicht gelitten hatte, würde ich gewiss Gott nicht die Schuld geben oder Ihn verraten, wenn es zu Prüfungen kam. Als ich dann eine Prüfung in Form einer Krankheit durchmachte, missverstand ich Gott und gab Ihm die Schuld. Meine Motivation, nämlich dass ich nur gesegnet werden und mit Gott einen Handel machen wollte, wurde so ans Licht gebracht. Erst dann war ich hundertprozentig überzeugt von Gottes Worten, die die Menschen entlarven, und meine Ansichten darüber, wonach ich im Glauben streben sollte, änderten sich grundlegend.

Irgendwann im Juli 2018 entdeckte ich einen kleinen, harten Knoten in meiner linken Brust. Ich gab nicht viel darauf und dachte, ein paar Entzündungshemmer würden das Problem schon beheben. Doch über die nächsten zwei Monaten wurde es immer schlimmer. Nachts hatte ich Schweißausbrüche, tagsüber war ich ohne Energie, und der Bereich um den Knoten herum tat sehr weh. Ich begann mich zu fragen, ob tatsächlich etwas mit mir nicht stimmte. Aber wieder beruhigte ich mich mit dem Gedanken, dass es keine große Sache war. Ich glaubte an Gott und erfüllte jeden Tag meine Pflicht in der Kirche. Deshalb dachte ich, Gott würde mich beschützen. Eines Nachts weckte mich ein stechender Schmerz. Aus meiner Brust trat eine gelbe Flüssigkeit aus, und ich wusste, dass etwas nicht stimmte. Mein Mann und ich eilten ins Krankenhaus, um mich untersuchen zu lassen. Die Ergebnisse kamen zurück: Ich hatte Brustkrebs. Mein Herz setzte einen Schlag aus, als ich den Arzt das sagen hörte. „Brustkrebs?“, dachte ich. „Ich bin doch erst knapp über 30! Wie kann das sein?“ Immer wieder sagte ich mir: „Auf keinen Fall. Das kann mir nicht passieren. Ich bin gläubig und erfülle seit Jahren meine Pflicht in der Kirche. Gott wird auf mich aufpassen und mich beschützen. Der Arzt muss sich geirrt haben.“ Ich hoffte so sehr, es sei nicht wahr. Ich weiß nicht einmal mehr, wie ich an diesem Tag vom Krankenhaus nach Hause kam. Mein Mann sah den verstörten Ausdruck in meinem Gesicht und versuchte, mich zu trösten: „Es ist ein kleines Krankenhaus, und die Ärzte sind nicht so beschlagen. Sie könnten sich irren. Wir lassen dich in einem großen Krankenhaus untersuchen.“ Seine Worte weckten ein Fünkchen Hoffnung in mir. Leider bestätigte die Ärztin im großen Krankenhaus die Diagnose: Es war Brustkrebs. Sie sagte auch, der Krebs sei bereits im mittleren bis späten Stadium. Ich müsse sofort ins Krankenhaus für Chemotherapie und einen chirurgischen Eingriff, sonst könnte es tödlich ausgehen. In meinem Kopf herrschte völlige Leere, und Verzweiflung erfüllte mein Herz. Ich dachte: „Wie viel wird das alles kosten? Was ist, wenn ich nach der Hälfte der Chemo sterbe? Wie soll meine Familie all die Schulden zurückzahlen?“ Ich war verzweifelt und fühlte mich vollkommen hilflos.

Nach der ersten Runde Chemotherapie war mein ganzer Körper zerrissen von Schmerzen. Ich wollte nichts tun und war immer schwach und wie benommen. Erst als die Wirkung der Medikamente nach einigen Tagen nachließ, begann ich mich zu erholen. Ich hatte jahrelang an Gott geglaubt, Opfer gebracht und mich für meine Pflicht verausgabt. Da hat sein können, was will, ich tat immer meine Pflicht und versäumte keine Versammlung. Stets half ich meinen Brüdern und Schwestern bei ihren Problemen. Ich hatte so hart gearbeitet – und wozu? Warum hat Gott mich nicht beschützt? Jetzt konnte ich keine Pflicht mehr ausüben. Ich stand praktisch an der Schwelle des Todes. Wollte Gott mich beseitigen? Mir standen noch fünf Runden Chemotherapie bevor und dann die Operation. Wie sollte ich das verkraften? Abgesehen von all den Schmerzen und dem Leiden – wenn ich starb, hieß das, dass all die Jahre des Glaubens eine Zeitverschwendung waren? Dieser Gedanke brachte mich zum Weinen. Jene Tage waren eine einzige Qual für mich. Ich las Gottes Worte, aber sie drangen nicht in mein Bewusstsein, und ich hörte auf zu beten. Mein Geist war düster, und ich entfernte mich immer weiter von Gott.

Eines Tages kam Schwester Li von der Kirche zu mir und fragte mich voller Güte nach meinem Befinden. Als sie sah, dass ich große Schmerzen litt und sehr niedergeschlagen war, hielt sie Gemeinschaft mit mir. Sie sagte: „Gott lässt zu, dass uns Krankheiten heimsuchen, und es ist eine Prüfung. Wir müssen beten und uns weiter bemühen, dann wird Gott uns sicher dazu führen, Seinen Willen zu verstehen …“ Zu hören, wie sie das Wort „Prüfung“ sprach, bewegte mein ins Herz. Vielleicht wollte Gott mich nicht eliminieren. Vielleicht wollte Er nur, dass ich mich dieser Prüfung unterziehe! Nachdem sie gegangen war, trat ich vor Gott, um zu beten, und sprach: „Gott, seit ich krank bin, lebe ich mit Schmerzen, und ich habe Dich missverstanden und Dir die Schuld gegeben. Heute hat mich meine Schwester daran erinnert, dass es Deine Prüfung ist. Aber ich weiß immer noch nicht, wie ich diese Situation meistern soll. Bitte leite mich an, Deinen Willen zu erkennen.“

Danach trat ich jeden Tag vor Gott und betete auf diese Weise zu Ihm. Eines Tages las ich diese Worte Gottes: „Eintritt in Prüfungen lässt dich ohne Liebe oder Glauben zurück, dir fehlt Gebet, und du bist nicht imstande, Loblieder zu singen – und, ohne es zu bemerken, lernst du dich mittendrin selbst kennen. Gott hat viele Mittel, um den Menschen zu vervollkommnen. Er verwendet alle möglichen Umgebungen, um mit der verdorbenen Gesinnung des Menschen umzugehen und benutzt verschiedene Dinge, um den Menschen bloßzustellen; in einer Hinsicht befasst Er Sich mit dem Menschen, in einer anderen legt Er den Menschen bloß und in einer weiteren offenbart Er den Menschen, gräbt die ‚Geheimnisse‘ in den Tiefen des Herzens des Menschen aus und offenbart sie und zeigt dem Menschen dessen Natur, indem Er viele seiner Zustände offenbart. Gott vervollkommnet den Menschen durch viele Methoden – durch Offenbarung, Umgang mit dem Menschen, durch die Verfeinerung des Menschen und durch Züchtigung – damit der Mensch wissen kann, dass Gott praktisch ist.“ („Nur wer sich auf die Praxis konzentriert, kann vervollkommnet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich über Gottes Worte nachdachte, begann ich schließlich, Seinen Willen zu verstehen. Gott wirkt in den letzten Tagen, um die Menschen zu vervollkommnen, indem Er unsere verdorbenen Dispositionen in allen möglichen Situationen aufdeckt und das Urteil und die Offenbarungen Seiner Worte nutzt, damit wir unsere satanischen Dispositionen begreifen, damit wir nach der Wahrheit streben, sie praktizieren und am Ende unsere verdorbenen Dispositionen gereinigt und geändert werden. Ich verstand, dass Gott mir erlaubt hatte, krank zu werden. Es ging nicht darum, mich zu eliminieren oder mich absichtlich zu verletzen, sondern darum, mich zu reinigen und zu ändern. Ich konnte Gott nicht mehr missverstehen oder mich in meinem Leid suhlen. Ich musste mich unterwerfen, in meiner Krankheit nach der Wahrheit streben, über mich selbst reflektieren und mich kennenlernen. Sobald ich Gottes Willen verstanden hatte, fühlte ich mich nicht mehr so niedergeschlagen, und die Schmerzen ließen nach.

Ich sprach ein Gebet der Unterwerfung zu Gott und als ich fertig war, kam mir eine Zeile aus Gottes Worten in den Sinn: „Dein Streben ist nur, bequem zu leben, dass deiner Familie keine Unfälle widerfahren, dass die Winde an dir vorüberziehen, dass dein Gesicht nicht von Staub berührt wird, …“ Schnell schlug ich in meinem Buch der Worte Gottes nach und fand diesen Abschnitt: „Du hoffst, dass dein Glaube an Gott keinerlei Herausforderungen, Schwierigkeiten oder die geringste Not mit sich bringt. Du strebst stets nach den Dingen, die wertlos sind, und misst dem Leben keine Bedeutung bei, sondern stellst deine eigenen extravaganten Gedanken vor die Wahrheit. Du bist so wertlos! … Wonach du strebst, ist Frieden erlangen zu können, nachdem du an Gott geglaubt hast – dass deine Kinder frei von Krankheit sind, dass dein Ehemann einen guten Job hat, dass dein Sohn eine gute Ehefrau findet, dass deine Tochter einen anständigen Ehemann findet, dass deine Ochsen und Pferde das Land gut pflügen, dass es ein Jahr mit gutem Wetter für deine Ernten wird. Das ist es, was du anstrebst. Dein Streben ist nur, bequem zu leben, dass deiner Familie keine Unfälle widerfahren, dass die Winde an dir vorüberziehen, dass dein Gesicht nicht von Staub berührt wird, dass die Ernten deiner Familie nicht überflutet werden, dass du von jeglichem Unheil verschont bleibst, in Gottes Umarmung zu leben, in einem gemütlichen Nest zu leben. Ein Feigling wie du, der stets nach dem Fleisch strebt – besitzt du ein Herz, besitzt du einen Geist? … Wenn du weiterhin auf diese Weise erfährst, wirst du dann nicht nichts erlangen? Der wahre Weg ist dir gegeben worden, ob du ihn jedoch letztendlich erlangen kannst, hängt von deinem eigenen persönlichen Streben ab.“ („Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte entlarvten haargenau meinen Wunsch, für meinen Glauben gesegnet zu werden. Ich dachte an meine Jahre des Glaubens zurück, an die Zeit, als zu Hause noch alles stimmte. Ich war gesund, alles war gut, und ich stürzte mich aktiv in meine Pflicht und schien unendlich viel Energie zu haben. Aber sobald ich Krebs bekam, wurde ich negativ, und ich verstand nicht und beschuldigte Gott, mich nicht beschützt zu haben. Ich wollte Kapital schlagen aus der Arbeit, die ich geleistet hatte, und stritt mit Gott. Ich bedauerte sogar all die Jahre der Aufopferung. Ich lebte in einem Zustand der Missachtung und des Verrats an Gott. Erst als ich durch meine Krankheit geläutert und bloßgestellt worden war, sah ich, dass ich meine Pflicht nicht erfüllt und keine Opfer gebracht hatte, um nach der Wahrheit zu streben oder die Pflicht eines erschaffenen Wesens zu erfüllen. Ich hatte diese nur Dinge getan, um Frieden und Segen zu erlangen. Ich hatte versucht, mit Gott einen Handel abzuschließen, um im Gegenzug für die Opfer, die ich gebracht hatte, gesegnet zu werden. Ich wollte alles in diesem Leben und noch dazu das ewige Leben im Jenseits. Jetzt hatte ich Krebs, und als es so aussah, als würde ich sterben und nicht gesegnet sein, beschuldigte ich Gott der Ungerechtigkeit – ich hatte überhaupt keine Menschlichkeit. Ich dachte an meine Jahre des Glaubens. Ich hatte so viel Gnade und so viel Segen von Gott erhalten. Ich wurde gewässert und von der Wahrheit gestärkt. Gott hatte mir so viel gegeben, aber ich dachte keineswegs daran, Seine Liebe zu erwidern. Als ich krank wurde, unterwarf ich mich Gott in keiner Weise. Ich habe Ihn nur missverstanden und Ihm die Schuld gegeben. Ich war völlig ohne Gewissen und Verstand! Endlich verstand ich, dass Gott mir erlaubt hatte, krank zu werden, um meine Motivation, für meinem Glauben gesegnet zu werden, und meine falschen Ansichten darüber, wonach ich im Glauben streben sollte, aufzudecken und zu reinigen, und mich dazu zu bringen, mich auf das Streben nach der Wahrheit und nach Veränderung in meiner Disposition zu konzentrieren. Ich empfand solches Bedauern und machte mir Vorwürfe, nachdem ich Gottes gute Absichten verstanden hatte. Im Stillen fasste ich diesen Entschluss: „Ob es mir gesund werde oder nicht, ich werde keine sinnlosen Forderungen mehr an Gott stellen. Ich will mein Leben und meinen Tod in Gottes Hände legen und mich Seinen Anordnungen unterwerfen.“ Danach fühlte ich mich viel ruhiger. Ich war nicht mehr so ängstlich und verzweifelt. Ich fand Ruhe, um Gottes Worte zu lesen, zu beten und mich mit Gott zu bemühen.

Sobald ich mich unterworfen hatte, war die nächste Chemo nicht mehr so schmerzhaft. Obwohl mir immer noch etwas übel war, war alles okay. Die anderen Patienten waren überrascht und neidisch. Ich wusste in meinem Herzen, dass es allein auf Gottes Gnade und Schutz zurückzuführen war. Ich war Gott sehr dankbar. Nach mehreren Runden Chemotherapie war der Tumor von der Größe eines Eis kleiner geworden. Es schmerzte nicht mehr so stark, und die Absonderungen hörten auf. Der Arzt sagte, meine Genesung verlaufe gut und dass ich, wenn es so weiterginge, nach sechs Runden Chemo vielleicht nicht einmal mehr eine Operation brauchte. Ich war glücklich, das zu hören, und dankte Gott immer wieder. Mein Glaube an Gott wuchs und wuchs, und ich dachte, wenn ich reflektiere und ernsthaft versuchte, mich selbst kennenzulernen, dann würde sich mein Zustand vielleicht verbessern, ohne dass ich operiert werden musste.

Im März hatte ich meine letzte Chemo. Ich war nervös und hoffnungsvoll zugleich. Als die Behandlung vorbei war, sagte der Arzt, dass ich doch operiert werden müsse, dann zwei weitere Runden Chemotherapie und dann Bestrahlung. Mein Herz setzte aus und meine Gedanken kreisten wie wild. Ich dachte: „Wie kann das sein? Ich habe reflektiert, wie ich sollte, und verstanden, was ich verstehen sollte. Warum geht es mir jetzt nicht besser? Die Operation ist ein tiefer Eingriff, und abgesehen von den Narben werden die Chemo und die Bestrahlung furchtbar schmerzhaft sein. Und ich könnte immer noch sterben …“ Ich fühlte mich immer elender, und mein ganzer Körper wurde schlaff. Ich begann zu weinen über die ganze Ungerechtigkeit. In der Nacht nach der Operation, als die Betäubung abgeklungen war, war der Wundschmerz so stark, dass ich weinen musste. Ich konnte nicht einmal tief einatmen. Ich fühlte mich hilflos und ungerecht behandelt und fing wieder an, Gott die Schuld zu geben. Es war zu viel für mich – wann würden die Schmerzen aufhören? In meinem Leiden las ich die folgenden Worte Gottes: „Für alle Menschen ist Verfeinerung qualvoll und sehr schwer anzunehmen – dennoch geschieht es während der Verfeinerung, dass Gott Seine gerechte Disposition dem Menschen verdeutlicht und Seine Anforderungen an den Menschen veröffentlicht und mehr Erleuchtung verschafft und mehr tatsächliche Zurückschneidung und tatsächlichen Umgang. Durch den Vergleich zwischen den Fakten und der Wahrheit gibt Er dem Menschen größere Kenntnis von sich und der Wahrheit und gibt dem Menschen ein größeres Verständnis für Gottes Willen und erlaubt so dem Menschen eine wahrhaftigere und reinere Liebe zu Gott zu haben. Das sind die Ziele Gottes bei der Durchführung der Verfeinerung. All das Werk, das Gott im Menschen tut, hat seine eigenen Ziele und seine eigene Bedeutung. Gott vollführt kein bedeutungsloses Werk, noch vollbringt Er ein Werk, das ohne Nutzen für den Menschen ist. Verfeinerung bedeutet nicht, dass die Menschen vor Gott entfernt werden, noch bedeutet es, dass sie in der Hölle vernichtet werden. Sie bedeutet eine Veränderung der Gesinnung des Menschen, während er verfeinert wird, eine Veränderung seiner Beweggründe, seiner alten Ansichten, eine Veränderung seiner Liebe zu Gott und eine Veränderung seines ganzen Lebens. Verfeinerung ist ein wahrer Test des Menschen und eine Form echter Schulung und nur während der Verfeinerung kann seine Liebe ihrer inhärenten Funktion dienen.“ („Das Ziel von Gottes Läuterungswerk“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“) Jedes einzelne von Gottes Worten drang tief in mein Herz, und ich war sehr bewegt. Ich wusste, dass wenn Gott mich auf diese Weise läuterte, es Sein Wille war, mich dazu zu bringen, zu echter Selbsterkenntnis zu gelangen, um mich in die Lage zu versetzen, nach der Wahrheit zu streben, sodass meine verdorbenen Dispositionen bereinigt und geändert wurden. Obwohl mir klar war, dass ich in meinem Glauben nicht nach Segnungen streben sollte, hatte ich in der Zeit davor meine Motivation, gesegnet werden zu wollen, nicht ganz über Bord geworfen. Tief in meinem Herzen hegte ich immer noch extravagante Forderungen an Gott. Ich dachte, wenn ich über mich selbst reflektierte und mich selbst ein wenig kennenlernte, dann sollte Gott die Krankheit von mir nehmen. Meine Selbstreflexion und Selbsterkenntnis waren mit persönlichen Motiven befleckt, und sie waren nur Deckmäntelchen für meinen Wunsch, mit Gott einen Handel zu machen. Meine Buße war überhaupt nicht echt gewesen! Gott hatte meine Gedanken einer eingehenden Prüfung unterzogen und meine Krankheit benutzt, um mich zu entlarven, um mich dazu zu bringen, weiter über mich selbst nachzudenken und echte Buße zu tun. Das war Gottes Liebe zu mir. Danach betete ich zu Gott und sagte, „Lieber Gott, jetzt verstehe ich Deinen Willen. Ich möchte auf alle persönlichen Entscheidungen und Wünsche verzichten und die Wahrheit in der von Dir angeordneten Situation suchen. Bitte führe mich.“

Ein paar Tage später las ich Folgendes in Gottes Worten: „Wenn die Menschen anfangen, an Gott zu glauben, wer hat dann keine eigenen Ziele, Beweggründe und Ambitionen? Obwohl ein Teil von ihnen an die Existenz Gottes glaubt und die Existenz Gottes gesehen hat, enthält ihr Glaube an Gott immer noch diese Beweggründe, und ihr ultimatives Ziel im Glauben an Gott ist Seinen Segen und die Dinge, die sie wollen, zu erlangen. … Jeder Mensch macht ständig und oft solche Berechnungen in seinem Herzen, und stellt Forderungen an Gott, die ihre Beweggründe und Ambitionen und ihren Handel beinhalten. Das heißt, in seinem Herzen stellt der Mensch Gott ständig auf die Probe, indem er ständig Pläne in Bezug auf Gott schmiedet und ständig die Angelegenheit seines Endes mit Gott diskutiert und versucht, Gott eine Aussage abzugewinnen, um zu sehen, ob Gott ihm das geben kann, was er will oder nicht. Zeitgleich damit Gott zu folgen, behandelt der Mensch Gott nicht als Gott. Er hat immer versucht, mit Gott Geschäfte zu machen, unablässig Forderungen an Ihn gestellt und Ihn sogar mit jedem Schritt gedrängt, indem er versucht die ganze Hand zu nehmen, nachdem ihm der kleine Finger gegeben worden war. Gleichzeitig mit dem Versuch, mit Gott Geschäfte zu machen, streitet der Mensch auch mit Ihm. Es gibt sogar Menschen, die, wenn ihnen Prüfungen widerfahren oder sie sich in gewissen Situationen wiederfinden, oft schwach, passiv und nachlässig in ihrer Arbeit und voller Beschwerden über Gott sind. Als er zuerst anfing an Gott zu glauben, hat der Mensch Gott als Füllhorn betrachtet, als ein Schweizer Armeemesser, und er hat sich selbst als den größten Kreditor Gottes erachtet, als wäre zu versuchen von Gott Segnungen und Versprechungen zu bekommen, sein angeborenes Recht und Pflicht, wobei es Gottes Verantwortung ist, den Menschen zu beschützen und zu umsorgen und ihn zu versorgen. Das ist das grundlegende Verständnis des ‚Glaubens an Gott‘ all jener, die an Gott glauben, und ihr tiefstes Verständnis des Begriffs des Glaubens an Gott. Von der Wesenheit der menschlichen Natur zu seiner subjektiven Bestrebung gibt es nichts, was mit Gottesfurcht zusammenhängt. Das Ziel des Menschen an Gott zu glauben, könnte unmöglich etwas mit der Anbetung Gottes zu tun haben. Das heißt, der Mensch hat niemals erwogen oder verstanden, dass der Glaube an Gott verlangt Gott zu fürchten und Gott anzubeten. Angesichts solcher Umstände ist die Wesenheit des Menschen offensichtlich. Und was ist diese Wesenheit? Sie ist, dass das Herz des Menschen boshaft ist, es hegt Verrat und Täuschung, es liebt Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit nicht oder das, was positiv ist und es ist verächtlich und gierig. Das Herz des Menschen könnte vor Gott nicht noch verschlossener sein; er hat es Gott gar nicht gegeben. Gott hat noch nie das wahre Herz des Menschen gesehen, noch wurde Er jemals vom Menschen verehrt.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich schämte mich so sehr, als ich das las. Gottes Worte offenbarten haargenau meinen wahren Zustand. Ich hatte so viele Jahre lang an Gott geglaubt und wollte immer gesegnet werden, immer Geschäfte machen mit Gott. Ich dachte, da ich an Gott geglaubt, immer meine Pflicht getan und mich in der Kirche verausgabt hatte, sollte Gott auf mich aufpassen und mich beschützen und mich vor Krankheit und Unglück bewahren. Ich dachte, das sei nur recht und angemessen. Als ich erfuhr, dass ich Krebs habe, begann ich sofort, mich bei Gott zu beklagen, und wollte aus meinen Jahren des Leidens und der Aufopferung Kapital schlagen, um Ihm zu widersprechen. Als es mir allmählich besser ging, sagte ich mit dem Mund: „Ich danke Dir, Gott“, doch in meinem Herzen wollte ich immer noch mehr. Ich wollte, dass Gott die Krankheit ganz von mir nahm, damit ich nicht mehr leiden muss. Wenn mein extravagantes Verlangen nicht befriedigt wurde, bäumte sich meine teuflische Natur wieder auf, und ich gab wieder einmal Gott die Schuld und versuchte mit Ihm zu streiten. Mein Verhalten war genau so, wie Gott es in Seinen Worten offenbart: „Jene, die keine Menschlichkeit haben, können Gott nicht wirklich lieben. Wenn das Umfeld sicher und geborgen ist oder sie Gewinn machen können, sind sie Gott völlig gehorsam. Sobald aber das, was sie begehren, gefährdet ist oder endgültig widerlegt wird, rebellieren sie sofort. Sogar innerhalb von nur einer Nacht können sie von einer lächelnden ‚gutherzigen‘ Person zu einem hässlichen und grausamen Mörder werden und ihren Wohltäter von gestern plötzlich ohne Sinn und Grund wie ihren Todfeind behandeln.“ („Gottes Werk und die Praxis des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich war niedergeschmettert. Obwohl ich jahrelang an Gott geglaubt hatte, betete ich Ihn nicht so an und unterwarf mich Ihm nicht so, wie ich sollte. Stattdessen behandelte ich Ihn wie einen mächtigen Doktor, wie eine Zuflucht. Ich benutzte Gott, um meine eigenen Ziele zu erreichen. Ich wollte Frieden in diesem Leben von Ihm und zukünftigen Segen. Ich sah, dass mein Glaube an Gott nichts anderes gewesen war als schamlose Geschäftemacherei und dass ich Gott benutzt hatte, um Gnade und Segen von Ihm zu erhalten. Hatte ich Gott nicht betrogen und Ihm widerstanden? Ich sah, wie egoistisch und betrügerisch ich war, ohne einen Funken Menschlichkeit, und dass ich nur meine satanischen Dispositionen auslebte. Wie muss Gott mich verabscheut und gehasst haben!

Dann las ich Folgendes in Gottes Worten: „Hiob sprach nicht vom Handel mit Gott und stellte keine Anforderungen oder Ansprüche an Gott. Sein Lobpreis des Namens Gottes war wegen der großen Kraft und Autorität Gottes in der Herrschaft über alle Dinge, und war nicht davon abhängig, ob er Segen erhielt oder von Unglück heimgesucht wurde. Er glaubte, dass Gottes Macht und Autorität sich nicht ändern werden, unabhängig davon, ob Gott die Menschen segnet oder ein Unglück über sie bringt, und somit, unabhängig von den Umständen eines Menschen, Gottes Name gelobt werden sollte. Dass der Mensch von Gott gesegnet wird, liegt an der Souveränität Gottes, und wenn dem Menschen Unglück widerfährt, so liegt es auch an Gottes Souveränität. Gottes Kraft und Autorität beherrschen und ordnen alles am Menschen; die Launen des menschlichen Glücks sind die Manifestation der Kraft und Autorität Gottes, und unabhängig vom Standpunkt eines Menschen, sollte Gottes Name gelobt werden. Dies ist, was Hiob während den Jahren seines Lebens erfuhr und kennenlernte. Alle Gedanken und Handlungen Hiobs erreichten Gottes Ohren und kamen vor Gott an und wurden von Gott als wichtig erachtet. Gott schätzte diese Kenntnis von Hiob und schätzte an Hiob, ein solches Herz zu haben. Dieses Herz erwartete Gottes Gebot immer und überall, und ungeachtet der Zeit oder des Ortes, begrüßte es was auch immer ihm widerfuhr. Hiob stellte keine Anforderungen an Gott. Was er von sich selbst verlangte, war, auf alle Anordnungen, die von Gott kamen, zu warten, sie zu akzeptieren, sich ihnen zu stellen und sie zu befolgen; Hiob glaubte, dies sei seine Pflicht, und es war genau das, was von Gott gewünscht war.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich fühlte mich tief bewegt, als ich über Gottes Worte nachsann. Ich dachte: „Gott ist der Schöpfer. Gott kann uns Gnade und Segen schenken, und Er kann uns richten, züchtigen, prüfen und läutern. Könnte es nicht sein, dass Gott uns Prüfungen auferlegt, einfach weil Er uns liebt?“ Ich dachte an Hiob. Gott schenkte ihm großen Reichtum, und er dankte und lobte Gott, aber er war nicht begierig nach materiellem Reichtum. Als Gott ihm alles nahm, konnte er während seiner Prüfung noch immer Gottes Namen preisen: „Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen?“ (Hiob 2,10) Hiob wusste, dass alles, was er hatte, von Gott kam und dass Gott gerecht war, egal ob Gott ihm etwas gab oder ihm etwas wegnahm. Hiobs Glaube an Gott war nicht durch persönliche Motive befleckt, und er machte sich keine Gedanken darüber, ob Gott ihn segnete oder ihm ein Unglück sandte. Er beklagte sich nicht, egal was Gott tat. Er war fähig, seinen Platz als geschaffenes Wesen einzunehmen, um Gott anzubeten und sich Ihm zu unterwerfen. Als ich Hiobs Menschlichkeit und Vernunft sah, schämte ich mich erst recht. Ich erwog, wie vieles ich besaß. Gott hatte mir alles gegeben, sogar meinen Atem. Und ich hatte Ihm in keiner Weise gedankt. Stattdessen hatte ich Gott die Schuld geben, als ich krank wurde. Ich hatte überhaupt kein Gewissen und keine Vernunft! Ich glaubte an Gott, aber ich kannte Ihn nicht. Ich kannte meinen Platz nicht vor Ihm und wusste nicht, wie ich mich dem Schöpfer unterwerfen sollte. Ich glaubte an Gott mit meinen Vorstellungen, Fantastereien und wollte mit Ihm einen Handel abschließen. Ich beklagte mich bei Gott und widerstand Ihm, sobald Prüfungen auftraten. Dennoch wollte ich immer Segen und Gnade von Gott und wollte in das Königreich Gottes eintreten. Ich war wirklich schamlos! Ich sah, dass wenn ich in diesem Moment starb, ich Gottes Gerechtigkeit für meine Aufsässigkeit und Verdorbenheit erleben würde. Ich fand den Weg der Praxis in den Erfahrungen von Hiob. Ganz gleich, wie lange ich krank sein würde oder ob gesund werden würde oder nicht, ich wollte mich der Herrschaft Gottes und Seinen Anordnungen unterwerfen. Das war die Vernunft, die ich als geschaffenes Wesen besitzen sollte. Dieser Gedanke bescherte mir ein großes Gefühl der Erleichterung.

Ehe ich mich versah, war die Zeit für die Bestrahlung gekommen. Die anderen Krebspatienten sagten, die Bestrahlung sei wirklich brutal für den Körper. Sie würde quasi mein Fleisch zum Kochen bringen. Sie sagten, mir würde jedes Mal schwindelig und übel werden und dass ich nichts mehr schmecken würde. Als ich das alles hörte, fing ich an, Gott zu bitten, mir wieder zu helfen, aus dieser Situation herauszukommen. Ich erkannte aber schnell, dass mein Zustand falsch war, und ich betete zu Gott. Dann kamen mir einige Zeilen aus einem Hymnus der Worte Gottes in den Sinn: „Da du erschaffen wurdest, solltest du dem Herrn gehorchen, der dich erschaffen hat, denn inhärent bist du ohne Herrschaft über dich selbst und hast keine Fähigkeit, dein Schicksal zu kontrollieren. Da du eine Person bist, die an Gott glaubt, solltest du nach Heiligkeit und Veränderung streben.“ („Folge dem Lamm und singe neue Lieder“) Ich wusste, dass mich Gott mit dieser Situation prüfte und dass ich Gott nicht mehr sinnlos um Dinge bitten oder Ihn verletzen durfte. Ich wusste, dass ich mich Seinen Anordnungen unterwerfen musste. Sobald ich mich unterworfen hatte, war es weniger schlimm, als die anderen Patienten gesagt hatten, obwohl ich jeden Tag bestrahlt werden musste und mein Körper an vielen Stellen schmerzte. Ich wusste, darin zeigte sich, dass Gott barmherzig war und sich meiner annahm. Nach der Strahlentherapie ging es sehr schnell mit meiner körperlichen Genesung. Ich sah gut aus und fühlte mich auch gut. Meine Brüder und Schwestern in der Kirche sagten, ich sähe überhaupt nicht aus wie eine Krebspatientin. Einige Zeit später fing ich wieder an, meine Pflicht zu tun. Mein Glaube an Gott wuchs durch diese Erfahrung, und ich begann, mich über die Gelegenheit zu freuen, meine Pflicht noch besser zu erfüllen.

Die letzten zwei Jahre sind wie im Flug vergangen, und immer wenn ich an die zehn Monate meiner Krankheit zurückdenke, fühlt es sich an, als es sei erst gestern gewesen. Obwohl mein Fleisch ein wenig litt, hatte ich meine Motivation verstanden, nichts als Segnungen zu wollen, und meine falsche Ansicht darüber, wonach ich streben sollte. Ich weiß jetzt, dass ich nach der Wahrheit streben und versuchen muss, Gott in meinem Glauben zu gehorchen. Ob ich gesegnet werde oder ob mir ein Unglück geschieht, immer muss ich mich Gottes Orchestrierungen, Seiner Herrschaft und Seinen Anordnungen unterwerfen. Dies ist der Sinn für Vernunft, den ein erschaffenes Wesen aufweisen sollte. Ich hätte zu diesen Einsichten niemals gelangen können, wenn alles in meinem Leben reibungslos verlaufen wäre. Das ist der Reichtum des Lebens, den Gott mir geschenkt hat. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Zurück: 33. Nach den Lügen

Weiter: 36. Die Tage der Suche nach Ruhm und Gewinn

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

49. Ewige Qualen

Von Huigai, ChinaDer Allmächtige Gott sagt: „Alle durch Satan verdorbenen Seelen sind Sklaven in Satans Domäne. Nur diejenigen, die an...

22. Mein Geist wird befreit

Von Mibu, Spanien„Wenn der Mensch in seinem Leben gesäubert werden und Änderungen in seiner Disposition erreichen möchte, wenn er ein...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen